Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zusammenbleiben oder Beziehung beenden?

Zusammenbleiben oder Beziehung beenden?

19. März 2012 um 15:12 Letzte Antwort: 20. März 2012 um 5:20

Mein Freund und ich sind nun seit knapp 1,5 Jahren zusammen. Unsere Beziehung hat in der, meiner Ansicht nach, recht kurzen Zeit schon sehr viele Höhen und vor allem auch Tiefen erlebt. Der extremste Einschnitt in unserer Beziehung war mein Auslandssemester, das ich letztes Jahr in den USA gemacht habe. Das war schon immer mein Traum, jahrelang geplant und ich hatte viel dafür gearbeitet und gespart. Als ich dann die Zusage bekam, war er überhaupt nicht begeistert davon und hat bis zum Antritt meines Auslandssemesters immer wieder reinsten Psychoterror betrieben. Kerninhalte seiner damaligen Aussagen, um jetzt nicht zu sehr vom Thema abzuschweifen, waren: 1) Man muss Träume nicht verwirklichen 2) Mein Auslandssemester wäre der reinste Ego-Trip und ich würde ihn dabei vernachlässigen und könnte die Beziehung ja eigentlich gleich beenden 3) Einer Beziehung schadet eine 4-monatige Trennung nur und wer braucht später wenn man einmal Familie haben will schon ein Auslandssemester im Lebenslauf? ... das waren nur Kerninhalte, die lassen sich beliebig ausschmücken... Resultat davon war, dass ich viel geweint, meine Eltern monatelang mit dem Thema belastet habe, aber letztendlich meinen Auslandsaufenthalt durchgezogen habe. Viele Male war ich kurz davor, das Auslandssemester abzusagen, etc. Dort hat er mich auch besucht und ich war sogar während meiner Zeit dort für 10 Tage in Deutschland und habe ihn besucht sodass wir uns trotz der USA im August, September, Oktober und November gesehen haben... für solch eine Distanz kein schlechter Schnitt, hm? Zumindest hat er dort trotzdem weiter versucht, mich dazu zu bewegen, wieder nach Hause zu kommen... Endfazit dieser USA-Geschichte: Meinen Auslandsaufenthalt konnte ich nie wirklich genießen, weil ich abends immer damit beschäftigt war, meinen heulenden Freund zu trösten und so dort nicht wirklich neue Kontakte geknüpft habe, sondern in Gedanken immer in meine am seidenen Faden hängende Beziehung vertieft war...

Als ich im Dezember wieder heim kam war ich kurz davor, mit ihm Schluss zu machen. Ich war am Ende, meine Familie war vom vielen Trösten und endlosen Gesprächen über meine Beziehung am Ende... wie dem auch sei, aufgrund meiner Gefühle für ihn, hab ich damals nicht Schluss gemacht und ihm seine nicht sehr tief gehenden Entschuldigungen durchgehen lassen. Meine Familie war natürlich geschockt von meinem Verhalten... wie ich noch mit ihm zusammen sein könnte nach all dem, was er mir vermasselt hat...

Der Stand momentan sieht so aus, dass meine Familie ihn duldet, allerdings nicht ernsthaft leiden kann. Da ich mit meiner Schwester zusammen wohne, begegnet sie meinem Freund natürlich auch oft... die zwei kriegen sich ständig in die Haare, er kann sie nicht leiden, sie ihn nicht. Da er auch was gegen meine Familie hat, möchte er nicht mit, wenn ich meine Eltern in meiner Heimat besuche und hat immer Einwände, wenn ich nach Hause möchte. Er ist der Ansicht, meine Eltern wären zu alt und in ihrer Sprache abgehoben und hätten keinen Einblick in das Leben einer 22-Jährigen, kurzum seiner Ansicht nach "weltfremd".

Desweiteren wird in der Familie meines Freundes in gewisser Weise ein "Magerwahn" ausgeübt: Alle sind untergewichtig, essen extrem wenig, treiben viel Sport und hänseln sich gegenseitig, wenn sich jemand was aus dem Kühlschrank holen möchte. Zu meiner Person: Ich bin normalgewichtig und empfinde Essen als Genuss.
Immer wenn ich dort bin, trau ich mich nicht richtig zu essen, nehme mir beim Frühstück kein 2tes Brötchen, etc. - Problem. Irgendwie zumindest.

Und jetzt zum letzten Aspekt: Mein Freund ist einen ganz anderen Lebensentwurf gewohnt als ich. Seine Eltern sind sehr, sehr jung. Meine sind vergleichsweise alt.
Meine Lebensplanung beinhaltet Karriere, dann Familie - so etwa ab 28-32. Seine Lebensplanung sieht eigentlich vor, jetzt schon zu heiraten und innerhalb der nächsten 1-2 Jahre Kinder zu bekommen. Dass ich das nicht will und kann, hab ich ihm schon oft erklärt und er hat mir auch schon versichert, dass das okay sei und ich ja eigentlich Recht habe. tatsache ist allerdings, dass er sehr häufig in eine sehr sentimentale und melancholische Gefühlslage verfällt, wenn es um Babys geht oder darum, dass er denkt, er würde die Zeit in seinem Leben mit Unwichtigem vergeuden, stattdessen würde er sich eigentlich lieber schon verheiratet und als werdender Papa sehen... das geht sogar so weit, dass er traurig ist, wenn ich jeden Monat meine Tage bekomme...


Also - puh - jetzt hab ich ja einiges geschrieben...
Jetzt sagt bestimmt jeder: Beende das, der Typ spinnt ja.
Aber Fakt ist, dass ich von oben bis unten mit jeder Zelle meines Körpers, Hals über Kopf in ihn verliebt bin und das schon sehr lange... in letzter Zeit hab ich auch das Gefühl, dass manche Sachen von ihm nachlassen... also die Positiven... gewisse Handlungen der Zuneigung, etc.
Und ich kann es mir beim besten Willen gerade nicht vorstellen, ohne ihn zu sein... auf der anderen Seite lebe ich immer irgendwie mit der Ungewissheit oder auch fast schon Gewissheit, dass die Beziehung irgendwann zu Ende ist.... was ja bei den Lebensentwürfen auch nicht sehr weit hergeholt ist...

Fakt ist, ich weiß einfach nicht, was ich tun soll... mein Verstand un mein Herz schaffen gegeneinander.... ein paar Ansichten würden mir vielleicht weiterhelfen...

Mehr lesen

19. März 2012 um 19:22

Danke...
... den Spruch hab ich mir selbst schon sehr oft gesagt - das Problem ist nur irgendwie, dass ich manchmal etwas ins Zweifeln komme und mich frage: ist mein Lebensentwurf der Richtige? Muss ich immer auf dem bestehen, was ich mir im Vorhinein für mich überlegt habe? Oder hat er nicht vielleicht recht mit seiner Planung?
Auf der anderen Seite habe ich mir nicht den Arsch für ein gutes Abitur und gute Studienleistungen aufgerissen und ein Auslandssemester gemacht um dann meine komplette Laufbahn bezogen auf Bildung und Karriere lahmzulegen, nur um Hausfrau zu werden und mich um meine Kinder zu kümmern (das heißt nicht, dass ich nicht irgendwann mal Kinder möchte und ich für diese dann auch alles liebend gerne tue)... oder?
Ich komme aus einer Familie, in der Bildung sehr geschätzt wird... wenn ich mich ganz gegen die mir vermittelten Werte auflehne fühlt sich das an, als würde ich mich gegen meine eigene Familie wenden. Und da ist wieder das Problem. Ich sitze zwischen zwei Stühlen... auf der einen Seite mein Freund, auf der anderen meine Familie, die immer, wirklich IMMER für mich da ist und immer ein offenes Ohr hat...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. März 2012 um 19:38

Mach dir nicht so viele gedanken
solange du ihn liebst geniesse es und nims wie es kommt. hört auf zu planen und lebt! Alles andere wird sich ergeben und du wirst merken wann der zeitpunkt wirklich richtig ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. März 2012 um 5:20
In Antwort auf ramla_12154342

Danke...
... den Spruch hab ich mir selbst schon sehr oft gesagt - das Problem ist nur irgendwie, dass ich manchmal etwas ins Zweifeln komme und mich frage: ist mein Lebensentwurf der Richtige? Muss ich immer auf dem bestehen, was ich mir im Vorhinein für mich überlegt habe? Oder hat er nicht vielleicht recht mit seiner Planung?
Auf der anderen Seite habe ich mir nicht den Arsch für ein gutes Abitur und gute Studienleistungen aufgerissen und ein Auslandssemester gemacht um dann meine komplette Laufbahn bezogen auf Bildung und Karriere lahmzulegen, nur um Hausfrau zu werden und mich um meine Kinder zu kümmern (das heißt nicht, dass ich nicht irgendwann mal Kinder möchte und ich für diese dann auch alles liebend gerne tue)... oder?
Ich komme aus einer Familie, in der Bildung sehr geschätzt wird... wenn ich mich ganz gegen die mir vermittelten Werte auflehne fühlt sich das an, als würde ich mich gegen meine eigene Familie wenden. Und da ist wieder das Problem. Ich sitze zwischen zwei Stühlen... auf der einen Seite mein Freund, auf der anderen meine Familie, die immer, wirklich IMMER für mich da ist und immer ein offenes Ohr hat...

Gib der Bez. noch etw.Zt
Hallo,

ich finde es wichtig, dass eine Frau unabhängig ist. Dass sie sich als Single über Wasser halten könnte - vielleicht nicht im Luxus, aber auch nicht am Hungertuch.

Persönliche Träume und Ziele sind sehr wichtig!
Und es gehört auch zu ener Beziehung dazu, dem Partner diese zuzugestehen.
Vielleicht decken sich manchmal nicht alle, aber es gibt Kompromisse und wenn man jemanden wirklich liebt, dann möchte man auch, dass dieser glücklich ist!

Ich sehe in Deinem Auslandssemester ein deutliches Anzeichen dafür, dass dieser Mann nicht der Richtige ist.

Dieses Denken von wegen Frauen müssen eh nur Heiraten und Kinder kriegen, das vermittelt ihm seine Familie und das hat er sicherlich verinnerlicht. Das ist nicht böse gemeint, glaube ich.

Aber dieses Geklammere während Deines Auslandssemesters finde ich schlimm.

Ich weiß, dass Vertrauen sich erst einmal aufbauen muss - mein Freund war im 1. Jahr auch sehr eifersüchtig.
Nach 1,5 Jahren ist man vielleicht noch nicht so gefestigt.
Das kommt erst mit der Zeit. Mein Freund und ich machen heute oft blöde Witzchen à la: "Den findest Du geil, oder?" wenn jemand Hübsches im Fernsehen auftritt oder: "Ich hatte jeden Tag eine Andere, als ich an Weihnachten meine Eltern besucht habe." Das sind wirklich bloß harmlose Witzchen, denn mein Freund und ich lieben uns sehr und haben schon so viel zusammen durchgestanden...

Sprich noch einmal mit Deinem Freund und gib der Sache etwas Zeit.

Vertrauen kann man nicht erzwingen...

Ich kann auch dieses Gefühl nachvollziehen, dass einem jeder sagt: "Trenn Dich, Du spinnst ja!"
Mein Freund und ich hatten 2,5 Jahre lang eine Fernbeziehung über 600km - einmal im Monat für ein Wochenende Sehen und viel Streit.
Seit wir zusammenwohnen - wovon uns jeder abgeraten hatte - läuft es perfekt. Wir brauchten uns überhaupt nicht aneinander zu gewöhnen und sind superglücklich. Und nun wundern sich alle, die uns damals die Suppe versalzen wollten...

Heart

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper