Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zwei Zitat zur Liebe ... eine Herausforderung so weit zu kommen

Zwei Zitat zur Liebe ... eine Herausforderung so weit zu kommen

7. Juni 2007 um 11:39
In Antwort auf akeno_12890379

Der, der keine Liebe in sich trägt,
sie wahrscheinlich als Kind nicht bekommen hat, der wird vielleicht immer bedürftig sein (es sei denn er lernt es sich selbst Liebe zu geben) und wird so nicht lieben können in dieser Definition.

jaja

Jeder trägt Liebe in sich (in verschiedenen Maßen)
manche können sie nur nicht heraus lassen, sie projezieren oder geben weil sie es nicht gelernt haben......hier bedarf es tatsächlich eines Lehrmeisters
Denke ich gäbe/gibt es Menschen, die keine Libe in sich tragen, kann man ihnen diese zwar zeigen aber nicht nahebringen weil sie sie nicht annehmen könnten, da keine Liebe, Selbstliebe da ist also der Funken fehlet....wirr......sollte nicht so viel trinken

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

7. Juni 2007 um 11:46

Meteora-Klöster in Griechenland
Dein Bezug dazu soll mir was sagen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:13

Wem in seiner Kindheit keine Liebe entgegengebracht wurde
Wem in seiner Kindheit keine Liebe entgegengebracht wurde, trägt dieses Defizit mit sich herum, ist gewissermaßen beständig hungrig nach Beweisen der Wertschätzung. Jemand anderes kann dieses Defizit immer nur momentan füllen. Man kann aber lernen, dieses Defizit selbst zu füllen.
Erst von diesem Moment an ist man nicht mehr bedürftig, kann also geben ohne zu erwarten.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:16
In Antwort auf shena_12375982

Jeder trägt Liebe in sich (in verschiedenen Maßen)
manche können sie nur nicht heraus lassen, sie projezieren oder geben weil sie es nicht gelernt haben......hier bedarf es tatsächlich eines Lehrmeisters
Denke ich gäbe/gibt es Menschen, die keine Libe in sich tragen, kann man ihnen diese zwar zeigen aber nicht nahebringen weil sie sie nicht annehmen könnten, da keine Liebe, Selbstliebe da ist also der Funken fehlet....wirr......sollte nicht so viel trinken

Hab Polly
gerade dazu geantwortet.
Ich denke, wer Liebe in sich trägt, kann und will auch geben. Ob man das Herauslassen separat lernen muß ? Kann ich mir gerade nicht vorstellen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:21

Ich habe keine Erwartungen
das kann ich ehrlich und guten Gewissen sagen.

Zitat?????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:23

Wünsche habe ich doch niergends abgesprochen
und die Entsagung menschlicher Bedürfnisse niergend zugesprochen

Mit Entsagung hat meine Sichweise nichts zu tun, die im übrigen nicht zu sehr von Deiner weg driftet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:25
In Antwort auf shena_12375982

Wünsche habe ich doch niergends abgesprochen
und die Entsagung menschlicher Bedürfnisse niergend zugesprochen

Mit Entsagung hat meine Sichweise nichts zu tun, die im übrigen nicht zu sehr von Deiner weg driftet.

Hiiiiiiiiiiillllfffffffffffffeeeeee...
nirgends......immer das selbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:27

Es ist eine Hilfestellung,
die jemand mit Empathie und der Fähigkeit die emotionalen Zusammenhänge zu erfassen oder auch ein Psychotherapeut leisten kann.

Diese Hilfestellung kann auch jemand geben, der ihn/sie liebt, muß aber nicht.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:29

Man versagt sich ja selbst nichts
denn man holt sich immer das, was man in dem jeweiligen Moment braucht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:33

Noch besser
wäre, wenn Du ihn lehren könntest, diese Bestätigung nicht dringend zu brauchen, damit seine emotinale Welt nicht in Gefahr gerät.
Dann kann er die Zuwendung annehmen und genießen, anstatt sie nur hungrig runterzuschlingen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:34

Nicht Alles
ist Liebe

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:42

Wie hast DU ihn gelehrt
sich die Bestätigung selbst zu geben ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:44

Naja
ich habe durchaus gelegentlich Wünsche an den Anderen und versuche, sie erfüllt zu bekommen. Das ist dann ein Teil von dem genannen "nicht Alles"

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:47

Wenn ich mir etwas hole
sagt das nur daß ich mir was nehme.
Zum Nehmen muß was da sein, klar aber,das was kommt erwate ich nicht.

Kommt was, nehme ich davon, kommt nicht, eben nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 12:53

Ich denke und fühle
dass es am besten hilft, sich gedanklich und emotional in die Kindheit zu besuchen und sich selbst in Form des heutigen Erwachsenen dahin zu begleiten ... dafür ist die Anleitung von jemandem sehr hilfreich, der gut empathisch fühlen kann und der Liebe selbst erfahren hat.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:07

Wie ... fühltest Du Dich jetzt enttarnt ?
Ist doch toll, wenn es bei Dir auch funktioniert hat. Eine schöne Erfahrung.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:14
In Antwort auf akeno_12890379

Ich denke und fühle
dass es am besten hilft, sich gedanklich und emotional in die Kindheit zu besuchen und sich selbst in Form des heutigen Erwachsenen dahin zu begleiten ... dafür ist die Anleitung von jemandem sehr hilfreich, der gut empathisch fühlen kann und der Liebe selbst erfahren hat.

jaja

Und ich gehe soweit
zu sagen, daß es essentiell ist,das Kind in sich zu bewahren....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:21

Ja klar
ich bin ein neugieriger Mensch und probiere viel aus. Ich habe es allerdings nach einem Buch gemacht und beobachtet, wie ich darauf reagiere und ich habe mich dabei sehr wohl gefühlt.
Ich habe damit aber auch schon jemand anderem geholfen, der davon viel mehr profitiert hat, als ich mit meinem Test.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:23

Auch wenn man schon groß ist
quatscht das Kind dennoch immer mit oft allerdings gaaannzzz heimlich und leise, damit es nicht auffällt

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:29

Muss denn ALLES Liebe sein ?
Hab ich weiter unten schon mal geschrieben

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:34

Linking
Ich verweise mal auf unseren Austausch unter

= Nicht Alles, jaja2331, am 7 Juni um 12:34
= Ich hacke nach., polly3009, am 7 Juni um 12:41
= Naja, jaja2331, am 7 Juni um 12:44
= Das schrieb ich ja, polly3009, am 7 Juni um 12:49

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:44

Klar
ich hab doch nie behauptet "ich bin die Liebe" - das war jemand Anderes

Ich bin auch durchaus Egoist und Mensch, nur behaupte ich dann auch nicht, dass ich gerade lieben würde

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:54

Nix
wie kommste denn uf die Idee, dat ick so wat denken würde ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 13:56

Ne
ick meene, dat det nich immer und vor allem bei jedem so klappt mit den nix erwarten ... bin halt auch unvollkommen ... und ich liebe ja nun ooch nich die janze Menschheit

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 14:23

Stimmt schon
ich BIN ein Kopfmensch.

Ich glaube aber nicht, dass die Tendenz so ist, dass die kommenden Generationen emotional verarmen ... manche Menschen ja, andere kriegen besonders viel Zuwendung, ich weiß nicht, ob da wirklich ein Trend drin ist.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 14:34

Wollen und können
beides ... und was braucht es dazu ? Vertrauen ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 14:38

Nö, nur auf das vorgehende Statement
von Urnido und Dir.
Hab einfach mal kurz überlegt

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 14:54

Zweierlei
Wenn mir mein Partner verspricht nach der Arbeit einzukaufen, ist das eine Zusage seinerseits, auf die ich mich verlassen möchte und von der ich erwarte,daß sie eingehalten wird.Hierbei hat im Vorfeld eine Kommunikation stattgefunden.

Die Erwartungshaltung von der ich oben spreche gehört aber nicht in diese Kategorie sondern ist eine andere nämlich die, die ich einem Menschen gegenüber von vorn herein habe ohne zu wissen was er geben kann und will und ohne vorher kommuniziert zu haben.


Wie gesagt, Alltagsmeitsernun ist ein ganz anderes Thema, von mde ich hier nicht spreche.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. Juni 2007 um 14:56

In welchem Chat?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 12:14

Wieso
glaubst Du mir das fast nicht ? Was für Hintergedanken ? Ich glaub Du traust mir mehr Gedanken zu, als ich habe.

Vertrauen denke ich klar "ja". Selbstvertrauen ist vielleicht über den Umweg wichtig, dass wer Selbstvertrauen hat, eben bereit ist mehr Vertrauen zu wagen, weil er sich nicht so leicht elementar bedroht fühlt.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 12:50

Hi Glutorange
Als Kommentar zu
"In der Liebe kann keiner dem anderen weh tun, denn für seine Gefühle ist jeder selbst verantwortlich und wir können nicht jemanden anderes dafür verantwortlich machen." und Deiner Anmerkung "Das wär ja ein Freifahrtschein um alle Regeln des menschlichen und gesellschaftlichen Miteinander auszuhebeln."
würde ich sagen:

dass dann zwischen den Beiden keine Liebe herrscht und dass die verletzten Gefühle nicht aus der Liebe stammen.

Die allerwenigsten zwischenmenschlichen Kontakte basieren auf Liebe. -auch wenn "ich liebe Dich" für viele als Eintrittsschein gesehen und erwartet und spätestens nach 4,8,12 .. Wochen erwartet wird und dann bitte auch in der richtigen Reihenfolge, damit der Zauber auch wirkt. Das hat nichts mit der "Liebe" zu tun.
Viele Beziehungen beruhen auf Erwartungen an den Partner auf emotionalen Tauschgeschäften, bei denen sich wenn's gut läuft beide besser fühlen.
Das macht diese Beziehungen nicht schlechter ... sie realitäts- und praxisnah, nur entsprechen sie nicht dieser so oft im Hinterkopf befindlichen verklärten Bedeutung der "Liebe" als etwas selbstlos Gebendes, bedingungslos Annehmendes. ... Es ist nicht "Liebe", sondern eine bodenständige und vielleicht durchaus gut funktionierende Beziehung. Diese handfeste Sichtweise von Beziehung nimmt auch die Scheu, sich ihr zu nähern, konkret zu gestalten, zu verhandeln ...

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 16:10

Es ist schööön gesagt...aber
was ist mit dem herzen? Wie ist es WIRKLICH einen menschen zu verlieren den man sehr geliebt hat ? dann ist man sooo reif um sooo rational zu denken? Hm...wo sind die gefühle? Das was du schreibst stimmt...aber das ist verstand OHNE gefühl...so wäre es vielleicht richtig kann ich nicht mal sagen...den das ist nur vom kopf her gesteuert und ohne herz.
Verstehst du was ich meine?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 16:27
In Antwort auf an0N_1245694199z

Es ist schööön gesagt...aber
was ist mit dem herzen? Wie ist es WIRKLICH einen menschen zu verlieren den man sehr geliebt hat ? dann ist man sooo reif um sooo rational zu denken? Hm...wo sind die gefühle? Das was du schreibst stimmt...aber das ist verstand OHNE gefühl...so wäre es vielleicht richtig kann ich nicht mal sagen...den das ist nur vom kopf her gesteuert und ohne herz.
Verstehst du was ich meine?

Ich verstehe ... Du setzt die Realität der Beziehung dagegen
Klar tut das dennoch weh ... aber vielleicht helfen diese Gedanken dennoch
... schon während der Beziehung, den Menschen, der Partner ist, immer als eigenständiges Wesen zu betrachten,
nicht zu erwarten, etwas zu bekommen und dies dann schon als Ergänzung mit in das eigene Leben einzuplanen und entsprechend auch selbst autonomer zu bleiben,
das was man bekommt als Geschenk zu sehen und entsprechend im Rückblick für die Geschenke dankbar sein zu können anstatt ausschließlich mit dem Ende des Geschenkt-Bekommens zu hadern

Ich denke, dass sind Gedanken, die nur helfen können, die eigene Sichtweise etwas zu verändern ... sie komplett zu realisieren, ist sicher sehr schwer bis utopisch ... wie eben die selbstlose, nur gebende, nicht fordernde, nicht festhaltende Liebe ...

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 16:52
In Antwort auf akeno_12890379

Ich verstehe ... Du setzt die Realität der Beziehung dagegen
Klar tut das dennoch weh ... aber vielleicht helfen diese Gedanken dennoch
... schon während der Beziehung, den Menschen, der Partner ist, immer als eigenständiges Wesen zu betrachten,
nicht zu erwarten, etwas zu bekommen und dies dann schon als Ergänzung mit in das eigene Leben einzuplanen und entsprechend auch selbst autonomer zu bleiben,
das was man bekommt als Geschenk zu sehen und entsprechend im Rückblick für die Geschenke dankbar sein zu können anstatt ausschließlich mit dem Ende des Geschenkt-Bekommens zu hadern

Ich denke, dass sind Gedanken, die nur helfen können, die eigene Sichtweise etwas zu verändern ... sie komplett zu realisieren, ist sicher sehr schwer bis utopisch ... wie eben die selbstlose, nur gebende, nicht fordernde, nicht festhaltende Liebe ...

jaja

Kann man so denken ...
an einem moment wo man einen menschen verliert...nicht besitzt aber dennoch verliert?? WER VON EUCH kann DAS in die tat DANN UMSETZEN ?? Wäre schön..denn dann nicht so schmerzhaft vielleicht? IST DAS DANN WIRKLICH REALITÄT ??

jaja....kannst du das? So denken....und dann mit dem herzen nur mit dem verstand?? Beim schmerz , plötzlich den verstand einsetzen?
Wer liebt...gibt...gerne und freiwillig..und MÖCHTE GERNE BEKOMMEN ....oder nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 16:59

Guru verat ich nicht
Hallo,

von Dir benanntes brauche ich nicht erwaten,denn ich sehe es als selbstverständlich also steckt für meine Begriffe keine Erwartungshaltung dahinter.

Wie unten schon geschrieben, ich wünsche mir,es ist meine Entscheidung ob und mit was, jenseits meiner Wünsche ich leben kann und nichts liegt mir ferner als anderen Menschen meine Weltanschaung aufzuokruieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 17:08
In Antwort auf shena_12375982

Guru verat ich nicht
Hallo,

von Dir benanntes brauche ich nicht erwaten,denn ich sehe es als selbstverständlich also steckt für meine Begriffe keine Erwartungshaltung dahinter.

Wie unten schon geschrieben, ich wünsche mir,es ist meine Entscheidung ob und mit was, jenseits meiner Wünsche ich leben kann und nichts liegt mir ferner als anderen Menschen meine Weltanschaung aufzuokruieren.

Nenne es Grundvoraussetzung
ich diferenziere zwischen Grundvoraussetzung und Erwartungshaltung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 17:28
In Antwort auf an0N_1245694199z

Kann man so denken ...
an einem moment wo man einen menschen verliert...nicht besitzt aber dennoch verliert?? WER VON EUCH kann DAS in die tat DANN UMSETZEN ?? Wäre schön..denn dann nicht so schmerzhaft vielleicht? IST DAS DANN WIRKLICH REALITÄT ??

jaja....kannst du das? So denken....und dann mit dem herzen nur mit dem verstand?? Beim schmerz , plötzlich den verstand einsetzen?
Wer liebt...gibt...gerne und freiwillig..und MÖCHTE GERNE BEKOMMEN ....oder nicht?

Auf Deine Frage
Den Teil "das was man bekommt als Geschenk zu sehen und entsprechend im Rückblick für die Geschenke dankbar sein zu können anstatt ausschließlich mit dem Ende des Geschenkt-Bekommens zu hadern" habe ich schon durchlebt und finde das auch nur mäßig schwierig.
Ich fand es überraschend und gleichermaßen bereichernd, den Schmerz so differenziert zu erleben. Es tut weh, aber es bindet die Gewissheit mit ein, dass, wenn ich wenn ich die Wahl hätte die gemeinsame Zeit und den Schmerz zu behalten oder auf beides zu verzichten, ich nicht den Verzicht gewählt hätte. Diese Sichtweise versöhnt ungemein mit der eigenen Geschichte und hilft den Schmerz weitaus leichter zu tragen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Juni 2007 um 18:19
In Antwort auf akeno_12890379

Auf Deine Frage
Den Teil "das was man bekommt als Geschenk zu sehen und entsprechend im Rückblick für die Geschenke dankbar sein zu können anstatt ausschließlich mit dem Ende des Geschenkt-Bekommens zu hadern" habe ich schon durchlebt und finde das auch nur mäßig schwierig.
Ich fand es überraschend und gleichermaßen bereichernd, den Schmerz so differenziert zu erleben. Es tut weh, aber es bindet die Gewissheit mit ein, dass, wenn ich wenn ich die Wahl hätte die gemeinsame Zeit und den Schmerz zu behalten oder auf beides zu verzichten, ich nicht den Verzicht gewählt hätte. Diese Sichtweise versöhnt ungemein mit der eigenen Geschichte und hilft den Schmerz weitaus leichter zu tragen.

jaja

Ja als geschenk....
als lebenserfahrung,sollte man alles im leben sehen...klar....hinterher. Man kann es aber EHER wenn man etwas abstand von dem schmerz hat.

Schlieslich denkt man nicht, ohhh schade ist schluss...ist vorbei..aber war ne gute erfahrung.

Es kommt immer auf die beziehung an, wie sie war...
ich z.B kenne eine geschichte....er und sie liebten sich sehr jahrelang...und durch probleme die jahre dazu führten sich in aller freundschaft, und auf platonische liebe sich zu trennen , gab viel schmerz, aber nicht so, als man den den menschen , ich sag jetzt mal, abgöttisch geliebt hätte....denn mit der zeit...hat man den verstand eingesetzt...und das herz schmerzte "anders"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2007 um 16:31
In Antwort auf an0N_1245694199z

Ja als geschenk....
als lebenserfahrung,sollte man alles im leben sehen...klar....hinterher. Man kann es aber EHER wenn man etwas abstand von dem schmerz hat.

Schlieslich denkt man nicht, ohhh schade ist schluss...ist vorbei..aber war ne gute erfahrung.

Es kommt immer auf die beziehung an, wie sie war...
ich z.B kenne eine geschichte....er und sie liebten sich sehr jahrelang...und durch probleme die jahre dazu führten sich in aller freundschaft, und auf platonische liebe sich zu trennen , gab viel schmerz, aber nicht so, als man den den menschen , ich sag jetzt mal, abgöttisch geliebt hätte....denn mit der zeit...hat man den verstand eingesetzt...und das herz schmerzte "anders"

Dazu
Ich persönlich habe schon in der Phase, in der es maximal weh tat (nicht erst hinterher), gefühlt, dass ich dennoch die gemeinsame Zeit auf keinen Fall gegen diesen Schmerz eintauschen wollte. In gewisser Weise fühlte ich mich zu der Zeit durch die intensiven (schmerzhaften) Gefühle zu meiner Überraschung auch extrem lebendig und stark.

Aber erzähl doch auch mal von Dir, wenn Du mich nach meinem persönlichen Erleben so gemau befragst. Wie ist Dein Kontakt mit diesem Thema ? Woraus resultiert Dein besonderes Interesse ?

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2007 um 19:59
In Antwort auf akeno_12890379

Dazu
Ich persönlich habe schon in der Phase, in der es maximal weh tat (nicht erst hinterher), gefühlt, dass ich dennoch die gemeinsame Zeit auf keinen Fall gegen diesen Schmerz eintauschen wollte. In gewisser Weise fühlte ich mich zu der Zeit durch die intensiven (schmerzhaften) Gefühle zu meiner Überraschung auch extrem lebendig und stark.

Aber erzähl doch auch mal von Dir, wenn Du mich nach meinem persönlichen Erleben so gemau befragst. Wie ist Dein Kontakt mit diesem Thema ? Woraus resultiert Dein besonderes Interesse ?

jaja

Hallo jaja, ich wieder hier
alsooo, ich habe auch schon tierisch gelitten...mann oh mann, das das weh! Aber ich bis jetzt nie was im leben bereut oder gerne ungeschehen machen wollen...denn DAS IST LEBEN. Dazu gehört freud und leid. Ich denke mir , da sind wir uns einig...
Was genau möchtest du denn von mir wissen...ich hab es nciht verstanden...oder hab ich schon deine frage beantwortet ???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
9. Juni 2007 um 20:15
In Antwort auf an0N_1245694199z

Hallo jaja, ich wieder hier
alsooo, ich habe auch schon tierisch gelitten...mann oh mann, das das weh! Aber ich bis jetzt nie was im leben bereut oder gerne ungeschehen machen wollen...denn DAS IST LEBEN. Dazu gehört freud und leid. Ich denke mir , da sind wir uns einig...
Was genau möchtest du denn von mir wissen...ich hab es nciht verstanden...oder hab ich schon deine frage beantwortet ???

Hallo ?33
Du hast mich unter "Kann man so denken ..." gefragt, ob ich im Moment, wenn es weh tut, an etwas anderes als nur den Schmerz, auch an das was es mir gegeben hat, denken kann ... hast es mit Verstand ohne Herz gleichgesetzt.

Ich fände es schön, wenn Du mir auch schreiben könntest, wie Du es erlebt hast. Ob Du das so gar nicht erlebt hast, wie es für Dich war, ob es einen speziellen persönlichen Grund für Deine persönliche Frage gab.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2007 um 11:07
In Antwort auf akeno_12890379

Hallo ?33
Du hast mich unter "Kann man so denken ..." gefragt, ob ich im Moment, wenn es weh tut, an etwas anderes als nur den Schmerz, auch an das was es mir gegeben hat, denken kann ... hast es mit Verstand ohne Herz gleichgesetzt.

Ich fände es schön, wenn Du mir auch schreiben könntest, wie Du es erlebt hast. Ob Du das so gar nicht erlebt hast, wie es für Dich war, ob es einen speziellen persönlichen Grund für Deine persönliche Frage gab.

jaja

Gut....
mein schmerz ist schon länger her. Einmal der schmerz , wo ich einen geliebten menschen durch krankheit, tot verloren habe. Dann ein mensch der mich betrogen hat,und ich es raucbekommen hab....es war das erste mal das ich sowas erleben durfte udn ein schmerz den ich soooo nieeeeeeee, nieeee wieder erleben möchte.
Klar, war mein verstand noch da....klar hab ich versucht rational zu denken....klar hab ich versucht mein schmerz zu lindern...aber ES GING NICHT ! ich hab gelitten...aber wie.
Mein herz war stärker, verletzter....schwacher als mein verstand.
Sicher hab ich es überstanden Sicher geht es mir mittlerweile richtig gut...klar. Ich möchte auch nichts missen von meinem erlebten, denn auch so eine erfahrung ist wichtig für mich im leben. Es hat mich GESTÄRKT und mich REIFER gemacht.
Den geliebten menschen den ich durch tot verloren habe, hätte ich selbstverständlich wieder, aber LEIDER LEIDER gehört so ein scheiss auch zum leben....wir kommen und müssen gehen....der eine eher der andere später...
ES IST EINFACH SO .Das war jetzt nur mein verstand

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Juni 2007 um 23:16
In Antwort auf an0N_1245694199z

Gut....
mein schmerz ist schon länger her. Einmal der schmerz , wo ich einen geliebten menschen durch krankheit, tot verloren habe. Dann ein mensch der mich betrogen hat,und ich es raucbekommen hab....es war das erste mal das ich sowas erleben durfte udn ein schmerz den ich soooo nieeeeeeee, nieeee wieder erleben möchte.
Klar, war mein verstand noch da....klar hab ich versucht rational zu denken....klar hab ich versucht mein schmerz zu lindern...aber ES GING NICHT ! ich hab gelitten...aber wie.
Mein herz war stärker, verletzter....schwacher als mein verstand.
Sicher hab ich es überstanden Sicher geht es mir mittlerweile richtig gut...klar. Ich möchte auch nichts missen von meinem erlebten, denn auch so eine erfahrung ist wichtig für mich im leben. Es hat mich GESTÄRKT und mich REIFER gemacht.
Den geliebten menschen den ich durch tot verloren habe, hätte ich selbstverständlich wieder, aber LEIDER LEIDER gehört so ein scheiss auch zum leben....wir kommen und müssen gehen....der eine eher der andere später...
ES IST EINFACH SO .Das war jetzt nur mein verstand

Spektrum
Bei mir war der Verstand, glaube ich, gar nicht so bedeutend beteiligt.
Es tat weh und ich habe eigentlich gar nicht versucht, mich dagegen zu wehren, sondern ich habe den Schmerz (war überhaupt nicht schön) eher angeguckt, weil ich eh nichts dagegen machen konnte.. Ich habe gestaunt, was da sichtbar wurde ... eine ganze Palette von verschiedenen Gefühlen und Gedanken.
Was im Nachhinein ja auch logisch ist, habe ich bei diesem Angucken auch komplett erlebt - wie schön die Zeit war und dass ich dafür dankbar war
Wenn der Verlust schmerzt, dann war die Zeit, in der man es hatte, offenbar schön. Nun wäre also die Wahl, es gar nicht gehabt zu haben oder es nur eine begrenzte Zeit gehabt zu haben. Da ist doch "gar nicht" die schlechtere Wahl, finde ich.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest