Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zwei Themen die mir nahe gehen: Streiten, bleibt etwas zurück? Ist es schlimm wenn man mal nicht gemeinsam schläft?

Zwei Themen die mir nahe gehen: Streiten, bleibt etwas zurück? Ist es schlimm wenn man mal nicht gemeinsam schläft?

19. Januar um 2:08

Hallo!

Lebe in einer schwulen Partnerschaft und an sich läuft alles gut, seit. ung einem Jahr. Allerdings gibt es zwei Punkte die mir echt Sorgen machen. Und leider fehlt mir Objektivität, deswegen will ich die zwei Punkte möglichst unverblümt an euch weiterleiten. Ich bin zwar schon Mitte 20 aber es ist meine erste richtige Beziehung.

1. Ich habe das Streiten nicht wirklich gelernt und immer wenn ich streite scheint ein kleiner "Sprung" in der Schüssel zurückzubleiben. Eine Verwandte von mir hat so viele Beziehungen nach Jahren zerstört. Mein Partner hat das gute Streiten kennengelernt. Wenn wir streiten ist es am Ende versöhnlich und er bleibt recht ruhig und sachlich. Allerdings habe ich trotzdem das Gefühl, dass am Ende etwas "übrig bleibt" und ich weiß nicht was ich tun soll.

Kennt ihr das? Wie läuft Streiten bei euch ab?

2. Ein anderes Thema: Wir leben noch in getrennten Wohnungen. Am Wochenende geht er viel später ins Bett als ich. Wenn wir gemeinsam feiern waren gehen wir meistens gemeinsam ins Bett. Ansonsten sagt er öfters er möchte noch zocken/Fernsehen/etc. weil er nicht müde ist (was ich nicht so glaube weil er schneller als ich einschläft). Ich will ihn aber auch nicht drum anbetteln. Grade jetzt ist er nach dem Fortgehen einfach heimgefahren weil ich am Vormittag kurz Arbeiten muss.

Irgendwie verletzt mich das. Ist es eine falsche Beziehungsvorstellung gemeinsam ins Bett gehen zu wollen? Sollte es mich verletzen wenn er noch zocken oder irgendwas anderes machen will (abgesehen davon, ob er jetzt wirklich schlafen kann)

Wie geht man mit solchen Konfliktsituationen um? Es beschäftigt ihn auch sicher und ich hoffe durch eure Antworten kann ich etwas dazulernen.

Mehr lesen

19. Januar um 9:49
In Antwort auf keyl

Hallo!

Lebe in einer schwulen Partnerschaft und an sich läuft alles gut, seit. ung einem Jahr. Allerdings gibt es zwei Punkte die mir echt Sorgen machen. Und leider fehlt mir Objektivität, deswegen will ich die zwei Punkte möglichst unverblümt an euch weiterleiten. Ich bin zwar schon Mitte 20 aber es ist meine erste richtige Beziehung.

1. Ich habe das Streiten nicht wirklich gelernt und immer wenn ich streite scheint ein kleiner "Sprung" in der Schüssel zurückzubleiben. Eine Verwandte von mir hat so viele Beziehungen nach Jahren zerstört. Mein Partner hat das gute Streiten kennengelernt. Wenn wir streiten ist es am Ende versöhnlich und er bleibt recht ruhig und sachlich. Allerdings habe ich trotzdem das Gefühl, dass am Ende etwas "übrig bleibt" und ich weiß nicht was ich tun soll.

Kennt ihr das? Wie läuft Streiten bei euch ab?

2. Ein anderes Thema: Wir leben noch in getrennten Wohnungen. Am Wochenende geht er viel später ins Bett als ich. Wenn wir gemeinsam feiern waren gehen wir meistens gemeinsam ins Bett. Ansonsten sagt er öfters er möchte noch zocken/Fernsehen/etc. weil er nicht müde ist (was ich nicht so glaube weil er schneller als ich einschläft). Ich will ihn aber auch nicht drum anbetteln. Grade jetzt ist er nach dem Fortgehen einfach heimgefahren weil ich am Vormittag kurz Arbeiten muss.

Irgendwie verletzt mich das. Ist es eine falsche Beziehungsvorstellung gemeinsam ins Bett gehen zu wollen? Sollte es mich verletzen wenn er noch zocken oder irgendwas anderes machen will (abgesehen davon, ob er jetzt wirklich schlafen kann)

Wie geht man mit solchen Konfliktsituationen um? Es beschäftigt ihn auch sicher und ich hoffe durch eure Antworten kann ich etwas dazulernen.

Ich würde das mal sachlich ansprechen mit dem gemeinsam zu Bett gehen. Gut ihr wohnt noch nicht zusammen.

Vlt einen Kompromis schließen? Heute zusammen ins Bett, morgen kann er zocken. Oder ihr geht beide ein bisschen später ins Bett oder ihr geht immer gemeinsam ins Bett wenn er bei dir schläft. Das kommt halt drauf an in welcher Wohnung man sich hauptsächlich aufhält. Wenn ihr immer bei dir seid, wird das schwer. Er braucht ja auch ein wenig Freiraum für sein hobby.


Beim Streiten ist das halt immer so ne Sache. Wenn du danach das Gefühl hast das es nicht abgeschlossen ist, mach ich das bei mir immer so, dass ich entweder meiner Besten Freundin alles erzähle und sie mich aufmuntert oder ich fordere Zweisamkeit von meinem Freund - also kuscheln und gegenseitiges Trösten. Also wenn wir uns streiten und es schon gelöst haben, dann gibt es zb mal nen Kuschel-Fernsehabend. Aber das muss schon ein heftiger Streit gewesen sein. Wobei wir am Anfang unserer Beziehung (mittlerweile 6 Jahre) viel gestritten haben (so 1mal im Monat) und jetzt weniger (alle 4 bis 6 Monate). Haben ja schließlich auch schon einiges durch. (Wie viele halt nach 6 Jahren bestimmt) 

Eure Beziehung wird stärker werden. Wichtig ist dass man sich nicht bei jedem Furz an die Gurgel geht oder sich gar trennt. (So on-off-mäßig)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Januar um 16:00
In Antwort auf keyl

Hallo!

Lebe in einer schwulen Partnerschaft und an sich läuft alles gut, seit. ung einem Jahr. Allerdings gibt es zwei Punkte die mir echt Sorgen machen. Und leider fehlt mir Objektivität, deswegen will ich die zwei Punkte möglichst unverblümt an euch weiterleiten. Ich bin zwar schon Mitte 20 aber es ist meine erste richtige Beziehung.

1. Ich habe das Streiten nicht wirklich gelernt und immer wenn ich streite scheint ein kleiner "Sprung" in der Schüssel zurückzubleiben. Eine Verwandte von mir hat so viele Beziehungen nach Jahren zerstört. Mein Partner hat das gute Streiten kennengelernt. Wenn wir streiten ist es am Ende versöhnlich und er bleibt recht ruhig und sachlich. Allerdings habe ich trotzdem das Gefühl, dass am Ende etwas "übrig bleibt" und ich weiß nicht was ich tun soll.

Kennt ihr das? Wie läuft Streiten bei euch ab?

2. Ein anderes Thema: Wir leben noch in getrennten Wohnungen. Am Wochenende geht er viel später ins Bett als ich. Wenn wir gemeinsam feiern waren gehen wir meistens gemeinsam ins Bett. Ansonsten sagt er öfters er möchte noch zocken/Fernsehen/etc. weil er nicht müde ist (was ich nicht so glaube weil er schneller als ich einschläft). Ich will ihn aber auch nicht drum anbetteln. Grade jetzt ist er nach dem Fortgehen einfach heimgefahren weil ich am Vormittag kurz Arbeiten muss.

Irgendwie verletzt mich das. Ist es eine falsche Beziehungsvorstellung gemeinsam ins Bett gehen zu wollen? Sollte es mich verletzen wenn er noch zocken oder irgendwas anderes machen will (abgesehen davon, ob er jetzt wirklich schlafen kann)

Wie geht man mit solchen Konfliktsituationen um? Es beschäftigt ihn auch sicher und ich hoffe durch eure Antworten kann ich etwas dazulernen.

Das Mit den unterschiedlichen schlafenszeiten finde ich nicht schlimm. Gar nicht aber dass Streit spüren hinterlässt, stimmt wirklich. Deswegen sollte man unnötigen Streit wirklich vermeiden und ansonsten versuchen sachlich zu bleiben. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen