Home / Forum / Liebe & Beziehung / Würdet ihr für euren muslimischen Freund auf Alkohol verzichten?

Würdet ihr für euren muslimischen Freund auf Alkohol verzichten?

21. Juni um 19:15

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Mehr lesen

Top 3 Antworten

21. Juni um 20:46
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Bitte ihn doch umgekehrt, dass er Dir zu Liebe ab und zu mal bei einem leckeren Schnitzel ein Glas Wein trinkt und ihr anschließend noch eine Runde in die Kirche geht....

mal im Ernst: Warum isst DU kein Schweinefleisch und warum solltest DU kein Alkohol trinken??? Es ist SEIN Glaube. 

57 LikesGefällt mir

21. Juni um 19:40
In Antwort auf juliaa888

Nein zwingen nicht, er fragt sich aber selber, ob es langfristig Sinn macht und macht mir unbewusst Vorwürfe, dass ich Alkohol über ihn stellen würde, obwohl es meine Lebensweise ist.

Er verlangt das du seine Kultur respektierst das geht aber nur wenn er das auch tut... will heißen er muß die deine ebenso aktzeptieren, kann er das nicht stellt er seine Lebensweise über dich... also er tut genau das was er dir vorwirft... und das mit Anlauf...

Eine Kultur zu respektieren geht aber nur wenn man diejenigen diese auch leben lässt... will heißen er muß wegen dir kein Alkohol trinken und du must wegen ihm nicht drauf verzichten... ganz einfach.

Gruß
Pav

47 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:04
In Antwort auf fresh0089

Na da hat er recht. Wenn du Alkohol über eure Partnerschaft stellst, dann macht es keinen Sinn.  

Darum geht's doch nicht. Sie stellt den Alkohol nicht über ihn, sie will sich nur ihre Lebensweise nicht verbieten lassen. Sie kommt ihm schon sehr entgegen, fastet mit ihm und hat den Alkohol sehr eingeschränkt, aber komplett verbiegen und auf alles verzichten muss sie doch bitte auch nicht. Er verlangt das aber von ihr - darum macht die Beziehung für mich keinen Sinn. 

36 LikesGefällt mir

21. Juni um 19:20
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Ja zwingt er dich denn? Du tust so, als ob er totalen Druck auf dich ausgeüben würde.

du musst für niemanden auf irgendwas verzichten. Es ist deine Entscheidung.  Fakt ist nur, dass eure beziehung keinen Sinn macht und sehr begrenzt ist.  Es passt einfach nicht. 

18 LikesGefällt mir

21. Juni um 19:26

Es ist in keinster Weise von ihm berechtigt oder fair dir etwas nicht zu erlauben und sich dann zu beschweren. Wenn du ihn akzeptierst wie er ist, dann muss er es auch bei dir tun. Punkt.
Mir scheint dein Freund da ziemlich intollerant zu sein. Es gibt muslimische Männer, die lassen die Partnerin auch ihr Ding machrn.
Ich selbst trinke so selten Alkohol, ich würde darauf nicht verzichten.
Man sollte sich für seinen Partner nicht verbiegen.

14 LikesGefällt mir

21. Juni um 19:27
In Antwort auf fresh0089

Ja zwingt er dich denn? Du tust so, als ob er totalen Druck auf dich ausgeüben würde.

du musst für niemanden auf irgendwas verzichten. Es ist deine Entscheidung.  Fakt ist nur, dass eure beziehung keinen Sinn macht und sehr begrenzt ist.  Es passt einfach nicht. 

Nein zwingen nicht, er fragt sich aber selber, ob es langfristig Sinn macht und macht mir unbewusst Vorwürfe, dass ich Alkohol über ihn stellen würde, obwohl es meine Lebensweise ist.

Gefällt mir

21. Juni um 19:40
In Antwort auf juliaa888

Nein zwingen nicht, er fragt sich aber selber, ob es langfristig Sinn macht und macht mir unbewusst Vorwürfe, dass ich Alkohol über ihn stellen würde, obwohl es meine Lebensweise ist.

Er verlangt das du seine Kultur respektierst das geht aber nur wenn er das auch tut... will heißen er muß die deine ebenso aktzeptieren, kann er das nicht stellt er seine Lebensweise über dich... also er tut genau das was er dir vorwirft... und das mit Anlauf...

Eine Kultur zu respektieren geht aber nur wenn man diejenigen diese auch leben lässt... will heißen er muß wegen dir kein Alkohol trinken und du must wegen ihm nicht drauf verzichten... ganz einfach.

Gruß
Pav

47 LikesGefällt mir

21. Juni um 19:42
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

ich verzichte niemandem "zu Liebe" auf etwas und ich erwarte, dass niemand mir "zu Liebe" auf etwas verzichtet.
Weil den anderen nicht er / sie selbst sein zu lassen, für mich mit "Liebe" verdammt wenig zu tun hat.

13 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:00

Also ich kann dir sagen wenn das schon so anfängt wird dass nichts. Mein Mann ist auch Moslem er verlangt von mir jedoxh nicht dass ich auf Alkohol oder sonstiges wegen ihm verzichte. Wenn er wegen so was schon so einen Aufstand macht was soll dann noch kommen wenn ihr zusammen bleibt und heiratet. Sollst du dann ein Kopftuch tragen und alles machen was er von dir verlangt ? Überlegt dir ob es dir wert ist doch für einen Mann zu ändern der dich und deine Ansichten nicht respektiert.

14 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:01
In Antwort auf juliaa888

Nein zwingen nicht, er fragt sich aber selber, ob es langfristig Sinn macht und macht mir unbewusst Vorwürfe, dass ich Alkohol über ihn stellen würde, obwohl es meine Lebensweise ist.

Na da hat er recht. Wenn du Alkohol über eure Partnerschaft stellst, dann macht es keinen Sinn.  

Gefällt mir

21. Juni um 20:04
In Antwort auf fresh0089

Na da hat er recht. Wenn du Alkohol über eure Partnerschaft stellst, dann macht es keinen Sinn.  

Darum geht's doch nicht. Sie stellt den Alkohol nicht über ihn, sie will sich nur ihre Lebensweise nicht verbieten lassen. Sie kommt ihm schon sehr entgegen, fastet mit ihm und hat den Alkohol sehr eingeschränkt, aber komplett verbiegen und auf alles verzichten muss sie doch bitte auch nicht. Er verlangt das aber von ihr - darum macht die Beziehung für mich keinen Sinn. 

36 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:07
In Antwort auf evalina93

Darum geht's doch nicht. Sie stellt den Alkohol nicht über ihn, sie will sich nur ihre Lebensweise nicht verbieten lassen. Sie kommt ihm schon sehr entgegen, fastet mit ihm und hat den Alkohol sehr eingeschränkt, aber komplett verbiegen und auf alles verzichten muss sie doch bitte auch nicht. Er verlangt das aber von ihr - darum macht die Beziehung für mich keinen Sinn. 

Ja. Sie sagt ja, dass er sie nicht zwingt oder es von ihr erwartet. Sie schreibt auch, dass sie den Alkohol über ihn stellt.  Es wäre ihre Lebensweise.  

es passt einfach nicht. So easy

1 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:08

Was ist seine Begründung warum du komplett verzichten sollst? Was hat er davon außer, dass er dir sachen verbietet und ihm das vielleicht etwas gibt? Toleranz muss immer von beiden Seiten kommen. Wo ist seine?

8 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:38

In einer Partnerschaft müssen beide aufeinander zugehen. Du gehst eh schon viel auf ihn zu.
Er wusste doch, dass du keine Muslima bist, warum erwartet er dann, dass du dich an seine Religionsregeln zu halten hast? Er wäre bestimmt auch nicht bereit, mit dir in einen (z.B. katholischen) Gottesdienst zu gehen, wenn dir das wichtig wäre. 

Natürlich geht es nicht darum, den Alkohol über den Partner zu stellen, sondern darum, ein gewisses Maß an Selbstbestimmung und Freiheit zu verteidigen. Es gibt nämlich überhaupt keinen echten nachvollziehbaren Grund, von ihr zu verlangen, komplett auf Alkohol zu verzichten, nur weil er Moslem ist. Dann hätte er eine Muslima heiraten müssen.

9 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:46
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Bitte ihn doch umgekehrt, dass er Dir zu Liebe ab und zu mal bei einem leckeren Schnitzel ein Glas Wein trinkt und ihr anschließend noch eine Runde in die Kirche geht....

mal im Ernst: Warum isst DU kein Schweinefleisch und warum solltest DU kein Alkohol trinken??? Es ist SEIN Glaube. 

57 LikesGefällt mir

21. Juni um 20:53

Total andere Welt!

nicht falsch verstehen, ich bin viel herum gekommen und bin ein Welt offener Mensch, ich respektiere alle Religionen und versuche diese zu verstehen was mir auch oft gelingt, gerade echte muslime sind generell gar nicht so weit von christen und evangeliten entfernt aber oft mit falschen Werten aufgewachsen (leider) so lange es nur um Alkohol und schweinefleisch geht und du damit leben kannst ist alles gut aber oft ist das nur der Anfang und wenn du da mal in einer Familie drinnen bist ist der Weg zurück mit Vorsicht zu genießen! Wie gesagt ich bin auch religions offen aber nur so lange diese gelebt und praktiziert wird wie sie tatsächlich „vorgeschrieben“ wird!

7 LikesGefällt mir

21. Juni um 21:24
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Er hat dich so wie du bist kennengelernt, wenn er dich jetzt so umformen möchte, dass du in sein Bild passt, kannst du das natürlich mitmachen...allerdings frage ich mich, wo das dann irgendwann mal endet...wenn er eine Frau möchte, die nach seiner Religion lebt, muss er halt in entsprechenden Kreisen suchen...

5 LikesGefällt mir

21. Juni um 21:28

Abgesehen davon, dass Religion an sich Schwachsinn ist und Menschen kaputt macht. Frag ihn doch mal ganz direkt, wo in seinem heiligen Buch geschrieben steht, dass eine nichtmuslimische Frau keinen Alkohol trinken darf??

16 LikesGefällt mir

21. Juni um 21:46
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Wenn du bei Sinnen bist und nicht total hackestramm. 

Ist gegen ein Glas zum anstoßen nicht auszusetzen. 

3 LikesGefällt mir

21. Juni um 22:30
In Antwort auf nadu2punkto

Wenn du bei Sinnen bist und nicht total hackestramm. 

Ist gegen ein Glas zum anstoßen nicht auszusetzen. 

Es geht hier nicht um einen gesundheitlichen Aspekt, sondern um Macht, um den Irrsinn namens Religion, um schwache Frauen und um einen Idioten, der seine eigene Religion nicht kennt, sie aber anderen aufdrücken will.

8 LikesGefällt mir

22. Juni um 6:30
In Antwort auf juliaa888

Hallo erst mal..
um euch die Situation erst mal zu schildern:
mein Freund ist Moslem und ich bin relativ neutral gegenüber Religionen aufgewachsen, sprich wurde ich nach keiner Religion erzogen. 
Mein Freund trinkt kein Alkohol, raucht nicht, geht nicht feiern, usw, was ich auch alles akzeptiere! Ich habe an Ramadan sogar 1 monat mit ihm zusammen gefastet, esse kein Schweinefleisch und unterstütze ihn auch wo es geht. Jedoch sehe ich nicht ein, komplett auf Alkohol zu verzichten. Ich habe meinen Konsum eh schon aufs geringste reduziert und trinke wenn nur zum Genuss in der Gesellschaft von Freunden. Ich sehe einfach nicht ein, neben vielen anderen Dingen auch noch darauf zu verzichten, obwohl es in meinem Umkreis und meiner Erziehung als selbstverständlich gesehen wird. An Geburts- und Feiertagen sitze ich gerne auch mit meiner Familie zusammen und stoße an. 
meine Frage lautet nun: ist es von ihm berechtigt meine Liebe und Loyalität zu ihm in Frage zu stellen? Und sollte ich mich, wenn ich mit ihm zusammen bin mich wirklich dazu bringen lassen, darauf zu verzichten?
Freue mich auf Antworten, Erfahrungen, Meinungen...
Lg

Wenn ich mich für einen Menschen in seinem Sinne verändern bzw. verzichten soll, dann würde der niemals mein Partner werden/sein. Ich möchte genauso wie ich bin geliebt und akzeptiert werden, ist das nicht möglich, ist für mich auch keine Beziehung möglich. Das gilt natürlich für beide Seiten.
Ich würde niemals von jemanden verlangen sich für mich zu verändern. Wenn ich mit einem Teil der Lebenseinstellung des anderen ein Problem habe, dann gehe ich mit ihm keine Beziehung ein. 
Für mich ist solch eine Beziehung völlig unsinnig, wo sich einer für den anderen verändern muss. Wenn es nicht passt, dann passt es nicht. Ich bin in der Lage das zu akzeptieren, auch wenn ich verliebt bin.

11 LikesGefällt mir

22. Juni um 8:14

Keinen Alkohol zu trinken ist ja nichts schlimmes. Es gibt auch sehr viele nicht Muslems, die keinen Alkohol trinken. OK, ich gehöre nicht dazu. Ich glaube, die generelle Frage ist, ob du die muslemische Kultur mittragen möchtest oder nicht. So wie du deinen Freund beschreibst, steht er den Koran sehr nahe, heisst, dass er wahrscheinlich auch dich nach den muslemischen Prinzipen für sich haben möchte. Ich würde dir raten mit jemanden zu sprechen, der sich mit dem Koran auskennt und dir die Prinzipen dieser Religion näher bringt. Dann musst du entscheiden, ob oder ob nicht, diese Religion bzw. Lebensweise passt oder nicht. Ohne Islamkritisch zu sein, als Frau eines streng gläubigen Islamisten hast sehr weniger Freiheiten als du jetzt hast.

6 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Emotional am Ende
Von: tatjana-24
neu
30. Juli um 15:42

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen