Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wollen und Träumen...wann ist es aus? (achtung, lang!)

Wollen und Träumen...wann ist es aus? (achtung, lang!)

25. Oktober 2005 um 9:50

Hallo zusammen,

muss mal meine Geschichte loswerden, weiß weder ein noch aus...

Bin seit ca. 10 Jahren mit meinem Freund zusammen, eine fast perfekte ;-( Beziehung (gemeinsame Hobbies, gemeinsame Freunde, Interessen, Träume etc.), wenn, ja wenn da nicht das eine Thema wäre: er hat keine Lust auf sex- noch nie richtig gehabt und seit einigen Jahren gar nicht mehr...ich bin durch alle Stadien gegangen, Wut, Frust, Selbstzweifel - die ganze Palette, und er hat das Thema seit Jahren ignoriert (wenn es zr sprache kam, dann nur mit Aussagen wie: ich kann halt nicht, wenn wir Stress haben (klar hatten wir Stress, aber warum?) mir ist das nicht so wichtig, ich hab keine Phantasien etc...ahc ja: und nimm mich, wie ich bin - ich habe es jahrelang versucht zu ignorieren, wollte mir nicht eingestehen, dass ich eine Beziehung, die an und für sich gut läuft nur wegen dem Bett über den Harz kicke - bis ich plötzlich aufgeweckt wurde.

In der ganzen Zeit gab es nie einen anderen Mann, der mich wirklich angesprochen hat, ich hatte da kein Interesse dran, wollte es do0ch nur mit meinem auf die Reihe kriegen - und dann ist es vor einigen Wochen passiert: ich hab jemanden getroffen, der es geschafft hat, mich emotional anzusprechen - nicht so, dass ich mich verliebt hätte, sondern rein auf die Sexuelle Art - und er hat genau gewusst, wie er mich treffen kann (hat es aber nie ausgenutzt), letztendlich bin ich dadurch aber aufgewacht und hab mir erstmals ernsthafte Gedanken gemacht, ob und wie ich meine Zukunft verbringen will - mit dem Schluß, dass ich keine Zukunft ohne die körperliche Nähe haben kann.

Dann sind die nächsten Wochen gefolgt - ich war hin- und hergerissen, lass ich die Unsicherheit zu, geh ich das Risiko ein, mich zu trennen werf ich alles hin, bleib ich bei meinem Freund (wir wollten nächstes Jahr heiraten, unsere Kinder waren geplant, die biologische Uhr tickt)...das einzige, was für m ich nicht in Frage kam war ein Abenteuer - das kann ich einfach nicht.

So, nach vielenm Hin und Hers ist es nun so, dass ich mich letzte Woche getrennt habe - und bereits einen Tag später das große Elend rauskam - hab ich eine Fehler gemacht, warum nur etc...er hat das alles hingenommen, wollte mich nur glücklich machen, und wenn ers nicht schafft soll ich mit einem anderen glüklich werden - (er hat aus seiner Sicht auch gekämpft um mich die letzten Wochen, aber das war mir zu wenig, da waren keine Blumen, keine Rosabrille, da war nur ein: ich bin furchtbar nett und lieb zu dir... aber wer will einen netten, lieben..ich will einen Mann! und trotzdem hat mich das immer wieder ins Schwanken gebracht, vor allem: da gab es eine wunderschöne Nacht, ich hatte den Eindruck einen Fremden im Bett zu haben (allerdinsg mit etlichem Alkohol) - aber am nächsten Tag war er wieder "der alte"...)

Erst hat sich die Trennung so leicht angehört - alle haben mir auch dazu geraten, und ich wollte zu dem anderen fahren, endlich leben und ausleben, was uich all die Jahre verpasst hatte - und konnte nicht.

Wir wohnen zusammen, und gestern abend dann haben wir nochmal miteinander geredet, und er will mich zurück (aber er tuit nicht wirklich was dafür), und ich hab mich wieder weichklopfen lassen (herrgott, wie masochistisch muss man veranlagt sein)uns noch eine Chance zu geben...aber diesmal hab ich mir das Recht vorbehalten, den "getrennt" Status beizubehalten, und alles offen und ohne Reue anzugehen - und nun hock ich hier und überleg mir, ob das nicht einfach nur die Bitte um ein Fremdgehen ist, so ala: lass es mich ausprobieren und schauen, ob es andere Männer schaffen, mich glücklicher zu machen und trotzdem das Hintertürchen zu haben: er wartet auf mich...versteht Ihr, wie einen das Zermürben kann?

Ich weiß einfach nicht weiter, weiss nicht, was richtig und falsch ist...

Mehr lesen

25. Oktober 2005 um 14:19

Noch ein nachtrag
muss gleich nochmal was loswerden - hab grad beim lesen festgestellt, wie kalt das alles klingt, aber so soll es gar nicht sein, mir gehst wirklich richtig schlecht und bin so verdammt hin- und hergerissen und alles andere als kalt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2005 um 14:22

Beachy,
was möchtest Du wirklich für Dich?

Wenn Du keine Beziehung ohne Sex auf länger leben kannst,die ansonsten ziemlich perfekt ist,dann ist vielleicht Deine Idee des "Ausprobierens"nicht schlecht,ob ein andrer Mann Dir nicht eher gerecht werden kann,in mehrfacher Hinsicht

Richtig und falsch,das ist irgendwie nicht die Frage,die sich mir grad beim Lesen gestellt hat.
Was willst Du auf Dauer,als Partner?

Kannst du damit leben,dass auch in einer sehr glücklichen Langzeitbeziehung vielleicht mal sexuelle Durststrecken beinhaltet sind,ohne,dass man (bzw.Frau,Du ), alles in Frage stellen *muss*?

Probiere es aus,mit dieser Trennungs-WG auf Probe,wenn Dein Noch-Freund wirklich so gutmütig ist,das aus Liebe zu Dir mitzumachen,dass Du rumprobierst.
Du bist Dir aber klar,dass Du Dir kein wirkliches Hintertürchen offenhälst?Dass das auch bei euch nach einiger Zeit mit Trennung enden könnte,weil vielleicht dann Dein Freund derjenige sein könnte,der nicht als Trottel auf Dich warten wird,bis Du dich sexuell ausgetobt hast und trotzdem dann hoffentlich (noch nicht oder doch)weisst,was Du wirklich möchtest und Dir wichtig ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2005 um 14:23
In Antwort auf tyler_12145009

Noch ein nachtrag
muss gleich nochmal was loswerden - hab grad beim lesen festgestellt, wie kalt das alles klingt, aber so soll es gar nicht sein, mir gehst wirklich richtig schlecht und bin so verdammt hin- und hergerissen und alles andere als kalt

Verstehen kann ich Dich
dahingehend,dass es nicht einfach ist,mit etwas zu leben,was einfach fehlt (selbst wenn es Sex ist)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2005 um 15:39
In Antwort auf BrunhildeP

Verstehen kann ich Dich
dahingehend,dass es nicht einfach ist,mit etwas zu leben,was einfach fehlt (selbst wenn es Sex ist)

Danke
dass ihr mich nicht wenigstens gleich ankanzelt als unmoralisches Stück...

EIne Beziehung ohne erfülltes Sexualleben, und das umso mehr als Frau, zu führen war die letzten Jahre schon die Hölle - irgendwie frag ich mich immer wieder, warum ich so lange damit versucht habe umzugehen - weil es so verdammt shwer ist, sich einzugestehen, dass man den Partenr nicht wirklich ändern wird, wenn er sich nicht ändern will/kann? Aber wenigstens das hab ich glaub ich ganz gut für mich gelöst - nein, ich will keine BNeziehung ohne erfülltes Sexualleben mehr - zu groß sind hier die Verletzungen und seelischen Wunden...

Das, was mich zum nachdenken anregt ist mehr: er sagt selbst, dass es ihm auch so nicht gefallen hat und er auch gerne daran was ändern möchte - aber er tut einfach nichts...(und dieser Funken Hoffnung, dass er es nun doch endlich kapiert und was unternimmt ist verdammt zäh)

Aber eine Sorge hab ich im Monment am allerwenigsten: dass er kommt und sagt: so nicht...insgeeim wünsch ich mir das fast, denn es würde mir die Entscheidung viel, viel einfacher machen und ich hätte nichts das gefühl, wie ein Brecheisen zu sein und alle nur unglücklich zu machen...klingt das blöd?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Oktober 2005 um 18:09

Nicht unmoralisch
Ich finde das ganz und gar nicht unmoralisch. Es geht ja nicht nur um den reinen Sex, sondern auch um den Austausch von Zärtlichkeiten und Körperkontakt. Das ist es doch auch, was eine Beziehung so anders macht, im Vergleich zu platonischen Freundschaften.

Klar gibt es in jeder Beziehung sexuelle Durststrecken. Aber mehrere Jahre sind für mich schon unvorstellbar.

Leider weiß ich nicht, was ich dir raten soll oder wie das mit einer Therapie so aussieht. Veilleicht ist es ein Versuch wert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Oktober 2005 um 8:54
In Antwort auf sarra_12366584

Nicht unmoralisch
Ich finde das ganz und gar nicht unmoralisch. Es geht ja nicht nur um den reinen Sex, sondern auch um den Austausch von Zärtlichkeiten und Körperkontakt. Das ist es doch auch, was eine Beziehung so anders macht, im Vergleich zu platonischen Freundschaften.

Klar gibt es in jeder Beziehung sexuelle Durststrecken. Aber mehrere Jahre sind für mich schon unvorstellbar.

Leider weiß ich nicht, was ich dir raten soll oder wie das mit einer Therapie so aussieht. Veilleicht ist es ein Versuch wert.

Hab ich schon...
angesprochen mit der Therapie - vor einigen Wochen (allerdings bevor es richtig ernst wurde mit der Trennung), und da hat er abgeblockt - von wegen: "fängst Du schon wieder an, wir haben doch gesagt wir arbeiten an dem Thema, lass uns Zeit..."

Und ganz ehrlich gesgat bin ich mittlerweile verstockt: ich will nicht mehr kämpfen und ich will ihm keine Hilfestellungen mehr anbieten - wisst ihr, ich war IMMER diejenige die was getan hat, die gekämpft hat, die versucht und gemacht und getan hat - während er sich "zurücklehnte" und sagte: "naja, so bin ich halt, bin zwar auch unglücklich, aber weiss eh nie, was ich richtig oder falsch mache..."

Allerdings hab ich mir das offen gelassen, falls ICH für mich entscheide, dass es doch weitergehen kann, nur mit der Option einer Therapie - ich bin mir sicher, dass nach so langer Zeit wir alleine das niemals hinkriegen...

Aber nochmal was anderes: ich bin mir halt auch so unsicher, ob der Andere nicht mehr sein kann - da prickelt und bitzelt es - ich habe es bisher immer komplett abgelehnt (und ganz am ANfang wollte er mehr - ich hab ihn reduziert auf maximal Sex, wenn ich solo sein sollte), bin mir soooo unsicher, ob das eben nur der Reiz des Neuen, unbekannten ist, oder ob ich mich tatsächlich schon von den 10 Jahren losgesagt habe...und damit auch ein Stück von meinem Lebenstraum (Heiraten, Kinder etc.)...

Versteht ihr das dilemma - wann merkt man, dass man aufhören sollte zu kämpfen oder zu hoffen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. November 2005 um 16:29

Jetzt ist es passiert....

wir haben uns getrennt - natürlich weiss ich nicht, ob das richtig war, war gleich am Zweifeln , aber wollte es fair halten für alle -

Blöderweise war mein "Retter, der, der mir die Erkenntnis gebracht hat, du kannst so nicht weiterleben" nicht da, sonst wäre ich da direkt hingefahren, sondern ich bin mit ner Freundin weg - heisse nacht, viel Tanz, viel Alkohol und irgendwann bin ich mit nem supernetten Kerl auf ner einsamen Kellertreppe gelandet - wow, hab ich mir gedacht - das ist es, was du all die Jahre verpasst hast - BINGO - und dann kam das große Erwachen - es ging nicht..ich hatte kein schlechtes Gewissen, nein, ich hab mir nur gewünscht, mein Ex wäre hier, nicht der andere...also was hab ich getan - bin am Sonntag morgen zurück nach Hause und uns/ihm wieder eine Chance gegeben...komisch war, plötzlich war alles zweifelsfrei - natürlich weiterhion die Besorgnuis mit dem Sex, aber mit viel mehr Zuversicht, dass wir das beide mit entsptrechender Anstrengung hinbekommen

Alle halten mich für verrückt - und am schlimmsten fühle ich mich dem Retter gegenüber, der so lange jetzt das Hü und Hott mitgemacht hat, nur weil er jetzt nicht da war und ein anderer ihm zuvor. zieht er jetzt wieder den Kürzeren...er war sehr, sehr sauer...

Alle die mich und unser Problem kennen halten mich für verrückt, wieder den Rückziegher gemacht zu haben - aber es hängt doch auch sooo viel dran....und natürlich hab ich ihn lieb und kann nicht einfach 10 Jahre über den Jordan schicken...ich will doch nur ein bisschen mehr Sex von ihm...und ein eingehen auf den einen oder anderen Wunsch..mehr nicht...

Und immerhin hatten wir eine nacht, die heiss genug war...ich war aber den Schritt schon weiter zu diesem Zeitpunkt..

Ich weiß, es klingt konfus und albern, vor allem in der Kürze der Zeit - aber es hätte auch erst in 3 oder 4 Wochen sein können, mit jemand anderem - keine Ahnung, wieso so schnell...bitte haltet mich nicht für billig oder so...ich wollte es einfach wissen - naja, und das Erlebnis war fast perfekt (ehlrich), nur mit dem falschen Mann, auch eine Art von Wissen...

Komisch ist, da sind wirklich keine Zweifel mehr...ob ich einfach abhängig bin, nicht loskomme...alles verrückt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2005 um 11:23

Nichts falsch verstanden...
hastz du, jaja, ich habe mich getrennt nach vielen Wocher der Grübelei und der Zweifel, weil ich mir endlich eingestanden habe (bzw. von meinem "Retter" so zum Nachdenken gebracht wurde, dass ich zu dieser Einsicht kam), dass ich kein weiteres Leben mehr ohne Sex führen kann und will. Dann fing er an um mich zu kämpfen, war lieb und nett - (bis auf den Sex, daran änderte sich nichts) - und ich war wieder unsicher, hab ihm einen Neuanfang vesrprochen....war aber innerlich nicht bereit dazu. Also sind wir nun tatsächlich getrennte Wege gegangen (2 Wochen!) in dieser zeit ist oben geschriebenes passiert. Ich bin nicht fremdgegangen, hatte mich getrennt. Eigentlich wollte ich zu meinem Retter und schauen, wer und wie dieser Mann so ist (der, der mich zum Nachdenken gebracht hat, hatte die ganze Zeit Kontakt zu mir, hat gelockt und verführt - ist aber nie was passiert - war ja noch gebunden), aber der war nicht da - blöder zufall wills und ich geh abends weg und treffe einen unbekannten (sowas nennt man wohl umgangssprachlich: one-night-stand)und nach diesem Erlebnis wollte ich zurück zu meinem Ex (wobei das vom herzen nie mein ex war) und doch nochmal die Beziehung retten.

Nun ist es tatsächlich so, dass auch der Retter mich nicht mehr interessiert und ich nun glaube ich wirklich einfach nur bereit bin, nochmal einen Neuanfang zu machen und nicht nur von ihm eine Rettung erwarte...versteht ihr...

Ich weiß, es klingt verwirrt und verrückt - und ich komme mir sehr schäbig gegenüber dem Retter vor, aber ich habe eine Entscheidung getroffen - ohne Garantie aber mit Hoffnung...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2005 um 12:06

Ja...
mit meinem langjährigen (10 Jahre) Freund.

der Retter ist derjenige, der mich "aufgeweckt" hat, mir das Gefühl gegeben hat, eine Fraub zu sein und sich nicht damit abfinden zu müssen, ewig frustriert zu sein. Es ist ein Bekannter, den ich beruflich ab und an sehe und auch darüber kennengelernt habe...er hatte von anfang an ernste Absichten, ich hab ihn abgewiesen, weil ich ja gebunden war - aber er hat nicht aufgegeben und ich habe mit dem Feuer gespielt und mich ein wenig verbrannt...aber es ist nie wirklich etwas passiert - trotzdem hat er mein Leben und mich enorm duircheinander gebracht....

Und dann gab es Nr. 3, der in der einen Nacht bei mir die Entscheidung auslöste...eine abendliche Bekanntschaft....mehr nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2005 um 12:58

Genau das ist die Frage
...ich bin mit meinem latein am ende, wie ich mein/sein/unser Problem lösen kann. Wenigstens habe ich jetzt eine andere Ausgangsbasis: er scheint verstanden zu haben, dass wir ein Problem haben, das war noch nie vorher der Fall.

dass wir eine funktionierende Beziehung hinkriegen können weiss ich - wie wir uns im Bett annähern können (beide willens) weiss ich nicht...aber ich hab dazu unter Sexualität auch einen Fred aufgemacht...

Was mir auch noch Bauchschmerzen bereitet ist der Retter: wir sind uns sehr, sehr nahe gekommen die letzten Wochen, aufgrund räumlicher Distanz aber fast nur via Phone und Mail. Mit nahe meine ich das geistige...ich hab ihn glaube ich sehr lieb gewonnen und er ist mir sehr wichtig geworden und ich bin ihm sehr dankbar...der Arme hat immer nur mein Hü und Hott mitgekriegt (hatten unhs verabredet, ich hab zurückgezogen, weil ich das mit meinem Freund noch nicht ausgestanden habe, (und so gab es einige Situationen) und jetzt hat er eben nur von der Trennung mitbekommen und wohl sich selbst wieder sehr viel Hoffnung gemacht (er hatte von Anfang an mehr Interesse als nur das Sexuelle - ich habe ihn dann darauf reduziert, er hat mitgespielt, ich habe gewissermassen mit ihm gespielt in einem Spiel, das ich selbst nicht beherrsche und die Regeln nicht kannte. Als ich dann am WE zurück zu meinem Freund bin, habe ich ihm eine SMS geschrieben, er rief an, war stinksauer, ich hätte ihn wieder zum Deppen gemacht/gehalten (und ja, ich kann ihn mehr als verstehen)...mir tut es sehr leid ihn zu verletzen, kann er doch am allerwenigsten für all das Chaos, hat auch er richtig viel SChei..e erlebt, ich hab keine Ahnung wie ich mit ihm umgehen soll - ich denke mal, er wird sich von sich aus nicht mehr melden, den Kontakt abbrechen - was mir wehtut (nein, der Reiz mich mit ihm auszutoben ist nach meiner Entscheidung der 2. Chance nicht mehr da), aber ich vermisse ihn als gesprächspartner und "Freund". Blöd, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. November 2005 um 14:26

Sehr guter Ansatz...
...aber er will das nicht, seine Meinung dazu ist: wir als 2 Personen haben ein problem miteinander und wir als 2 sollten das auch lösen - ein dritter hat da nichst verloren und kann auch die Probleme für mich nicht lösen, das muss ich schon selbst schaffen..und damit ist das Visier runtergeklappt.

Und ja, meinen Retter werd ich wohl verlieren, das war ein bisschen zu viel des guten für ihn - und das hat er auch nicht verdient! Tut trotzdem weh...immerhin hat er mir viel, viel gutes getan...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. November 2005 um 8:15

Genau so
sehe ich das auch, jaja...dafür war mein Schritt jetzt zu geplant und durchdacht, um weiterhinn blind auf ein Wunder zu hoffen. Ich habe mich entschieden, uns nochmal eine Chance zu geben - mehr ist es nicht -diesmal bin ich zwar auch mit dem Herzen dabei (war ich vorher nicht so richtig, da hatte ich das Thema wohl innerlich schon abgehakt), aber ich bin mir durchaus bewusst (und ich denke, er auch), dass es ein winziges Flämmlein ist, das beim ersten größeren Windhauch wieder aus sein kann - aber wenigstens habe ich dann wirklich alles, aber auch alles versucht.

Ich sehe das mit der Therapie genauso, und sehe da auch überhaupt nichts Verwerfliches dran, ich denke, wenn ich merke, dass sich in den nächsten Wochen nicht wirklich gravierend was ändern wird, dann werde ich ihm tatsächlich die Pistole auf die Brust setzen...soviel Selbstbewusstsein habe ich mittlerweile - und soviel Selbstehrlichkeit auch...(wofür so ein kurzes "Abenteuer" doch alles gut ist...)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. November 2005 um 12:46

Ja, das
habe ich auch verstanden - wenn wir noch eine gemeinsame Zukunft haben, dann müssen eben beide mitziehen - und beide etwas dafür tun.

Der Weg ist aber sehr hart und schwer, keine Frage, und Zweifel kommen immer wieder hoch.

Wir haben nun aber auch in unserem Alltag vieles geändert, was vorher auch vieles zerstört hat (und den Alltag hat uns auffressen lassen).

Die gefahr ist nach wie vor da - wir bemühen uns, und am Ende haben wir das gleiche problem wieder. Ist halt schwer, eine 180 Grad Drehung hinzukriegen...aber die ist eben notwenidg gewesen, denn mit "kleinen Schritten" wäre nichts mehr machbar gewesen.

Natürlich gehen mir immer wieder Gedanken durch den Kopf, die da lauten: mensch, hab ich nicht doch nur kalte Füsse bekommen - wird das doch nochmal....aber ich denke, das ist normal.

Schauen wir mal, wie es weitergeht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. November 2005 um 15:51

Ist es nur der Reiz des "Neuen"?
ich bins schon wieder...und muss gleich mal was loswerden...

Mein "Retter" hatte ja letzte Woche den Kontakt ja komplett abgebrochen - und ich war zum einen froh drum, weil ich das mit meinem Freund ja regeln wollte (und mir so sicher war *seufz*) und zum anderen fand ichs richtig mist, weil er mir fehlt - die Gespräche mit ihm, die "Flirterei"....(und ehrlich gesagt auch das Gefühl: da will jemand was von mir).

Nun ja- nun habe ich gesehen, dass er mir grade eine Nachricht hinterlassen hat - und mein Herz hat 3 Luftsprünge gemacht, als ich seine Stimme hörte, anscheinend will er den Kontakt doch aufrechterhalten, ich sitz hier und hab Bauchflattern - dabei war ich mir doch letzte Woche noch so sicher, dass ich unserer langen Beziehung wirklich eine Chance geben will und den Neuanfang ernst meine - und nun merke ich, dass ich schon wieder Zweifel bekomme...oh menno..das ist alles so ein chaos....HILLLLFFEEE

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. November 2005 um 13:40

Emotionen, pure Emotionen
jaja, du hast recht, dieses Hin und Her macht mich fertig - und Du hast auch recht, dass ich Kontinuität wahren sollte. Es ist halt nicht so leicht, weil ich den Kontakt zu dem "Retter" habe und mich dadurch selbst immer wieder in den Strudel der Emotionen werfen lasse.

Ich denke mal, dass nur Zeit jetzt zeigen kann, was sache ist - und ich nur damit auch rausfinden kann, ob meine Entscheidung Früchte trägt oder nicht. Es ist halt immer die Problematik mit dem Fremden, Umbekannten - da kann eine "alte" Liebe nicht immer mithalten, wenn ihr versteht was ich meine...ist ein hin- und her zwischen dem was will ich:
Kontinuität, Stabilität, Rückhalt und Liebe (damit aber auch gewohnheit) oder
Adrenalinschock, Bauchkribbeln und Neues (dafür aber auch riesige Ungewissheit, Unsicherheit und das Fragezeichen, was ist, wenn die rosa Brille weg ist)....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club