Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wo lernt ihr Männer kennen?

Wo lernt ihr Männer kennen?

17. Dezember 2019 um 18:42 Letzte Antwort: 22. Dezember 2019 um 11:39

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

18. Dezember 2019 um 13:50
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Ich kann dir nur empfehlen einfach rauszugehen. 

Von der Online Partnersuche halte ich persönlich nicht viel. 

Ich habe meinen Mann durch ein peinliches Missgeschick meinerseits kennen gelernt. 
Ich bin wahrscheinlich der erste Mensch der es geschafft hat einen gut gefüllten Einkaufswagen umzuschmeißen. 
Meine ganzen Einkäufe lagen mitten auf der Einfahrt des Geschäfts. 
Und er hatte Erbarmen mit mir und half mir einräumen. 
Zum Dank gabs dann einen Kaffee von mir und meine Handynummer. 

9 LikesGefällt mir
17. Dezember 2019 um 18:45

Beim Sport zb. 
Was hast du denn für Hobbys? Evtl mal einen Kochkurs? 

Gefällt mir
17. Dezember 2019 um 19:12
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Im Alltag. 
Im Club.
Beim Spaziergang mit dem Hund.
Durch gemeinsame Bekannte.

Und ja, meinen Mann habe ich dadurch kennen gelernt, dass er was mit einem meiner WG-Mitbewohner hatte. Ist inzwischen 20 Jahre her 😁

1 LikesGefällt mir
17. Dezember 2019 um 19:14

Mein jetziger Partner war z. B. der Arzt meines Sohnes

Ansonsten hab ich schon beim Ausgehen, über Freunde, beim Crossfit oder im Cafe gute Männer getroffen. Beim Onlinedating hatte ich auch nie Glück.

Gefällt mir
17. Dezember 2019 um 19:17
In Antwort auf ogden_18837382

Mein jetziger Partner war z. B. der Arzt meines Sohnes

Ansonsten hab ich schon beim Ausgehen, über Freunde, beim Crossfit oder im Cafe gute Männer getroffen. Beim Onlinedating hatte ich auch nie Glück.

Meinen Ex (über 10 Jahre Beziehung) habe ich btw über meine Stiefschwester kennen gelernt. So "draußen" hätte ich ihn nie angesprochen... Aber an einem ihrer Geburtstage kamen wir dann ins Quatschen und so nahm es seinen Anfang

Gefällt mir
17. Dezember 2019 um 19:40

Danke für eure Antworten!
 in der in der Firma in der Firma sind alle interessanten Männer verheiratet, oder in festen Beziehungen.
Über den Freundeskreis funktioniert es bei mir leider auch nicht. Die sind alle seit zig Jahren verheiratet und es kommen keine neuen Leute mehr hinzu. Die meisten haben Kinder und gehen nicht mehr aus. Eigentlich gehe ich selbst auch so gut wie nie aus, weil ich einfach niemanden habe, der da noch mitgehen möchte. Sport wäre vielleicht eine Möglichkeit. Kochkurse halte ich nicht für sinnvoll, denn davon habe ich schon ein paar gemacht und es waren fast nur Frauen dort.

Gefällt mir
17. Dezember 2019 um 19:53
In Antwort auf nicky0403

Danke für eure Antworten!
 in der in der Firma in der Firma sind alle interessanten Männer verheiratet, oder in festen Beziehungen.
Über den Freundeskreis funktioniert es bei mir leider auch nicht. Die sind alle seit zig Jahren verheiratet und es kommen keine neuen Leute mehr hinzu. Die meisten haben Kinder und gehen nicht mehr aus. Eigentlich gehe ich selbst auch so gut wie nie aus, weil ich einfach niemanden habe, der da noch mitgehen möchte. Sport wäre vielleicht eine Möglichkeit. Kochkurse halte ich nicht für sinnvoll, denn davon habe ich schon ein paar gemacht und es waren fast nur Frauen dort.

Ach so, sollte ich vielleicht noch dazu sagen: ich bin fast 40. Es wird also auch nicht gerade leichter, am "Markt" noch jemanden zu finden.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 2:39

du bist doch erst seit ein paar tagen single ...

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 2:40
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

du bist doch erst seit ein paar tagen single... 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 3:32
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Na im ganz normalen Alltag. Meinen Freund habe ich in einem Restaurant kennengelernt. Aber auch jetzt lerne ich öfter Menschen, sowohl Männer als auch Frauen, in der Bahn, beim Einkaufen, Spazierengehen, im Café oder ähnlichen Situationen kennen. Geht immer noch, wenn man mal nicht nur aufs Smartphone starrt oder mit Gesichtsausdruck à la Merkel durch die Gegend läuft. 

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 3:35
In Antwort auf nicky0403

Ach so, sollte ich vielleicht noch dazu sagen: ich bin fast 40. Es wird also auch nicht gerade leichter, am "Markt" noch jemanden zu finden.

Gib mir Bescheid nicky, wenn Du herausgefunden hast, wo sich all diese netten Singlemänner 40+ verstecken

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 7:25
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

na die laufen doch überall rum... beim ausgehen zum beispiel. 

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 7:56
In Antwort auf nicky0403

Danke für eure Antworten!
 in der in der Firma in der Firma sind alle interessanten Männer verheiratet, oder in festen Beziehungen.
Über den Freundeskreis funktioniert es bei mir leider auch nicht. Die sind alle seit zig Jahren verheiratet und es kommen keine neuen Leute mehr hinzu. Die meisten haben Kinder und gehen nicht mehr aus. Eigentlich gehe ich selbst auch so gut wie nie aus, weil ich einfach niemanden habe, der da noch mitgehen möchte. Sport wäre vielleicht eine Möglichkeit. Kochkurse halte ich nicht für sinnvoll, denn davon habe ich schon ein paar gemacht und es waren fast nur Frauen dort.

in der Firma würde ich auch NIE was anfangen. Kollegen sind absolut tabu.
Aber auf dem Arbeitsweg beispielsweise treffe ich regelmässig jede Menge andere Menschen, auch da haben sich schon neue Bekanntschaften ergeben.

Im Hobby auch, ...

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 8:10
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Beim Sport, beim Einkaufen, Ausgehen, Spazieren, auf der Hochzeit von Freunden, über gemeinsame Freunde, die Familie, im Internet (war noch nie auf einer Single-Plattform angemeldet), auf einer Weiterbildung im Ausland...weiß nicht, passiert einfach, bin nie lang alleine.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 8:23
In Antwort auf rabbie_18866788

Gib mir Bescheid nicky, wenn Du herausgefunden hast, wo sich all diese netten Singlemänner 40+ verstecken

wo verstecken sich denn all die netten Singlefrauen 40+?

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 9:49

Ich bin natürlich keine 40, aber ich denke auch zum kennenlernen von Jungs muss man einfach rausgehen. Am besten am Abend mal in einen Club oder Kneipe oder ähnliches, wo eben auch Singles anzutreffen sind. Irgendwelche Kurse und so find ich schwierig. Zum einen bist du eben ne Frau mit entsprechenden Interessen (darum landest du auch immer nur in Gruppen mit hauptsächlich Frauen drin ^^). Zum anderen sind beim Sport und in so Kursen wahrscheinlich auch viele Typen wieder verheiratet oder vergeben. 

Vielleicht fang doch als erstes an deinen Freundeskreis zu erweitern. Zumindest eine gute neue Freundin mit der du auch mal wieder azsgehen und neue Kontakte knüpfen kannst. Das geht gerade beim ausgehen und feiern eigentlich wirklich irre schnell...  

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 11:17
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Einfach raus gehen. 
man wird oft genug angesprochen.  Und falls nicht ist man ja auch in der Lage das in die Wege zu leiten . Ich bin 42. Und sehe in dem Alter keine Probleme 

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:38

Ich war in einer Depression, als mein Mann mich und die Kinder wegen einer anderen Frau zurückließ. Wir hatten ein wunderschönes Leben und ein friedliches Zuhause zusammen. Vor ein paar Tagen bemerkte ich ein merkwürdiges Verhalten von ihm. Plötzlich, einige Wochen später, fand ich heraus, dass mein Mann jemanden anderen sieht. Er hörte auf, mit mir zu reden und kam spät von der Arbeit nach Hause. Er kümmerte sich kaum um mich und die Kinder. Ich bat ihn, sein Verhalten zu ändern und ein guter Mann zu sein, der er war. er weigerte sich, mir zuzuhören. Ich weinte bitter vor gebrochenem Herzen, weil meine Ehe zerbrochen war. Ich habe alles getan, um dieses Problem zu beheben, aber alles ohne Erfolg. Ich wurde sehr besorgt und hilflos. Ich hörte großartige Neuigkeiten über Dr. Gokos Ehevertrag, setzte mich mit ihm in Verbindung und erklärte alles, was mit der Hoffnung auf eine Lösung von ihm geschah. Er verspricht mir zu helfen, was er getan hat. Er löst das Problem in meiner Ehe und bringt meinen Mann zu mir zurück. Ich bin stolz zu sagen, dass meine Ehe wieder besser ist. Kontakt für Hilfe E-Mail: dr.gokosspiritualcaster@gmail.com
WhatsApp und Viber diese Nummer +2348056398964

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 13:50
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Ich kann dir nur empfehlen einfach rauszugehen. 

Von der Online Partnersuche halte ich persönlich nicht viel. 

Ich habe meinen Mann durch ein peinliches Missgeschick meinerseits kennen gelernt. 
Ich bin wahrscheinlich der erste Mensch der es geschafft hat einen gut gefüllten Einkaufswagen umzuschmeißen. 
Meine ganzen Einkäufe lagen mitten auf der Einfahrt des Geschäfts. 
Und er hatte Erbarmen mit mir und half mir einräumen. 
Zum Dank gabs dann einen Kaffee von mir und meine Handynummer. 

9 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 14:27

Ich möchte mich nicht über Dich lustig machen, aber es gibt nunmal 1000 "richtige" Ratschläge - es wurde hier ja schon viel geschrieben. Das kann ich nicht toppen.

Da kann es nicht schaden, wenn ich etwas beisteuere, was einige sicher schmunzeln lässt (aber dennoch einen Funken Ernsthaftigkeit in sich trägt!).

Allerdings kann ich nur mit der männlichen Warte dienen. Meine Meinung: Die weibliche dürfte kaum anders sein, aber ich weiß es nicht genau.

Also, jetzt zu meiner "Lösung":

Seitdem ich einen Hund habe, bin ich beim Gassigehen mit sehr vielen Frauen völlig zwanglos ins Gespräch gekommen. Wenn man immer zur gleichen Zeit rausgeht, begegnet man meist denselben Personen. Meist kennt man nicht den Namen der Besitzerin, dafür aber den des Hundes (wichtig, sich den zu merken!): Das ist das Frauchen von Hasso oder von Julius!

Frauen sind ja oft sehr hilfsbereit, viele Männer aber auch. Da bekommt man schon mal das Angebot: Ich gebe Dir meine Telefonnummer, wenn Du einen neuen Tierarzt suchst (ich habe mal einen Hundefriseur gesucht, da bekam ich auch gleich die Telefonnummer). Auf den gemeinsamen Spaziergängen, die sich immer öfter wiederholen, lernt man einander ja kennen und schätzen, keine Frage. Dumm bei mir ist nur, dass ich gebunden bin und von den Telefonangeboten keinen Gebrauch mache. Wäre ich Single, würde das sicher anders ausgehen.

Aber ich weiß definitiv von Partnerschaften, die auf diese Weise entstanden sind!

Viel sinnvoller ist es aber, sich einen Tanzpartner zu suchen.

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:44
In Antwort auf carina2019

du bist doch erst seit ein paar tagen single... 

Stimmt Carina! Und was willst du mir jetzt damit sagen? Es war eine sehr kurze Beziehung und da ich mich getrennt habe, bin ich drüber hinweg. Davor war ich jahrelang Single. Ich habe keine Lust, jetzt wieder jahrelang zu warten.

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 15:59

Chronologisch geordnet
Stammlokal I
Stammlokal II
Schule
Disko
Weihnachtsmarkt
Studentenparty
Stammokal III
Erasmujahr
Uni
Nachbarschaft
Stammlokal III
Arbeit (Kann ich nicht empfehlen)
Bahnhof/Zug
Stammlokal III
Aus Freundschaft entwickelt
Über gemeinsamen Freund bei Weggehen
Arbeit (kann ich noch immer nicht empfehlen)
Auf der Straße
Bei Sportveranstaltung
Gofem
Beim Weggehen in Heimatstadt
Beim Möbelverkaufen
und
Bei der Geburtstagsfeier des Bruders an einem schönen Sommerabend 

Also praktisch überall 
 

Gefällt mir
18. Dezember 2019 um 16:01
In Antwort auf nicky0403

Stimmt Carina! Und was willst du mir jetzt damit sagen? Es war eine sehr kurze Beziehung und da ich mich getrennt habe, bin ich drüber hinweg. Davor war ich jahrelang Single. Ich habe keine Lust, jetzt wieder jahrelang zu warten.

Spielt doch für die Frage gar keine Rolle wie lange du schon Single bist. Wenn du jemanden neues kennenlernen möchtest musst du selbst entscheiden wann. 

1 LikesGefällt mir
18. Dezember 2019 um 23:36
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Selbstverständlich ist es nicht ratsam, mit anderen Frauen gemeinsam zu stricken oder in Boutiquen zu shoppen.

Aber Tennis spielen könnte da schon sinnvoller sein, übrigens auch Golf. Wenn das zu elitär ist, dann sollte man einen gemischtgeschlechtlichen Kochkurs gründen. Ernsthaft!

Was glaubst Du, wie erfolgreich Du wirst, wenn Du einen Eventcooking-Club gründest! Lade immer ein paar Männer und Frauen ein, die sich bei Dir bewerben müssen. (Rechnerisch musst Du natürlich dafür sorgen, dass immer eine Frau weniger eingeladen wird als ein Mann. Einfaches Rechenexempel).

Wenn aber Kochen und gutes Essen nicht Dein Ding sind und/oder Du nicht über entsprechendes Equipment verfügst, dann sage ich nur wie immer: Tanzpartner suchen, am besten einen ungebundenen. Da gibt es zwar meist zu wenig Männer, aber versuchen würde ich es zumindest mal.

Und wenn Tanzen nicht Dein Ding ist, irgendetwas muss es doch geben, um gemeinsame Interessen zu definieren. Wie schon geschrieben, Damenschuhe können es nicht sein, welche Verbindungen stiften.

Ansonsten erlaube ich mir nochmal den Scherz mit dem Hund und Gassigehen, aber Scherz beiseite. Mal abgesehen davon, dass das tatsächlich Beziehungen stiften kann, wie wären doch auch mal soziales Engagement für Menschen oder Engagement für Tiere? Einfach mal rauskommen, anderes und andere sehen und die Chance auf Begegnungen erhöhen.

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 2:21
In Antwort auf nicky0403

Stimmt Carina! Und was willst du mir jetzt damit sagen? Es war eine sehr kurze Beziehung und da ich mich getrennt habe, bin ich drüber hinweg. Davor war ich jahrelang Single. Ich habe keine Lust, jetzt wieder jahrelang zu warten.

na hört sich für mich so an als ob du nicht allein sein kannst und "krampfhaft".suchst

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 3:31
In Antwort auf zauderer22

Selbstverständlich ist es nicht ratsam, mit anderen Frauen gemeinsam zu stricken oder in Boutiquen zu shoppen.

Aber Tennis spielen könnte da schon sinnvoller sein, übrigens auch Golf. Wenn das zu elitär ist, dann sollte man einen gemischtgeschlechtlichen Kochkurs gründen. Ernsthaft!

Was glaubst Du, wie erfolgreich Du wirst, wenn Du einen Eventcooking-Club gründest! Lade immer ein paar Männer und Frauen ein, die sich bei Dir bewerben müssen. (Rechnerisch musst Du natürlich dafür sorgen, dass immer eine Frau weniger eingeladen wird als ein Mann. Einfaches Rechenexempel).

Wenn aber Kochen und gutes Essen nicht Dein Ding sind und/oder Du nicht über entsprechendes Equipment verfügst, dann sage ich nur wie immer: Tanzpartner suchen, am besten einen ungebundenen. Da gibt es zwar meist zu wenig Männer, aber versuchen würde ich es zumindest mal.

Und wenn Tanzen nicht Dein Ding ist, irgendetwas muss es doch geben, um gemeinsame Interessen zu definieren. Wie schon geschrieben, Damenschuhe können es nicht sein, welche Verbindungen stiften.

Ansonsten erlaube ich mir nochmal den Scherz mit dem Hund und Gassigehen, aber Scherz beiseite. Mal abgesehen davon, dass das tatsächlich Beziehungen stiften kann, wie wären doch auch mal soziales Engagement für Menschen oder Engagement für Tiere? Einfach mal rauskommen, anderes und andere sehen und die Chance auf Begegnungen erhöhen.

Bei unseren Nachbarn haben Hunde quasi eine neue Beziehung geschaffen. Beide haben sich von ihren noch vorhandenen Partnern getrennt. 
So einen Kochclub finde ich gut und Tanzkurs auch.
Oder übers Engagement. 

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 10:50
Beste Antwort
In Antwort auf carina2019

na hört sich für mich so an als ob du nicht allein sein kannst und "krampfhaft".suchst

Ohne soziale Kontakte passiert natürlich nichts. Und wenn ich als Frau nur soziale Kontakte zu Frauen habe, lerne ich nur per absolutem Zufall einen männlichen Partner kennen.
Krampfhaft suchen würde ich auch nicht, aber alles nur dem Zufall überlassen wäre natürlich das andere Extrem.

Ich meine, richtig ist wie immer die Mitte zwischen den Extremen.

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 10:59
In Antwort auf zauderer22

Ohne soziale Kontakte passiert natürlich nichts. Und wenn ich als Frau nur soziale Kontakte zu Frauen habe, lerne ich nur per absolutem Zufall einen männlichen Partner kennen.
Krampfhaft suchen würde ich auch nicht, aber alles nur dem Zufall überlassen wäre natürlich das andere Extrem.

Ich meine, richtig ist wie immer die Mitte zwischen den Extremen.

es ist ja nicht wirklich "Zufall", auch wenn man nicht auf Partnersuche ist.

Die Wahrscheinlichkeit, auf einen Menschen zu treffen, der zu einem passt, ist naturgemäß im eigenen Umfeld am größten.
Meine Freunde und Bekannten sind nun einmal meine Freunde und Bekannten, weil sie mit mir gut klar kommen. Die Wahrscheinlichkeit, unter deren Freunden und Bekannten jemanden zu finden, der zu mir passt, ist millionenfach höher als mit irgendwelchen Kontaktanzeigen.
Menschen, die die gleichen Hobbys mögen wie ich, sind zigfach wahrscheinlicher passend zu mir als irgendeine Auswahl suchender Singles.
Menschen, die sich die gleiche Stammkneipe wählen, .... ....

1 LikesGefällt mir
19. Dezember 2019 um 11:48
In Antwort auf avarrassterne1

es ist ja nicht wirklich "Zufall", auch wenn man nicht auf Partnersuche ist.

Die Wahrscheinlichkeit, auf einen Menschen zu treffen, der zu einem passt, ist naturgemäß im eigenen Umfeld am größten.
Meine Freunde und Bekannten sind nun einmal meine Freunde und Bekannten, weil sie mit mir gut klar kommen. Die Wahrscheinlichkeit, unter deren Freunden und Bekannten jemanden zu finden, der zu mir passt, ist millionenfach höher als mit irgendwelchen Kontaktanzeigen.
Menschen, die die gleichen Hobbys mögen wie ich, sind zigfach wahrscheinlicher passend zu mir als irgendeine Auswahl suchender Singles.
Menschen, die sich die gleiche Stammkneipe wählen, .... ....

Ich sehe keinen Widerspruch zwischen Deinen und meinen Aussagen.

Nur sehe ich keinen vernünftigen Grund, warum eine bewusste Partnersuche von Frauen durch andere Frauen sofort als Schwäche und Bedürftigkeit ausgelegt wird.

Die privaten Umfelder vieler Menschen kann man bei der heutigen Vereinsamung und Vereinzelung in den Städten nur als äußerst kritisch betrachten. Das gilt für Männer und Frauen gleichermaßen. Das Ausmaß ist zum Teil erschreckend. Die einzige Chance liegt doch gerade darin, überhaupt ein "eigenes Umfeld" aufzubauen, das hinreichend tragfähig ist.

Wenn ich als Frau z.B. nur einmal in der Woche eine Freundin treffe, die sonst ihr eigenes Umfeld hat, um mit ihr Shopping zu gehen, dann ist das als "privates Umfeld" zu dürftig. Und so geht es nunmal sehr vielen, da auch die Arbeit einen immer größeren Raum einnimmt (und Kennenlernen auf der Arbeit sicher keine sinnvolle Option ist).

 

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 13:14
In Antwort auf zauderer22

Ich sehe keinen Widerspruch zwischen Deinen und meinen Aussagen.

Nur sehe ich keinen vernünftigen Grund, warum eine bewusste Partnersuche von Frauen durch andere Frauen sofort als Schwäche und Bedürftigkeit ausgelegt wird.

Die privaten Umfelder vieler Menschen kann man bei der heutigen Vereinsamung und Vereinzelung in den Städten nur als äußerst kritisch betrachten. Das gilt für Männer und Frauen gleichermaßen. Das Ausmaß ist zum Teil erschreckend. Die einzige Chance liegt doch gerade darin, überhaupt ein "eigenes Umfeld" aufzubauen, das hinreichend tragfähig ist.

Wenn ich als Frau z.B. nur einmal in der Woche eine Freundin treffe, die sonst ihr eigenes Umfeld hat, um mit ihr Shopping zu gehen, dann ist das als "privates Umfeld" zu dürftig. Und so geht es nunmal sehr vielen, da auch die Arbeit einen immer größeren Raum einnimmt (und Kennenlernen auf der Arbeit sicher keine sinnvolle Option ist).

 

naja...
An einem normalen Arbeitstag gehe ich 6 Uhr aus dem Haus und bin 18:45 wieder da. WENN der ÖPN mal mitspielt. Zum Glück kann ich wenigstens einen Tag die Woche Homeoffice machen, da ist das besser.
Dennoch kann ich wohl sagen, dass die Arbeit einen großen Raum einnimmt.

Dazu kommt, dass ich mehrfach in eine andere Stadt gezogen bin.

Nur ändert das die Art, WIE ich mein soziales Umfeld pflege, nicht die Frage, OB ich das tue.
Zu den Freunden in der alten Heimat habe ich Kontakt - wir haben jede Woche einen Skatabend. Der ist inzwischen über Teamspeak und Internet, weil wir ~500km entfernt wohnen, aber so ziemlich jedes Jahr bin ich eine Woche dort und / oder ein Teil ist für eine Woche bei mir. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Zu unserem Bekanntenkreis in Berlin haben wir das Jahr über meist nur lockeren Kontakt über WhatsApp & Co - auch da verbringen wir jedes Jahr eine Woche. Und bisher habe ich da jedes Mal min. 5 neue Leute kennen gelernt. Eher mehr. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Auch ich habe einen Hund und damit jede Menge Kontakt zu anderen Hundebesitzern. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Pendler sind ziemliche Gewohnheitstiere. Ich fahre jeden Tag mehr oder minder mit dem gleichen Bus, Zug, UBahn - und sehe da immer wieder die gleichen Gesichter. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Mit dem Handwerker, der dieses Jahr bei uns am Haus einiges gemacht hat, sind wir ins Gespräch gekommen, ist inzwischen eine Bekanntschaft von meinem Mann und mir geworden. Der ist seit Anfang des Jahres Single und zumindest sympathisch.
Hobby... nun, ich lese gern und viel, bin schon einige Male unterwegs einfach mit anderen ins Gespräch gekommen, weil ich schrecklich neugierig war, welches Buch die gerade lesen. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
zweites Hobby: onlineGaming - lern ich ständig neue Leute kennen. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
usw. usw. usw. ... .... .... .... ....

Ich war noch nie in meinem Leben auf PartnerSUCHE. Noch nie. Ich war Single oder ich war es nicht, aber auf die Idee, einen Partner zu suchen kam ich nie und kann es mir auch überhaupt nicht vorstellen. Weil es auch völlig ok ist, wenn ich keinen habe und Single bin. Da bin ich nicht "unvollständig" oder sowas. Und das meint wohl die "Bedürftigkeit".
Ich habe einfach Menschen kennengelernt. Immer und überall. Ein Teil davon war mir sympathisch und ich ihnen. Man hat mehr Zeit miteinander verbracht, sich kennen gelernt. Dann passte es bei einem Teil davon immer noch. Ein Teil davon waren Männer ... und bei einem Teil von denen hat es sich zu einer Beziehung entwickelt. PartnerSUCHE selektiert immer lange vor diesem Punkt - ich glaube schon allein nicht daran, dass das gut ist.

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 13:32
In Antwort auf avarrassterne1

naja...
An einem normalen Arbeitstag gehe ich 6 Uhr aus dem Haus und bin 18:45 wieder da. WENN der ÖPN mal mitspielt. Zum Glück kann ich wenigstens einen Tag die Woche Homeoffice machen, da ist das besser.
Dennoch kann ich wohl sagen, dass die Arbeit einen großen Raum einnimmt.

Dazu kommt, dass ich mehrfach in eine andere Stadt gezogen bin.

Nur ändert das die Art, WIE ich mein soziales Umfeld pflege, nicht die Frage, OB ich das tue.
Zu den Freunden in der alten Heimat habe ich Kontakt - wir haben jede Woche einen Skatabend. Der ist inzwischen über Teamspeak und Internet, weil wir ~500km entfernt wohnen, aber so ziemlich jedes Jahr bin ich eine Woche dort und / oder ein Teil ist für eine Woche bei mir. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Zu unserem Bekanntenkreis in Berlin haben wir das Jahr über meist nur lockeren Kontakt über WhatsApp & Co - auch da verbringen wir jedes Jahr eine Woche. Und bisher habe ich da jedes Mal min. 5 neue Leute kennen gelernt. Eher mehr. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Auch ich habe einen Hund und damit jede Menge Kontakt zu anderen Hundebesitzern. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Pendler sind ziemliche Gewohnheitstiere. Ich fahre jeden Tag mehr oder minder mit dem gleichen Bus, Zug, UBahn - und sehe da immer wieder die gleichen Gesichter. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
Mit dem Handwerker, der dieses Jahr bei uns am Haus einiges gemacht hat, sind wir ins Gespräch gekommen, ist inzwischen eine Bekanntschaft von meinem Mann und mir geworden. Der ist seit Anfang des Jahres Single und zumindest sympathisch.
Hobby... nun, ich lese gern und viel, bin schon einige Male unterwegs einfach mit anderen ins Gespräch gekommen, weil ich schrecklich neugierig war, welches Buch die gerade lesen. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
zweites Hobby: onlineGaming - lern ich ständig neue Leute kennen. Wären auch Männer dabei gewesen, mit denen ich sicher mehr Zeit verbracht hätte, wenn ich nicht glücklich verheiratet wäre.
usw. usw. usw. ... .... .... .... ....

Ich war noch nie in meinem Leben auf PartnerSUCHE. Noch nie. Ich war Single oder ich war es nicht, aber auf die Idee, einen Partner zu suchen kam ich nie und kann es mir auch überhaupt nicht vorstellen. Weil es auch völlig ok ist, wenn ich keinen habe und Single bin. Da bin ich nicht "unvollständig" oder sowas. Und das meint wohl die "Bedürftigkeit".
Ich habe einfach Menschen kennengelernt. Immer und überall. Ein Teil davon war mir sympathisch und ich ihnen. Man hat mehr Zeit miteinander verbracht, sich kennen gelernt. Dann passte es bei einem Teil davon immer noch. Ein Teil davon waren Männer ... und bei einem Teil von denen hat es sich zu einer Beziehung entwickelt. PartnerSUCHE selektiert immer lange vor diesem Punkt - ich glaube schon allein nicht daran, dass das gut ist.

Dem kann ich nur zustimmen. Explizite Partnersuche würde mir auch im Leben nicht einfallen. Es gibt unzählige Gelegenheiten, auf die Weisen, die du beschreibst, einen kennenzulernen, mit dem es passt. 

Auch wenn das jetzt off topic ist- gibt's eigentlich mildernde Umstände, wenn man den Bahnchef erschlägt? Seit Fahrplanwechsel funktioniert nicht mehr 
Wenn ich nicht glücklich liiert wäre, würde das beim Warten noch mehr Gelegenheit bieten, jemanden kennenzulernen. 

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 16:11
In Antwort auf zahrakhan

Dem kann ich nur zustimmen. Explizite Partnersuche würde mir auch im Leben nicht einfallen. Es gibt unzählige Gelegenheiten, auf die Weisen, die du beschreibst, einen kennenzulernen, mit dem es passt. 

Auch wenn das jetzt off topic ist- gibt's eigentlich mildernde Umstände, wenn man den Bahnchef erschlägt? Seit Fahrplanwechsel funktioniert nicht mehr 
Wenn ich nicht glücklich liiert wäre, würde das beim Warten noch mehr Gelegenheit bieten, jemanden kennenzulernen. 

@Zahrakan. @Avarrassterne.

Teilweise gebe ich euch recht, aber nur teilweise.

Für wen gibt es unzählige Gelegenheiten? Nur für Menschen, die soziale Kontakte haben - und zwar möglichst zwanglose.

Und genau das ist ein Problem in der modernen Gesellschaft, und zwar ein ziemlich massives.

Meistens sind Männer betroffen, aber auch viele Frauen. Sogar mehr junge als ältere Menschen, die heute irgendwo einen Job aufnehmen und ihr "gewachsenes Umfeld" (sofern vorhanden) aufgeben müssen.

Dennoch halte auch ich nichts von "krampfhafter oder expliziter Suche", sondern würde ganz einfach vorziehen, den Kontaktradius auszudehnen.
Da gebe ich euch recht. Allerdings interpretiere ich das "bewusste Suchen" ganz einfach als die Tatsache, dass eine junge Frau das Bedürfnis und nicht die BEDÜRFTIGKEIT nach einer Beziehung hat. Ich hoffe, dieser kleine Unterschied ist trotz der Unabhängigkeit moderner Frauen immer noch akzeptabel, bin mir aber nicht sicher.

Um überhaupt mal annäherungsweise die Voraussetzungen zu bekommen, die ihr beschreibt, müssen einige Menschen wenigstens ihre Freizeit anders organisieren.

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 16:25
In Antwort auf zauderer22

@Zahrakan. @Avarrassterne.

Teilweise gebe ich euch recht, aber nur teilweise.

Für wen gibt es unzählige Gelegenheiten? Nur für Menschen, die soziale Kontakte haben - und zwar möglichst zwanglose.

Und genau das ist ein Problem in der modernen Gesellschaft, und zwar ein ziemlich massives.

Meistens sind Männer betroffen, aber auch viele Frauen. Sogar mehr junge als ältere Menschen, die heute irgendwo einen Job aufnehmen und ihr "gewachsenes Umfeld" (sofern vorhanden) aufgeben müssen.

Dennoch halte auch ich nichts von "krampfhafter oder expliziter Suche", sondern würde ganz einfach vorziehen, den Kontaktradius auszudehnen.
Da gebe ich euch recht. Allerdings interpretiere ich das "bewusste Suchen" ganz einfach als die Tatsache, dass eine junge Frau das Bedürfnis und nicht die BEDÜRFTIGKEIT nach einer Beziehung hat. Ich hoffe, dieser kleine Unterschied ist trotz der Unabhängigkeit moderner Frauen immer noch akzeptabel, bin mir aber nicht sicher.

Um überhaupt mal annäherungsweise die Voraussetzungen zu bekommen, die ihr beschreibt, müssen einige Menschen wenigstens ihre Freizeit anders organisieren.

naja, ich habe mein "gewachsenes Umfeld" für Studium, Job usw. inzwischen schon 4mal aufgegeben. Bin gerade arg in Versuchung, was Nummer 5 betrifft, im Moment finde ich München einfach nur zum - nun, ich warte zumindest ab, ob es eine Phase ist und vorbei geht, bei Kind und Mann vorgefühlt habe ich schon, ... Ja und dann kommt vielleicht Nummer 5.
Also ehrlich: ich weiß nicht, wo ich da das Problem suchen soll.

Und dann? Gibt es neue Gassi-Runden. Neue Mitpendler. Neue Clubs / Stammkneipen in Spe. Neue Menschen, die ich durch meine Hobbys kennenlerne oder weil ich sie als Handwerker treffe oder beim Einkaufen oder ... Aus einigen werden sich neue Bekanntschaften entwickeln, mit Glück auch Freundschaften und wäre ich Single - auch Beziehungen.

Das Bedürfnis nach einer Beziehung ist bei mir immer an bestimmte Personen gebunden. Keine Ahnung, ob das nur mir so geht, aber ich hatte wirklich nie das Bedürfnis nach EINER BEZIEHUNG, wenn dann war es der Wunsch, eine Beziehung mit xy zu haben. Also erst kommt jemand, den ich kennen lerne und in den ich mich verliebe und dann kommt der Wunsch, eine Beziehung mit demjenigen zu führen. Ist / war das bei Dir anders? (ernst gemeinte Frage... )

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 17:31
In Antwort auf avarrassterne1

naja, ich habe mein "gewachsenes Umfeld" für Studium, Job usw. inzwischen schon 4mal aufgegeben. Bin gerade arg in Versuchung, was Nummer 5 betrifft, im Moment finde ich München einfach nur zum - nun, ich warte zumindest ab, ob es eine Phase ist und vorbei geht, bei Kind und Mann vorgefühlt habe ich schon, ... Ja und dann kommt vielleicht Nummer 5.
Also ehrlich: ich weiß nicht, wo ich da das Problem suchen soll.

Und dann? Gibt es neue Gassi-Runden. Neue Mitpendler. Neue Clubs / Stammkneipen in Spe. Neue Menschen, die ich durch meine Hobbys kennenlerne oder weil ich sie als Handwerker treffe oder beim Einkaufen oder ... Aus einigen werden sich neue Bekanntschaften entwickeln, mit Glück auch Freundschaften und wäre ich Single - auch Beziehungen.

Das Bedürfnis nach einer Beziehung ist bei mir immer an bestimmte Personen gebunden. Keine Ahnung, ob das nur mir so geht, aber ich hatte wirklich nie das Bedürfnis nach EINER BEZIEHUNG, wenn dann war es der Wunsch, eine Beziehung mit xy zu haben. Also erst kommt jemand, den ich kennen lerne und in den ich mich verliebe und dann kommt der Wunsch, eine Beziehung mit demjenigen zu führen. Ist / war das bei Dir anders? (ernst gemeinte Frage... )

Genau genommen weiß ich nicht, wovon Du redest, und das kann natürlich an meiner Dummheit als Mann liegen. Selbstverständlich würde ich mich in eine konkrete Frau verlieben. Aber ich würde mich in niemand verlieben können, wenn es das Grundbedürfnis dazu nicht in mir geben würde. Wenn das erst durch eine konkrete Person geweckt werden müsste, dann würde ich das als völlig unnatürlich empfinden.

Dich verstehe ich so: Wenn Du in einem Kloster leben würdest, würdest Du niemals den Wunsch nach einer Beziehung, nach Leidenschaft, nach Erotik etc.pp. verspüren - nehme ich mal an. Es müsste immer erst ein Erweckungserlebnis stattfinden.

Selbstverständlich entspricht dies der modernen Weiblichkeitsideologie von absoluter emotionaler Unabhängigkeit - das ist mir klar, und als Mann darf/kann/will ich nicht dagegen argumentieren, weil man sich gegen zeittypische Ideologien eh' nicht stellen kann.

Zweitens: Was Du da als Beziehungsgeflecht beschreibst, ist für viele Menschen absoluter Luxus. Viele wissen wie die TE nicht genau, wo und wie sie damit anfangen sollen. Viele sind beruflich irgendwohin geworfen. Viele pendeln irgendwo zwischen x und y: Ich kenne eine junge Frau, die täglich 300 km fahren muss! Ja, glaubst Du, die hätte noch Zeit für große soziale Kontakte?

Gefällt mir
19. Dezember 2019 um 20:10
In Antwort auf zauderer22

Genau genommen weiß ich nicht, wovon Du redest, und das kann natürlich an meiner Dummheit als Mann liegen. Selbstverständlich würde ich mich in eine konkrete Frau verlieben. Aber ich würde mich in niemand verlieben können, wenn es das Grundbedürfnis dazu nicht in mir geben würde. Wenn das erst durch eine konkrete Person geweckt werden müsste, dann würde ich das als völlig unnatürlich empfinden.

Dich verstehe ich so: Wenn Du in einem Kloster leben würdest, würdest Du niemals den Wunsch nach einer Beziehung, nach Leidenschaft, nach Erotik etc.pp. verspüren - nehme ich mal an. Es müsste immer erst ein Erweckungserlebnis stattfinden.

Selbstverständlich entspricht dies der modernen Weiblichkeitsideologie von absoluter emotionaler Unabhängigkeit - das ist mir klar, und als Mann darf/kann/will ich nicht dagegen argumentieren, weil man sich gegen zeittypische Ideologien eh' nicht stellen kann.

Zweitens: Was Du da als Beziehungsgeflecht beschreibst, ist für viele Menschen absoluter Luxus. Viele wissen wie die TE nicht genau, wo und wie sie damit anfangen sollen. Viele sind beruflich irgendwohin geworfen. Viele pendeln irgendwo zwischen x und y: Ich kenne eine junge Frau, die täglich 300 km fahren muss! Ja, glaubst Du, die hätte noch Zeit für große soziale Kontakte?

hm, ich glaube, Du verstehst mich so wenig, dass ich Dir meine Sicht noch nicht mal erklären kann...

In einem Kloster würde ich nach weniger als 3 Tagen hochkant rausfliegen Aber ok, bleiben wir bei dem Bild...
Nach einer Beziehung wahrscheinlich nicht, nach Leidenschaft und Erotik aber schon. Und das liegt nicht nur daran, dass ich auch auf Frauen stehe (sexuell, was Beziehungen betrifft, nicht). Erotik braucht keinen Anlass, das ist schon ein Bedürfnis. (an manchen Tagen mehr, an anderen weniger, grundsätzlich aber schon).
Verlieben ist etwas, was passiert, aber noch nicht mal immer, wenn ich verliebt bin, habe ich auch den Wunsch nach einer Beziehung.

Abgesehen davon würde ich davon ausgehen, dass ich da nicht der Normalfall bin, deswegen frage ich so blöd.
Es ist nicht so, dass ich das Gefühl von Einsamkeit nicht kenne - doch ich hatte es noch nie, wenn ich irgendwo im physikalischen Sinne allein war. Also allein in einem Raum, allein in der Wohnung, im Haus usw. - das Gefühl von Einsamkeit habe ich ausschließlich, wenn andere Menschen anwesend sind. Ja, ich weiß, dass das "nicht normal" ist und ich gehe davon aus, dass es hier einen Kontext dem Thema gibt, dem ich gerade versuche nachzugehen.
Als Femministin sehe ich mich hingegen sowas von gar nicht.

Auch für mich ist Zeit ein Luxus. wie gesagt: ich bin 13h am Tag unterwegs. Und ja, ich bin da hin gezogen, wo ich gute Jobs hatte. Ich bin ganz sicher nicht im Münchner Umland, weil ich München so toll fand. Es gab und gibt nur eine einzige Stadt, wo ich mich je zu Hause gefült habe - Berlin. Leider war da jobmässig für mich vor 15 Jahren völlig der Ofen aus und ich musste wegziehen. Jetzt mache ich da einmal im Jahr für eine Woche Urlaub, denn den Bekanntenkreis habe ich mir erhalten, auch wenn es mich "irgendwo hingeworfen" (heute gerade würde ich es eher hingeko*** nennen) hat. Wie viel Zeit man für etwas hat, hat immer damit zu tun, wie viel Zeit man sich für etwas nimmt. Welche Prioritäten man setzt.
Es klingt sicher anders, aber ich bin überhaupt kein "geselliger Typ". Ich bin wirklich gern allein. Ich habe allein beruflich schon mehr soziale Kontakte, als ich eigentlich will. Ich würde niemals nicht in meine Bewerbung schreiben, dass ich gern mit Menschen zusammen arbeite. Nö, tue ich nicht, ich bin Informatiker und nicht Arzt, weil ich gern mit MASCHINEN zusammen arbeite! Anway, auch wenn es nicht an Dienstleistungsbereiche heran kommt - unsere Kunden, Kollegen in der Firma und extern, ...
Dazu kommen einige Menschen, die mir persönlich sehr wertvoll sind - mein Mann, unser Sohn, meine Freunde, einige gute Bekannte.

Dass ich dennoch neue Menschen kennen lerne - passiert einfach. Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin, begegnen mir andere Hunde samt Herrchen / Frauchen, ob ich will oder nicht. Und wenn die Hunde sich mögen, geht man ein Stück zusammen, bin ich meinem Hund schuldig, ob ich will oder nicht.
Auf dem langen Weg zur Arbeit und zurück begegnen mir buchstäblich Hunderte Menschen - ob ich will oder nicht (und in diesem Falle will ich NICHT, ich kann es nur nicht ändern!).
Auch wenn ich meine Wohnung als Rückzugsort, als "meine Höhle" empfinde und Fremde in der Wohnung nicht ausstehen kann, braucht es ab und an doch Handwerker, ob ich will oder nicht - und so ein Ar***, dass ich die als den Störfaktor behandle, der sie eben *auch* sind, bin ich nun auch wieder nicht. Da gibt es schon einen Kaffee oder zwei oder drei am Tag und man unterhält sich auch mal. Ich bin auch zugegeben neugierig, interessiere mich für deren Job, der so ganz anders als meiner ist.
Auch wenn ich Einkaufen hasse - Lebensmittelhandel online ist aktuell noch für die Katz, also einmal die Woche MUSS ich einkaufen und der Laden ist am Wochenende voller Menschen, ob ich will oder nicht. Und ich will NICHT, aber ändern kann ichs nicht.

Welcher "Luxus" ist das denn? Für mich wäre Luxus tatsächlich eine Insel für mich allein, mit Internetzugang zum Arbeiten, Spielen und so bißchen im Internet rumschwirren, Lebensmittel werden vom Hubschrauber abgeworfen. DAS wäre Luxus. Die Realität ist ein Job in einer Großstadt, die nun einmal randvoll mit Menschen ist. Jeden Tag. Man stolpert zu Hunderten über sie, jeden Tag.

*************

Sorry @TE, jetzt bin ich arg abgedriftet, ich gestehe meine Schuld, aber ich verstehe tatsächlich nicht, warum man Gelegenheiten, Menschen kennen zu lernen suchen müsste - man kann sie doch gar nicht vermeiden?

1 LikesGefällt mir
19. Dezember 2019 um 22:31

"Nach einer Beziehung wahrscheinlich nicht, nach Leidenschaft und Erotik aber schon."

Das habe ich vermutet, und damit ist ja alles erklärt, aber ich konnte es nicht genau wissen.

Gerade das ist aber für die meisten Männer und Frauen nicht das Gewollte, Gewünschte.

Wer ihnen sagt, sie sollen keine Sehnsucht nach einem Partner haben, erklärt ihnen, sie sollen sich gefälligst nicht nach Leidenschaft und Erotik sehnen.

Im übrigen ist die Trennung von "Leidenschaft, Erotik" einerseits und "Beziehung zu einem Mann" durchaus Programm einiger Feministinnen, welche sonst um die Unabhängigkeit von Frauen fürchten. Ich habe nichts dagegen, aber dann müssen sie eben auf Heterosexualität verzichten.

 

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 4:07
In Antwort auf zauderer22

Genau genommen weiß ich nicht, wovon Du redest, und das kann natürlich an meiner Dummheit als Mann liegen. Selbstverständlich würde ich mich in eine konkrete Frau verlieben. Aber ich würde mich in niemand verlieben können, wenn es das Grundbedürfnis dazu nicht in mir geben würde. Wenn das erst durch eine konkrete Person geweckt werden müsste, dann würde ich das als völlig unnatürlich empfinden.

Dich verstehe ich so: Wenn Du in einem Kloster leben würdest, würdest Du niemals den Wunsch nach einer Beziehung, nach Leidenschaft, nach Erotik etc.pp. verspüren - nehme ich mal an. Es müsste immer erst ein Erweckungserlebnis stattfinden.

Selbstverständlich entspricht dies der modernen Weiblichkeitsideologie von absoluter emotionaler Unabhängigkeit - das ist mir klar, und als Mann darf/kann/will ich nicht dagegen argumentieren, weil man sich gegen zeittypische Ideologien eh' nicht stellen kann.

Zweitens: Was Du da als Beziehungsgeflecht beschreibst, ist für viele Menschen absoluter Luxus. Viele wissen wie die TE nicht genau, wo und wie sie damit anfangen sollen. Viele sind beruflich irgendwohin geworfen. Viele pendeln irgendwo zwischen x und y: Ich kenne eine junge Frau, die täglich 300 km fahren muss! Ja, glaubst Du, die hätte noch Zeit für große soziale Kontakte?

Also, da avarrassterne und ich da ähnlich sind (obwohl auch wieder nicht ), äußere ich mich auch noch mal dazu. Bei mir besteht, und das war auch früher schon so, zwar ein Wunsch nach einer Beziehung mit einem Mann, den ich in allen mir wichtigen Belangen toll finde, aber kein Bedürfnis und schon gar keine Bedürftigkeit. Allerdings grundsätzliches Bedürfnis nach Lust und Erotik, konkret allerdings dann nur mit einem Mann, der mich erotisch und emotional/humormäßig von den Socken haut. Ist mir nicht oft passiert, deshalb ist die Zahl meiner Sexpartner recht gering, aber wenn, dann richtig.
Deshalb wäre ein Kloster ein schlimmerer Ort als die Hölle und der Rauswurf würde wahrscheinlich schon am ersten Tag erfolgen.
Zum sonstigen Kennenlernen von Leuten überhaupt kann ich mich nur avarrassterne anschließen. Obwohl ich es im Gegensatz zu ihr toll finde und eher gesellig bin. Nur auf die Leute, die einem in der Bahn schon um 6 Uhr morgens ihre komplette Krankheitsgeschichte erzählen, könnte ich gut verzichten, da bereue ich mein Lächeln schon ab und zu, aber da gibt's im. Notfall das Smartphone inklusive Musik
Aber wenn man nicht gerade Scheuklappen aufhat, stur aufs Handy starrt oder mit Leichenbittermiene rumläuft, ist es eigentlich kaum möglich, nicht zumindest flüchtig neue Menschen kennenzulernen. Passiert doch auf Reisen auch. Inwieweit man die ausbaut, ist einem ja selbst überlassen. 
Es betrifft auch nicht nur Männer. Ich bin zwar eingefleischt hetero und sexuell interessieren mich Frauen nicht die Bohne, aber es ist trotzdem interessant und anregend oder witzig, auch neue Frauen kennenzulernen. Da hat sich schon die eine oder andere dauerhafte Bekanntschaft und eine Freundschaft draus ergeben. 

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 8:15
In Antwort auf zauderer22

"Nach einer Beziehung wahrscheinlich nicht, nach Leidenschaft und Erotik aber schon."

Das habe ich vermutet, und damit ist ja alles erklärt, aber ich konnte es nicht genau wissen.

Gerade das ist aber für die meisten Männer und Frauen nicht das Gewollte, Gewünschte.

Wer ihnen sagt, sie sollen keine Sehnsucht nach einem Partner haben, erklärt ihnen, sie sollen sich gefälligst nicht nach Leidenschaft und Erotik sehnen.

Im übrigen ist die Trennung von "Leidenschaft, Erotik" einerseits und "Beziehung zu einem Mann" durchaus Programm einiger Feministinnen, welche sonst um die Unabhängigkeit von Frauen fürchten. Ich habe nichts dagegen, aber dann müssen sie eben auf Heterosexualität verzichten.

 

nein, ich musste noch nie auf Heterosexualität verzichten, ich habe zu jeder Zeit genügen Männer gefunden, die gegen eine Trennung zwischen Sex und Beziehung nichts einzuwenden hatten. Davon sogar deutlich mehr als Frauen, die bei einem Mann trennen möchten. Bei Frau - Frau sieht es schon wieder anders aus. Anyway, alle sind das natürlich nicht.

Alles erklärt ist damit für mich noch lange nicht, aber mit der Antwort von @zahrakhan (Danke!) schon deutlich mehr.

Abgesehen davon sage ich niemanden, dass er / sie sich gefälligst nicht nach etwas sehnen soll, wonach sich jemand sehnen möchte oder auch nicht, bleibt jedem selbst überlassen.

1 LikesGefällt mir
20. Dezember 2019 um 8:22
In Antwort auf zahrakhan

Also, da avarrassterne und ich da ähnlich sind (obwohl auch wieder nicht ), äußere ich mich auch noch mal dazu. Bei mir besteht, und das war auch früher schon so, zwar ein Wunsch nach einer Beziehung mit einem Mann, den ich in allen mir wichtigen Belangen toll finde, aber kein Bedürfnis und schon gar keine Bedürftigkeit. Allerdings grundsätzliches Bedürfnis nach Lust und Erotik, konkret allerdings dann nur mit einem Mann, der mich erotisch und emotional/humormäßig von den Socken haut. Ist mir nicht oft passiert, deshalb ist die Zahl meiner Sexpartner recht gering, aber wenn, dann richtig.
Deshalb wäre ein Kloster ein schlimmerer Ort als die Hölle und der Rauswurf würde wahrscheinlich schon am ersten Tag erfolgen.
Zum sonstigen Kennenlernen von Leuten überhaupt kann ich mich nur avarrassterne anschließen. Obwohl ich es im Gegensatz zu ihr toll finde und eher gesellig bin. Nur auf die Leute, die einem in der Bahn schon um 6 Uhr morgens ihre komplette Krankheitsgeschichte erzählen, könnte ich gut verzichten, da bereue ich mein Lächeln schon ab und zu, aber da gibt's im. Notfall das Smartphone inklusive Musik
Aber wenn man nicht gerade Scheuklappen aufhat, stur aufs Handy starrt oder mit Leichenbittermiene rumläuft, ist es eigentlich kaum möglich, nicht zumindest flüchtig neue Menschen kennenzulernen. Passiert doch auf Reisen auch. Inwieweit man die ausbaut, ist einem ja selbst überlassen. 
Es betrifft auch nicht nur Männer. Ich bin zwar eingefleischt hetero und sexuell interessieren mich Frauen nicht die Bohne, aber es ist trotzdem interessant und anregend oder witzig, auch neue Frauen kennenzulernen. Da hat sich schon die eine oder andere dauerhafte Bekanntschaft und eine Freundschaft draus ergeben. 

ja, eben. Auch wenn ich selbst die meiste Zeit mit Kopfhörern rumlaufe - schon allein, um die Reizüberflutung irgendwie im Rahmen zu halten - ergeben sich immer wieder Gespräche, Kontakte, ... natürlich die meisten nicht mit dem Hintergrund sexueller und / oder Beziehungsinteressen - aber da wäre schon was dabei...

Und wenn das bei mir klappt, obwohl ich das noch nicht mal will - müsste es doch bei denen, die wollen, auch gehen?

Ich glaub, wenn wir uns mal RL treffen, könnte daraus auch eine interessante Bekanntschaft werden

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 9:53
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Nachdem ich mir die ganzen Texte hier durchgelesen habe, habe ich das Gefühl du suchst, wie die meisten Frauen heut zu Tage, die Eierlegende Wollmilchsau.
Was du suchst ist ein Umfeld mit möglich vielen attraktiven, singlelebenden super Männern, wo du dich dann mal einbringst und zurücklehnst, denn die Männer müssen natürlich den ersten Schritt tun.

Aber wie es auch schon öfter hier gefallen ist. Männer verlieren das Interesse groß Frauen anzusprechen, ganz besonders wenn die Frau mit Scheuklappen unterwegs ist, Kopfhöhrer drin hat und mit einem riesen Schild auf der Stirn rumrennt "Fuck you". 

Wieso ich das bei dir denke? 
Nun. Du willst mir ersnthaft erzählen "OnlineDating" funktioniert bei dir irgendwie nicht? 
Was ein Quatsch. Natürlich wird nicht der erstbeste dein Traumprinz sein, genauso wenig wird das der Fall sein wenn du oben beschriebenes Szenario findest.
Hast du beim OnlineDating mal aktiv Männer, die dir gefallen angeschrieben? 

Und du erwischt nur Kurse mit 90% Frauen? Wow.
Wie wäre es mal mit Tanzkursen, Kochkurse, Sportkurse, Filmgruppen (Gruppen die sich treffen um zusammen ins Kino zu gehen, und später bei nem Glas Wein oder Bier darüber quatschen), so ziemlich jede Stadt hat eine "neu in xxxx" Gruppe, wo sich Leute treffen die neu in der Stadt sind, meistens in Bars. Kann man durchaus auch einfach hingehen um neue Menschen kennenzulernen. Alles was ich genannt habe, habe ich selbst schon gemacht und es war eigentlich immer relativ Gleichverteilt.

Was du aber anscheinend suchst ist eine Gruppe mit 90% Männern, die alle nur auf dich gewartet haben und die dich dann alle ansprechen und du, wiegesagt, quasi Null input geben musst. Denn ich habe hier nirgends gelesen das du wirklich mal Input gegeben hast.

Die meisten jungen Frauen heutzutage versauen es sich epochal selbst, mit ihren exorbitanten und unrealtischen Vorstellung wie der Mann gefälligst zu sein hat und wundern sich dann, dass da irgendwie kein Mann mehr Lust drauf hat  

Naja viel Glück und so.

1 LikesGefällt mir
20. Dezember 2019 um 12:29
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Am Wichtigsten ist eine positive Einstellung. Auch ab 40 sind mehr als 50% der Menschen in Deutschland unverheiratet laut Statistik. Aus persönlichen Erfahrungen und denen in meinem Bekanntenkreis empfehle ich Sprachkurse, Baumärkte oder Mensa/ Kantine. Vom Internet-Dating hab ich mich mittlerweile losgesagt, da hatte ich nur schlechte Erfahrungen.
 

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 13:04
In Antwort auf avarrassterne1

ja, eben. Auch wenn ich selbst die meiste Zeit mit Kopfhörern rumlaufe - schon allein, um die Reizüberflutung irgendwie im Rahmen zu halten - ergeben sich immer wieder Gespräche, Kontakte, ... natürlich die meisten nicht mit dem Hintergrund sexueller und / oder Beziehungsinteressen - aber da wäre schon was dabei...

Und wenn das bei mir klappt, obwohl ich das noch nicht mal will - müsste es doch bei denen, die wollen, auch gehen?

Ich glaub, wenn wir uns mal RL treffen, könnte daraus auch eine interessante Bekanntschaft werden

@Avarrassterne.

Dein Psychogramm ist nur DEIN Psychogramm.

Die TE hätte hier nicht gepostet, wenn sie so wäre wie Du.

Ganz einfach.

Und die sogenannten Kontakte?

Du, aber auch Zarakhan, deren Beitrag ich sonst sehr gut nachvollziehen kann, stellt die Lösung des Problems der TE an den Anfang. D.h. . Wenn sie so weit wäre wie ihr, würde die TE hier nicht posten.

Dass die TE einen Weg finden sollte, zwanglos unterschiedliche Kontakte ohne direkte Anbahnungsabsicht zu knüpfen, darüber sind wir uns doch einig.

Aber in einem Punkt sind wir  nicht einig: Die Vorstellung, dass das für jeden eine einfache Sache ist. Was Avarrassterne für so selbstverständlich hält, entzieht sich völlig meinen persönlichen Erfahrungen und auch meinem Vorstellungsvermögen.

Zwar habe ich das Glück, dass ich das Problem der TE nicht (mehr?) habe. Dennoch ein Beispiel von mir selbst: In einer Zeit, als mich meine erste Arbeitsstelle in eine Großstadt geführt hat und ich mich in einer Fernbeziehung gebunden fühlte, habe ich mich voll auf die Arbeit gestürzt und 5 Jahre lang keine neuen Kontakte außerhalb der Arbeit geknüpft. Natürlich weil ich keinen besonderen Wert darauf legte (die bestehende Beziehung und familiäre Kontakte waren mir neben der Arbeit genug). Aber hätte ich Wert darauf gelegt, dann hätte ich irgendetwas nach und neben der Arbeit unternehmen müssen und nicht nur beim firmeneigenen Männerfußball, bei dem ich nur die Ehefrauen und Freundinnen meiner Arbeitskollegen kennenlernen konnte. Das bedeutet: Ohne irgendeine andere private Initiative lernt man niemand, buchstäblich niemand kennen, wenn man morgens seine Wohnung verlässt, mit dem PKW zur Firma fährt, zwischendurch mal einkauft, abends nach Hause kommt und dann noch weiter über die Arbeit nachgrübelt. - Eine sehr attraktive Kollegin von mir hat sich einmal beklagt, wie schwer es ist, in einer Großstadt einen neuen Freundeskreis aufzubauen. Sie hat 3 Jahre gebraucht, um "Fuß" zu fassen und hat dann auch jemand kennengelernt. - Ich behaupte, dass diese Probleme lösbar sind, aber es gibt eine simple Voraussetzung: Soziale Aktivitäten, sonst passiert einfach nichts. Und genau dabei sollten wir der TE helfen wollen, anstatt über ihre "Bedürftigkeit" zu faseln. Ich weiß gar nicht, ob sie noch dabei ist.

Gut, dass jetzt andere Mitforisten/-innen wieder auf den eigentlichen Punkt kommen.

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 14:05
In Antwort auf zauderer22

@Avarrassterne.

Dein Psychogramm ist nur DEIN Psychogramm.

Die TE hätte hier nicht gepostet, wenn sie so wäre wie Du.

Ganz einfach.

Und die sogenannten Kontakte?

Du, aber auch Zarakhan, deren Beitrag ich sonst sehr gut nachvollziehen kann, stellt die Lösung des Problems der TE an den Anfang. D.h. . Wenn sie so weit wäre wie ihr, würde die TE hier nicht posten.

Dass die TE einen Weg finden sollte, zwanglos unterschiedliche Kontakte ohne direkte Anbahnungsabsicht zu knüpfen, darüber sind wir uns doch einig.

Aber in einem Punkt sind wir  nicht einig: Die Vorstellung, dass das für jeden eine einfache Sache ist. Was Avarrassterne für so selbstverständlich hält, entzieht sich völlig meinen persönlichen Erfahrungen und auch meinem Vorstellungsvermögen.

Zwar habe ich das Glück, dass ich das Problem der TE nicht (mehr?) habe. Dennoch ein Beispiel von mir selbst: In einer Zeit, als mich meine erste Arbeitsstelle in eine Großstadt geführt hat und ich mich in einer Fernbeziehung gebunden fühlte, habe ich mich voll auf die Arbeit gestürzt und 5 Jahre lang keine neuen Kontakte außerhalb der Arbeit geknüpft. Natürlich weil ich keinen besonderen Wert darauf legte (die bestehende Beziehung und familiäre Kontakte waren mir neben der Arbeit genug). Aber hätte ich Wert darauf gelegt, dann hätte ich irgendetwas nach und neben der Arbeit unternehmen müssen und nicht nur beim firmeneigenen Männerfußball, bei dem ich nur die Ehefrauen und Freundinnen meiner Arbeitskollegen kennenlernen konnte. Das bedeutet: Ohne irgendeine andere private Initiative lernt man niemand, buchstäblich niemand kennen, wenn man morgens seine Wohnung verlässt, mit dem PKW zur Firma fährt, zwischendurch mal einkauft, abends nach Hause kommt und dann noch weiter über die Arbeit nachgrübelt. - Eine sehr attraktive Kollegin von mir hat sich einmal beklagt, wie schwer es ist, in einer Großstadt einen neuen Freundeskreis aufzubauen. Sie hat 3 Jahre gebraucht, um "Fuß" zu fassen und hat dann auch jemand kennengelernt. - Ich behaupte, dass diese Probleme lösbar sind, aber es gibt eine simple Voraussetzung: Soziale Aktivitäten, sonst passiert einfach nichts. Und genau dabei sollten wir der TE helfen wollen, anstatt über ihre "Bedürftigkeit" zu faseln. Ich weiß gar nicht, ob sie noch dabei ist.

Gut, dass jetzt andere Mitforisten/-innen wieder auf den eigentlichen Punkt kommen.

manchmal, wenn ich das Gefühl habe, mich mit Menschen zu unterhalten, die in einer völlig anderen Welt leben, habe ich einfach den Wunsch, diese zu verstehen. Ich weiß, dass das viel verlangt ist, sorry.

Und immer noch: ich fasel doch gar nichts von Bedürftigkeit.

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 14:18
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

na ja, da Männer sich gerne in Fitness-Studios aufhalten, um dort ihre Übungen zu machen, besteht dort immer eine gute Möglichkeit jemand "Nettes" zu finden, mit dem man vielleicht nach dem Training an der Rezeption noch ein getränk zusammen trinken kann....

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 14:49
In Antwort auf avarrassterne1

ja, eben. Auch wenn ich selbst die meiste Zeit mit Kopfhörern rumlaufe - schon allein, um die Reizüberflutung irgendwie im Rahmen zu halten - ergeben sich immer wieder Gespräche, Kontakte, ... natürlich die meisten nicht mit dem Hintergrund sexueller und / oder Beziehungsinteressen - aber da wäre schon was dabei...

Und wenn das bei mir klappt, obwohl ich das noch nicht mal will - müsste es doch bei denen, die wollen, auch gehen?

Ich glaub, wenn wir uns mal RL treffen, könnte daraus auch eine interessante Bekanntschaft werden

Letzteres habe ich auch schon öfter gedacht . Falls du mal im Ruhrgebiet unterwegs bist....
In deinem vorletzten Absatz streift du im übrigen wahrscheinlich das tatsächliche Problem. Gerade weil du (und ich zum Teil auch) gar nicht so explizit darauf sind oder waren, jemanden kennenzulernen, egal ob möglichen Partner oder sonstige Bekanntschaft, klappt das besser. Weil da nichts suchendes, verbissenes, verzweifeltes vorhanden ist. Weil wir einfach entspannt sind und uns vielleicht eine Beziehung wünschen, aber nicht zwingend brauchen. 

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 15:59
In Antwort auf zahrakhan

Letzteres habe ich auch schon öfter gedacht . Falls du mal im Ruhrgebiet unterwegs bist....
In deinem vorletzten Absatz streift du im übrigen wahrscheinlich das tatsächliche Problem. Gerade weil du (und ich zum Teil auch) gar nicht so explizit darauf sind oder waren, jemanden kennenzulernen, egal ob möglichen Partner oder sonstige Bekanntschaft, klappt das besser. Weil da nichts suchendes, verbissenes, verzweifeltes vorhanden ist. Weil wir einfach entspannt sind und uns vielleicht eine Beziehung wünschen, aber nicht zwingend brauchen. 

@Zarakhan. Du hast da ja sehr verständlich differenziert:

- Lust und Leidenschaft sind für Dich ein grundsätzliches Bedürfnis

- Ein konkreter Partner kann natürlich, wenn man ziemlich genau argumentiert, kein Bedürfnis sein, sondern man kann einen Wunsch nach einer Beziehung haben. Wobei einen dieser Partner "umhauen" sollte, wie Du schreibst. Das kann ich alles bestens nachvollziehen.

- Aber jetzt kommt ein wesentlicher Punkt: Wenn Lust und Leidenschaft ein grundsätzliches Bedürfnis sind, dann ist zwar ein konkreter Partner kein Bedürfnis (allenfalls Wunsch). Aber die soziale Beziehung, welche Liebe, Zärtlichkeit, Lust und Leidenschaft einschließt, die kann dann auf jeden Fall ein Bedürfnis sein. (Wobei Avarrassterne Liebe und Zärtlichkeit von Lust und Leidenschaft sicher trennen könnte, aber ich glaube nicht, dass das der Mainstream ist. Es sei ihr unbenommen).

Es würde mich wundern, wenn es bei den meisten Menschen nicht so wäre. Selbst die allgemeine Psychologie spricht hier von Bedürfnissen, nicht unbedingt von Grundbedürfnissen. Folglich kann mann/frau zwar "ohne" leben, aber eine andere Frage ist, ob jeder Mensch so recht glücklich mit einem solchen Hintanstellen der hier diskutierten Bedürfnisse wäre.

Erstaunlich ist dann, dass Menschen nicht danach "suchen" sollen, als ob sie damit zuviel von sich preisgeben oder irgendwie zuviel an Bedürfnis oder Bedürftigkeit ausdrücken würden. Es fallen dann hier solche Begriffe wie "verbissen" und "verzweifelt": Das wird mit "Suchen" gleichgesetzt.

Ich selbst hatte zwar das Glück, eigentlich nie im ausdrücklichen Sinn suchen zu müssen, aber ich hätte das nicht für so unnatürlich gehalten, und ich glaube oder hoffe zumindest nicht, dass ich als "Suchender" wie ein Verbissener oder Verzweifelter gewirkt hätte. Zwar verstehe ich, was einige hier so ungefähr sagen wollen, halte das aber für eine ziemliche Übertreibung. - Bei Deiner Einstellung, Zarakhan, die ich nämlich auch aus dem Thread von Luna kenne, kann ich mir so gar nicht vorstellen, dass Du für Dein "grundsätzliches Bedürfnis" nichts tun würdest. Vielleicht nicht im expliziten Sinne suchen, aber immerhin soziale Kontakte knüpfen, die Dich der Erfüllung Deines "grundsätzlichen Bedürfnisses" irgendwie näherbringen. Ein zölibatäres Leben würde für Dich mit Sicherheit nicht passen (was ich absolut gut finde und vor allem auch, dass eine Frau dazu steht). Dass Du es dann fertig bringst, völlig unverkrampft auf andere zuzugehen, finde ich toll und auch für die TE vorbildlich. Aber wem das nicht gegeben ist, muss vielleicht anders vorgehen.

Ich selbst bin einmal im Leben einer Frau aus dem Weg gegangen, die allzu deutlich ihre "Bedürfnisse" an mich rangetragen hat. Aber wäre ich in sie wirklich verliebt gewesen, hätte mich das niemals abgeschreckt! Glaube ich zumindest. In einer anderen Situation hat sich eine junge Dame so dumm angestellt, dass sie mit einem einzigen Satz meine ganze Anfangsverliebtheit zunichte gemacht hat. Sie hat nämlich geglaubt, bei mir landen zu können, indem sie ein schlechtes Licht auf ihren Ex-Freund wirft. Da war ich vorgewarnt (wie könnte die mal eines Tages über mich als ihren Freund sprechen). Aber ok, das ist ein anderes Thema. Jedenfalls ist das eher eine Frage der Anbahnungsstrategie, und die sollte bei beiden Geschlechtern nicht allzu ungeschickt sein. Aber wir wissen da ja gar nichts über die TE!

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 18:45
In Antwort auf zauderer22

@Zarakhan. Du hast da ja sehr verständlich differenziert:

- Lust und Leidenschaft sind für Dich ein grundsätzliches Bedürfnis

- Ein konkreter Partner kann natürlich, wenn man ziemlich genau argumentiert, kein Bedürfnis sein, sondern man kann einen Wunsch nach einer Beziehung haben. Wobei einen dieser Partner "umhauen" sollte, wie Du schreibst. Das kann ich alles bestens nachvollziehen.

- Aber jetzt kommt ein wesentlicher Punkt: Wenn Lust und Leidenschaft ein grundsätzliches Bedürfnis sind, dann ist zwar ein konkreter Partner kein Bedürfnis (allenfalls Wunsch). Aber die soziale Beziehung, welche Liebe, Zärtlichkeit, Lust und Leidenschaft einschließt, die kann dann auf jeden Fall ein Bedürfnis sein. (Wobei Avarrassterne Liebe und Zärtlichkeit von Lust und Leidenschaft sicher trennen könnte, aber ich glaube nicht, dass das der Mainstream ist. Es sei ihr unbenommen).

Es würde mich wundern, wenn es bei den meisten Menschen nicht so wäre. Selbst die allgemeine Psychologie spricht hier von Bedürfnissen, nicht unbedingt von Grundbedürfnissen. Folglich kann mann/frau zwar "ohne" leben, aber eine andere Frage ist, ob jeder Mensch so recht glücklich mit einem solchen Hintanstellen der hier diskutierten Bedürfnisse wäre.

Erstaunlich ist dann, dass Menschen nicht danach "suchen" sollen, als ob sie damit zuviel von sich preisgeben oder irgendwie zuviel an Bedürfnis oder Bedürftigkeit ausdrücken würden. Es fallen dann hier solche Begriffe wie "verbissen" und "verzweifelt": Das wird mit "Suchen" gleichgesetzt.

Ich selbst hatte zwar das Glück, eigentlich nie im ausdrücklichen Sinn suchen zu müssen, aber ich hätte das nicht für so unnatürlich gehalten, und ich glaube oder hoffe zumindest nicht, dass ich als "Suchender" wie ein Verbissener oder Verzweifelter gewirkt hätte. Zwar verstehe ich, was einige hier so ungefähr sagen wollen, halte das aber für eine ziemliche Übertreibung. - Bei Deiner Einstellung, Zarakhan, die ich nämlich auch aus dem Thread von Luna kenne, kann ich mir so gar nicht vorstellen, dass Du für Dein "grundsätzliches Bedürfnis" nichts tun würdest. Vielleicht nicht im expliziten Sinne suchen, aber immerhin soziale Kontakte knüpfen, die Dich der Erfüllung Deines "grundsätzlichen Bedürfnisses" irgendwie näherbringen. Ein zölibatäres Leben würde für Dich mit Sicherheit nicht passen (was ich absolut gut finde und vor allem auch, dass eine Frau dazu steht). Dass Du es dann fertig bringst, völlig unverkrampft auf andere zuzugehen, finde ich toll und auch für die TE vorbildlich. Aber wem das nicht gegeben ist, muss vielleicht anders vorgehen.

Ich selbst bin einmal im Leben einer Frau aus dem Weg gegangen, die allzu deutlich ihre "Bedürfnisse" an mich rangetragen hat. Aber wäre ich in sie wirklich verliebt gewesen, hätte mich das niemals abgeschreckt! Glaube ich zumindest. In einer anderen Situation hat sich eine junge Dame so dumm angestellt, dass sie mit einem einzigen Satz meine ganze Anfangsverliebtheit zunichte gemacht hat. Sie hat nämlich geglaubt, bei mir landen zu können, indem sie ein schlechtes Licht auf ihren Ex-Freund wirft. Da war ich vorgewarnt (wie könnte die mal eines Tages über mich als ihren Freund sprechen). Aber ok, das ist ein anderes Thema. Jedenfalls ist das eher eine Frage der Anbahnungsstrategie, und die sollte bei beiden Geschlechtern nicht allzu ungeschickt sein. Aber wir wissen da ja gar nichts über die TE!

Möglicherweise reden wir ein wenig aneinander vorbei oder wir werden uns durch die begriffliche Hasrspaltereien nicht einig. Ich weiß nicht, wie man es besser ausdrücken könnte (Deutsch-LK ist leider schon länger her ).
Richtig ist natürlich, dass man sozial irgendwie aktiv sein muss, um Menschen kennenzulernen. Aber das kann man auch an der Supermarktkasse, im Baumarkt, auf dem Marktplatz, im Eiscafé o. ä. Situationen sein, in die man mehrmals die Woche ganz automatisch kommt, ohne dass sie erst extra suchen muss, wie es bei einem Abendkurs oder so der Fall wäre. Ohne Offenheit für funktioniert das aber nicht. Nirgendwo. Und das kann man lernen. Bis ich etwa 14 war, habe ich unter Unbekannten kaum den Mund aufgekriegt, nur zu Hause und bei Leuten, die ich schon ewig kannte. Könnte man fast schon als soziale Phobie bezeichnen, zumindest aber ziemlich extreme Schüchternheit. Fühlte mich unattraktiv und langweilig. Irgendwann habe ich gemerkt, was für ein Hemmschuh das ist und beschlossen, das zu ändern. Ging zwar nicht von heute auf morgen, aber doch überraschend schnell. Und bis zum ersten Freund dauerte es auch nicht mehr lange 

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 19:31
In Antwort auf zahrakhan

Möglicherweise reden wir ein wenig aneinander vorbei oder wir werden uns durch die begriffliche Hasrspaltereien nicht einig. Ich weiß nicht, wie man es besser ausdrücken könnte (Deutsch-LK ist leider schon länger her ).
Richtig ist natürlich, dass man sozial irgendwie aktiv sein muss, um Menschen kennenzulernen. Aber das kann man auch an der Supermarktkasse, im Baumarkt, auf dem Marktplatz, im Eiscafé o. ä. Situationen sein, in die man mehrmals die Woche ganz automatisch kommt, ohne dass sie erst extra suchen muss, wie es bei einem Abendkurs oder so der Fall wäre. Ohne Offenheit für funktioniert das aber nicht. Nirgendwo. Und das kann man lernen. Bis ich etwa 14 war, habe ich unter Unbekannten kaum den Mund aufgekriegt, nur zu Hause und bei Leuten, die ich schon ewig kannte. Könnte man fast schon als soziale Phobie bezeichnen, zumindest aber ziemlich extreme Schüchternheit. Fühlte mich unattraktiv und langweilig. Irgendwann habe ich gemerkt, was für ein Hemmschuh das ist und beschlossen, das zu ändern. Ging zwar nicht von heute auf morgen, aber doch überraschend schnell. Und bis zum ersten Freund dauerte es auch nicht mehr lange 

Naja, da hast Du natürlich recht. Aber da sind Menschen nunmal sehr verschieden, wenn Du Dich umschaust. Das kann man nicht zur Regel für jede Frau und jeden Mann machen, dass sie leicht soziale Kontakte knüpfen können und schon gar nicht zum anderen Geschlecht.

Wahrscheinlich fällt das immer mehr Menschen immer schwerer.

Aber nochmal: Wenn die TE so wäre wie Du, hätte sie nicht gepostet. Deine Einstellung ist eine mögliche Lösung am Ende der Kette. Zu sagen, sei doch so, dann klappt alles, ist zu einfach. Einige müssen wahrscheinlich wirklich explizit suchen. Und das kann sogar erfolgreich sein, denn ich kenne mehr als eine Geschichte von Paaren, wie sie zusammengekommen sind.

Da gibt es ganz unterschiedliche Varianten, nicht nur eine, wo sich alles gewissermaßen durch die üblichen Kontakte im Freundeskreis oder irgendwo durch Smalltalk in einer Bar ergeben hat. Es gibt schon welche, nicht immer die weniger attraktiven, die durch bewusste Suche zueinander gefunden haben.

Im übrigen soll es Dating Coaching geben, aber ich habe keine Ahnung davon. Die TE kann es ja mal ausprobieren und uns berichten. Vielleicht ist es ja auch nur ein Hype, der den Leuten Geld aus der Tasche zieht. Aber immer noch besser als zu Hause zu sitzen und von jemand zu träumen, den es so nicht gibt und der nicht einfach wie Santa Claus aus dem Kamin gestiegen kommt.

Gefällt mir
20. Dezember 2019 um 21:35

Fussballstadion

Gefällt mir
21. Dezember 2019 um 0:49
In Antwort auf nicky0403

Hallo zusammen,
ich würde gerne mal hören, ob ihr einen Tipp habt, wie man jemanden außerhalb der üblichen Online-Portale kennenlernen kann. Ich habe das Gefühl, dass dieses Online Dating bei mir nicht funktioniert und ich müsste eher im persönlichen miteinander jemanden kennenlernen. Ich habe schon über VHS-Kurse oder einen Lauftreff nachgedacht. Aber beim Lauftreff wurde extra damit geworben, dass dort 90% Frauen seien und bei den VHS Kursen wüsste ich halt nicht, in welchen üblicherweise auch Männer sind. Irgendwie erwische ich da auch immer nur die Kurse, bei denen fast nur Frauen teilnehmen. 🙈
Habt ihr einen Tipp?

Auf Konzerten in Richtung Rock, Metal....in der Szene gibts hauptsächlich Männer und wenn du da als Frau auf einem Konzert bist, bist sowieso die Hauptattraktion XD

1 LikesGefällt mir