Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zwischen zwei Männern entscheiden oder es mit beiden sein lassen

Zwischen zwei Männern entscheiden oder es mit beiden sein lassen

5. Dezember 2015 um 4:32

Es ist mir ehrlich gesagt wirklich peinlich über diese ganze Sache hier zu schreiben, aber ich habe schon seit längerer Zeit dieses Problem und seit ein paar Wochen kann ich deswegen auch nicht mehr richtig schlafen.

Ich (28) bin verheiratet, aber ich bin in meiner Ehe nicht glücklich. Mein Mann (30) kommt aus Schweden und hat daher ziemlich moderne Vorstellungen (weiß nicht, wie ich es anders formulieren soll): Frau soll arbeiten, selbstständig sein etc. Also ich finde das an sich natürlich gut (und ich arbeite ja auch und verdiene mein eigenes Geld), aber leider zeigt sich diese moderne Vorstellung in der Art, wie er sich mir gegenüber verhält. Er ist überhaupt kein Gentleman (er sagt immer: "Gut, dass du arbeitest, dann brauch ich dir nichts kaufen") und ich bin ein totaler Romantiker und liebe dieses ganze typische Gefühlszeugs mit romantischer Musik, Kerzenschein, Komplimenten etc. Für ihn ist das aber alles Quatsch. Soll heißen, er will mir keine Komplimente machen (ich muss ihn mehr oder weniger dazu zwingen, mir was Liebes zu sagen), da er der Auffassung ist, dass Taten wichtiger sind als Worte. Aus seiner Sicht zeigt er mir seine Liebe, wenn z.B. stundenlang an meinem PC rumschraubt, um ihn für mich zu reparieren oder wenn er mich vom Bahnhof abholt, also halt praktische und nützliche Dinge. Für mich aber ist das aber alles überhaupt nicht romantisch (ich bin natürlich für seine Hilfe dankbar) und auch wenn ich ihn drauf anspreche, mal etwas gefühlvoller zu sein, ist er bloß verstimmt und denkt, ich sei undankbar. Und wenn er dann mal etwas Romantisches aus seiner Sicht für mich macht, dann besteht das aus mir 25 Mal in der Stunde im gleichen gelangweilten Ton "Ich liebe dich" zu sagen.
Ein weiteres Problem ist auch, dass ich eigentlich überhaupt nichts mit ihm reden kann bzw. ich kann nicht über die Dinge reden, die mir so durch den Kopf gehen (bin sehr träumerisch und emotional), weil er dazu überhaupt nichts sagen kann und dann meistens so schnell wie möglich das Thema wechseln will. Er will nur über Sachen reden, die was mit Arbeit und so zu tun haben (er ist so gesehen total nüchtern). Schon allein bei den Worten "Romantik" und "Gefühle" kriegt er eine Gänsehaut. Wir haben auch einen total unterschiedlichen Humor, er kann zwar manchmal über meine Sachen lachen, aber bei ihm gähne ich quasi nur oder bin erschrocken, was er alles als Humor auffasst.
Außerdem ist mein Mann dem Leben gegenüber ziemlich negativ eingestellt: Jedes Mal, wenn etwas nicht nach seiner Vorstellung läuft, ist es ein Weltuntergang für ihn und er stellt alles in Frage. Ich selbst bin aber eine sehr optimistische Person und versuche das Beste zu machen und versuche auch immer, ihn aufzumuntern und aufzubauen, aber mit seiner Art zieht er mich letzten Endes total runter.
Seine Freunde sind ihm auch wichtiger als ich. Wenn ich was mit ihm vorhabe und sein Kumpel ruft z.B. an, dann kann es passieren, dass mein Mann durch die Tür und weg ist und mit seinem Kumpel dann abhängt. Einmal hat er mich mehr oder weniger im Regen stehen lassen, nur weil seine Freunde irgendwo hinfahren wollten. Da hat er sich einfach zu denen ins Auto gesetzt und davon gedüst. Ich hab ihm schon öfter gesagt, dass ich dieses Verhalten total inakzeptabel finde (geheult habe ich deswegen auch oft genug), aber er denkt halt, ich wär bloß eifersüchtig oder ich würde ihm keine Freiräume geben. Dabei würde ich mir einfach nur wünschen, dass das alles etwas organisierter ablaufen würde. Dass er mit seinen Kumpels Pläne macht, so dass ich weiß "aha, am Donnerstag ist er mit den Jungs unterwegs", aber er will alles nur so spontan machen und wenn sich dann Termine überkreuzen, ziehe ich den Kürzeren (es sei denn, es ist mein Geburtstag oder unser Hochzeitstag).
Auch bin ich total an anderen Ländern interessiert, habe auch schon im Ausland gearbeitet, aber für meinen Mann ist das alles nichts. Er will am liebsten sein gesamtes Leben in Schweden verbringen. Seine Familie ist auch total dagegen, dass er wegzieht. Ich will auch Kinder haben, aber ich habe das Gefühl, dass mein Mann das gar nicht will und mir gegenüber nur so tut, als ob er auch Kinder haben wolle. Ich möchte aber nicht von jemandem Kinder bekommen, der das nur als Gefallen für mich tut.

Jetzt ist es so, dass mein Ex (27) und ich beste Freunde und quasi Seelenverwandte sind. Mein Ex weiß, was ich denke, was ich fühle, was ich mir wünsche und umgekehrt ist es auch so. Wir verstehen uns blind. Mein Mann weiß auch, dass ich mit meinem Ex befreundet bin (das habe ich nie geheim gehalten). Gut, jetzt werdet ihr euch alle fragen: Warum hast du nicht deinen Ex geheiratet, wenn alles so perfekt mit ihm ist?

Mein Ex (27) und ich haben uns an der Uni kennen gelernt und waren ursprünglich eigentlich die ganze Zeit über beste Freunde. Dann hat mein Ex mir damals nach ein paar Jahren Freundschaft gestanden, dass er sich in mich verliebt hat. Und ich habe halt gedacht, wow cool, er ist dein allerbester Freund, da kann ja nichts schiefgehen, wenn du mit ihm ne Beziehung eingehst! Ja, das Problem war dann ich selbst. So sehr ich mich bemüht habe, aber meine Gefühle für ihn waren nicht stark genug, um ihn zu lieben. Er ist ein wunderbarer Mensch (er würde wirklich alles für mich stehen und liegen lassen) und wenn ich Zeit mit ihm verbringen kann, bin ich immer total glücklich, aber ich liebe ihn nun mal nicht (kann ihn irgendwie nicht lieben). Jedenfalls hab ich damals aus dem Grund halt auch Schluss mit ihm gemacht und er war am Boden zerstört. Aber weder er noch ich konnten trotz der gescheiterten Beziehung unsere Freundschaft aufgeben. Das Problem dabei ist jedoch, dass mein Ex mich immer noch liebt. Er versucht nicht mich anzugraben oder so (er weiß ja, dass ich verheiratet bin), aber er sagt immer Sachen wie "egal, was auch passiert, ich werde immer für dich da sein" und "falls du eines Tages doch in der Lage sein solltest, mich zu lieben, weißt du, wo du mich findest".
Mein Dilemma ist: Mein Ex ist mein absoluter Traummann vom Charakter her, aber ich liebe ihn einfach nicht >.< Und mein Mann und ich sind trotz unserer Liebe zueinander (wobei ich mir da noch nicht mal so sicher bin, kommt mir eher vor, als sei nur ich verliebt) einfach zu grundverschieden. Ich fühle auch, dass mein Mann mich von der Verwirklichung meiner Träume abhält (wie z.B. noch mal ins Ausland zu gehen).

Jedenfalls spiele ich mit dem Gedanken, mich scheiden zu lassen. Da wir keine Kinder haben, gibt es so gesehen keine Leidtragenden. Die Frage ist, wie ich meinem Mann das beibringen soll, da aus seiner Sicht alles wunderbar ist (sagt er die ganze Zeit). Da er aber derzeit eine stressige Zeit im Job hat, möchte ich damit warten, bis es ihm da besser geht (wird wohl noch so drei Monate dauern). Ich habe aber Angst vor seiner Reaktion, (wobei ich mir nicht mal richtig vorstellen kann, dass er traurig sein wird) weil er mich bestimmt als ewige Nörglerin usw. abstempeln wird, die einfach nie zufrieden ist. Aber ich habe ihm schon so oft gesagt, was mir wichtig wäre, dann hat er es einen Monat lang gemacht und ist dann gleich wieder ins alte Muster gefallen. Mich nervt das Ganze einfach nur noch. Außerdem denke ich, dass ich noch jung bin und nicht mein ganzes Leben mit jemandem verbringen möchte, der kein Verständnis für meine Bedürfnisse zeigt bzw. sie einfach nicht erfüllen kann.

Ganz egal, ob ich geschieden sein werde oder nicht, werde ich aber auch nichts mit meinem Ex wieder anfangen, weil ich damals schon realisiert habe, dass ich ihn nicht so lieben kann wie er es gerne wollte. Aber ich befürchte, dass ihm die Scheidung 100% Antrieb geben wird, um mich zurückzuerobern.

Ich weiß nicht... ich würde gerne wissen, was ihr so denkt, ob eine Scheidung eine gute Idee ist oder ob ich das mit meinem Ex noch mal überdenken sollte oder ob ich einfach das mit beiden generell lassen soll und einen ganz anderen Typen finden sollte.




Mehr lesen

5. Dezember 2015 um 7:58

Allen recht getan...
ist eine Kunst, die niemand kann.

Du kannst dich weiter zwischen deinen verschiedenen kerlen, den verschiedenen Ländern und den verschiedenen Familien aufreiben.

Ich empfehle dir eine lange Phase des Alleinseins.

Freundliche Grüße,
Christoph

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 8:51

Du suchst die eierlegende Wollmilchsau
Wenn Du noch eine Chance haben willst, den perfekten Mann zu finden, dann solltest Du bald anfangen zu suchen.

Aber ich wage zu prophezeien, dass es Dir mit dem Mr Perfekt, den Du Dir vorstellst, ziemlich schnell langweilig werden wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 17:52

Kurze Erklärung
Ich habe damit nur zum Ausdruck bringen wollen, dass er keine Frau haben will, die "nur" den Haushalt macht. In Schweden ist kaum eine Frau daheim bei den Kindern. Das Konzept "Hausfrau" ist da sehr selten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 18:03

Ich weiß nicht, ob es so überstürzt war...
Wir waren vor der Hochzeit ein Jahr zusammen und haben davon drei Monate zusammen gewohnt. Damals wollte er mich unbedingt heiraten und ich war sehr verliebt und habe dann natürlich "ja" gesagt.

Mein Mann hat seine Ansichten ursprünglich nie so klar vertreten... ich will jetzt nicht sagen, dass er mir etwas vorgemacht hat, aber er war anfangs wesentlich kompromissbereiter.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 18:07

Ich habe meine Art...
nie versteckt oder mich für ihn verstellt. Er wusste von Anfang an, dass ich romantische Dinge mag. Ich glaube aber, dass er sich nach der Hochzeit einfach zu sicher gefühlt hat... so von wegen "jetzt kann er machen, was er will"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 18:10
In Antwort auf dummschnack4

Du suchst die eierlegende Wollmilchsau
Wenn Du noch eine Chance haben willst, den perfekten Mann zu finden, dann solltest Du bald anfangen zu suchen.

Aber ich wage zu prophezeien, dass es Dir mit dem Mr Perfekt, den Du Dir vorstellst, ziemlich schnell langweilig werden wird.

Ja, was heißt...
perfekt? Ich glaube, wenn mein Mann nur 50% von dem machen würde, was ich mir erhoffe, wäre ich ja schon glücklich.

Er ist mir gegenüber lieblos und alles andere ist ihm wichtiger als ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 18:21

Du hast Recht damit, dass
er sich nicht sehr an mich gebunden fühlt. Ich glaube, er hat auch keine allzu hohe Meinung von mir. Manchmal hat er z.B. ein Problem und wenn ich ihm dann einen Ratschlag gebe, ignoriert er den sowieso. Dann geht er zu irgendeinem Kumpel, der ihm mehr oder weniger den gleichen Ratschlag gibt, und kommt damit dann zu mir und schwärmt mir vor, wie intelligent sein Kumpel doch sei und setzt den Ratschlag gleich in die Tat um. Aber alles, was ich sage, hat keinen Wert für ihn.

Na ja, ich habe mir mein Eheleben auch anders vorgestellt. Mir kommt es vor, als sei mein Mann 15 Jahre alt, wo alles, was die Kumpels sagen wie eine Offenbarung ist.

Ich wollte ihm bestimmt nicht immer hinterherrennen, aber ich habe so ein Verhalten einfach nicht erwartet. Ich habe gedacht, die ersten Ehejahre wären die schönsten. Aber da habe ich wohl geschnitten.

Das mit Schweden kam erst vor nem halben Jahr auf, davor hat er sich recht kompromissbereit und flexibel gegeben. Das mit den Kindern habe ich ihm vor der Hochzeit gesagt, aber da hat er dem noch zugestimmt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 18:33
In Antwort auf set_11987438

Ja, was heißt...
perfekt? Ich glaube, wenn mein Mann nur 50% von dem machen würde, was ich mir erhoffe, wäre ich ja schon glücklich.

Er ist mir gegenüber lieblos und alles andere ist ihm wichtiger als ich.

Hmh, und meinst Du nicht, dass Du dann
was anderes finden würdest, was Dich stört?

Vielleicht weiß Dein Mann überhaupt nicht, wie man Gefühle äußert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2015 um 19:18
In Antwort auf dummschnack4

Hmh, und meinst Du nicht, dass Du dann
was anderes finden würdest, was Dich stört?

Vielleicht weiß Dein Mann überhaupt nicht, wie man Gefühle äußert.

Ja, gut,
es wird immer Dinge geben, mit denen man nicht zufrieden ist. Wichtig ist dabei bloß, ob es sich um Dinge handelt, über die man hinwegsehen kann oder ob diese Dinge absolut essentiell für einen sind. Für mich ist beispielsweise Romantik wichtig... ich habe mich vielleicht in meinem Beitrag nicht präzise genug ausgedrückt, aber am wichtigsten ist mir daran, dass er mir liebe Sachen sagt, Komplimente so was halt. Ich will mich geliebt fühlen.

Wenn es um andere Menschen geht, sei es Familienmitglieder, Freunde, wer auch immer, ist er immer aufmerksam, freundlich und verständnisvoll. Nur wenn es um mich geht, scheint das alles nicht zu funktionieren. Deswegen bin ich auch überhaupt so wütend auf ihn geworden. Wäre er bei keinem dazu in der Lage, könnte ich es vielleicht irgendwo akzeptieren, nach dem Motto "so ist er nun mal". Aber so komme ich mir wirklich vor, als ob ich überhaupt keine Rolle in seinem Leben spiele.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 8:10

Am besten
keinen von Beiden! Versuch Dein Leben erst einmal allein zu gestalten und dir klar zu machen wer du selbst überhaupt bist und was du willst vom Leben! Und vielleicht bist du dann auch erwachsen genug geworden und gehst nicht mehr so leichtfertig die unbedacht eine Ehe ein. Die ist nämlich kein Kindergarten-Spiel!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 12:51

.....
Einen Mann zu heiraten zu dem man nicht passt, ist halt wirklich keine gute Aktion und wenn man (wie du ja weiter unten schreibst) bereits nach 1 Jahr heiratet und dann erst feststellt, dass man nicht zusammen passt, sollte man sein eigenes Verhalten schon mal gründlich überdenken. Da braucht man sich dann auch nicht wundern, dass die Scheidungsraten in die Höhe schießen bei solchen Aktionen. Ist ja vorprogrammiert.....

Und wenn du deinen Ex nicht liebst, warum denkst du dann überhaupt darüber nach, etwas mit ihm anzufangen? Allein die Denkweise zeigt, dass du aus dem ersten Fehler null gelernt hast. Aber auch eine zweite Scheidung lässt sich schließlich machen. Wenn man von "bis dass der Tod uns scheidet" nichts hält, ist das ja kein Problem. Aber dann sollte man sich auch selbst nicht für umwerfend romantisch halten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 14:30

Also...
ich habe auch ne Zeit lang in Schweden gewohnt und die meisten waren mir gegenüber sehr herzlich. Wesentlich aufgeschlossener als die meisten Deutschen.

Jo, då har du väl rätt... jag kommer att skilja mig i alla fall.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 14:36
In Antwort auf coquette164

.....
Einen Mann zu heiraten zu dem man nicht passt, ist halt wirklich keine gute Aktion und wenn man (wie du ja weiter unten schreibst) bereits nach 1 Jahr heiratet und dann erst feststellt, dass man nicht zusammen passt, sollte man sein eigenes Verhalten schon mal gründlich überdenken. Da braucht man sich dann auch nicht wundern, dass die Scheidungsraten in die Höhe schießen bei solchen Aktionen. Ist ja vorprogrammiert.....

Und wenn du deinen Ex nicht liebst, warum denkst du dann überhaupt darüber nach, etwas mit ihm anzufangen? Allein die Denkweise zeigt, dass du aus dem ersten Fehler null gelernt hast. Aber auch eine zweite Scheidung lässt sich schließlich machen. Wenn man von "bis dass der Tod uns scheidet" nichts hält, ist das ja kein Problem. Aber dann sollte man sich auch selbst nicht für umwerfend romantisch halten.

Klar doch...
Ja, deswegen sind auch alle, die erst nach 10 Jahren Beziehung heiraten alle glücklich bis zum Tod... das hat nichts damit zu tun, wie lange man mit jemandem zusammen ist, sondern was man für einander empfindet. Ich hatte davor auch längere Beziehungen und da war mir klar, dass das mit ner Heirat nichts werden würde.

Im Nachhinein ist man immer schlauer und andere Menschen zu verurteilen ist immer einfacher.

Und falls du es wissen willst, er hat immer von Heiraten gefaselt und sich selbst als romantisch gesehen. Nur nach der Hochzeit hat er sich gedacht, gut, ich hab sie jetzt sicher, da muss ich mich nicht mehr anstrengen. Das ist jedenfalls der Schluss, den ich daraus ziehe.

Und das mit meinem Ex... ich wollte ja wissen, was ihr so alle haltet, weil ihr ja neutrale Beobachter seid sozusagen. Vielleicht war es ja ein Fehler, dass ich nicht bei ihm geblieben bin usw. Das hätte ja auch sein können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 14:38

..
Am Anfang war er jedenfalls romantisch genug... meine Theorie ist halt, dass er nach der Hochzeit keinen Bock mehr hatte, sich um mich zu bemühen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 15:15

Genau,
cefeu hat Recht.
Und zusätzlich muss ich noch sagen: Es ist leichter, sich 1 Jahr lang zu verstellen, als sagen wir 4 oder 5 Jahre. Wer sich so lange verbiegen und verstellen kann, würde mich schon wieder verblüffen.


Und was deinen Ex angeht: Du überlegst ernsthaft ob es ein Fehler war, jemanden zu verlassen den du nicht liebst? Der Fall ist doch glasklar.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2015 um 15:52

Hehe..
Das ist gut, das werd ich mir merken!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen