Home / Forum / Liebe & Beziehung / Zu 2. Unterwegs und doch allein

Zu 2. Unterwegs und doch allein

14. Juni um 23:49

Hallo,

Sorry vorab...ich ein langer Text.
 
ich möchte mal hören, ob mein Mann schwierig ist oder ich auf dem Holzweg bin.

​Mein Mann und ich kennen uns jetzt 14 Jahre und haben 3 gemeinsame Kinder.

Heute waren wir zu seiner Firmenfeier eingeladen bei der auch die Partner und Kinder mitkommen. Da ich direkt von der Arbeit kam, war ich mit dem eigenen Wagen da. Mein Mann ist mit den Kindern und seinem Vater vorgefahren. Er sollte ihm bei den Kindern helfen.
Kaum angekommen, musste ich alle erst einmal suchen. Das war nahezu der einzige Moment in dem ich meinen Mann gesehen habe.
Mehrmals habe ich ihn während der 2 std in der Masse ausfindig machen müssen, parallel auf die Kinder und meinen Schwiegervater aufpassen. Kaum gefunden, ging er direkt wieder auf Wanderschaft. Effektiv habe ich ihn vllt 3 bis 4 min in mehr als 2 std gesehen.
Nicht falsch verstehen. Ich bin weder eifersüchtig, noch kontrolliert ich ihn.

Mir fehlt das "wir" Gefühl. Eigentlich war er alleine da und ist sich dessen nicht bewusst.
Gabe mich gefragt, wofür wir da waren.

Lässt mich einfach stehen, lies mich an fremden Tischen (bei seinen Kollegen - mir komplett fremd) sitzen und kommt nicht zurück.

Nach etwas über 2 std ist mir der Kragen geplatzt und ich bin mit den Kindern nach Hause gefahren. Da ich nicht wusste wo er ist und ihn auf dem Platz nicht finden konnte, ohne mich abzumelden. Ich war stinksauer.

Generell ist er nicht in der Lage etwas Rücksicht zu nehmen. Bei Spaziergängen rennt er entweder 20 m vor oder läuft hinter mir. Sind wir verabredet stellt er sich abseits, dass ich gefragt werde ob er sauer ist.
Bekommen wir spontan Besuch, egal ob seine oder meine Freunde, kann es auch sein dass er zb Rasen mähen geht oder einfach sich im Schlafzimmer vor den Fernseher setzt.

Ich habe ihn ein paar mal versucht im ruhigen darum zu bitten, sich auch mal in meine Lage zu versetzen...Erfolg blieb leider aus.

Gerade ist der Streit leider emotional geworden und er hat mich zum Sündenbock auserkoren.
--Warum ich mich so anstellen würde. Er würde umgekehrt auch einfach "nur" auf die Kinder aufpassen und mir keine "Szene" machen.--

Ich habe echt schlucken müssen.
Ich kann ihn nicht ändern, dessen bin ich mir bewusst, aber ist es so viel erwartet?

Da es bereits die 3. Veranstaltung war, die so abgelaufen ist, ist mein Fazit, dass es auch die letzte war. Nochmal mach ich das nicht mit.

Freu mich über eigene Erfahrungen und Feedback.
 

Mehr lesen

15. Juni um 2:24

und wie verläuft Eure Beziehung, wenn es diese speziellen Fälle nicht gibt, wie die von Dir gerade geschilderten ?

Ich meine, nach 14 Jahren sollte man sich ja mit all den Marotten und Eigenheiten, schon recht gut kennen ?

Vermutlich kann er sich gar nicht in ''Deine Lage'' versetzen, da er dieses Problem nicht hat.

Ich habe mir auch lange Zeit eingebildet, dass andere sich in ''meine Lage'' versetzen können müssten - das ist leider nur ein Irrglaube, wie sich irgendwann herausstellte.

Euer Problem könnte sein, dass Ihr Euch als Paar immer mehr aus dem Weg geht. Und gäbe es die Kinder nicht, wären Eure Wege sicher schon längst getrennt. Was habt Ihr versäumt? Wann hat Euer Miteinander aufgehört und

warum?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 7:18
In Antwort auf dined

Hallo,

Sorry vorab...ich ein langer Text.
 
ich möchte mal hören, ob mein Mann schwierig ist oder ich auf dem Holzweg bin.

​Mein Mann und ich kennen uns jetzt 14 Jahre und haben 3 gemeinsame Kinder.

Heute waren wir zu seiner Firmenfeier eingeladen bei der auch die Partner und Kinder mitkommen. Da ich direkt von der Arbeit kam, war ich mit dem eigenen Wagen da. Mein Mann ist mit den Kindern und seinem Vater vorgefahren. Er sollte ihm bei den Kindern helfen.
Kaum angekommen, musste ich alle erst einmal suchen. Das war nahezu der einzige Moment in dem ich meinen Mann gesehen habe.
Mehrmals habe ich ihn während der 2 std in der Masse ausfindig machen müssen, parallel auf die Kinder und meinen Schwiegervater aufpassen. Kaum gefunden, ging er direkt wieder auf Wanderschaft. Effektiv habe ich ihn vllt 3 bis 4 min in mehr als 2 std gesehen.
Nicht falsch verstehen. Ich bin weder eifersüchtig, noch kontrolliert ich ihn.

Mir fehlt das "wir" Gefühl. Eigentlich war er alleine da und ist sich dessen nicht bewusst.
Gabe mich gefragt, wofür wir da waren.

Lässt mich einfach stehen, lies mich an fremden Tischen (bei seinen Kollegen - mir komplett fremd) sitzen und kommt nicht zurück.

Nach etwas über 2 std ist mir der Kragen geplatzt und ich bin mit den Kindern nach Hause gefahren. Da ich nicht wusste wo er ist und ihn auf dem Platz nicht finden konnte, ohne mich abzumelden. Ich war stinksauer.

Generell ist er nicht in der Lage etwas Rücksicht zu nehmen. Bei Spaziergängen rennt er entweder 20 m vor oder läuft hinter mir. Sind wir verabredet stellt er sich abseits, dass ich gefragt werde ob er sauer ist.
Bekommen wir spontan Besuch, egal ob seine oder meine Freunde, kann es auch sein dass er zb Rasen mähen geht oder einfach sich im Schlafzimmer vor den Fernseher setzt.

Ich habe ihn ein paar mal versucht im ruhigen darum zu bitten, sich auch mal in meine Lage zu versetzen...Erfolg blieb leider aus.

Gerade ist der Streit leider emotional geworden und er hat mich zum Sündenbock auserkoren.
--Warum ich mich so anstellen würde. Er würde umgekehrt auch einfach "nur" auf die Kinder aufpassen und mir keine "Szene" machen.--

Ich habe echt schlucken müssen.
Ich kann ihn nicht ändern, dessen bin ich mir bewusst, aber ist es so viel erwartet?

Da es bereits die 3. Veranstaltung war, die so abgelaufen ist, ist mein Fazit, dass es auch die letzte war. Nochmal mach ich das nicht mit.

Freu mich über eigene Erfahrungen und Feedback.
 

"Generell ist er nicht in der Lage etwas Rücksicht zu nehmen. Bei Spaziergängen rennt er entweder 20 m vor oder läuft hinter mir. Sind wir verabredet stellt er sich abseits, dass ich gefragt werde ob er sauer ist.Bekommen wir spontan Besuch, egal ob seine oder meine Freunde, kann es auch sein dass er zb Rasen mähen geht oder einfach sich im Schlafzimmer vor den Fernseher setzt."

Seit wann verhält er sich so? War sein Verhalten schonmal anders in den 14 Jahren?

Es scheint so als ob er neben euch, nicht mit euch lebt. Ist er überfordert mit 3 Kindern und den Menschen um ihn herum, die manchmal zusätzlich dazu kommen?  Um die Kinder selbst kümmert er sich, so wie ich das verstehe. Er möchte anscheinend weniger Besuch und mehr Zeit mit euch alleine verbringen.

Ihn scheint der Umgang mit anderen in der Menge zu überfordern, denn in den Situationen zieht er sich zurück. 

Wie ihr euer Ungleichgewicht heben könnt?? Allgemein gesehen, ist die Mitte gut geeignet: Du "bestellst" weniger Besuch, er versucht sich mehr einzubringen, wenn Besuch da ist, und vor allem bei Unternehmungen sich aktiv zu beteiligen. Wenn ihr keine "Mitte/Lösung" für euch finden könnt, wird das schwierig, da einer oder beide unzufrieden und frustriert bleiben...

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 8:03
In Antwort auf dined

Hallo,

Sorry vorab...ich ein langer Text.
 
ich möchte mal hören, ob mein Mann schwierig ist oder ich auf dem Holzweg bin.

​Mein Mann und ich kennen uns jetzt 14 Jahre und haben 3 gemeinsame Kinder.

Heute waren wir zu seiner Firmenfeier eingeladen bei der auch die Partner und Kinder mitkommen. Da ich direkt von der Arbeit kam, war ich mit dem eigenen Wagen da. Mein Mann ist mit den Kindern und seinem Vater vorgefahren. Er sollte ihm bei den Kindern helfen.
Kaum angekommen, musste ich alle erst einmal suchen. Das war nahezu der einzige Moment in dem ich meinen Mann gesehen habe.
Mehrmals habe ich ihn während der 2 std in der Masse ausfindig machen müssen, parallel auf die Kinder und meinen Schwiegervater aufpassen. Kaum gefunden, ging er direkt wieder auf Wanderschaft. Effektiv habe ich ihn vllt 3 bis 4 min in mehr als 2 std gesehen.
Nicht falsch verstehen. Ich bin weder eifersüchtig, noch kontrolliert ich ihn.

Mir fehlt das "wir" Gefühl. Eigentlich war er alleine da und ist sich dessen nicht bewusst.
Gabe mich gefragt, wofür wir da waren.

Lässt mich einfach stehen, lies mich an fremden Tischen (bei seinen Kollegen - mir komplett fremd) sitzen und kommt nicht zurück.

Nach etwas über 2 std ist mir der Kragen geplatzt und ich bin mit den Kindern nach Hause gefahren. Da ich nicht wusste wo er ist und ihn auf dem Platz nicht finden konnte, ohne mich abzumelden. Ich war stinksauer.

Generell ist er nicht in der Lage etwas Rücksicht zu nehmen. Bei Spaziergängen rennt er entweder 20 m vor oder läuft hinter mir. Sind wir verabredet stellt er sich abseits, dass ich gefragt werde ob er sauer ist.
Bekommen wir spontan Besuch, egal ob seine oder meine Freunde, kann es auch sein dass er zb Rasen mähen geht oder einfach sich im Schlafzimmer vor den Fernseher setzt.

Ich habe ihn ein paar mal versucht im ruhigen darum zu bitten, sich auch mal in meine Lage zu versetzen...Erfolg blieb leider aus.

Gerade ist der Streit leider emotional geworden und er hat mich zum Sündenbock auserkoren.
--Warum ich mich so anstellen würde. Er würde umgekehrt auch einfach "nur" auf die Kinder aufpassen und mir keine "Szene" machen.--

Ich habe echt schlucken müssen.
Ich kann ihn nicht ändern, dessen bin ich mir bewusst, aber ist es so viel erwartet?

Da es bereits die 3. Veranstaltung war, die so abgelaufen ist, ist mein Fazit, dass es auch die letzte war. Nochmal mach ich das nicht mit.

Freu mich über eigene Erfahrungen und Feedback.
 

Mein Ex hat das praktiziert . Wenn wir zu seinen Eltern fahren mussten, ist er verschwunden und ist ein Bier trinken gegangen in die dörfliche Kneipe . Ich habe ihn dann zur Rede gestellt, was das soll und warum er mich mit seinen Eltern einfach sitzen hat lassen - und die Antwort war : Seine Eltern sind ihm zu anstrengend . Ich habe das dann eingestellt und habe mir das mitfahren geschenkt - da er keine Einsicht gezeigt hat - dass das eventuell für mich nicht angenehm war und für ihn nicht zum Aushalten, trotzdem wurden die regelmäßigen Besuche von ihm eingehalten . Das Gute war ja - dass ich dann die Vorwürfe seiner Eltern abbekommen habe - ihm haben sie das nicht ins Gesicht gesagt .

Er hat es ähnlich gemacht wie bei dir . Wenn Besucht kam (der Besuch war bei uns immer angemeldet) - dann verschwand er auf die Couch zum Schlafen oder in den Dachraum zum Basteln, in den Keller zum keine Ahnung was machen . Somit hat er meinem Umfeld signalisiert - wenn ihr kommt interessiert mich das eigentlich nicht wirklich . Die Eine oder Andere hat mich sehr wohl darauf angesprochen - meine Schwester sagte mal zu ihm, das wäre eigentlich sehr unhöflich von ihm . Unser Besuch war ja nicht einen ganzen Tag zugegen, sondern ein paar Stunden .

Bei Geburtstagsfeiern der Kinder - kam er nur zum Essen - war vorher nicht anwesend und nachher auch nicht . Am Ende der Beziehung wollte er noch einen Kaffee und ich sagte ihm - er möge seinen Arsch aufheben und sich auch mal einbringen - weil er sich jahrelang von hinten bis vorne bei Feiern nur bedienen lässt - das habe ich vor versammelter Mannschaft gesagt und es war mir nicht zu blöd . 

Waren wir mit den Kindern gemeinsam unterwegs, haben wir oft noch einen Freund/Freundin meines Sohnes mitgenommen - im Endeffekt hatte ich dann die 3 Kinder (2 eigene und 1 fremdes) und er rannte voraus . Das sehe ich heute noch vor mir und da wurde ich so stinksauer . Da waren wir rodeln und er lief mit seinem Navi in der Hand den Berg hoch und ich hinterher mit 3 Kindern . Er hat es nicht mal geschafft sich mit den beiden Großen bereits 10 Jahre alt zu unterhalten, oder mit denen Blödsinn zu machen, oder sonstiges . 

Stand Weihnachten, ein GB der Kinder oder sonstiges an . Wollte ich mit ihm über diese Dinge sprechen - a la welches Geschenk für das Kind und wer besorgt es - war das mit einer demonstrativen Haltung von - interessiert mich eigentlich kein Stück und dementsprechend hat er das auch durchgezogen . Das Ausdenken inkl. Besorgen war dann immer mein Part .

Nach der Trennung ist das dann leider für die Kinder in die Hose gegangen - als ich ihm diesen/seinen Part zugeschanzt habe . Er war nicht in der Lage die Wünsche der Kinder umzusetzen und hat ihnen irgendwas gekauft . Weihnachten/Geburtstage - lange Gesichter - weil, was soll man mit einer Angel die man nicht verwenden kann und was soll ich mit etwas das ich mir nicht gewünscht habe ?
Die Liste ist endlos .

Dann habe ich die gemeinsamen Unternehmungen eingestellt, da er diesbezüglich und weil es immer so war und keine Einsicht gezeigt hat . Die Kinder und ich hatten mehr das Gefühl, es ist ihm zu anstrengend und er möchte eigentlich nicht . Daraufhin habe ich das für uns eingeteilt - den Sonntag darf er mit seinen Kindern verbringen ohne mich und an den Samstagen sind die Kinder mein Part .Er wollte dann seine Kinder instrumentalisieren und mich zum Mitgehen an den Sonntagen bewegen und ich habe mich verweigert . Ich wollte, dass er sich mit seinen Kindern befasst - dafür brauchte er ja nicht mich .  Das führte dann dazu, dass er mir Faulheit unterstellt hat - dabei ist es ganz einfach - er wollte einfach nicht . Es war ihm einfach alles zu anstrengend und ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich ihn los bin . 

Auf Vorschläge meiner Schwester - auf die Kinder aufzupassen und wir können gemeinsam etwas unternehmen ging er nicht ein . Ist nicht notwendig - irgendwann hat er mir dann offenbart - dass ich ihm zu anstrengend bin und er lieber ein Bier mit seinen Freunden trinken geht . Mehr braucht man dann nicht !
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 8:08
In Antwort auf dined

Hallo,

Sorry vorab...ich ein langer Text.
 
ich möchte mal hören, ob mein Mann schwierig ist oder ich auf dem Holzweg bin.

​Mein Mann und ich kennen uns jetzt 14 Jahre und haben 3 gemeinsame Kinder.

Heute waren wir zu seiner Firmenfeier eingeladen bei der auch die Partner und Kinder mitkommen. Da ich direkt von der Arbeit kam, war ich mit dem eigenen Wagen da. Mein Mann ist mit den Kindern und seinem Vater vorgefahren. Er sollte ihm bei den Kindern helfen.
Kaum angekommen, musste ich alle erst einmal suchen. Das war nahezu der einzige Moment in dem ich meinen Mann gesehen habe.
Mehrmals habe ich ihn während der 2 std in der Masse ausfindig machen müssen, parallel auf die Kinder und meinen Schwiegervater aufpassen. Kaum gefunden, ging er direkt wieder auf Wanderschaft. Effektiv habe ich ihn vllt 3 bis 4 min in mehr als 2 std gesehen.
Nicht falsch verstehen. Ich bin weder eifersüchtig, noch kontrolliert ich ihn.

Mir fehlt das "wir" Gefühl. Eigentlich war er alleine da und ist sich dessen nicht bewusst.
Gabe mich gefragt, wofür wir da waren.

Lässt mich einfach stehen, lies mich an fremden Tischen (bei seinen Kollegen - mir komplett fremd) sitzen und kommt nicht zurück.

Nach etwas über 2 std ist mir der Kragen geplatzt und ich bin mit den Kindern nach Hause gefahren. Da ich nicht wusste wo er ist und ihn auf dem Platz nicht finden konnte, ohne mich abzumelden. Ich war stinksauer.

Generell ist er nicht in der Lage etwas Rücksicht zu nehmen. Bei Spaziergängen rennt er entweder 20 m vor oder läuft hinter mir. Sind wir verabredet stellt er sich abseits, dass ich gefragt werde ob er sauer ist.
Bekommen wir spontan Besuch, egal ob seine oder meine Freunde, kann es auch sein dass er zb Rasen mähen geht oder einfach sich im Schlafzimmer vor den Fernseher setzt.

Ich habe ihn ein paar mal versucht im ruhigen darum zu bitten, sich auch mal in meine Lage zu versetzen...Erfolg blieb leider aus.

Gerade ist der Streit leider emotional geworden und er hat mich zum Sündenbock auserkoren.
--Warum ich mich so anstellen würde. Er würde umgekehrt auch einfach "nur" auf die Kinder aufpassen und mir keine "Szene" machen.--

Ich habe echt schlucken müssen.
Ich kann ihn nicht ändern, dessen bin ich mir bewusst, aber ist es so viel erwartet?

Da es bereits die 3. Veranstaltung war, die so abgelaufen ist, ist mein Fazit, dass es auch die letzte war. Nochmal mach ich das nicht mit.

Freu mich über eigene Erfahrungen und Feedback.
 

Deinen Mann ist das was man Rüpel nennt.
"ich möchte mal hören, ob mein Mann schwierig ist oder ich auf dem Holzweg bin."

Also schwierig finde ich deinen Mann nicht u das was du erwartest da bist du nicht auf dem Holzweg.
Klar kann ich dir jetzt viele Ratschläge geben, ....
geniess die Feier alleine
geht ohne Kinder dahin. (Sitter)
Schwiegervater an deinen Mann fesseln ( kann man an der Firmenfeier jeden mitbringen ? Gibts bei uns zb nicht. )
....Komm ruf mal schnell Tante Elise an, hier gibbet was umsonst ....

Bringt ja nichts, dir fehlt ja das WIR u sein Verständniss.

Mein Rüpel is auch sone Nummer, auch Vergleiche u ich sollte lokkerer werden.
Das stimmte auch bedingt, geht nur nicht von heute auf morgen.
Aber ich habs geschafft

Heute bin ich so lokker, das er die Krise kriegt. (dann kriegt er regelmässig seinen Knetteig um sich seinen Traum zu machen, da ist er dann glücklich u beschäftigt u ich kann mir in Ruhe ein Bier trinken gehen).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 9:50

Du bist sauer weil er auf seiner Firmenfeier mit seinen Kollegen spricht???
das ist der Grund wieso ich es dämlich finde dass Familie da überhaupt eingeladen wird! 

war er schon immer so ein Einzelgänger?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 11:04
In Antwort auf beulah_12891185

Mein Ex hat das praktiziert . Wenn wir zu seinen Eltern fahren mussten, ist er verschwunden und ist ein Bier trinken gegangen in die dörfliche Kneipe . Ich habe ihn dann zur Rede gestellt, was das soll und warum er mich mit seinen Eltern einfach sitzen hat lassen - und die Antwort war : Seine Eltern sind ihm zu anstrengend . Ich habe das dann eingestellt und habe mir das mitfahren geschenkt - da er keine Einsicht gezeigt hat - dass das eventuell für mich nicht angenehm war und für ihn nicht zum Aushalten, trotzdem wurden die regelmäßigen Besuche von ihm eingehalten . Das Gute war ja - dass ich dann die Vorwürfe seiner Eltern abbekommen habe - ihm haben sie das nicht ins Gesicht gesagt .

Er hat es ähnlich gemacht wie bei dir . Wenn Besucht kam (der Besuch war bei uns immer angemeldet) - dann verschwand er auf die Couch zum Schlafen oder in den Dachraum zum Basteln, in den Keller zum keine Ahnung was machen . Somit hat er meinem Umfeld signalisiert - wenn ihr kommt interessiert mich das eigentlich nicht wirklich . Die Eine oder Andere hat mich sehr wohl darauf angesprochen - meine Schwester sagte mal zu ihm, das wäre eigentlich sehr unhöflich von ihm . Unser Besuch war ja nicht einen ganzen Tag zugegen, sondern ein paar Stunden .

Bei Geburtstagsfeiern der Kinder - kam er nur zum Essen - war vorher nicht anwesend und nachher auch nicht . Am Ende der Beziehung wollte er noch einen Kaffee und ich sagte ihm - er möge seinen Arsch aufheben und sich auch mal einbringen - weil er sich jahrelang von hinten bis vorne bei Feiern nur bedienen lässt - das habe ich vor versammelter Mannschaft gesagt und es war mir nicht zu blöd . 

Waren wir mit den Kindern gemeinsam unterwegs, haben wir oft noch einen Freund/Freundin meines Sohnes mitgenommen - im Endeffekt hatte ich dann die 3 Kinder (2 eigene und 1 fremdes) und er rannte voraus . Das sehe ich heute noch vor mir und da wurde ich so stinksauer . Da waren wir rodeln und er lief mit seinem Navi in der Hand den Berg hoch und ich hinterher mit 3 Kindern . Er hat es nicht mal geschafft sich mit den beiden Großen bereits 10 Jahre alt zu unterhalten, oder mit denen Blödsinn zu machen, oder sonstiges . 

Stand Weihnachten, ein GB der Kinder oder sonstiges an . Wollte ich mit ihm über diese Dinge sprechen - a la welches Geschenk für das Kind und wer besorgt es - war das mit einer demonstrativen Haltung von - interessiert mich eigentlich kein Stück und dementsprechend hat er das auch durchgezogen . Das Ausdenken inkl. Besorgen war dann immer mein Part .

Nach der Trennung ist das dann leider für die Kinder in die Hose gegangen - als ich ihm diesen/seinen Part zugeschanzt habe . Er war nicht in der Lage die Wünsche der Kinder umzusetzen und hat ihnen irgendwas gekauft . Weihnachten/Geburtstage - lange Gesichter - weil, was soll man mit einer Angel die man nicht verwenden kann und was soll ich mit etwas das ich mir nicht gewünscht habe ?
Die Liste ist endlos .

Dann habe ich die gemeinsamen Unternehmungen eingestellt, da er diesbezüglich und weil es immer so war und keine Einsicht gezeigt hat . Die Kinder und ich hatten mehr das Gefühl, es ist ihm zu anstrengend und er möchte eigentlich nicht . Daraufhin habe ich das für uns eingeteilt - den Sonntag darf er mit seinen Kindern verbringen ohne mich und an den Samstagen sind die Kinder mein Part .Er wollte dann seine Kinder instrumentalisieren und mich zum Mitgehen an den Sonntagen bewegen und ich habe mich verweigert . Ich wollte, dass er sich mit seinen Kindern befasst - dafür brauchte er ja nicht mich .  Das führte dann dazu, dass er mir Faulheit unterstellt hat - dabei ist es ganz einfach - er wollte einfach nicht . Es war ihm einfach alles zu anstrengend und ehrlich gesagt bin ich froh, dass ich ihn los bin . 

Auf Vorschläge meiner Schwester - auf die Kinder aufzupassen und wir können gemeinsam etwas unternehmen ging er nicht ein . Ist nicht notwendig - irgendwann hat er mir dann offenbart - dass ich ihm zu anstrengend bin und er lieber ein Bier mit seinen Freunden trinken geht . Mehr braucht man dann nicht !
 

Unglaublich,  schlimm genug das du das so lange ertragen musstest.

Manche Leute sollten einfach Single bleiben... 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 12:56

In den ersten Jahren war er schon sehr viel bemühter, allerdings ist es im Laufe der Jahre immer weniger geworden.
Prinzipiell ist er nicht der einfühlsamste und kommunikative Partner. Einzelkind, Einzelkämpfer und sehr egoistisch.
Das hat auch immer schon zu Problemen zwischen uns geführt. 

Ich bin sehr tolerant und lasse ihm eine Menge Freiheiten. Hätte er von vornherein klar gesagt, dass er sich gerne frei bewegen möchte ohne auf mich/uns Rücksicht nehmen zu müssen, wäre ich sicher nicht mitgegangen.
Es war ihm aber total wichtig uns dabei zu haben.
Deshalb ist es mir umso unverständlicher.

Ich habe es eine ganze Weile hingenommen, dass er mich so behandelt. Vor 3 Jahren habe ich ihn aber beim Sexting mit einer Bekannten erwischt. Das lief über 1,5 Jahre und hätte uns fast die Beziehung gekostet. Der Stress hat dazu geführt, dass ich auch noch das 4. Baby verloren habe.
Die Lügerei, der fehlende Respekt und Rückhalt und diverse andere Sachen waren schwer zu verzeihen und haben einiges an meiner Einstellung verändert.
Ich habe mich an einige seiner Macken gewöhnt und weiss sie zu tolerieren. Dennoch lasse ich mir seit dem Vorfall vor 3 Jahren deutlich weniger gefallen.
Er geht nun nicht immer vor und ich mache nicht ständig die "Faust in der Tasche" des lieben Friedens willen.

Ich bin erzogen worden, bis zum letzten alles für eine Beziehung zu machen und dass mir nichts in den Schoß fällt. Dh er hat bzw wir haben eine 2. Chance bekommen. 
Ohne Ehe und Kinder wären wir ansonsten sicher kein Paar mehr.

Generell würde ich mal behaupten, dass er eigentlich nicht wirklich beziehungsfähig ist.
Rücksichtnahme, Einbindung des Partner, etc Fehlanzeige.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 13:38
In Antwort auf dined

In den ersten Jahren war er schon sehr viel bemühter, allerdings ist es im Laufe der Jahre immer weniger geworden.
Prinzipiell ist er nicht der einfühlsamste und kommunikative Partner. Einzelkind, Einzelkämpfer und sehr egoistisch.
Das hat auch immer schon zu Problemen zwischen uns geführt. 

Ich bin sehr tolerant und lasse ihm eine Menge Freiheiten. Hätte er von vornherein klar gesagt, dass er sich gerne frei bewegen möchte ohne auf mich/uns Rücksicht nehmen zu müssen, wäre ich sicher nicht mitgegangen.
Es war ihm aber total wichtig uns dabei zu haben.
Deshalb ist es mir umso unverständlicher.

Ich habe es eine ganze Weile hingenommen, dass er mich so behandelt. Vor 3 Jahren habe ich ihn aber beim Sexting mit einer Bekannten erwischt. Das lief über 1,5 Jahre und hätte uns fast die Beziehung gekostet. Der Stress hat dazu geführt, dass ich auch noch das 4. Baby verloren habe.
Die Lügerei, der fehlende Respekt und Rückhalt und diverse andere Sachen waren schwer zu verzeihen und haben einiges an meiner Einstellung verändert.
Ich habe mich an einige seiner Macken gewöhnt und weiss sie zu tolerieren. Dennoch lasse ich mir seit dem Vorfall vor 3 Jahren deutlich weniger gefallen.
Er geht nun nicht immer vor und ich mache nicht ständig die "Faust in der Tasche" des lieben Friedens willen.

Ich bin erzogen worden, bis zum letzten alles für eine Beziehung zu machen und dass mir nichts in den Schoß fällt. Dh er hat bzw wir haben eine 2. Chance bekommen. 
Ohne Ehe und Kinder wären wir ansonsten sicher kein Paar mehr.

Generell würde ich mal behaupten, dass er eigentlich nicht wirklich beziehungsfähig ist.
Rücksichtnahme, Einbindung des Partner, etc Fehlanzeige.

So wie ich das verstehe hattet und habt ihr so gut wie keine gemeinsame Basis (mehr.). Er hat sich vor 3 Jahren bereits vollkommen von eurer Partnerschaft verabschiedet... du hast dich imgrunde emotional auch bereits entfernt - du erträgst und harrst bloß noch aus...

Ich denke, dass man auch mit drei Kindern gut getrennt leben kann. Alles eine Frage der Kommunikation und Organisation...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 15:28
In Antwort auf nadu2.0

Unglaublich,  schlimm genug das du das so lange ertragen musstest.

Manche Leute sollten einfach Single bleiben... 

Hat nichts mit ertragen zu tun @Nadu .

Er war so und fertig . Er brachte sich immer weniger ein und irgendwann war er nicht mal mehr imstande ein Kind zum Einkaufen mit zu nehmen - sondern wusste, dass eine Beschwerde nichts bringt . Für mich war das nie Thema - ich hatte NIE die Wahl . D.h. sie waren bei mir immer dabei . Er hat seiner Tochter dann vor der Türe derart auf die Hände geschlagen, weil sie beim Anziehen der Schuhe im Alter von 3 Jahren gezickt hat - dass sie rot angelaufen waren und ich ihm dann klipp und klar gesagt habe - er darf seine Kinder nicht mehr mitnehmen  . Das kam ihm dann ganz recht - weil somit war er gänzlich aus der Pflicht .

Nur, als wir uns dann kurz darauf getrennt haben - hat er überall herum erzählt, dass er nicht mal seine Kinder mitnehmen durfte . Dass es dafür einen guten Grund gab - hat er natürlich nicht verraten und somit wurde ich eben verurteilt und keiner hat wirklich nachgefragt .

Die Macherin kam mir ja im Nachhinein zu Gute . Wenn du immer alles selbst machen musst und auf keinerlei Hilfe angewiesen bist - dann hat man auch keine Probleme sich nach einer Trennung auf die Beine zu stellen und zu "machen!"
Das hat ihn immer am meisten gestört, dass er mich nicht klein bekommen hat . 

Ich belächle solche Menschen . Wenn wir zu 4. unterwegs waren - gehörten die Kinder immer zu mir . Egal welche Feier, Veranstaltung usw.  - er hat sich dann einer guten Unterhaltung hingegeben und etwas trinken können und ich hatte die Aufsichtspflicht für meine Kinder . Das muss man nicht verstehen - nur in Zukunft meiden

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 15:32
In Antwort auf dined

In den ersten Jahren war er schon sehr viel bemühter, allerdings ist es im Laufe der Jahre immer weniger geworden.
Prinzipiell ist er nicht der einfühlsamste und kommunikative Partner. Einzelkind, Einzelkämpfer und sehr egoistisch.
Das hat auch immer schon zu Problemen zwischen uns geführt. 

Ich bin sehr tolerant und lasse ihm eine Menge Freiheiten. Hätte er von vornherein klar gesagt, dass er sich gerne frei bewegen möchte ohne auf mich/uns Rücksicht nehmen zu müssen, wäre ich sicher nicht mitgegangen.
Es war ihm aber total wichtig uns dabei zu haben.
Deshalb ist es mir umso unverständlicher.

Ich habe es eine ganze Weile hingenommen, dass er mich so behandelt. Vor 3 Jahren habe ich ihn aber beim Sexting mit einer Bekannten erwischt. Das lief über 1,5 Jahre und hätte uns fast die Beziehung gekostet. Der Stress hat dazu geführt, dass ich auch noch das 4. Baby verloren habe.
Die Lügerei, der fehlende Respekt und Rückhalt und diverse andere Sachen waren schwer zu verzeihen und haben einiges an meiner Einstellung verändert.
Ich habe mich an einige seiner Macken gewöhnt und weiss sie zu tolerieren. Dennoch lasse ich mir seit dem Vorfall vor 3 Jahren deutlich weniger gefallen.
Er geht nun nicht immer vor und ich mache nicht ständig die "Faust in der Tasche" des lieben Friedens willen.

Ich bin erzogen worden, bis zum letzten alles für eine Beziehung zu machen und dass mir nichts in den Schoß fällt. Dh er hat bzw wir haben eine 2. Chance bekommen. 
Ohne Ehe und Kinder wären wir ansonsten sicher kein Paar mehr.

Generell würde ich mal behaupten, dass er eigentlich nicht wirklich beziehungsfähig ist.
Rücksichtnahme, Einbindung des Partner, etc Fehlanzeige.

Liebe TE - es geht doch nicht darum, ob man sich etwas gefallen lässt - ich spreche aus Erfahrung - er raubt dir Lebensenergie . Macht es sich fein auf deine Kosten und gut ist . Irgendwann dann - wenn irgendeiner von euch die Reißleine zieht, dann wirst du sehen - dass dies sehr wohl Spuren hinter lassen hat . Man denkt immer - dass es nicht nachhaltig wirkt - das tut es aber sicherlich . 
Also ich behaupte von mir "beziehungsunfähig" zu sein auf Grund dieser Lebensgemeinschaft . 

Mein Ex hat nur für sich gelebt und das weiß ich . Es gab kein WIR - es gab nur ihn und dann ganz lange nix . Nicht einmal seinen Kindern zu liebe hat er es geschafft sich ein wenig zu ändern . 

Niemals - nein, keinen einzigen Tag möchte ich noch einmal so leben in den Jahren die mir noch gegönnt sind . 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 16:23
In Antwort auf dined

In den ersten Jahren war er schon sehr viel bemühter, allerdings ist es im Laufe der Jahre immer weniger geworden.
Prinzipiell ist er nicht der einfühlsamste und kommunikative Partner. Einzelkind, Einzelkämpfer und sehr egoistisch.
Das hat auch immer schon zu Problemen zwischen uns geführt. 

Ich bin sehr tolerant und lasse ihm eine Menge Freiheiten. Hätte er von vornherein klar gesagt, dass er sich gerne frei bewegen möchte ohne auf mich/uns Rücksicht nehmen zu müssen, wäre ich sicher nicht mitgegangen.
Es war ihm aber total wichtig uns dabei zu haben.
Deshalb ist es mir umso unverständlicher.

Ich habe es eine ganze Weile hingenommen, dass er mich so behandelt. Vor 3 Jahren habe ich ihn aber beim Sexting mit einer Bekannten erwischt. Das lief über 1,5 Jahre und hätte uns fast die Beziehung gekostet. Der Stress hat dazu geführt, dass ich auch noch das 4. Baby verloren habe.
Die Lügerei, der fehlende Respekt und Rückhalt und diverse andere Sachen waren schwer zu verzeihen und haben einiges an meiner Einstellung verändert.
Ich habe mich an einige seiner Macken gewöhnt und weiss sie zu tolerieren. Dennoch lasse ich mir seit dem Vorfall vor 3 Jahren deutlich weniger gefallen.
Er geht nun nicht immer vor und ich mache nicht ständig die "Faust in der Tasche" des lieben Friedens willen.

Ich bin erzogen worden, bis zum letzten alles für eine Beziehung zu machen und dass mir nichts in den Schoß fällt. Dh er hat bzw wir haben eine 2. Chance bekommen. 
Ohne Ehe und Kinder wären wir ansonsten sicher kein Paar mehr.

Generell würde ich mal behaupten, dass er eigentlich nicht wirklich beziehungsfähig ist.
Rücksichtnahme, Einbindung des Partner, etc Fehlanzeige.

und obwohl du das wusstest wie er ist, hast du 3 Kinder mit ihm bekommen??  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juni um 16:31
In Antwort auf sxren_18247537

und obwohl du das wusstest wie er ist, hast du 3 Kinder mit ihm bekommen??  

klar ist es vielleicht jetzt schlimmer als früher...  aber was hast du gehofft? dass es besser wird?   

sexting... und du glaubst das macht er seitdem brav nicht mehr?

und schon allein wenn du alles erträgst und den Mund nicht aufbekommst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen