Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wir wollen heiraten...meine Mama ist dagegen

Wir wollen heiraten...meine Mama ist dagegen

18. Juni 2014 um 20:43

Mein Freund und ich sind seit 8 Jahren zusammen. Nun haben wir beschlossen zu heiraten und wollten mit der Hochzeit auch nicht lang warten. Die standesamtliche Trauung soll in einem Monat stattfinden. Das wir nun endlich heiraten wollen haben wir vor 3 Monaten beschlossen. Ich fand aber erst gestern den Mut es meiner Mama zu sagen, da sie ein wenig rassistisch ist (mein Freund ist Türke) und von Heiraten nicht viel hält (ist geschieden).
Wir sind beide fast 30...seine Eltern freuen sich für uns, doch meine Mutter findet nur schlechte Worte. Was soll ich tun? Sie sagt, dass sie so unglücklich ist

Mehr lesen

18. Juni 2014 um 21:01

Es ist...
... die Entscheidung Deiner Mutter, unglücklich zu sein.

Sie könnte sich auch dafür entscheiden, sich für Dich zu freuen und Dir zur Seite zu stehen bei den Hochzeitsvorbereitungen.

Sie ist ein erwachsener Mensch, genauso wie Du. Du hast Deine Entscheidung getroffen, Deine Mutter ihre. Mit den Konsequenzen muss jeder selbst klar kommen. Du hast Dich entschieden, mit Deinem Freund Nägel mit Köpfen zu machen und Deine Zukunft mit ihm zu verbringen, weil für Dich klar ist, dass er der Mann ist, mit dem das möglich ist. Deine Mutter hat sich entschieden, unglücklich zu sein, weil vermutlich genau das der Zustand ist, den sie am besten kennt. Ehe kaputt, schlechte Erfahrungen mit Männern, Schuld daran sind (vermutlich natürlich) immer die anderen...

Daran wirst Du nichts ändern können. Du kannst Deiner Mutter höchstens signalisieren, dass Du sie mit offenen Armen empfangen wirst, sollte sie sich entscheiden, sich doch für Dich zu freuen. Ansonsten würde ich ihr an Deiner Stelle ganz deutlich sagen, dass Du bei der Entscheidung bleibst und dass es ihr offen steht, ihre Meinung zu ändern oder eben nicht. Aber dass Du Akzeptanz erwartest und kein ewiges Rumgejammere. Das tust Du schließlich auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2014 um 21:09

Sie meint,...
dass wir ja auch ohne zu heiraten weiterhin ein Paar bleiben können. Doch was macht das für einen Sinn? Immerhin wollen wir ja auch mal ne Familie gründen. Sie spricht schon davon, dass ich mal ein Kopftuch tragen werde (seine Familie ist gegen Kopftuch), dass die Kinder mal türkische Namen bekommen (was sie aber nicht werden, da uns der Rassismus bekannt ist, und wir mal einen neutralen Namen wählen möchten)...ja und zu guter letzt hat sie schon Angst, dass ich mit ihm dann mal auswandere (was wir aber keinesfalls vorhaben).
Mein Freund weiß noch nichts von ihrem Rassismus, weil sie ihm gegenüber immer sehr freundlich ist. Sie hat auch persönlich nix gegen ihn, aber sein kultureller Hintergrund ist ihr ein Dorn im Auge. Auch, dass er 3 Jahre jünger ist als ich passt ihr gar nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juni 2014 um 22:44

Ihr problem
Klingt krass ich weiss. Aber so ist es. Wenn dich das heiraten glücklich macht, dann lass das problem das deine Mutter hat bei ihr. UNd wenn sie damit nervt sag ihr genua das. im sinne von "das darfst du denken. aber ich will heiraten. bin froh verheiratet zu sein etc" und das wars.

du brauchst nicht ihr problem zu deinem zu machen nur weil sie deine mutter ist. Es ist dein Leben und du musst niemand gefallen ausser dir selbst!

Klingt hart aber genau so ist es. und wenn man anfängt das zu leben werden viele Dinge auf einmal sehr einfach und du kannst dich um das kümmern was dir wichtig ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 12:24

Natürlich...
mein Freund und ich haben schon darüber gesprochen...mehrmals sogar. Er ist wirklich sehr westlich eingestellt. Er hilft im Haushalt sehr viel mit, kocht auch sehr gerne etc. Was Kinder betrifft, so ist er der Meinung, dass es den Glauben später einmal selbst bestimmen kann. Wenn es mein Wunsch ist, so hat er auch nix dagegen, wenn das Kind getauft wird und somit in die Christengemeinde eintritt. Vertraut gemacht wird das Kind dann mit beiden Kulturen, wobei die deutsche Kultur klar im Vordergrund stehen soll, da wir ja auch hier leben. Im Übrigen isst er auch Schweinefleisch, und seine Familie ist auch sehr offen und liberal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 12:57

Wir wohnen schon...
seit 6 Jahren zusammen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 13:05

Sie mag ihn ja...
recht gerne. Er ist sehr tierlieb (was bei meiner Mama schon ein großer Bonus ist), er ist mir bislang immer treu gewesen, er ist ehrlich, offen, respektiert unsere Kultur und mag auch meine Mama sehr gerne. Wir waren schon öfters bei ihr und da haben sich die Zwei immer super verstanden. Aber jetzt wo die Hochzeitsglocken klingeln ist sie alles andere als begeistert. Es fielen sogar die Worte: "Ich mag die türkischen Babys nicht" Von dieser Aussage war ich sehr geschockt. Damit meinte sie wohl unser künftiges Kind. Ich hab ihr schon vor Jahren erzählt, dass in Istanbul kaum Frauen mit Kopftuch rumlaufen, in der Türkei jegliche Religionssymbole aus öffentlichen Einrichtungen verschwunden sind, und generell eine große Gastfreundschaft besteht. Keine Ahnung, warum sie dieses Klischee trotz so vielen Gesprächen nicht aus ihrem Kopf bekommt. Im Übrigen sind seine Eltern auch gebildete Menschen, und kommen nicht aus einem religiösen Dorf. Unsere Eltern haben sich noch nie getroffen, da meine Mama noch nie das Bedürfnis hatte, und die ja in verschiedenen Ländern leben. Zum ersten Mal werden sie sich kurz vor der Hochzeit kennenlernen. Sie sprechen kein deutsch, aber sind trotzdem schon sehr aufgeschlossen und freuen sich, sie endlich zu treffen. Meine Mutter hingegen redet nur davon, dass wir ihren Segen nicht bekommen, dass sie es gar niemand erzählen will, da sie sich so schämt etc.
Bin wirklich sehr enttäuscht. Meine Mutter ist für mich einer der wichtigsten Menschen und ich liebe sie sehr. Doch das alles macht mich nur noch traurig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 14:09

Bedenken hatte sie...
vorher nie wirklich. Rein von seiner Persönlichkeit mag sie ihn ja gerne. Was ihr nicht passt ist, dass er eben Ausländer ist. Wäre er von hier, dann wäre alles prima. Er kann ja auch nix dafür, dass er eben in einem anderen Land geboren wurde. Ihre großen Bedenken sind erst da, seit sie von den Hochzeitsplänen weiß. Mein Fehler war, dass ich ihr erst vor kurzem von der Hochzeit erzählt habe...eben weil ich Angst hatte, dass sie mich unter Druck setzt. Das Kleid hab ich schon, die Ringe hat er schon besorgt, und auch der Termin steht fest. Obendrein sind auch schon die Tickets für seine Eltern gebucht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 14:18

Klar...
hätte ich auch Sorgen. Ich kann sie ja auch verstehen. Aber er ist ja nicht so ein hochreligiöser Moslem. Er war erst zwei Mal in ner Moschee: Einmal als Kind und einmal mit mir, weil ich während des Urlaubes gern mal eine von innen sehen wollte. Das mit dem Konvertieren haben wir schon mal besprochen. Er findet sowas blödsinnig, da jeder an das glauben sollte, was er will. Und seine Familie hat auch kein Problem damit, dass ich römisch-katholisch bin. Zurück in seine Heimat will er noch lange nicht. Denn er meinte, dass er sich ja hier ein Leben aufbauen will und sich schon lange dafür entschieden hat hier zu leben. Sollten wir mal in die Türkei auswandern, dann erst wenn wir alt und grau sind und uns als Pensionisten dort ein kleines Haus am Meer kaufen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 14:50

Nein...
nichts dergleichen. Ansonsten würde ich ihn auch nicht heiraten wollen. Ich bin ein freiheitsliebender Mensch und stehe auch zu meiner Kultur. Da hab ich mir noch nie was reinreden lassen und das weiß er auch. Klar gab es auch mal den ein oder anderen Streit in den vergangen Jahren zwischen mir und meinem Freund. Doch bei wem kommt sowas nicht mal vor? Aber das wäre auch kein Grund, weshalb sie plötzlich so reagiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 15:06

Danke für deine Antwort
Ich bin mir dessen bewusst, wie es in vielen Fällen so zugeht. In seiner Familie gibt es sowas wie Unterdrückung der Frau einfach nicht. Auch ein Kopftuch und dergleichen sucht man dort vergeblich. Ich könnte nie mit einem hochgläubigen Moslem zusammen sein...und da ich auch ein wenig feministisch angehaucht bin (was er auch weiß), würde ich nicht dazu übergehen und den kompletten Haushalt alleine schmeißen. Seit Jahren hilft er freiwillig(!) mit. Meine Mutter mit ihrem deutschem Freund hat es da nicht so fein...der liegt auf der faulen Haut und lässt sie alles machen.
Als ich zur Schule gegangen bin hatte ich selbst viele Vorurteile den Türken gegenüber. Doch im Laufe der letzten Jahre hab ich einfach gesehen, dass das so gar nicht stimmt. Es gibt in jeder Kultur solche und solche Menschen. Alle in einen Topf zu werfen ist nicht richtig. Auch in Deutschland gibt es Männer, die ihre Ehefrauen schlagen, im Haushalt keinen Finger rühren, fremdgehen etc.
Ich bin in den letzten Jahren nicht blind der Liebe gefolgt (wie es meine Mutter meint). Ich bin nicht dumm, und achte sehr auf Kleinigkeiten bei einem Menschen.
Da mir meine Mutter aber sehr wichtig ist, und sie eine sehr große Rolle in meinem Leben einnimmt, will ich keinen Keil zwischen uns treiben.
Aber gleichzeitig will ich auch nicht auf meinen Partner verzichten.

Übrigens: mein Freund weiß nichts von dem "Rassismus" meiner Mutter. Ihm gegenüber war sie ja immer sehr freundlich und er zu ihr im Übrigen auch.
Sie meint, dass er heiraten will, damit er hier bleiben kann. Na gut...warum kommt er dann erst nach 8 Jahren damit angetanzt? Er kann auch ohne zu heiraten hier bleiben. Bin langsam zunehmend verwirrt. Und dabei habe ich mich schon so auf den Tag gefreut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 15:10

Mein Vater...
ist vor Jahren gestorben. Ich kannte ihn nicht wirklich, da meine Eltern sich früh scheiden ließen. Der Rest der Familie ist auch ein wenig kritisch, weil er eben keiner von "uns" ist :/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 15:20

Wo hast du das gelesen?
Ich hab das Thema schon mehrmals angeschnitten und in den all den Jahren kam immer so ne Antwort:
Unser künftiges Kind soll mal keinen türkischen Vornamen haben, weil wir ja nicht in der Türkei leben und es so mit Rassismus konfrontiert wäre und es Probleme mit der Aussprache gäbe. Wenn dann höchstens nen türkischen Zweitvornamen...und selbst der soll seiner Meinung nach dann nicht so richtig türkisch klingen. Und das mit dem Umzug...wenn dann erst wenn wir mal Pensionisten sind. Ich will ja auch meine berufliche Karriere weiterverfolgen, und das könnte ich dort aufgrund der Sprache nicht. Er will selber nicht in der Türkei leben. Im gefällt es hier...sonst wäre er ja nicht hergekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 15:39

Stimmt...
es gibt viele Türken, die es nicht schaffen sich zu integrieren. Es gibt auch genug, die das gar nicht wollen. Mein Freund hat als er hierher gekommen ist (fürs Studium) zuerst mal ordentlich deutsch gelernt, den Kontakt zu deutschen aufgebaut und immer versucht sich zu integrieren. Er hat sogar angefangen Schweinefleisch zu essen, weil er eben nicht streng gläubig ist. Seine Eltern wissen das auch, haben aber nie etwas dagegen gesagt. Auch als ich vor Jahren zum ersten Mal mit ihm in die Türkei gefahren bin haben sie keine Probleme gemacht, weil wir im selben Bett geschlafen haben. Ich wurde immer sehr freundlich behandelt und mir wurde immer das Gefühl gegeben, dass ich kein Außenseiter bin...obwohl ich kein Wort türkisch rede. Mein Freund hat auch nie von mir verlangt, dass ich türkisch lerne.
Er selbst ist von vielen Türken die hier in Deutschland leben auch nicht begeistert. Er findet es nicht gut, dass meist nur türkisch gesprochen wird, nicht richtig deutsch geredet wird etc. Neulich meinte er, dass er unserem Kind mal den Umgang mit "asozialen" Türken hier, die tonnenweise Haargel in den Haaren haben und nur motzen, strengestens verbieten wird.
Klar, kann man jetzt argumentieren, dass er das nur so sagen kann. Aber da er meine Einstellung kennt, würde er mich wohl nicht anlügen. Denn dann wäre eine Scheidung ja vorprogammiert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juni 2014 um 16:11

@krysam
Danke für deine Antwort Ist dein Mann hier geboren oder in der Türkei? Und wie war das mit deinen Eltern vor der Hochzeit? Musstest du da auch einiges an rassistischen Äußerungen einstecken?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juni 2014 um 20:07

@krysam
Habt ihr eigentlich beide die gleiche Religion? Wie war das bei euch mit eurem Kind? Wir sind ja beide der Meinung, dass das Kind von beiden Religionen und Kulturen etwas mitbekommen sollte. Wobei ich ja eigentlich schon dafür bin, dass unser Kind mal getauft wird (auch wenn das mit dem Kind sicher noch ne Weile dauert). Er hat prinzipiell nix dagegen einzuwenden, solang ich dem Kind dann keine Kette mit nem Kreuz umhäge Aber so religiös bin ich dann auch wieder nicht. Hab schon viel darüber im Internet gelesen, und in vielen Fällen ist es so, dass das Kind (wenn der Mann Moslem ist) auch dessen Religion annimmt. Wobei mein Freund nicht wirklich ein religiöser Typ ist. Für ihn gibt es keine richtige Religion. Er glaubt zwar an einen Gott, aber er lebt nicht nach dem Koran.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juni 2014 um 6:15

Da ist was dran
Würde meiner Tochter auch niemals erlauben einen
Türken zu heiraten.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juni 2014 um 8:52

Hallo
Also wenn du ihn liebst dann heirate ihn! Lass dich jetzt nicht mit solchen ausländerfeindlichen Sätze wie: der wird dich schlagen der wird aggressiv usw.... bla bla blubber ... verunsichern immerhin seid ihr schon seit 8 Jahren ein Paar!!!!

Übrigens ist meine Tante auch mit einem Türken verheiratet! Nach 10 Jahren Ehe ist sein Mentalität "immer noch" nicht zum Vorschein gekommen er ist immer noch ein guter Ehemann ein guter Vater und ein sehr guter Schwiegersohn! Ich habe auch italienische und portugiesische Schwager aber wir sind nur mit dem Türken zufrieden obwohl die anderen unsere Landsleute sind eigenartig nicht?

Es gibt überall Frauen Schläger auch die Europäer schlagen ihre Frauen das gibt es überall und jeder mensch kann sich jeden Moment verändern damit hat das türkisch sein nichts zutun!

Meine deutschen freundinnen mögen zbs italienische, spanische und portugiesische Männer sehr charmant modern und hübsch aber leider werden die "meisten" deutschen dort gehasst! Oft es heißt es sie sind dumm und nur gut zum ..... und Geld machen (Urlaub) was ich total eklig finde. Oft wird mir in Italien und Portugal gesagt was ich in so einem ekligen Land voller rassisten und Nazis mache? Worüber ich total lachen muss immerhin sind die gerade auch nicht besser!

Was ich damit sagen will ist das es überall gute und schlechte Menschen gibt! Einen schlechten Mann gibt es überall! Vergiss nicht nicht alles was europäisch ist ist kultiviert und modern und nicht alles was Moslem ist ist böse

Sry wegen der ganzen Rechtschreibfehler ich bin auch so eine kleine Ausländerin dessen verwandte in Italien und Portugal Nazis sind ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen