Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zweisamkeit eher Einsamkeit

Zweisamkeit eher Einsamkeit

6. März 2010 um 11:06

Hallo ihr lieben,

ich hätte ein Problem das mich sehr beschäftigt und wäre sehr erfreut eure Meinung dazu zu hören bzw. zu lesen!

Ich bin seit einem halben Jahr Verheiratet. Seit einiger Zeit habe ich das Gefühl immer Einsamer zu werden.
Mein Mann ist selbstständig, ich helfe in seinem Betrieb im Büro aus und arbeite Teilzeit noch nebenher. Im Alltag läuft alles super, wir sind gut organisiert und nehmen uns trotz aller Arbeit immer Zeit für unser Familienleben. Ich weiß das mein Mann mich liebt und dennoch haben wir keine Zweisamkeit mehr, was mich sehr belastet.

Als Familie funktionieren wir super doch als Liebespaar nicht mehr! Wenn ich den Versuch mache ihm näher zu kommen blockt er nur ab. Und wenn er es zu lässt habe ich das Gefühl er lässt alles nur über sich ergehen damit ich keinen Grund habe mich zu beschweren. Am Alltagsstress kann es nicht liegen, wir leben so seit Jahren und alles hat immer super funktioniert. Er distanziert sich nur immer mehr von mir und ich bekomme immer mehr das Gefühl das es an mir liegt. Ich werde immer frustrierter und Enttäuschter und das macht das ganze auch nicht besser.

Ich habe einfach nur das Gefühl er begehrt mich nicht mehr, ich bin selbstverständlich geworden. Wenn ich mit ihm darüber reden möchte, blockt er ab. Lass ich ihm seine Ruhe, ich möchte ihn ja nicht unter Druck setzten, passiert auch nichts.

Ich mache mich Schick für ihn, quatieren unseren Sohn über nacht zur Oma aus, machte Essen , zundete Kerzen an, das ende vom Lied war das mein Mann nach dem Essen duschte und zu bett ging und ich geknickt auf der Couch saß und mir die Augen ausheulte.

Ich liebe meinen Mann wirklich sehr, ich liebe unser Leben und unsere Familie, doch ich verzweife an der momentanen Situation!

Jeder Mensch hat doch das Bedürfniss nach nähe!
Ich weiß nicht mehr wie ich damit umgehen soll!

Mehr lesen

6. März 2010 um 11:24

Deine Geschichte...
... ist ein gutes Beispiel dafür, dass im Grunde genommen das interessant und begehrenswert ist, was man nicht haben kann oder dessen man sich unsicher fühlt.

Dein Mann hat sich so sehr gewöhnt, dass er sich offenbar nicht mehr vorstellen kann, dass Du ihm "abhanden" kommen könntest. Ihr arbeitet zusammen, ihr habt Alltag zusammen, alles gut durchorganisiert, er weiß, dass Du ihn willst... Aber er ist offenbar überfüttert von diesem bequemen Arrangement!

Das Erste, was ich an Deiner Stelle tun bzw. unterlassen würde: Romantische Abende zu organisieren! Stattdessen würde ich mich auf mich selbst konzentrieren und mich fragen, was ICH eigentlich alles verpasse, was ICH eigentlich schon längst mal machen wollte, aber aus Zeitmangel, Faulheit, warum auch immer, unterlassen habe. Damit meine ich jetzt nicht, mir einen Lover zulegen Fang an, rauszugehen, triff Dich wieder regelmäßig mit Freundinnen, mach einen Kurs an der Volkshochschule, mach spontan mit Deiner Schwester (wenn Du eine hast) oder mit einer Freundin einen Kurzurlaub... All das wird Dir wieder neue Energie geben und den Anschein von Verzweiflung nehmen, der Dich momentan umgibt. Und DAS wird auch irgendwann Deinem Mann auffallen und er wird sich überlegen, ob er Dich wirklich so sicher hat, wie er glaubt. Und möglicherweise wird er sich dann auch wieder mehr ins Zeug legen, weil er Angst hat, dass Du bei all Deinen Aktivitäten und einer dementsprechenden positiven Ausstrahlung möglicherweise auch jemand anderes kennenlernen könntest.

Würde es an Deiner Stelle einfach mal ausprobieren. Was kannst Du dabei verlieren? Im Grunde genommen nichts...

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper