Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zusammen ziehen - Kostenaufteilung

Zusammen ziehen - Kostenaufteilung

18. November 2014 um 15:36

Hallo!
Ich stehe gerade kurz davor mit meinem Freund zusammen zu ziehen. Da ich eine bereits abbezahlten Eigentumswohnung habe, möchte ich, das mein Freund die ganzen Betriebskosten ( 200,-) bezahlt. Schliesslich zieht er zu mir in eine voll möblierte Wohnung in der man sonst eine Miete von ca. 1.000,- zahlen würde. Findet ihr das falsch? Wäre es richtiger zu teilen? Ich bin total unschlüssig.
Danke für eure ehrliche Meinung.
Liebe Grüße

Mehr lesen

18. November 2014 um 16:10

Hmm
Hallo!

Ich war in der gleichen Situation wie du. Ich habe eine abbezahlte Eigentumswohnung, mein Freund ist zu mir gezogen. Wir teilen uns die Kosten, er übernimmt sogar mehr, da er mehr verdient. Ihn alles zahlen zu lassen fände ich falsch. Aber das muss jeder für sich entscheiden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2014 um 22:13

...
Ich würde 50:50 machen oder meinetwegen auch prozentual nach Einkommen aufteilen, ihn alles zahlen zu lassen, finde ich total daneben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2014 um 12:38

Irgendwie
Krass das ihr alle so denkt. ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer Mietwohnung. je nach dem auf welchem Konto zuerst Geld kommt, wird davon die Miete gezahlt. von dem anderen wird gelebt. Strom und Telefon h s Handy geht alles von meinem Konto ab. wenn ich morgen 6 paar Schuhe haben will, kaufe ich die von seinem Konto. wir wirtschaften komplett zusammen. das ist hoffentlich irgendwann mal der Vater meiner Kinder. von dem verlange ich nichts, genauso umgekehrt. seit froh, das ihr ne bezahlte Wohnung habt, Zahl die Kosten ganz mir so weiter, du würdest die ja auch zahlen wenn du da alleine wohnen würdest und lass dich von deinem Freund verwöhnen. das sollte dann für ihn selbstverständlich sein. wenn ihr über so was noch nachdenken musst, solltet ihr eventuell über getrennte Wohnungen nachdenken.... vertrauen sollte das a und o sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2014 um 0:30

Okay
du hast mich da n bisschen falsch verstanden. ich hasse Schuhe. und ich hasse shoppen. aber ich könnte, wenn ich wollte. aber da wir beide nicht gerne shoppen, funktioniert das so gut. wir sprechen so ziemlich alles ab, aber wenn einer mal in der Stadt ist und da was ist, was er haben will, kauft er sich das einfach. wir Leben zusammen. wir lieben uns, wir vertrauen uns . das funktioniert bei Millionen verheirateten, Eltern etc pp auch nicht anders . gemeinsame Konten, gemeinsame Entscheidungen - und vertrauen . bei uns rechnet keiner dem anderen irgendwas auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Dezember 2014 um 14:57

Richtig.
und es kommt keiner spontan auf die Idee sich n pelzmantel oder ne Anlage zu laufen, und wenn ich hier lese, ich würde immer alles so schnell es geht ausgeben, dann zeugt das meiner Meinung nach nicht v in sonderlich grosser geistiger Reife. wieso sollte das einer von uns tun? wir wissen was wir als geld zur Verfügung haben, welche Rechnungen noch bezahlt werden müssen, was noch runter geht von Konto, was wir zu Essen brauchen, und der Rest ist Freiheit, für mich und für ihn! er hat jetzt am Anfang des Monats n paar Klamotten gekauft weil er absolut nichts für den Winter hatte, dann stecke ich im Dezember zurück und im Januar sieht es wieder besser aus . jeder denkt daran was benötigt wird und was über ist. und bei vertrauen funktioniert das ganze perfekt !!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Dezember 2014 um 13:58

Wir wirtschaften auch zusammen
Das bedeutet, dass wir alles Geld "in einen Topf werfen" und schauen wofür wir das brauchen. Wenn wir was zusätzliches wollen reden wir miteinander darüber (auch ob das möglich ist je nachdem um was es geht) und sparen tun wir dafür zusammen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Dezember 2014 um 16:01

Er die miete, ich die nebenkosten
Er bezahlt die Miete, da er auch mehr verdient und ich bezahle den Teil der monatlichen Nebenkosten, die ich so verursache.

Außerdem bin ich für die monatlichen Nahrungsmittel zuständig. Wenn wir aber unterwegs etwas essen, lädt er mich quasi ein und bezahlt.
Wir kommen so gut klar.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2014 um 23:11

Ehm...
nur 200 ? Oo

ist der typ hartz4 empfänger, oder wieso diskutierst du über 200 ? ich mache grade meinen master an einer FH und bezahle ALLEINE 600 miete warm, neben pkw...

ich wäre happy wenn ich bei dir für 200 wohnen könnte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Januar 2015 um 17:21

Kostenaufteilung...
Hallöchen ich finde es auch zu wenig mit 200 Euro. Wir haben ein gemeinsames Konto und bezahlen jeder monatlich was drauf er bissel mehr weil er mehr verdient dafür gleiche ich das an einer anderen Stelle wieder aus. es sollte schon gerecht sein damit es nicht irgendwann im Streit endet. finde das echt toll und Lebensmittel usw werden auch davon bezahlt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2015 um 17:59
In Antwort auf aviva_11966502

Irgendwie
Krass das ihr alle so denkt. ich wohne mit meinem Freund zusammen in einer Mietwohnung. je nach dem auf welchem Konto zuerst Geld kommt, wird davon die Miete gezahlt. von dem anderen wird gelebt. Strom und Telefon h s Handy geht alles von meinem Konto ab. wenn ich morgen 6 paar Schuhe haben will, kaufe ich die von seinem Konto. wir wirtschaften komplett zusammen. das ist hoffentlich irgendwann mal der Vater meiner Kinder. von dem verlange ich nichts, genauso umgekehrt. seit froh, das ihr ne bezahlte Wohnung habt, Zahl die Kosten ganz mir so weiter, du würdest die ja auch zahlen wenn du da alleine wohnen würdest und lass dich von deinem Freund verwöhnen. das sollte dann für ihn selbstverständlich sein. wenn ihr über so was noch nachdenken musst, solltet ihr eventuell über getrennte Wohnungen nachdenken.... vertrauen sollte das a und o sein.

Gute einstellung!
ich finds auch krass wie viele immer so mega aufpassen dass auch ja 50/50 aufgeteilt wird und keiner 1 euro mehr zahlt. Wenn ich eine schon komplett bezahlte Wohnung hätte würde ich keinen Cent von meinem Freund verlangen nur weil er jetzt da mit mir wohnt, er ist ja nicht mein untermieter. Ich finde es sollte in einer beziehung schon ein bestimmtes vertrauen da sein. Diese Sprüche von wegen "ich würde dann gleich mal alles zum shoppen ausgeben damit der partner zahlen muss" sind ja mal vollkommener schwachsinn...
In meiner Beziehung (beider arbeiten) werden komplett ALLE Kosten (bis auf meinen Fitnesstudio beitrag) vom konto von meinem freund abgezogen und mein Konto ist unser "Sparkonto" oder ab und zu mal zum einkaufen. DAS ist für mich vertrauen!!!
Als zu deiner Frage mit den 200, ich finde du solltest ihm das nicht so sagen "du zahlst mir 200 im monat weil du in meiner voll möblierten wohnung wohnen darfst", das gehört sich nicht in einer beziehung finde ich. Vielleicht könntest du ihm eher sagen, dass ihr vielleicht nen Dauerauftrag für Telefon und Internet auf sein Konto macht oder sowas. Dann kommt es nicht so rüber als würde er dir was schulden finde ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2015 um 10:24

Krass...
als ich deinen Post gelesen habe, hatte ich eher das Gefühl du redest von einer Freundin die bei dir einziehen möchte und nicht von deinem festen Freund! Ich wohne auch mit meinem Freund zusammen und wir schauen nie drauf wer was und wie viel gezahlt/gekauft hat. Ich finde in einer Beziehung gehört sowas und viel Vertrauen dazu. Wenn du schon so anfängst mit ihm umzugehen, dann ist er schneller ausgezogen als er eingezogen ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2015 um 18:40

Wenn mein freund zu mir ziehen würde
ohne Miete, würd ich die Nebenkosten teilen! 50/50! Alleine müsstest du die gesamten Kosten tragen! Soviel Liebe und Vertrauen muss sein!
Mein Freund ist da immer sehr süss, wenn es ums Zahlen geht (er lädt mich gern und oft ein, ich ihn aber auch) er sagt, es ist egal wer es zahlt, irgendwann gehört sowieso alles zusammen (wenn wir mal heiraten )...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 0:56

Warum regt ihr euch so auf?
Das mit der Aufteilung ist wohl normal heute...?!

Ich liebe mein Freund. Nur diese Geld-Sachen stören mich und dieser Angleichungswahn. Mein Freund möchte auch erst mit mir zusammen ziehen, wenn ich mindestens genau so viel verdiene, wie er nun. Und alles solle dann 50:50 geteilt werden seiner Meinung nach. Wir sind u die 30. Außerdem will er jetzt schon Restaurantbesuche etc. 50:50 teilen und er findet das so angemessen und normal so. Ich wiederum find es etwas geizig, weswegen es auch Streit gab. Ich hatte vorher Freunde gehabt, die gern mal was ausgegeben hatten, wenn sie es konnten. Er meint dann kann ich auch Prostitution betreiben... Ich bin noch in einer Fortbildung und hab nicht viel Geld. Nun gebe ich eher mehr aus. Aber ich tu das auch gern und berechne das nie auf den Cent.... Nun muss ich auch noch in eine andere Stadt ziehen und er würde mir nicht folgen, da es ihm alles nicht optimal genug ist.

Über Kinder und Heirat soll von ihm aus gar nicht geredet werden. Das stehe noch in ganz ferner Zukunft und vorher müssen noch X andere Dinge erledigt werden - oder man müsse sich optimieren, um dazu bereit zu sein.

..... So ist das wohl heute.....NORMAL

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 8:21
In Antwort auf dina_12865885

Warum regt ihr euch so auf?
Das mit der Aufteilung ist wohl normal heute...?!

Ich liebe mein Freund. Nur diese Geld-Sachen stören mich und dieser Angleichungswahn. Mein Freund möchte auch erst mit mir zusammen ziehen, wenn ich mindestens genau so viel verdiene, wie er nun. Und alles solle dann 50:50 geteilt werden seiner Meinung nach. Wir sind u die 30. Außerdem will er jetzt schon Restaurantbesuche etc. 50:50 teilen und er findet das so angemessen und normal so. Ich wiederum find es etwas geizig, weswegen es auch Streit gab. Ich hatte vorher Freunde gehabt, die gern mal was ausgegeben hatten, wenn sie es konnten. Er meint dann kann ich auch Prostitution betreiben... Ich bin noch in einer Fortbildung und hab nicht viel Geld. Nun gebe ich eher mehr aus. Aber ich tu das auch gern und berechne das nie auf den Cent.... Nun muss ich auch noch in eine andere Stadt ziehen und er würde mir nicht folgen, da es ihm alles nicht optimal genug ist.

Über Kinder und Heirat soll von ihm aus gar nicht geredet werden. Das stehe noch in ganz ferner Zukunft und vorher müssen noch X andere Dinge erledigt werden - oder man müsse sich optimieren, um dazu bereit zu sein.

..... So ist das wohl heute.....NORMAL

Ich finde das nicht normal.
Für ihn persönlich als Mensch mag das normal sein, aber ich finde seine ganzen Ansichten total verquer.
Also das mit der Restaurant-Rechnung mag ja noch sein, aber ich wäre nicht bereit mit einem Mann die Beziehung einzugehen, der nicht mal mit mir zusammen ziehen würde, wenn er möglichwerweise finanziell mehr reinstecken müsste als ich. Das ist mir zu geldfixiert.
Dafür hat es mri auch nichts ausgemacht in der Zeit in der mein Freund arbeitslos war ebenso alle Einkäufe etc zu übernehmen.
Sowas finde ich selbstverständlich. Ausserdem scheint ihm ja nicht klar zu sein, dass man mit 30 nicht mehr alle Zeit der Welt hat zum Kinder kriegen, in 10 Jahren wird das deutlich schwerer schwanger zu werden.

Aber ich würde ihn fragen, wenn ihr dann gleich viel verdient und zusammen zieht und er seinen Job verlieren würde ob es dann okay ist, wenn du ihn auf die STrasse setzt - er kann dann schliesslich auch nicht mehr 50% der Kosten beitragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 8:23
In Antwort auf rundp

Ich finde das nicht normal.
Für ihn persönlich als Mensch mag das normal sein, aber ich finde seine ganzen Ansichten total verquer.
Also das mit der Restaurant-Rechnung mag ja noch sein, aber ich wäre nicht bereit mit einem Mann die Beziehung einzugehen, der nicht mal mit mir zusammen ziehen würde, wenn er möglichwerweise finanziell mehr reinstecken müsste als ich. Das ist mir zu geldfixiert.
Dafür hat es mri auch nichts ausgemacht in der Zeit in der mein Freund arbeitslos war ebenso alle Einkäufe etc zu übernehmen.
Sowas finde ich selbstverständlich. Ausserdem scheint ihm ja nicht klar zu sein, dass man mit 30 nicht mehr alle Zeit der Welt hat zum Kinder kriegen, in 10 Jahren wird das deutlich schwerer schwanger zu werden.

Aber ich würde ihn fragen, wenn ihr dann gleich viel verdient und zusammen zieht und er seinen Job verlieren würde ob es dann okay ist, wenn du ihn auf die STrasse setzt - er kann dann schliesslich auch nicht mehr 50% der Kosten beitragen.

Sorry aber
das musste mal raus.
Warum sind heutzutag alle so dermassen auf ihr Geld fixiert?
Das allein macht nämlich nicht glücklich.
Und eine 50:50 Aufteilung bringt auch keine Beziehung zum funktionieren oder verhindert (finanziellen) Frust...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 9:28

Feedback "Geld und Zusammenziehen"
Wenn ich wie die FS eine eigene Eigentumswohnung hätte, würde ich auch die Kosten für Strom, Telefon und Heizung mit dem Freund teilen. Miete zahlen zu lassen find ich absolut unromantisch vom Partner! Das ist genauso ab turnend, wie die derzeitige Einstellung von meinem Freund! Aber ich würd den Freund der FS mit einkaufen lassen oder mal mehr vom Urlaub bezahlen lassen. Je nachdem, was er verdient! Das ist ja nicht nur ein Ausgleich, sondern auch eine Form von Zuneigung und schön für eine Frau. Dazu gehört Vertrauen und Liebe und kein Mietvertrag. Das sollte für den Mann aber auch ok und selbstverständlich sein, wenn er schon umsonst bei der FS wohnt. Ansonsten hat das Ganze was von Untermiete und nicht was von Beziehung. Wenn mein Freund sich sowas noch erlauben würde, wäre ich weg!


Das frage ich mich auch ---> "Warum sind heutzutage alle so dermassen auf ihr Geld fixiert?
Das allein macht nämlich nicht glücklich.
Und eine 50:50 Aufteilung bringt auch keine Beziehung zum funktionieren oder verhindert (finanziellen) Frust..."

Meine Beziehung treibt es eher auseinander, obwohl man die Person liebt. Ich reg mich dann auch mal auf. Okay man kennt sich erst seit 5 Monaten ca. Und richtig, mit 30 + wird es nur schwerer mit dem Schwanger werden. Mein Freund sagte mir auch schon, dass er eher dazu bereit wäre mit einer Frau zusammen zu ziehen, die etwa in seiner Gehaltsklasse sei. Er wäre nicht dazu bereit für mich alles auszugeben. Dann soll ich mir ein reicheren Typ holen...

Aber macht das nicht Liebe aus, dass man grad in schweren Zeiten füreinander da ist? Und egal wie arm oder reich man ist, man freut ich doch eigentlich möglichst nah bei dem Anderen zu sein, so oft es geht...und hilft, wo es geht. Und man würde sich auch auf das Zusammenleben freuen...die Beständigkeit und Ruhe. Klar würde ich auch mal mehr einkaufen und Zuhaus mehr erledigen, wenn er mehr verdient. Ich verstehe diese finanziellen Verlust - Ängste nicht.

Die Angst, dass finanziell was nicht ausgeglichen sein könnte, scheint bei einigen Leuten größer zu sein, als die Angst vor dem Verlust des Partners....

Er verliert ein eher mit der momentanen vorausgestellten Einstellung. Fragt sich, wie lange das noch so hält mit der kommenden Distanz dann noch dazu.

Also es ist schön, auch mal von anderen Frauen zu dem Thema Feedback zu lesen!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 10:05
In Antwort auf dina_12865885

Feedback "Geld und Zusammenziehen"
Wenn ich wie die FS eine eigene Eigentumswohnung hätte, würde ich auch die Kosten für Strom, Telefon und Heizung mit dem Freund teilen. Miete zahlen zu lassen find ich absolut unromantisch vom Partner! Das ist genauso ab turnend, wie die derzeitige Einstellung von meinem Freund! Aber ich würd den Freund der FS mit einkaufen lassen oder mal mehr vom Urlaub bezahlen lassen. Je nachdem, was er verdient! Das ist ja nicht nur ein Ausgleich, sondern auch eine Form von Zuneigung und schön für eine Frau. Dazu gehört Vertrauen und Liebe und kein Mietvertrag. Das sollte für den Mann aber auch ok und selbstverständlich sein, wenn er schon umsonst bei der FS wohnt. Ansonsten hat das Ganze was von Untermiete und nicht was von Beziehung. Wenn mein Freund sich sowas noch erlauben würde, wäre ich weg!


Das frage ich mich auch ---> "Warum sind heutzutage alle so dermassen auf ihr Geld fixiert?
Das allein macht nämlich nicht glücklich.
Und eine 50:50 Aufteilung bringt auch keine Beziehung zum funktionieren oder verhindert (finanziellen) Frust..."

Meine Beziehung treibt es eher auseinander, obwohl man die Person liebt. Ich reg mich dann auch mal auf. Okay man kennt sich erst seit 5 Monaten ca. Und richtig, mit 30 + wird es nur schwerer mit dem Schwanger werden. Mein Freund sagte mir auch schon, dass er eher dazu bereit wäre mit einer Frau zusammen zu ziehen, die etwa in seiner Gehaltsklasse sei. Er wäre nicht dazu bereit für mich alles auszugeben. Dann soll ich mir ein reicheren Typ holen...

Aber macht das nicht Liebe aus, dass man grad in schweren Zeiten füreinander da ist? Und egal wie arm oder reich man ist, man freut ich doch eigentlich möglichst nah bei dem Anderen zu sein, so oft es geht...und hilft, wo es geht. Und man würde sich auch auf das Zusammenleben freuen...die Beständigkeit und Ruhe. Klar würde ich auch mal mehr einkaufen und Zuhaus mehr erledigen, wenn er mehr verdient. Ich verstehe diese finanziellen Verlust - Ängste nicht.

Die Angst, dass finanziell was nicht ausgeglichen sein könnte, scheint bei einigen Leuten größer zu sein, als die Angst vor dem Verlust des Partners....

Er verliert ein eher mit der momentanen vorausgestellten Einstellung. Fragt sich, wie lange das noch so hält mit der kommenden Distanz dann noch dazu.

Also es ist schön, auch mal von anderen Frauen zu dem Thema Feedback zu lesen!


Ja klar
dass bei der Threaderstellerin Kosten geteilt werden ist schon irgendwo klar.

Nur finde ich eben dieses "Es muss aber immer und prinzipiell 50:50 sein" sehr kindisch auch irgendwo.
Das zeigt doch nur, dass einem der Partner nicht wirklich was wert ist, finde ich. Also echt. Denn dann mache ich mir um das Geld nicht so die Gedanken, ist ja auch nicht alles im Leben.
Auch scheint es ihm finanziell nicht so schlecht zu gehen, dass er sehr auf das Geld achten muss.

Und ich finde (auch wenn das böse klingt) zeigt man damit, dass man weder Vertrauen in die Beziehung noch in den Partner hat, wenn man der Meinung ist, dass der Partner einen eh nur ausnehmen will und die Beziehung eh auseinander geht, also bloooooss nicht zu viel reinstecken.

So wirkt es zumindest auf mich.
Ich will dir da nichts total schlecht reden, aber es ist eben NICHT selbstverständlich und ich würde das nicht lange mitmachen, weil mir der Partner, wie gesagt nicht genug Vertrauen zeigen würde. Ich bin ja auch bereit meine Finanzen zu teilen. Warum auch nicht? Bei uns geht alles in einen Topf und meistens gehen wir eh gemeinsam einkaufen und einer zahlt eben. Vor allem wenn der andere aktuell weniger auf dem Konto hat. Nuuuuuur grosse Ausgaben besprechen wir natürlich vorher und der andere hat je nachdem ein Veto-Recht.

Wie gesagt, in der Kennenlernphase ist so eine Kostenaufteilung nicht das Problem, nur irgendwann sollte man auch mal das Geld nicht so in den Fokus rücken lassen und ein wenig darüber hinaus schauen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 12:50
In Antwort auf rundp

Ja klar
dass bei der Threaderstellerin Kosten geteilt werden ist schon irgendwo klar.

Nur finde ich eben dieses "Es muss aber immer und prinzipiell 50:50 sein" sehr kindisch auch irgendwo.
Das zeigt doch nur, dass einem der Partner nicht wirklich was wert ist, finde ich. Also echt. Denn dann mache ich mir um das Geld nicht so die Gedanken, ist ja auch nicht alles im Leben.
Auch scheint es ihm finanziell nicht so schlecht zu gehen, dass er sehr auf das Geld achten muss.

Und ich finde (auch wenn das böse klingt) zeigt man damit, dass man weder Vertrauen in die Beziehung noch in den Partner hat, wenn man der Meinung ist, dass der Partner einen eh nur ausnehmen will und die Beziehung eh auseinander geht, also bloooooss nicht zu viel reinstecken.

So wirkt es zumindest auf mich.
Ich will dir da nichts total schlecht reden, aber es ist eben NICHT selbstverständlich und ich würde das nicht lange mitmachen, weil mir der Partner, wie gesagt nicht genug Vertrauen zeigen würde. Ich bin ja auch bereit meine Finanzen zu teilen. Warum auch nicht? Bei uns geht alles in einen Topf und meistens gehen wir eh gemeinsam einkaufen und einer zahlt eben. Vor allem wenn der andere aktuell weniger auf dem Konto hat. Nuuuuuur grosse Ausgaben besprechen wir natürlich vorher und der andere hat je nachdem ein Veto-Recht.

Wie gesagt, in der Kennenlernphase ist so eine Kostenaufteilung nicht das Problem, nur irgendwann sollte man auch mal das Geld nicht so in den Fokus rücken lassen und ein wenig darüber hinaus schauen...

Geld und Zusammenziehen als Indikator wie ernst es ist?
Ja, ich merk auch, dass das Vertrauen nicht sehr groß ist daran. Oder die Liebe?
Das habe ich auch schon vor einigen Wochen gemerkt, wo er auch sehr unaufmerksam wurde und mehr von mir kam.
Tja und hatte dann schon mal überlegt die Beziehung zu beenden, bzw. er tat es da ich ihm zu anstrengend war, wenn ich Kritik äußere oder mal Streit begann....weil mich seine Art an einen Geizkragen erinnerte, der bloß nicht zu viel in eine Frau investieren will.

Aber dann, wo andere Interesse an mir zeigten kam er sofort wieder an und gab sich größte Mühe. Und wollte dann auch mit mir zusammen ziehen, sobald es möglich gewesen wäre. Nun hat er aber wieder das Gefühl mich sicher zu haben und dazu noch Angst um eine unausgeglichene Finanzlage in der Beziehung, da ich mich ja noch weiterbilde... Nun kommt das Zusammenziehen für ihn nicht mehr in Frage bis ich so viel verdiene wie er ....was dann so in 3-5 Jahren so wäre vielleicht. Ich frag mich dann auch, ob er mich als normale Angestellte im Büro überhaupt als Partnerin in Betracht ziehen würde. Vor unserer Beziehung hatte er nie mit einer Frau zusammen gelebt und sich eher viel ausgetobt.

Ich habe nun auch Angst durch sein Geld-Misstrauen, dass ich nur eine Art Zwischen-Freundin bin, solange er nicht eine Frau gefunden hat, die so viel wie er verdient. Mit der er dann alles so finanziell teilt, wie er es sich vorstellt für seine Zukunft. Dabei scheint es ihm dann wohl auch ganz gelegen zu kommen, dass ich erstmal mindestens 2 Jahre 100km weg bin und er nicht mehr dazu zu kommen braucht. Dazu kommt mein Kinderwunsch. Sollte ich den für ihn noch Jahre zurück stecken?

Wie würdet ihr mit der Situation umgehen? Oder was sollte man mit ihm besprechen ohne, dass er sich gleich wieder von mir gedrängt, angezickt oder belastet fühlt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2015 um 19:07
In Antwort auf dina_12865885

Geld und Zusammenziehen als Indikator wie ernst es ist?
Ja, ich merk auch, dass das Vertrauen nicht sehr groß ist daran. Oder die Liebe?
Das habe ich auch schon vor einigen Wochen gemerkt, wo er auch sehr unaufmerksam wurde und mehr von mir kam.
Tja und hatte dann schon mal überlegt die Beziehung zu beenden, bzw. er tat es da ich ihm zu anstrengend war, wenn ich Kritik äußere oder mal Streit begann....weil mich seine Art an einen Geizkragen erinnerte, der bloß nicht zu viel in eine Frau investieren will.

Aber dann, wo andere Interesse an mir zeigten kam er sofort wieder an und gab sich größte Mühe. Und wollte dann auch mit mir zusammen ziehen, sobald es möglich gewesen wäre. Nun hat er aber wieder das Gefühl mich sicher zu haben und dazu noch Angst um eine unausgeglichene Finanzlage in der Beziehung, da ich mich ja noch weiterbilde... Nun kommt das Zusammenziehen für ihn nicht mehr in Frage bis ich so viel verdiene wie er ....was dann so in 3-5 Jahren so wäre vielleicht. Ich frag mich dann auch, ob er mich als normale Angestellte im Büro überhaupt als Partnerin in Betracht ziehen würde. Vor unserer Beziehung hatte er nie mit einer Frau zusammen gelebt und sich eher viel ausgetobt.

Ich habe nun auch Angst durch sein Geld-Misstrauen, dass ich nur eine Art Zwischen-Freundin bin, solange er nicht eine Frau gefunden hat, die so viel wie er verdient. Mit der er dann alles so finanziell teilt, wie er es sich vorstellt für seine Zukunft. Dabei scheint es ihm dann wohl auch ganz gelegen zu kommen, dass ich erstmal mindestens 2 Jahre 100km weg bin und er nicht mehr dazu zu kommen braucht. Dazu kommt mein Kinderwunsch. Sollte ich den für ihn noch Jahre zurück stecken?

Wie würdet ihr mit der Situation umgehen? Oder was sollte man mit ihm besprechen ohne, dass er sich gleich wieder von mir gedrängt, angezickt oder belastet fühlt?

Also
Ich sehe von ihm, ohne das böse zu meinen, nicht allzu viel Liebe. Er hat sich Mühe gegeben, als andere Interesse gezeigt haben, ja. Aber das hat mehr damit zu tun, dass andere das Spielzeug wollten, was er weggeworfen hatte, also war es auf einmal interessanter. Nur da die Änderung aktuell nicht mal annähernd dauerhaft war bei der zweiten Chance, warum sollte sie es bei einer dritten, vierten oder sigar fünften Chance sein?

Und an sich zeigt er dir weder Vertrauen noch wirklich, dass er definitiv seine Zukunft mit dir verbringen will. Und ich denke nicht, dass du die nächsten Jahre auf jemanden warten willst, der dir erst dann deutlich sagt, dass er doch nicht will und du fängst von vorne an...

Deswegen kann ich dir da nur zwei verschiedene Vorschläge machen:
1. Du trennst dich.
2. Du führst ein ernstes Gespräch mit ihm und machst ihm klar wie sehr dich das stört, dass da kein Vertrauen etc herrscht und sich da jetzt (wenn nötig auch in kleinen Schritten) und vor allem dauerhaft etwas ändern muss. Wenn er es dann nicht einsieht oder nicht mitmacht oder es wieder nur ein paar Wochen sind in denen er Änderung zeigt, dann wird auch da kein anderer Weg als eine Trennung bleiben.

Denn ich sage immer gerne: Eine zweite Chance hat jeder verdient, aber wenn er diese nicht nutzt wird auch nicht die dritte, vierte oder sogar fünfte Chance nutzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest