Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zu blöd Signale zu deuten und selber eindeutig zu sein

Zu blöd Signale zu deuten und selber eindeutig zu sein

24. März 2007 um 13:35

Genau das ist mein Problem. Ich habe mich verliebt und jetzt weiß ich nicht wie ich es ihm zeigen soll. Ihm direkt zu gestehen, was ich für ihn fühle, traue ich mich nicht, aber würde ihn gerne merken lassen das ich mehr für ihn übrig habe. Ich mache zwar Späße mit ihm und flirte auch ein wenig, aber das tue ich mit anderen eben auch(berufsbedingt). Wie kann ich mich verhalten, das meine Signale eindeutiger sind und er sie nicht als 'So ist sie zu allen Signal' deutet.
Und wie kann ich herrausfinden ob er vielleicht auch Interesse an mir hat? Ich bin jetzt 35 und war bewußt lange Single, habe mit Männern und ihren Signalen irgendwie allgemein ziemlich wenig Erfahrung. Da ich mich nie damit befasst habe. Im Gegenteil ich bemerke in der Regel überhaupt nicht ob ein Mann einfach nur freundlich ist, oder ob er Interesse an mir hat.

Selbst wenn meine Freundinnen sagen-du der baggert dich aber ganz schön an- sehe ich das nicht. Ich lote es immer nur als sie sind eben nett zu mir, weil ich nett zu ihnen bin ein. Das der ein oder andere mehr wollen könnte, kommt mir eher nicht in den Sinn. Naja aber jetzt wüßte ich halt doch gerne, wie ich vielleicht zumindest einen Anhaltspunk dafür bekommen, ob ER vielleicht auch Interesse an mir hat.
Ich hoffe mir kann jemand helfen,
dankeschön

Mehr lesen

24. März 2007 um 14:23

Helfen?
Nicht wirklich. Denn was du schreibt, kenne ich gut von mir selbst. Denn auch ich bin im entscheidenden Augenblick zuallermeist nicht wirklich 'gleichgültig' genug, um locker zu bleiben ober zu sehr reserviert, um Annäherung als solche zu verstehen.

Erst wenn du dir selbst so weit genügst, das du es als 'kann' annimmst (Spiel den Ball einfach und schau', ob er ins Ziel geht ...) und nicht mehr automatisch fühlst, dass du diesen einen Menschen da jetzt unbedingt 'haben' willst, bleibst du locker genug um auch mit dir selbst zu 'spielen'. Und natürlich mit dem Gegenüber.

Und was die Signale anlangt - die sind zwar an der Oberfläche oft ähnlich, aber zum Beispiel bei Frauen sind diese doch in ihrer 'emotionalen Unterlage' oft völlig anders. Ich kann dir sagen, ich verstehe sie auch nicht. Da stellen wir uns ganz dumm --- und fragen direkt mal nach.


Was du dazu brauchst?

Siehe oben.




asteus

Gefällt mir

24. März 2007 um 14:34

Du solltest....
halt einen unterschied zwischen ihm und dir und den anderen und dir herstellen. intensivere blicke,mal im vorbeigehen lächeln, spiele ein wenig mit deinen reizen und er beißt an...

Gefällt mir

25. März 2007 um 21:06

Könnte ich geschrieben haben
mir geht es genauso


was mich auch noch verunsichert, ist, dass mir kommt vor, dass männer, wenn die frau den ersten schritt macht, sie als leicht zu haben betrachten bzw. aufdringlich und das interesse, dass da vielleicht auch ansatzweise vorhanden wäre, damit verpufft

wie passt es mit dem "um die frau werben wollen" zusammen?

dass mit dem nicht merken, ob der mann interesse hat oder nicht - könnte damit zusammenhängen (wenn ich über mich nachdenke), dass ich auch immer annehme, der ist nur nett, weil ich auch nett bin, und mir gar nicht in den sinn kommt, dass ich einfach auch mal so interessant für jemanden sein könnte, ohne das ich vorher nett gewesen bin - null selbstwertgefühl halt, so dass ich bis jetzt, wenn mich jemand überhaupt bischen freundlich behandelt hat, gefühle für ihm entwickelte und zeigte aus dankbarkeit (unbewusst, aber zum glück ist es mir jetzt bewusst...), weil er überhaupt freundlich war!

wäre trotzdem nett, wenn "erfahrenere" selbstbewusste frauen mitteilen könnten, wie sie es geschafft haben, herauszufinden ob der mann, der ihnen gefällt, auch interesse hat und wie sie ihm, wenn er auch schüchtern bzw. z.b. beruflich bedingt auf distanz ist, zum treffen gebracht haben

Gefällt mir

4. April 2007 um 12:17
In Antwort auf asteus

Helfen?
Nicht wirklich. Denn was du schreibt, kenne ich gut von mir selbst. Denn auch ich bin im entscheidenden Augenblick zuallermeist nicht wirklich 'gleichgültig' genug, um locker zu bleiben ober zu sehr reserviert, um Annäherung als solche zu verstehen.

Erst wenn du dir selbst so weit genügst, das du es als 'kann' annimmst (Spiel den Ball einfach und schau', ob er ins Ziel geht ...) und nicht mehr automatisch fühlst, dass du diesen einen Menschen da jetzt unbedingt 'haben' willst, bleibst du locker genug um auch mit dir selbst zu 'spielen'. Und natürlich mit dem Gegenüber.

Und was die Signale anlangt - die sind zwar an der Oberfläche oft ähnlich, aber zum Beispiel bei Frauen sind diese doch in ihrer 'emotionalen Unterlage' oft völlig anders. Ich kann dir sagen, ich verstehe sie auch nicht. Da stellen wir uns ganz dumm --- und fragen direkt mal nach.


Was du dazu brauchst?

Siehe oben.




asteus

Signale
Wenn ich das Lese bin ich dann doch ziemlich erstaunt,
Signale können nur verstanden werden, wenn beide wissen, was sie bedeuten. Wenn aber Frau ihre Signale wie eine Geheimsprache nutzt, darf sich Frau auch nicht wundern, wenn von der anderen Seite nichts verstanden wird. Geht dieses Aussenden dann über eine längere Zeit, erhöht sich die Gefahr (zwangsläufig). dass der an-signalisierte dessen überdrüssig wird. Du kannst nicht andauernd etwas interessiert aufnehmen, was DU nicht verstehst.
Ich bin auch erstaunt, wie hier Frauen aufeinmal in ein Schema zurückfallen, was nach meiner Meinung (ich bin ein Mann), nicht mehr adäquat ist - umwerben..., wer wen, Mann díe Frau, die dann huldvoll gestattet oder abweist... Also, Frau, Du möchtest etwas (z.B. ein Auto), dann gehst Du los, machst Dich schlau, fragst nach, rechnest, beginnst Dich zu begeistern und es ist geschafft, irgendwann gehört Dir das Ding (oder nicht, weil zu teuer, zu Falschfarben, zu...).
Ich weiss - aus erlebter Erfahrung! - Frau mag es nicht so rational, aber auch diese Frau-Mann-Beziehungen haben einen rationalen Kern: Geben-Nehmen!. Ist ein "Markt" da, ein Abnehmer, kannst Du was Geben, andernfalls ... Das heisst: Du hast was zu bieten, nämlich Dich, das ist eine ganze Menge (wer hat da schon mehr), damit bist Du was wert, aber Du bist kein ultimatives Angebot. Nur umgekehrt gilt das eben auch. Auch Mann bewegt sich in solchen Ebenen, fürchtet die Konkurenz, die nicht begründete Absage, das unsichere, naja vielleicht..., und ich glaube, was Mann vor allem nicht magt, ist dieses "Ich muss nun interpretieren, was...."
Gib Dich und Deinen Wunsch preis, sei gespannt was dabei passiert (i.R. wird niemand erschossen deswegen) und bleib Du selbst, pass auf Dich auf, auf die Türen, die Du oder der andere auf- bzw. zumacht, entscheide von Fall zu Fall, ob Du durchgehst (irgendwann, wenn er/sie der/die Richtige ist, verliert man/frau eh den Kopf (zeitweise wenigstens, ggg)).

UND: Mit 35 sollte Frau das Leben ein wenig leichter nehmen können!

uja

Gefällt mir

4. April 2007 um 12:22

HIHI
Das könnte mein Problem sein. Naja irgendwie ist es auch mein Problem. Darum kann ich dir leider keinen Rat geben, bin nämlich selber zu blöde
Falls du mitlerweile rausgefunden hast wie es geht mit den Signalen, schreib mir mal

Gefällt mir

4. April 2007 um 12:34

Ob das mit zu blöd zu tun hat
wage ich zu bezweifeln
es düfte wohl eher mit der mgwl. vorhanden unkenntnis über die bedeutung der signale zu tun haben, die man deuten kann, wie man denkt, daß es richtig SEIN KÖNNTE!
und da haben wir das problem auch schon. anstatt nachzufragen, was nun dies oder jendes bedeutet, nimmt man mal an, daß der andere das schon damit sagen wollte.
fazit: rabäh, er versteht mich nicht

signale verwenden, also senden ohne erklärung ist ein großes risiko, wenn nicht klar ist, was es heißt, aber andererseits kann man es dem empfänger auch nicht verübeln, wenn er eigene interpretation einfließen läßt, weil jeder schon versch. erlebt hat.
das kann man schlecht ausklammern, denn erfahrung prägt ...

Gefällt mir

4. April 2007 um 23:46

Ja..ja..das kenn ich
mir ging es genauso vor einigen Jahren, war schwer verliebt in jemanden ( oder bin es vermutlich heute noch...leider..aber das ist eine andere Geschichte). EIn halbes Jahr über hab ich mir den Kopf darüber zerbrochen, wie ich herausfinden könnte, ob ER auch Interesse an mir hat. Ok, er hat mit mir geflirtet, wir haben geredet, er hat mich angelächelt, länger ( als notwendig) in die Augen geschaut...usw. Trotzdem wußte ich nie, ob er einfach nur nett war, oder ob er mich anbaggert.Stunden, nächte, tagelang hab ich meine Freundinnen angeraunzt: Wie stell ich es an? Viele gut Tipps von Nr. zustecken, Zettel ins Auto ( mit Nr), fragen ob er was trinken gehen will...etc. Ich war einfach VIEL zu feig..Im Nachhinein weiß ich, er machte sich dieselben Gedanken, und war auch einfach zu schüchtern, dachte genauso...vielleicht ist sie ja nur freundlich, da ich ja prinzipiell ein freundlicher Mensch bin...
Ich habe nach einem halben Jahr ( da reichte es mir dann) Folgendes getan: Am letzten Tag vor meinem Urlaub,nach der Arbeit ( ich wußte er hat auch Urlaub), nahm ich allen Mut zusammen, und schrieb ihm eine sms, ob wir nicht mal auf einen Kaffee gehen wollen. Ja...Nr hab ich durch einen Kollegen rausgefunden. 2 min später rief er mich an, noch am selben Abend haben wir uns ENDLICH getroffen, und er war so froh darüber, daß ich den ersten Schritt gemacht habe, weil er wie gesagt dachte, er hätte eh keine Chance bei mir. Und das obwohl ich für meine Begriffe wirklich viele Signale setzte-nur- anscheinend hat er die nicht so verstanden..
Also, versuch über deinen Schatten zu springen, ich hätte auch nie gedacht, daß es funktioniert..

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen