Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zurück zum Ex, aber in der Trennungszeit mit anderem Mann geschlafen

Zurück zum Ex, aber in der Trennungszeit mit anderem Mann geschlafen

1. Mai 2011 um 23:51

Hey ihr lieben,

brauche euren Rat:

ich (28) bin seit vier Monaten von meinem Ex (30) getrennt, weil er Suchtprobleme hat. Er würde immer noch gerne mit mir wieder zusammenkommen und da er an sich arbeitet, bin ich dazu auch vielleicht bereit. Entschieden ist es aber noch nicht, weil ich will, dass er sich erst fertigtherapiert, was in einem halben Jahr sein wird. Wir telefonieren aber dann und wann.

Ich habe in der Phase der Getrenntheit allerdings mit einem Mann aus meiner Nachbarschaft geschlafen. Ist einfach passiert, es fing mit nem Bierchen auf dem Balkon an und dann tat der Alkohol halt sein Übriges. Ich will überhaupt nicht mehr von diesem Mann, er ist nicht mein Fall und eine Beziehung mit ihm kommt nicht in Frage. Er sieht das recht emotionslos, weil wir beide Singles sind und niemandem was schuldig sind. Verstehen uns jetzt ganz gut, ich bin aber auch froh, wenn wir uns tagelang nicht über den Weg laufen. Der Sex war für mich nicht toll, musste immer noch an meinen Ex denken, bin einfach auch nicht der Typ für das Schnelle. Naja, dumm gelaufen...

Sollte ich mit meinem Ex wieder zusammen kommen: Soll ich ihm davon erzählen? Es würde ihn vermutlich kränken, da er ein schwaches Selbstbewusstsein hat und ich jetzt sozusagen "benutzer" als vorher bin. Außerdem würde er es viell so sehen, dass er mir wohl nicht viel bedeutet. Jedoch waren und sind wir nicht in der Beziehung, so dass ich offiziell ja tun und lassen kann was mir lieb ist.
Was meint ihr?

Mehr lesen

2. Mai 2011 um 20:55

Ich denke,
du solltest es Deinem Freund sagen, denn Wahrheit ist klüger. Glaube mir, früher oder später wird es es sowieso heraus bekommen.
Und ausserdem: Das ist halt passiert. Hallooooo????? Irgendwie scheint mir das ein wenig naiv.
Weißt Du, ich war im Februar auf einer Party eingeladen, dort war ein junger Kerl, der ständig mit mir geflirtet hat. Ich hab so viel Alkohol intus gehabt und trotz alledem ist nichts gelaufen. Er hat mich sogar in das Nebenzimmer geschubst, wollte mich küssen, aber , ist ein absolutes NO GO für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2011 um 11:44

Deine Entscheidung
Hy.. ich würde es eig. nicht erzählen, es sei denn, dass es dich belastet, oder du das gefühl hast, dass du es ihm sagen musst um klare verhältnisse zu schaffen..

du wirst denk ich nichts davon haben, wenn du es ihm erzählst, außer dass er viel. sauer auf dich ist, auch wenner im grunde genommen keinen grund dazu hätte, aber männer denken da glaub ich anders...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2011 um 20:22

@mausilein55
Ist ja schon so weit in Ordnung. Nur, hmmm, wie soll ich das jetzt am besten schildern? Irgendwie scheinen ja beide mit den Gedanken zu spielen, wieder zusammen zu kommen. So, nur eine Vermutung: Er trifft den Nachbarn, die beiden unterhalten sich nett und plötzlich kommt was davon raus. Hmmmm, dann könnte der Ex ja plötztlich sagen: Ne, eine, die mit anderen in die Kiste kurz nach mir springt, ist mir nichts mehr wert.
Das mit dem Suchtproblem lasse ich nun mal außen vor, da nicht bekannt ist, um welche Sucht es geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2011 um 21:11
In Antwort auf gabby570

Ich denke,
du solltest es Deinem Freund sagen, denn Wahrheit ist klüger. Glaube mir, früher oder später wird es es sowieso heraus bekommen.
Und ausserdem: Das ist halt passiert. Hallooooo????? Irgendwie scheint mir das ein wenig naiv.
Weißt Du, ich war im Februar auf einer Party eingeladen, dort war ein junger Kerl, der ständig mit mir geflirtet hat. Ich hab so viel Alkohol intus gehabt und trotz alledem ist nichts gelaufen. Er hat mich sogar in das Nebenzimmer geschubst, wollte mich küssen, aber , ist ein absolutes NO GO für mich.

msg
Klasse, eure Antworten! Lieben Dank!

Also zu dem Suchtproblem kann ich sagen, dass es nicht nur legale Drogen betrifft. Mein Ex hat psychisch gesundheitliche Probleme so dass da sicher auch ein Zusammenhang besteht. Es ist in solchen Fällen natürlich umso schwerer, therapeutische Erfolge zu erzielen. Deswegen hab ich mich auch zurückgezogen, weil ich völlig co-anhängig wurde und seine Defizite immer kompensieren wollte. Ich habe seit einem Jahr einen nicht unstressigen pädagogischen Beruf, so dass mich diese Doppelbelastung völlig auslaugte. Hinzu kommt der Kontrast zwischen meienr Berufstätigkeit und seiner Arbeitslosigkeit bzw. seinem abgebrochenen Studium.

wenn ich so nachdenke: vielleicht war dieser Ausrutscher (ja Gabby, stimmt schon, es passiert nicht einfach so, vielleicht will ich mich auch unbewusst jetzt austoben und bin gar nicht beziehungsbereit) auch ein Zeichen dafür, dass ich wirklich mit der alten Zeit abschließen will und mich neu orientieren will. Also besser gar nicht zurück? Ich mag meinen Ex halt sehr gern aber Mitleid ist eben von mir aus auch das stärkste Gefühl, dass ichihn habe, bzw. Mitgefühl. Mitgefühl heißt ja, man fühlt etwas für den anderen, aber eben nicht gerade Bewunderung. Nicht gerade das, was man in einer Beziehung vorwiegend fühlen sollte. Vermutlich wäre es bei einer Fortsetzung de rBeziehung auch irgendwann wieder bei dem alten Rollenmuster Nun ja, das ist aber Spekulation und eine andere Sache.

Ihr habt Recht: Wenni ch es sage, dann kann das auch der Todesstoß sein bzw. ein Streitpunkt, der immer wieder ausgepackt wird, wenn es die Situation erlaubt. Ihr habt auch völlig Recht, wenn ihr meinen Ex so einschätzt, dass er das auch tun würde. Zumal er auch im bezug auf seine suxuellen "Qualitäten" mehr als genug Komplexe hat. Männer sind da echt anders. Finde ich voll fies, wieso darf man als Frau nicht auch mal seinen Spaß haben; ich hatte wirklich viele Sorgen mit meinem Ex!

Ich versuche momentan Zeit zu gewinnen. So schnell werden wir ja eh nicht zusammenkommen. Vielleicht sag ich es ihn auch irgendwann aber tu so als ob es viel später nach der Trennung gelaufen ist? Dann wirkt es vielleicht nachvollziehbarer, weil die Zeit und auch der Ort Distanz geschaffen hatten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Mai 2011 um 21:32

Erzählen?
ne, wozu? es hatte keine bedeutung und würde eure beziehung dann nur zusätzlich belasten..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2011 um 20:32

Ich gebe Dir Recht,
dass es viel Arbeit bedeutet eine kaputte Beziehung wieder zu kitten. Ich verstehe auch Deine restlichen Schilderungen. Nun, jeder Mensch ist, denke ich, anders gestrickt.
Wenn mir ein Mann so etwas sagt (ich möchte gerne wieder mit Dir zusammen sein), dann bleibe ich persönlich treu, weil ich es mir wert bin und ihm damit meine Liebe zeige.
Aber gut, wie gesagt, es gibt Menschen und Menschen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2011 um 19:50
In Antwort auf diekleinejessica

msg
Klasse, eure Antworten! Lieben Dank!

Also zu dem Suchtproblem kann ich sagen, dass es nicht nur legale Drogen betrifft. Mein Ex hat psychisch gesundheitliche Probleme so dass da sicher auch ein Zusammenhang besteht. Es ist in solchen Fällen natürlich umso schwerer, therapeutische Erfolge zu erzielen. Deswegen hab ich mich auch zurückgezogen, weil ich völlig co-anhängig wurde und seine Defizite immer kompensieren wollte. Ich habe seit einem Jahr einen nicht unstressigen pädagogischen Beruf, so dass mich diese Doppelbelastung völlig auslaugte. Hinzu kommt der Kontrast zwischen meienr Berufstätigkeit und seiner Arbeitslosigkeit bzw. seinem abgebrochenen Studium.

wenn ich so nachdenke: vielleicht war dieser Ausrutscher (ja Gabby, stimmt schon, es passiert nicht einfach so, vielleicht will ich mich auch unbewusst jetzt austoben und bin gar nicht beziehungsbereit) auch ein Zeichen dafür, dass ich wirklich mit der alten Zeit abschließen will und mich neu orientieren will. Also besser gar nicht zurück? Ich mag meinen Ex halt sehr gern aber Mitleid ist eben von mir aus auch das stärkste Gefühl, dass ichihn habe, bzw. Mitgefühl. Mitgefühl heißt ja, man fühlt etwas für den anderen, aber eben nicht gerade Bewunderung. Nicht gerade das, was man in einer Beziehung vorwiegend fühlen sollte. Vermutlich wäre es bei einer Fortsetzung de rBeziehung auch irgendwann wieder bei dem alten Rollenmuster Nun ja, das ist aber Spekulation und eine andere Sache.

Ihr habt Recht: Wenni ch es sage, dann kann das auch der Todesstoß sein bzw. ein Streitpunkt, der immer wieder ausgepackt wird, wenn es die Situation erlaubt. Ihr habt auch völlig Recht, wenn ihr meinen Ex so einschätzt, dass er das auch tun würde. Zumal er auch im bezug auf seine suxuellen "Qualitäten" mehr als genug Komplexe hat. Männer sind da echt anders. Finde ich voll fies, wieso darf man als Frau nicht auch mal seinen Spaß haben; ich hatte wirklich viele Sorgen mit meinem Ex!

Ich versuche momentan Zeit zu gewinnen. So schnell werden wir ja eh nicht zusammenkommen. Vielleicht sag ich es ihn auch irgendwann aber tu so als ob es viel später nach der Trennung gelaufen ist? Dann wirkt es vielleicht nachvollziehbarer, weil die Zeit und auch der Ort Distanz geschaffen hatten?

Ach, kleinejessica,
also, ich habe festgestellt, dass ich, wenn ich Probleme habe, mich von meinem Bauchgefühl leiten lasse. Und es ist meist "gut gelaufen".
Gefühle sind ansteckend. Wenn nach dieser langen Zeit noch beiderseits Gefühle da sind, ohne zu viele Kompromisse zu machen, könnte ja eine Beziehung auch wieder drin sein.
Ich bin nun in einem Alter (aber hatte nur 2 Beziehungen), indem ich vieles mitbekommen und auch selbst erlebt habe.
Nun, nach Beendigung meiner Ehe kann ich sagen, dass ich weiß, was ich will und habe den Mann gefunden, der 90% der Dinge erfüllt, die ich schätze.
Auch wenn sich das jetzt gemein anhört. Früher als ich meinen Mann kennenlernte, habe ich schon eine Negativ/Positiv-Liste erstellt. Hier war es so, dass nur 50% erfüllt wurden. Aber ich wollte es nicht wahr haben; ich dachte die Liebe ist ja sooooooo groß. Tja, 15 Jahre später "Scheidung".
Nun gut. Ich wünsche Dir viel Sonnenschein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram