Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zwei Arten von Liebe - Erfahrungen

Zwei Arten von Liebe - Erfahrungen

30. Juni 2016 um 19:39

Noch so ein Knaller.. aber das ist auch interessant, richtet sich an Frauen und Männer


Also meine Erfahrung ist, dass ich mit meinen Freunden die größte Verbundenheit und Freundschaft spüre, wenn wir alle zusammen nach Feierabend grillen.
Das hängt wahrscheinlich damit zusammen, dass wir zu müde sind, um uns im Kopf mit unserem Ego zu beschäftigen und es einfach genießen zusammenzusein, ohne Bedenken und ohne Gedanken an morgen.
Und dieses GEfühl kann man ebenso nach ein paar Bierchen haben, nach einem Jogginglauf, nach Yoga, Meditation.
DAs ist eine Art der LIebe; und sie beruht darauf, dass man aufhört, an seinem Ego zu klammern und einfach loslässt und vertraut.
Dann gibt es eine andere Art von Liebe, die der ersten Form total widerspricht. Man baut sich ein riesengroßes Ego auf, wie Cristiano Ronaldo oder Zlatan Ibrahimovic.
Vielleicht ist man schön und man weiß es, man ist reich und man weiß es, oder man ist klug und man weiß es.
Und dieses Wissen strahlt nach außen und ist attraktiv.
Meine Erfahrung ist, dass Frauen und Männer beides attraktiv finden, auf die ein oder andere Art.
Und doch kann man nicht beides haben. Mit scheint, die 2. Form ist oberflächlicher, die erste schöner... aber vielleicht ist die 2. auch aufregender ..
Was mögt ihr "lieber" .. welche Einstellung, oder denkt ihr, es ist beides gut, und man kann beide "abwechseln"?

ICh hoffe, das war irgendwie verständlich

Mehr lesen

30. Juni 2016 um 20:58

Für alles
Es ist schwer zu erklären.
Es ist das Gefühl, was übrig bleibt, wenn man nicht mehr denkt, keine Sorgen hat und loslässt. Man hat weder Angst noch will man etwas unbedingt haben. Alles ist okay so wie es ist. Und man hat großen Respekt und WErtschätzung für andere. Sehr viele, die Yoga machen, oder irgendetwas, was darauf abzielt, die gedanken zu zähmen, haben diese ERfahrung gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2016 um 0:12

Ich mache Yoga seit recht langer Zeit
Ich mache Yoga seit recht langer Zeit. Es macht einen insgesamt sehr .. ich weiß nicht, freundlich. Es ist so eine Art Wertschätzende Liebe.
Probier es mal aus, vielleicht erkennst du meine BEschreibung wieder.. aber was du beschreibst ist schon ungefähr was ich meine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2016 um 13:37

Um 5 Uhr morgens?
Sagt mal fällt das hier sonst niemandem auf ?
Kann den mal jemand sperren ?

Musst du nicht arbeiten ? Und schon wieder auf die persönliche Ebene ?
Warum verfolgst du jeden meiner threads wie ein BEsessener ? Was ist deine Motivation? Und warum werden solche User wie du nicht gesperrt? GEh raus auf die Straße und rede mit richtigen Menschen !
Und weshalb stellst du ständig Vermutungen über das Privatleben von Forenmitgliedern an ? Fehlt dir die Empthie oder das Taktgefühl, um nachzuvollziehen, dass das total wahnsinnig ist ?
Und total verquer und furchteinflößend ?
Grundsätzlich.. die Motivation allein... das Raussuchen, das Rausfinden, das ständige Hinterherlaufen.

Ganz kurz zum """Inhalt"""" :
Yoga und Meditation haben das eine Ziel, sich vom Gedanklichen zu lösen und ins Fühlen zu kommen.
Das verlangt große Fähigkeit zur Intimität mit sich selbst und, dadurch, dass man gedankliche Schutzmauern aufgibt,
eine große Fähigkeit, anderen offen zu begegnen.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2016 um 12:14

Ich weiß genau...
..was du meinst.
Die erste Form entspricht mehr oder weniger dem, was man "Agape" nennt- die Liebe ohne Bedingungen und ohne Erwartungshaltung. Einfach eine tiefe Zufriedenheit und innere Verbundenheit mit dem Leben und allem was einen umgibt. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach dieser einzig wahren, bedingungslosen Liebe und habe sie vor 2 Jahren nun auch gefunden.
Ich meditiere viel und manchmal ist es schwierig, aber man gewinnt sehr viel dadurch. Ich hatte in meinen Beziehungen immer das Gefühl, es müsse "mehr" da draußen geben, jetzt weiß ich endlich, was es ist.

Die zweite Form der Liebe die du beschreibst ist für mich inzwischen eine reine Zweckverbindung, die von Ego- und Machtspielchen geprägt ist. Für mich kommen solche Beziehungen nicht mehr in Frage.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 17:30
In Antwort auf specialedition

Ich weiß genau...
..was du meinst.
Die erste Form entspricht mehr oder weniger dem, was man "Agape" nennt- die Liebe ohne Bedingungen und ohne Erwartungshaltung. Einfach eine tiefe Zufriedenheit und innere Verbundenheit mit dem Leben und allem was einen umgibt. Ich bin seit Jahren auf der Suche nach dieser einzig wahren, bedingungslosen Liebe und habe sie vor 2 Jahren nun auch gefunden.
Ich meditiere viel und manchmal ist es schwierig, aber man gewinnt sehr viel dadurch. Ich hatte in meinen Beziehungen immer das Gefühl, es müsse "mehr" da draußen geben, jetzt weiß ich endlich, was es ist.

Die zweite Form der Liebe die du beschreibst ist für mich inzwischen eine reine Zweckverbindung, die von Ego- und Machtspielchen geprägt ist. Für mich kommen solche Beziehungen nicht mehr in Frage.

Kann
Ich kann nachvollziehen, was du meinst. Vielleicht kann man die andere Art gesunderweise als deutlich weniger wertvoll und substanziell abgrenzen von der "wahren" Liebe.
Meine Erfahrung ist, dass ich mich gerne mit der "nicht so wahren" Liebe über Wasser halte, wenn ich die erste Form nicht spüre. Ich meditiere auch und ich weiß, dass das Gefühl sehr schön und völlig frei von Missgunst und Ehrgeiz ist. Alles Wesentlich ist schon da, nur leider kann man sich dieses Gefühl nicht in Erinnerung rufen. Nicht triggern wie etwa Erinnerungen. Zumindest ich kann es nicht. Es kommt und geht, wie es ihm gefällt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 17:35

Beliebtheit
ist glaube ich viel seltener als man denkt.
Was viele als Beliebtheit missdeuten, ist der Drang von MEnschen, sich mit erfolgreichen Menschen zu assoziieren und sich so selbst aufzuwerten.
Und dann gibt es vielleicht eine Beliebtheit die einfach auf Offenheit und einem Gefühl der Toleranz und des Friedens beruht (deiner "Art1)
Mit Erinnerungen geht es mir wie Dir. Wobei ein gewisser Schmerz schon im Wort "Nostalgie" mit enthalten ist. Die Erinnerung beinhaltet eine gewisse SChwere aber auch Schönheit.. Wennss einem zu schlecht geht, steigert man sich vielleicht zu sehr rein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
bitte um eure objektive meinung - streit
Von: fiacre_12044182
neu
6. Juli 2016 um 17:33
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook