Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zusammenleben - Freund wünscht sich mehr Flexibilät - wenig gemeinsame Zeit

Zusammenleben - Freund wünscht sich mehr Flexibilät - wenig gemeinsame Zeit

19. Mai 2016 um 11:57

Hallo!

Ich habe folgendes Problem:
Mein Freund (24) und ich (27) sind seit 7 Monaten zusammen. Da ich eine eigene Wohnung habe, ist er innerhalb kurzer Zeit (ca. 3 Monate) in einem "schleichenden" Prozess zu mir gezogen und wohnt nun komplett bei mir. Er kommt aus einem ca. 26 km entfernten Ort in der Nähe und hat noch zu Hause gewohnt.

Er hat einen sehr speziellen und großen Freundeskreis (unterschiedliche Charaktäre), seine wichtigsten Kumpels haben derzeit auch keine Freundinnen. Vor "meiner Zeit" haben sie oft was zusammen gemacht, quasi jede freie Minute miteinander verbracht. Die Ex meines Freundes hat das immer schön mitgemacht und akzeptiert, dass sie ihn kaum sehen konnte. Seine Kumpels waren und sind schon immer ein sehr großer und wichtiger Punkt in seinem Leben. Seitdem er bei mir wohnt fährt er natürlich nicht mehr jeden Abend in seine alte Heimat.

Leider ist es so, dass wir uns durch seine Arbeitszeiten nur wenig sehen können und das meiste der Hausarbeit (einkaufen, putzen, kochen, waschen) an mir hängen bleibt, da er abends noch seine Freunde sehen möchte.

Wir leben und wohnen quasi zusammen, sehen uns aber meist nur mal kurz eine Stunde nach der Arbeit und dann abends/morgens im Bett. Zusammen kochen oder mal einkaufen ist schon eine Seltenheit.

Da ich privat auch sehr eingebunden bin (Vereinstätigkeiten, Sport), habe ich auch meine regelmäßigen und festen Termine 2-3x pro Woche. Ich habe von Anfang an versucht, meine Termine immer so zu legen damit es passt, und ich meinen Freund an den anderen Abenden sehen kann.

Seine Freunde kommen gar nicht damit klar, dass er jetzt so eine "reife und ernste" Beziehung führt, da er vorher ja noch zu Hause gewohnt hat und keine Verpflichtungen hatte und somit immer spontan zur Verfügung stand.

Meist ist es so das sie mittags/abends spontan anrufen und fragen, ob er am Abend Zeit hat. Da er aber noch ca. 1 Stunde Fahrzeit für Hin- und Rückfahrt einkalkulieren muss versucht er dann, schnell nach der Arbeit nur was zu Hause zu essen und weiter zu seinen Leuten zu fahren.

Ich bin ein recht strukturierter Mensch und habe vor ihm ca. 1,5 Jahre alleine gewohnt. Ich hatte und habe meine Wohnung im Griff, wünsche mir aber mehr Unterstützung von ihm. Es hat sich auch schon einiges gebessert, ich habe es ja schon mehrmals angesprochen. Trotzdem reißt es oft einfach wieder ein.

Manchmal fühle ich mich wie ein "Hotel" in das man kommen und gehen kann wie man will. Oder wie die liebe Hausfrau, die sich um alles kümmert und ihm den Rücken frei hält, damit er machen kann, was er will.

Wenn wir was planen am Abend vorher, z.B. das wir am nächsten Tag zusammen kochen o.ä. kommt es oft vor, dass seine Leute dann dazwischen funken und er lieber nochmal zu ihnen fährt und mich damit unter Druck setzt, weil ich ja auch meine Planung komplett umwerfen muss.

Ich ärgere mich sehr darüber da ich versuche meine Freunde dann zu treffen wenn er z. B. sowieso selbst was geplant hat. Da es sich in seinem Freundeskreis aber immer sehr spontan entwickelt und dann dazu kommt, dass verplante Abende auf einmal platzen, muss ich halt auch sehr flexibel sein, was sehr schwierig ist.

Die meisten meiner Freund/innen haben bereits Familie und Kinder wodurch es halt echt schwierig ist, mal "spontan" vorbeizuschneien. Für deren Planung ist es natürlich auch wichtig im Voraus eine Verabredung zu planen. Da mein Freund dann aber kurzfristig an dem Abend doch nicht weggeht und dafür an einem anderen Tag sehen wir uns dann noch weniger.
Ich habe dann auch immer gleich ein schlechtes Gewissen und bin traurig, weil ich sehr gerne mehr Zeit mit ihm verbringen würde.

Um eine feste Regelung zu finden hatte ich ihm zwei Abende pro Woche vorgeschlagen die er fest für seine Kumpels reserviert. Das kann und will er aber auch nicht, da diese Kumpels ja sehr spontan sind und sich nicht auf zwei Abende festlegen möchten.

Zuletzt war es auch so das wir uns für abends zum Essen kochen verabredet haben, ich war extra dafür einkaufen. Morgens teilte er mir dann mit das sein Kumpel was mit ihm machen wolle und er ja erst mit mir essen könne und dann zum Kumpel möchte. Damit setzt er mich aber auch unter Druck weil ich dann quasi direkt nach Feierabend schnell was kochen müsste (wenn möglich mit ihm gemeinsam, geht aber durch seine Arbeit nicht immer), wir schnell was zusammen essen damit er dann spätestens um 18 / 19 Uhr "abhauen" kann.

Seine Kumpels setzen ihn auch unter Druck und werfen ihm vor er habe ja eh keine Zeit mehr für sie. Letzt haben sie ihm an den Kopf geworfen, ob er endlich mal wieder "Freigang" hätte.

Ich komme mir dabei einfach super blöd vor und weiß einfach nicht, was ich noch machen soll. Wie flexibel und spontan ich noch werden soll. Ich weiß einfach nicht, wie wir hier eine gute Lösung finden könnten. Die zwei festen Abende würden mir am besten gefallen, da kann jeder planen und ich habe an diesen Tagen auch keinen Druck und kann zum Sport, wann ich möchte und essen, wann ich möchte.

Ich will ihn auf keinen Fall verlieren, wir sind in allen anderen Dingen ein wirklich gutes Team und verstehen uns super. Die Zeit die wir zu zweit verbringen ist immer wunderschön. Ich könnte mir niemand besseren an meiner Seite vorstellen.

Aber das große Problem ist halt, dass er sehr viel Wert auf seine Kumpels und vor allem auf deren Meinung legt.

Manchmal denke ich, er ist einfach noch nicht bereit und reif genug für was festes. Das sind dann immer mal so negative Gedankengänge, die zwischendurch hochkommen. Er wirft mir ja immer vor, ich könne keine Kompromisse eingehen.

Wir haben schon sehr oft darüber geredet und versucht, Lösungen zu finden. Es ist trotzdem sehr schwierig und immer wieder eine neue Herausforderung. Meist läuft es mal ein paar Tage super glatt und dann machen seine Freunde uns wieder einen Strich durch die Rechnung.

Ich möchte ja auch nicht, dass er für mich seine Freunde aufgibt. Um Gottes Willen! Ich verbringen halt nur auch gerne Zeit mit ihm und da wir zusammen leben möchte ich ihn nicht nur abends im Bett oder mal eben schnell zum essen sehen. Auch an den Wochenenden ist es oft schwierig, weil er samstags manchmal arbeiten muss und ich noch einen Nebenjob habe, für den ich sporadisch auch mal sonntags ran muss.

Zeit ist einfach Mangelware. Mir ist es sehr wichtig, Zeit mit IHM zu verbringen und das unabhängig vom nebeneinander schlafen / kochen / wohnen.

Ich weiß nicht, wie ich ihm das näher bringen soll. Ich bin echt am Ende mit meinem Latein.

Vielleicht hat ja einer von Euch einen guten Tipp für mich.

Danke und LG!

Mehr lesen

19. Mai 2016 um 18:07

Antwort
Hallo lightningflash

Du beschreibst fast genau meine Beziehung. Nur dass wir länger zusammen sind und nicht zusammen wohnen.
Auch mein Freund verabredet sich auch ständig spontan mit seinen Freunden. Auch ich versuche dann meine Termine so zu legen, dass wir uns sehen können, nur kommt dann wieder spontan etwas dazwischen und ich verbringe den Abend alleine, da auch meine Freunde meist nicht so spontan sein können.

Leider kann ich dir keinen Rat geben, da ich selbst nicht weiss, wie ich damit umgehen soll. Im Moment spiele ich allerdings stark mit dem Gedanken an eine Trennung.

Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Mai 2016 um 19:54

...
Mir wäre es auf Dauer zu blöd, wenn mein Partner keine Zeit mit mir verbringen würde und ich immer nur als Notnagel herhalten müsste, wenn seine Freunde mal nix vor haben. Da könnte er noch so ein toller Kerl sein, aber was bringt mir ein Mann, der nie Zeit für mich hat? Man muss nicht 24/7 aufeinander hängen und natürlich sollte jeder weiterhin ein eigenes Leben haben, aber wenn man zusammenlebt und sich dennoch nur 1 Stunde pro Tag sieht, läuft einfach etwas gewaltig schief.

Ich würde mit ihm reden und mehr gemeinsame Zeit einfordern. Wenn er dann trotzdem nichts ändert, weißt du, dass du ihm einfach nicht wichtig genug bist und er schlicht und ergreifend nicht reif genug ist, für eine Beziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2016 um 7:28

...
Er sagt, er könne das nicht, nur "zu Hause hocken". Aber das machen wir ja nicht. Ich bin sein sehr aktiver Mensch. Nur wenn ich ihn eh kaum sehe und dann selbst auch versuche, andere Dinge an diesen Tagen zu machen, will man vielleicht auch mal einen Abend pro Woche einfach nur auf der Couch liegen.

Auch unsere WE's sind immer sehr ausgefüllt. Sei es Familienbesuche, Einladungen, Feiern. Und es nicht immer so, dass wir das zusammen machen.
Letzt war es so, dass wir uns in einer Woche nur mal jeden Tag ca. 1-2 Stunden und dann im Bett gesehen haben. Das reicht gerade mal, um das nötigste zu besprechen und sich über den Tag auszutauschen und kleine Dinge im Haushalt zu erledigen.

Es stört mich einfach wahnsinnig, dass er diesen extremen Freiheitsdrang hat.

Er wirft mir vor, dass es immer, wenn er was mit anderen machen will, "Terror" geben würde. Ich sage ihm dann schon auch was mich stört. Wenn wir uns z.B. zum gemeinsamen kochen verabredet haben und er es ein paar Std. vorher umwirft, verägert mich das natürlich. Und dass ich dann "Stress" mache ist doch wohl auch klar!?

Soll ich mein ganzes Leben lang immer in "Warteposition" stehen - mein Freund könnte es sich ja kurzfristig anders überlegen und doch was mit anderen machen!?

Ich habe ihm das auch schonmal gesagt. Das endet dann darin, dass wir eine riesen Diskussion haben bei der am Ende Tränen fließen.

Ich habe das Gefühl, ich kämpfe und rede mit einer Wand. Und ich weiß nicht, wie ich am besten an ihn rankommen soll, um es ihm verständlich zu erklären.

Wir reden viel und oft miteinander, gerade in den Zeiten, die wir gemeinsam haben. Ich sage ihm auch, wie es mir geht. Er kann sich aber in vielem einfach nicht in mich hineinversetzen und stellt dann auf stur.

Ich verstehe manchmal einfach nicht, was den Männern im Kopf umher geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2016 um 23:33

Spieß umdrehen
einfach mal den spieß umdrehen...verabrede dich so viel du willst und sei kaum noch zu hause und hab einfach mal 2-3 wochen garkeine zeit für ihn. sollte ihn das garnicht jucken, weißt du wenigstens woran du bist...wenn du jetzt schon nicht einsehen willst, dass du ihm nicht sonderlich wichtig bist, sodass er verabredungen mit dir einfach hinwirft...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2016 um 15:07

Es ist hier
Aufgabe deines Freundes, konsequent zu sein und seine Prioritäten zu setzen. Ja, man ist als Paar nicht immer spontan, weil man eben auch gemeinsame Pläne hat und weil es eben zwei Leute sind, die sich auf den Plan einstellen müssen und nicht wie früher nur einer. Das wird später mal noch mehr: Wenn ihr mal Kinder habt, seid ihr noch viel unflexibler, weil eben alles geplant werden muss.
Aber das verstehen seine Freunde nicht und wollen es auch nicht verstehen. Dein Freund könnte ihnen aber klar machen, dass das halt so ist. Heißt ja auch nicht, dass man nie spontan sein kann. Manchmal ist das ja überhaupt kein Problem. Und es ist eigentlich logisch, dass man nicht ständig Zeit für seine Freunde hat. Wenn die nicht in der Lage sind, einen Tag im voraus zu sagen, ob sie sich nun treffen wollen oder nicht, finde ich das reichlich mühsam. Das ist dieses "sich alles bis zum Schluss offen halten". -Kann ich gar nicht leiden sowas.

Aber wie gesagt: Dein Freund hat's in der Hand. Weißt du, mein Freund hat auch einige Single-Freunde und bei denen kommt das irgendwie auch nicht so an, dass halt manchmal etwas frühere Planung angenehmer ist, aber dann müssen sie auch die Konsequenzen daraus ziehen. Da sagt mein Freund dann eben, dass das jetzt zu spät kommt, weil wir unseren Abend jetzt schon geplant und eingekauft haben und das deshalb nichts mehr wird mit ihnen und fertig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Mai 2016 um 16:46

So...
Ich habe mich nun eingelesen (auch die Kommentare gelesen) und habe folgende Meinung gebildet:

lightningflash89, du scheinst eine tolle und liebenswürdige Frau zu sein die viel für ihre liebsten Opfert. Und genau das sieht dein Freund. Er sieht die liebenswürdige Frau, die er tatsächlich mag und es ihm scheinbar gerade recht ist, mit dir eine Beziehung zu führen. Bei dir hat er gewisse Freiheiten, gerade was wohnen anbelangt. Hatte er denn Mühe bei seinen Eltern zu wohnen?

Scheinbar ist ihm seine Zeit mit den Freunden wichtiger als die Zeit mir dir. Dein Vorschlag, dass er an 2 Abenden die Woche fix was mit seinen Freunden macht scheint in die Hose gegangen zu sein. Stattdessen mache 3 Abende die Woche die er fix mit dir verbringt. Wenn er dies einhält, kann er weiterhin bei dir wohnen, wenn er nicht zeigt, wie wichtig ihm die Beziehung ist, dass bitte ihn, wieder auszuziehen.

Vielleicht bist du einfach zu selbstverständlich für ihn? Ein Mann will keine Frau mit der er sein Leben vollständig teilen will. Ein Mann will eine Frau mit der er Teile seines Lebens teilen kann.
Dass seine Freunde ihm wichtig sind, ist sein volles Recht. Aber du solltest ihm genau so wichtig sein.
Und da du das Thema nur anzusprechen scheinst wird sich das nicht ändern.

Zeige ihn, dass du nicht mit ihm Leben musst, sondern gut alleine dein Leben leben kannst. Das wird dich interessanter für ihn machen.
Frage ihn nicht immer wieder, wann ihr etwas zusammen machen könnt. Zieh dein Ding durch. Wenn er dich wirklich liebt, wird er merken, dass er dich vermisst und etwas mit dir machen will. Und dann wird er dich fragen, ob ihr etwas zusammen unternehmen möchtet.

Dreh den Spiess aber auf keinen Fall um. Das wird die Beziehung zum Scheitern verurteilen. Zeige ihm bloss wieder die Frau, in die er sich verliebt hat. Dann werden seine Freunde plötzlich weniger wichtig, und er hat wieder die Frau, die er von Anfang wollte..

Viel Erfolg!
R.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2016 um 23:55

Uuuund....
... wieviel kriegst du, wenn du dies als Kommentar verfasst?

Nur lästig und dumm....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2016 um 10:39

Geben und Nehmen
Möglicherweise hat Dein Freund das Gefühl, er hat Zuhause PLUS. Wie bei Mutti, nur eben mit der Freundin. Du machst ja alles - ob nun strukturiert oder nicht.

Ich kann verstehen, dass er seine Freunde als seine Konstanten im Leben sieht, das ist nun mal auch so. Ich hätte allerdings ein Problem damit, wenn er die Dame des Hauses ständig versetzt, nur um mit ihnen etwas zu unternehmen. Es wird ihm kein Zacken aus der Krone brechen, wenn er einmal in der Woche sagt: Sorry Jungs, heute Abend ist Zweisamkeit angesagt, oder sowas wie: Lasst uns doch morgen etwas machen. In dem Moment in dem er Dich immer wieder "verschiebt", bist Du auch nur Mutti daheim.

Umgangstipps zu geben finde ich schwierig, denn wir kennen Eure Beziehung ja nur aus kurzen Absätzen. Ich würde sachlich mit ihm sprechen, nicht unbedingt, wenn grade eines Eurer treffen mal wieder ins Wasser fällt, sondern generell mal. Ihn fragen, wo er Euch in der nächsten Zeit sieht. Ob ihm Euer Zusammenleben gefällt. Ob es ihm reicht, in welchem Maß Ihr Euch seht. Lass ihn mal erzählen und seine Sicht der Dinge schildern, ohne Vorwürfe. Danach kannst Du ihm Deine Sicht der Dinge mitteilen. Vielleicht erkennst Du ja, dass er Dich doch nicht so sehr braucht, das Zusammenleben "so weit entfernt" ihn vielleicht doch eher stört.. Daraus könnt Ihr dann sehen, was ihr macht. Bleibt Ihr zusammen? Zieht er wieder zurück zu seiner richtigen Mutti? Versucht Ihr einen Kompromiss zu finden?

Viel Glück dabei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Ich will sie nicht verlieren
Von: munro_12070168
neu
25. Mai 2016 um 1:06
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen