Home / Forum / Liebe & Beziehung / "Zweitfrau": Erwarte ich zuviel von den Schwiegereltern?

"Zweitfrau": Erwarte ich zuviel von den Schwiegereltern?

30. Oktober 2016 um 19:29

Hallo, 

ich bin 28 Jahre alt und eigentlich in einer glücklichen Beziehung mit meinem Freund (ebenfalls 28J.).

Mein Freund hat einen kleinen Sohn (3J.) aus seiner Ehe. 

Wir sind jetzt seit circa 1,5 Jahren zusammen - ich bin nicht der Trennungsgrund. Seit einem halben Jahr leben wir zusammen . 

Seine Eltern habe ich das erste Mal gesehen,  als sie beim Einzug von meinem Freund ihm geholfen haben,  seine Möbel in meine Wohnung  tragen. Zwei Monate später haben sie uns zum Flughafen gefahren als wir in den Urlaub sind. 

Das wars an Zusammentreffen ... zwar fragen sie - laut meinem Freund - immer nach mir und auch,  warum ich nicht mal mitkomme, aber aktiv auf mich zugekommen sind sie nicht. 
Und dass ich nicht aktiv auf sie zugehen liegt daran,  dass ich durch seine Frau gehemmt bin. Noch sind sie nicht geschieden,  das Scheidungsverfahren läuft nicht mal.  Durch das Kind haben die Schwiegereltern natürlich viel Kontakt zu der Frau.  Verstehe ich ja auch,  aber irgendwie blockiert mich das ... Als er und sie damals zusammen gekommen sind,  hat er noch Zuhause gewohnt und da sie - lange Geschichte - nirgendwo bleiben konnte ,  ist sie nach wenigen Wochen in sein Elternhaus gezogen.
Nun ziehe ich natürlich automatisch den Vergleich und fühle mich nicht gut in die Familie aufgenommen - sie durfte damals nach wenigen Wochen einziehen und ich nach einundhalb Jahren werde nicht mal "offiziell" zum Kaffee eingeladen. 
Vielleicht reagiere ich da irgendwie auch kindisch und albern,  aber bin mittlerweile den Eltern gegenüber auch total ablehnend. 

Natürlich habe ich schon mit meinem Freund darüber gesprochen. Der sagt,  ich soll einfach mal mitkommen ,  ich sei willkommen .  Seine Eltern konkret darauf angesprochen hat er nicht,  weil er ja eben denkt,  dass ich willkommen bin und seinen Eltern nicht wirklich was vorzuwerfen sei. 

Nun wahrscheinlich reagiere ich echt über,  aber mich kränkt es einfach dass ich - das ist zumindest mein Gefühl - nicht mit offenen Armen empfangen werde,  sondern bestenfalls toleriert werde.  
Die Mutter selbst ist ebenfalls die "Zweite" des Vaters,  der war vor ihr verheiratet und hat ebenfalls ein Kind aus erster Ehe.  Als ich meinen Freund kennengelernt habe,  dachte ich: "Seine Mama wird mich dann bestimmt verstehen." Es fühlt sich aber eher so an,  als solidarisiere sie sich mit seiner Frau (laut meinem Freund hatte die Frau eigentlich nie ein wirklich gutes Verhältnis zu  seinen Eltern,  da diese mit ihrer Art nicht gut klar gekommen seien,  insbesondere für den Vater sei sie ein rotes Tuch.)

Nun weiß ich nicht,  was ich tun soll. Abwarten?  Wir basteln eigentlich derzeit schon an einer gemeinsamen Zukunft inkl.  Kindern.  Ich kann doch nicht die Eltern - überspitzt gesagt - erst kennenlernen,  wenn das Enkel da ist!? 
Ich weiß aber auch nicht,  wie ich diese Gefühle abschalten soll,  dass ich mich nicht angenommen fühle,  bin niemand,  der gute Miene zum bösen Spiel machen bzw. Gefühle vorspielen kann. 

Freue mich sehr über jeden Rat!  

Mehr lesen

30. Oktober 2016 um 19:38

Du dramatisierst da was aber ganz gewaltig!
Es ist doch nichts vorgefallen. Nur dein eigenes Ego steht dir im Weg. Geh mit zu ihnen auf einen Kaffee ohne das du vorher, um es mal übertrieben zu sagen, schriftlich eingeladen wirst. Wo ist das Problem? Ich glaube das existiert nur in deinem Kopf. Du hast Hemmungen, warum auch immer. Vielleicht redest du dir einfach ein, dass man dich schlecht behandeln würde, weil du "nur" die zweite Frau deines Freundes bist... Alles Quatsch... Mach dir und auch den Anderen nicht unnötig das Leben schwer.

2 LikesGefällt mir

30. Oktober 2016 um 19:48

Wie sollen die Eltern dich denn mit offenen Armen empfangen, wenn du ihnen, dadurch das du nicht mit deinem Freund zu ihnen gehst, Gelegenheit dazu gibst, dich überhaupt kennen zu lernen.

Ich lese in deinem Post nichts davon, dass sie dich irgendwie nicht nett behandelt haben.
Du aber pflegst deine negativen Gedanken über sie, ohne sie ebenfalls überhaupt richtig zu kennen.

Du gehst mit deinem Freund nicht zu ihnen und wunderst dich? Hast du schon mal daran gedacht, dass seine Eltern das als Ablehnung deinerseits empfinden könnten.
Das sie dadurch den Eindruckk haben könnten DU willst mit ihnen nichts zu tun haben.

Hast Du sie denn schon mal zum Kaffee eingeladen?

Es steht nirgends geschrieben, dass sie eine Bringschuld dir gegenüber haben. "Schwiegerfamilie" ist ein "geben und nehmen" und nicht nur nehmen.

2 LikesGefällt mir

30. Oktober 2016 um 20:42

Ja,  wahrscheinlich habt ihr recht  

Ich will ja auch keine Probleme machen,  wo keine sind. 
Das erste halbe Jahr haben die Eltern nur ziemlich gegen mich gewettert und ein paar nicht so schöne Aktionen gebracht ... Danach haben sie wohl akzeptiert,  dass es mich gibt und nun ist es eben so wie es ist und weil sie anfangs eben so gegen mich waren,  fällt es mir einfach schwer den ersten Schritt zu machen. 

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:06
In Antwort auf medwed00

Ja,  wahrscheinlich habt ihr recht  

Ich will ja auch keine Probleme machen,  wo keine sind. 
Das erste halbe Jahr haben die Eltern nur ziemlich gegen mich gewettert und ein paar nicht so schöne Aktionen gebracht ... Danach haben sie wohl akzeptiert,  dass es mich gibt und nun ist es eben so wie es ist und weil sie anfangs eben so gegen mich waren,  fällt es mir einfach schwer den ersten Schritt zu machen. 

Was waren das für Aktionen?

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:14
In Antwort auf sphinxkitten1

Was waren das für Aktionen?

Zum Beispiel letztes Jahr die Frau an Weihnachten einladen und nicht mich. 
 

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:23

Ja, du übertreibst. Sie können dich nicht mit offenen Armen empfangen, wenn du nicht endlich mal mitkommst. Und zwar ganz normal und selbstverständlich und nicht warend auf eine "offizielle Einladung". Wenn du so weiter machst, werden sie irgendwann gar kein interesse mehr haben.  Hätte ich auch nicht wenn jemand es nicht schafft, sich innerhalb von 1,5 Jahren in die familie halbwegs zu integrieren. 

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:25

Schon mal überlegt, dass sie mit der Einladung bezwecken wollten ihr Enkelkind an Weihnachten sehen zu können und dass sie davon ausgegangen sind, dass du als neue Partnerin ihres Sohnes keine Extraeinladung benötigst?!
Ich wurde nie zu Weihnachten von meinen Schwiegereltern in spe explizit eingeladen. Und trotzdem war klar, dass ich willkommen wäre...

1 LikesGefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:36

Ich erwarte auch keine Extraeinladung an Weihnachten.  Die Einladung ging jedoch explizit an mich,  ich sollte nicht kommen. Das Enkelkind ist übrigens öfters bei uns als bei ihr ...

Danke, für Eure Meinungen.  Ich verstehe auch,  dass ihr diese Haltung habt und sehe durchaus auch meine Anteile.  Bloß ist es echt nicht so,  dass ich jetzt eine schriftliche Einladung will.  Anfangs war ich einfach nicht erwünscht und das hat mich sehr verletzt. Alles was ich mir gewünscht hätte,  wäre nach all den Anfeindungen mal eine Geste. 

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:37

Meinte natürlich explizit an sie;  ich war nicht erwünscht. 

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 21:40

Das ist natürlich nicht schön. Aber offenbar haben sie ihre Meinung nun soch geändert, wenn keine Anfeindungen mehr kommen. Sei die Klügere, gib nach und geh einen Schritt auf sie zu. Wenn das schief geht, rede mit deinem Freund noch mal darüber und findet zusammen eine Lösung.

Gefällt mir

30. Oktober 2016 um 23:49

Dass du irgendwann zu Anfang mal "nicht erwünscht" warst, kannst du in 10 Jahren noch vor dir her tragen. Es scheint doch aber inzwischen anders zu sein.
Was genau ist den falsch an "du bist dort willkommen"? Was muss denn noch passieren, damit es dir genügt?

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 9:05

Naja, ich hatte geschrieben,  dass mein Freund denkt,  ich sei willkommen.  Gesagt haben sie das ja nie;  klar, sie fragen, warum ich nicht dabei bin,  aber eher vor dem Hintergrund,  ob es bei mir und ihm Streit gab oder was ich mache. 

Als ich sie zum ersten Mal beim Umzug traf,  hatte ich extra Essen vorbereitet .  Sie wollten jedoch nichts essen,  haben die Möbel gebracht,  sich mit Nachnamen vorgestellt  (wirklich nur ein Wort) und sind gegangen.  Gut, sie waren vielleicht kaputt ,  habe ich gedacht.  Das holen wir nach.  Aber danach kam leider nix,  eher nur Anfeindungen. 

Ich gebe regelmäßig mal einen Kuchen mit,  wenn er sie besucht. Darüber würden sie sich auch freuen.  

Finde es irgendwie schade,  dass es jetzt so dargestellt wird,  als sei ich  eine Hexe,  die sich weigert dahin zu gehen oder erwartet, angebettelt zu werden
So bin ich wirklich nicht. Bin einfach nur total verunsichert! 

Bis vor gar nicht so langer Zeit war ich nicht erwünscht.  Dass ich jetzt nicht euphorisch dahin gehe,  nur weil die Sprüche aufgehört haben,  ist doch irgendwie verständlich ...
 

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 9:10

Anstatt den Kuchen einfach mitzugeben, solltest du ihn mal mitbringen und schauen wie sie reagieren.
Versuch es einfach.
Ist eine schwere Situation aber lösbar, es muss nur einer den ersten Schritt machen!

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 9:32

@medwed00

Du musst mal von dir aus einen Schritt machen. Das nächste mal fahr mit deinem Freund mit.
Sie müssen dich ja nicht lieben sondern einfach nur respektieren, ganz einfach.
Aber da muss eben auch etwas von dir kommen das du mal direkt darauf zugehst.

Dir scheint auch etwas dein Ego im Wege zu stehen, ergreife mal die Initiative und fertig.
Für seine Eltern ist es ja auch nicht leicht, sie stehen ja auch zwischen den Stühlen und möchten da eher neutral bleiben was aber natürlich nicht einfach ist.

Falls es da dann tatsächlich zu Spannungen kommt siehst du wenigstens gleich wie sich dein Freund verhält.
Haut er mal kräftig auf den Tisch und stellt die Sache klar dann kannst du beruhigt sein.
Hält er sich eher zurück dann könntest du daraus deine Schlüsse ziehen, ist ja besser jetzt als wenn dann schon ein Kind da ist.

So läuft das nunmal, mein Freund hat die Sache auch klargestellt.
Seine Eltern und ich lieben uns zwar nicht unbedingt aber wir respektieren uns und das reicht vollkommen.

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 11:15

Ich denke ich bin nicht anstrengend, bin einfach nur verunsichert.  Es ist auch nicht so,  dass ich mich weigern würde, Kontakt zu den Eltern zu haben oder beleidigt wäre,   mir hat es letztendlich nur am Mut gefehlt,  einfach mal mitzukommen. Und nein ,  ich steigere mich nicht in alles hinein.  Mein Freund ist mir nun mal sehr wichtig und auch der Kleine ist mir sehr ans Herz gewachsen ,  daher mache ich mir wahrscheinlich zu viel Gedanken,  weil ich mich einfach richtig verhalten möchte. 

Ich habe mich hier ans Forum gewandt, weil ich dachte,  man kann sich einfach mal anonym was von der Seele schreiben,  auch die irrationalen Gefühle. 

Danke für die Antworten. 

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 11:20
In Antwort auf medwed00

Ich denke ich bin nicht anstrengend, bin einfach nur verunsichert.  Es ist auch nicht so,  dass ich mich weigern würde, Kontakt zu den Eltern zu haben oder beleidigt wäre,   mir hat es letztendlich nur am Mut gefehlt,  einfach mal mitzukommen. Und nein ,  ich steigere mich nicht in alles hinein.  Mein Freund ist mir nun mal sehr wichtig und auch der Kleine ist mir sehr ans Herz gewachsen ,  daher mache ich mir wahrscheinlich zu viel Gedanken,  weil ich mich einfach richtig verhalten möchte. 

Ich habe mich hier ans Forum gewandt, weil ich dachte,  man kann sich einfach mal anonym was von der Seele schreiben,  auch die irrationalen Gefühle. 

Danke für die Antworten. 

"Ich habe mich hier ans Forum gewandt, weil ich dachte,  man kann sich einfach mal anonym was von der Seele schreiben,  auch die irrationalen Gefühle. "

Na lar kannst du das. Aber was hast du gedacht, was wir dann tun würden? Dir sagen, dass du dich immer richtig verhlaten hast, dass deine Schwiegereltern in spe an allem schuld sind und die nun den ersten Schritt machen müssen, damit alles besser wird?!
Wie wäre dir damit geholfen? Wie würde sich deine Situation damit verbessern? Gar nicht!

Nahezu jeder rät dir hier, über deinen eigenen Schatten zu springen und auf sie zu zu gehen. Das ist nicht leicht, aber wenn es niemand mal tut wird sich nichts ändern! Also Mut fassen und los. Back einen schönen Kuchen, schnapp dir deinen Freund und fahrt zu seinen Eltern. Versuch locker zu bleiben, sei freundlich und sieh was dich erwartet. Wenn es wirklich absolut nicht funktioniert und sie weiterhin nicht auf dich eingehen, dann lass es sein...
Aber dann kannst du wenigstens sagen, dass du es versucht hast.

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 11:37

Ich verstehe dich.

Anfangs war es bei mir so jedesmal wenn ich zu meinen Schwiegereltern ging wurden blöde Sprüche gerissen und ich angefeindet. Und ich habe auch mal bei ihnen gewohnt das fing an als ich schwanger wurde da sie mich mit der ex meines Partners verglichen. Ich bin zwar seine 1. Ehefrau aber er hat schon ein Kind  (11 jahre) mit einer anderen (besteht aber kein Kontakt). Sie dachten ich sei genau so und wurde auch von anderen Verwandten meines Mannes angefeindet.

Selbst an dem Tag an dem wir heirateten wurde ich angefeindet von seinen Eltern.  
Er hat es nie mitbekommen da sie es echt geschickt gemacht haben. 

Zn wenn er nicht im zimmer war oder generell nicht dabei war (sie holten mich zur Hochzeit hochzeit mit Auto ab und mein Mann wartete am standesamt). Hab es meinen Mann gesagt aber seine Eltern stritten alles ab. Wir hatten schon mächtig streit. Dann sagte ich achte doch mal mehr drauf und dann bekam er es mal mit indem er nur so tat als wenn er den Raum verlässt... Dann gab es nen Riesen Krach es wurde sich zwar iwann ausgesprochen aber es ist immer noch angespannt aber keine blöden Wörter mehr! 

Das sie die ex einladen und nicht dich ist vllt nur weil sie den enkel Weihnachten sehen wollen. Und nicht mal die ex. Das du nicht mit ihr an einen Tisch sitzen magst versteh ich. Ich würde hingehen und beobachten wie sie sich dir gegenüber verhalten

Gefällt mir

31. Oktober 2016 um 11:40

Das habe ich ja genau erwartet - ein Meinungsbild. Geht mir gar nicht darum,  zu hören,  dass mein Verhalten korrekt war.
War schlicht und einfach unsicher,  ob ich abwarten soll,  bis sie auf mich zukommen (anscheinend mussten sie die Trennung ja auch verarbeiten) oder einfach mal selbst den Schritt wage. 

Und da die Mehrheit denkt,  dass ich das alles eher blockiere, muss ich wohl tatsächlich etwas an meinem Verhalten ändern. 
Vielen Dank! 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
WIDDERMANN meldet sich nicht mehr
Von: jul721
neu
31. Oktober 2016 um 6:18
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen