Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wohin mit mir?

Wohin mit mir?

31. August um 13:37

Hallo zusammen,

allmählich bin ich wirklich mit meinem Latein am Ende und weiß nicht mehr weiter. Vor exakt einem Jahr stand ich an einem erschreckend ähnlichen Punkt und bin (zum wiederholten Mal) gnadenlos überfordert, von Emotionen übermannt und absolut überfragt.

Direkt zu meiner Geschichte: Ich (w, 27 Jahre) lebe seit über drei Jahren mit meinem Partner (m, 27 Jahre) zusammen. Vor vier Jahren entwickelte sich aus tiefer Freundschaft mehr und wir wurden ein verliebtes, glückliches Paar.

Was ich an ihm liebe, ist dieses unvergleichliche Talent, sich um mein Wohlergehen zu kümmern. Ihm liegt so viel daran, mich in allen Belangen zu unterstützen, für mich beratschlagend da zu sein und mir alles zu bieten, was ich brauche, um glücklich zu sein.
Außerdem kann ich mich immer auf ihn verlassen. Bisher gab es noch keine Herausforderung in meinem Leben, mit der er mich alleine gelassen hätte. Er würde die Welt auf den Kopf stellen, um Lösungen für mich zu finden und mich zu unterstützen.
Wir haben auch einiges gemeinsam, wie beispielsweise denselben (dämlichen) Humor, Musik- und Filmgeschmack, wir verreisen beide gern, lieben das Kochen & insbesondere das anschließende Essen und sind sehr tierliebe Menschen. Und wir würden beide gern eine Familie gründen, haben also beide einen ausgeprägten Familiensinn. Vielleicht noch nicht jetzt, aber in ein paar Jahren ...

Seit wir zusammen wohnen, hat sich einiges in unserer Beziehung geändert. Alltag ist eingekehrt und die rosarote Brille liegt mittlerweile in irgendeiner staubigen Schublade. Mit der gemeinsamen Zeit lernt man die Marotten und Fehler des Anderen kennen, was mir an und für sich nicht neu ist. Nur zeigen sich hier teilweise Wesenzüge und Verhaltensmuster, die mir nicht schmecken und meine Gefühle binnen weniger Monate enorm beeinflusst haben.

An unserem ersten gemeinsamen Silvester ist mein Freund in seiner Trunkenheit ausgeflippt, hat mich mit voller Wucht gegen eine Wand geschubst, anschließend knapp neben mein Gesicht geschlagen und mich übel beschimpft und beleidigt. Am Neujahresmorgen hatten wir eine kurze Unterhaltung über das Geschehene, wobei ich ihm deutlich mit Nachdruck klar gemacht habe, dass ich mich bei einer weiteren Ausschreitung wie dieser von ihm trennen müsse.
Ein Jahr später saß ich geschlagene 45 mins in meinem Auto vor der Haustür seines Kollegen, da ich versprochen hatte ihn abzuholen. Weil er es seinem Gastgeber gegenüber als unhöflich empfand, sein Bier halbvoll stehen zu lassen, hat er mich im kalten Auto warten lassen. Auf dem Heimweg war ich wütend, habe die Diskussion aber vertagen wollen. Mit betrunkenen Menschen zu diskutieren hat meiner Meinung nach wenig Sinn. Er hat meine Anspannung bemerkt und ist völlig ausgeflippt. Die wüsten Beschimpfungen haben sich wiederholt, während er sein Verhalten (mich im Auto warten zu lassen) ständig verharmlosend darstellen wollte. Am nächsten Morgen wiederholte sich die Entschuldigungs-Leier. Diesmal hat es einige Zeit gebraucht, bis ich darüber "hinwegsehen" konnte.
Nur sechs Monate später kehrten wir von einer Familienfeier nach Hause, hatten eine hitzige Diskussion über absolut unbedeutende Themen, bis er wieder völlig explodierte und mich während der restlichen Heimfahrt über anschrie, beleidigte, zu Hause die Tür hinter mir zuschlug, mich dagegen schubste und mich grob anpackte. Ich wurde ziemlich ruhig und sagte ihm mit fester Stimme, dass er mir Angst mache und mir mit seinem festen Handdruck weh tun würde. Daraufhin sagte er: "Wenn ich will, zünde ich dich an. Ich zünde dich an!" Erst nach einem langen, hasserfüllten Blickkontakt hat er von mir abgelassen. Ich hab mich auf die Couch verkrochen und mich in den Schlaf geheult. "Vielleicht habe ich ihn zu sehr provoziert," dachte ich mir noch. "Es liegt an meiner temperamentvollen Art. Sonst ist er ja nicht so. Er ist ein anderer Mensch! Ich erkenne ihn nicht wieder ... "
Wieder durfte ich mir am darauffolgenden Morgen lange Entschuldigungsmonologe anhören. Mir tat es so weh, zu sehen, wie Leid es ihm tut und wie liebevoll er sein kann, gleichzeitig aber zum respektlosen Monster mutiert, sobald zu viel Alkohol im Spiel ist.

Bis vor kurzem kehrte Ruhe ein.

Typische "Beziehungsprobleme" kehrten ein. Beispielsweise ist unser Sexleben komplett eingeschlafen. Auf Nachfragen hin wird mir jedes Mal ein anderer Grund serviert. Mal liegt es an der stressigen Arbeit (eigentlich ein legitimer, gut nachvollziehbarer Grund), dann an der abturnenden Verhütungsmethode (Kondome, weil ich die Pille nicht mehr nehmen möchte), später meinte er, er würde sich in seiner Haut nicht wohl fühlen. Mittlerweile gehe ich schon felsenfest davon aus, dass es an mir liegt, er sich aber nur nicht traut, mir die Wahrheit zu sagen. Aus Angst, mich zu verletzen vielleicht? Diese Mutmaßung habe ich ihm gegenüber schon geäußert, er streitet es aber verhemend ab.
Außerdem ist er sehr schweigsam geworden. Er teilt wenig mit mir - welche Musik er gerade gut findet (früher hat er mir sofort gezeigt, was er Neues entdeckt hat), wie es mit seiner Band läuft, was ihn gerade beschäftigt, welche Pläne er für die Zukunft ausheckt ... wenn ich ihn darauf anspreche, dass mir das fehle, reagiert er genervt und distanziert. Er wäre halt gestresst von der Arbeit, müsse dort den ganzen Tag mit Menschen reden und hätte abends keine Lust auf Konversation über banale Themen. Autsch. Auch das Interesse an meiner Person ist abgeschwächt. Kurze Nachfragen mit der Erwartungshaltung auf kurze Antworten.
Wenn wir mit Freunden Zeit verbringen, versucht er ständig mich zu untergraben. Zieht meine Aussagen ins Lächerliche, äfft mich nach, macht sich (auf einem verletzenden, angreifendem Niveau) über mich lustig und versucht dabei stets selbst, Mittelpunkt der Runde zu sein und sich über mich zu stellen. Darüber haben wir auch schon gesprochen und er hat mehrfach Besserung gelobt, aber bisher hat das meist nur ein paar Wochen angehalten. Irgendwann kehrt diese angespannte Grundatmosphäre ein und die Dinge wiederholten sich. Manchmal artet es auch im Streit aus - im Beisein unserer Freunde.

Letztendlich stand ich vor einem Jahr an dem Punkt, meine Beziehung aufgrund dieser Umstände zu hinterfragen. Ich hab die Konfrontation gesucht, mit ihm über all meine Anliegen sprechen können und vereinbart, ihm Zeit zu geben. Nach einem längeren gemeinsamen Urlaub und positiven Veränderungen, die bis vor ein paar Monaten angehalten haben (mittlerweile aber auch wieder einreißen), habe ich mich dazu entschlossen, für die Beziehung zu kämpfen und nicht aufzugeben. Manchmal brauchen Menschen Zeit - insbesondere für Veränderungen.

Vor ein paar Wochen dann habe ich meinen Freund von seiner Firmenfeier abgeholt. Er war so betrunken wie (gefühlt) noch nie. Auf dem Heimweg ist er wieder aus der Haut gefahren, hat mich bis aufs Übelste beleidigt ("Du bist doch geisteskrank!" / "Wie be******* kann ein Mensch sein?" / "Du bist das größte A****loch der Welt!" / "Halt einfach deine Fr***e!" / ... ) und mir dann aus dem Nichts gedroht: "Ich bring dich um. Heute Nacht, wenn du schläfst, erwürge ich dich und bring dich um!"

Seitdem ist irgendetwas in mir kaputt gegangen.

Selbstverständlich haben wir darüber gesprochen. Über alles. Ich habe ihn geradeheraus gefragt, woher diese unfassbare Wut tief in ihm kommt. Ob er darüber reden wolle - mit mir, mit seiner Familie - mit seinem besten Freund ... oder einem Therapeuten. Ob er noch glücklich in der Beziehung wäre. Ob es ihm allgemein gut gehe. Ob er sich mit der Arbeit überfordert fühle ...
Er meinte, es gehe ihm gut, er hätte kein Problem und ihm würde nichts auf der Seele brennen. Es wäre schließlich "irgendwo normal, dass Menschen betrunken aggressiv werden. Das ist nichts Neues."
Ich hab ihm klipp und klar verständlich gemacht, dass sich eine Sitation wie diese nicht wiederholen wird. Und er sich besser unter Kontrolle haben muss.

Leute, ich bin absolut durcheinander. Ich liebe ihn sehr, vorallem wegen seiner tollen Eigenschaften. Bisher hatte ich noch keinen Partner, der sich so sehr um mich gekümmert hat. Und gleichzeitig hatte ich noch keinen Partner, der mich so respektlos behandelt hat. Ich frage mich gerade, wohin mit mir. Trennung ... für die Beziehung kämpfen ... was soll ich nur tun?

Noch dazu hab ich vor einiger Zeit - ironischerweise über meinen Freund - einen Kerl kennen gelernt, für den ich mittlerweile Gefühle entwickelt habe. Passiert ist zwischen ihm und mir aber nichts - Treue ist mir das oberste Gebot für Beziehungen. Wäre auch dem Kerl gegenüber alles andere als fair - von meinem Freund ganz zu schweigen.
Ich will meine Entscheidung über das weitere Vorgehen mit meiner Beziehung allerdings nicht davon beeinflussen lassen, dass da jemand ist, der mir den Kopf verdreht. Tut letztendlich nichts zur Sache.

Help. Help. Help. Und sorry für den wortreichen Roman! Ich bin für jede Stimme hierzu dankbar und gespannt auf eure Reaktionen.

Mehr lesen

Top 3 Antworten

31. August um 14:54
In Antwort auf wingsofanothermind

Danke für Dein ehrliches Feedback! Und auch dafür, dass Du Dir die Zeit zum Durchlesen genommen hast.

Was mich momentan noch vom Gehen abhält ist der Glaube an "das Gute" in ihm. Dass er hart an sich arbeiten müsste, um etwas nachhaltig zu verändern, ist mir durchaus bewusst. Auch, dass er momentan nicht die Einsicht walten lässt bzw. ihm ein bestimmtes Maß an Selbstreflektion fehlt um zu erkennen, dass er gewaltige (welch passendes Wortspiel :roll Probleme tief in seinem Inneren trägt. Momentan will er sich das ja offensichtlich nicht eingestehen.

Vielleicht braucht er Zeit? Oder aber ... es ändert sich nie und Du behältst mit Deiner unverblümten Aussage Recht.

Ja, dass er das kapiert braucht Zeit. Er wird es aber nie kapieren, wenn du ihm immerwieder konsequenzlos verzeihst und bei ihm bleibst..

Da mag vielleicht was "Gutes" in ihm stecken, an das du glauben möchtest.. aber wie du siehst, reicht das nicht, um dich Glücklich zu machen.. 

Ich glaube nur wenn du dich trennst, wird er beginnen an sich zu arbeiten.. 

Du solltest dein Leben weiter Leben.. wer weiss vielleicht entpuppt sich der Neue als der Eine

Und merk dir bitte eins:
DU TRÄGST KEINE VERANTWORTUNG FÜR SEIN HANDELN!!!

Ich wünsche dir alles Gute und pass bitte auf dich auf! 

7 LikesGefällt mir

31. August um 14:11

Danke für Dein ehrliches Feedback! Und auch dafür, dass Du Dir die Zeit zum Durchlesen genommen hast.

Was mich momentan noch vom Gehen abhält ist der Glaube an "das Gute" in ihm. Dass er hart an sich arbeiten müsste, um etwas nachhaltig zu verändern, ist mir durchaus bewusst. Auch, dass er momentan nicht die Einsicht walten lässt bzw. ihm ein bestimmtes Maß an Selbstreflektion fehlt um zu erkennen, dass er gewaltige (welch passendes Wortspiel :roll Probleme tief in seinem Inneren trägt. Momentan will er sich das ja offensichtlich nicht eingestehen.

Vielleicht braucht er Zeit? Oder aber ... es ändert sich nie und Du behältst mit Deiner unverblümten Aussage Recht.

Gefällt mir

31. August um 14:37
In Antwort auf wingsofanothermind

Danke für Dein ehrliches Feedback! Und auch dafür, dass Du Dir die Zeit zum Durchlesen genommen hast.

Was mich momentan noch vom Gehen abhält ist der Glaube an "das Gute" in ihm. Dass er hart an sich arbeiten müsste, um etwas nachhaltig zu verändern, ist mir durchaus bewusst. Auch, dass er momentan nicht die Einsicht walten lässt bzw. ihm ein bestimmtes Maß an Selbstreflektion fehlt um zu erkennen, dass er gewaltige (welch passendes Wortspiel :roll Probleme tief in seinem Inneren trägt. Momentan will er sich das ja offensichtlich nicht eingestehen.

Vielleicht braucht er Zeit? Oder aber ... es ändert sich nie und Du behältst mit Deiner unverblümten Aussage Recht.

Nun... Als gebranntes Kind (2 Ehen scheiterten nicht nur, aber auch wegen Alkohol) kann auch ich Dir nur raten, Dich zu retten vor ihm. Er hat nämlich bereits ein gravierendes Alkoholproblem, da er das Trinken nicht lassen kann, obschon er weiss, was dann geschieht und was er riskiert. 

Sein absolut respektloses Verhalten Dir gegenüber in Anwesenheit von Freunden: ist er da jeweils auch alkoholisiert? Es ist absolut inakzeptabel; nur noch zu toppen von den nicht nur verbal sehr üblen, sondern sogar körperlichen Gewaltsattacken an Dir. 

Über kurz oder lang zerstört er so alle Deine Gefühle ihm gegenüber. Ich denke sogar, Du bist bereits an dem Punkt angelangt, wo Du sehr kurz vor dem Abschliessen bist. Ich kann Dir das auch nur ganz dringend empfehlen. 
 

3 LikesGefällt mir

31. August um 14:52
In Antwort auf haesli4

Nun... Als gebranntes Kind (2 Ehen scheiterten nicht nur, aber auch wegen Alkohol) kann auch ich Dir nur raten, Dich zu retten vor ihm. Er hat nämlich bereits ein gravierendes Alkoholproblem, da er das Trinken nicht lassen kann, obschon er weiss, was dann geschieht und was er riskiert. 

Sein absolut respektloses Verhalten Dir gegenüber in Anwesenheit von Freunden: ist er da jeweils auch alkoholisiert? Es ist absolut inakzeptabel; nur noch zu toppen von den nicht nur verbal sehr üblen, sondern sogar körperlichen Gewaltsattacken an Dir. 

Über kurz oder lang zerstört er so alle Deine Gefühle ihm gegenüber. Ich denke sogar, Du bist bereits an dem Punkt angelangt, wo Du sehr kurz vor dem Abschliessen bist. Ich kann Dir das auch nur ganz dringend empfehlen. 
 

Danke für Deine ehrlichen Worte. Ich glaube tatsächlich eher, dass er nicht wahrhaben will, dass er ein gravierendes Alkoholproblem hat.

Generell trinkt er zwar nur selten, in rauen Mengen ohnehin sehr selten, aber sobald es über das Beschwipstsein hinaus geht, bricht diese zweite Seite aus ihm heraus. Wenn er gegen mich stichelt und sich im Kreis unserer Freunde derart daneben benimmt, trinkt er schon auch mal ein Bierchen.

Allgemein vermute ich dahinter wirklich tiefschürfende Probleme, die er vor allem mit sich selbst hat. Denn ganz offensichtlich hängt sein Ego dabei mit drin.

Mit Deiner Vermutung  äußerst Du hier genau das, was mich allmählich beschleicht. Ich denke nur, ich bin noch nicht so weit, endgültig loszulassen. Vielleicht, weil ich mich auch verantwortlich fühle.

1 LikesGefällt mir

31. August um 14:54
In Antwort auf wingsofanothermind

Danke für Dein ehrliches Feedback! Und auch dafür, dass Du Dir die Zeit zum Durchlesen genommen hast.

Was mich momentan noch vom Gehen abhält ist der Glaube an "das Gute" in ihm. Dass er hart an sich arbeiten müsste, um etwas nachhaltig zu verändern, ist mir durchaus bewusst. Auch, dass er momentan nicht die Einsicht walten lässt bzw. ihm ein bestimmtes Maß an Selbstreflektion fehlt um zu erkennen, dass er gewaltige (welch passendes Wortspiel :roll Probleme tief in seinem Inneren trägt. Momentan will er sich das ja offensichtlich nicht eingestehen.

Vielleicht braucht er Zeit? Oder aber ... es ändert sich nie und Du behältst mit Deiner unverblümten Aussage Recht.

Ja, dass er das kapiert braucht Zeit. Er wird es aber nie kapieren, wenn du ihm immerwieder konsequenzlos verzeihst und bei ihm bleibst..

Da mag vielleicht was "Gutes" in ihm stecken, an das du glauben möchtest.. aber wie du siehst, reicht das nicht, um dich Glücklich zu machen.. 

Ich glaube nur wenn du dich trennst, wird er beginnen an sich zu arbeiten.. 

Du solltest dein Leben weiter Leben.. wer weiss vielleicht entpuppt sich der Neue als der Eine

Und merk dir bitte eins:
DU TRÄGST KEINE VERANTWORTUNG FÜR SEIN HANDELN!!!

Ich wünsche dir alles Gute und pass bitte auf dich auf! 

7 LikesGefällt mir

31. August um 15:36
In Antwort auf wingsofanothermind

Danke für Deine ehrlichen Worte. Ich glaube tatsächlich eher, dass er nicht wahrhaben will, dass er ein gravierendes Alkoholproblem hat.

Generell trinkt er zwar nur selten, in rauen Mengen ohnehin sehr selten, aber sobald es über das Beschwipstsein hinaus geht, bricht diese zweite Seite aus ihm heraus. Wenn er gegen mich stichelt und sich im Kreis unserer Freunde derart daneben benimmt, trinkt er schon auch mal ein Bierchen.

Allgemein vermute ich dahinter wirklich tiefschürfende Probleme, die er vor allem mit sich selbst hat. Denn ganz offensichtlich hängt sein Ego dabei mit drin.

Mit Deiner Vermutung  äußerst Du hier genau das, was mich allmählich beschleicht. Ich denke nur, ich bin noch nicht so weit, endgültig loszulassen. Vielleicht, weil ich mich auch verantwortlich fühle.

Du - bist - nicht - verantwortlich.... Schreib Dir das auf und wiederhole es dann jedes Mal, wenn Dich Zweifel überkommen... 
 

Gefällt mir

31. August um 16:15

..ich kenne dein Problem genau, mein Ex-Freund war auch so.. Ohne Alkohol.. Liebevoll, Zärtlich, Zuvorkommend, um mein wohl besorgt, wir haben viel unternommen, alles war toll..
Bis der Alkohol ins Spiel kam, er hat mich eingesperrt, mir alles verborten, mich vor Familie & Freunden bloß gestellt und verleugnet, sich lustig gemacht und stehen gelassen.
Am Montag (Sonntags habe ich dann nichts von ihm gehört) kam dann die litternei der Entschuldigungen... So gut wie immer... Ich habe mir gedacht, er trinkt so selten, ist wenn er nüchtern ist der "perfekte" Freund, ich schaffe das schon... bis er anfing jedes Wochenende zu trinken & dann in der Woche... Alles reden, hilfe anbieten, nahezu betteln half nicht, ganz im gegenteil, er fing an mich - so wie dein Freund - grob anzupacken, zu schubsen und zu schlagen..
Ich habe dies 1,5 Jahre mitgemacht, denn nüchtern war er ja so toll... BITTE tu mir den gefallen & verschwende dein Leben nicht an so einen Menschen!!
Er wird sich nie ändern... Mein Ex macht genauso bei seiner neuen weiter wie bei mir... Das Leben ist kostbar, finde einen der Dich so behandelt egal in was für einem " Zustand" er ist... Ich wünschte ich hätte vorher gewusst, dass SOWAS keine Liebe ist & viel früher den Schlussstrich gezogen, wie meine Mama & beste Freundin es mir geraten haben...

Ich wünsche dir alles gute und alle kraft um die Entscheidung zu treffen, die DICH glücklich macht!!

LG

3 LikesGefällt mir

31. August um 19:35
In Antwort auf lacaracol

Ja, dass er das kapiert braucht Zeit. Er wird es aber nie kapieren, wenn du ihm immerwieder konsequenzlos verzeihst und bei ihm bleibst..

Da mag vielleicht was "Gutes" in ihm stecken, an das du glauben möchtest.. aber wie du siehst, reicht das nicht, um dich Glücklich zu machen.. 

Ich glaube nur wenn du dich trennst, wird er beginnen an sich zu arbeiten.. 

Du solltest dein Leben weiter Leben.. wer weiss vielleicht entpuppt sich der Neue als der Eine

Und merk dir bitte eins:
DU TRÄGST KEINE VERANTWORTUNG FÜR SEIN HANDELN!!!

Ich wünsche dir alles Gute und pass bitte auf dich auf! 

Danke Dir! Das waren Worte, die ich gebraucht hab. Danke! 

2 LikesGefällt mir

31. August um 19:38

Danke für Deine Rückmeldung. Ich war mir nicht wirklich sicher, ob ich die Situation zu dramatisch einstufe, oder ob sie wirklich so dramatisch ist. Aber dank der Stimmen und Rückmeldungen hier wird mir mehr und mehr bewusst, wie ernst die Situation eigentlich ist. 

1 LikesGefällt mir

31. August um 19:40

Kinder sind momentan aufgrund der Ausgangslage keine Option. 
Ich denke, ich halte an den positiven Eigenschaften fest, weil mir das Loslassen schwer fällt. Aber ich sollte die Umstände ganz nüchtern betrachten. 

Danke für Deine Antwort! 

1 LikesGefällt mir

31. August um 19:44
In Antwort auf kleinefee1909

..ich kenne dein Problem genau, mein Ex-Freund war auch so.. Ohne Alkohol.. Liebevoll, Zärtlich, Zuvorkommend, um mein wohl besorgt, wir haben viel unternommen, alles war toll..
Bis der Alkohol ins Spiel kam, er hat mich eingesperrt, mir alles verborten, mich vor Familie & Freunden bloß gestellt und verleugnet, sich lustig gemacht und stehen gelassen.
Am Montag (Sonntags habe ich dann nichts von ihm gehört) kam dann die litternei der Entschuldigungen... So gut wie immer... Ich habe mir gedacht, er trinkt so selten, ist wenn er nüchtern ist der "perfekte" Freund, ich schaffe das schon... bis er anfing jedes Wochenende zu trinken & dann in der Woche... Alles reden, hilfe anbieten, nahezu betteln half nicht, ganz im gegenteil, er fing an mich - so wie dein Freund - grob anzupacken, zu schubsen und zu schlagen..
Ich habe dies 1,5 Jahre mitgemacht, denn nüchtern war er ja so toll... BITTE tu mir den gefallen & verschwende dein Leben nicht an so einen Menschen!!
Er wird sich nie ändern... Mein Ex macht genauso bei seiner neuen weiter wie bei mir... Das Leben ist kostbar, finde einen der Dich so behandelt egal in was für einem " Zustand" er ist... Ich wünschte ich hätte vorher gewusst, dass SOWAS keine Liebe ist & viel früher den Schlussstrich gezogen, wie meine Mama & beste Freundin es mir geraten haben...

Ich wünsche dir alles gute und alle kraft um die Entscheidung zu treffen, die DICH glücklich macht!!

LG

Ich hoffe, mittlerweile ist in Deinem Leben Ruhe eingekehrt und Du hast jemanden gefunden, der deine Qualitäten erkennt und in dem Maße wertschätzt, wie es Dir zusteht.
Klingt alles in allem nach einer äußerst bewegten Zeit.

Danke auch Dir für Deinen Rat und Deine Stellungnahme zu meiner Geschichte. Tut gut zu hören, dass ich mit dem Problem nicht allein dastehe. 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen