Forum / Liebe & Beziehung

Zusammenziehen ja oder nein

Letzte Nachricht: 10. Mai 2007 um 13:29
L
linnet_12451158
05.11.06 um 17:04

Mein Freund und ich sind seit anderthalb Jahren zusammen. Noch wohnen wir getrennt, meine beiden Kids und ich in einer Wohnung, er in seiner 50 km weiter. So weit so schön, wir verstehen uns prima und lieben uns auch. Da die 50km aufgrund seines Schichtdienstes schon eine Belastung sind, das Familienleben aufrecht zu erhalten ist schon ein bisschen schwierig, wollen wir jetzt auch im Verlaufe des nächsten Jahres zusammenziehen. Prima Idee ansich, allein es scheint da eine gewisse Bindungsangst gelegentlich bei ihm aufzutauchen.
Es fängt damit an, dass er unsere gemeinsame Zukunft detailreich und wunderschön ausmalt und wenn er mich quasi "angefixt" hat , und ich begeistert zustimme, kann ich innerlich eigentlich nen Countdown mitlaufen lassen, wann er wieder zurückrudert. D. h. jede Menge Einwände findet, warum das alles doch nicht so ne gute Idee war etc. Seinen latenten Zukunfts- und Bindungsängsten gibt er dann unter Hinzuziehung der allgemeinen Wirtschafts- und Weltlage noch reichlich Zucker. Ich erkenn ihn dann immer nicht wieder, von der Wirkung einer derartigen kalten Dusche mal ganz abgesehen.
Ich habe ihn auch mehrfach darauf angesprochen, im ganzen waren es jetzt glaub ich drei Mal, und ihm erklärt, welche Wirkung das auf mich hat, wenn er so reagiert. Tja.. Besserung wurde oft gelobt, auch Erklärungsversuche herangezogen, die sind für mich zwar inhaltlich stimmig und nachvollziehbar, das allein kanns aber nicht sein.
Der absolute Knüller war aber, dass er mir vor kurzem in romantischer Stimmung erklärte, sich Weihnachten mit mir verloben zu wollen,um am nächsten Tag, frei nach dem Motto "Was schert mich mein Geschwätz von gestern?", erneut den heimlichen Rückzug zu proben.
Ich liebe diesen Mann wie noch keinen zuvor, ich würde liebendgerne mein restliches Leben mit ihm verbringen, auf Verlobung und Hochzeit könnte ich auch verzichten, aber dieses ständige "vor die Nase halten und gleich wieder wegziehen" verletzt mich doch ungemein.
Hat jemand einen guten Tip parat, wie ich damit wohl umgehen kann? Ich wär von Herzen dankbar .

Mehr lesen

C
cierra_12536047
07.11.06 um 22:22

Hallo, das kommt mir alles sehr bekannt vor!!
Hallo,

mir geht es eigentlich ganz genau so. Ich bin seit 12 1/2 Jahren verheiratet jedoch seit Mai letzten JAhres getrennt und habe seit längerer Zeit einen Freund. Ich habe drei süsse Mädchen (7,9 und bald 11 JAhre alt) Ich bin so glücklich wie noch nie in meinem Leben, da mein Freund schon seit vielen Jahren mein absoluter Traummann ist. (Ich kenne ihn genauso lange wie meinen Mann) Nun haben mein Mann und ich unser Einfamilienhaus in ein ZWeifamilienhaus umgebaut und wohnen so alle noch unter einem Dach. Er hat auch eine neue Freundin die im NAchbarort wohnt. Mein Freund wohnt ca 30 km von mir.
Er ist 36 JAhre alt und hatte vorher nie eine längere ernste Beziehung. Für mich war von Anafng an klar und das wusste er auch, dass ich in dem HAus wohnen bleibe oder zumindest in dem Dorf, damit mein Mann und ich uns das Sorgerecht teilen können. Jetzt wo wir immer mehr übers zusammen ziehen disqutieren, bekommt er es mit der Angst zu tun. (Bei mir wird das ZUsammen ziehen frühstens mitte 2007 ein Thema) Nun ich kann es ja verstehen dass er nicht unbedingt mit meinem (Noch) MAnn unter einem Dach zusammen wohnen will, aber er bekommt Riesenschiss wenn er sich vorstellt mit jemandem zusammen zu wohnen. Immer wenn es ihm gut geht, sagt er zu mir, ich hätte eine schöne Wohnung und eigentlich könnte er schon.....! Dann kommt aber ziemlich schnell wieder der Hammer und er weiss nicht mal ob er in unser Dorf kommen würde. Es muss einfach auch zuviel stimmen für ihn. Grosse Wohnung, tolle Aussicht, günstig. Ich hab manchmal das Gefühl dass es so nie klappt mit dem zusammen ziehen. Aber ich denke auch dass es für Ihn schwer ist, weil er immer alleine war, seine Ruhe und seine Freiheiten hatte, das Geld das nur für ihn alleine reichen muss etc.
Evtl. hat Dein Freund wirklich Bindungsängste wie meiner, es ist natürlich ein grosser Schritt zusammen zu ziehen, aber noch viel gröser ist der Schritt wenn ein Partner Kinder mitbringt.
Ich verstehe dass Du verletzt bist, ich bin es auch oft, aber lass ihm Zeit und setz ihn nicht unter Druck! Dann wird es bestimmt mal klappen!

LG und alles Gute
Kisha

Gefällt mir

L
linnet_12451158
08.11.06 um 0:56
In Antwort auf cierra_12536047

Hallo, das kommt mir alles sehr bekannt vor!!
Hallo,

mir geht es eigentlich ganz genau so. Ich bin seit 12 1/2 Jahren verheiratet jedoch seit Mai letzten JAhres getrennt und habe seit längerer Zeit einen Freund. Ich habe drei süsse Mädchen (7,9 und bald 11 JAhre alt) Ich bin so glücklich wie noch nie in meinem Leben, da mein Freund schon seit vielen Jahren mein absoluter Traummann ist. (Ich kenne ihn genauso lange wie meinen Mann) Nun haben mein Mann und ich unser Einfamilienhaus in ein ZWeifamilienhaus umgebaut und wohnen so alle noch unter einem Dach. Er hat auch eine neue Freundin die im NAchbarort wohnt. Mein Freund wohnt ca 30 km von mir.
Er ist 36 JAhre alt und hatte vorher nie eine längere ernste Beziehung. Für mich war von Anafng an klar und das wusste er auch, dass ich in dem HAus wohnen bleibe oder zumindest in dem Dorf, damit mein Mann und ich uns das Sorgerecht teilen können. Jetzt wo wir immer mehr übers zusammen ziehen disqutieren, bekommt er es mit der Angst zu tun. (Bei mir wird das ZUsammen ziehen frühstens mitte 2007 ein Thema) Nun ich kann es ja verstehen dass er nicht unbedingt mit meinem (Noch) MAnn unter einem Dach zusammen wohnen will, aber er bekommt Riesenschiss wenn er sich vorstellt mit jemandem zusammen zu wohnen. Immer wenn es ihm gut geht, sagt er zu mir, ich hätte eine schöne Wohnung und eigentlich könnte er schon.....! Dann kommt aber ziemlich schnell wieder der Hammer und er weiss nicht mal ob er in unser Dorf kommen würde. Es muss einfach auch zuviel stimmen für ihn. Grosse Wohnung, tolle Aussicht, günstig. Ich hab manchmal das Gefühl dass es so nie klappt mit dem zusammen ziehen. Aber ich denke auch dass es für Ihn schwer ist, weil er immer alleine war, seine Ruhe und seine Freiheiten hatte, das Geld das nur für ihn alleine reichen muss etc.
Evtl. hat Dein Freund wirklich Bindungsängste wie meiner, es ist natürlich ein grosser Schritt zusammen zu ziehen, aber noch viel gröser ist der Schritt wenn ein Partner Kinder mitbringt.
Ich verstehe dass Du verletzt bist, ich bin es auch oft, aber lass ihm Zeit und setz ihn nicht unter Druck! Dann wird es bestimmt mal klappen!

LG und alles Gute
Kisha

Hey Kisha,
danke für deine Antwort. Das ist ja alles ganz schön spannend bei dir. Und dein Nochmann hat damit auch keine Probleme? Super Einstellung, ich wünsche dir, dass alles so schön harmonisch bleibt.
Du meinst also, ich soll meinem Partner mehr Zeit lassen? Wieviel Zeit? Weisst du, es geht für mich auch ein Stück weit darum, meine Zukunft und die Zukunft meiner Kinder zu planen.
Denn eins steht fest, wenn wir zusammenziehen, wird das bei ihm am Ort sein, allein wegen seiner Arbeit, da sonst die Fahrstrecke täglich zu gross wäre.
Wie du dir sicher denken kannst, sind damit immense Umstellungen verbunden. Die Kinder brauchen neue Schulen, ich muss mir überlegen, ob ich den Vertrag in meiner Arbeitsstelle (halbe Tage) verlängere oder bei ihm am Ort was suche. Das sind alles Sachen, die nicht von heut auf morgen festzulegen sind, denke ich zumindest. Hinzu kommt ja auch, dass diese Diskussionen immer von ihm ausgehen. Er will ja auch nicht, dass er allein für unsere finanzielle Situation zuständig ist (nebenbei, das möchte ich auch nicht, ich werde mich sicherlich niemals mehr von einem Mann finanziell abhängig machen). Und da ich kein Auto habe und der örtliche Nahverkehr bis in seine Stadt jeden Tag zuviel Zeit in Anspruch nehmen würde, kann ich mir dort auch nur dann einen neuen Job suchen, wenn ich schon dort wohne. Es ist alles sehr verwickelt. Vielleicht hast du ja dazu auch noch eine Anregung?
Nebenbei, wie gehst du mit den Diskussionen um? Ziehst du dich da raus oder brichst du ab?

Dir auch alles Gute
Lilly

Gefällt mir

C
cierra_12536047
08.11.06 um 12:32
In Antwort auf linnet_12451158

Hey Kisha,
danke für deine Antwort. Das ist ja alles ganz schön spannend bei dir. Und dein Nochmann hat damit auch keine Probleme? Super Einstellung, ich wünsche dir, dass alles so schön harmonisch bleibt.
Du meinst also, ich soll meinem Partner mehr Zeit lassen? Wieviel Zeit? Weisst du, es geht für mich auch ein Stück weit darum, meine Zukunft und die Zukunft meiner Kinder zu planen.
Denn eins steht fest, wenn wir zusammenziehen, wird das bei ihm am Ort sein, allein wegen seiner Arbeit, da sonst die Fahrstrecke täglich zu gross wäre.
Wie du dir sicher denken kannst, sind damit immense Umstellungen verbunden. Die Kinder brauchen neue Schulen, ich muss mir überlegen, ob ich den Vertrag in meiner Arbeitsstelle (halbe Tage) verlängere oder bei ihm am Ort was suche. Das sind alles Sachen, die nicht von heut auf morgen festzulegen sind, denke ich zumindest. Hinzu kommt ja auch, dass diese Diskussionen immer von ihm ausgehen. Er will ja auch nicht, dass er allein für unsere finanzielle Situation zuständig ist (nebenbei, das möchte ich auch nicht, ich werde mich sicherlich niemals mehr von einem Mann finanziell abhängig machen). Und da ich kein Auto habe und der örtliche Nahverkehr bis in seine Stadt jeden Tag zuviel Zeit in Anspruch nehmen würde, kann ich mir dort auch nur dann einen neuen Job suchen, wenn ich schon dort wohne. Es ist alles sehr verwickelt. Vielleicht hast du ja dazu auch noch eine Anregung?
Nebenbei, wie gehst du mit den Diskussionen um? Ziehst du dich da raus oder brichst du ab?

Dir auch alles Gute
Lilly

Hallo Lilly
mein Nochmann hat keine Probleme damit, aber dass dies überhaupt möglich ist verdanke ich dem Umstand, dass mein Mann wirklich ganz schnell eine Freundin gefunden hat, und jetzt eine wirklich ernsthafte Beziehung führt. Ansonsten wäre dies nicht möglich. Seit er mit seiner Freundin zusammen ist, hat er bemerkt, dass es eben wirklich ganz schief gelaufen ist mit uns und er dies einfach verdrängt hatte. Jetzt mit unseren neuen Partnern sind wir beide aufgeblüht und brauchen nicht mehr soviel Energie für Streitereien.
Wenn die Rede wieder auf das zusammenleben kommt oder mein Freund mir sagt es wär doch eigentlich doch ganz nett, hier einzuziehen, dann sag ich ihm ziemlich ernst, dass er dies erst wieder erwähnen soll wenn er es wirklich ernst meint. Aber leider kann er es nicht immer lassen. Also ich versuche gar nicht mehr darauf einzugehen. Wir haben schon auch ernste Gespräche darüber. Vor allem dann wenn ich die ganze Sache zur Sprache bringe. Hast Du von Dir aus auch schon versucht mit ihm zu reden? Hast Du ihn gefragt wie er das sieht mit Eurer Zukunft? Sag ihm doch dass Du nicht einfach so weiter leben kannst, weil Du Verantwortung für Deine Kinder hast und Du wissen musst wie es weiter gehen soll.
Kommt Dein Freund gut mit Deinen Kindern klar? Könnte seine "Überforderung" ein Grund sein?
Ich kann Dir nicht sagen wie viel Zeit Du ihm lassen sollst, da ich Eure Situation nicht genau kenne. Bei mir ist es einfach so dass ich ihm solange Zeit lassen möchte bis ich geschieden bin, bis ein bisschen Ruhe einkehrt und dann werde ich ihm ein Ultimatum stellen. Entweder er kann es sich vorstellen, mit mir zusammen zu wohnen oder ich breche das ganze schweren Herzens ab, da mir das ewige hin und her pendeln auch zuviel wird.
Du könntest ja mal anfagne in seiner Region die Stelleninserate zu studieren, Dich bewerben, etc. Wenn Du eine Stelle in Aussicht hast, dann sprich mit ihm und dann muss er sich entscheiden. Nachher hast DU ja noch genug zu regeln bis Ihr eine Wohnung habt, eine Schule für die Kinder etc.

Ich wünsche Dir alles Gute und Toi toi toi

LG Kisha

Gefällt mir

L
linnet_12451158
08.11.06 um 18:34
In Antwort auf cierra_12536047

Hallo Lilly
mein Nochmann hat keine Probleme damit, aber dass dies überhaupt möglich ist verdanke ich dem Umstand, dass mein Mann wirklich ganz schnell eine Freundin gefunden hat, und jetzt eine wirklich ernsthafte Beziehung führt. Ansonsten wäre dies nicht möglich. Seit er mit seiner Freundin zusammen ist, hat er bemerkt, dass es eben wirklich ganz schief gelaufen ist mit uns und er dies einfach verdrängt hatte. Jetzt mit unseren neuen Partnern sind wir beide aufgeblüht und brauchen nicht mehr soviel Energie für Streitereien.
Wenn die Rede wieder auf das zusammenleben kommt oder mein Freund mir sagt es wär doch eigentlich doch ganz nett, hier einzuziehen, dann sag ich ihm ziemlich ernst, dass er dies erst wieder erwähnen soll wenn er es wirklich ernst meint. Aber leider kann er es nicht immer lassen. Also ich versuche gar nicht mehr darauf einzugehen. Wir haben schon auch ernste Gespräche darüber. Vor allem dann wenn ich die ganze Sache zur Sprache bringe. Hast Du von Dir aus auch schon versucht mit ihm zu reden? Hast Du ihn gefragt wie er das sieht mit Eurer Zukunft? Sag ihm doch dass Du nicht einfach so weiter leben kannst, weil Du Verantwortung für Deine Kinder hast und Du wissen musst wie es weiter gehen soll.
Kommt Dein Freund gut mit Deinen Kindern klar? Könnte seine "Überforderung" ein Grund sein?
Ich kann Dir nicht sagen wie viel Zeit Du ihm lassen sollst, da ich Eure Situation nicht genau kenne. Bei mir ist es einfach so dass ich ihm solange Zeit lassen möchte bis ich geschieden bin, bis ein bisschen Ruhe einkehrt und dann werde ich ihm ein Ultimatum stellen. Entweder er kann es sich vorstellen, mit mir zusammen zu wohnen oder ich breche das ganze schweren Herzens ab, da mir das ewige hin und her pendeln auch zuviel wird.
Du könntest ja mal anfagne in seiner Region die Stelleninserate zu studieren, Dich bewerben, etc. Wenn Du eine Stelle in Aussicht hast, dann sprich mit ihm und dann muss er sich entscheiden. Nachher hast DU ja noch genug zu regeln bis Ihr eine Wohnung habt, eine Schule für die Kinder etc.

Ich wünsche Dir alles Gute und Toi toi toi

LG Kisha

Hallo Kisha,
ich freue mich sehr, dass du mir noch einmal geantwortet hast. Das mit den ernsten Gesprächen haben wir auch schon hinter uns. Auch habe ich ihm bereits gesagt, er möchte bitte erst von sich aus wieder mit dem Thema anfangen, wenn er konkrete Vorstellungen hat und diese auch umzusetzen gedenkt. Ja ja, das wird sich schon alles finden, wir schaffen das schon blabla. Mittlerweile ist die einzig brauchbare Aussage seinerseits die ist, dass "alles" bis zu den nächsten Sommerferien geregelt sein soll, da die Kinder das Schuljahr erst noch hier zu Ende bringen sollen. Konkreter wird er nicht. Ich habe es ihm überlassen, sich um eine Wohnung o. ä. zu kümmern. Er wollte sich bei einer Wohnungsbaugesellschaft einschreiben, die Wohnungen und Häuser vermietet. Wie du dir denken kannst, hat sich da noch nicht viel getan. Aber ich lasse ihn und kümmer mich nicht weiter um seine Fortschritte in der Richtung. Wenn er da nicht "aus der Hüfte" kommt, ist für mich klar, dass letztendlich alles nur Lippenbekenntnisse waren. Sollte sich dies abzeichnen, dann werde ich ihm schweren Herzens sagen, dass ich mit den Kindern hierbleiben werde. Somit wäre unser zweites wohl gleichzeitig unser letztes Jahr . Geschieden bin ich übrigens schon seit vier Jahren.
Mit den Kindern versteht er sich übrigens sehr gut, da ist Liebe von beiden Seiten. Sicher ist es stressig zwischendurch, das bleibt nicht aus und dafür, dass er nie eine Freundin mit Kindern hatte, schlägt er sich auch echt gut. Nur irgendwie muss es irgendwann ja mal weitergehen oder?
Ich wünsche uns beiden, dass unsere Männer nicht erst dann "wach" werden, wenn wir soweit sind, die Beziehung hinter uns lassen zu wollen .
Auch dir alles Gute und ganz viel Glück.

Lilly

Gefällt mir

C
cierra_12536047
08.11.06 um 21:49
In Antwort auf linnet_12451158

Hallo Kisha,
ich freue mich sehr, dass du mir noch einmal geantwortet hast. Das mit den ernsten Gesprächen haben wir auch schon hinter uns. Auch habe ich ihm bereits gesagt, er möchte bitte erst von sich aus wieder mit dem Thema anfangen, wenn er konkrete Vorstellungen hat und diese auch umzusetzen gedenkt. Ja ja, das wird sich schon alles finden, wir schaffen das schon blabla. Mittlerweile ist die einzig brauchbare Aussage seinerseits die ist, dass "alles" bis zu den nächsten Sommerferien geregelt sein soll, da die Kinder das Schuljahr erst noch hier zu Ende bringen sollen. Konkreter wird er nicht. Ich habe es ihm überlassen, sich um eine Wohnung o. ä. zu kümmern. Er wollte sich bei einer Wohnungsbaugesellschaft einschreiben, die Wohnungen und Häuser vermietet. Wie du dir denken kannst, hat sich da noch nicht viel getan. Aber ich lasse ihn und kümmer mich nicht weiter um seine Fortschritte in der Richtung. Wenn er da nicht "aus der Hüfte" kommt, ist für mich klar, dass letztendlich alles nur Lippenbekenntnisse waren. Sollte sich dies abzeichnen, dann werde ich ihm schweren Herzens sagen, dass ich mit den Kindern hierbleiben werde. Somit wäre unser zweites wohl gleichzeitig unser letztes Jahr . Geschieden bin ich übrigens schon seit vier Jahren.
Mit den Kindern versteht er sich übrigens sehr gut, da ist Liebe von beiden Seiten. Sicher ist es stressig zwischendurch, das bleibt nicht aus und dafür, dass er nie eine Freundin mit Kindern hatte, schlägt er sich auch echt gut. Nur irgendwie muss es irgendwann ja mal weitergehen oder?
Ich wünsche uns beiden, dass unsere Männer nicht erst dann "wach" werden, wenn wir soweit sind, die Beziehung hinter uns lassen zu wollen .
Auch dir alles Gute und ganz viel Glück.

Lilly

Servus Lilly
danke das Du so schnell zurück schreibst. Weisst Du manchmal habe ich das Gefühl dass unsere Männer erst dann bemerken was sie an uns haben wenn es schon oder fast zu spät ist. Es ist natürlich auch bequem, sein eigenes Leben zu haben und nach Bedarf auf eine Familie zurück greifen. Sie bewaren sich so ihre Freiheiten und vergessen dass es für uns ein ziemlicher stress ist alles unter einen Hut zu bringen. Also bei mir ist es so. Ich habe kein Auto und bin immer mit dem Zug unterwegs. Ich bin jedes zweite Wochenende bei meinem Freund und zusätzlich einen Abend/Nacht pro Woche. Für mich bedeutet dies immer stress, bis ich alles für meine Kinder organisiert habe, meine Sachen gepackt und dann endlich im Zug sitze. Mein Freund hat ein Auto, aber er kommt viel weniger zu mir als ich zu ihm. Darum sage ich ihm auch immer wieder dass ich so nicht jahrelang weiterleben kann, ich möchte das dieser unnötige Stress irgendwann ein Ende hat.
Ich hoffe doch dass er dies dann beim Tag x einsieht.

Liebe Grüsse und alles Gute
Kisha

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
linnet_12451158
12.11.06 um 22:52
In Antwort auf cierra_12536047

Servus Lilly
danke das Du so schnell zurück schreibst. Weisst Du manchmal habe ich das Gefühl dass unsere Männer erst dann bemerken was sie an uns haben wenn es schon oder fast zu spät ist. Es ist natürlich auch bequem, sein eigenes Leben zu haben und nach Bedarf auf eine Familie zurück greifen. Sie bewaren sich so ihre Freiheiten und vergessen dass es für uns ein ziemlicher stress ist alles unter einen Hut zu bringen. Also bei mir ist es so. Ich habe kein Auto und bin immer mit dem Zug unterwegs. Ich bin jedes zweite Wochenende bei meinem Freund und zusätzlich einen Abend/Nacht pro Woche. Für mich bedeutet dies immer stress, bis ich alles für meine Kinder organisiert habe, meine Sachen gepackt und dann endlich im Zug sitze. Mein Freund hat ein Auto, aber er kommt viel weniger zu mir als ich zu ihm. Darum sage ich ihm auch immer wieder dass ich so nicht jahrelang weiterleben kann, ich möchte das dieser unnötige Stress irgendwann ein Ende hat.
Ich hoffe doch dass er dies dann beim Tag x einsieht.

Liebe Grüsse und alles Gute
Kisha

Hallo Kisha
ich denke, du hast Recht. Sie werden wohl wirklich erst einsehen, was sie haben bzw. hatten, wenn es denn zu spät sein sollte. Aber dann ist das Heulen und Zähneknirschen gross, jede Wette. Du hast wirklich viel um die Ohren, wenn du deinen Freund sehen möchtest. Warum kommt er denn weniger zu dir, wenn er es doch einfacher hat? Ich weiss nicht, aber ich glaube, ich würde ihm an deiner Stelle schon mal sagen, dass er dich unter der Woche besuchen soll, damit du dir den Stress wegen der Unterbringung der Kinder nicht mehr machen musst. Ich finds schon unfair von ihm. Wenn er dich wirklich so liebt, dann sollte er dir zumindest den Stress doch schon mal nehmen oder?
Vielleicht siehst du dann an seiner Reaktion von ihm schon, wie weit das mit der Zusammenzieherei denn Sinn hat oder nicht. Sicher, mein Freund fände es auch schöner, wenn ich zwischendurch auch mal zu ihm kommen könnte, aber er sieht schon ein, dass es wegen der Kinder halt nicht geht. Ich könnte unter der Woche schon mal gar nicht mit dem Zug zu ihm, da allein eine Strecke schon anderthalb Stunden Fahrzeit bedeuten würde, da ich unterwegs mindestens einmal umsteigen müsste. Warum tust du dir soviel Stress überhaupt an? Würdest du ihn sonst nicht sehen können? Oder hast du das so noch gar nicht zur Sprache gebracht?
Ich wünsch dir einen stressfreien Wochenstart .
Lilly

Gefällt mir

C
cierra_12536047
13.11.06 um 7:35
In Antwort auf linnet_12451158

Hallo Kisha
ich denke, du hast Recht. Sie werden wohl wirklich erst einsehen, was sie haben bzw. hatten, wenn es denn zu spät sein sollte. Aber dann ist das Heulen und Zähneknirschen gross, jede Wette. Du hast wirklich viel um die Ohren, wenn du deinen Freund sehen möchtest. Warum kommt er denn weniger zu dir, wenn er es doch einfacher hat? Ich weiss nicht, aber ich glaube, ich würde ihm an deiner Stelle schon mal sagen, dass er dich unter der Woche besuchen soll, damit du dir den Stress wegen der Unterbringung der Kinder nicht mehr machen musst. Ich finds schon unfair von ihm. Wenn er dich wirklich so liebt, dann sollte er dir zumindest den Stress doch schon mal nehmen oder?
Vielleicht siehst du dann an seiner Reaktion von ihm schon, wie weit das mit der Zusammenzieherei denn Sinn hat oder nicht. Sicher, mein Freund fände es auch schöner, wenn ich zwischendurch auch mal zu ihm kommen könnte, aber er sieht schon ein, dass es wegen der Kinder halt nicht geht. Ich könnte unter der Woche schon mal gar nicht mit dem Zug zu ihm, da allein eine Strecke schon anderthalb Stunden Fahrzeit bedeuten würde, da ich unterwegs mindestens einmal umsteigen müsste. Warum tust du dir soviel Stress überhaupt an? Würdest du ihn sonst nicht sehen können? Oder hast du das so noch gar nicht zur Sprache gebracht?
Ich wünsch dir einen stressfreien Wochenstart .
Lilly

Guten morgen lilly
weisst du er kommt schon zu mir. aber leider einfach nicht regelmässig. ursprünglich habe wir mal abgemacht dass ich am dienstag zu ihm gehe und er am donnerstag zu mir. mein mann macht es mit seiner freundin umgekehrt, so kommen wir uns nicht in die quere und können uns gegenseitig ablösen mit der betreuung. aber mein freund findet mindestens drei mal im monat eine ausrede, oder er hat keine lust. wenn ich zu ihm gehe muss ich am anderen morgen sehr früh wieder in den zug steigen, (muss da auch drei mal umsteigen) damit ich schnell zu hause bin, da mein mann arbeiten geht.auch sonst ist es häufig so dass ich alles organisiere und mein freund dann kurzfristig (eine stunde vorher) absagt, weil er irgendwas dringendes erledigen muss, was in meinen augen jedoch nicht so dringend ist.
ich habe am letzten wochenende mit meinem freund wieder mal über unsere zukunft gesprochen und ich habe ihm gesagt wenn er meint dass ich das noch jahrelang so mitmache dann täuscht er sich. es gab viele tränen von seiner seite und er hat mich angefleht ihn nicht zu verlassen. es ist mir sehr schwer gefallen ihn so zu sehen, denn ich liebe ihn über alles aber ich finde solche gespräche äusserst wichtig auch wenn es weh tut, denn ich möchte so nicht ewig weiter leben.
weisst du da wir noch nicht ganz fertig mit dem umbau unseres hauses sind, kommt mein freund nur zu mir wenn mein mann weg ist, weil wir unser bad (noch) geminsam benutzen. wäre schon eine komische Situation wenn die beiden sich dqa am morgen über den weg laufen würden. umgekehrt läuft es mit der freundin meines mannes auch so. ich denke das bad schaffen wir dieses jahr nicht mehr aber bis ende januar sollte es fertig sein, dann kann jeder bei jedem kommmen und gehen wann er will.

Verstehst du dich gut mit dem vater deiner kinder? wenn ja wie habt ihr das mit der betreuung/besuchsrecht gelöst?

Wünsche dir eine schöne Woche
herzliche grüsse aus der kalten schweiz
kisha

Gefällt mir

L
linnet_12451158
13.11.06 um 18:11
In Antwort auf cierra_12536047

Guten morgen lilly
weisst du er kommt schon zu mir. aber leider einfach nicht regelmässig. ursprünglich habe wir mal abgemacht dass ich am dienstag zu ihm gehe und er am donnerstag zu mir. mein mann macht es mit seiner freundin umgekehrt, so kommen wir uns nicht in die quere und können uns gegenseitig ablösen mit der betreuung. aber mein freund findet mindestens drei mal im monat eine ausrede, oder er hat keine lust. wenn ich zu ihm gehe muss ich am anderen morgen sehr früh wieder in den zug steigen, (muss da auch drei mal umsteigen) damit ich schnell zu hause bin, da mein mann arbeiten geht.auch sonst ist es häufig so dass ich alles organisiere und mein freund dann kurzfristig (eine stunde vorher) absagt, weil er irgendwas dringendes erledigen muss, was in meinen augen jedoch nicht so dringend ist.
ich habe am letzten wochenende mit meinem freund wieder mal über unsere zukunft gesprochen und ich habe ihm gesagt wenn er meint dass ich das noch jahrelang so mitmache dann täuscht er sich. es gab viele tränen von seiner seite und er hat mich angefleht ihn nicht zu verlassen. es ist mir sehr schwer gefallen ihn so zu sehen, denn ich liebe ihn über alles aber ich finde solche gespräche äusserst wichtig auch wenn es weh tut, denn ich möchte so nicht ewig weiter leben.
weisst du da wir noch nicht ganz fertig mit dem umbau unseres hauses sind, kommt mein freund nur zu mir wenn mein mann weg ist, weil wir unser bad (noch) geminsam benutzen. wäre schon eine komische Situation wenn die beiden sich dqa am morgen über den weg laufen würden. umgekehrt läuft es mit der freundin meines mannes auch so. ich denke das bad schaffen wir dieses jahr nicht mehr aber bis ende januar sollte es fertig sein, dann kann jeder bei jedem kommmen und gehen wann er will.

Verstehst du dich gut mit dem vater deiner kinder? wenn ja wie habt ihr das mit der betreuung/besuchsrecht gelöst?

Wünsche dir eine schöne Woche
herzliche grüsse aus der kalten schweiz
kisha

Einen schönen Abend dir
vom nasskalten Niederrhein:-!. Oha, da war dein Wochenende ja ähnlich kompliziert wie meins. Ich hatte ebenfalls ein kurzes Gespräch mit meinem Freund, zwar keine Tränen, aber knurrig war er. Naja.. Finde ich aber nicht gut, dass er sich nicht an eure Absprachen hält bzw. kurzfristig ein Treffen absagt, obwohl er weiss, was für einen Stress du dadurch hast. Andererseits muss ich dir Respekt zollen, dass du das trotz der zu erwartenden Querelen so klar angesprochen hast. Ich bin da oft ein wenig feige - obwohls ja nix bringt.
Tja, dass er bis zur Fertigstellung des Bades nicht so sehr gern bei dir nächtigt kann ich verstehen. Wäre schon komisch irgendwie, dem Ex noch über den Weg zu laufen .
Mit dem Vater meiner Kinder verstehe ich mich leider überhaupt nicht mehr. Seitdem ich ihm gesagt habe, der Scheidungstermin bleibt stehen - wir waren zwei Jahre lang getrennt - ist er wie ausgewechselt. Feindselig, passiv-aggressiv.. einfach nur ätzend. Er hätte das Recht, sich die Kinder jedes erste Wochenende im Monat zu holen. Aber das hat er bisher vielleicht drei- viermal genutzt (in vier Jahren seit der Scheidung!!). Er ist dreihundert km von hier weggezogen, zahlt keinen Unterhalt und ist der Meinung, ich müsste ihm die Kinder mit der Bahn hinterherfahren. Wenn ein Termin ansteht und er bekommt vorher Post von einer Behörde oder vom Gerichtsvollzieher, der den Unterhalt beitreiben soll, lässt er den Termin platzen, ohne mir oder den Kindern Bescheid zu sagen. Jetzt hat er sich seit knapp 15 Monaten nicht mehr gemeldet. Kürzlich hat ihm unsere grosse Tochter einen Brief geschrieben, daraufhin hat er sie angerufen. Abgemacht haben die Kinder und er daraufhin, dass er sich jeden Sonntag meldet und zwischendurch schreibt. Seit zwei Wochen haben die Kinder von ihm nichts mehr gehört. Er ist einfach total unfähig, getroffene Vereinbarungen einzuhalten, Verantwortung zu übernehmen oder mal ein wenig Selbstreflexion zu betreiben. Was das mit den Kindern macht, kannst du dir vorstellen. Es tut zwar weh, sich das mit anzukucken, andererseits ist das eine Lektion, die sie über ihren Vater lernen müssen. Ich versuche immer wieder, ihnen klar zu machen, dass dieses Verhalten nichts über ihren Selbstwert oder Charakter aussagt, sondern einzig und alleine über den ihres Vaters. Mehr kann ich nicht tun. Ich bins einfach leid, ihm immer wieder hinterherzurennen. Manchmal denke ich, das ist genau das, was er will. Dabei müsste er doch eigentlich längst von mir los sein, schliesslich hat er seit mindestens drei Jahren eine neue Partnerin, oder?

Ich wünsche dir ebenfalls eine schöne Woche und halt die Ohren steif .
Lilly

Gefällt mir

L
leta_12100443
10.05.07 um 13:29

Hin und her,das ist schwer!!!
Hallo!
Man diese Geschichte kommt mir mega bekannt vor.Ich habe vor 2 jahren meinen Freund kennengelernt und mich von meinem Mann getrennt.ICh habe eine Tochter von 4,5 Jahren und mein Freund wohnt 50km von mir entfernt.AUch er ist auf Wechselschichten und arbeitet auch an Fiertagen und am WE.Er ist geschieden und hat 2 Kinder,die er regelmäßig sieht und mit denen meine kleine und ich uns auch super verstehen.Wir lernten uns kennen und es war die große Liebe von beiden Seiten..Alles suuper und harmonisch.nach einem Jahr sagte er mir,er wolle ein Kind von mir und mit mir zusammenleben...nach kurzer zeit dann plötzlich mußte ich durch einen dumen zufall erfahren,das er gar keine kinder mehr will...dann hat er mir versprochen,er sucht nach ner wohnung.dann kam was dazwischen...er lag auf knien vor mir und hat mir hoch und heilig versprochen,wir ziehen zusammen..das ganze zog sich über 6 lange Monate..er brachte mich zum schluß so weit,das ich an fing auszurasten..ich verletzte mich..zerschlug die wohnungseinrichtung..und immer wieder versuchte ich ihm zu sagen,wie weh er uns damit tut....es half nichts..er zog sich immer mehr zurück und vertröstete uns..auch termine und verabredeungen wurden kurzfristig gecancelt....nach 6 monaten langem kampf und harten gesprächen...trennte ich mich von ihm..er verstand da scheinbar immer noch nicht warum...erst als er meinen neuen freund am tel hatte,wurde ihm klar,das er mich verloren hatte...und er fing an um uns zu kämpfen...ich hatte bedenken,coh er versicherte mir,er sehe seine fehler ein ,würde sie nie wieder machen und er habe sich geändert.Ich merkte wie sehr ich ihn noch libe und gab ihm eine chance.das war im november 2006..alles wurde suuper gut und nach kurzer zeit sagte er mir,er wolle aber nicht wieder ein jahr warten ,eh wir zusammenzögen..er wolle ein leben lang mit mir zusammen sein..die kleine und ich seien seine familie..es war auch tatsächlich ein gefühl von familie..er war sehr viel bei uns..und strengte sich sehr an...wir schauten uns eine wohnung an und er brachte mir immer wieder zeitungen seiner umgebung mit ,damit ich eine geignete wohnung finde...irgendwann sagte ich ihm,das ich angst davor hätte hier alles aufzugeben und er meinte,er würde hier nicht hinziehen und überhaupt würde er am liebsten in seiner wohnung bleiben...ich machte mir gedanken und entschloß für ich und die kleine in seine wohnung zu ziehen...trotz angst und bedenken...doch das war dann auch nicht gut...er veränderte sich immer mehr und zog sich zurück..ließ auf sich warten..und das machte mich wütend..ich schrieb ihm dann smsen die sich gewaschen hatten und teilweise auch echt beleidigend waren,aber es kam alles au dem letzten jahr wieder hoch..kaum hatte ich sie geschrieben,tat es mir leid und ich entschuldigte mich..da hieß es plötzlich von seiner seite,er könne nicht mit mir zusammenziehen,da ich durch diese smsen angst in ihm ausgelöst habe,das alles so werden würde wie in seiner ehe...das ich immer ausraste,wenn er mal nicht so macht wie ich will....also wieder ein ,meiner meinung nach vorgeschobener grund...er beteuert ,das er es auch will und uns beiden sehr liebt,aber das er angst hat uns sein verstand ihm stopp sagt...ich dreh hier mittlerweile wieder am rad und verstehe ihn ganz und gar nicht..denn wenn ich doch einen menschen so sehr liebe,dann will ich auch so viel zweit mit ihm verbringrn wie es geht und nicht mal familie und mal allein sein...ich bin also diesesmal das problem ,was ihn am zusammenziehen hindet..da frag ich mich,was kommt als nächstes..was geht in so einem menschen vor...ich liebe ihn über alles..er ist meine große liebe und ich schaffe es nicht schon wieder schluß zu machen,aber ich weiß auch nicht,wie lange das so nocht gut geht....er will gleich mal wieder zu einem gespräch kommen,wobei ich inständig glaube,das es wieder zu nix führt und er mir die schuld gibt und ich mich ändern muß
...also illyfish daran kannst du sehen ,solche gestörten gibt doch mehr al man glaubt..nur ich weiß auh nicht mehr,wie das weitergehen soll..solltest du mitlerweile ne lösung gefunden haben,dann mail mir mal ....oder schick mir ne nachricht..alles gute lg

Gefällt mir