Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zwischen Realität und Illusion Gefühle einer Betrogenen

Zwischen Realität und Illusion Gefühle einer Betrogenen

6. November 2011 um 23:50

...Die Betrogene was für ein scheiß Wort aber es beschreibt es nun mal und ich gehöre leider dazu.......

An dem Tag- besser die Sekunde, wenn man es erfährt, macht es peng!!! Man kann nichts mehr in sich aufnehmen Das Leben ändert sich auf einen Schlag.... ein großes Loch tut sich auf und man fällt hinein... man fällt und fällt. Links und rechts versucht man sich festzuhalten, man stellt Fragen, man wartet die Antwort nicht ab und stellt die nächste Frage... nichts bringt einem Klarheit.... und man fällt und fällt.....! Ringsherum gibt es nix mehr, was einem wichtig erscheint. Man fragt sich Vieles.... und es gibt keine Antwort. Irgendwann schlägt man sehr hart auf dem Boden auf. Kurze erschreckende Ruhe breitet sich aus....es gibt auf einmal klare Gedanken. Ob es die Richtigen sind....? Man zieht ein Resümee aus der Vergangenheit....., das einem noch mehr verunsichert. Dabei versucht man aus dem Loch wieder noch oben zu krabbeln.... Man hält sich krampfhaft fest... Es gibt aber nicht genug Halt.... und schon landet man wieder unten... ganz weit unten!! So wechselt es immer wieder ab... Die Psyche leidet. Die Gesundheit leidet. Man brutzelt im eigenen Leid und niemand kann helfen...!!! Eigentlich kann man gar nicht beschreiben, wie beschissen es einem geht, wenn man jahrelang belogen wurde von einem Menschen, von dem man es am wenigsten erwartet hätte, dem man vertraut hat, der sein bester Freund hätte sein sollen, dem man alles anvertraut hat...!!!
Nun stehe ich da, denke was war da los...., was spielte sich da hinter meinem Rücken ab?! Wie kann man einen Menschen so schamlos ausnutzen?! Wer gibt dem Betrüger das Recht, das junge Leben des Anderen zu managen...? Zu entscheiden, ob sein Gegenüber Liebe und Ehrlichkeit verdient hat oder nicht...!!!! Sich einfach den bequemsten Weg zu suchen. Was für ein schwacher Charakter!!!! Zu feige zu der Einen zu stehen und zu feige, der Anderen zu sagen, dass es nicht das ist, was es sein sollte...!!! Wow, ich verstehe solche Menschen nicht!!!!
Ich frage mich und die Frage geht auch an Euch..... Warum halten Menschen, die aus einer Beziehung ausbrechen, noch an der Alten fest? Warum tun sich solche Menschen das an?! Wieso lügen sie jahrelang und spielen dem Hauptpartner so eine Komödie vor? Planen große Dinge und geben sich mit einer nicht wirklich funktionierenden Beziehung zufrieden, in der Hoffnung, irgendwann wird es schon wieder....!!! Wieso ist es so unangenehm für solche Menschen, im Nachhinein darüber zu reden?

Ich muss mich leider mit solchen Antworten zufrieden geben, wie:
-ich weiß nicht warum ich es getan habe,
-ich wollte es nicht
-du hast mir schon etwas bedeutet
-ich weiß, ich war ein ... aber ich will nichts mehr davon hören,
-ich habe schon längst damit abgeschlossen, bitte verzeih mir....

Was für eine Zumutung...????!!!!!

Meine Geschichte wäre nachzulesen in Forum Männliche Untreue Große Liebe -großes Drama Leben sinnlos

Mehr lesen

7. November 2011 um 10:59

Diese...
Sätze kenne ich. Ich weiß nicht warum ich das gemacht habe. Ich dachte du merkst es nicht und ich hatte halt die Möglichkeit. Nein du warst mir nie egal, ich hab immer mehr gemerkt das ich dich liebe, die Liebe wurde von Tag zu Tag mehr.
Aber warum ist er dann immer wieder zu ihr hin, hat mit ihr geschlafen?
Ich möchte nicht mehr darüber reden, am liebsten alles vergessen und ungeschehen machen.
Aber ich kann das nicht, ich kann nicht vergessen weil ich ihn ansehe und mich frage hat er sie auch so angesehen? Hat er sie auch so geküsst? Mit ihr auch so geredet? Wieso hat er mich (hat er selber zugegeben) in der Zeit warm gehalten? Falls es mit ihr nichts wird hat er ja mich noch in der Hinterhand?
Ich bekomme auf meine Fragen keine Antwort oder ausreden mit denen ich nichts anfangen kann. Oder die Antwort wird jedesmal schlimmer. z.B. ich kannte die kaum, daraus wurde ich kannte die etwas, dann kam raus der kannte die schon über ein Jahr, hatte schon mal versucht (vor meiner Zeit) mit der was anzufangen.
Ich kann eigentlich nichts mehr glauben auch wenn er sagt das wäre jetzt die Wahrheit.
Warum halte ich an ihm fest? Weil ich ihn liebe und nicht verlieren will, weil er mir jetzt zeigt was ich für ihn bin. Aber wie soll ich das alles vergessen ? keine Ahnung

Gefällt mir

7. November 2011 um 23:44
In Antwort auf diezweitewahl

Diese...
Sätze kenne ich. Ich weiß nicht warum ich das gemacht habe. Ich dachte du merkst es nicht und ich hatte halt die Möglichkeit. Nein du warst mir nie egal, ich hab immer mehr gemerkt das ich dich liebe, die Liebe wurde von Tag zu Tag mehr.
Aber warum ist er dann immer wieder zu ihr hin, hat mit ihr geschlafen?
Ich möchte nicht mehr darüber reden, am liebsten alles vergessen und ungeschehen machen.
Aber ich kann das nicht, ich kann nicht vergessen weil ich ihn ansehe und mich frage hat er sie auch so angesehen? Hat er sie auch so geküsst? Mit ihr auch so geredet? Wieso hat er mich (hat er selber zugegeben) in der Zeit warm gehalten? Falls es mit ihr nichts wird hat er ja mich noch in der Hinterhand?
Ich bekomme auf meine Fragen keine Antwort oder ausreden mit denen ich nichts anfangen kann. Oder die Antwort wird jedesmal schlimmer. z.B. ich kannte die kaum, daraus wurde ich kannte die etwas, dann kam raus der kannte die schon über ein Jahr, hatte schon mal versucht (vor meiner Zeit) mit der was anzufangen.
Ich kann eigentlich nichts mehr glauben auch wenn er sagt das wäre jetzt die Wahrheit.
Warum halte ich an ihm fest? Weil ich ihn liebe und nicht verlieren will, weil er mir jetzt zeigt was ich für ihn bin. Aber wie soll ich das alles vergessen ? keine Ahnung

Wenn ich
das so lese, dann denke ich, ähneln sich die Charatäre unserer Männer. Sie versuchen die Situation zu "verniedlichen", weil sie denken, es wäre dann für uns nur halb so schlimm. Nur leider merken sie dabei nicht, dass es die ganze Sache nur verschlimmert... Sie versuchen die Frau an ihrer Seite mit ihren Aussagen SCHON WIEDER zu verarschen!!! Die Frau merkt es .... und er begreift einfach nicht! Die betrogene Frau möchte, dass es endlich aufhört, dass er wenigstens jetzt ehrlich ist... aber er schnallt es einfach nicht... Unbewusst gibt man Hilfestellung, aber es fruchtet nicht!
Wenn mein Mann mal versucht hat ehrlich zu sein, dann begleitete er seine Sätze immer mit den Worten "vielleicht" oder "eventuell". Wie z B :

- vielleicht habe ich sie geliebt, aber ich wollte es nicht.....
- eventuell habe ich dann nicht mehr so viel empfunden für dich....
- vielleicht war es einfach zu schön mit Dir (?????)
- eventuell hatte ich sexuellen Notstand, während deines Krankenhaus-Aufenthalts.... halloooo - nach 3 Wochen....

oder ganz was anderes:
- der Sex mit dir war der schönste, den ich je in meinem Leben hatte (häh...!!!!) - darum hat er ja die andere unbedingt gebraucht.....

oder ähnlich wie bei dir:
- mir tat es gut, ihr tat es gut, und dir tat es nicht weh, weil du hast es ja nicht gewusst..... wow!!!!!!

Ich kann eben so wenig wie du mit der Geschichte umgehen. Ich weiß auch nicht wie ich das jemals vergessen kann.

Auch deine Aussage mit dem "Warmhalten"... Es ist genau wie bei mir... Mir wurde eine dicke Eisenkugel ans Bein gebunden. Er wusste, dass er nie mit ihr zusammenkommen würde, weil er es nicht wollte (aber nicht aus Gründen, die mir gefallen hätten, sondern...), weil die Öffentlichkeit ihn in der Luft zerrissen hätte.... Er konnte einfach kein Ende setzen und hoffte, dass es durch irgendwelche Umstände sich selber regeln würde.... Leider waren diese Umstände sehr tragisch.....

Gefällt mir

7. November 2011 um 23:54

Ja...
du hast recht, deine Beiträge (auch in anderen Threads) sind gut überlegt und auf den Punkt treffend... Leider fühle ich mich, als hätte mich jemand von Kopf bis Fuß mit Vereisungsspray besprüht.... ich verharre in dieser Situation....merke dabei aber, ich kann nur enteisen, wenn ich komplett neu anfange... mit meinen Kindern... Mein Mann kann leider mit dieser Situation nicht wirklich umgehen und verspielt eine Chance nach der anderen... Er bewegt(e) sich auf dünnem Eis ... seine Stunden sind gezählt... mir tut es einfach nur leid, für das, was es für uns hätte sein sollen.... und nun doch nicht ist......!!!!!!!!

Gefällt mir

8. November 2011 um 0:05

Hi conni 631....
ich finde deine Gedankengänge immer sehr interessant... Sie bewegen mich zum Überlegen.... Ich lese immer wieder heraus, dass dein Mann sehr gut auf die schwere Lage reagierte. Er kämpfte, er hörte zu, er antwortete, er erkannte, wann er sich wie zu verhalten hatte...und... er zeigte Ausdauer und Geduld... So sollte es sein...!!!
Leider läuft es bei mir nicht so.... Mein Mann ist nicht konfliktfreudig und kann sich auch nicht in Situationen hineinversetzen.... Er ist komplett überfordert... Bevor er mit Worten versucht, die Situation zu klären - geht er wortlos auf mich zu - nimmt mich in den Arm und küsst mich von oben bis unten und zurück...Ich denke mir dann nur: Was für ein Riesenbaby...Es ist einfach nicht der richtige Weg und ich empfinde Mitleid....

Gefällt mir

8. November 2011 um 9:46

Deine...
.... Geschichte ist heftig, keine Frage, habe Deinen Thread in dem anderen Forum etwas verfolgt.
Deine Gefühle kann ich nachvollziehen, solche Gedanken und Fragen habe ich mir auch gestellt nach der Affäre meines Mannes. Ich habe mich oft gefühlt wie erstarrt und das war besser auszuhalten als die Wut und die Ohnmachtsgefühle, die immer wieder durchbrachen.
Irgendwann flacht diese Phase der Erstarrung ab und es ist Zeit nach vorne zu schauen.Ich habe mir damals folgende Fragen gestellt : Warum hat mein Man das getan? Warum habe ich nichts bemerkt ? Hätte ich mich schützen können ?

Die erste Frage kann Dir im Grunde nur Dein Mann beantworten, wenn er es denn will. Er scheint kein besonders reflektierter Mensch zu sein, der sein Leben bewußt gestaltet. Ich glaube Du solltest bedenken, was ein jahrelanges Doppelleben und die (bestimmt vorhandenen) Schuldgefühle für den Suizid seiner Geliebten mit einem Menschen machen. Er konnte oder wollte nicht wirklich darüber reden und es verarbeiten, also hat er verdrängt. Ich sag mal ganz laienhaft, einen Selbstmord, für den man glaubt die Schuld zu tragen, den verarbeitet man nicht so leicht, wenn überhaupt. Also wird er verdrängt und abgespalten, genau wie sein Doppelleben vorher. Dazu bedarf es schon einiger Akrobatik der Psyche. Das meine ich nicht böse, sondern der Mensch ist einfach so, er verdrängt, verändert das eigene Gedächtnis, redet sich die Dinge zurecht um weiterleben zu können und den Schein des normalen Lebens aufrecht erhalten zu können. Hätte er wirklich abgeschlossen, wäre er ein ausgeglichener Mensch, nicht einer mit unverständlichen, unkontrollierten Gefühlsdurchbrüchen.
Hier kommt die Frage, die Du Dir sicher stellst: Kenne ich diesen Menschen überhaupt ? Zum allerersten Mal in eurer inzwischen 20jährigen Beziehung liegen jetzt(hoffentlich) die Karten auf dem Tisch. Warum hast Du nichts bemerkt, vermutlich wolltest Du das alles nicht sehen, es wäre zu bedrohlich gewesen. Wenn Du mit Dir und Deinen vielen Zweifeln, die Du in dem anderen Thread beschreibst, aufmerksamer umgegangen wärest, stündest Du vermutlich jetzt nicht so fassungslos da. Das ist ganz sicher Dein Anteil und Deine Aufgabe für die Zukunft. Sorge zu tragen für Dich und Deine Grenzen, Deine Zweifel und Deine Verletzungen wahrzunehmen und !!! dann daraus die Konsequenzen zu ziehen.

Wie varadero kann ich Dir nur empfehlen professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen um Dein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Ob`s bei Deinem Mann noch was helfen würde ? Ich habe große Zweifel. Dieses Verdrängen und wegschieben ist ihm in den letzten 20 Jahren zur zweiten Natur geworden, er hat das als Lebenskonzept lange verinnerlicht. Wer er abseits davon ist, dass müsste er erst einmal herausfinden. Seine Baustelle, nicht Deine. Es sei denn, Du willst es ihm leicht machen und nimmst seine Liebesbeteuerungen als Grundlage für euer weiteres Zusammenleben und erlässt ihm dieses Punkt.

Ich wünsche Dir Kraft, frage Dich wie und wo Du in fünf Jahren leben willst, Du hast die Chance Dein Leben in die Hand zu nehmen !
LG Lioba

Gefällt mir

8. November 2011 um 10:58

Da hast Du etwas
falsch verstanden...

"Du hast 2 Tage vor Deiner Hochzeit erfahren, dass Dein Partner Dich angeblich "einmal" betrogen hat, die Frau hat Selbstmord begangen - unmittelbar vor eurer Hochzeit -.
Und? - Du heiratest.... ??? Trotzdem???"

Ich heiratete 2 Tage vor meinem Entbindungstermin. Das war vormittags und am Abend (wir mussten noch einige Dinge für unser Baby besorgen) auf der Rückfahrt erfuhr ich dann, dass er mich betrogen hat.... Da war ich also bereits mit ihm verheiratet...Hätte ich das vor meiner Hochzeit erfahren, dann hätte ich ihn auch nicht geheiratet.

"Du hast 12 Jahre lang nicht wirklich etwas dageben unternommen (dein Mann auch nicht!).
Dein Mann hat in dieser Zeit mit der alten Geschichte abgeschlossen, hat sein Leben nach vorne ausgerichtet"

Nachdem ich es erfahren habe, stand ich lang neben mich, habe aber auch versucht das Ganze mit ihm aufzuarbeiten. Er versuchte sich davor zu drücken. Es waren keine Gespräche, die mir wirklich weiter geholfen haben. Nach ca. 6 Wochen wollte ich mit meinem Baby gehen. Ich war es leid, als Einzige um unsere Beziehung zu kämpfen.... Dann wachte er auf und versprach mir alles - hauptsache ich bleibe. Damals empfand ich trotz alledem noch sehr viel für ihn... Ich gab ihm die Chance, unter der Vorraussetzung, dass er ehrlich mit mir umgeht und auch meine Fragen ehrlich beantwortet. Meine Vermutungen, dass da mehr gewesen sein musste, blockte er ab. Er schwor immer wieder, dass es nur dieses einzige Mal war... und ...Nur auf Vermutungen hin, wollte ich die Beziehung nicht einfach wegwerfen. Ich hatte ja keine Beweise. Die ersten Jahre bemüten wir uns beide. Ich merkte aber immer, dass mich das Ungewisse belastet. Ich zog mich immer mehr zurück - auch im Bett. Der Sex wurde immer weniger und das löste bei meinem Mann immer mehr schlechte Verhaltensweisen aus. Er wurde aggressiv - vergrub sich in seine Arbeit usw. ... die Ehe lief immer bescheidener. Ich gab ihm oft zu verstehen, dass der Grund meines Verhaltens die Vermutung ist, die ich nicht aus meinem Kopf bekomme. Und wenn er möchte, dass unsere Ehe eine Chance hat, dann muss er endlich ehrlich sein und aus einer unverständlichen Lügengeschichte eine verständliche machen...Er hat 12 Jahre gebraucht, um mir endlich die Wahrheit zu sagen. Dass die Wahrheit so krass ist, hätte ich nicht gedacht.....!!!

Gefällt mir

9. November 2011 um 9:01
In Antwort auf bmh6

Wenn ich
das so lese, dann denke ich, ähneln sich die Charatäre unserer Männer. Sie versuchen die Situation zu "verniedlichen", weil sie denken, es wäre dann für uns nur halb so schlimm. Nur leider merken sie dabei nicht, dass es die ganze Sache nur verschlimmert... Sie versuchen die Frau an ihrer Seite mit ihren Aussagen SCHON WIEDER zu verarschen!!! Die Frau merkt es .... und er begreift einfach nicht! Die betrogene Frau möchte, dass es endlich aufhört, dass er wenigstens jetzt ehrlich ist... aber er schnallt es einfach nicht... Unbewusst gibt man Hilfestellung, aber es fruchtet nicht!
Wenn mein Mann mal versucht hat ehrlich zu sein, dann begleitete er seine Sätze immer mit den Worten "vielleicht" oder "eventuell". Wie z B :

- vielleicht habe ich sie geliebt, aber ich wollte es nicht.....
- eventuell habe ich dann nicht mehr so viel empfunden für dich....
- vielleicht war es einfach zu schön mit Dir (?????)
- eventuell hatte ich sexuellen Notstand, während deines Krankenhaus-Aufenthalts.... halloooo - nach 3 Wochen....

oder ganz was anderes:
- der Sex mit dir war der schönste, den ich je in meinem Leben hatte (häh...!!!!) - darum hat er ja die andere unbedingt gebraucht.....

oder ähnlich wie bei dir:
- mir tat es gut, ihr tat es gut, und dir tat es nicht weh, weil du hast es ja nicht gewusst..... wow!!!!!!

Ich kann eben so wenig wie du mit der Geschichte umgehen. Ich weiß auch nicht wie ich das jemals vergessen kann.

Auch deine Aussage mit dem "Warmhalten"... Es ist genau wie bei mir... Mir wurde eine dicke Eisenkugel ans Bein gebunden. Er wusste, dass er nie mit ihr zusammenkommen würde, weil er es nicht wollte (aber nicht aus Gründen, die mir gefallen hätten, sondern...), weil die Öffentlichkeit ihn in der Luft zerrissen hätte.... Er konnte einfach kein Ende setzen und hoffte, dass es durch irgendwelche Umstände sich selber regeln würde.... Leider waren diese Umstände sehr tragisch.....

Guten Morgen
Ja die ähneln sich. Ich hab irgenwdann nicht mehr weiter gefragt weil es mit jeder neuen "Wahrheit" schlimmer wurde. Mit "ich weiß nicht" "kann sein" konnte und wollte ich nichts anfangen. Ich will doch nur die Wahrheit.Wie oft hab ich ihm Stichworte gegeben und gehofft jetzt sagt er was, aber nein da kam nichts.

die Sätze kenne ich auch:

- ich weiß nicht was ich von der wollte
- ich hab nicht gewartet das es mit ihr was wird um dich abzuschießen
- nein sie war nicht besser im Bett( was ich in der situation auch gesagt hätte)
- ich wollte dir nie weh tun

Auch die Sätze: ich hab immer mehr gemerkt das ich dich liebe, wollte dich nicht verlieren, wollte keine Beziehung mit ihr(was er aber schon lang hatte, er ging bei ihr ein und aus, unternahm was mit ihr und ihren Kindern ...Hallo !!! dann steigt man einfach mit ner anderen ins Bett.

Man ist wie gelähmt, Watte im Kopf kann nicht mehr klar denken. Dann fragt der nach ner 2ten Chance, drängt mich nach ner Woche dazu ihm die zu geben.
Er will es vergessen, nichts mehr damit zu tun haben, nicht darüber reden, muss mir anhören wie schwer es ihm fällt darüber zu reden.

Aber wer fragt mich? wie schwer es ist zu fragen, die Antworten zu ertragen?
Vergessen kann man das glaub ich nie. Das wird dir genauso wenig gelingen wie mir.

Gefällt mir

9. November 2011 um 9:45

Viele...
Hallo Jule,

Um Dir ausführlich zu antworten müsste ich jetzt meine ganze Geschichte erzählen und das würde ewig dauern.
Also hier die Kurzform : Wir sind jung zusammen gekommen, haben schnell Kinder bekommen, mein Mann hatte bestimmte Vorstellungen von seiner beruflichen Zukunft (nicht falsch verstehen, grundsätzlich bin ich der Meinung, dass man sich Lebensträume erfüllen sollte, wenn es eben möglich ist, schon weil man sonst immer das Gefühl hat etwas verpasst zu haben ), also Studium und später dann starkes berufliches Engagement, dazu vier Kinder, einige Umzüge, irgendwann ein Haus. Jeder von uns war in seiner Welt stark eingespannt und engagiert. Die Krise traf uns, als die größten Brocken gestemmt waren und etwas Ruhe einkehrte. Ich hatte wieder etwas Freiräume, der Jüngste war endlich im Kindergarten, beruflich kam bei meinem Mann eine Zeit der Stagnation. Also eine Zeit der Neuorientierung privat, in der Beziehung, für mich beruflich, das wären unsere Aufgaben gewesen. Im wesentlichen war es eine typisch männliche Midlife-Krise, wenn auch schon mit 37 Jahren. Dann kam die Arbeitskollegin....
Eine normale Lebenskrise also, nur dass sie uns völlig unvorbereitet getroffen hat. Ich weiß um alle Erklärungen, nur sind das natürlich keine Entschuldigungen. Man(n) hat immer die Wahl.
Ich habe es bemerkt, die Veränderungen meines Mannes, tausendmal nachgefragt. Ausflüchte und Halbwahrheiten waren die Antworten. Ja, starke Anziehungskraft, aber er will die Familie nicht aufgeben und es ist nichts passiert, ich solle mich nicht so anstellen. Nach vier Monaten Lügen und Halbwahrheiten habe ich beschlossen auf mein Bauchgefühl zu vertrauen und ihn gebeten auszuziehen. Heute weiß ich, dass die Affäre dann noch eine Zeit der "Blüte" erlebte und wenige Wochen später, die Luft raus war. Irgendetwas haben sie ineinander gesehen, was wohl nur in dieser Dreierkonstellation funktioniert hat, als ich mich da rausgezogen habe, war der Alltag ein ganz anderer.
Und das ist dann auch schon die nächste Frage: Hätte ich mich schützen können ? Das hat mich ewig gequält. Wie denn ? Ich hätte noch nachdrücklicher fragen können und ihm hinterherspionieren können, ok, aber wirklich schützen wäre wohl nicht möglich gewesen. Wenn zwei Menschen beschlossen haben zu lügen, ist man halt hilflos. Und das machte auch meine unbändige Wut aus. Ich hätte damit leben können, wenn er den Mund aufgemacht hätte und gesagt hätte, dass er sich trennen will, aber so hatte ich keine Entscheidungsmöglichkeit und das finde ich unwürdig gegenüber einem Partner, mit dem man schon so lange zusammen ist.
Klingt das alles schon recht abgeklärt ? Glaub mir, das sind zarte Grashalme, die wieder auf dem Vulkan wachsen, hier und dort ist noch Lava.

Ich hoffe, das beantwortet Deine Frage. Darf ich fragen, warum Du das wissen wolltest ?
LG Lioba

Gefällt mir

9. November 2011 um 11:19

Hallo varadero,
Deine Fragen zu der langen Leidensgeschichte von bmh6 sind schon berechtigt. Ich denke, die Mechanismen, weshalb Menschen, die eine Nebenbeziehung aufbauen gleichzeitig eine Hauptbeziehung aufrecht erhalten bzw. weshalb betrogene Hauptpartner klare Hinweise auf Untreue verdrängen, sind für das Forum zu tiefgehend.

Soweit ich es bis jetzt erfahren habe, unterliegen die Fremdgänger einer Abspaltung von ihrem Gewissen. Das sind unterbewusste Verdrängungsmechanismen, um mit der aufgebauten Lebenslüge klar zu kommen. Dass man sich von seinem Hauptpartner nicht so einfach trennt, obwohl man meint, man empfinde überhaupt nichts mehr, ist ein Mysterium, das hier immer wieder eine Rolle spielt. Dahinter steht eben die existenzielle Bedeutung der Paarbeziehung gewissermaßen als Fortsetzung der elterlichen Versorgungsbeziehung. Die erwachsene Paarbeziehung ist Dreh- und Angelpunkt für das ganze tägliche Leben. Auch ohne Liebe lebt man mit einem Hauptpartner in der Gewissheit, dass man in ihm eine Rückversicherung gegen alle möglichen Schwierigkeiten des Lebens hat. Dieses Grundsicherheitsbedürfnis bedeutet immer noch eine gewisse Abhängigkeit. Wo der Hauptpartner ist, ist das Zuhause, unabhängig davon, ob man ihn noch liebt. Man würde auch aus einer gammeligen Wohnung nicht erst mal unter eine Brücke ziehen, um abzuwarten, bis das Traumhaus fertig wird.

Entscheidend hierbei ist für mich, dass die ausbrechenden Lebenspartner sich über diese Mechanismen und Folgen nicht wirklich im Klaren sind. Wenn wir in der Rückschau dem Untreuen vorwerfen, er habe dieses Prinzip bewusst ausgenutzt, um dem Betrogenen zu schaden, liegen wir daneben. Das Motiv für das Ausbrechen ist doch immer, innerhalb der eigenen Beziehung keine positive Zukunftsperspektive mehr zu haben. Zu ergründen, worin genau die Unzufriedenheit mit der Perspektive liegt, ist die Aufgabe, die jeder für sich klären muss. Da enden die Möglichkeiten des Forums, weil man sein ganzes Leben durchleuchten muss.

Außerdem muss sich bei solchen schwierigen Lebensläufen jeder Partner auch seine jeweiligen Eltern-Kind-Beziehungen mal ansehen. Da geht es z.B. um so etwas wie fehlende Ablösung von Vater oder Mutter, die Nähe- und Abstandsprobleme in der späteren Paarbeziehung nach sich ziehen können. Und zwar immer wieder, wenn man sich solcher Probleme nicht bewusst ist. Das sind dann häufig Menschen, die immer wieder in festen Beziehungen scheitern. Außerdem gibt es noch tausende sonstige Bindungserfahrungen aus der Kindheit oder aus gescheiterten Beziehungen, die einem nicht bewusst sind, wenn man nicht daran arbeitet.

Das Tröstliche von bmh6 soll dabei sein, dass man durch die Beschäftigung mit diesen Themen einen neuen Blick auf die eigenen Schwächen und die des Partners bekommt. Die Frage nach der Schuld wird irgendwann überflüssig, weil der Mensch ein Wesen voller Schwächen ist und in seinem Handeln entscheidend von seinen unbewussten Bedürfnissen getrieben wird. Wir müssen weg von der Vorstellung, all unsere Entscheidungen erfolgten bewusst aufgrund eines freien Willens. Das ist ein riesiger Irrtum. So funktionieren wir nicht.

Gefällt mir

9. November 2011 um 16:22

Ähnliches erlebt
Hallo,

nachdem ich deine Thread gelesen habe überkommt mich wirklich Wut, Traurigkeit und vieles mehr.

Ich bin selbst lange Zeit betrogen worden und ich glaube jeder stellt sich dann die gleichen Fragen. Die Antworten werden nie befriedigend sein. Ich glaube wirklich das die meisten "Betrüger" nicht ahnen was sie einem damit antun. Ich habe bereits 2005 herausgefunden das mein Mann mich betrogen hat (Affäre ging damals schon 1,5 Jahre) er belog mich von Anfang an. Wir sind mittlerweile seit fast 2 Jahren getrennt. Doch ich habe das ganze bis heute nicht verarbeitet.

Seine Affäre ging bis zum Sommer dieses Jahres, sie lebten nie zusammen. Doch als ich mich ganz von ihm zurückgezogen habe, konnte er mich nicht loslassen. Er sprach mit mir von gemeinsamen Unternehmungen, Urlauben, eventuell wieder zusammenziehen usw. Doch gleichzeitig hatte er sich noch gar nicht von ihr gelöst d.h. er war noch im Sommer mit ihr heimlich im Urlaub.

Dieses mir immer wieder Hoffnung machen um nachher wieder voll auf den Boden der Tatsachen aufzuknallen haben mich sehr geprägt. Ich bin sehr vorsichtig geworden. Er bemüht sich sehr um mich, doch das alles ist mir nicht genug. Ich habe Probleme das Ganze zu verzeihen. Dieses doppelte Spiel. Gestern sagte er noch zu mir das er gedacht hat, das er sie liebt. Bitte, warum hat er mir dann jahrelang vorgespielt das er an unserer Ehe festhalten und alles gut wird? Wer oder was gab ihm das Recht darüber zu entscheiden, denn wen er sich sicher war das er sie liebt, dann hätten wir uns trennen können.

Alles Liebe für alle die das gleiche durchmachen

Kleines 1968

Gefällt mir

9. November 2011 um 20:21

Feedbeck "Warum"....
"Es hat nichts mit der jahrelang verbundenen Partnerin zu tun, wenn Mann über Monate/Jahre betrügt."

- das kann eventuell sein

"Es wird geheim gehalten, um sie vor Schmerz zu schützen, weil Mann sie keinesfalls verlieren möchte. "

- warum um alles in der Welt will Mann sie keineswegs verlieren?! Für mich macht so eine Beziehung nicht viel Sinn.....

"Mann weiß, dass das was er macht ganz falsch ist,
aber es ist das Gefühl,
was einen nicht aufhören lässt,
etwas für sich alleine zu haben,
eine Insel auf die man sich zurückziehen kann,
einen Schalter den man umlegt,
ein Abschalten des realen Lebens,
eine andere Ebene der Kommunikation,
des Miteinanders und des Körperlichen."

- also hat es doch etwas mit der Partnerin zu tun, weil das Leben mit ihr erfüllt ihn nicht... es fehlt ihm was - er zieht sich für kurze Zeiten zurück...

"Es ist ein zweites Leben neben dem Realen, ein Leben welches nur aus Fühlen besteht und keiner Wertung unterliegt."

- Man(n) gönnt sich ja sonst nix, was wäre auf dieser Welt wohl los - unvorstellbar....

"Ein Leben in dem Mann sein kann wie Mann ist,
sich nicht verbiegen braucht
und keine Rücksicht nehmen muss."

- mein Mann musste sich (laut Gesprächen) schon verbiegen - die Frau steckte voller Probleme: Ärger auf Arbeit - Probleme mit Ehemann - finanzielle Probleme - labiler Charakter - mein Mann musste immer Sorge haben (besonders zum Schluss), sie tut sich was an, wenn er nicht mehr Teil ihres Lebens ist... er kümmerte sich so gut es ging - besonders mit seinem Unterleib (sorry)

"Die Geliebte kennt einen ganz anderen Mann
als die Ehefrau ihn jemals kennenlernen wird."

- das kann man wohl sagen!!!!!!

liebe Grüße - bmh6

Gefällt mir

9. November 2011 um 21:48
In Antwort auf kleines1968

Ähnliches erlebt
Hallo,

nachdem ich deine Thread gelesen habe überkommt mich wirklich Wut, Traurigkeit und vieles mehr.

Ich bin selbst lange Zeit betrogen worden und ich glaube jeder stellt sich dann die gleichen Fragen. Die Antworten werden nie befriedigend sein. Ich glaube wirklich das die meisten "Betrüger" nicht ahnen was sie einem damit antun. Ich habe bereits 2005 herausgefunden das mein Mann mich betrogen hat (Affäre ging damals schon 1,5 Jahre) er belog mich von Anfang an. Wir sind mittlerweile seit fast 2 Jahren getrennt. Doch ich habe das ganze bis heute nicht verarbeitet.

Seine Affäre ging bis zum Sommer dieses Jahres, sie lebten nie zusammen. Doch als ich mich ganz von ihm zurückgezogen habe, konnte er mich nicht loslassen. Er sprach mit mir von gemeinsamen Unternehmungen, Urlauben, eventuell wieder zusammenziehen usw. Doch gleichzeitig hatte er sich noch gar nicht von ihr gelöst d.h. er war noch im Sommer mit ihr heimlich im Urlaub.

Dieses mir immer wieder Hoffnung machen um nachher wieder voll auf den Boden der Tatsachen aufzuknallen haben mich sehr geprägt. Ich bin sehr vorsichtig geworden. Er bemüht sich sehr um mich, doch das alles ist mir nicht genug. Ich habe Probleme das Ganze zu verzeihen. Dieses doppelte Spiel. Gestern sagte er noch zu mir das er gedacht hat, das er sie liebt. Bitte, warum hat er mir dann jahrelang vorgespielt das er an unserer Ehe festhalten und alles gut wird? Wer oder was gab ihm das Recht darüber zu entscheiden, denn wen er sich sicher war das er sie liebt, dann hätten wir uns trennen können.

Alles Liebe für alle die das gleiche durchmachen

Kleines 1968

Wow...
jeder Beitrag hat seine eigene Geschichte. Obwohl sich deine mit meiner ähnelt, weil da wieder dieser Typ Mann auftaucht, der einfach nicht Verantwortung über sein Handeln übernimmt und sich feige durchs Leben schlängelt.
Was geht in solchen Köpfen vor? Da ich diese Art Charakter nicht nachvollziehen kann, fehlt mir einfach das Verständnis... Dabei bin ich der Typ Mensch, der immer versucht Fehlverhalten anderer zu verstehen...!
Mein jetziger Mann war meine zweite Beziehung, sprich: auch mein zweiter Mann. Ich hatte vor ihm auch eine siebenjährig dauernde Beziehung, die ich aber beendete, als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte. Mein Verantwortungsgefühl sagte mir, es ist besser - ich beende meine Beziehung bevor ich neben ihm herlebe - ihn belüge und betrüge. Es tat mir auch sehr leid und ich wusste, die bittere Wahrheit würde ihn verletzen. Aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende und irgendwann kommt dieses Schrecken ohne Ende auch ans Tageslicht.... und je länger es verschwiegen wird um so schlimmer ist es dann hinterher....!!!!

Wenn ich es richtig verstanden habe, hast du es sehr lange gewusst und immer gehofft, es wendet sich zum Guten. Das hinterlässt bestimmt viele tiefe Narben und dass du nach 2 Jahren immer noch daran zu knabbern hast, zeigt wie sehr du verletzt wurdest. Ich glaube auch, dass diese "Betrüger" garnicht nachvollziehen können, was sie dem Partner antun bzw. angetan haben....

Aus heutiger Sicht der Dinge glaube ich, dass die Erfahrung mit meinem Mann mich bis an mein Lebensende prägen werden....

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:00

Übertrieben?
also - das weiß ich zufällig, Er hat nicht übertrieben. Es hätte ihm auch nix gebracht, wenn er mir das als Grund aufgetischt hätte... Es hat ihm schon Spaß gemacht, was er da mit ihr trieb.... Nach dem Tod dieser Frau war ihr Mann sehr oft bei uns. Er suchte Halt bei seinem angeblichen Kumpel. Übriggeblieben als Gesprächspartner bin immer ich.... und da habe ich genug herausgehört...diese Frau war mit Ihrem Leben nicht zufrieden und mein Mann leistete dazu einen großen Beitrag....

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:18

Genau....
"Es gibt für mich keine Schuldfrage, wenn überhaupt ist es eine Frage der Verantwortung. Verantwortung oder mangendes Verantwortungsbewusstsein für die Beziehung "

- Genau - so ist es, und wer dieses Verantwortungsbewusstsein nicht hat oder wegschiebt, dem passieren genau diese Dinge.....

"Getrieben von Bedürfnissen sind m. E. nur Tiere, wir haben ein Hirn (meistens jedenfalls), welches wir einsetzen können."

- und auch das sehe ich genauso.

"Ich wäge ab, ich entscheide mich bewusst und ich möchte mir das Mitspracherecht an meinem Leben nicht von meinen Bedürfnissen diktieren lassen. "

- oder vom Bedürfnis anderer....

Gefällt mir

9. November 2011 um 22:48

Hmm...
"Ich will Deinen Mann sicher nicht in Schutz nehmen, doch für mich sieht es so aus, das er "alles" (seine Sicht) getan hat um nach vorne zu schauen und Deine Nichtverarbeitung der Dinge euch über die Jahre mehr Probleme eingebracht hat, als die Lügen von damals."

- ich sehe das anders herum: Seine Lügen hatten meine Nichtverarbeitung zur Folge und haben uns über Jahre hinweg Probleme bereitet.

"- Sie weiss vom Betrug (ist doch egal wie oft....),"

> ein wichtiger Punkt: einmal kann man verzeihen und als Ausrutscher einordnen, eine jahrelange Beziehung eben nicht. Das sind zwei paar Stiefel....

"- sie ist tot (das ist traurig aber wenn ich jetzt dauernd nachdenke wird sie nicht mehr lebendig)
- es wird nicht mehr vorkommen (ich bin jetzt hier und wird sind zusammen.....)"

> das ist eine typische Denkweise für Menschen, die lieber verdrängen, bevor sie sich damit auseinandersetzen

Und die Überlegung: sie weiss es nicht, also tut es ihr nicht weh - Ist das wirklich von der Hand zu weisen????

> da haben wir wieder das Verantwortungsbewusstsein und den mangelnden Respekt gegenüber dem Partner

"Ich wurde 1,5 Jahre lang belogen, betrogen und nachdem ich es wusste, habe ich jeden Tag noch ein kleines bisschen mehr erfahren - es war die Hölle und ich habe mir oft gewünscht ich hätte es nie erfahren."

> nee - wenn du es nie erfahren hättest, dann hättest du ihm jeden Tag schmachtend in die Augen geblickt, während er hemmungslos und sich in Sicherheit wiegend in die nächste Affäre gestürzt hätte.....

Hätte er mir gesagt, ich liebe Dich nicht mehr - o.k. es hätte wehgetan aber ich wäre darüber hinweggekommen.... aber so.
Es ist sicher falsch, doch sehen kann man es so.

"..doch wenn Du schreibst Er versucht sich davor zu drücken, glaube ich das nicht - ich sehe es eher so, als das er eine andere Art und Weise hat um damit umzugehen. "

> ja - seine Art damit umzugehen - ist - sich davor zu drücken...

"Er will Dir seine Liebe zeigen indem er körperliche Nähe sucht - das ist seine Art aber es ist nicht die falsche Art, nur weil Du das nicht möchtest."

> nun ja - ich sehe es so, dass es für ihn der einfachere und bequemere Weg ist... leider. Sobald ich meinem Mund aufmache ist seine idyllische Stimmung dahin...

Glaub mir - ich habe schon oft über die professionelle Hilfe nachgedacht.... Inzwischen steht zwischen mir und ihm (von meiner Sicht) eine unsichtbare Mauer... und ich weiß nicht, ob das noch einen Sinn macht...?!

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:05
In Antwort auf diezweitewahl

Guten Morgen
Ja die ähneln sich. Ich hab irgenwdann nicht mehr weiter gefragt weil es mit jeder neuen "Wahrheit" schlimmer wurde. Mit "ich weiß nicht" "kann sein" konnte und wollte ich nichts anfangen. Ich will doch nur die Wahrheit.Wie oft hab ich ihm Stichworte gegeben und gehofft jetzt sagt er was, aber nein da kam nichts.

die Sätze kenne ich auch:

- ich weiß nicht was ich von der wollte
- ich hab nicht gewartet das es mit ihr was wird um dich abzuschießen
- nein sie war nicht besser im Bett( was ich in der situation auch gesagt hätte)
- ich wollte dir nie weh tun

Auch die Sätze: ich hab immer mehr gemerkt das ich dich liebe, wollte dich nicht verlieren, wollte keine Beziehung mit ihr(was er aber schon lang hatte, er ging bei ihr ein und aus, unternahm was mit ihr und ihren Kindern ...Hallo !!! dann steigt man einfach mit ner anderen ins Bett.

Man ist wie gelähmt, Watte im Kopf kann nicht mehr klar denken. Dann fragt der nach ner 2ten Chance, drängt mich nach ner Woche dazu ihm die zu geben.
Er will es vergessen, nichts mehr damit zu tun haben, nicht darüber reden, muss mir anhören wie schwer es ihm fällt darüber zu reden.

Aber wer fragt mich? wie schwer es ist zu fragen, die Antworten zu ertragen?
Vergessen kann man das glaub ich nie. Das wird dir genauso wenig gelingen wie mir.

Wie lange
weißt du es schon? Bist du noch mit ihm zusammen? Hat er seine Affäre beendet?

"Aber wer fragt mich? wie schwer es ist zu fragen, die Antworten zu ertragen?"

Man(n) jammert dir vor, dass er dieses Thema nicht erträgt. Du hast recht - was ist mit uns??? Wir haben dieses Leid weder verursacht noch gewollt und müssen uns jetzt auch damit auseinander setzen, ob uns das gefällt oder nicht...!!!

Gefällt mir

9. November 2011 um 23:39

Natürlich
habe ich Verantwortung für meine Gefühle übernommen. Ich habe gekämft um unsere Beziehung. Ich habe versucht in Zukunft mit Ehrlichkeit eine Zweisamkeit weiter zu führen... Es scheiterte alles, weil mein Mann einfach nicht in der Lage war, die Karten offen auf den Tisch zu legen..... Meine Gefühle und Gedanken waren für meinen Mann offensichtlich. Da ich damals zu den extrem gutmütigen Menschen gehörte gab ich meinem Mann eine Chance nach der anderen....

"Nein, er trägt gleichwohl nicht allein die Verantwortung für die vergangenen 12 Jahre unglücklicher Ehe."

Das sehe ich überhaupt nicht so. Ich habe oft versucht klar zu stellen, dass ich seine Geschichte nicht glaube und es eine Chance für uns gäbe, wenn er einfach und wenigstens jetzt ehrlich mit mir umgeht.... Warum hat er die Chance nicht wahrgenommen?

Ich weiß nicht - bist du Frau oder Mann - aber eine Frau, die ihr erstes Kind bekommt und kurz vor der Entbindung und frisch verheiratet - erfährt, dass ihre achtjährige Beziehung ein Witz war,... die kann keinen klaren Gedanken mehr fassen und das für längere Zeit... Als ich gehen wollte kam meine Gutmütigkeit und meine Restgefühle wieder durch und ich blieb - auch in der Hoffnung - ich erfahre, was hinter meinem Rücken so alles passierte...

"Die Konsequenzen aus diesen Gefühlen hast Du nicht gezogen."

- das ist nie meine Art gewesen, aus Gefühlen heraus - schwerwiegende Entscheidungen zu treffen. Dazu brauchte/brauch ich Beweise. So bin ich nun mal.....

Eigentlich brauche ich mich auch garnicht weiter rechtfertigen! Eines habe ich schon in Kinderjahren gelernt:

LÜGEN ist scheisse! Lügen macht vieles kaputt! Lügen ist feige und ist ein Zeichen von Schwäche....

Nur wer sich mit der Wahrheit auseinandersetzt und Verantwortung für Denken und Handeln übernimmt hat Kraft und zeigt Stärke und erreicht einiges mehr im Leben und kann vor allem auch stolz sein, das Richtige getan zu haben.....

Gefällt mir

10. November 2011 um 9:09
In Antwort auf bmh6

Wie lange
weißt du es schon? Bist du noch mit ihm zusammen? Hat er seine Affäre beendet?

"Aber wer fragt mich? wie schwer es ist zu fragen, die Antworten zu ertragen?"

Man(n) jammert dir vor, dass er dieses Thema nicht erträgt. Du hast recht - was ist mit uns??? Wir haben dieses Leid weder verursacht noch gewollt und müssen uns jetzt auch damit auseinander setzen, ob uns das gefällt oder nicht...!!!

Wie lange ??
Ungefähr jetzt vor 2 Jahren ist es passiert. Wir leben in einer Fernbeziehung und sehen uns nicht oft. Damals hatte er plötzlich viel zu tun, kaum Zeit. In mir war schon ein gefühl da stimmt was nicht. Vor einem Jahr hab ich es erfahren...wenn man das so sagen kann. Ich hab es ihm an den Kopf geworfen das ich es weiß und alles hat gestimmt. Von sich aus hätte er nie was gesagt.Dazu ist er zu feige.

Wir sind noch zusammen aber es ist unheimlich schwer.

Er hat die Affäre beendet weil sie zu sehr geklammert hatte ( sagte er) .War anscheinend bequem für ihn mal ab und zu bei ihr den Druck abzulassen und mir Liebe vorzuspielen.

Die die nichts gemacht haben leiden da kann ich dir Recht geben.
Ich hasse es wenn er mir vor jammert wie schwer alles für ihn ist, mich nie danach gefragt hat wie es mir ging und geht.

Gefällt mir

10. November 2011 um 10:11
In Antwort auf bmh6

Wow...
jeder Beitrag hat seine eigene Geschichte. Obwohl sich deine mit meiner ähnelt, weil da wieder dieser Typ Mann auftaucht, der einfach nicht Verantwortung über sein Handeln übernimmt und sich feige durchs Leben schlängelt.
Was geht in solchen Köpfen vor? Da ich diese Art Charakter nicht nachvollziehen kann, fehlt mir einfach das Verständnis... Dabei bin ich der Typ Mensch, der immer versucht Fehlverhalten anderer zu verstehen...!
Mein jetziger Mann war meine zweite Beziehung, sprich: auch mein zweiter Mann. Ich hatte vor ihm auch eine siebenjährig dauernde Beziehung, die ich aber beendete, als ich meinen jetzigen Mann kennenlernte. Mein Verantwortungsgefühl sagte mir, es ist besser - ich beende meine Beziehung bevor ich neben ihm herlebe - ihn belüge und betrüge. Es tat mir auch sehr leid und ich wusste, die bittere Wahrheit würde ihn verletzen. Aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende und irgendwann kommt dieses Schrecken ohne Ende auch ans Tageslicht.... und je länger es verschwiegen wird um so schlimmer ist es dann hinterher....!!!!

Wenn ich es richtig verstanden habe, hast du es sehr lange gewusst und immer gehofft, es wendet sich zum Guten. Das hinterlässt bestimmt viele tiefe Narben und dass du nach 2 Jahren immer noch daran zu knabbern hast, zeigt wie sehr du verletzt wurdest. Ich glaube auch, dass diese "Betrüger" garnicht nachvollziehen können, was sie dem Partner antun bzw. angetan haben....

Aus heutiger Sicht der Dinge glaube ich, dass die Erfahrung mit meinem Mann mich bis an mein Lebensende prägen werden....

Liebe
Hallo,

die Liebe läßt einen vieles aushalten. Ich habe wirklich lange gekämpft, aus tiefer Liebe. Er war mein Traummann und es hat so vieles zwischen uns gepaßt das es für mich undenkbar war, das er fremd gehen könnte.

Im Moment sehe ich viele Ehen in meiner Umgebung die auseinanderbrechen, auch langjährige. Es scheint heute relativ einfach zu sein sich in jemanden anderes zu verlieben. Klar sind immer zwei schuld wenn eine Beziehung am Alltag zerbricht. Man hat nicht mehr genug geredet, nicht mehr richtig zugehört doch gibt es einem das Recht seinen Partner jahrelang zu hintergehen?

Man kann das Blatt noch wenden wenn man früh genug darüber redet was einen bedrückt. Doch leider stehen die wenigsten "Betrüger" dazu. Sie genießen einfach das Familienleben, sowie das Abenteuer. Die Gefühle für die "Neue" werden immer größer, weil jedes Treffen etwas Besonderes ist. Wenn man dann nach langer Zeit merkt das der Partner fremdgeht, dann sind die Gefühle für die Geliebte oftmals schon so riesengroß das man es nicht schafft sich zu trennen. Dann fängt das Versteckspiel und die Lügerei erst richtig an.

Mein Mann steht vor einem riesigen Scherbenhaufen. Er sitzt in einer kleinen Wohnung. Ich habe mich innerlich von ihm total zurückgezogen. Die Kinder ebenso. Es bleibt nicht viel. Man setzt vieles aufs Spiel, es geht mehr verloren als man gewinnt für alle.

Alles Liebe
Kleines 1968

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen