Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zusammen sein: ja, Heiraten: nein

Zusammen sein: ja, Heiraten: nein

13. März 2015 um 14:30

Hallo allerseits,
Ich habe schon seit langem ein "Problem", habe aber keine Freundin, mit der ich darüber reden kann, weil alle (!) meine Freundinnen nicht in einer Beziehung sind. Deshalb hoffe ich jetzt auf diesem Weg Rat von euch zu bekommen.

Ich bin 25 und seit 7,5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Er ist mein erster und einziger Freund, und umgekehrt auch, ich habe also leider (?) keine Vergleichsmöglichkeiten. Seit 1,5 Jahren wohnen wir auch zusammen.

Er ist sehr liebevoll, zeigt mir immer wieder, dass er mich liebt, und definitiv kein Macho oder so, sondern eher ein ziemlicher Romantiker. Er kocht, wir teilen uns den Haushalt, er überrascht mich immer wieder mit Kleinigkeiten, wir haben ähnliche politische Einstellungen und eine ähnliche Weltanschauung, unsere Pläne für die Zukunft (bezüglich Kinder und so) passen recht gut zusammen, etc.

Aber (natürlich muss es ein Aber geben): Es gibt ein paar Dinge die mich doch stören oder sogar zur Verzweiflung bringen, und ich weiß einfach nicht, ob man in einer Beziehung darüber hinwegsehen kann/soll oder nicht, weil ich einfach keinen Vergleich habe. Vor allem sind das folgende zwei Dinge:

1) Es gibt zwar viele Sachen, die wir gemeinsam unternehmen (z.B. Kino, Theater, Spazieren gehen, Essen gehen und solche Dinge), aber wir haben keine gemeinsamen Hobbys (im Sinn von: ich gehe z.B. sehr gerne klettern, slacklinen, geocachen, würde gerne in einem Chor singen, oder einer Theatergruppe spielen, ...). Gleichzeitig muss ich mir immer erkämpfen, dass ich z.B. einen oder zwei Tage die Woche klettern gehe, weil er dann immer meint, wir hätten keine gemeinsame Zeit. Ich finde einfach dass er da sehr klammert, aber nicht bereit ist, sich auf Dinge, die mich interessieren einzulassen (umgekehrt vielleicht auch nicht, ich weiß nicht...).

2) Er trifft - vielleicht weil er 2 Jahre älter ist als ich - viele Entscheidungen wesentlich schneller als ich. Das überfordert mich. Zum Beispiel haben wir vorigen Sommer unsere Wohnung renoviert (wir haben einen unbefristeten Mietvertrag, sonst hätte ich das eh nicht getan), und sehr viel Geld da rein gesteckt. Ich hatte zwar viel auf der Seite, studiere aber noch, und somit sind meine Geldvorräte nun ziemlich aufgebraucht. Ich muss aber auch sagen, dass er im Endeffekt doch um einiges mehr als ich bezahlt hat, ich also nicht das Gefühl habe, er würde mir mein Geld wegnnehmen wollen - im Gegenteil: geht es nach ihm, würde er sein Einkommen (das derzeit doppelt so viel ist wie das was ich von meinen Eltern noch bekomme) zur Gänze mit mir teilen. Am liebsten würde er noch 100 weitere Sachen in der Wohnung machen, aber ich glaube da konnte ich ihn vorerst etwas bremsen.

Das zweite zu diesem Thema ist das mit dem Heiraten. Ich habe immer gesagt, dass ich noch nicht wirklich bereit bin, und er mir keinen Antrag machen soll, aber als ich dann vor einem Jahr für ein paar Monate ins Ausland gegangen bin, hat er mir kurz vorher einen Antrag gemacht. Ich habe zwar ja gesagt, weil ich ihn wirklich sehr mag und eine Trennung für mich nicht in Frage gekommen wäre, aber ich habe es nicht aus tiefstem Herzen empfunden (da ich kein besonders geühlsbetonter Mensch bin, weiß ich aber auch nicht ob ich das jemals empfinden würde!).
Ich habe es dann geschafft, die Hochzeit ziemlich hinauszuzögern, aber im Sommer 2016 würde sie jetzt doch anstehen, und wir sollten uns langsam am Standesamt, in der Kirche, bei einem Gasthaus, ... einen Platz reservieren. Und jetzt weiß ich einfach wirklich nicht, ob ich mehr für ihn empfinden müsste, oder nicht. Ich will einfach in der Kirche stehen und voller Überzeugung "Ja!" sagen können. Aber momentan habe ich einfach viel zu große Angst oder Bammel vor einer Hochzeit, obwohl ich an sich für immer mit ihm zusammenbleiben will.
Ich meine die rosarote Phase in unserer Beziehung ist auf jeden Fall vorbei, wir sind eher sehr gute Freunde, die durch Dick und Dünn miteinander gehen, aber warum kommt trotzdem bei mir dieses Gefühl nicht auf? Habe ich vielleicht schon im Vorhinein Angst, wie meine Eltern vor dem Scheidungsrichter zu enden?

Also was sagt ihr? Hat irgendwer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ich weiß dass man für eine Beziehung auch was geben muss und nicht immer nur auf sich schauen darf, also reagiere ich vielleicht über?
Ich bin über jeden Kommentar und alle Tipps dankbar!



Mehr lesen

13. März 2015 um 14:40

Was erwartest Du denn?
dass die Schmetterlinge im Bauch für immer bleiben?
Schmetterlinge leben nur einen Sommer. Aber es können jeden neuen Sommer neue schlüpfen. Und da es in unserem Bauch immer warm ist, auch im Frühling, im Herbst und im Winter.
Aber dazu muss wer die Voraussetzungen schaffen. Wenn man nicht dafür sorgt, dass immer und immer wieder der Samen für neue Schmetterlinge gelegt wird, dann sind die nach dem ersten Sommer weg und kommen auch nicht wieder.
Einige wenige schaffen das unbewusst und automatisch. Alle anderen, die in laaaaaaaaaangen glücklichen Beziehungen leben, tun das aktiv und bewusst.
http://forum.gofeminin.de/forum/couple1/__f132041_couple1-in-alter-Frische-happy.html

Aber die erste Beziehung für immer? Hm, ich fürchte, ich habe da Vorurteile, aber ich glaube nicht daran, dass das funktioniert. Irgendwann *wird* Dir jemand anderes begegnen. Und da ist es m.E. einfach eine Frage der Erfahrung, sich da wirklich zwischen "alt" und "neu" sinnvoll entscheiden zu können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2015 um 14:56

Meine Meinung:
Hör auf dein Bauchgefühl und verschieb die Hochzeit noch weiter nach hinten.

Ich sehe das genauso wie mein Vorredner. Irgendwann kommt die Erkenntnis, etwas verpasst zu haben und dann empfindest du deine Ehe wie ein Klotz am Bein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2015 um 15:24

....
Du bist dir sicher, du willst den Rest mit ihm verbringen und er anscheinend auch mit dir. Vielleicht hast du gerade nur Angst, aber lass es doch auf dich zukommen. Meine Eltern haben ein schreckliches Verhältnis miteinander. Ich würde auch nie so enden wollen, aber wenn du ihn liebst, dann wirst du dich bestimmt auf die Hochzeit freuen. Was ändert sich denn? Nichts. Nur seid ihr dann offiziell ein Ehepaar. Ist das nicht schön? Mach dir nicht soviele Gedanken ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2015 um 11:27

@violetluna
"Und was wäre so schlimm daran, sich wieder scheiden zu lassen? Ist ja im Grunde nicht schlimmer, als sich unverheiratet zu trennen, man muss nur ein bisschen mehr Papierkram ausfüllen."

Offensichtlich hast DU noch keine Scheidung durchgemacht, sonst würdest du nicht so einen Blödsinn erzählen.

Von den Kosten einer Scheidung ganz zu schweigen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Neuer Freund mit Kind ...
Von: yachna_12746390
neu
14. März 2015 um 11:18
Anspruch auf monatliche unterstützung?
Von: zareen_12710234
neu
14. März 2015 um 9:29
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram