Home / Forum / Liebe & Beziehung / Würdet ihr das verzeihen?

Würdet ihr das verzeihen?

20. Mai 2008 um 18:24

hallo
mein vater und meine mutter sind schon sehr lange verheiratet er hat sich jedoch in ein junges flittchen verliebt u wollte ausziehen
er blieb jedoch u meinte wir wären ihm wichtig u wir würde es schaffen
jetzt nach 2 bis 3 Monaten will er wider alles hinschmeißen u uns verlassen
was soll das denn? wie würdet ihr damit umgehen
ich weiß nur ich will keinen kontakt mehr dann zu ihm für mich ist er dann gestorben

Mehr lesen

20. Mai 2008 um 18:36

Das ist natürlich
immer elendig schwierig ...!! ich bin auch so ein elendiges "Flittchen" ... !! Mein Freund hat 3 Kinder und hat die Familie nicht wegen mir verlasen, sondern weil er unglücklich in der Beziehung war, schon seit langer zeit ...!! Würdest Du an einem Ort bleiben der dich nciht glücklich macht?? Vielleicht hat sich dein Vater von deiner Mutter entliebt .... vielleicht liebt er sie nicht mehr so das es reicht ... würdest du neben jemanden im bett liegen wollen den Du nciht mehr liebst? Mit ihm essen an einem Tisch? Dich vor ihmumziehen ... die Anwesenheit akzeptieren oder Tolerieren?? Ist es Dir wichtig das es Deinem Vater gut geht oder ist es dir wichtig das er bei dir ist?? DAs geht beides ... Beides funktioniert nicht wenn er in eine andere Frau verliebt ist ... es wäre egoistisch zu sagen das du nciht mehr mit ihm redest es wäre gemein .. weil du ihn zu etwas zwingen würdest was er nciht möchte ...!! Er ist hinund her gerissen ... er weiß nicht was er tun soll ... und natürlich bist und bleibst du ihm wichtig ... wahrscheinlich wichtiger als alles andere auf der welt .. und deshalb ist er auch da geblieben ... aber zu welchem Preis ... mach dir das mal ein bisschen klar ... versuch dich mal in die situation rein zu denken ... nur so ein bisschen ...!! Es tut weh natürlich ... aber welchen Preis willst du zum henker bezahlen ... ??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2008 um 18:57

Dazu
Eine Kleinigkeit sehe ich anders als Du "Den eins sollte dir klar sein, dein dad hat vielleicht deiner mutter etwas schlimmes angetan, er hat sie betrogen! Aber er hat nicht dich betrogen! "
Sie HAT NICHT geschrieben, dass ihr Vater ihre Mutter betrogen hat. Sie HAT geschrieben, dass er sich verliebt hat und gehen wollte. Der Unterschied ist die Unehrlichkeit des Betruges, die nicht dazusein scheint.

Dass sich jemand anderweitig verliebt, denke ich, kann man nicht vorwerfen. Es ist für den nicht mehr geliebten Partner oft eine grosse Enttäuschung. SCHULD daran hat aber meist keiner und beteiligt an dieser Entwicklung sind nicht selten beide Partner. Wenn ein Partner sich neu verliebt, hat er offenbar etwas für ihn wichtiges nicht mehr in der Beziehung finden können.

Traurig, schwierig und schmerzhaft ist es allemal. Aber ich denke man kann besser damit umgehen, wenn man anstatt es zu verurteilen, als eine mögliche Entwicklung einer Partnerschaft ansieht, dass sie sich auseinanderentwickeln kann.

Für die Kinder ist es - speziell wenn sie klein sind - ein schweres Erdbeben ihrer sicheren Welt. Aber wenn beide Eltern damit gut umgehen, muß diese Welt nicht zerbrechen und beide Eltern bleiben der Hafen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2008 um 19:12

Dazu
Ich denke, eine Trennung ist für alle Beteiligten eine schwere und schmerzhafte Sache. Sie wird noch komplizierter, wenn sie eine Familie trifft.
Wenn er sich in eine andere Frau verliebt hat, dann zieht ihn sehr viel dorthin und das Zusammenleben mit Deiner Mutter wird vermutlich beiderseitig unglücklich sein.

Andererseits ist aber nicht nur Deine Mutter da, sondern auch seine Kinder bzw. Du. Die Beziehung zu denen ist vollkommen unabhängig von der zu Deiner Mutter, findet auf einer ganz anderen Ebene statt und ist oft fundamentaler.

Der Wunsch mit der anderen Frau zusammenzuleben widerspricht nicht seinem Wunsch weiter mit Dir/seinen Kindern zusammenzusein ... nur funktioniert das eben nicht gleichzeitig mit Deiner Mutter. Für ihn ist es in diesem Sinne ein ziemliches Dilemma. Für Dich natürlich auch, weil vermutlich Du genausowenig von ihm getrennt sein willst.

Er will mit Dir/seinen Kindern und der neuen Frau sein.
Du willst mit Deinem Vater und Deiner Mutter sein
Und was Deine Mutter will, schreibst Du nicht.

Wenn Du ihm drohst, den Kontakt zu ihm abzubrechen, wenn er seine Frau verläßt, setzt Du ihn zwar nochmals massiver unter Druck. Aber es ist nicht Dein Recht, ihn zu zwingen, mit einer Frau zusammenzuleben mit der die Beziehung nicht mehr funktioniert. Das müssen allein die beiden miteinander ausmachen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2008 um 19:14

Ja
das seh ich auch so.
Hab oben noch was geschrieben - ich finde es sehr erfolgversprechend, wenn die Beteiligten versuchen das Beste aus den Umständen zu machen, anstatt eine Politik der verbrannten Erde zu machen und dann alles zerstören zu wollen, wenn es nicht so läuft, wie erhofft.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2008 um 19:27

Noe ... genau das nicht ....
Wenn Du nicht mit der Situation klar kommst und dir das alles zu viel ist ... lass Dich nciht als Sprachrohr benutzen ... !! Deine Eltern sind erwachsen und sie bekommen das hoffentlich alleine und in frieden hin ... Du musst weder Deinen Vater unterstützen noch Deine Mutter wenn Du nicht dazu stehst und es nicht möchtest ... aber hab sie einfach weiter lieb und zeig das auch ... !!

Akzeptanz und toleranz sind zwei verschiedene Paar Schuhe ...!

Vermittler dürfen andere sein ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Mai 2008 um 21:42
In Antwort auf lula_12958721

Noe ... genau das nicht ....
Wenn Du nicht mit der Situation klar kommst und dir das alles zu viel ist ... lass Dich nciht als Sprachrohr benutzen ... !! Deine Eltern sind erwachsen und sie bekommen das hoffentlich alleine und in frieden hin ... Du musst weder Deinen Vater unterstützen noch Deine Mutter wenn Du nicht dazu stehst und es nicht möchtest ... aber hab sie einfach weiter lieb und zeig das auch ... !!

Akzeptanz und toleranz sind zwei verschiedene Paar Schuhe ...!

Vermittler dürfen andere sein ...

Ich sehe es
anders
für mich hat er nicht nur meien mutter verraten und betrogen sondern auch seine familie
für mich ist es vorbei er ist für mich gestorben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2008 um 20:04

Noch
andre meinungen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2008 um 22:18
In Antwort auf lone_12379069

Ich sehe es
anders
für mich hat er nicht nur meien mutter verraten und betrogen sondern auch seine familie
für mich ist es vorbei er ist für mich gestorben

Bedenke!
Dein Vater ist auch DEIN Vater, eine eigenstaendige Persoenlichkeit, Ehemann...
Meine Eltern haben sich getrennt, da war ich 15/16, die Scheidung eine Schlammschlacht der Kohle wegen...
Nun bin ich 38, kann meine Eltern als eigenstaendige Persoenlichkeiten sehen,
es ist und war IHR Leben, ich habe mein eigenes und kann mir Dinge rausziehen,
die mir gefallen, oder nicht.
Versuche mal die Seite Deines Vaters zu sehen, sicher ist schwer, ER ist in Deinen Augen ersteinmal das Schwein.
Du empfindest es als nicht richtig,das was er getan, doch er ist Dein Vater,
Du kannst es nicht aendern, nur musst Du damit leben.
Waege fuer Dich selbst ab, und wenn Du keinen Kontakt mehr willst, o.k..
Doch wird sich dies auch spaeter in Deinen spaeteren Beziehungen wiederspiegeln,
ich kann da ein Lied von singen! Das unbewusste Gefuehl fuer meine Eltern alles richtig zu machen, Kappes! Ich habe mich fast selbst vergessen.
Tue Dir dies nicht an und versuche mit Deinem Vater zu reden, wieso, weshalb, warum.
Doch das braucht auch alles Zeit! Gib nicht auf!
Alles Gute fuer Dich und Deine Familie!
Kopf hoch!
Charly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2008 um 22:42

Die
freundin gibts nicht mehr u ich habe geschwister die nicht erwachsen sind

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2008 um 22:56

Sie
streiten sogar fas nicht
er küsst sie sogar u sagt ich lieeb dich wider ales wider
u dan wider meineung geändert u dann wieder so mal so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 6:50

Die Krise Deines Vaters
hat sicherlich einige Ursachen. Ich bin auch verheiratet und habe gerade erst die Erfahrung gemacht, daß mein Mann eine Affaire hatte. Wir gehen den Ursachen jetzt auf den Grund und versuchen mit Hilfe von Eheberatung in einem Verein für Lebenshilfe unsere Ehe wieder in den Griff zu bekommen. Wir wollen beide einen Neuanfang.
Meine Kinder, schon erwachsen, halten sich aus unserer Ehe insofern raus, da keiner sagen kann, ob ihnen das nicht auch früher oder später so passiert. Sie lieben ihren Vater aber trotzdem und das ist gut so. Er hat sie großgezogen und war immer für sie da.
Warum solltest du Deinen Vater hassen? Sicherlich möchtest Du eine heile Welt, Deine Mutter mit Sicherheit noch viel mehr, aber Deine Eltern sollten sich darüber unterhalten und fragen, wo die Ursachen sind. Bei uns, war es einfach so, daß wir uns durch Arbeitsstreß vermeintlich auseinandergelebt hatten. Jeder hat sich nur noch um seine Belange gekümmert und keiner konnte dem anderen mehr richtig zuhören. Dadurch kommt dann eine Situation, daß mein Mann beim Sport eine Frau näher kennengelernt hat, die eben Zeit für ihn hatte, richtig zuhören konnte und mein Mann im Laufe von fast 1 1/2 Jahren sich mehr als freundschaftlich zu ihr hingezogen fühlte. Sie war auch 20 Jahre jünger und Single. Die Eizelheiten erspare ich mir hier. Er hat dann aber gemerkt, daß er sich da in etwas reingesteigert hat und daß er mich immer noch liebt. Durch einen anderen Job hatte ich plötzlich mehr Zeit für ihn und Unternehmungen.
Es schmerzt natürlich unheimlich und Deiner Mutter wird es ebenfalls wehtun, aber soll man deshalb viele Jahre Ehe (bei mir sind es 29 Jahre) wegschmeißen? Dein Vater hat sicher eine Krise, ihm fehlt etwas in Eurer Familie und ihr solltet Euch, da ihr das ja nun schon mitbekommen habt, vielleicht einmal in Ruhe mit ihm unterhalten, warum er diese Affaire hatte und evtl. schon wieder hat. Sollte auf beiden Seiten nichts mehr von Liebe da sein, ist es wirklich besser, die Ehe wird beendet, auch für Euch. Ihr würdet Euch an der Seite eines unglücklichen Elternpaares nicht wohlfühlen, das kannst du mir glauben. Es ist hart, wenn so etwas in einer Familie passiert, aber glaub mir, das ist eine Entscheidung Deiner Eltern und wenn du etwas älter geworden bist und auch einige Freunde in Deinem Leben kennengelernt hast, mit denen Du eine Beziehung beendest, dann wirst Du es etwas besser verstehen, warum man auch manchmal Konsequenzen ziehen muß. Verachte Deinen Vater deswegen nicht. Es ist ehrlicher, auszusprechen, was los ist, als alles gleichgültig laufen zu lassen. Mein Mann hat sich auch entschlossen zur Beratung mitzukommen, was Männern wahrscheinlich nicht gerade sehr leicht fällt, aber er hat es getan, weil ihm unsere Ehe wichtig ist. Vielleicht hilft Deinen Eltern auch so eine Beratung. Diese Vereine gibt es überall und mit deren Hilfe können Deine Eltern sehr gut herausfinden, wo es bei Ihnen hakt, warum und was zu tun ist. Dein Vater braucht vielleicht im Moment etwas Selbstbestätigung und Aufmerksamkeit, die er bei Euch zu Hause nicht so bekommt, wie er es sich wünscht. Es gibt viele Ursachen und man kann sie abstellen bzw. ändern.
Also, hasse Deinen Vater bitte nicht deswegen. Er wird weiter zu Dir halten, denn wie in den anderen Beiträgen schon gesagt, er liebt Euch deswegen trotzdem. Seine Krise hat absolut nichts mit Euch zu tun!! Wenn die Kinder zu beiden Eltern stehen, ist das die bessere Basis, das glaube mir. Du brauchst doch im Grunde Deinen Vater und er braucht Dich. Meinst du, er möchte ohne seine Kinder leben? Sicher nicht. Haltet den Kontakt und später, wenn ihr absolut nicht damit klarkommen solltet mit seiner neuen Beziehung - wenn er sie denn behält - dann könnt Ihr immer noch sagen, ihr möchtet diesen Kontakt nicht.
Diese, Deine erste Reaktion ist sehr verständlich, weil du auch Angst hast, ihn zu verlieren. Das zeigt doch aber, daß Du ihn eigentlich sehr liebst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 7:53

NEIN!
.. ich könnte sowas meinem Vater nicht verzeihen!

Für manche hier im Forum ist es vielleicht normal, dass man sich in der Midlifecrisis ein junges flittchen holt und die Familie belügt und betrügt, sich eben mal woanders Sex und einbisschen Liebe holt, weil die Familie ist ja egal mit der man jahrelang sein Leben verbracht hat. Wegrennen vor Problemen oder Gefühlsschwankunen sind wohl an der Tagesordnung.

Für viele ist dies aber immernoch eine unverschämtheit, vor allem wie sich dein Vater insgesamt verhalten hat. Für mich hat eine EHE immernoch einen Wert, und ich glaube daran, dass sich ein EHEpaar auch in schwierigen Zeiten noch was zu sagen hat, und an den Problemen arbeiten kann.

Wenn ich du wäre, würde ich mich aber von den Problemen die deine Eltern haben distanzieren. Ich denke, es liegt nicht an den Kindern, zwischen den Eltern vermitteln zu müssen oder zu werten. Ist jetzt echt ne schwierige Zeit für dich, tut mir aufrichtig leid. Vielleicht versuchst du einfach stark zu sein, und eventuell kannst du mit deinem Vater ja auch mal zu einem späteren Zeitpunkt klartext sprechen und auch über DEINE Gefühle zu reden.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 10:46
In Antwort auf hagir_12670786

NEIN!
.. ich könnte sowas meinem Vater nicht verzeihen!

Für manche hier im Forum ist es vielleicht normal, dass man sich in der Midlifecrisis ein junges flittchen holt und die Familie belügt und betrügt, sich eben mal woanders Sex und einbisschen Liebe holt, weil die Familie ist ja egal mit der man jahrelang sein Leben verbracht hat. Wegrennen vor Problemen oder Gefühlsschwankunen sind wohl an der Tagesordnung.

Für viele ist dies aber immernoch eine unverschämtheit, vor allem wie sich dein Vater insgesamt verhalten hat. Für mich hat eine EHE immernoch einen Wert, und ich glaube daran, dass sich ein EHEpaar auch in schwierigen Zeiten noch was zu sagen hat, und an den Problemen arbeiten kann.

Wenn ich du wäre, würde ich mich aber von den Problemen die deine Eltern haben distanzieren. Ich denke, es liegt nicht an den Kindern, zwischen den Eltern vermitteln zu müssen oder zu werten. Ist jetzt echt ne schwierige Zeit für dich, tut mir aufrichtig leid. Vielleicht versuchst du einfach stark zu sein, und eventuell kannst du mit deinem Vater ja auch mal zu einem späteren Zeitpunkt klartext sprechen und auch über DEINE Gefühle zu reden.

LG

Nein, es ist nicht normal
und man kann es auch nicht vergessen, man kann es nur verzeihen und an der Ehe arbeiten.
Auch meine Ehe hatte einen großen Stellenwert für mich und wir haben trotzdem nicht erkannt, daß wir in einer Krise steckten. Das muß man auch erkennen und erst einmal zugeben können. Daran hapert es bei den Männern überwiegend. Sie registrieren für sich, daß es ein Auseinanderleben gibt und gehen leider stillschweigend darüber hinweg. Äußere Umstände begünstigen dies eben im richtigen Moment und zur richtigen Zeit enorm. Das der Mann sich dann zu dieser Frau hingezogen fühlt, ist die logische Folgerung der Geschichte.
Dein Text:
Für viele ist dies aber immernoch eine unverschämtheit, vor allem wie sich dein Vater insgesamt verhalten hat. Für mich hat eine EHE immernoch einen Wert, und ich glaube daran, dass sich ein EHEpaar auch in schwierigen Zeiten noch was zu sagen hat, und an den Problemen arbeiten kann.

Meine Erfahrung:
Wenn man immer die Probleme gleich erkennen würde, wäre es ja einfach und es gäbe nicht soviele betrogene Ehefrauen.
Es sollten die Männer an sich arbeiten und den Mut haben, diese Probleme anzusprechen, wenn sie ihre Frau noch lieben und ihnen an ihrer Familie etwas liegt.
Männer merken doch schließlich, wenn sich aus einer Freundschaft zu einer anderen Frau mehr entwickelt und sollten dann mal ihren Kopf anstrengen und vorher überlegen, ob sie das so wollen oder ob ihnen ihre Ehe noch etwas bedeutet. Aber in diesem Zustand ist der Kopf leider ausgeschaltet! Frauen sind da, denke ich meistens anders. Sie versuchen, zu reden, wenn sie es merken. Allerdings immer vorausgesetzt, sie merken es. Wir hängen doch so in unserer Ehe drin, daß wir manchmal schon für kleine Anzeichen blind und taub sind. Unser Ehemann kann doch so etwas gar nicht und dann ist es passiert. Ich will nichts entschuldigen, daß kann man auch gar nicht, zumal ich es gerade selbst durchmache und ebenfalls wahnsinnig am Boden bin, aber Deine Meinung teile ich trotzdem nicht so.
Mein Mann möchte auch am liebsten jetzt alles rückgängig machen, das geht leider nun einmal nicht. Aber ihm deshalb alleine die Schuld geben, nein, das werde ich sicher auch nicht tun. Wenn einer sich abwendet (und logischerweise sind das immer dann jüngere Frauen, die Zeit haben und zuhören können, denn ältere unseres Jahrganges würden das gar nicht erst anfangen !!!) gibt es Ursachen dafür und es ist auch angebracht, zu überlegen, was habe ich selbst falsch gemacht, daß er sich zu Hause nicht mehr wohlgefühlt hat.
Wir arbeiten dran, daß wir uns beide wieder wohlfühlen können und glauben fest daran. weil wir beide erkannt haben, daß wir uns doch noch sehr lieben.
Mein Mann hat erkannt, daß Wegrennen vor Problemen nur weitere Probleme bringt und Konsequenzen, mit denen leider in diesem Fall die Ehefrauen zu kämpfen haben.
Es gibt nicht nur Sonnenschein und wenn eine Ehe eine solche Situation nicht meistern kann, dann hat sie verloren.
Die Kinder sind immer und in jedem Fall die Leidtragenden, aber berechtigt sie das auch, ihre Eltern zu hassen? Ich denke nein - die Eltern haben ihre ganze Liebe den Kindern gegeben und werden es auch weiterhin tun. Kinder sollten nicht vermitteln, aber ihre Eltern deshalb, weil sie evtl. einsehen, das ihre Ehe verloren hat, auch nicht verachten!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 10:56
In Antwort auf kuschelbiene

Nein, es ist nicht normal
und man kann es auch nicht vergessen, man kann es nur verzeihen und an der Ehe arbeiten.
Auch meine Ehe hatte einen großen Stellenwert für mich und wir haben trotzdem nicht erkannt, daß wir in einer Krise steckten. Das muß man auch erkennen und erst einmal zugeben können. Daran hapert es bei den Männern überwiegend. Sie registrieren für sich, daß es ein Auseinanderleben gibt und gehen leider stillschweigend darüber hinweg. Äußere Umstände begünstigen dies eben im richtigen Moment und zur richtigen Zeit enorm. Das der Mann sich dann zu dieser Frau hingezogen fühlt, ist die logische Folgerung der Geschichte.
Dein Text:
Für viele ist dies aber immernoch eine unverschämtheit, vor allem wie sich dein Vater insgesamt verhalten hat. Für mich hat eine EHE immernoch einen Wert, und ich glaube daran, dass sich ein EHEpaar auch in schwierigen Zeiten noch was zu sagen hat, und an den Problemen arbeiten kann.

Meine Erfahrung:
Wenn man immer die Probleme gleich erkennen würde, wäre es ja einfach und es gäbe nicht soviele betrogene Ehefrauen.
Es sollten die Männer an sich arbeiten und den Mut haben, diese Probleme anzusprechen, wenn sie ihre Frau noch lieben und ihnen an ihrer Familie etwas liegt.
Männer merken doch schließlich, wenn sich aus einer Freundschaft zu einer anderen Frau mehr entwickelt und sollten dann mal ihren Kopf anstrengen und vorher überlegen, ob sie das so wollen oder ob ihnen ihre Ehe noch etwas bedeutet. Aber in diesem Zustand ist der Kopf leider ausgeschaltet! Frauen sind da, denke ich meistens anders. Sie versuchen, zu reden, wenn sie es merken. Allerdings immer vorausgesetzt, sie merken es. Wir hängen doch so in unserer Ehe drin, daß wir manchmal schon für kleine Anzeichen blind und taub sind. Unser Ehemann kann doch so etwas gar nicht und dann ist es passiert. Ich will nichts entschuldigen, daß kann man auch gar nicht, zumal ich es gerade selbst durchmache und ebenfalls wahnsinnig am Boden bin, aber Deine Meinung teile ich trotzdem nicht so.
Mein Mann möchte auch am liebsten jetzt alles rückgängig machen, das geht leider nun einmal nicht. Aber ihm deshalb alleine die Schuld geben, nein, das werde ich sicher auch nicht tun. Wenn einer sich abwendet (und logischerweise sind das immer dann jüngere Frauen, die Zeit haben und zuhören können, denn ältere unseres Jahrganges würden das gar nicht erst anfangen !!!) gibt es Ursachen dafür und es ist auch angebracht, zu überlegen, was habe ich selbst falsch gemacht, daß er sich zu Hause nicht mehr wohlgefühlt hat.
Wir arbeiten dran, daß wir uns beide wieder wohlfühlen können und glauben fest daran. weil wir beide erkannt haben, daß wir uns doch noch sehr lieben.
Mein Mann hat erkannt, daß Wegrennen vor Problemen nur weitere Probleme bringt und Konsequenzen, mit denen leider in diesem Fall die Ehefrauen zu kämpfen haben.
Es gibt nicht nur Sonnenschein und wenn eine Ehe eine solche Situation nicht meistern kann, dann hat sie verloren.
Die Kinder sind immer und in jedem Fall die Leidtragenden, aber berechtigt sie das auch, ihre Eltern zu hassen? Ich denke nein - die Eltern haben ihre ganze Liebe den Kindern gegeben und werden es auch weiterhin tun. Kinder sollten nicht vermitteln, aber ihre Eltern deshalb, weil sie evtl. einsehen, das ihre Ehe verloren hat, auch nicht verachten!!

Ehe
.. danke für deinen Beitrag. Leuchtet mir ein, was du geschrieben hast. Kann ich nur unterstreichen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 11:11

Yasmin, du hast doch die wahrheit schon erkannt
dein herz betrügt dich nicht. er verletzt deine mutter aufs böseste und mutter ist der name für gott in den herzen aller kinder. diese situation belastet auch seine kinder, also euch. du hast ein recht sauer auf ihn zu sein. er hat sich diese kinder angeschafft und muss ehrlich sein. ein statement wäre "ich liebe dich zwar nicht mehr aber für unsere gemeinsamen kinder und dich bin ich da. ich stehe zu meiner verantwortung. entscheide du, ob du noch mit mir leben kanns." so könnte deine mutter selbst entscheiden. auch wenn er sagt, dass er sie noch liebt oder eben mal wieder nicht, ist dieses emotionale hin-und-her furchtbar. wenn du ihn erpressen willst, damit er bei deiner mutter bleibt, hiulfst du ihr damit aber nicht. zeig ihm ruhig, wie enttäuscht du von ihm bist und was du von ihm denkst. blut verpflichtet nicht zur aufgabe eigener moral, ideologie und werten. du hast das recht zu entscheiden, mit wem du kontakt hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 11:57

Wenn
er mich wirkl so sehr lieben würde würde er sich mehr um mich bemühen versuchen zu reden oder oder oder...
aber nichts von alledem kommt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 12:07

Weisst du....
familie ist ein großteil unseres lebens...aber sich nur für familie aufopfern bis von einem nichts mehr übrig bleibt,ist nicht und zweck das wir leben.möchtest du einmal sterben und an die zeit zurückdenken,wo du deine chance glücklich zuwerden nicht genutzt hast?wir leben nur einmal.und er ist auch ein mensch mit bedürfnissen.ich kenn die hintergründe zwar nicht.aber wenn er wieder zurück ging wird deine mama ihm das leben nicht gerade einfach gemacht haben und das erschwert den umgang ungemein.
ich...ja wie würde ich reagieren...klar,wäre sauer,wie du.aber ich würde ihn sein leben lassen.so wie er dich deins leben lässt.verstoß ihn nicht,weil er auch shöne momente im leben suchte.
er kann auch weiterhin für dich da sein.er ist doch nicht aus der welt.und papa bleibt papa.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2008 um 19:35

Was hat das eine mit dem anderen zutun?
aber schön das du so gut über mich dich informiert hast.
die vaterrolle werd ich nie ganz übernehmen können..und mein kind hat ihren vater.auh wenn der nciht hier wohnt.und wenn er sich weiterhn wie einer verhält wird sie nichts vermissen...biste jetzt aufgeklärt du vorwitznase?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2008 um 12:27

Wieso
kann er sich nicht endgültig entscheiden
mal wil er gehen dan wider bleiben wieso trifft er keine endgültige entscheidung?
für mich ist er gestorbern aber er versucht sich nicht einmal sich mir anzunähern sich zu bemühen
ich möchte jetzt unbedingt ein haustier meineschwester auch u meine mutter fände es auch ok
mein vater stellt sich dagegen
wieso
wieso muss alles so laufen wie er will wieos ist er so egoistisch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2008 um 12:31

Verzeihen?
Ist Verzeihen nicht etwas oberflächliches, ein feiger Rückzug vom Schlachtfeld?
Ich will nicht verziehen werden, ich will bestraft werden. Nicht die Vergebung, sondern die Bestrafung erlöst den Menschen und diese Würde steht ihm auch zu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2008 um 12:39
In Antwort auf arseni_12074908

Verzeihen?
Ist Verzeihen nicht etwas oberflächliches, ein feiger Rückzug vom Schlachtfeld?
Ich will nicht verziehen werden, ich will bestraft werden. Nicht die Vergebung, sondern die Bestrafung erlöst den Menschen und diese Würde steht ihm auch zu.

Was
meinst du damit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2008 um 22:42

Hoch
schieb

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juni 2008 um 22:49
In Antwort auf lone_12379069

Hoch
schieb

Warum
wollen Menschen immer verzeihen?
er muss es wissen und spüren was er euch angetan hat.



______________
http://de.youtube.com/watch?v=7UbyHYy-CS8

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2008 um 17:20

Haha
ich glaube nicht das meine mutter mir sagt was ich denken soll haha
ich finde die ist eine ... mehr nicht....
und für mich ist er gestorben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2008 um 14:53

Gibt
es noch andere meinungen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club