Home / Forum / Liebe & Beziehung / 2. Chance oder Beziehung mit neuem Mann?

2. Chance oder Beziehung mit neuem Mann?

7. April um 18:08

Hallo zusammen,

vor ca. vier Wochen habe ich (w/21) mich von meinem Freund getrennt, mit dem ich bis dahin fast zwei Jahre zusammen war. Er kommt damit bis heute nicht klar. Am Tag der Trennung haben wir eine Kontaktsperre vereinbart und einen Termin, wo wir unsere Sachen austauschen, die jeder noch vom anderen in seiner Wohnung hat. Der Termin war gestern. Dazu gleich mehr.

Ich selbst habe die Trennung gut verarbeitet, da ich mich innerlich aufgrund diverser Probleme, von denen ich mir keine Besserung mehr erhoffte, schon länger getrennt hatte. Mein Ex spielt viel PC, hat sonst kaum Hobbies und stellt sich sein Leben bis jetzt auch eher "eigenbrötlerisch" vor, womit ich als eher sozialer und umtriebiger Mensch auf Dauer nicht klar komme und im Endeffekt versauere, auch wenn wir menschlich gut zueinander zu passen scheinen. Offenbar hat er auch noch Probleme aus der Kindheit und mit Menschen allgemein, über die er mit mir aber nie reden konnte und sich mir auch allgemein emotinal nicht sehr geöffnet hat. Am Ende hat mir die Nähe, körperlich und emotional, einfach zu sehr gefehlt.

Während der Kontaktsperre zu meinem Ex hatte ich Kontakt mit einem anderen Mann, den ich schon länger freundschaftlich kenne. Ein paar Tage nach der Trennung hat sich rausgestellt, dass er anscheinend schon länger Interesse an mir hat. Da ich ja definitiv getrennt war, hatte ich gegen ein Treffen nichts einzuwenden und für mich war nicht viel dabei, auch wenn es sich noch etwas komisch anfühlt(e). Wir sind uns schneller näher gekommen und ich habe auch schon eine Nacht bei ihm verbracht (bis auf knutschen und ein wenig befummeln ist nichts weiter gelaufen). Es ist ziemlich klar, dass er mit mir eine Beziehung möchte. Von der Trennung weiß er, hat auch Verständnis dafür, dass ich mir nicht sicher bin und noch die Beziehung verarbeiten muss.

Mein Ex hat die Kontaktsperre nur eine Woche durchgehalten und war dann sehr verzweifelt. Weil er mir immer noch wichtig ist und ich mir Sorgen mache, dass er nicht klar kommt, weil er sich anscheinend niemandem mit der Trennung anvertrauen kann, habe ich ihm signalisiert, für ihn da zu sein - auf freundschaftlicher Basis. Das hat er überhaupt nicht verwunden, war zutiefst enttäuscht und traurig, dann wieder beleidigend und ausfallend. Ich bin die ganze Zeit über ruhig geblieben und habe ihm ganz normal zurückgeschrieben, da ich am Ende keine Gefühle mehr für ihn hatte und es mich daher schlichtweg emotional nicht mehr kratzt, obwohl ich in der Beziehung sehr emotional war und auch oft geweint habe wegen ihm - vor allem, weil er mir nicht die Nähe geben konnte, die ich gebraucht hätte.

Als ich nun zu meinem Ex gefahren bin, um meine Sachen bei ihm abzuholen und ihm seine zurückzugeben, die ich von ihm noch hatte, war er nicht da. Es stand eine Rose auf dem Tisch, dazu ein Zettel (Schnitzeljagd). Ich hab erst mal meine Sachen in Kisten gepackt und ins Auto geladen und dann überlegt, ob ich das mitmachen soll. Habe dann beschlossen, dass ich es wohl meinem Ex zuliebe tun müsste und ihn auch nochmal sehen wollte. Am Ende kam er mir dann weinend entgegen, hat von sich aus versprochen, alles besser zu machen (das hat er auch während der Kontaktsperre schon), aber ich hatte das Gefühl, dass er es wirklich ernst meint.

Die Wohnung war blitzeblank geputzt und ordentlich, der Kühlschrank gefüllt (falls ich doch übers Wochenende dableiben würde), er hatte in den letzten zwei Wochen kaum noch PC gespielt und mir sein Wort gegeben, dass der PC zukünftig aus bleibt, wenn ich da wäre - anstatt dass er dann mindestens fünf oder sechs Stunden jeden Tag spielt, so, wie das vorher war und was er nie eingesehen hat. Er hat sich echt Mühe gegeben und alles so gemacht, wie ich es mir eigentlich immer gewünscht habe. Ich war dann erst etwas skeptisch, habe aber diese Aufrichtigkeit schon gespürt und überlege mir nun, ob ich ihm doch noch eine zweite Chance geben soll...

Die Situation, dass da jetzt noch ein anderer Mann ist, der Gefühle für mich hat, macht es nicht einfacher. Ich selbst habe weder für den einen, noch für den anderen im Moment großartige Gefühle, aber beide sind mir wichtig und beide möchte ich nicht enttäuschen. Mein Freund würde wohl menschlich/charakterlich besser zu mir passen, da er einfach charistmatischer und witziger ist. Mit dem anderen Mann komme ich irgendwie kommunikationstechnisch und vom Gehalt der Gespräche nicht so auf eine Wellenlänge, aber wir haben sehr viel Kontakt (das, was mir immer gefehlt hat), und wir teilen einiges an gemeinsamen Interessen. Trotzdem habe ich auch das Gefühl, dass mein Ex irgendwie besser zu mir passen könnte, weil wir besser kommunizieren können.

Um es zusammenzufassen, kann man sagen, jeder der beiden hat Vorteile, die des anderen Nachteile sind und umgekehrt, und ich komm da einfach auf keinen grünen Zweig. Mein Ex hat Dinge gesagt und getan, die echt respektlos waren und wo ich nicht sicher bin, ob ich mich nochmal mit ihm einlassen soll, da es sehr verletzend für mich war. So würde sich der andere Mann mir gegenüber wohl nie verhalten, auf der anderen Seite fehlen ihm auch irgendwie "die Kanten" im Charakter.

Ich hoffe, jemand hat eine gute Idee... vielen Dank euch!

Mehr lesen

7. April um 18:20

Hallo Bluemchen, das ist eine sehr schwierige Situation. Wie wäre es denn, wenn du dich für keinen von den beiden entscheidest und erst einmal wieder zu dir selbst findest. Ich weiß ja nicht, was genau zwischen deinem Ex und dir vorgefallen ist, aber ich würde mir das erst einmal aus sicherer Entfernung ansehen. Versprechen kann mal immer viel, aber sich wirklich ändern ist schon schwerer. Wenn du bei dem anderen jetzt schon merkst, dass ihr kommunikationsmäßig nicht auf einer Wellenlänge liegt, dann würde ich es lassen. Denke nicht, dass es zukünftig besser wird. 
Ich an deiner Stelle würde mich für niemanden entscheiden (wenn dann nur freundschaftlich), dich um dein Leben kümmern und schauen, was die Zukunft bringt.

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:15
In Antwort auf keku2802

Hallo Bluemchen, das ist eine sehr schwierige Situation. Wie wäre es denn, wenn du dich für keinen von den beiden entscheidest und erst einmal wieder zu dir selbst findest. Ich weiß ja nicht, was genau zwischen deinem Ex und dir vorgefallen ist, aber ich würde mir das erst einmal aus sicherer Entfernung ansehen. Versprechen kann mal immer viel, aber sich wirklich ändern ist schon schwerer. Wenn du bei dem anderen jetzt schon merkst, dass ihr kommunikationsmäßig nicht auf einer Wellenlänge liegt, dann würde ich es lassen. Denke nicht, dass es zukünftig besser wird. 
Ich an deiner Stelle würde mich für niemanden entscheiden (wenn dann nur freundschaftlich), dich um dein Leben kümmern und schauen, was die Zukunft bringt.

Hallo keku2802,

vielen Dank für deine aufschlussreiche Antwort!

Es gab keinen konkreten Vorfall, der die Trennung bzw. den Wunsch bei mir ausgelöst hat. Ich habe nur gemerkt, dass ich meinen Ex in letzter Zeit nicht mehr besonders vermisst habe und bin auch in der Zeit ohne ihn recht gut klar gekommen. Was mich eigentlich mehr belastet hat, war, dass er überhaupt nicht mit der Situation jetzt umgehen kann.

Ich weiß, dass mein Ex gut darin ist, verbal zu jonglieren und mich auch ein Stück weit zu beeinflussen - deswegen weiß ich auch nicht, ob ich ihm wirklich vertrauen kann/soll, dass er es ernst meint mit seinen Änderungen. Ich könnte es jetzt auch einfach ausprobieren, mich mit ihm verabreden, was unternehmen, ganz locker... und das dann rausfinden. Aber ist es das wert? Wir haben gestern aufgrund der Schnitzeljagd und dem guten/offenen Gespräch, was wir dann hatten, überlegt, ob wir uns so in drei Wochen wieder treffen und einfach locker was unternehmen.

Vielleicht sieht er sonst außer mir einfach keine Alternative und will nur nicht einsam sein. Drum hab ich ihn gebeten, dass er sich in der nächsten Zeit wirklich Gedanken machen soll, ob er sich von sich aus ändert oder nur wegen mir, und dass er auch ruhig andere Frauen daten kann oder was er braucht, um sich seiner Sache sicher zu sein. Mir ist das gerade total egal, ich wäre nicht eifersüchtig. Und mir ist es lieber, er sagt mir dann, dass er doch nicht mehr will, weil er eben anders ist bzw. es nicht passt, anstatt sich auf den Kopf zu stellen, das geht zwei Monate gut, und dann enttäuscht er mich wieder...

Er meint nach wie vor, dass er keine andere wollte und dann lieber für mich mit dem Zocken aufhört, sich um seinen Haushalt (besser) kümmert und mir mehr Nähe gibt. Er hat mir glaubhaft versichert, dass ihm das auch wichtig sei und er es todernst nehmen würde. Ein Stück weit hatte er sich auch schon in den zwei Jahren an mich angepasst, wo ich mir die Frage stelle, wäre er eigentlich in Wirklichkeit so, wenn er seine Probleme nicht hätte und deswegen auch nicht so exzessiv zocken würde - oder gibt er grad sich selbst auf?

Natürlich habe ich die Änderungen alle begrüßt, als ich noch selber bis über beide Ohren in ihn verliebt war, weil ich um jeden Preis mit ihm zusammen bleiben wollte und es das natürlich einfacher gemacht hat. Ich bin auch Kompromisse eingegangen und hatte damit kein Problem. Aber mittlerweile ist es mir lieber, wir gehen getrennte Wege, wenn es so, wie wir sind, nicht passt bzw. man sich dafür komplett umkrempeln muss...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:22
In Antwort auf bluemchen2017

Hallo keku2802,

vielen Dank für deine aufschlussreiche Antwort!

Es gab keinen konkreten Vorfall, der die Trennung bzw. den Wunsch bei mir ausgelöst hat. Ich habe nur gemerkt, dass ich meinen Ex in letzter Zeit nicht mehr besonders vermisst habe und bin auch in der Zeit ohne ihn recht gut klar gekommen. Was mich eigentlich mehr belastet hat, war, dass er überhaupt nicht mit der Situation jetzt umgehen kann.

Ich weiß, dass mein Ex gut darin ist, verbal zu jonglieren und mich auch ein Stück weit zu beeinflussen - deswegen weiß ich auch nicht, ob ich ihm wirklich vertrauen kann/soll, dass er es ernst meint mit seinen Änderungen. Ich könnte es jetzt auch einfach ausprobieren, mich mit ihm verabreden, was unternehmen, ganz locker... und das dann rausfinden. Aber ist es das wert? Wir haben gestern aufgrund der Schnitzeljagd und dem guten/offenen Gespräch, was wir dann hatten, überlegt, ob wir uns so in drei Wochen wieder treffen und einfach locker was unternehmen.

Vielleicht sieht er sonst außer mir einfach keine Alternative und will nur nicht einsam sein. Drum hab ich ihn gebeten, dass er sich in der nächsten Zeit wirklich Gedanken machen soll, ob er sich von sich aus ändert oder nur wegen mir, und dass er auch ruhig andere Frauen daten kann oder was er braucht, um sich seiner Sache sicher zu sein. Mir ist das gerade total egal, ich wäre nicht eifersüchtig. Und mir ist es lieber, er sagt mir dann, dass er doch nicht mehr will, weil er eben anders ist bzw. es nicht passt, anstatt sich auf den Kopf zu stellen, das geht zwei Monate gut, und dann enttäuscht er mich wieder...

Er meint nach wie vor, dass er keine andere wollte und dann lieber für mich mit dem Zocken aufhört, sich um seinen Haushalt (besser) kümmert und mir mehr Nähe gibt. Er hat mir glaubhaft versichert, dass ihm das auch wichtig sei und er es todernst nehmen würde. Ein Stück weit hatte er sich auch schon in den zwei Jahren an mich angepasst, wo ich mir die Frage stelle, wäre er eigentlich in Wirklichkeit so, wenn er seine Probleme nicht hätte und deswegen auch nicht so exzessiv zocken würde - oder gibt er grad sich selbst auf?

Natürlich habe ich die Änderungen alle begrüßt, als ich noch selber bis über beide Ohren in ihn verliebt war, weil ich um jeden Preis mit ihm zusammen bleiben wollte und es das natürlich einfacher gemacht hat. Ich bin auch Kompromisse eingegangen und hatte damit kein Problem. Aber mittlerweile ist es mir lieber, wir gehen getrennte Wege, wenn es so, wie wir sind, nicht passt bzw. man sich dafür komplett umkrempeln muss...

Dann mach doch einfach genau das, was du IHM vorgeschlagen hast: ihr trefft euch jetzt erstmal locker und dürft aber auch andere daten. So kannst du ihn treffen und gleichzeitig auch den anderen und mit der Zeit wird sich rauskristallisieren, wer besser zu dir passt. Einfach alles noch locker halten, warum denn nicht?

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:28

Ich finde auch, dass du von beiden Männern Abstand nehmen solltest. Dein Post liest sich wie ein Feature-Vergleich beim Autokauf. Damit meine ich rational und emotionslos. Das wird keinem der Männer gerecht. 

Denke daran: du solltest in der Beziehung glücklich sein,  nicht nur der Partner. Dafür sollen deine Gefühle auch relevant sein. 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 20:27

Ich finde auch, dass das lockere Treffen und such andere daten, ein guter Gedanke ist. So einfach ändern sich Menschen nicht - zumindest nicht auf Dauer.
Denke, das ist eine gute Lösung, bis du wirklich weisst, was du möchtest. 
Viel Erfolg 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 5:05

Keiner der beiden ist es. Beide passen nicht zu dir. Ich würde Option drei wählen: erst mal Single bleiben und mich um mich kümmern, bis ein Mann kommt, der besser zu mir passt.

Hör auf Angst zu haben, jemanden zu enttäuschen. Das lässt sich eben nicht immer vermeiden. Du hast deiner Bekanntschaft nicht die grosse Liebe versprochen und schuldest ihm nichts ausser Ehrlichkeit. Auch du wirst eines Tages enttäuscht sein, weil ein Mann, den du magst, keine Beziehung mit dir will. So ist das Leben.

Den Ex würde ich nicht zurücknehmen. Versprechen kann man viel. Man kann es anfangs auch durchaus ernst meinen, aber man fällt schnell in alte Muster zurück. Ich nehme an, du hast ihm mehrmals erklärt, was dich stört, und er hielt es nicht für nötig, ernsthaft etwas zu ändern. Ich kenne das allzu gut und habe es zu lange mitgemacht. Die häufigen Enttäuschungen und der Ärger über gewisse Verhaltensweisen, die sich trotz Gesprächen nicht änderten, töteten langsam meine Liebe zu ihm. Zum Zeitpunkt der Trennung hatte ich mich emotional schon längst verabschiedet. Er machte natürlich Versprechungen, sich zu ändern, aber das konnte ich nicht mehr ernst nehmen. Zum Glück habe ich die Trennung durchgezogen. Von Bekannten habe ich Dinge über ihn gehört, die mich zum Schluss kommen lassen, dass er noch immer derselbe Mensch ist. (Achtung: Er ist kein schlechter Mensch, sondern einfach inkompatibel mit mir! Und ja, gewisse Macken hat er, mit denen wohl die meisten Frauen Mühe hätten.)

Du bist nicht für deinen Ex verantwortlich. Er ist erwachsen und muss lernen, selber zurecht zu kommen. Dass er keine Freunde hat, ist nicht deine Schuld. Mein Exmann hat mir damals vorgeworfen, wegen mir in meine Gegend gezogen zu sein und hier niemanden zu haben. Nicht meine Schuld, dass er in fünf Jahren keine einzige Freundschaft schliessen konnte. Ich habe ihn nicht davon abgehalten.

Du hast keine Gefühle für keinen der Männer. Also nimmst du keinen von ihnen. Man muss nicht pausenlos in einer Beziehung sein. Singlezeiten tun einem auch mal gut.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 8:24
In Antwort auf bluemchen2017

Hallo keku2802,

vielen Dank für deine aufschlussreiche Antwort!

Es gab keinen konkreten Vorfall, der die Trennung bzw. den Wunsch bei mir ausgelöst hat. Ich habe nur gemerkt, dass ich meinen Ex in letzter Zeit nicht mehr besonders vermisst habe und bin auch in der Zeit ohne ihn recht gut klar gekommen. Was mich eigentlich mehr belastet hat, war, dass er überhaupt nicht mit der Situation jetzt umgehen kann.

Ich weiß, dass mein Ex gut darin ist, verbal zu jonglieren und mich auch ein Stück weit zu beeinflussen - deswegen weiß ich auch nicht, ob ich ihm wirklich vertrauen kann/soll, dass er es ernst meint mit seinen Änderungen. Ich könnte es jetzt auch einfach ausprobieren, mich mit ihm verabreden, was unternehmen, ganz locker... und das dann rausfinden. Aber ist es das wert? Wir haben gestern aufgrund der Schnitzeljagd und dem guten/offenen Gespräch, was wir dann hatten, überlegt, ob wir uns so in drei Wochen wieder treffen und einfach locker was unternehmen.

Vielleicht sieht er sonst außer mir einfach keine Alternative und will nur nicht einsam sein. Drum hab ich ihn gebeten, dass er sich in der nächsten Zeit wirklich Gedanken machen soll, ob er sich von sich aus ändert oder nur wegen mir, und dass er auch ruhig andere Frauen daten kann oder was er braucht, um sich seiner Sache sicher zu sein. Mir ist das gerade total egal, ich wäre nicht eifersüchtig. Und mir ist es lieber, er sagt mir dann, dass er doch nicht mehr will, weil er eben anders ist bzw. es nicht passt, anstatt sich auf den Kopf zu stellen, das geht zwei Monate gut, und dann enttäuscht er mich wieder...

Er meint nach wie vor, dass er keine andere wollte und dann lieber für mich mit dem Zocken aufhört, sich um seinen Haushalt (besser) kümmert und mir mehr Nähe gibt. Er hat mir glaubhaft versichert, dass ihm das auch wichtig sei und er es todernst nehmen würde. Ein Stück weit hatte er sich auch schon in den zwei Jahren an mich angepasst, wo ich mir die Frage stelle, wäre er eigentlich in Wirklichkeit so, wenn er seine Probleme nicht hätte und deswegen auch nicht so exzessiv zocken würde - oder gibt er grad sich selbst auf?

Natürlich habe ich die Änderungen alle begrüßt, als ich noch selber bis über beide Ohren in ihn verliebt war, weil ich um jeden Preis mit ihm zusammen bleiben wollte und es das natürlich einfacher gemacht hat. Ich bin auch Kompromisse eingegangen und hatte damit kein Problem. Aber mittlerweile ist es mir lieber, wir gehen getrennte Wege, wenn es so, wie wir sind, nicht passt bzw. man sich dafür komplett umkrempeln muss...

Witzig, du glaubst er will dich nur zurück, um nicht einsam zu sein, dabei bist du diejenige, die sich zwischen zwei Männern entscheiden will, obwohl sie für keinen von beiden Gefühlen hat.

Dein Exfreund hatte im Gegensatz zu dir keine Zeit vor der Trennung, um die anstehende Trennung zu verarbeiten- so wie du. Er steckt also verständlicherweise noch voll drin im Liebeskummer, was auch seine Versprechungen und Verzweiflung erklärt. Dir scheint da irgendwie ein bisschen das Verständnis zu fehlen, ich finde es dagegen völlig normal, dass er nach 4 Wochen noch nicht abgeschlossen hat.

Der andere Mann wäre für dich nur ein Lückenfüller. Es wäre unfair sich wieder auf einen von beiden einzulassen, weil du nämlich keine Gefühle für einen der Männer hast.

Bleib erstmal single, finde zu dir selbst und wenn du dann wieder offen bist für eine neue Liebe, wird auch ein Mann kommen, für den du dich nicht erst entscheiden musst.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 13:16
In Antwort auf bluemchen2017

Hallo zusammen,

vor ca. vier Wochen habe ich (w/21) mich von meinem Freund getrennt, mit dem ich bis dahin fast  zwei Jahre zusammen war. Er kommt damit bis heute nicht klar. Am Tag der Trennung haben wir eine Kontaktsperre vereinbart und einen Termin, wo wir unsere Sachen austauschen, die jeder noch vom anderen in seiner Wohnung hat. Der Termin war gestern. Dazu gleich mehr.

Ich selbst habe die Trennung gut verarbeitet, da ich mich innerlich aufgrund diverser Probleme, von denen ich mir keine Besserung mehr erhoffte, schon länger getrennt hatte. Mein Ex spielt viel PC, hat sonst kaum Hobbies und stellt sich sein Leben bis jetzt auch eher "eigenbrötlerisch" vor, womit ich als eher sozialer und umtriebiger Mensch auf Dauer nicht klar komme und im Endeffekt versauere, auch wenn wir menschlich gut zueinander zu passen scheinen. Offenbar hat er auch noch Probleme aus der Kindheit und mit Menschen allgemein, über die er mit mir aber nie reden konnte und sich mir auch allgemein emotinal nicht sehr geöffnet hat. Am Ende hat mir die Nähe, körperlich und emotional, einfach zu sehr gefehlt.

Während der Kontaktsperre zu meinem Ex hatte ich Kontakt mit einem anderen Mann, den ich schon länger freundschaftlich kenne. Ein paar Tage nach der Trennung hat sich rausgestellt, dass er anscheinend schon länger Interesse an mir hat. Da ich ja definitiv getrennt war, hatte ich gegen ein Treffen nichts einzuwenden und für mich war nicht viel dabei, auch wenn es sich noch etwas komisch anfühlt(e). Wir sind uns schneller näher gekommen und ich habe auch schon eine Nacht bei ihm verbracht (bis auf knutschen und ein wenig befummeln ist nichts weiter gelaufen). Es ist ziemlich klar, dass er mit mir eine Beziehung möchte. Von der Trennung weiß er, hat auch Verständnis dafür, dass ich mir nicht sicher bin und noch die Beziehung verarbeiten muss.

Mein Ex hat die Kontaktsperre nur eine Woche durchgehalten und war dann sehr verzweifelt. Weil er mir immer noch wichtig ist und ich mir Sorgen mache, dass er nicht klar kommt, weil er sich anscheinend niemandem mit der Trennung anvertrauen kann, habe ich ihm signalisiert, für ihn da zu sein - auf freundschaftlicher Basis. Das hat er überhaupt nicht verwunden, war zutiefst enttäuscht und traurig, dann wieder beleidigend und ausfallend. Ich bin die ganze Zeit über ruhig geblieben und habe ihm ganz normal zurückgeschrieben, da ich am Ende keine Gefühle mehr für ihn hatte und es mich daher schlichtweg emotional nicht mehr kratzt, obwohl ich in der Beziehung sehr emotional war und auch oft geweint habe wegen ihm - vor allem, weil er mir nicht die Nähe geben konnte, die ich gebraucht hätte.

Als ich nun zu meinem Ex gefahren bin, um meine Sachen bei ihm abzuholen und ihm seine zurückzugeben, die ich von ihm noch hatte, war er nicht da. Es stand eine Rose auf dem Tisch, dazu ein Zettel (Schnitzeljagd). Ich hab erst mal meine Sachen in Kisten gepackt und ins Auto geladen und dann überlegt, ob ich das mitmachen soll. Habe dann beschlossen, dass ich es wohl meinem Ex zuliebe tun müsste und ihn auch nochmal sehen wollte. Am Ende kam er mir dann weinend entgegen, hat von sich aus versprochen, alles besser zu machen (das hat er auch während der Kontaktsperre schon), aber ich hatte das Gefühl, dass er es wirklich ernst meint.

Die Wohnung war blitzeblank geputzt und ordentlich, der Kühlschrank gefüllt (falls ich doch übers Wochenende dableiben würde), er hatte in den letzten zwei Wochen kaum noch PC gespielt und mir sein Wort gegeben, dass der PC zukünftig aus bleibt, wenn ich da wäre - anstatt dass er dann mindestens fünf oder sechs Stunden jeden Tag spielt, so, wie das vorher war und was er nie eingesehen hat. Er hat sich echt Mühe gegeben und alles so gemacht, wie ich es mir eigentlich immer gewünscht habe. Ich war dann erst etwas skeptisch, habe aber diese Aufrichtigkeit schon gespürt und überlege mir nun, ob ich ihm doch noch eine zweite Chance geben soll...

Die Situation, dass da jetzt noch ein anderer Mann ist, der Gefühle für mich hat, macht es nicht einfacher. Ich selbst habe weder für den einen, noch für den anderen im Moment großartige Gefühle, aber beide sind mir wichtig und beide möchte ich nicht enttäuschen. Mein Freund würde wohl menschlich/charakterlich besser zu mir passen, da er einfach charistmatischer und witziger ist. Mit dem anderen Mann komme ich irgendwie kommunikationstechnisch und vom Gehalt der Gespräche nicht so auf eine Wellenlänge, aber wir haben sehr viel Kontakt (das, was mir immer gefehlt hat), und wir teilen einiges an gemeinsamen Interessen. Trotzdem habe ich auch das Gefühl, dass mein Ex irgendwie besser zu mir passen könnte, weil wir besser kommunizieren können.

Um es zusammenzufassen, kann man sagen, jeder der beiden hat Vorteile, die des anderen Nachteile sind und umgekehrt, und ich komm da einfach auf keinen grünen Zweig. Mein Ex hat Dinge gesagt und getan, die echt respektlos waren und wo ich nicht sicher bin, ob ich mich nochmal mit ihm einlassen soll, da es sehr verletzend für mich war. So würde sich der andere Mann mir gegenüber wohl nie verhalten, auf der anderen Seite fehlen ihm auch irgendwie "die Kanten" im Charakter.

Ich hoffe, jemand hat eine gute Idee... vielen Dank euch!

 

Ich glaub auch eher nicht, dass du mit deinem Ex nochmal glücklich wirst, denn so wie du's beschreibst, scheint ihm das Eigenbrötlertum ja doch im Charakter zu liegen - das kann er nicht einfach so abstellen. Er würde sich bestenfalls für ne Weile verbiegen, um dich glücklich zu machen. Aber selbst wenn das über nen längeren Zeitraum klappen sollte, wär das wahrscheinlich weder nach deiner noch nach seiner Vorstellung ne glückliche Beziehung.
Versteh mich nicht falsch - ich glaub ihm bzw. dir schon, dass er es im Moment ernst meint mit seiner Großen Veränderung. Aber Wollen und Können sind halt doch zweierlei.

Was den Neuen angeht - das kann ich nicht so abschätzen, aber ich würd sagen, wenn du nicht von Anfang an Feuer und Flamme bist, sondern jetzt schon Schwächen an ihm siehst, dann lass es besser. Meistens sind diese Schwächen genau das, woran die Beziehung später auch scheitert.

lg
cefeu

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 13:30
In Antwort auf cefeu1

Ich glaub auch eher nicht, dass du mit deinem Ex nochmal glücklich wirst, denn so wie du's beschreibst, scheint ihm das Eigenbrötlertum ja doch im Charakter zu liegen - das kann er nicht einfach so abstellen. Er würde sich bestenfalls für ne Weile verbiegen, um dich glücklich zu machen. Aber selbst wenn das über nen längeren Zeitraum klappen sollte, wär das wahrscheinlich weder nach deiner noch nach seiner Vorstellung ne glückliche Beziehung.
Versteh mich nicht falsch - ich glaub ihm bzw. dir schon, dass er es im Moment ernst meint mit seiner Großen Veränderung. Aber Wollen und Können sind halt doch zweierlei.

Was den Neuen angeht - das kann ich nicht so abschätzen, aber ich würd sagen, wenn du nicht von Anfang an Feuer und Flamme bist, sondern jetzt schon Schwächen an ihm siehst, dann lass es besser. Meistens sind diese Schwächen genau das, woran die Beziehung später auch scheitert.

lg
cefeu

PS. Mir fällt grad auf, dass in nem anderen Thread von heute grad ne ähnliche Frage gestellt wird, da geht's auch um nen Zockertypen, allerdings anscheinend nicht um nen Eigenbrötler, und um Vernachlässigung der Partnerin und ne Große Veränderung ( https://beziehung.gofeminin.de/forum/hat-unsere-beziehung-eine-zweite-chance-verdient-fd1009632 ) - die ich demjenigen in dem Fall allerdings eher abkaufe als in deinem Fall, und ich hab mich grad gefragt, wieso eigentlich

Der Unterschied ist für mich erstmal der, dass der Ex im Fall nebenan nicht nur ein Schauspiel aufführt, das ne kurzlebige Geschichte bleiben kann - sondern dass der auch mit Worten kommunizieren kann, dass seine persönlichen Werte und Prioritäten sich geändert haben. Ich nehm ihm ab, dass er sich nicht bloß seiner Noch-Ex zuliebe ändern würde, sondern dass er sich selbst zuliebe sich schon geändert hat. "Ich mach das alles für dich" hört sich zwar für dich schmeichelhaft an, aber es steht niemals auf so sicheren Füßen, wie wenn man sich selber anders besser findet.
Vielleicht hab ich auch bloß positive Vorurteile Männern gegenüber, die ihr (tatsächliches oder vermeintliches) Innenleben gut mitteilen können, aber das wär erstmal meine Wahrnehmung
Außerdem schreibst du weiter oben was von "Problemen", die er hat, und die anscheinend unabhängig von eurer Beziehung weiterhin bestehen ... die müssten ja dann auch erstmal gelöst bzw. wenigstens angepackt werden, damit sich wirklich was ändern kann?

lg
cefeu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 21:43
In Antwort auf jara

Dann mach doch einfach genau das, was du IHM vorgeschlagen hast: ihr trefft euch jetzt erstmal locker und dürft aber auch andere daten. So kannst du ihn treffen und gleichzeitig auch den anderen und mit der Zeit wird sich rauskristallisieren, wer besser zu dir passt. Einfach alles noch locker halten, warum denn nicht?

Hallo jara,

vielen Dank für deine Antwort! Ich denke, dass das durchaus eine mögliche Lösung ist und sie erscheint mir momentan auch am sinnvollsten. So muss ich niemandem was vorspielen oder mich vorschnell auf Dinge festlegen, wo ich emotional nicht dahinterstehe.

Mir ist bewusst, dass mein obiger Post sehr emotionslos klingt und vielleicht auch schon etwas wie ein Vergleich zweier "Produkte" im Laden anmutet. Die fehlende Emotionalität kommt vielleicht daher, weil ich mir in letzter Zeit schon sehr den Kopf darüber zerbrochen habe und deswegen jetzt die "Fakten" von den "Gefühlen" trenne, um zu einer "vernünftigen" Lösung zu kommen - oder eben auch nicht, indem ich beide weiter date, am Ende vielleicht Single bleibe oder den Kontakt zu beiden einstelle.

Für letzteres besteht aber meines Erachtens kein konkreter Anlass, denn ich gehe niemandem fremd und habe so gesehen auch keinen Grund, mich von beiden endgültig zu distanzieren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 21:46
In Antwort auf bluemchen2017

Hallo jara,

vielen Dank für deine Antwort! Ich denke, dass das durchaus eine mögliche Lösung ist und sie erscheint mir momentan auch am sinnvollsten. So muss ich niemandem was vorspielen oder mich vorschnell auf Dinge festlegen, wo ich emotional nicht dahinterstehe.

Mir ist bewusst, dass mein obiger Post sehr emotionslos klingt und vielleicht auch schon etwas wie ein Vergleich zweier "Produkte" im Laden anmutet. Die fehlende Emotionalität kommt vielleicht daher, weil ich mir in letzter Zeit schon sehr den Kopf darüber zerbrochen habe und deswegen jetzt die "Fakten" von den "Gefühlen" trenne, um zu einer "vernünftigen" Lösung zu kommen - oder eben auch nicht, indem ich beide weiter date, am Ende vielleicht Single bleibe oder den Kontakt zu beiden einstelle.

Für letzteres besteht aber meines Erachtens kein konkreter Anlass, denn ich gehe niemandem fremd und habe so gesehen auch keinen Grund, mich von beiden endgültig zu distanzieren...

Hast du auch nicht, date einfach beide. Du musst niemandem Rechenschaft ablegen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 21:53
In Antwort auf habibi

Keiner der beiden ist es. Beide passen nicht zu dir. Ich würde Option drei wählen: erst mal Single bleiben und mich um mich kümmern, bis ein Mann kommt, der besser zu mir passt.

Hör auf Angst zu haben, jemanden zu enttäuschen. Das lässt sich eben nicht immer vermeiden. Du hast deiner Bekanntschaft nicht die grosse Liebe versprochen und schuldest ihm nichts ausser Ehrlichkeit. Auch du wirst eines Tages enttäuscht sein, weil ein Mann, den du magst, keine Beziehung mit dir will. So ist das Leben.

Den Ex würde ich nicht zurücknehmen. Versprechen kann man viel. Man kann es anfangs auch durchaus ernst meinen, aber man fällt schnell in alte Muster zurück. Ich nehme an, du hast ihm mehrmals erklärt, was dich stört, und er hielt es nicht für nötig, ernsthaft etwas zu ändern. Ich kenne das allzu gut und habe es zu lange mitgemacht. Die häufigen Enttäuschungen und der Ärger über gewisse Verhaltensweisen, die sich trotz Gesprächen nicht änderten, töteten langsam meine Liebe zu ihm. Zum Zeitpunkt der Trennung hatte ich mich emotional schon längst verabschiedet. Er machte natürlich Versprechungen, sich zu ändern, aber das konnte ich nicht mehr ernst nehmen. Zum Glück habe ich die Trennung durchgezogen. Von Bekannten habe ich Dinge über ihn gehört, die mich zum Schluss kommen lassen, dass er noch immer derselbe Mensch ist. (Achtung: Er ist kein schlechter Mensch, sondern einfach inkompatibel mit mir! Und ja, gewisse Macken hat er, mit denen wohl die meisten Frauen Mühe hätten.)

Du bist nicht für deinen Ex verantwortlich. Er ist erwachsen und muss lernen, selber zurecht zu kommen. Dass er keine Freunde hat, ist nicht deine Schuld. Mein Exmann hat mir damals vorgeworfen, wegen mir in meine Gegend gezogen zu sein und hier niemanden zu haben. Nicht meine Schuld, dass er in fünf Jahren keine einzige Freundschaft schliessen konnte. Ich habe ihn nicht davon abgehalten.

Du hast keine Gefühle für keinen der Männer. Also nimmst du keinen von ihnen. Man muss nicht pausenlos in einer Beziehung sein. Singlezeiten tun einem auch mal gut.

Hallo habibi,

danke für deine Antwort!

Das ist eine interessante Geschichte, die du da erzählst, und sie spiegelt sicher auch ein Stück weit meine Situation wider. Erfahrungswerte sind ja nicht von Fall A auf Fall B übertragbar, aber trotzdem haben sie oft schon eine hohe Aussagekraft, und deswegen werde ich auch das, was du sagst, beherzigen.

Richtig, wir haben in der Beziehung oft über Dinge gesprochen, die für mich einfach nicht gingen: Ich kam hin, er saß dann erst mal für drei, vier Stunden am PC. Manchmal auch noch länger, teilweise bis zu acht Stunden pro Tag. Das war mir dann zu viel des Guten, was ich auch angesprochen habe. Die Reaktion und Rechtfertigung sah eigentlich immer so aus, dass es halt sein Hobby sei und dass ich mich auch mal selber beschäftigen sollte. Allgemein gesagt kam ich einfach nicht durch und es war ein Kampf gegen Windmühlen.

Ich kann meinen Ex jetzt "auf Bewährung" setzen, oder ihn direkt in den Wind schießen. Letzteres würde ihn wohl sehr kränken, wäre aber für mich langfristig die glücklichere Lösung, wenn ich den Mut dazu hätte? Ich weiß es aber letztendlich nicht, und es wäre blöd und auch unfair ihm gegenüber, wenn er es jetzt wirklich versucht und ich ihn ausgerechnet dann sitzen lasse.

Das Einzige, was ich mir wirklich vorwerfe, ist, ihm keine wirkliche zweite Chance gegeben zu haben. Oder zumindest nicht so, dass ich ihm mal wirklich den Ernst der Lage klar gemacht und ihm auch aufgezeigt habe, dass ich gehen werde, wenn er sich nicht bemüßigt fühlt, mir etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Deshalb bin ich mit mir selbst jetzt auch nicht im Klaren, ob ich ihm diese zweite Chance quasi noch schuldig bin, weil er ja vielleicht auch wirklich nicht die Möglichkeit hatte, sich so zu ändern, wie er es jetzt tut, nachdem er den Ernst der Lage begriffen hat. Aber so stumpfsinnig ist er eigentlich nicht, überrascht mich immer mit einem breit gefächerten Allgemeinwissen, gerade auch im technischen Bereich. Manchmal lebt er schon so in seiner eigenen kleinen Welt und ist geistig abwesend, aber er hat gerade beruflich schon ordentlich was zustande gebracht, ist ein sehr charismatischer, humorvoller Mensch, und deswegen finde ich es einfach schade, wie er sich da so hinter dem Rechner verkrümelt oder verkrümelt hat, ja...

Ich habe mir an irgendeinem Punkt mal geschworen, dass ich, solange Gefühle da sind und ich aufrichtig die Beziehung möchte, auch Probleme und Macken meines Partners aushalte, da wird man ja wohl nicht umhin kommen. Aber wenn es dann für mich so untragbar wird, dass ich mich trenne, dann hat es einfach nicht gepasst - und ich wollte, so der damalige Vorsatz, dann auch keinen zweiten Versuch, unter keinen Umständen, denn man kennt ja diese typischen, toxischen On-Off-Beziehungen, in denen beide nicht voneinander loskommen und sich im Prinzip über die Zeit nur selbst permanent verletzen, enttäuschen und Träumen hinterherrennen, die es nicht gibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 21:55

Hallo ingrid 1,

dazu muss ich sagen, dass wir die meiste Zeit eine Fernbeziehung führen und wir uns, wenn, dann das ganze Wochenende sehen und auch jeweils im Haushalt des anderen sind. Man bekommt also schon ganz gut mit, wie derjenige zuhause so ist und auch zu verschiedenen Tageszeiten, nicht nur mal eben so für ein paar Stunden, in denen man abends was essen geht oder quatscht.

Aber natürlich ist auch an deinen Gedanken was Wahres dran und ich frage mich auch, ob die "Änderungen" dann dem Alltag standhalten werden. Ich könnte es rausfinden, wenn ich es nochmal versuchen würde, anstatt das Ganze gleich zu vergessen, aber eine Garantie gibt es natürlich für nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 21:59
In Antwort auf cefeu1

Ich glaub auch eher nicht, dass du mit deinem Ex nochmal glücklich wirst, denn so wie du's beschreibst, scheint ihm das Eigenbrötlertum ja doch im Charakter zu liegen - das kann er nicht einfach so abstellen. Er würde sich bestenfalls für ne Weile verbiegen, um dich glücklich zu machen. Aber selbst wenn das über nen längeren Zeitraum klappen sollte, wär das wahrscheinlich weder nach deiner noch nach seiner Vorstellung ne glückliche Beziehung.
Versteh mich nicht falsch - ich glaub ihm bzw. dir schon, dass er es im Moment ernst meint mit seiner Großen Veränderung. Aber Wollen und Können sind halt doch zweierlei.

Was den Neuen angeht - das kann ich nicht so abschätzen, aber ich würd sagen, wenn du nicht von Anfang an Feuer und Flamme bist, sondern jetzt schon Schwächen an ihm siehst, dann lass es besser. Meistens sind diese Schwächen genau das, woran die Beziehung später auch scheitert.

lg
cefeu

Hallo cefeu1,

danke für deine Antwort!

Ja, er hat da so ein Eigenbrötlertum an sich. Ich weiß allerdings nicht, ob das was damit zu tun hat, dass er in seinem Leben schlechte Erfahrungen damit gemacht hat, Vertrauen zu Menschen aufzubauen und deswegen eben dann lieber für sich bleibt. Es könnte ja sein, dass er dann, wenn er diese Probleme mal professionell aufarbeitet, mehr Lust auf soziale Interaktionen mit anderen hat.

So von außen her sieht man ihm das überhaupt nicht an, er ist witzig, nett, charismatisch, unterhält sich gut und gerne mit Leuten - gerade mit meinen Eltern, Verwandten von ihm oder mir, gemeinsamen Freunden... aber er braucht da halt einfach nicht so viel. Eine Ausnahme ist das Zocken, da kennt er zig Leute (die meisten nicht persönlich), und mit denen kann er auch stundenlang reden. Meist aber eben über Spiele und sowas.

Er ist auch nicht so ein Typ, der mit fettigen Haaren, übergewichtig und Chips essend vor dem Bildschirm hockt. Man sieht ihm das Zockertum höchstens daran an, dass er auch im Sommer recht blässlich daher kommt. Insofern wundere ich mich schon, habe aber auch irgendwie Hoffnung, dass er endlich die Kurve kriegt... ich habe mal davon geträumt, mit ihm Kinder großzuziehen und eben das volle Programm, was ich mir aber so unter keinen Umständen vorstellen konnte. Ob ihn das vielleicht motiviert, mal anders zu denken? Aber ob das reicht und wirklich zu einer langfristigen Veränderung führt? Das wissen wohl nur die Götter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 22:43

Manche Leute sind von Natur aus Eigenbrötler und fühlen sich dabei ganz wohl. Da muss nicht unbedingt Angst oder sowas dahinter stecken. Aber du schriebst ganz oben, dass er Probleme aus seiner Kindheit noch nicht verarbeitet hat? Hat er sich denn mal in eine Therapie begeben bzw. wäre das evtl eine Option für ihn?

Ich schließe mich den anderen an: Es scheint, als hättest du momentan für beide keine ausreichenden Gefühle, da dir ihre Mängel auch zu bedenken geben. Eine Beziehung sollte sich nicht wie die Wahl zwischen Pest und Cholera anfühlen; wenn du nicht das Gefühl hast, dass du mit einem von beiden glücklich werden könntest, dann lass' es erst mal bleiben. Vertraue auf deine Intuition. Dein Problem ist anscheinend auch, dass du Mitleid mit deinem Ex hast bzw. dir schäbig vorkommen würdest, wenn du ihn jetzt einfach so abblitzen lässt trotz seiner Versuche sich für dich zu bessern? Wenn du dich nur widerwillig und aus Mitleid mit ihm wieder einlässt, tust du weder dir noch ihm einen Gefallen. Am Ende verletzt du ihn nur noch mehr, wenn es dann wieder scheitert.

Ich empfehle dir sowieso, sein Verhalten erst mal etwas zu beobachten während du dich ganz unverbindlich erneut mit ihm verabredest. Du kannst ihm ja sagen, dass du erst ein wenig Zeit brauchst und die Freundschaft langsam angehen willst. Dann wirst du merken, ob er wieder in alte Muster verfällt oder wirklich an seinem Verhalten arbeitet. Und vor allem: ob deine Gefühle für ihn wieder zurückkommen!

Ansonsten finde ich die Idee, dich erstmal auf dich selbst zu konzentrieren und herauszufinden, was du wirklich willst und brauchst, auch ratsam.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen