Home / Forum / Liebe & Beziehung / Würdet ihr euch auf ihn einlassen?

Würdet ihr euch auf ihn einlassen?

27. März 2017 um 11:46

An alle Mädchen!
Stellt euch vor, ihr seid 24, 25 Jahre alt, Single, seid mega glücklich. Alles ist cool und unkompliziert. Ihr freut euch darauf, bald die Uni zu beenden und endlich unabhängig zu sein! Dann lernt ihr einen Mann kennen und verliebt euch sofort in ihn, weil es einfach *KLICK* gemacht hat. Seine Art, alles ist perfekt. Ihr könnt es nicht glauben, dass DER Mann EUCH auserwählt hat. Er ist gefühlvoll, sieht gut aus, ist nett, eure Freunde mögen ihn und ihr habt das Gefühl, alles an ihm ist perfekt. Er sagt das, was ihr kurz vorher gedacht habt und ihr denkt euch, so ein Glück möchte ich nicht ziehen lassen. Doch: der Mann hat bereits einen Sohn, der 400km entfernt wohnt und er ihn regelmäßig besuchen muss/ will und er hat einen Job, der ihn täglich mind 12 Stunden fordert. Auch am Wochenende. Und ihr wisst, dass der Job auch mal in einer anderen Stadt sein wird, weswegen er auch mal 2 Monate (plus-minus)
weg sein wird und ihr euch nur am Wochenende sehen werdet. Und zwar nur an den Wochenenden, an denen er nicht sein Kind bei sich hat bzw. er es besuchen fährt....

Würdet ihr euch in so eine Beziehung stürzen? Auch, wenn ihr so mega verliebt seid? Oder würde euer Verstand euch sagen, dass das nicht gut ausgehen wird?
Vielleicht ist diese Frage blöd oder "unlogisch", weil es ja immer situationsbedingt ist. Aber vom Prinzip her: Beziehung oder nicht BEziehung mit so einem Mann?

Danke im Voraus!

Mehr lesen

27. März 2017 um 11:57
In Antwort auf freesie100

An alle Mädchen!
Stellt euch vor, ihr seid 24, 25 Jahre alt, Single, seid mega glücklich. Alles ist cool und unkompliziert. Ihr freut euch darauf, bald die Uni zu beenden und endlich unabhängig zu sein! Dann lernt ihr einen Mann kennen und verliebt euch sofort in ihn, weil es einfach *KLICK* gemacht hat. Seine Art, alles ist perfekt. Ihr könnt es nicht glauben, dass DER Mann EUCH auserwählt hat. Er ist gefühlvoll, sieht gut aus, ist nett, eure Freunde mögen ihn und ihr habt das Gefühl, alles an ihm ist perfekt. Er sagt das, was ihr kurz vorher gedacht habt und ihr denkt euch, so ein Glück möchte ich nicht ziehen lassen. Doch: der Mann hat bereits einen Sohn, der 400km entfernt wohnt und er ihn regelmäßig besuchen muss/ will und er hat einen Job, der ihn täglich mind 12 Stunden fordert. Auch am Wochenende. Und ihr wisst, dass der Job auch mal in einer anderen Stadt sein wird, weswegen er auch mal 2 Monate (plus-minus)
weg sein wird und ihr euch nur am Wochenende sehen werdet. Und zwar nur an den Wochenenden, an denen er nicht sein Kind bei sich hat bzw. er es besuchen fährt....

Würdet ihr euch in so eine Beziehung stürzen? Auch, wenn ihr so mega verliebt seid? Oder würde euer Verstand euch sagen, dass das nicht gut ausgehen wird? 
Vielleicht ist diese Frage blöd oder "unlogisch", weil es ja immer situationsbedingt ist. Aber vom Prinzip her: Beziehung oder nicht BEziehung mit so einem Mann?

Danke im Voraus!

Hmm... schwierig....
Für mich persönlich wäre es wohl nichts, weil ich einfach nicht genug Zeit mit ihm verbringen könnte und das würde mich irgendwann belasten. Aber wenn man soo verliebt ist, ist es auch schwierig, da ehrlich zu sich selbst zu sein. Man redet es schön und denkt "das geht dann schon irgendwie". Mag in der ersten Zeit auch so sein. Aber was ist, wenn man dann plötzlich doch nicht damit klarkommt? Ist der Partner dann auch gewillt, etwas dazu beizutragen, dass es besser wird? Weniger arbeiten, Prioritäten anders setzen ect....



 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 13:15

Das hängt auch von dir selbst ab. Was möchtest du? Wie stellst du dir dein Leben vor? Kannst du gut mit Kindern? Wie viel workaholic steckt in dir für deine zukünftige Arbeit? Wie lange will er dieses Arbeitspensum noch durchziehen? Dauerhaft oder ist das eine vorübergehende Sache (wenn vielleicht auch erst in 2-3 Jahren)? Wie viel Zeit für dich willst du in einer Beziehung haben?

Ich ganz persönlich finde es ganz normal, dass es mal stressige und arbeitsintensive Phasen gibt. Langfristig würde ich das aber nicht wollen, denn ich will auch Freizeit mit meinem Partner verbringen können und nicht um jede Minute kämpfen müssen. Aber ich bin halt auch niemand, der für seine Arbeit lebt. Deshalb müsstest du erst mal entscheiden, was du genau willst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 14:12

Hallo zusammen! Also, danke schon mal für eure ehrlichen Antworten. Habe mir ehrlich gesagt gedacht, dass ich hier Frauen finde, die diese Frage verneinen werden.... 

Also, ich bin dieses Mädchen gewesen. Mittlerweile sind wir schon 4 1/2 Jahre zusammen und wir lieben uns sehr. Ich liebe ihn und ich weiß auch, dass er mich liebt, aber auch nur-so scheint es- unter seinen Bedingungen. Er hat sich sehr verändert.

Erstmal zu deinen Fragen @purplemoonlight:

 er bemüht sich, ihn alle 3 Wochen zu besuchen. Wenn es nicht geht (Job!), dann sind es mal 4, 5 Wochen, die sie sich nicht sehen. Sein Sohn wird 8 und wenn er Schulferien hat, dann besucht er uns auch. D.h., er ist dann 1 Woche bis 10 Tage da. Dazu muss ich aber auch sagen, dass mein Freund sich dann "frei" nimmt, wenn sein Sohn ihn/ uns besucht, was er für mich nicht machen würde. Aber damit habe ich mich halt abgefunden...

er hat einen Job (Freiberufler), der sozusagen aus "Projekten" besteht. Ein Projekt dauert 1 1/2 - 2 1/2 Monate und seit einiger Zeit (3 Jahre vielleicht) finden diese Projekte halt in anderen Städten statt. Und wenn ein Projekt fertig ist, dann wird direkt das nächste dran gehängt. Also heißt es wieder mal für dieses Jahr: Frühling geht drauf, der Sommer und wenn ich "Glück" habe, dann können wir uns wieder im Herbst so richtig sehen. Es sei denn, es gibt ein Projekt, welches mit Weihnachen zu tun hat, dann ist er das ganze Jahr quasi "weg". 
Es war 2015 und 2016 schon so, dass wir keinen Frühling und keinen Sommer zusammen hatten. Und letztes Jahr hatte er ab Anfang Oktober frei bis Anfang Februar diesen Jahres. Also: 5 Monate, die wir uns hatten. Und dazu komme ich gleich nochmal...

Überstunden reduzieren, geht nicht. Er hat, wie oben schon erwähnt, keinen geregelten "Tagesablaufs-Job". Entweder der Job, so wie er ist oder ein anderer. Aber den wird er nicht aufgeben, weil er doch gutes Geld bringt und er bald die Möglichkeit hat, aufzusteigen. Heißt aber: noch weniger Zeit, weil noch mehr Verantwortung. D.h. für mich, noch mehr grübeln, zweifeln und heulen....

Zu Beginn unserer Beziehung war alles perfekt. Ich hatte noch, als wir 1 1/2 Jahre zusammen waren, Schmetterlinge im Bauch. Er hat mir auch Liebe gezeigt. In Form von täglichen Anrufen, kleinen Zettelchen, Umarmungen in der Öffentlichkeit/ vor unseren Freunden. Sprechen über Gefühle, hilfsbereit in schwierigeren Phasen...Es war einfach perfekt. Traummann!!!

Jetzt ist alles anders. Jetzt ist alles andere wichtiger (das leugnet er natürlich) und wenn ich ihn z.B. besuche, dann sind wir auch nie allein. Gerade ist er in Berlin, dort wohnen die meisten seiner Freunde. Und auf die will er nicht verzichten. Nicht einmal ein Wochenende, an dem ich da bin, nachdem wir uns 3 Wochen nicht gesehen haben. Ich mag seine Freunde, hatte auch Lust sie zu sehen. Aber er hing nur mit ihnen rum oder hing am Telefon, um sich mit dem nächsten zu verabreden. Als ich ihn darauf angesprochen habe, dass ich mich freuen würde, wenn wir auch mal (1 verdammten Tag!!!) alleine sein könnten, meinte er- und jetzt komme ich darauf zurück- dass wir uns doch 5 Monate am Stück gesehen hätten.  Dazu kommt- sorry, bisschen intim, dass er gern mit mir schläft, aber was die "andere" körperliche Nähe angeht, da distanziert er sich immer mehr und mag es nicht mehr, wenn ich ihm mal einen Kuss geben will, wenn wir unter Leuten sind. Ich meine, wir sind 4 1/2 Jahre zusammen, da muss und will ich ja nicht die ganze Zeit rumknutschen. Aber wenn wir uns so lange nicht sehen und nach dem Wochenende wieder lange nicht sehen werden, dann habe ich halt das Bedürfnis, ihn anzufassen usw.

Das nächste ist, dass ich ihn gar nicht mehr anrufe. Er hat mir vor einigen Monaten deutlich gemacht, dass ihm das zu viel ist. Er fühlt sich "kontrolliert". Die Leute "gucken" schon, wenn ich wieder schreibe/ anrufe... okay, dabei war er derjenige, der niemals darauf verzichten wollte, mich wenigstens 1x am Tag zu hören. Jetzt, seit Ende Januar hat sich das bei mir irgendwie automatisiert. Ich rufe ihn nicht an. Aus "Angst", dass er sich kontrolliert fühlt, wenn ich frage "Naaa, was machst du?"... normale Frage einer Freundin, die 350 km weit entfernt ist, oder? Ist Interesse und keine Neugier oder Kontrolle...

Zudem weiß ich, wenn sein Projekt so richtig angefangen hat, will ich ihn auch nicht stören. Wenn er dann Feierabend hat, ruft er mich an oder schreibt, er gehe jetzt mit seinem/n Kumpels oder Chef noch was trinken. Aber nicht sooo lange, weil er um 5:30 aufstehen muss. Ich sage viel Spaß und weiß, dass er sich dann melden wird, wenn er ins Bett geht. Aber dann heißt es, Schatz, ich muss schlafen, kann nicht so lange telefonieren.... Und ich denke mir: okay, er verdient er, nach einem anstrengende Arbeitstag mal zu chillen. Aber er nimmt sich auch da nicht einmal richtig Zeit mit mir zu telefonieren, damit wir uns austauschen. Dann habe ich halt immer das Gefühl, für ihn ist es ein Pflichtanruf. Und ich will nicht, dass mich mein Freund anruft, weil er denkt, er MUSS es. Er soll es wollen. Aber ich höre immer, dass er Hummeln im Arsch hat, wenn er mich dann zwischen Bar und Zigarettenpause anruft. "Ich muss dann wieder. Die fragen sich sicher alle, wo ich bin."  dabei ist er eigentlich immer derjenige der sagt: mir ist es egal, was Leute von mir denken...

Jetzt am Samstag bin ich halt wieder traurig geworden. Ich saß auf unseren Balkon, das Wetter war schön, die Blumen sprießen langsam, glückliche Menschen und Paare auf den Straßen. Ich dachte mir, gut, wieder ein Frühling ohne dich. Und der Sommer ist auch "verplant". Ich habe ihm das dann am Abend gesagt, dass ich traurig geworden bin, weil ich wieder feststellen musste, dass wir uns wieder nicht sehen. Nicht vorwurfsvoll, sondern feststellend und er ist ausgetickt. "Ja, was soll ich tun, Ich kann an dem Job nichts ändern. Und du wusstest das..." dann fing das Drama an. Er hörte mir nicht richtig zu, wusste aber natürlich, worauf ich hinaus will und beharrte dann auf sein "Recht". Wir legten auf, nachdem er sagte "lass uns morgen darüber reden". Ich schlief bis 5 Uhr morgens nicht, weil ich so aufgedreht war. Morgens rief er mich an und wir stritten uns wieder. WEIL ich es wieder nicht hinbekommen habe, ihm zu sagen, was ich fühle und er fühlte sich wieder angegriffen. "Ich habe jetzt keine Zeit und keine Lust darüber zu reden. Treffe mich gleich im Park." Es war Sonntag und er hatte frei. Toll, dachte ich. Nicht mal an deinem FREIEN Tag können wir reden und vor allem haben wir gerade ein Problem und du rennst mal wieder weg....dann sah ich bei Instagram, dass einer seiner Kumpels Fotos von dem Tag im Park gepostet hat. Wie sehr er sich amüsiert und er einfach wieder so ausah, als würde ihm das alles am Popo vorbeigehen, was ich und er haben.... Aber klar, ich kann ihm ja nicht verbieten, sich zu treffen....
Um 21:30 rief er mich an, weil er es ja zwischendurch gesagt hat, dass er mich anruft. "Pflichtanruf, damit das Weibchen nicht durchdreht) Aber dann sagte er, er kann und will nicht schon wieder so lange telefonieren, weil es eh nichts bringt darüber zu reden und er morgen früh um 5:30 aufstehen muss.

Ich hasse ihn in solchen Momenten. Wirklich HASS. Er ist so: "Ich bin halt so, wie ich bin. Entweder passt es dir oder nicht. Aber dann ist es dein Problem, nicht meins. Ich will mich auch nicht ändern. Wenn ich Bock habe, meine Kumpels zu sehen, dann sehe ich sie. Und so war ich schon immer..." So war er nie. Denn, ich hätte mich niemals in einen Menschen, der solche narzisstischen Persönlichkeitszüge hat, verliebt. Arroganz und Besserwisserei von vorn bis hinten und er merkt nicht, wie verletzend das ist. Er sagt auch immer, wenn ich in einer Kurzschlussreaktion sage, dass es vorbei ist: "Ja, dann hoffe ich, dass du irgendwann nochmal jemanden findest, der so gut zu dir ist, wie ich es bin..." Und ich denke mir, hast du sie noch alle? 
Finde DU mal eine Frau, die es mit dir aushält. Die dich nimmt mit Sack und Pack und dir 4 Jahre immer zur Seite steht. Trotz Kind und trotz Scheißjob. Deswegen habe ich diesen Post aufgemacht, weil ich gedacht habe, kann ich ihm so etwas an den Kopf werfen? Vielleicht gibt es Frauen, für die es kein Problem wäre, sich auf so einen Mann einzulassen.

Sorry für diesen langen Text. Aber ich musste auch irgendwie was rauslassen <3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 14:41
In Antwort auf freesie100

Hallo zusammen! Also, danke schon mal für eure ehrlichen Antworten. Habe mir ehrlich gesagt gedacht, dass ich hier Frauen finde, die diese Frage verneinen werden.... 

Also, ich bin dieses Mädchen gewesen. Mittlerweile sind wir schon 4 1/2 Jahre zusammen und wir lieben uns sehr. Ich liebe ihn und ich weiß auch, dass er mich liebt, aber auch nur-so scheint es- unter seinen Bedingungen. Er hat sich sehr verändert.

Erstmal zu deinen Fragen @purplemoonlight:

 er bemüht sich, ihn alle 3 Wochen zu besuchen. Wenn es nicht geht (Job!), dann sind es mal 4, 5 Wochen, die sie sich nicht sehen. Sein Sohn wird 8 und wenn er Schulferien hat, dann besucht er uns auch. D.h., er ist dann 1 Woche bis 10 Tage da. Dazu muss ich aber auch sagen, dass mein Freund sich dann "frei" nimmt, wenn sein Sohn ihn/ uns besucht, was er für mich nicht machen würde. Aber damit habe ich mich halt abgefunden...

er hat einen Job (Freiberufler), der sozusagen aus "Projekten" besteht. Ein Projekt dauert 1 1/2 - 2 1/2 Monate und seit einiger Zeit (3 Jahre vielleicht) finden diese Projekte halt in anderen Städten statt. Und wenn ein Projekt fertig ist, dann wird direkt das nächste dran gehängt. Also heißt es wieder mal für dieses Jahr: Frühling geht drauf, der Sommer und wenn ich "Glück" habe, dann können wir uns wieder im Herbst so richtig sehen. Es sei denn, es gibt ein Projekt, welches mit Weihnachen zu tun hat, dann ist er das ganze Jahr quasi "weg". 
Es war 2015 und 2016 schon so, dass wir keinen Frühling und keinen Sommer zusammen hatten. Und letztes Jahr hatte er ab Anfang Oktober frei bis Anfang Februar diesen Jahres. Also: 5 Monate, die wir uns hatten. Und dazu komme ich gleich nochmal...

Überstunden reduzieren, geht nicht. Er hat, wie oben schon erwähnt, keinen geregelten "Tagesablaufs-Job". Entweder der Job, so wie er ist oder ein anderer. Aber den wird er nicht aufgeben, weil er doch gutes Geld bringt und er bald die Möglichkeit hat, aufzusteigen. Heißt aber: noch weniger Zeit, weil noch mehr Verantwortung. D.h. für mich, noch mehr grübeln, zweifeln und heulen....

Zu Beginn unserer Beziehung war alles perfekt. Ich hatte noch, als wir 1 1/2 Jahre zusammen waren, Schmetterlinge im Bauch. Er hat mir auch Liebe gezeigt. In Form von täglichen Anrufen, kleinen Zettelchen, Umarmungen in der Öffentlichkeit/ vor unseren Freunden. Sprechen über Gefühle, hilfsbereit in schwierigeren Phasen...Es war einfach perfekt. Traummann!!!

Jetzt ist alles anders. Jetzt ist alles andere wichtiger (das leugnet er natürlich) und wenn ich ihn z.B. besuche, dann sind wir auch nie allein. Gerade ist er in Berlin, dort wohnen die meisten seiner Freunde. Und auf die will er nicht verzichten. Nicht einmal ein Wochenende, an dem ich da bin, nachdem wir uns 3 Wochen nicht gesehen haben. Ich mag seine Freunde, hatte auch Lust sie zu sehen. Aber er hing nur mit ihnen rum oder hing am Telefon, um sich mit dem nächsten zu verabreden. Als ich ihn darauf angesprochen habe, dass ich mich freuen würde, wenn wir auch mal (1 verdammten Tag!!!) alleine sein könnten, meinte er- und jetzt komme ich darauf zurück- dass wir uns doch 5 Monate am Stück gesehen hätten.  Dazu kommt- sorry, bisschen intim, dass er gern mit mir schläft, aber was die "andere" körperliche Nähe angeht, da distanziert er sich immer mehr und mag es nicht mehr, wenn ich ihm mal einen Kuss geben will, wenn wir unter Leuten sind. Ich meine, wir sind 4 1/2 Jahre zusammen, da muss und will ich ja nicht die ganze Zeit rumknutschen. Aber wenn wir uns so lange nicht sehen und nach dem Wochenende wieder lange nicht sehen werden, dann habe ich halt das Bedürfnis, ihn anzufassen usw.

Das nächste ist, dass ich ihn gar nicht mehr anrufe. Er hat mir vor einigen Monaten deutlich gemacht, dass ihm das zu viel ist. Er fühlt sich "kontrolliert". Die Leute "gucken" schon, wenn ich wieder schreibe/ anrufe... okay, dabei war er derjenige, der niemals darauf verzichten wollte, mich wenigstens 1x am Tag zu hören. Jetzt, seit Ende Januar hat sich das bei mir irgendwie automatisiert. Ich rufe ihn nicht an. Aus "Angst", dass er sich kontrolliert fühlt, wenn ich frage "Naaa, was machst du?"... normale Frage einer Freundin, die 350 km weit entfernt ist, oder? Ist Interesse und keine Neugier oder Kontrolle...

Zudem weiß ich, wenn sein Projekt so richtig angefangen hat, will ich ihn auch nicht stören. Wenn er dann Feierabend hat, ruft er mich an oder schreibt, er gehe jetzt mit seinem/n Kumpels oder Chef noch was trinken. Aber nicht sooo lange, weil er um 5:30 aufstehen muss. Ich sage viel Spaß und weiß, dass er sich dann melden wird, wenn er ins Bett geht. Aber dann heißt es, Schatz, ich muss schlafen, kann nicht so lange telefonieren.... Und ich denke mir: okay, er verdient er, nach einem anstrengende Arbeitstag mal zu chillen. Aber er nimmt sich auch da nicht einmal richtig Zeit mit mir zu telefonieren, damit wir uns austauschen. Dann habe ich halt immer das Gefühl, für ihn ist es ein Pflichtanruf. Und ich will nicht, dass mich mein Freund anruft, weil er denkt, er MUSS es. Er soll es wollen. Aber ich höre immer, dass er Hummeln im Arsch hat, wenn er mich dann zwischen Bar und Zigarettenpause anruft. "Ich muss dann wieder. Die fragen sich sicher alle, wo ich bin."  dabei ist er eigentlich immer derjenige der sagt: mir ist es egal, was Leute von mir denken...

Jetzt am Samstag bin ich halt wieder traurig geworden. Ich saß auf unseren Balkon, das Wetter war schön, die Blumen sprießen langsam, glückliche Menschen und Paare auf den Straßen. Ich dachte mir, gut, wieder ein Frühling ohne dich. Und der Sommer ist auch "verplant". Ich habe ihm das dann am Abend gesagt, dass ich traurig geworden bin, weil ich wieder feststellen musste, dass wir uns wieder nicht sehen. Nicht vorwurfsvoll, sondern feststellend und er ist ausgetickt. "Ja, was soll ich tun, Ich kann an dem Job nichts ändern. Und du wusstest das..." dann fing das Drama an. Er hörte mir nicht richtig zu, wusste aber natürlich, worauf ich hinaus will und beharrte dann auf sein "Recht". Wir legten auf, nachdem er sagte "lass uns morgen darüber reden". Ich schlief bis 5 Uhr morgens nicht, weil ich so aufgedreht war. Morgens rief er mich an und wir stritten uns wieder. WEIL ich es wieder nicht hinbekommen habe, ihm zu sagen, was ich fühle und er fühlte sich wieder angegriffen. "Ich habe jetzt keine Zeit und keine Lust darüber zu reden. Treffe mich gleich im Park." Es war Sonntag und er hatte frei. Toll, dachte ich. Nicht mal an deinem FREIEN Tag können wir reden und vor allem haben wir gerade ein Problem und du rennst mal wieder weg....dann sah ich bei Instagram, dass einer seiner Kumpels Fotos von dem Tag im Park gepostet hat. Wie sehr er sich amüsiert und er einfach wieder so ausah, als würde ihm das alles am Popo vorbeigehen, was ich und er haben.... Aber klar, ich kann ihm ja nicht verbieten, sich zu treffen....
Um 21:30 rief er mich an, weil er es ja zwischendurch gesagt hat, dass er mich anruft. "Pflichtanruf, damit das Weibchen nicht durchdreht) Aber dann sagte er, er kann und will nicht schon wieder so lange telefonieren, weil es eh nichts bringt darüber zu reden und er morgen früh um 5:30 aufstehen muss.

Ich hasse ihn in solchen Momenten. Wirklich HASS. Er ist so: "Ich bin halt so, wie ich bin. Entweder passt es dir oder nicht. Aber dann ist es dein Problem, nicht meins. Ich will mich auch nicht ändern. Wenn ich Bock habe, meine Kumpels zu sehen, dann sehe ich sie. Und so war ich schon immer..." So war er nie. Denn, ich hätte mich niemals in einen Menschen, der solche narzisstischen Persönlichkeitszüge hat, verliebt. Arroganz und Besserwisserei von vorn bis hinten und er merkt nicht, wie verletzend das ist. Er sagt auch immer, wenn ich in einer Kurzschlussreaktion sage, dass es vorbei ist: "Ja, dann hoffe ich, dass du irgendwann nochmal jemanden findest, der so gut zu dir ist, wie ich es bin..." Und ich denke mir, hast du sie noch alle? 
Finde DU mal eine Frau, die es mit dir aushält. Die dich nimmt mit Sack und Pack und dir 4 Jahre immer zur Seite steht. Trotz Kind und trotz Scheißjob. Deswegen habe ich diesen Post aufgemacht, weil ich gedacht habe, kann ich ihm so etwas an den Kopf werfen? Vielleicht gibt es Frauen, für die es kein Problem wäre, sich auf so einen Mann einzulassen.

Sorry für diesen langen Text. Aber ich musste auch irgendwie was rauslassen <3

Okay, jetzt hast du es ja noch etwas klarer ausgeführt. Ich sehe keinen gemeinsamen
​ Weg für euch. Wie soll der aussehen? Er sagt, es wird sich nichts ändern. Nimm das bitte Ernst. Willst du so dauerhaft leben? Ich glaube nicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 14:55
In Antwort auf coquette164

Das hängt auch von dir selbst ab. Was möchtest du? Wie stellst du dir dein Leben vor? Kannst du gut mit Kindern? Wie viel workaholic steckt in dir für deine zukünftige Arbeit? Wie lange will er dieses Arbeitspensum noch durchziehen? Dauerhaft oder ist das eine vorübergehende Sache (wenn vielleicht auch erst in 2-3 Jahren)? Wie viel Zeit für dich willst du in einer Beziehung haben?

Ich ganz persönlich finde es ganz normal, dass es mal stressige und arbeitsintensive Phasen gibt. Langfristig würde ich das aber nicht wollen, denn ich will auch Freizeit mit meinem Partner verbringen können und nicht um jede Minute kämpfen müssen. Aber ich bin halt auch niemand, der für seine Arbeit lebt. Deshalb müsstest du erst mal entscheiden, was du genau willst.

Hi coquette!
Ich möchte den Mann zurück, den ich kennen gelernt habe. Klingt komisch, aber ist wirklich so. Scheint aber, dass das nicht mehr möglich ist. Wir hatten Pläne: Kinder, Heirat (kam alles von ihm, ich habe ihn nie auf das Thema von mir aus angesprochen (Tipp von Frauen an Frauen aus Frauenzeitschriften, den Mann nicht unter Druck zu setzen )) und gemeinsam was aufbauen. Aber es scheint, dass er sich das alles anders überlegt hat. "Momentan" keine Kinder, weil 1. Job und 2. sein Sohn muss noch älter werden, damit er das versteht (sorry, aber ich möchte mich nicht nach einem 8jährigen Jungen richten.) und ich bin mittlweile fast 30 und es ist natürlich, dass meine innere Uhr langsam tickt. Ich habe noch nicht vor in den nächsten 2 Jahren Kinder zu bekommen. Aber ich WILL Kinder und lasse mir das nicht kaputtmachen.

Ich habe leider mein Studium hängen lassen. Wäre bereits längst fertig, aber diese Beziehung hat mich ziemlich runtergerissen und ich bin wieder am "Aufbauen". Aber ich arbeite und war immer ein Arbeitsmensch. Aber für mich würde so ein Job niemals in Frage kommen, denn ich will eine Partnerschaft "spüren" und nicht nur "anklopfen" müssen.

Nicht falsch verstehen, was ich jetzt schreibe. Aber es ist wahr, dass Bildung dir die Türen öffnet. Und deswegen habe ich mich dazu entschieden, zu studieren und einen Abschluss in der Tasche zu haben, der es mir ermöglicht, dass ICH mir einen Job aussuchen kann und nicht, wie bei meinem Freund der Fall es ist, dass er das Projekt annehmen MUSS, was ihm angeboten wird. Sonst hat er eine "Lücke" und kann keine Arbeitstage sammeln für die Monate, in denen er nicht arbeitet (eine Zeit, in denen keine Projekte vergeben werden), in denen er dann Arbeitslosengeld erhält.
Und das heißt dannaber auch wieder: 2 1/2 Monate weg von Zuhause. Er hasst es natürlich selber, das will ich ihm auch nicht antun. Aber er wird diesen Job bis "zum Ende" durchziehen, weil er keine andere Wahl hat. Sein Kumpel-Chef-Kollege wie auch immer ist fast 50 und hat keine Kinder und keine Beziehung. Die gehen auch immer in die Brüche, weil die Frauen genau das gleiche Problem haben, wie ich. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:03

Danke für deine Antwort.
Stimmt, was du sagst. Ich wollte ihn in der Anfangszeit nur für mich haben. Aber ich habe seinem Sohn trotzdem Platz gelassen, er war halt zuerst da. Und er war auch nie ein Problem. Also, wir haben uns schon mal gestritten seinetwegen, aber er stellte nie ein Problem dar, weshalb ich mich von ihm trennen würde. 

Mit der Kindesmutter hat er natürlich auch Kontakt. Am Anfang war es hart, weil sie mich gehasst hat. Aber mittlerweile verstehen wir uns "sehr gut" und dass sein Sohn mich lieb hat (er zeigt es), freut mich auch sehr.

Sein Job ist mein Problem. Bzw. das alles drumherum. Wenn er derselbe Mann wäre wie damals und er mir das Gefühl vermitteln würde, dass ICH sein Leben bin (abgesehen vom Kind) und wir würden uns beide Mühe geben, die Zeit, die wir uns nicht sehen, so schön wie möglich zu gestalten, dann wäre es vielleicht was anderes. Aber leider ist das alles bereits kaputt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:13

Lebt ihr zusammen in der Zeit in der er mal da ist? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:13
In Antwort auf coquette164

Okay, jetzt hast du es ja noch etwas klarer ausgeführt. Ich sehe keinen gemeinsamen
​ Weg für euch. Wie soll der aussehen? Er sagt, es wird sich nichts ändern. Nimm das bitte Ernst. Willst du so dauerhaft leben? Ich glaube nicht. 

Das Gleiche hat meine Mutter gesagt. Ich war gestern so fertig und am Zittern nach unserem Telefonat, dass ich sie anrufen musste. Was ich wirklich nur im schlimmsten Fall tu. Denn eine Mutter sagt dir immer die Wahrheit. Sie ist dann auch kritisch mit mir, was ich gut finde, dann merke ich, dass sie das objektiv sieht und nicht denkt "meiner Kleinen darf keiner so etwas antun". Das hasse ich ja an einigen Mamas! Aber trotzdem ist sie der Meinung, dass ich mich trennen sollte, weil ich nicht glücklich werde. Und sie meinte, ich hätte mich auch verändert in letzter Zeit. Bin negativ und aufbrausend und das war ich nicht, bevor ich mit ihm zusammengekommen bin.

ich sehe also auch nicht viel Hoffnung für unsere Beziehung. Aber ich habe Angst vor der Trennung. Ich werde die Zeit entscheiden lassen. Wenn er sich Zeit für sich nimmt und quasi so  lebt, als gäbe es mich nicht (außer als Postöffnerin), dann werde ich auch mein Leben so planen, dass er dann "anklopfen" und abwarten muss, ob ich Zeit und "Bock" habe. Ich will nicht immer verfügbar sein. Das soll er auch mal merken. Ich habe ihm gesagt, er soll kämpfen und dazu gehört auch, dass er einige Dinge ändern muss. Dass er auch Kompromisse eingehen muss. Wenn ich merke, dass er sich nicht die Mühe macht, dann wars das. Gezwungenermaßen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:14
In Antwort auf coquette164

Lebt ihr zusammen in der Zeit in der er mal da ist? 

ja, seit Anfang 2015. Da bin ich zu ihm gezogen , um ihm "näher" zu sein.

Lustig irgendwie....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:18
In Antwort auf freesie100

Das Gleiche hat meine Mutter gesagt. Ich war gestern so fertig und am Zittern nach unserem Telefonat, dass ich sie anrufen musste. Was ich wirklich nur im schlimmsten Fall tu. Denn eine Mutter sagt dir immer die Wahrheit. Sie ist dann auch kritisch mit mir, was ich gut finde, dann merke ich, dass sie das objektiv sieht und nicht denkt "meiner Kleinen darf keiner so etwas antun". Das hasse ich ja an einigen Mamas! Aber trotzdem ist sie der Meinung, dass ich mich trennen sollte, weil ich nicht glücklich werde. Und sie meinte, ich hätte mich auch verändert in letzter Zeit. Bin negativ und aufbrausend und das war ich nicht, bevor ich mit ihm zusammengekommen bin.

ich sehe also auch nicht viel Hoffnung für unsere Beziehung. Aber ich habe Angst vor der Trennung. Ich werde die Zeit entscheiden lassen. Wenn er sich Zeit für sich nimmt und quasi so  lebt, als gäbe es mich nicht (außer als Postöffnerin), dann werde ich auch mein Leben so planen, dass er dann "anklopfen" und abwarten muss, ob ich Zeit und "Bock" habe. Ich will nicht immer verfügbar sein. Das soll er auch mal merken. Ich habe ihm gesagt, er soll kämpfen und dazu gehört auch, dass er einige Dinge ändern muss. Dass er auch Kompromisse eingehen muss. Wenn ich merke, dass er sich nicht die Mühe macht, dann wars das. Gezwungenermaßen. 

Ja, pass aber auf, dass du am Ende dann auch tatsächlich eine Beziehung lebst, die dir gefällt, denn wenn er sich zwar weiterhin nicht ändert, sondern nur du wieder weniger auf ihn Rücksicht nimmst, ist das zwar für dein Ego gut und es wird dir wahrscheinlich auch besser gehen, aber eine Beziehung mit Zukunft, Babys usw. wird daraus immer noch nicht. Hör auf deine Bedürfnisse, denn man muss nicht seine Ansprüche so weit runter schrauben bis irgendwann nichts mehr davon übrig ist. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:31
In Antwort auf coquette164

Ja, pass aber auf, dass du am Ende dann auch tatsächlich eine Beziehung lebst, die dir gefällt, denn wenn er sich zwar weiterhin nicht ändert, sondern nur du wieder weniger auf ihn Rücksicht nimmst, ist das zwar für dein Ego gut und es wird dir wahrscheinlich auch besser gehen, aber eine Beziehung mit Zukunft, Babys usw. wird daraus immer noch nicht. Hör auf deine Bedürfnisse, denn man muss nicht seine Ansprüche so weit runter schrauben bis irgendwann nichts mehr davon übrig ist. 

ja ja, auf jeden Fall. Ich bin halt noch von der alten Schule. Ich gebe nicht so schnell auf, was mir wichtig ist und bin so lange belastbar, wie es geht. Aber wenn es nicht geht, dann muss ich auch realistisch sein.
Ich meine nicht, dass ich durch die "umgedrehte Situation" mein Ego puschen möchte, sondern auch irgendwie sehen möchte, ob er kämpft und ich wichtig für ihn bin.
Manchmal denke ich, dass er mir die Entscheidung, mich zu trennen überlassen möchte, um später nicht als das A... dargestellt zu werden. Ich glaube, im Inneren weiß er genau, wieviel ich für ihn geopfert habe bzw. was er an mir hat. Er ist - so sagt er- ein Beziehungsmensch. Das glaub ich ihm auch. Und er würde vielleicht auch gar nicht lange allein bleiben, wenn wir uns trennen würden. Jedoch bin ich mir ganz stark sicher, dass es sich in einer nächsten Beziehung wiederholen würde, das, was wir jetzt haben. Ich sehe nämlich auch Parallelen zu der Beziehung, aus der das Kind entstanden ist. Aber er sieht das natürlich nicht...


vielen Dank. Mir hilft, dass ich es hier loswerden kann. danke, danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:34
In Antwort auf freesie100

ja ja, auf jeden Fall. Ich bin halt noch von der alten Schule. Ich gebe nicht so schnell auf, was mir wichtig ist und bin so lange belastbar, wie es geht. Aber wenn es nicht geht, dann muss ich auch realistisch sein.
Ich meine nicht, dass ich durch die "umgedrehte Situation" mein Ego puschen möchte, sondern auch irgendwie sehen möchte, ob er kämpft und ich wichtig für ihn bin.
Manchmal denke ich, dass er mir die Entscheidung, mich zu trennen überlassen möchte, um später nicht als das A... dargestellt zu werden. Ich glaube, im Inneren weiß er genau, wieviel ich für ihn geopfert habe bzw. was er an mir hat. Er ist - so sagt er- ein Beziehungsmensch. Das glaub ich ihm auch. Und er würde vielleicht auch gar nicht lange allein bleiben, wenn wir uns trennen würden. Jedoch bin ich mir ganz stark sicher, dass es sich in einer nächsten Beziehung wiederholen würde, das, was wir jetzt haben. Ich sehe nämlich auch Parallelen zu der Beziehung, aus der das Kind entstanden ist. Aber er sieht das natürlich nicht...


vielen Dank. Mir hilft, dass ich es hier loswerden kann. danke, danke

gerne
Irgendwie sehe ich nicht, wo er ein Beziehungsmensch ist. Ich kenne Beziehungsmenschen, bin selbst einer (zumindest würde ich mich so einschätzen) und die ticken normal anders. 
Für ihn gibt's keinen Grund Schluss zu machen, denn er ist ja zufrieden so wie es ist, denn sonst würde er etwas ändern. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 15:49
In Antwort auf coquette164

gerne
Irgendwie sehe ich nicht, wo er ein Beziehungsmensch ist. Ich kenne Beziehungsmenschen, bin selbst einer (zumindest würde ich mich so einschätzen) und die ticken normal anders. 
Für ihn gibt's keinen Grund Schluss zu machen, denn er ist ja zufrieden so wie es ist, denn sonst würde er etwas ändern. 


hmm, was soll ich sagen: wenn wir uns in 10 Monaten, die er außerhalb arbeitet in denen wir uns max. 2 Wochenenden je Monat sehen, dann erwarte ich halt auch, dass diese Zeit uns gehört. und zwar NUR uns(klar, man kann auch mal Leute treffen, aber das sollte nicht im Vordergrund stehen). Weil er die Zeit mit seinem Sohn, die er dort verbringt auch NUR mit ihm verbringt. Vielleicht ist er doch nicht so ein Beziehungsmensch wie er behauptet. Ich bin es und so, wie du dich für meine Situation interessierst, schätze ich dich auch so ein. Irgendwann wird das belohnt 

So, muss erstmal an die Arbeit. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 18:09

das glaub ich nicht. Besser gesagt, das weiß ich, dass er mir das nicht antun würde. Ich kann es nicht erklären, warum, aber das ist mit das einzige, wo ich ihm 100%ig glaube.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 18:51

oh Gott! ist ja furchtbar  ich hoffe, du hast trotzdem nicht den Glauben an die Menschen verloren. Das wäre vor allem meine Angst. Wenn er mich betrügen würde, wüsste ich nicht, wie und wem ich je wieder vetrauen könnte.
Wie gesagt, ich glaube ihm, dass er mir das nicht antun könnte. Aber wer weiß, was so alles in einem Menschen schlummert. Wenn es passiert, dann passiert es.
Ich denke auch, dass das Bequemlichkeit ist. Feigheit evtl. auch. Aber vielleicht ist es das ja auch bei mir?
Ich weiß, dass es scheiß.e läuft, mehr als das. Ich glaube, dass ich schon Depressionen habe oder mir das zumindest wirklich an die Psyche geht. Aber wenn das alles so einfach wäre...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 21:04

Oh Mann, du Arme. Was für ein A..., tschuldigung. Was für ein Schock. Ich glaube, sowas würde ich nicht überleben. Wie kann man einen Menschen so hintergehen??
Ich hoffe, dass dir dein Kind viel Kraft gibt und du schnell über diese Situation hinweg kommst. 

Ich muss sagen, dass mich euer MIsstrauen meinem Freund gegenüber auch misstrauisch gemacht hat. Ich weiß jetzt nicht mehr weiter. Wie bekommt man so etwas raus? Wenn ich ihn frage, wird er es natürlich dementieren, aber das machen ja die meisten.

Entweder macht er wirklich nichts und ich tu ihm Unrecht damit oder er ist so schlau, dass er alle Spuren verwischt. Ich weiß es nicht. Ich hatte immer sein/e Passwörter, sein Handy lag immer offen rum, deswegen glaub ich halt nicht daran. 

Ach!  hoffentlich kann ich gut schlafen heute Nacht... ich weiß gerade nicht, was ich noch schreiben soll....
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 21:12

und wie hat sie das herausgefunden? Weißt du das ungefähr?

Ich habe schon rumgesponnen und mir vorgestellt, dass ich nächstes Wochenende zu ihm fahre, ohne, dass er das weiß. Wenn ich irgendeinen Verdacht hab, dann wars das. Aber ich weiß, dass ich das nicht bringen würde...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 21:58

Seidig da mal nicht so sicher, dass er dich nicht betrügt. In Menschen kann man sich sehr täuschen, sogar, wenn alles gut läuft. Und bei euch läuft gar nichts gut.

Das was ihr da habt ist in meinen Augen sehr traurig und verdient den Begriff Beziehung nicht wirklich. Du hast bei deinem Freund gar keine Priorität, alles ist ihm wichtig, nur du nicht.

Weißt du, wenn ich einen Menschen aufrichtig liebe, dann möchte ich ihn sehen, hören und spüren. Dein Freund will das nicht, er fühlt sich eingeengt und kontrolliert, hat kein Bock mit dir zu telefonieren. Er nimmt sich für seinen Sohn und seine Freunde sogar frei. Für dich nicht. Daran erkennst du ja schon deinen Stellenwert. Du kommst irgendwo ganz weit hinten. Für seine freie Zeit bist du gut und er findest es sicher auch toll, dass da jemand ist, der die Bude in Schuss hält. Für mich klingt das alles nicht nach Liebe. Eher nach "ist halt so", also Gewohnheit. Er ist sich seiner sehr sicher, glaubt, dass du dich nicht trennst, ist respektlos und sehr distanziert. Kinder will er erstmal auch keine, wer weiß, ob er überhaupt noch welche will. Sein Sohn ist schon 8 Jahre alt, mit einem Baby fängt man ganz von vorn an. Wann will er das tun - wenn sein Sohn 16 ist? Beziehung klingt irgendwie anders.

Ich könnte das nicht. Wäre nicht meins. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2017 um 22:25
In Antwort auf freesie100

das glaub ich nicht. Besser gesagt, das weiß ich, dass er mir das nicht antun würde. Ich kann es nicht erklären, warum, aber das ist mit das einzige, wo ich ihm 100%ig glaube.
 

Du glaubst nicht dass er die das antun könnte ? Oh oh.... 
die Anzeichen dafür sind schon da... fehlende Zuneigung vor anderen zeigen, ablehnen mit dir zu telefonieren, dich kleinmachen, keine "Zeit" für dich obwohl ihr euch so wenig seht etc etc.. 
man kennt seinen Partner nie 100%....
Sorry aber ich musste auch mal sowas erleben und sage dir: pass auf, da könnte eine andere dahinter stecken oder er ist feige die Beziehung zu beenden und hofft dass du es bald tust, wenn er nur abweisend genug zu dir ist....

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 10:05
In Antwort auf freesie100

An alle Mädchen!
Stellt euch vor, ihr seid 24, 25 Jahre alt, Single, seid mega glücklich. Alles ist cool und unkompliziert. Ihr freut euch darauf, bald die Uni zu beenden und endlich unabhängig zu sein! Dann lernt ihr einen Mann kennen und verliebt euch sofort in ihn, weil es einfach *KLICK* gemacht hat. Seine Art, alles ist perfekt. Ihr könnt es nicht glauben, dass DER Mann EUCH auserwählt hat. Er ist gefühlvoll, sieht gut aus, ist nett, eure Freunde mögen ihn und ihr habt das Gefühl, alles an ihm ist perfekt. Er sagt das, was ihr kurz vorher gedacht habt und ihr denkt euch, so ein Glück möchte ich nicht ziehen lassen. Doch: der Mann hat bereits einen Sohn, der 400km entfernt wohnt und er ihn regelmäßig besuchen muss/ will und er hat einen Job, der ihn täglich mind 12 Stunden fordert. Auch am Wochenende. Und ihr wisst, dass der Job auch mal in einer anderen Stadt sein wird, weswegen er auch mal 2 Monate (plus-minus)
weg sein wird und ihr euch nur am Wochenende sehen werdet. Und zwar nur an den Wochenenden, an denen er nicht sein Kind bei sich hat bzw. er es besuchen fährt....

Würdet ihr euch in so eine Beziehung stürzen? Auch, wenn ihr so mega verliebt seid? Oder würde euer Verstand euch sagen, dass das nicht gut ausgehen wird? 
Vielleicht ist diese Frage blöd oder "unlogisch", weil es ja immer situationsbedingt ist. Aber vom Prinzip her: Beziehung oder nicht BEziehung mit so einem Mann?

Danke im Voraus!

Naja, zumindest stiehlt dir so ein Mann nicht die Zeit und dein Leben ändert sich nicht so stark...  

Wenn dieser Mann sein Leben so fortführen will, sind Beziehungen für ihn generell etwas schwierig. Das muss er nun selbst entscheiden, wie er die Prioritäten setzt. 

Ich finde: Den Versuch wagen, die Dinge ändern sich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 10:38
In Antwort auf derletztezahlt

Naja, zumindest stiehlt dir so ein Mann nicht die Zeit und dein Leben ändert sich nicht so stark...  

Wenn dieser Mann sein Leben so fortführen will, sind Beziehungen für ihn generell etwas schwierig. Das muss er nun selbst entscheiden, wie er die Prioritäten setzt. 

Ich finde: Den Versuch wagen, die Dinge ändern sich.

Naja, indirekt stiehlt er ihr schon Zeit und zwar die Zeit, die sie ohne ihn mit einem Mann verbringen könnte, der sie so liebt wie sie ihn und mit dem sie eine Zukunft aufbauen kann. Er stiehlt ihr die Zeit, diesen Mann kennen zu lernen. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. März 2017 um 11:09

Hmja, ich hatte nur das Eingangsposting gelesen... Die TE hätte früher die Reißleine ziehen sollen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 10:35

Hallo!
Ja, ich war jetzt ein paar Tage nicht aktiv hier. Ich brauchte etwas Abstand von anderen Meinungen.
Zu Allererst möchte ich doch nochmal betonen: Egal, was für ein Mann er ist, ich weiß wirklich, dass er mich nicht irgendwo betrügt. Dass er keine andere hat, wenn wir uns nicht sehen. Wie gesagt, dass weiß ich, kann es aber nicht erklären, warum ich mir da so sicher bin. Ist ein Gefühl. Aber ich denke mir gleichzeitig, dass man sowas so oder so nicht verhindern kann. Egal, wie schön eine Beziehung ist, einer der Partner wird immer einen Grund finden, seinen Partner zu hintergehen. Dazu muss ich sagen, dass mein Freund einen viel zu großen Stolz hat, als dass er diesen Fehler begehen würde. Er würde niemals zulassen, dass er als "A..." dargestellt wird, was er dann ja wäre. Ich weiß das, weil all seine Freunde mich mögen. Seine Familie auch. Seine kleinen Nichten sagen auch, dass ich die "beste" Freundin bin, die er jemals hatte (das war aber auch auf die Freundinnen bezogen, die bei deren Vater "ein und aus" gehen/ gingen). Wahrscheinlich würde er sich das selber gar nicht antun, fremd zu gehen. Na ja...

Wir haben am Montag das 1. Mal normal miteinander telefoniert. Ganz ruhig und sogar er war ganz ruhig. Hat mich von vorn bis hinten angehört und plötzlich auch gesagt, dass er das jetzt versteht. Ich weiß nicht, warum er es die Male davor nicht verstanden hat.
Ich habe ihm auch gesagt, dass er nicht beides haben kann: Freiheit und Beziehung! Natürlich steht jedem sein Freiraum zu. Jeder darf sein Ding machen, ich will ja auch nicht bedrängt werden und bedränge ihn auch nicht. Aber wenn er nicht begreift, wie eine Beziehung funktioniert, dann sollte er allein sein. Ich habe ihm gesagt, dass man auch Opfer bringen muss. Dass man manchmal nicht machen kann, worauf man Bock hat. (Du kannst auch nicht, NICHT zu Arbeit gehen, weil du gerade Bock hast, auf der Wiese zu liegen, weil die Sonne scheint!) Du hast eine Verantwortung. Und damit meine ich z.B. dass er sich die Zeit für UNS nimmt, wenn ich ihn besuche. Oder dass er seinen Kumpels an dem letzten Abend, bevor er wieder weg ist, absagt, damit wir ihn zusammen verbringen können. Und wenn es ihm zu anstrengend ist, dann sorry, dann hat er mich nicht verdient....
Seitdem bemüht er sich. Er will jetzt am Wochenende kommen, wenn auch nur für einen Abend/ halben Tag. Ich habe ein bisschen Angst davor. Denn ich habe gemerkt, dass mir das plötzlich nicht so wichtig ist. Ich kann mich nicht richtig freuen. Ich mach es auch nicht extra, aber ich merke, dass ich mich distanziere. Ich glaube, dass die Enttäuschung so groß ist/ war, dass ich sogar Anst davor habe, ihn in den Arm zu nehmen. 
Ich werde es abwarten. Ich konzentriere mich auf mich und werde mir immer sagen, dass ich viel für unsere Beziehung bereits getan habe, jetzt ist er gefragt. Nur, es wird schwer. Denn er hat diesen Job und der ist das Problem.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 13:34

Na ja, soll ich jetzt trotzig sein und sagen "nein, komm nicht"?
Ich meine, er hat es von sich aus vorgeschlagen und nimmt diesen langen und anstrengenden Weg (3 1/2 Stunden pro Fahrt), mich zu sehen, in Kauf.
Außerdem, vielleicht ergibt sich etwas, ein Gespräch, was man nicht am Telefon besprechen sollte.
Ich werde jetzt nicht denken "juhu, er ist zurück" und alles ist wieder gut. Ich habe selber Angst davor, um ehrlich zu sein. Ich kann mich auch gar nicht richtig freuen, weil ich denke, dass da bestimmt wieder was dazwischen kommt....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. März 2017 um 14:07

Hallo cefeu!

Ja, du hast mit allem Recht. Jedoch ist es wirklich der Job, der hier das Problem ist. Und natürlich auch die Tatsache, wie er seine Freizeit "lieber" verbringt.

Ich kann euch ja nochmal was anderes erzählen.

Er arbeitet jetzt seit 3 Jahren oder so mit einem Mann (knapp 50J.) im Team, der auch seit 3 Jahren Single ist. Er ist sozusagen sein "Chef-Kollege-Kumpel". (ich kann diesen Typen nicht leiden, weil ich irgendwie insgeheim dieses ganze Problem, was wir haben, mit ihm in Verbindung bringe). Und er besorgt den beiden die ganzen Jobs, die außerhalb stattfinden.
Dieser Typ redet nur und ausschließlich über den Job. Er hat kein anderes Thema. Ich gehe auch gar nicht mehr mit, wenn er sich mit ihm trifft, weil ich da auch gar nicht mitreden kann, geschweige denn möchte. Er ist so ein Angeber, denkt, dass sein Job was Besonderes ist (sieht man ja!)
Seitdem er Single ist, hatte er hin und wieder was mit anderen Frauen am Laufen. Jedoch hielt es nicht lang, denn die Frauen wollten dann irgendwann mehr und er hatte keine Lust, sich zu binden. Frau = Verpflichtung = Stress. Ich kann es verstehen. Deren Job ist einfach nicht gemacht dafür, dass du Zuhause Frau (+Kind) hast. Und wenn, dann kannst du dir sicher sein, dass es nicht lange so bleibt. 
Sein Vater hatte auch einen Job in der Branche. Die Beziehung der Eltern meines Freundes ist auch auseinandergegangen. Was da genau abgelaufen ist, weiß ich nicht. Das wissen aber auch nur seine Eltern. 

Was einfach auffällt:
Der Job ist einfach nicht gemacht für Beziehungen. Wenn man diesen Job hat, dann kann man keine Beziehung führen. Und er wird in naher Zukunft nicht den Job wechseln. Wie auch? Und kürzer treten geht auch nicht. Das ist in diesem Job nicht drin.
Ich weiß, ich habe mir die Frage gerade selber beantwortet... 
die Trennung ist auf jeden Fall das, was in naher Zukunft stattfinden wird. Wann ist nur die Frage...Denn ein Kind möchte ich nicht auf diese Welt setzen, mit solchen Voraussetzungen und ich möchte irgendwann ein Kind haben...

Und eines weiß ich auch:
Wenn wir nicht mehr zusammen sind, wird er sehr darunter leiden. Und ich meine nicht, dass er dann die Putzfrau und Brieföffnerin vermissen wird. Er liebt mich, das weiß ich auch. Aber oft sind es die äußeren Umstände, mit der die Liebe einfach nicht fertig wird. 
Dann muss er sich entscheiden: DIESER Job oder ein Leben, was auch eine glückliche Beziehung beinhaltet. Weil beides ist nicht möglich. Aber bis dahin bin ich nicht mehr Teil seines Lebens.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club