Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wir streiten uns wegen der Klospülung!

Wir streiten uns wegen der Klospülung!

1. Dezember um 11:21

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

1. Dezember um 11:50
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

Würde mich auch maximal abnerven, wenn mein Partner für jedes Mal Pipi machen irgendwie 7 Liter Trinkwasser verballern würde, dass du das nicht einsiehst finde ich auch kindisch.

Wenn dein Freund sich in die Wanne legt, benutzt er das Wasser ja sinnvoll, er badet ja darin, du spülst es für absolut null nutzen das Klo runter, verstehst du den Unterschied wirklich nicht?

2 LikesGefällt mir 12 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 11:29
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

hört sich für mich nach Knoten im Hirn an...

Und zu verstehen gibt es auch nix.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 11:47
In Antwort auf py158

hört sich für mich nach Knoten im Hirn an...

Und zu verstehen gibt es auch nix.

Was meinst du "zu verstehen gibt es auch nix"? Vllt kannst du mir etwas konkreter sagen, was du damit sagen willst 🤨 lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 11:50
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

Würde mich auch maximal abnerven, wenn mein Partner für jedes Mal Pipi machen irgendwie 7 Liter Trinkwasser verballern würde, dass du das nicht einsiehst finde ich auch kindisch.

Wenn dein Freund sich in die Wanne legt, benutzt er das Wasser ja sinnvoll, er badet ja darin, du spülst es für absolut null nutzen das Klo runter, verstehst du den Unterschied wirklich nicht?

2 LikesGefällt mir 12 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 11:57
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

ich glaube da steckt viel mehr dahinter, als du uns hier aufzählen möchtest. er badet gerne, ja und? vielleicht lässt er die wanne nur zur hälfte ein oder weniger. spül doch du in dem system wie er es vorschlägt. das ist keine kränkung, sondern ein vorschlag.

da ist sicherlich mehr, weshalb du so extrem reagierst. ein ungleichgewicht. du fühlst dich schlecht bei ihm.

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 11:58
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

nun, da würde ich gleich mal mit der bigotterie-keule angelaufen kommen, der moderne klimahysteriker badet heutzutage nämlich nicht mehr. NOGO!
ferner würde ich an einem tag, an dem er abwesend ist, die wohnung auf friday-for -future standard bringen.
soll heissen, ich würde alles böse vernichten.
jeglichen tuppertopf, jegliches plastikgefäss,-sieb und ähnliches wird entsorgt. MIKROPLASTIK macht impotent. yup.
zahnbürsten haben ab sofort nur noch aus bambus zu sein, zahnpasta zwwirbelt man in ein glasgefäss, shampoo trägt man lose nach hause.
schuhe mit gummisohlen sind des todes. DES TODES! gummiabrieb, kanalisation, meer, tote fische. BÖSE!
der abrieb von milliardenn autoreifen hingegen ist....ööööh....um des eigenen luxus wegen nicht so schlimm.

etc, etc.

wenn schon klima, dann bitte richtig.

da würd ich mir einen heidenspass draus machen.

kauft euch eine klospülung mit spartaste, dann ist das pipi-problem gelöst.

2 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:03
In Antwort auf smitee2

Würde mich auch maximal abnerven, wenn mein Partner für jedes Mal Pipi machen irgendwie 7 Liter Trinkwasser verballern würde, dass du das nicht einsiehst finde ich auch kindisch.

Wenn dein Freund sich in die Wanne legt, benutzt er das Wasser ja sinnvoll, er badet ja darin, du spülst es für absolut null nutzen das Klo runter, verstehst du den Unterschied wirklich nicht?

Ok, aber darf ich fragen wieso einen das so stört? Ich habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken darum gemacht, wie das spülverhalten meines Partners ist. Vor allem warum es nach 3 Jahren ein Thema ist, nachdem es vorher keine Relevanz hat?

ich verstehe doch was er meint und ich habe doch selber eingeräumt, dass er recht hat in dem was er sagt, dass es aber nunmal nichts ist was ihn einschränkt. Wenn einem doch Wassersparen wichtig ist, dann macht man es doch wo man kann und geht dann nicht baden, lässt nicht das Wasser laufen beim Zähneputzen oder spülen- all so Sachen die er macht- die mir im übrigen vollkommen egal sind. Ist es dann am wichtigsten mein spülverhalten zu verbessern ?🤨

es ging im Laufe der Diskussion doch auch nicht mehr um das spülen sondern darum, Kritik zu äußern und darüber, dass ich genervt von Vorwürfen bin- vor allem dann wenn es eine Sache betrifft die vorher nie ein Problem waren. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:05
In Antwort auf fresh0000

ich glaube da steckt viel mehr dahinter, als du uns hier aufzählen möchtest. er badet gerne, ja und? vielleicht lässt er die wanne nur zur hälfte ein oder weniger. spül doch du in dem system wie er es vorschlägt. das ist keine kränkung, sondern ein vorschlag.

da ist sicherlich mehr, weshalb du so extrem reagierst. ein ungleichgewicht. du fühlst dich schlecht bei ihm.

Ja da hast du recht! Und spülen ging es ja irgendwann auch gar nicht mehr. Ich habe oft das Gefühl, dass er sich mit Vorwürfen und "Verbesserungsvorschlägen" höher stellen möchte und verstehe nicjz wieso man das machen müsste. Bzw mich nervt es dass er "nur was sagt" und es eigentlich als Vorwurf gemeint ist. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:11
Beste Antwort

Du solltest mal "Der Rosenkrieg" kucken. Dieser Film beinhaltet dermassen viel Wahrheit über das verletzliche Wesen der Liebe, welches durchaus an dermassen banalen Sachen scheitern kann wie der "falschen" Klospül-Taste. 

Ein absoluter Klassiker übrigens auch die Zahnpasta-Deckelnichtmehrdraufschraub-Sache. 

Hier für Dich, der Trailer zum Rosenkrieg. 

 

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:13


Tja, Link reinstellen und so...

Kannste googeln "Rosenkrieg Trailer". 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:14
In Antwort auf apfelsine8

nun, da würde ich gleich mal mit der bigotterie-keule angelaufen kommen, der moderne klimahysteriker badet heutzutage nämlich nicht mehr. NOGO!
ferner würde ich an einem tag, an dem er abwesend ist, die wohnung auf friday-for -future standard bringen.
soll heissen, ich würde alles böse vernichten.
jeglichen tuppertopf, jegliches plastikgefäss,-sieb und ähnliches wird entsorgt. MIKROPLASTIK macht impotent. yup.
zahnbürsten haben ab sofort nur noch aus bambus zu sein, zahnpasta zwwirbelt man in ein glasgefäss, shampoo trägt man lose nach hause.
schuhe mit gummisohlen sind des todes. DES TODES! gummiabrieb, kanalisation, meer, tote fische. BÖSE!
der abrieb von milliardenn autoreifen hingegen ist....ööööh....um des eigenen luxus wegen nicht so schlimm.

etc, etc.

wenn schon klima, dann bitte richtig.

da würd ich mir einen heidenspass draus machen.

kauft euch eine klospülung mit spartaste, dann ist das pipi-problem gelöst.

Das habe ich ihm gestern auch vorgeschlagen! Dass wenn er ein Problem damit hat, einfach eine andere Spülung holt anstatt mir etwas an den Kopf zu knallen. 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:18
In Antwort auf amabel_18832593

Ja da hast du recht! Und spülen ging es ja irgendwann auch gar nicht mehr. Ich habe oft das Gefühl, dass er sich mit Vorwürfen und "Verbesserungsvorschlägen" höher stellen möchte und verstehe nicjz wieso man das machen müsste. Bzw mich nervt es dass er "nur was sagt" und es eigentlich als Vorwurf gemeint ist. 

Ich finde ansich, das wir sonst eine sehr harmonische Beziehung führen in der auch viel gelacht wird. Wirkliche Probleme besprechen wir immer und können darüber auch normal sprechen. Aber mit einer solchen Art und Weise kann ich  schlecht umgehen, weil es einfach ein einziges vorwerfen ist und null lösungsstrategie dahinter steckt. Und ich kann mir vorstellen, dass das ein beziehungs-Klassiker ist und mir ist es auch peinlich- weil es für alle bis auf uns zwei Beteiligten so offensichtlich erscheint. Ich habe das Gefühl er versteht mich nicht und ich kann ihn nicht nachvollziehen 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:19
In Antwort auf amabel_18832593

Ok, aber darf ich fragen wieso einen das so stört? Ich habe mir ehrlich gesagt noch nie Gedanken darum gemacht, wie das spülverhalten meines Partners ist. Vor allem warum es nach 3 Jahren ein Thema ist, nachdem es vorher keine Relevanz hat?

ich verstehe doch was er meint und ich habe doch selber eingeräumt, dass er recht hat in dem was er sagt, dass es aber nunmal nichts ist was ihn einschränkt. Wenn einem doch Wassersparen wichtig ist, dann macht man es doch wo man kann und geht dann nicht baden, lässt nicht das Wasser laufen beim Zähneputzen oder spülen- all so Sachen die er macht- die mir im übrigen vollkommen egal sind. Ist es dann am wichtigsten mein spülverhalten zu verbessern ?🤨

es ging im Laufe der Diskussion doch auch nicht mehr um das spülen sondern darum, Kritik zu äußern und darüber, dass ich genervt von Vorwürfen bin- vor allem dann wenn es eine Sache betrifft die vorher nie ein Problem waren. 

Ne, wenn mir Wasser sparen wichtig ist, verwende ich es sinnvoll, das heißt für mich nicht, dass ich wie ein Monk leben muss und mich nur mit Waschlappen wasche sondern, dass ich es nicht komplett sinnlos den Abfluss runter spüle, ohne jeglichen Nutzen.

Ihr könnt ja einen Kompromiss eingehen, du drückst die Stop Taste und er lässt es nicht während dem Zähne putzen laufen, dann tut ihr beide was gutes!

Mich nervt es einfach, wenn jemand Dinge verschwendet, ohne es überhaupt zu nutzen, erinnert mich ein bisschen an die Eltern meines Exes, die immer viel zu viel Essen kaufen und dann halt 1/4 davon wegwerfen, schließlich kann man es sich ja leisten. Die haben das auch überhaupt nicht verstanden, dass andere Menschen sowas abartig finden könnten.

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:30
In Antwort auf smitee2

Ne, wenn mir Wasser sparen wichtig ist, verwende ich es sinnvoll, das heißt für mich nicht, dass ich wie ein Monk leben muss und mich nur mit Waschlappen wasche sondern, dass ich es nicht komplett sinnlos den Abfluss runter spüle, ohne jeglichen Nutzen.

Ihr könnt ja einen Kompromiss eingehen, du drückst die Stop Taste und er lässt es nicht während dem Zähne putzen laufen, dann tut ihr beide was gutes!

Mich nervt es einfach, wenn jemand Dinge verschwendet, ohne es überhaupt zu nutzen, erinnert mich ein bisschen an die Eltern meines Exes, die immer viel zu viel Essen kaufen und dann halt 1/4 davon wegwerfen, schließlich kann man es sich ja leisten. Die haben das auch überhaupt nicht verstanden, dass andere Menschen sowas abartig finden könnten.

Ok das verstehe ich. Ich finde es einfach nur unsinnig die Fehler der anderen zu suchen, wenn man selber doch nicht besser ist.

natürlich kann man damit Wasser sparen, das habe ich schon verstanden. Aber wieso kann man sich dann nicht was schönes überlegen, um das Problem zu beseitigen, wie zb ein anderer spülknopf mit groß und klein. Weil da drücke ich den kleinen eben und vergesse es nicjz, nicht so wie bei einer normalen Spülung die man stoppen muss. 

Das mit dem Essen kann er beispielsweise auch gut und ich habe ihn gestern auch darauf angesprochen, dass er jedes Mal ein ganzes Brot holt, um 3 Scheiben davon zu essen. Oder er Sachen die er kauft einfach vergisst zu kochen. 

Ich finde nunmal einfach dass er ansich kein sparsamer Mensch ist- es war ihm bis vor zwei Wochen doch auch egal. Und da fühle ich mich schon unfair behandelt, wenn er plötzlich eine Wasser-Spar-Phase durchlebt und erstmal guckt was ich denn falsch mache, ohne sein eigenes handeln zu verbessern. Das ist doch total wiedersprüchlich und steht wie gesagt in gar keinem Verhältnis. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:33
In Antwort auf jetzterstrecht

Du solltest mal "Der Rosenkrieg" kucken. Dieser Film beinhaltet dermassen viel Wahrheit über das verletzliche Wesen der Liebe, welches durchaus an dermassen banalen Sachen scheitern kann wie der "falschen" Klospül-Taste. 

Ein absoluter Klassiker übrigens auch die Zahnpasta-Deckelnichtmehrdraufschraub-Sache. 

Hier für Dich, der Trailer zum Rosenkrieg. 

 

Der Film kommt mir hier öfters in den Sinn und er bringt es wirklich auf den Punkt. 

Kann man jedem ans Herzen legen. 

WUFF! 

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:38
In Antwort auf bar_sinister19

Der Film kommt mir hier öfters in den Sinn und er bringt es wirklich auf den Punkt. 

Kann man jedem ans Herzen legen. 

WUFF! 

Danke, dann hab ich was für heute Abend 😁

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:38
Beste Antwort


ich würde sogar das Klopapier weglassen und nur noch spülen, wenn man ein großes Geschäft macht. Und hier die Blätter abzählen.

Und nur noch Samstag Badetag mit einem Badewasser für die ganze Familie.

Die Heizung könntet ihr auch abstellen. Musst du dich nur ein bisschen wärmer anziehen.

*Ironie off*

 

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:40
In Antwort auf lebkuacha


ich würde sogar das Klopapier weglassen und nur noch spülen, wenn man ein großes Geschäft macht. Und hier die Blätter abzählen.

Und nur noch Samstag Badetag mit einem Badewasser für die ganze Familie.

Die Heizung könntet ihr auch abstellen. Musst du dich nur ein bisschen wärmer anziehen.

*Ironie off*

 

Ich habe gestern auch vorgeschlagen, in der Toilette zu sammeln und nur noch abends einmal alles abzuziehen. Spart maximal *ironie off*

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:41
Beste Antwort

Der Mann einer Kollegin schnitt sogar die Zahnpastatube mit der Schere auf, um ja alles raus zu bekommen 

Ich würde mich wegen so einem Unsinn nicht streiten 

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 12:44
In Antwort auf lebkuacha

Der Mann einer Kollegin schnitt sogar die Zahnpastatube mit der Schere auf, um ja alles raus zu bekommen 

Ich würde mich wegen so einem Unsinn nicht streiten 

Ich möchte mich auch nicht streiten. Deshalb bin ich ja so genervt darüber, dass wir uns wegen einer besch*** Klospülung streiten. Und auch wenn er recht hat, dass man Sachen nicht einfach Sachen sein lässt. Ich würde nie auf den Gedanken kommen, mich darüber aufzuregen wie er auf Klo geht. Wenn er groß macht spült er manchmal zweimal, um den Gestank zu minimieren. Müsste ja auch nicht sein, aber mir ist es egal- ich möchte mich wenn mir wirklichen Problemen beschäftigen und nicht Sachen die plötzlich zu einem Problem gemacht werden. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 14:26
In Antwort auf amabel_18832593

Ok das verstehe ich. Ich finde es einfach nur unsinnig die Fehler der anderen zu suchen, wenn man selber doch nicht besser ist.

natürlich kann man damit Wasser sparen, das habe ich schon verstanden. Aber wieso kann man sich dann nicht was schönes überlegen, um das Problem zu beseitigen, wie zb ein anderer spülknopf mit groß und klein. Weil da drücke ich den kleinen eben und vergesse es nicjz, nicht so wie bei einer normalen Spülung die man stoppen muss. 

Das mit dem Essen kann er beispielsweise auch gut und ich habe ihn gestern auch darauf angesprochen, dass er jedes Mal ein ganzes Brot holt, um 3 Scheiben davon zu essen. Oder er Sachen die er kauft einfach vergisst zu kochen. 

Ich finde nunmal einfach dass er ansich kein sparsamer Mensch ist- es war ihm bis vor zwei Wochen doch auch egal. Und da fühle ich mich schon unfair behandelt, wenn er plötzlich eine Wasser-Spar-Phase durchlebt und erstmal guckt was ich denn falsch mache, ohne sein eigenes handeln zu verbessern. Das ist doch total wiedersprüchlich und steht wie gesagt in gar keinem Verhältnis. 

Das stimmt natürlich, er muss es sich dann natürlich auch gefallen lassen, dass du ihn kritisierst und sich an die eigene Nase fassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 15:58
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

 OMG,) ihr habt vielleicht Probleme und zieht euch daran hoch?
Du kannst richtig reich werden, wenn du endlich mal mit Wassersparen anfangen würdest, statt sinnlos Trinkwasser zu verschwenden.
Dürften mehrere tausend Euro zusammenkommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 16:28
In Antwort auf melanie4129

 OMG,) ihr habt vielleicht Probleme und zieht euch daran hoch?
Du kannst richtig reich werden, wenn du endlich mal mit Wassersparen anfangen würdest, statt sinnlos Trinkwasser zu verschwenden.
Dürften mehrere tausend Euro zusammenkommen.

man kann ja auch andere Meinungen tolerieren. Ich schreibe auch keinem vor wie er zu leben hat, nur weil man es selber für richtig hält. Wenn ich dir sage, spare bitte an deinem Brotbelag, damit wir weniger einkaufen müssen, und du aber gerne viel Belag drauf hast, würdest du es auch ändern damit du weniger Wurst zb isst? 🤨 ich denke deine Reaktion wäre auch zu sagen, dass das vielleicht richtig ist, du es aber gerne so essen möchtest. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 16:57
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

ich frag mich nur eines - woher weiß er eigentlich wie lang oder kurz du spülst? steht er vor der klotür uns lauscht???

ich würd ihn einfach ignorieren, und fertig.
meine frau macht auch nie hinter sich die lichter aus (außer abends, wenn man schlafen geht). ich hingegen schon. könnt ich mir jetzt jede woche den mund fusslig reden von wegen stromverbrauch und so, macht in gut 25 jahren ehe ca. 1.300 streits ums lichtausmachen. oder ich kanns ignorieren, und mir denken: sch... drauf, die paar euro mehr im jahr ist mir der frieden wert!

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:11
In Antwort auf batweazel

ich frag mich nur eines - woher weiß er eigentlich wie lang oder kurz du spülst? steht er vor der klotür uns lauscht???

ich würd ihn einfach ignorieren, und fertig.
meine frau macht auch nie hinter sich die lichter aus (außer abends, wenn man schlafen geht). ich hingegen schon. könnt ich mir jetzt jede woche den mund fusslig reden von wegen stromverbrauch und so, macht in gut 25 jahren ehe ca. 1.300 streits ums lichtausmachen. oder ich kanns ignorieren, und mir denken: sch... drauf, die paar euro mehr im jahr ist mir der frieden wert!

Danke, das ermutigt mich weil das genau meine Intention ist. Man muss nicht alles ausdiskutieren, nur weil einem etwas negatives aufgefallen ist. Ich bin sonst wirklich kompromissbereit, aber ich fühle mich da schon bevormundet, wenn man mir vorschreibt wie ich meinen Toilettengang zu errichten habe. Das Licht mach ich übrigens brav hinter mir aus 😁 ne aber ich bin eigentlich ein toleranter Mensch und erwarte eine gewisse Toleranz von meinem Partner. Und zwar die Toleranz die man für eine Beziehung schon besitzen muss. Ich denke nicjz, dass ich damit sonderlich einen Rahmen gesprengt habe. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:12
In Antwort auf batweazel

ich frag mich nur eines - woher weiß er eigentlich wie lang oder kurz du spülst? steht er vor der klotür uns lauscht???

ich würd ihn einfach ignorieren, und fertig.
meine frau macht auch nie hinter sich die lichter aus (außer abends, wenn man schlafen geht). ich hingegen schon. könnt ich mir jetzt jede woche den mund fusslig reden von wegen stromverbrauch und so, macht in gut 25 jahren ehe ca. 1.300 streits ums lichtausmachen. oder ich kanns ignorieren, und mir denken: sch... drauf, die paar euro mehr im jahr ist mir der frieden wert!

Achso und die Frage ob er lauscht hab ich mir auch schon gestellt 😁😁😁

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:24
Beste Antwort
In Antwort auf melanie4129

 OMG,) ihr habt vielleicht Probleme und zieht euch daran hoch?
Du kannst richtig reich werden, wenn du endlich mal mit Wassersparen anfangen würdest, statt sinnlos Trinkwasser zu verschwenden.
Dürften mehrere tausend Euro zusammenkommen.

"Dürften mehrere tausend Euro zusammenkommen."

*lach* spülst du mit perrier?

also bei uns kostet der kubikmeter wasser ca. 2,30€
ein kubikmeter sind 1000 liter
damit kann man über 100x spülen (auf der sicheren seite angenommen, kaum ein moderner spülkasten hat 10 liter inhalt)

wenn man nun bei jedem zweiten mal spülen die hälfte des wassers einspart, dann spart man 1.000 euro nach ca.

(1000 / 2,30) * (100 * 1,00/0,75) = 57.971 WC-Gängen!

(oder bei angenommen 5 WC-Besuchen/Tag nach ca. 32 Jahren!)

 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:48

Er nein. Bin den ganzen Tag arbeiten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:50
In Antwort auf batweazel

"Dürften mehrere tausend Euro zusammenkommen."

*lach* spülst du mit perrier?

also bei uns kostet der kubikmeter wasser ca. 2,30€
ein kubikmeter sind 1000 liter
damit kann man über 100x spülen (auf der sicheren seite angenommen, kaum ein moderner spülkasten hat 10 liter inhalt)

wenn man nun bei jedem zweiten mal spülen die hälfte des wassers einspart, dann spart man 1.000 euro nach ca.

(1000 / 2,30) * (100 * 1,00/0,75) = 57.971 WC-Gängen!

(oder bei angenommen 5 WC-Besuchen/Tag nach ca. 32 Jahren!)

 

😂😂😂😂😂 na dann sollte ich Umweltsünder dringend mal mit anfangen *ironie aus*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 17:55
In Antwort auf amabel_18832593

😂😂😂😂😂 na dann sollte ich Umweltsünder dringend mal mit anfangen *ironie aus*

Verstehe jetzt nicht ganz wieso ihr Umweltschutz und Geld sparen in einen Topf schmeißt, das sind doch zwei recht unterschiedliche Beweggründe. Natürlich kann ich es mir leisten jedes Mal 10 Liter Wasser die Kanalisation runter zu jagen um 0.2 l Pipi weg zu spülen, ich denke die meisten Menschen können sich das leisten. Trotzdem ist es einfach eine Frage von möchte ich denn Resourcen auf diese Art und Weise verschwenden? 

3 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 18:02
In Antwort auf smitee2

Verstehe jetzt nicht ganz wieso ihr Umweltschutz und Geld sparen in einen Topf schmeißt, das sind doch zwei recht unterschiedliche Beweggründe. Natürlich kann ich es mir leisten jedes Mal 10 Liter Wasser die Kanalisation runter zu jagen um 0.2 l Pipi weg zu spülen, ich denke die meisten Menschen können sich das leisten. Trotzdem ist es einfach eine Frage von möchte ich denn Resourcen auf diese Art und Weise verschwenden? 

"Resourcen auf diese Art und Weise verschwenden?"

nun ist wasser allerdings nicht grundsätzlich ein seltenes gut, das man verschwenden kann! das hängt schon sehr von der region ab, in der man sich befindet!

da, wo ich wohne, ist kein mangel an wasser, und wird auch nicht so schnell einer sein. daher mach ich mir da auch null einen kopf drum. es bringt auch keinem in afrika (oder in den wasserarmen regionen in franken) was, wenn ich hier am alpenrand ein paar liter wasser spare!

in anderen gegenden deutschlands oder der welt ist das natürlich anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 18:11
In Antwort auf batweazel

"Resourcen auf diese Art und Weise verschwenden?"

nun ist wasser allerdings nicht grundsätzlich ein seltenes gut, das man verschwenden kann! das hängt schon sehr von der region ab, in der man sich befindet!

da, wo ich wohne, ist kein mangel an wasser, und wird auch nicht so schnell einer sein. daher mach ich mir da auch null einen kopf drum. es bringt auch keinem in afrika (oder in den wasserarmen regionen in franken) was, wenn ich hier am alpenrand ein paar liter wasser spare!

in anderen gegenden deutschlands oder der welt ist das natürlich anders.

Ich weiß ja nicht wo du wohnst aber bei uns muss Wasser normalerweise geklärt werden bevor es wieder in den Kreislauf geleitet wird. Dabei werden auch Resourcen verbraucht. Genauso für die Bereitstellung des frischen Trinkwassers.
 

2 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 18:13
In Antwort auf batweazel

"Resourcen auf diese Art und Weise verschwenden?"

nun ist wasser allerdings nicht grundsätzlich ein seltenes gut, das man verschwenden kann! das hängt schon sehr von der region ab, in der man sich befindet!

da, wo ich wohne, ist kein mangel an wasser, und wird auch nicht so schnell einer sein. daher mach ich mir da auch null einen kopf drum. es bringt auch keinem in afrika (oder in den wasserarmen regionen in franken) was, wenn ich hier am alpenrand ein paar liter wasser spare!

in anderen gegenden deutschlands oder der welt ist das natürlich anders.

Weizen ist auch kein seltenes Gut, trotzdem kaufe ich nicht 5 Mal mehr Brot als ich benötige, nur um den Rest wegzuwerfen, weil ich es mir ja "leisten" kann.

1 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 18:15

Ich habe jetzt nicht alles durchgelesen , aber ich denke, dass man sich heute schon mal über Ressourcenschonung nachdenken sollte. Und ist Trinkwasser , das wir paradoxerweise fürs Klo benutzen,  durchaus ein Thema. Wenn man auf gar nichts achtet, also das Licht brennt, wenn man nicht im Raum ist, das Wasser läuft während dem Zähnputzen usw. , geht das nicht nur an den Geldbeutel, sondern auch zulasten der Umwelt . 
Ich finde also eine Klospülung zurückzudrücken, damit nicht alles durchläuft, nicht ganz sinnlos. Die Einsparung in Euro ist sicherlich verschmerzbar, aber verschwenderisch mit einem Gut umzugehen, das bei uns noch unerschöpflich vorhanden ist,  muss ned sein.

3 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 20:51
In Antwort auf smitee2

Ich weiß ja nicht wo du wohnst aber bei uns muss Wasser normalerweise geklärt werden bevor es wieder in den Kreislauf geleitet wird. Dabei werden auch Resourcen verbraucht. Genauso für die Bereitstellung des frischen Trinkwassers.
 

"Ich weiß ja nicht wo du wohnst"

aber ich!
und hier ist wasser tatsächlich nicht knapp!
und für das kanalsysem und die kläranlagen ist "zu wenig wasser" genauso problematisch, wie "zu viel wasser" - wobei "zu viel wasser" üblicherweise nur bei starken regenfällen und mischkanalisation auftritt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 20:59
In Antwort auf batweazel

"Ich weiß ja nicht wo du wohnst"

aber ich!
und hier ist wasser tatsächlich nicht knapp!
und für das kanalsysem und die kläranlagen ist "zu wenig wasser" genauso problematisch, wie "zu viel wasser" - wobei "zu viel wasser" üblicherweise nur bei starken regenfällen und mischkanalisation auftritt!

Aber nur weil etwas eine Ressource ist heißt das doch nicht automatisch, dass es knapp ist? Das eine hat mit dem anderen doch nichts zu tun.

Trotzdem muss ich damit nicht verschwenderisch umgehen, nur weil davon viel vorhanden ist.

2 LikesGefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 21:37

euer toilettenspülkasten muss steinalt sein. jeder heutige spülkasten hat eine spartaste
UND 
duschen ist billiger als wanne voll wasser. ihr seid beide stur. 

3 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

1. Dezember um 21:40
Beste Antwort
In Antwort auf amabel_18832593

Hallo zusammen,
 klingt erstmal witzig, ist aber total nervig. Gestern war der erste Tag in unserer Beziehung, in der ich auf der Couch genächtigt habe- wegen der Klospülung! 
kurz gesagt, kam mein Freund (ich 28, er 38) gestern Abend im Bett zu mir an und sagte "du kannst die Klospülung auch unterbrechen, dann verbrauchst du weniger Wasser. Wenn man nur weil man pinkeln geht die volle Klospülung benutzt, ist es unnötig teurer und schadet der Umwelt. ". Dies oder so ähnlich hat er in den letzten 2 Wochen schon 2 mal gesagt. Die ersten Male habe ich ihn "reden lassen" und gesagt dass das stimmt was er sagt, ich es aber gewohnt bin immer gleich abzuziehen- egal was ich in die Schüssel gesetzt habe.
gestern dann habe ich mir gedacht, dass das ja wirklich wichtig für ihn ist bzw er sich da Gedanken drüber macht, wenn er mich erneut darauf anspricht. Daraufhin habe ich ihm gesagt, dass ich nicht darüber nachdenke, dass ich es aber nicht als so wichtig für unsere Beziehung oder Zusammenleben empfinde, dass ich mich dahingehend ändern müsste und dass wenn ihm der finanzielle Aspekt so wichtig ist bzw. Die Mehrkosten durch mein Spülverhalten negativ ins Gewicht fallen, ich bereit bin meine etwa 30 Euro im Jahr mehr zu bezahlen. 

er hingegen geht selber gerne und regelmäßig baden und hat sonst nie auf einen sparsamen Wasserverbrauch geachtet- genauso wie ich. Ich habe ihm nie einen Vorwurf gemacht bzgl Baden etc. Weil ich finde, dass wir keine Einbußen dadurch haben und es uns gut geht. Ebenso finde ich es einfach fragwürdig, das man mich so sehr in die Mangel nimmt wegen des Verbrauches meiner Klospülung und selber aber Baden geht. Das ist wie wenn ich nie Müll getrennt habe, jetzt damit anfange gelb und schwarz zu trennen aber das Altpapier dennoch in den gelben Müll zu schmeißen ... 
was mich an der Situation einfach am meisten aufregt, sind die Vorwürfe die mir wegen einer eigentlich total irrelevanten Sache gemacht werden und es abgetan wird als "ich habe doch nur gesagt". Für mich ist ein Vorwurf eine Information die auf der Grundlage eines Problemes ausgesprochen wird und hat für mich nichts mit einem allgemeinen Sachverhalt zu tun, sondern mit einem für ihn offensichtlichen Problem, das nur anders verpackt wird. Zumal wundert er sich darüber, dass ich in Rechtfertigungen und in eine verteidigungshaltubg gehe, weil ich Vorwürfe als hierarchische Höherstellung sehe, die mir zeigen sollen, dass ich keine Ahnung hier von einem effizienten oder wirtschaftlichen Leben habe. 

im laufe der ganzen Argumentationen wurde mir dann Sturheit, Dickköpfigkeit, "ich will nur recht bekommen", kindhaftes verhalten, Ignoranz und "dass ich ihm keine Chance gebe, Kritik zu äußern" vorgeworfen. Ich persönlich brauche nicht recht zu haben, im Gegensatz- ich habe es ja eingeräumt, dass er inhaltlich gesehen recht hat, dass mir das Spülen aber weder wichtig ist noch auffällt und ich realistisch und vorausschauend sage, dass es mir so egal ist, dass ich es auch zukünftig vergessen werde- nicht um mit anderen Worten zu sagen, dass sein Problem mich nicht interessiert, sondern dass ich mich kenne und ich es nicht umsetzen kann- genauso wie er es noch nicht umsetzen konnte die Wäsche richtig zu falten, obwohl er wüsste wie es richtig wäre. 

im Grunde genommen habe ich versucht ihm zu erklären, dass es für mich relevante Themen gibt, die man in einer Beziehung besprechen sollte und in denen ich durchaus auch kritikfähig bin und es dann auch Themen gibt, die so irrelevant für die Beziehung sind, dass die Diskussionen über die Kleinigkeit nicht im Gleichgewicht dazu stehen, manche Dinge zu akzeptieren oder selber besser zu machen. Ich finde tägliche Vorwürfe schädigender für eine Beziehung als Sachen, die mein Partner macht und ich vllt nicht so toll finde- mich in meinem Leben aber nicht einschränken- wie zb das benutzen der Klospülung meines Partners. Er selber findet es wichtig Kritik zu äußern und dass Vorwürfe eine Art Kritik sind, die er als nicht schlimm betrachtet und somit angemessen für den Alltag findet. Man soll das halt nicht so persönlich nehmen. 

ich möchte gerne eine neutrale Meinung haben, ob ich einen totalen Knoten im Hirn habe oder ob es etwas gibt, mit dem ich ihm meine Gefühle näher bringen kann. Bislang habe ich nicht das Gefühl, dass er das verstanden hat. 

danke und liebe geüße 🙁

Ich würde ihm mitteilen, dass er mich NIE mehr darauf ansprechen soll und dass es ihn NICHTS angeht wie ich mein Geschäft verrichte. Also wirklich gar nichts, überhaupt nichts. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 7:33
In Antwort auf evaeden

Ich würde ihm mitteilen, dass er mich NIE mehr darauf ansprechen soll und dass es ihn NICHTS angeht wie ich mein Geschäft verrichte. Also wirklich gar nichts, überhaupt nichts. 

@evaeden Klingt nach einem Plan. Ich glaube nur dass da mehr hinter steckt. 

@bimetall unsere Wohnung ist 14 Jahre alt. Der spülkasten in der Wand verbaut. Das einzige was wir besitzen ist eine Taste mit einer Stoppfunktion. Ich habe heute morgen mal getestet, wie viel Wasser da weniger läuft augenscheinlich. Und da läuft so viel Wasser noch nach, obwohl ich die stopp Taste gedrückt hatte, dass ich ehrlich gesagt keinen Unterschied zum normalen spülen erkennen kann. Und iwie kann ich dir keine private Nachricht senden deshalb leider hier:
Hi! Nett dass du mir privat schreibst. Eigentlich sind wir beide kompromissbereit und eigentlich läuft unsere Beziehubg auch harmonisch ab. Da das jetzt eben das erste mal war, dass man sich wegen so etwas wirklich streitet, habe ich mich auch nur deswegen an das Forum gewendet. 
Mal ehrlich, würde ich täglich 2 mal 2 Stunden duschen gehen, sodass wir einen überdurchschnittlichen Wasserverbrauch haben, könnte ich das total verstehen, dass man mir ankreidet verschwenderisch zu sein bzw dann würde ich einen Rahmen sprengen. Aber wir reden hier von einer Klospülung, bei der die Unterschiede wirklich nicht all zu hoch sind. Und ich finde es einfach viel schlimmer, dass man mich auf Toilette analysiert um dann deswegen einen richtigen Streit zu provozieren- nur weil ich die Klospülung betätige. 3 Jahre lang hat es ihn nicht gestört- und jetzt plötzlich bin ich laut ihm nicht mehr in der Lage die Spülung zu betätigen ? Während er baden geht und unter laufendem Wasser spült, möchte er mir dann vorschreiben, wie ich zu spülen habe ? Das fällt mir unter diesen Unständen wirklich schwer zu respektieren zumal ich das Gefühl habe, dass es momentan nur eine Phase ist und er andere Probleme haben könnte die er durch so etwas zeigt. 

@smitee mal ehrlich man muss nicht päpstlicher sein als der Papst. Wir reden hier von einer Toilettenspülung und nicht davon, dass ich meinen Duschkopf aus dem Fenster hänge und das Wasser laufen lasse nur weil ich's kann. Auch wenn du recht hast, dass man bewusst mit Sachen und Ressourcen umgehen sollte, ist es doch nur menschlich auch Sachen zu machen, die man einfach macht obwohl man weiß dass es auch besser geht. Ich denke jeder von uns hat etwas, das er macht obwohl es besser geht; mit dem Auto einkaufen gehen, weil man zu faul ist zu schleppen/zu gehen, jeden zweiten Tag Fleisch essen weil es einem schmeckt obwohl einem die Massentierhaltung bewusst ist und und und. 
ist man deshalb direkt ein schlechterer Mensch und ein Zusammenleben deshalb nicht möglich??? 
mal ehrlich. Du kannst noch sagen ich sei so verschwenderisch, dass du dir nicjz vorstellen könnten mit jemanden wie mir zusammen zu leben. Mein Partner hatte aber die Wahl. Er hat mich so kennen gelernt wie ich heute noch bin und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. Ich war auch vor unserer Beziehung öfter in seinem Beisein auf Klo. Wenn wassersparen oder generell sparsam leben wichtig ist, hätte er darauf geachtet, bevor er mit mir zusammen gekommen wäre. Nun sind wir nunmal ein paar und erst jetzt wird es zu einem Problem ?! Kann ich nicjz nachvollziehen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 8:36

An was ihr euch hier alle aufhängt. Im Prinzip geht es hier nicht darum, dass die TE ihr Klo so spült wie sie möchte. 
Es geht um den Typen der meint Vorwürfe machen zu müssen, obwohl er selbst nicht besser zu sein scheint.
Macht meiner auch, aber dann zähle ich ihm halt die Dinge in dem Bezug auf.
Wir sind beide fleischesser und plötzlich meinte er nach einer Doku mir Vorwürfe machen zu müssen, dass ich zu viel mit Fleisch koche. Dabei ist er der jenige der sich als erster das Steak in die Pfanne haut und im Gegensatz zu mir nie vegan oder vegetarisch kocht. Aber weil ich ja, nicht wie er kochen könnte, müsste ich das ja bewusster machen..... Bitte was ist sein Problem. Soll er sich selber um seine Ernährung kümmern, genauso wie sich der Freund von der TE sich mehr für die Umwelt engagieren soll, statt an einer klospülung rumzumäkeln. Ich finde es ok sowas nebenbei zu erwähnen, so ist es nicht. Ich finde es aber nicht ok immer weiter zu machen und einen Streit wegen sowas zu provozieren..vor allem dass hier baden als "sinnvoll" bezeichnet wird. Duschen tut es nicht? Am besten 5 minuten um Wasser zu sparen, alle 5 tage? Entspannung kann man wohl auch der Umwelt zu Liebe auf dem Sofa praktizieren? 
Wer sich selbst keine Bemühungen gibt (in dem Fall der Freund der TE,), seien es Umwelt oder Ernährungs oder was auch immer für Fragen.....Hat einfach die backen zu halten. Punkt.

Manche Menschen machen halt irgendwie gerne Vorwürfe. Keine Ahnung wieso aber ich habe das Gefühl, dass sie sich dadurch überlegener fühlen wollen. Das was die anderen hier im thread machen ist nichts anderes. Man hat irgendeinen Grund gefunden jemanden kritisieren zu können und greift an - was bringt euch das? Seid ihr wirklich alle besser....?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 8:55
In Antwort auf amabel_18832593

@evaeden Klingt nach einem Plan. Ich glaube nur dass da mehr hinter steckt. 

@bimetall unsere Wohnung ist 14 Jahre alt. Der spülkasten in der Wand verbaut. Das einzige was wir besitzen ist eine Taste mit einer Stoppfunktion. Ich habe heute morgen mal getestet, wie viel Wasser da weniger läuft augenscheinlich. Und da läuft so viel Wasser noch nach, obwohl ich die stopp Taste gedrückt hatte, dass ich ehrlich gesagt keinen Unterschied zum normalen spülen erkennen kann. Und iwie kann ich dir keine private Nachricht senden deshalb leider hier:
Hi! Nett dass du mir privat schreibst. Eigentlich sind wir beide kompromissbereit und eigentlich läuft unsere Beziehubg auch harmonisch ab. Da das jetzt eben das erste mal war, dass man sich wegen so etwas wirklich streitet, habe ich mich auch nur deswegen an das Forum gewendet. 
Mal ehrlich, würde ich täglich 2 mal 2 Stunden duschen gehen, sodass wir einen überdurchschnittlichen Wasserverbrauch haben, könnte ich das total verstehen, dass man mir ankreidet verschwenderisch zu sein bzw dann würde ich einen Rahmen sprengen. Aber wir reden hier von einer Klospülung, bei der die Unterschiede wirklich nicht all zu hoch sind. Und ich finde es einfach viel schlimmer, dass man mich auf Toilette analysiert um dann deswegen einen richtigen Streit zu provozieren- nur weil ich die Klospülung betätige. 3 Jahre lang hat es ihn nicht gestört- und jetzt plötzlich bin ich laut ihm nicht mehr in der Lage die Spülung zu betätigen ? Während er baden geht und unter laufendem Wasser spült, möchte er mir dann vorschreiben, wie ich zu spülen habe ? Das fällt mir unter diesen Unständen wirklich schwer zu respektieren zumal ich das Gefühl habe, dass es momentan nur eine Phase ist und er andere Probleme haben könnte die er durch so etwas zeigt. 

@smitee mal ehrlich man muss nicht päpstlicher sein als der Papst. Wir reden hier von einer Toilettenspülung und nicht davon, dass ich meinen Duschkopf aus dem Fenster hänge und das Wasser laufen lasse nur weil ich's kann. Auch wenn du recht hast, dass man bewusst mit Sachen und Ressourcen umgehen sollte, ist es doch nur menschlich auch Sachen zu machen, die man einfach macht obwohl man weiß dass es auch besser geht. Ich denke jeder von uns hat etwas, das er macht obwohl es besser geht; mit dem Auto einkaufen gehen, weil man zu faul ist zu schleppen/zu gehen, jeden zweiten Tag Fleisch essen weil es einem schmeckt obwohl einem die Massentierhaltung bewusst ist und und und. 
ist man deshalb direkt ein schlechterer Mensch und ein Zusammenleben deshalb nicht möglich??? 
mal ehrlich. Du kannst noch sagen ich sei so verschwenderisch, dass du dir nicjz vorstellen könnten mit jemanden wie mir zusammen zu leben. Mein Partner hatte aber die Wahl. Er hat mich so kennen gelernt wie ich heute noch bin und wir wohnen seit 2 Jahren zusammen. Ich war auch vor unserer Beziehung öfter in seinem Beisein auf Klo. Wenn wassersparen oder generell sparsam leben wichtig ist, hätte er darauf geachtet, bevor er mit mir zusammen gekommen wäre. Nun sind wir nunmal ein paar und erst jetzt wird es zu einem Problem ?! Kann ich nicjz nachvollziehen ...

" Wir reden hier von einer Toilettenspülung und nicht davon, dass ich meinen Duschkopf aus dem Fenster hänge... "

Ja eben, warum erwähnst du dann deinen Duschkopf ?

Du fängst an Ausreden für dich zu suchen....u somit anderen ein schlechtes Gewissen zu machen.

" ist es doch menschlich,..ich denke jeder von uns hat etwas,.....

Es geht doch nicht um jeden, oder vergleichst du dich nur mit jedem , wenn es dir in Kram passt?
Wenn schon Vergleiche, dann doch richtig, was zb Wasser betrifft u darum geht es doch hier, nicht war. Von Afrika/Asien will ich nicht reden, damit ich nicht auch päpstlicher als der bin.
Zieh dir mal wenn du Zeit hast Berichte über Spanien raus.

"Das fällt mir unter diesen Unständen wirklich schwer zu respektieren zumal ich das Gefühl habe, dass es momentan nur eine Phase ist und er andere Probleme haben könnte die er durch so etwas zeigt. "

Du hast da wohl eher ne Phase u andere Probleme, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, ansonsten würdest du einfach die Klotaste anhalten ,

denn ..eigentlich..seid Ihr ja kompromissbereit, u ...Eigentlich auch sehr harmonisch.
ABER weil das eigentlich diesmal das erste mal (Streit) war wendest du dich an ein Forum.
Ja ne, is klar.
Ist ja auch einfacher als darüber nachzudenken warum DU es nicht machst. Das was mit ihm hast, nennst du Beziehung ?

Wenn ER angeblich ne Phase hat u du ...glaubst  das da mehr hintersteckt, ja meine Fresse, dann erfüll ihm den Wunsch.
Rechthaben kannst du, wenn es ihm besser geht.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 9:45
Beste Antwort
In Antwort auf hoerbstlove

" Wir reden hier von einer Toilettenspülung und nicht davon, dass ich meinen Duschkopf aus dem Fenster hänge... "

Ja eben, warum erwähnst du dann deinen Duschkopf ?

Du fängst an Ausreden für dich zu suchen....u somit anderen ein schlechtes Gewissen zu machen.

" ist es doch menschlich,..ich denke jeder von uns hat etwas,.....

Es geht doch nicht um jeden, oder vergleichst du dich nur mit jedem , wenn es dir in Kram passt?
Wenn schon Vergleiche, dann doch richtig, was zb Wasser betrifft u darum geht es doch hier, nicht war. Von Afrika/Asien will ich nicht reden, damit ich nicht auch päpstlicher als der bin.
Zieh dir mal wenn du Zeit hast Berichte über Spanien raus.

"Das fällt mir unter diesen Unständen wirklich schwer zu respektieren zumal ich das Gefühl habe, dass es momentan nur eine Phase ist und er andere Probleme haben könnte die er durch so etwas zeigt. "

Du hast da wohl eher ne Phase u andere Probleme, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, ansonsten würdest du einfach die Klotaste anhalten ,

denn ..eigentlich..seid Ihr ja kompromissbereit, u ...Eigentlich auch sehr harmonisch.
ABER weil das eigentlich diesmal das erste mal (Streit) war wendest du dich an ein Forum.
Ja ne, is klar.
Ist ja auch einfacher als darüber nachzudenken warum DU es nicht machst. Das was mit ihm hast, nennst du Beziehung ?

Wenn ER angeblich ne Phase hat u du ...glaubst  das da mehr hintersteckt, ja meine Fresse, dann erfüll ihm den Wunsch.
Rechthaben kannst du, wenn es ihm besser geht.
 

Entschuldige mal aber das was ihr macht ist hier doch nicht normal. 
Wetten ihr seid auch solche, die alles dem Partner vorhalten...ich hab ja sowas zuhause und es ist unerträglich. Aber diese unerträglichen Menschen scheinen es nicht zu begreifen, dass sie unerträglich sind.
Warum hat er ihr zu sagen wie sie manche Dinge ausführen soll?? Achja und wo nehmt ihr euch das recht raus? 
Aus ihrem Text ist eindeutig erkennbar, dass der typ selbst sich nicht wirklich um das Sparen von Ressourcen kümmert. 
Wenn jemand regelmäßig badet, ist wohl die klospülung betätigen 1. Das geringere Problem und 2. Sollte man sich einfach mal erst selbst an die Nase fassen. 
Fällt euch das allen so schwer zu sehen, dass sich die TE nicht mal rausredet, sondern sogar auch noch einsichtig ist, aber nicht zu dem Punkt der Verhaltensänderung. Würde ich auch nicht, wieso auch. Aus welchem Grund sollte der Partner fröhlich weiterbaden können und beim Zähne putzen das Wasser laufen lassen, aber man selbst soll dann für ihn mitsparen oder wie? Damit ER sein Gewissen beruhigen kann.... Wenigstens konnte er seine Freundin dazu bringen Wasser zu sparen, aber selbst ist er sich zu fein. Also wenn sie eurer Meinung nach Wasser sparen soll könnt ihr das ja mitteilen, bloß ist das hier ja nicht das thema. 

Ein Vorschlag wäre auch dass die beiden ZUSAMMEN Wasser sparen, wenn ihr sie unbedingt dazu bewegen wollt, umweltschonender zu leben. 
Kompromiss: er badet nur noch X mal im monat, dafür klärt sie das mit der Spülung. Oder er macht beim Zähneputzen den Wasserhahn aus. 
Ganz ehrlich, in einer Partnerschaft müssen nun mal Kompromisse gemacht werden, damit alles "fair" bleibt. Außerdem sollte es ja dem Freund nicht allzu schwer fallen selber Wasser zu sparen, wenn er sich ja die Zeit nehmen kann um seine Freundin damit anzunörgeln. 

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 9:51
In Antwort auf user412072076

Entschuldige mal aber das was ihr macht ist hier doch nicht normal. 
Wetten ihr seid auch solche, die alles dem Partner vorhalten...ich hab ja sowas zuhause und es ist unerträglich. Aber diese unerträglichen Menschen scheinen es nicht zu begreifen, dass sie unerträglich sind.
Warum hat er ihr zu sagen wie sie manche Dinge ausführen soll?? Achja und wo nehmt ihr euch das recht raus? 
Aus ihrem Text ist eindeutig erkennbar, dass der typ selbst sich nicht wirklich um das Sparen von Ressourcen kümmert. 
Wenn jemand regelmäßig badet, ist wohl die klospülung betätigen 1. Das geringere Problem und 2. Sollte man sich einfach mal erst selbst an die Nase fassen. 
Fällt euch das allen so schwer zu sehen, dass sich die TE nicht mal rausredet, sondern sogar auch noch einsichtig ist, aber nicht zu dem Punkt der Verhaltensänderung. Würde ich auch nicht, wieso auch. Aus welchem Grund sollte der Partner fröhlich weiterbaden können und beim Zähne putzen das Wasser laufen lassen, aber man selbst soll dann für ihn mitsparen oder wie? Damit ER sein Gewissen beruhigen kann.... Wenigstens konnte er seine Freundin dazu bringen Wasser zu sparen, aber selbst ist er sich zu fein. Also wenn sie eurer Meinung nach Wasser sparen soll könnt ihr das ja mitteilen, bloß ist das hier ja nicht das thema. 

Ein Vorschlag wäre auch dass die beiden ZUSAMMEN Wasser sparen, wenn ihr sie unbedingt dazu bewegen wollt, umweltschonender zu leben. 
Kompromiss: er badet nur noch X mal im monat, dafür klärt sie das mit der Spülung. Oder er macht beim Zähneputzen den Wasserhahn aus. 
Ganz ehrlich, in einer Partnerschaft müssen nun mal Kompromisse gemacht werden, damit alles "fair" bleibt. Außerdem sollte es ja dem Freund nicht allzu schwer fallen selber Wasser zu sparen, wenn er sich ja die Zeit nehmen kann um seine Freundin damit anzunörgeln. 

Jo geh wetten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 9:58
Beste Antwort
In Antwort auf hoerbstlove

Jo geh wetten

Na herzlichen Glückwunsch, anscheinend hab ich ja mit meinem Text so ins Schwarze getroffen, dass du nur bis zum zweiten Satz gekommen bist. 👍🏻
Du kannst dir selber nicht erklären, wieso man einem Partner was recht machen sollte, der es offensichtlich auch nicht besser macht. Aber sich dann Hauptsache über andere lustig machen, weil man keine Argumente hat. Richtig arm. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 11:56

Ich würde mir so eine Lappalie erst gar nicht von meinem Partner vorhalten lassen! Das ist absolut absurd, zumal sein Sparsamkeitsverhalten oder Umweltbewusstsein auch nicht gerade stark ausgeprägt ist. Lass dich einfach auf keine weitere Diskussion ein und spüle weiterhin munter weiter.

So eine Frage würde ich mir gar nicht stellen! Natürlich muss man in der heutigen Zeit ein bisschen umweltbewusster sein, aber deswegen keine Geschäfte mehr runterspülen? Igitt!!! Und auch Pipi fängt irgendwann ganz schön an zu stinken, wenn man es stundenlang nicht abspült und ganz zu schweigen von dem ganzen Urinstein, der sich dann absetzt, weils nicht abgespült wird sowie entsprechende Verfärbungen in der Toilette durch den Urin, weil der da ewig im Klo dahinpfützt, pah! Allein schon aus diesen hygienischen Gründen würde ich ihm nen Vogel zeigen.

Einziger Kompromiss: Du musst ja nicht für etwas Pipi den ganzen Spülkasten leerlaufen lassen, sondern kannst ja entsprechend nach kurzer Spülung stoppen. Hauptsache die Pipi ist weg, aber du hast nicht soviel Wasser verbraucht.

Also ehrlich, man kann die Kirche auch im Dorf lassen...

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 12:03
In Antwort auf hoerbstlove

" Wir reden hier von einer Toilettenspülung und nicht davon, dass ich meinen Duschkopf aus dem Fenster hänge... "

Ja eben, warum erwähnst du dann deinen Duschkopf ?

Du fängst an Ausreden für dich zu suchen....u somit anderen ein schlechtes Gewissen zu machen.

" ist es doch menschlich,..ich denke jeder von uns hat etwas,.....

Es geht doch nicht um jeden, oder vergleichst du dich nur mit jedem , wenn es dir in Kram passt?
Wenn schon Vergleiche, dann doch richtig, was zb Wasser betrifft u darum geht es doch hier, nicht war. Von Afrika/Asien will ich nicht reden, damit ich nicht auch päpstlicher als der bin.
Zieh dir mal wenn du Zeit hast Berichte über Spanien raus.

"Das fällt mir unter diesen Unständen wirklich schwer zu respektieren zumal ich das Gefühl habe, dass es momentan nur eine Phase ist und er andere Probleme haben könnte die er durch so etwas zeigt. "

Du hast da wohl eher ne Phase u andere Probleme, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, ansonsten würdest du einfach die Klotaste anhalten ,

denn ..eigentlich..seid Ihr ja kompromissbereit, u ...Eigentlich auch sehr harmonisch.
ABER weil das eigentlich diesmal das erste mal (Streit) war wendest du dich an ein Forum.
Ja ne, is klar.
Ist ja auch einfacher als darüber nachzudenken warum DU es nicht machst. Das was mit ihm hast, nennst du Beziehung ?

Wenn ER angeblich ne Phase hat u du ...glaubst  das da mehr hintersteckt, ja meine Fresse, dann erfüll ihm den Wunsch.
Rechthaben kannst du, wenn es ihm besser geht.
 

"Ja eben, warum erwähnst du dann deinen Duschkopf ?"
Weil ich dachte, dass man in der Lage ist das Prinzip auf andere Situationen des täglichen Lebens zu beziehen  hier geht es mittlerweile aber um wassersparen und dann ist der duschkopf eigentlich angebracht. Wenn du dennoch ein näherbezogenes Beispiel haben willst formuliere ich es in " Wir reden hier von einer normalen Toilettenspülung und nicht davon, dass ich neurotischer Weise 5 mal abziehen muss, damit ich zufrieden bin... "  

ich will auch keinem ein schlechtes Gewissen machen - da hast du mich nicht verstanden. Wie auch schon von User41... erwähnt ist mir sehr wohl bewusst, dass ich noch sparsamer sein könnte und gestehe mir das Unrecht in der Hinsicht ein. Vielleicht kannst du mir kurz benennen, mit was ich iwem ein schlechtes Gewissen mache. 

ich denke nicht, dass ich andere Probleme habe, weil ich nicht mit dem Streit angefangen habe bzw. Fehler an meinem Partner ausgesprochen habe, sondern eig eher die bin die kritisiert wurde. Von mir aus auch zu recht. Aber scheinbar hast du den Grundkontext nicht verstanden, denn es geht mir nicht darum, ob ich in euren Augen Wasser unnötig verbrauche sondern, um eure Art und Weise damit umzugehen, wenn ihr in der Situation wärt. Wenn ich das so höre, würdest du an meiner Stelle eher sagen "stimmt, unnötigerweise verbrauche ich 1,5 Liter mehr durch meine Spülung und wenn ich es verbessern kann mache ich das. Danke, dass du darauf geachtet hast, wenn ich es schon nicht tue". Würdest du denn auch so diplomatisch reagieren, wenn dein Partner für den du Gefühle hast fast täglich eine neue Kleinigkeit findet die er kritisieren kann? Auch wenn du denkst, dass das was er kritisiert keine Rolle für eure Beziehung spielt? Würdest du dir die Wurst vom Butterbrot nehmen lassen, wenn dein Partner der Meinung ist eine Scheibe Tüte es auch, um den fleischkonsum zu minimieren ?würdest du da auch sagen "danke Schatz, dass du mir die Augen geöffnet hast. Ich mochte mein Brot bislang immer mit zwei Scheiben Wurst, aber eine bringt ja den selben Geschmack". Also- auch keine wirkliche Einschränkung. 

in meinen Augen ist das bestimmen von solchen Kleinigkeiten einfach ein Machtgehabe, das mich hierarchisch unter ihn stuft. Wenn man so ein Mensch ist, der kein Problem mit einem hierarchischen Ungleichgewicht hat, kann man sowas vllt auch besser ertragen. Ich bin so ein Mensch nicht und das weiß mein Partner- denn ich war nie anders. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 13:05
In Antwort auf amabel_18832593

"Ja eben, warum erwähnst du dann deinen Duschkopf ?"
Weil ich dachte, dass man in der Lage ist das Prinzip auf andere Situationen des täglichen Lebens zu beziehen  hier geht es mittlerweile aber um wassersparen und dann ist der duschkopf eigentlich angebracht. Wenn du dennoch ein näherbezogenes Beispiel haben willst formuliere ich es in " Wir reden hier von einer normalen Toilettenspülung und nicht davon, dass ich neurotischer Weise 5 mal abziehen muss, damit ich zufrieden bin... "  

ich will auch keinem ein schlechtes Gewissen machen - da hast du mich nicht verstanden. Wie auch schon von User41... erwähnt ist mir sehr wohl bewusst, dass ich noch sparsamer sein könnte und gestehe mir das Unrecht in der Hinsicht ein. Vielleicht kannst du mir kurz benennen, mit was ich iwem ein schlechtes Gewissen mache. 

ich denke nicht, dass ich andere Probleme habe, weil ich nicht mit dem Streit angefangen habe bzw. Fehler an meinem Partner ausgesprochen habe, sondern eig eher die bin die kritisiert wurde. Von mir aus auch zu recht. Aber scheinbar hast du den Grundkontext nicht verstanden, denn es geht mir nicht darum, ob ich in euren Augen Wasser unnötig verbrauche sondern, um eure Art und Weise damit umzugehen, wenn ihr in der Situation wärt. Wenn ich das so höre, würdest du an meiner Stelle eher sagen "stimmt, unnötigerweise verbrauche ich 1,5 Liter mehr durch meine Spülung und wenn ich es verbessern kann mache ich das. Danke, dass du darauf geachtet hast, wenn ich es schon nicht tue". Würdest du denn auch so diplomatisch reagieren, wenn dein Partner für den du Gefühle hast fast täglich eine neue Kleinigkeit findet die er kritisieren kann? Auch wenn du denkst, dass das was er kritisiert keine Rolle für eure Beziehung spielt? Würdest du dir die Wurst vom Butterbrot nehmen lassen, wenn dein Partner der Meinung ist eine Scheibe Tüte es auch, um den fleischkonsum zu minimieren ?würdest du da auch sagen "danke Schatz, dass du mir die Augen geöffnet hast. Ich mochte mein Brot bislang immer mit zwei Scheiben Wurst, aber eine bringt ja den selben Geschmack". Also- auch keine wirkliche Einschränkung. 

in meinen Augen ist das bestimmen von solchen Kleinigkeiten einfach ein Machtgehabe, das mich hierarchisch unter ihn stuft. Wenn man so ein Mensch ist, der kein Problem mit einem hierarchischen Ungleichgewicht hat, kann man sowas vllt auch besser ertragen. Ich bin so ein Mensch nicht und das weiß mein Partner- denn ich war nie anders. 

den streit hättest du aber m.e. vermeiden können, wenn du dich eben nicht einsichtig gezeigt hättest, sondern ihm einfach den vogel gezeigt, und gesagt hättest: "träum weiter, schatz! gibts sonst noch was wichtiges, oder können wir gleich zum versöhnungssex weitergehen?"...

wenn du natürlich erst mal sagst, "grundsätzlich hast du ja recht, ich könnte sparsamer sein", dann liegt natürlich die frage schon nahe, warum du denn dann nicht entsprechend handelst...

1 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 13:23
In Antwort auf amabel_18832593

man kann ja auch andere Meinungen tolerieren. Ich schreibe auch keinem vor wie er zu leben hat, nur weil man es selber für richtig hält. Wenn ich dir sage, spare bitte an deinem Brotbelag, damit wir weniger einkaufen müssen, und du aber gerne viel Belag drauf hast, würdest du es auch ändern damit du weniger Wurst zb isst? 🤨 ich denke deine Reaktion wäre auch zu sagen, dass das vielleicht richtig ist, du es aber gerne so essen möchtest. 

So ist also deine Streitkultur: Du siehst deine Fehler nicht ein, stattdessen kommst du mit Äpfel-Birnen-Vergleichen an.
Kein Wunder, dass es bei euch deshalb dauernd kracht.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 13:26
In Antwort auf melanie4129

So ist also deine Streitkultur: Du siehst deine Fehler nicht ein, stattdessen kommst du mit Äpfel-Birnen-Vergleichen an.
Kein Wunder, dass es bei euch deshalb dauernd kracht.

Was gibt es denn da einzusehen? Sie tätigt die Toilettenspülung. Wow! Wiie wahrscheinlich JEDER andere hier auch. Und das wird ihr zum Vorwurf gemacht. Ich hätte mich da überhaupt nicht auf irgendwelche Diskussionen mit ihm eingelassen.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

2. Dezember um 13:30
In Antwort auf batweazel

"Dürften mehrere tausend Euro zusammenkommen."

*lach* spülst du mit perrier?

also bei uns kostet der kubikmeter wasser ca. 2,30€
ein kubikmeter sind 1000 liter
damit kann man über 100x spülen (auf der sicheren seite angenommen, kaum ein moderner spülkasten hat 10 liter inhalt)

wenn man nun bei jedem zweiten mal spülen die hälfte des wassers einspart, dann spart man 1.000 euro nach ca.

(1000 / 2,30) * (100 * 1,00/0,75) = 57.971 WC-Gängen!

(oder bei angenommen 5 WC-Besuchen/Tag nach ca. 32 Jahren!)

 

Nach Adam Riese und Eva Zwerg richtig multipliziert.
Ja, ich hatte schon in einer grösseren Dimension gedacht und nicht von heute auf morgen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram