Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zu wenig gemeinsame Zeit

Zu wenig gemeinsame Zeit

21. Dezember 2009 um 7:50

Guten Morgen

ich wende mich heute mit einem Problem an euch, für das ich alleine derzeit keine Lösung finde

Ich bin mit meinem Partner seit ca. 3,5 Jahren zusammen, allerdings wohnen wir in getrennten Wohnungen.
Seit einiger Zeit sieht es so aus, daß wir uns nur noch sehr selten sehen, heißt maximal einmal in der Woche, womit ich nicht klar komme.
Mir persönlich reicht die wenige Zeit nicht aus und ich fürchte, daß wir uns dabei aus den Augen verlieren.

Ich habe versucht mit meinem Partner darüber zu reden, habe ihm gesagt, daß ich mir mehr gemeinsame Zeit wünsche, aber es verändert sich nichts.
Mittlerweile kann ich es auch nicht mehr gelassen sehen, wenn wieder mal ein gemeinsames Treffen ins Wasser fällt und ich reagiere wütend und teilweise auch gemein.

Und so ist es auch am Samstag mal wieder zu einem Konflikt gekommen. Ich habe dann wahrscheinlich überreagiert und ein paar dämliche SMS losgeschickt, aber ich war so wütend und enttäuscht.
Er hat dann zwar später noch angerufen, aber da war ich dann schon auf einer Party und übers Handy hat er es nicht probiert. Früher war es so, daß wir uns wenn wir nicht zusammen unterwegs waren noch getroffen haben und ich dann bei ihm geschlafen habe. Diesmal wollte er das nicht, mit der Begründung, daß er am Sonntag morgen früh aufstehen müsse und arbeiten.

Ich weiß mir mittlerweile nicht mehr zu helfen. Ich möchte einen gemeinsamen Weg finden, weiß aber nicht mehr wie und stoße an meine Grenzen. Ich weiß nicht mehr wie ich mich verhalten soll. Mich zurückziehen, ihn einfach mal ne Weile zufrieden lassen ihm aber signalisieren, daß ich für ihn da bin?

Und weil ich schon ganz wirr in meinen gedanken bin, bräuchte ich mal ein paar objektive meinungen.
Wie seht ihr das? reagiere ich über?

Liebe Grüße

Mehr lesen

21. Dezember 2009 um 8:23

Hm
also natürlich sind auch ehrliche Meinungen gefragt

Die Party war ne Geburtstagsparty zu der er nicht spezifisch eingeladen war. Klar hätte er als mein Partner mitkommen können, wollte er aber nicht. Und zwingen dazu kann ich ihn ja nun wahrlich nicht.

Nachdem sich das alles schon einige Monate hinzieht stoße ich an meine Grenzen, weil ich einfach trotz gesprächen nicht sehe, daß sich etwas verändert.
Klar haben sich meine Bemühungen nicht nur auf SMS schreiben beschränkt.
Und natürlich ist mir auch bewußt, daß sich dadurch an der Gesamtsituation nichts verändert.

Du schreibst, ich solle Gas geben.
In welcher Hinsicht? Fakt ist doch, ich kann ihn nicht zwingen zeit mit mir zu verbringen, auf Partys zu gehen oder ähnliches.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 8:28

Und wie ist die zeit...
...wenn ihr zusammen seid? so wie früher oder auch nicht mehr so toll?

qualität vs quantität?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 8:44
In Antwort auf jaana_11887320

Und wie ist die zeit...
...wenn ihr zusammen seid? so wie früher oder auch nicht mehr so toll?

qualität vs quantität?

Na ja
es ist sehr unterschiedlich, wenn wir uns denn mal sehen, dann sind da schon sehr schöne Stunden dabei, aber eben nicht nur.
Verlangt auch keiner nach drei Jahren Beziehung.

Aber wiegen zwei, drei schöne Stunden ein, zwei Wochen des Nicht sehens auf? Ich denke nicht, vor allem weil ich merke, daß mein Partner mir dadurch immer fremder wird. Und das ist ja nun nicht grad das was ich mir wünsche.

Mir graust jetzt schon vor Weihnachten, denn Heilig Abend wird er bei seiner Exfrau und Sohn verbringen, der aber schon 20 ist.

Der Gedanke nach Trennung drängt sich mir immer mehr auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 9:07
In Antwort auf gracie_11882043

Na ja
es ist sehr unterschiedlich, wenn wir uns denn mal sehen, dann sind da schon sehr schöne Stunden dabei, aber eben nicht nur.
Verlangt auch keiner nach drei Jahren Beziehung.

Aber wiegen zwei, drei schöne Stunden ein, zwei Wochen des Nicht sehens auf? Ich denke nicht, vor allem weil ich merke, daß mein Partner mir dadurch immer fremder wird. Und das ist ja nun nicht grad das was ich mir wünsche.

Mir graust jetzt schon vor Weihnachten, denn Heilig Abend wird er bei seiner Exfrau und Sohn verbringen, der aber schon 20 ist.

Der Gedanke nach Trennung drängt sich mir immer mehr auf

Oooh...
....ihr bewegt euch altersmässig ganz wo anders wie ich dachte....

hmm, kann es sein, dass er nicht wirklich mit seiner vergangenheit abgeschlossen hat?

also noch 3 jahren sollte eigentlich die stunden immer noch sehr schön sein...das ist doch noch keine lange zeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 9:22
In Antwort auf jaana_11887320

Oooh...
....ihr bewegt euch altersmässig ganz wo anders wie ich dachte....

hmm, kann es sein, dass er nicht wirklich mit seiner vergangenheit abgeschlossen hat?

also noch 3 jahren sollte eigentlich die stunden immer noch sehr schön sein...das ist doch noch keine lange zeit.

Grins
ja so kann man sich täuschen

Natürlich sollte die gemeinsame Zeit noch schön sein, was ich meine ist aber eben, daß auch die rosarote Brille weg ist und nicht immer alles toll ist und es natürlich zu Konflikten kommt.

Wir sind zusammen gekommen, da war er von seiner Exfrau schon ein Jahr getrennt. Nach wie vor haben die beiden Kontakt, da sie ihm beruflich viel hilft, er ist selbstständig und sie hilft ihmab und zu bei dem Bürokram.
An und für sich hätte ich damit kein Problem, wenn ich sie denn kennen würde und das vermeidet er.

Fragt sich immer noch, was tun?
Ich habe jetzt das ganze Repertoire durch, sprich Gespräche, Wutanfälle, Geheule usw.
Ich habe ihn um Treffen gebeten und habe meistens in meinen Augen Ausreden zu hören bekommen.

Ich weiß, daß er viel arbeitet, das spreche ich ihm nicht ab. Aber das machen auch andere und schaffen es trotzdem Zeit für Partner und Familie zu finden.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 9:41
In Antwort auf gracie_11882043

Grins
ja so kann man sich täuschen

Natürlich sollte die gemeinsame Zeit noch schön sein, was ich meine ist aber eben, daß auch die rosarote Brille weg ist und nicht immer alles toll ist und es natürlich zu Konflikten kommt.

Wir sind zusammen gekommen, da war er von seiner Exfrau schon ein Jahr getrennt. Nach wie vor haben die beiden Kontakt, da sie ihm beruflich viel hilft, er ist selbstständig und sie hilft ihmab und zu bei dem Bürokram.
An und für sich hätte ich damit kein Problem, wenn ich sie denn kennen würde und das vermeidet er.

Fragt sich immer noch, was tun?
Ich habe jetzt das ganze Repertoire durch, sprich Gespräche, Wutanfälle, Geheule usw.
Ich habe ihn um Treffen gebeten und habe meistens in meinen Augen Ausreden zu hören bekommen.

Ich weiß, daß er viel arbeitet, das spreche ich ihm nicht ab. Aber das machen auch andere und schaffen es trotzdem Zeit für Partner und Familie zu finden.



ja, hatte sich mehr nach "teenie-problem" angehört...

hmm, er steht nicht zu dir und zu der beziehung und scheint auch kein interesse daran zu haben, dies zu ändern...wenn du schon alles versucht hast und es sich trotzdem nichts geändert hat und du weiterhin unzufrieden bist, bleibt wohl nur die trennung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 9:44

Hallo Estrella,
zuerst einmal finde ich nicht, dass Du überreagierst. Das, was Du schreibst, klingt wirklich nicht gut, zumal man nach 3 Jahren Beziehung langsam mal zusammenwachsen und sich nicht voneinander entfernen sollte.Offenbar hast Du auch schon viel versucht, ihn aber nicht erreicht. Glaubst Du, er erkennt Deine Not überhaupt?
Wie auch immer hast Du meiner Ansicht nach nur die Möglichkeit, Dich zurückzuziehen. Auch ohne das Signal, immer für ihn da zu sein (bist Du sehr verständnisvoll? Dann denkt er möglicherweise: Ach, das hält sie schon aus! Die meint das eh nicht so.) Denn er ist für Dich ja auch nicht da, hat für Deine Probleme kein offenes Ohr, oder?
Sparen solltest Du Dir hingegen Vorwürfe und diese simserei. Das richtet mehr Schaden an als dass es nützt, erzeugt nur noch mehr Widerstand. lg orange

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 9:53
In Antwort auf krista_12360808

Hallo Estrella,
zuerst einmal finde ich nicht, dass Du überreagierst. Das, was Du schreibst, klingt wirklich nicht gut, zumal man nach 3 Jahren Beziehung langsam mal zusammenwachsen und sich nicht voneinander entfernen sollte.Offenbar hast Du auch schon viel versucht, ihn aber nicht erreicht. Glaubst Du, er erkennt Deine Not überhaupt?
Wie auch immer hast Du meiner Ansicht nach nur die Möglichkeit, Dich zurückzuziehen. Auch ohne das Signal, immer für ihn da zu sein (bist Du sehr verständnisvoll? Dann denkt er möglicherweise: Ach, das hält sie schon aus! Die meint das eh nicht so.) Denn er ist für Dich ja auch nicht da, hat für Deine Probleme kein offenes Ohr, oder?
Sparen solltest Du Dir hingegen Vorwürfe und diese simserei. Das richtet mehr Schaden an als dass es nützt, erzeugt nur noch mehr Widerstand. lg orange

Wahrscheinlich
bin ich viel zu verständnisvoll
Erkenne an, daß er viel arbeitet und wenig Zeit hat, aber es geht eben immer mehr auf meine Kosten.

Ich habe ihm sehr klar gesagt, daß ich mehr gemeinsame zeit möchte und brauche, eigentlich gab es daran nichts mißzuverstehen.

Mir ist schon bewußt, daß diese Simserei eher kontaproduktiv ist, aber mitunter komme ich gegen den Drang nicht an.Grrr.
Eben dann, wenn er mich so ins Leere laufen läßt und für mich das Thema aber nicht abgeschlossen ist und eben auch auf keiner Linie eine Einigung erziehlt wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 9:59
In Antwort auf jaana_11887320


ja, hatte sich mehr nach "teenie-problem" angehört...

hmm, er steht nicht zu dir und zu der beziehung und scheint auch kein interesse daran zu haben, dies zu ändern...wenn du schon alles versucht hast und es sich trotzdem nichts geändert hat und du weiterhin unzufrieden bist, bleibt wohl nur die trennung...

Trennung
da sind Herz und Kopf nicht im Einklang.

Und ich frage mich eben auch, ob ich wirklich alles versucht habe, oder es auf den richtigen Wegen versucht habe.

Ob es nicht einfach eine Phase ist, die sich wieder gibt, damit meine ich jetzt die wenige Zeit. Denn andere Dinge, wie z.B. die Exfrau sind keine vorübergehende Phase sondern bedürfen einer Lösung mit der beide Seiten leben können

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 11:18

Wäre
es von Anfang an so gewesen, würde ich sagen, daß du recht hast und unsere Persönlichkeitsstrukturen zu unterschiedlich sind.
Aber das ist ja nicht der Fall und genau deswegen schrillen bei mir alle Alarmglocken.

Und genau aus diesem Grund suche ich das Gespräch, um rauszufinden was los ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2009 um 16:13

Es ist
nicht so, daß ich kein eigenes Leben hätte. Sicherlich habe ich Beruf, Freunde, Hobbys, aber wenn ich in einer Partnerschaft bin, dann ist mir dieser Mann auch wichtig genug, um einen Großteil meiner Zeit mit ihm zu verbringen.

Ich kann mir vorstellen, daß du recht hast, daß ich in seinen Augen derzeit nur Streß mache.
Aber einfach den Mund zu halten, wenn mir was nicht gefällt, kann auch keine Lösung sein.

Ich habe für mich beschlossen mich zurückzuziehen, ich denke ich habe genug gemacht und er weiß was ich möchte und mir von ihm wünsche. Es macht keinen Sinn, wenn ich es ihm immer wieder sage.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen