Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Wir sind uns nicht einig

Letzte Nachricht: 19. Juni 2015 um 22:49
A
an0N_1186739699z
13.06.15 um 18:53

Mein Thema passt hier wohl nicht optimal hinein - da hier aber am meisten los ist und ich offen bin für die Meinung von jedem zu meinem Thema, versuche ich es doch mal hier.

Ich bin nun schon einige Male mit meinem Mann aneinandergeraten, weil wir uns nicht einig sind wenn es um unsere Kinder geht. Ich komme mir ein wenig albern vor die Erziehung unserer Kindern zu einem Problem werden zu lassen, da es sich dabei um das Natürlichste der Welt handelt was Millionen von Eltern vor mir wohl schon ohne Streit geschafft haben aber ich bin mir mittlerweile selber unsicher.

Noch vor meiner ersten Schwangerschaft hätte ich die Hand dafür ins Feuer gelegt, dass der Umgang mit unseren Kindern nie zu einem Thema zwischen uns wird. Jetzt, wo ein wenig Zeit vergangen ist und ich schwanger bin mit unserem zweiten Kind, ist mein Mann mir oft zu hart. Er ist oft so unnachgiebig und streng zu unserem Sohn. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass mein Mann mal inkonsequent war.

An sich ist konsequent sein ja gut - aber immer?! Jeder war doch auch mal selber klein und weiß, dass Kinder manchmal einfach bockig sind. Auch Grenzen austesten gehört dazu. Mir ist es lieber, dass mein Kind auch mal aneckt und nicht hört und sich weigert, als das es immer "fügsam" ist und einfach "funktioniert". In den Augen meines Mannes bin ich zu weich und zu nachgiebig. Hin und wieder frage ich mich ob er wohl recht hat, da er auch nicht der Einzige ist, der es sagt. Aber ich kann zum Beispiel mein Kind nicht mit Tränen sehen. Es zerreißt mir irgendwie das Herz, wenn ich unseren Sohn weinen sehe. Mein Mann kommt mir da irgendwie recht kalt vor.

Wirklich beurteilen kann es hier wohl keiner. Dennoch wünsche ich mir Einschätzungen. Und auch ganz allgemein eine Meinung dazu. Ich möchte nicht mehr, dass dies zwischen uns steht aber Gespräche führten bisher nur ins Leere.

Mehr lesen

C
coquette164
13.06.15 um 20:46

Hm,
man kann es aus der Ferne natürlich nicht wirklich beurteilen, aber wenn du selbst sagst, du kannst ihn nicht weinen sehen, liegt für mich der Verdacht nahe, dass du tatsächlich etwas zu nachgiebig bist. Kinder merken ja recht schnell, bei wem sie sich was erlauben können und vor allem mit welcher Masche sie ihr Ziel erreichen. Das heißt, wenn dein Kleiner kapiert hat, dass er von dir alles haben kann, wenn er ein paar Tränen zerdrückt, dann kullern die Tränen eben sehr schnell.

Ich vermute, dass dein Mann nicht hart und herzlos ist sondern dass er merkt, dass euer Sohn gerne mal Drama macht um zu kriegen was er will (machen ja fast alle kleinen Kinder).

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
13.06.15 um 22:12

Das Problem ist
aber bei uns glaube ich gar nicht so sehr die klaren Regeln.
Mein Sohn bekommt von mir auch nicht alles und wenn ich nein gesagt habe, dann bleibt es meist auch bei nein. Vielleicht ist das falsch rüber gekommen. Ich sage vielleicht allgemein schneller ja als mein Mann aber ich bin keine Mutter, die wenn sie nein gesagt hat, dann doch Ja sagt, wenn sie lange genug bearbeitet wird.

Wenn er nicht bekommt was er will und dann bockig ist, lasse ich ihn bockig sein. Mein Mann dagegen wartet vielleicht kurz aber wenn dann nicht gut ist, dann gibt es meistens Ärger.

Ich kann ja noch mal ein paar Beispiele nennen, damit ihr ungefähr wisst, was ich meine.

Manchmal wenn wir zusammen essen spielt unser Sohn mit Essen. Mein Mann sagt ihm einmal, dass er aufhören soll damit. Wenn er es dann noch ein zweites Mal sagen muss, dann gibt es von seiner Seite aus auch meistens Ärger. Und das auch bei anderen Dingen. Und mein Mann lenkt dann auch nicht ein, selbst wenn unser Sohn dann nach dem zweiten Mal ermahnen aufhört. Und ich bin in diesem Punkt ganz anders. Ich dachte immer ich wäre da wie mein Mann aber seit unser Sohn auf der Welt ist, weiß ich, dass es nicht so ist.

Wenn er frech wird, das duldet mein Mann auch null.

Oder in Situationen, wo mein Mann oder ich vorher schon gesagt haben, dass er damit aufhören soll, weil er sich weh tun kann und wenn es dann tatsächlich so kommt und manchmal ist es ja gar nicht so schlimm und dann fließen trotzdem Tränen aber mehr wegen dem Schreck oder wenn beispielsweise von ihm etwas kaputt gegangen ist - mein Mann ist so kalt dann manchmal (außer in Situationen wo er sich wirklich weh getan hat) und meinte manches mal nur zu ihm, dass er vielleicht mal besser hören sollte.
Aber ich ertrag das wie gesagt nicht, wenn mein Kleiner vor mir steht und so herzzerreißend schluchzt und ich tröste ihn dann immer! Ich finde es anders total herzlos von meinem Mann. Und gestern da ist von ihm was kaputtgegangen und das obwohl es absehbar war und wir beide gesagt haben, dass er aufpassen soll. Aber dann als er so geweint hat deswegen habe ich ihm gesagt, dass wir wegen was neuem gucken gehen. Und mein Mann hat sich später deswegen über mich aufgeregt.

Mein Mann ist eigentlich überhaupt nicht herzlos und ich weiß eigentlich, dass unser Sohn sein ganzer Stolz ist und kümmert sich viel um ihn und ist eigentlich ein guter Vater. Aber bei sowas denke ich immer, dass es schon etwas herzlos ist oder ob ich einfach so eine Übermutter bin.

Gefällt mir

A
an0N_1197579499z
14.06.15 um 0:31
In Antwort auf an0N_1186739699z

Das Problem ist
aber bei uns glaube ich gar nicht so sehr die klaren Regeln.
Mein Sohn bekommt von mir auch nicht alles und wenn ich nein gesagt habe, dann bleibt es meist auch bei nein. Vielleicht ist das falsch rüber gekommen. Ich sage vielleicht allgemein schneller ja als mein Mann aber ich bin keine Mutter, die wenn sie nein gesagt hat, dann doch Ja sagt, wenn sie lange genug bearbeitet wird.

Wenn er nicht bekommt was er will und dann bockig ist, lasse ich ihn bockig sein. Mein Mann dagegen wartet vielleicht kurz aber wenn dann nicht gut ist, dann gibt es meistens Ärger.

Ich kann ja noch mal ein paar Beispiele nennen, damit ihr ungefähr wisst, was ich meine.

Manchmal wenn wir zusammen essen spielt unser Sohn mit Essen. Mein Mann sagt ihm einmal, dass er aufhören soll damit. Wenn er es dann noch ein zweites Mal sagen muss, dann gibt es von seiner Seite aus auch meistens Ärger. Und das auch bei anderen Dingen. Und mein Mann lenkt dann auch nicht ein, selbst wenn unser Sohn dann nach dem zweiten Mal ermahnen aufhört. Und ich bin in diesem Punkt ganz anders. Ich dachte immer ich wäre da wie mein Mann aber seit unser Sohn auf der Welt ist, weiß ich, dass es nicht so ist.

Wenn er frech wird, das duldet mein Mann auch null.

Oder in Situationen, wo mein Mann oder ich vorher schon gesagt haben, dass er damit aufhören soll, weil er sich weh tun kann und wenn es dann tatsächlich so kommt und manchmal ist es ja gar nicht so schlimm und dann fließen trotzdem Tränen aber mehr wegen dem Schreck oder wenn beispielsweise von ihm etwas kaputt gegangen ist - mein Mann ist so kalt dann manchmal (außer in Situationen wo er sich wirklich weh getan hat) und meinte manches mal nur zu ihm, dass er vielleicht mal besser hören sollte.
Aber ich ertrag das wie gesagt nicht, wenn mein Kleiner vor mir steht und so herzzerreißend schluchzt und ich tröste ihn dann immer! Ich finde es anders total herzlos von meinem Mann. Und gestern da ist von ihm was kaputtgegangen und das obwohl es absehbar war und wir beide gesagt haben, dass er aufpassen soll. Aber dann als er so geweint hat deswegen habe ich ihm gesagt, dass wir wegen was neuem gucken gehen. Und mein Mann hat sich später deswegen über mich aufgeregt.

Mein Mann ist eigentlich überhaupt nicht herzlos und ich weiß eigentlich, dass unser Sohn sein ganzer Stolz ist und kümmert sich viel um ihn und ist eigentlich ein guter Vater. Aber bei sowas denke ich immer, dass es schon etwas herzlos ist oder ob ich einfach so eine Übermutter bin.

Ach du meine Güte
dein Sohn muss nur ein paar Tränchen verdrücken und du lenkst ein und tröstest ihn? Gott sei Dank macht dein Mann das nicht auch so, sonst hättet ihr bald einen kleinen Tyrannen zu Hause. Dein Mann hat Recht, du bist zu weich. Gerechte Konsequenz und Strenge haben noch niemanden geschadet. Dein Sohn muss lernen mit den Konsequenzen seins Handelns zu leben.

Gefällt mir

Anzeige
C
coquette164
14.06.15 um 12:46
In Antwort auf an0N_1197579499z

Ach du meine Güte
dein Sohn muss nur ein paar Tränchen verdrücken und du lenkst ein und tröstest ihn? Gott sei Dank macht dein Mann das nicht auch so, sonst hättet ihr bald einen kleinen Tyrannen zu Hause. Dein Mann hat Recht, du bist zu weich. Gerechte Konsequenz und Strenge haben noch niemanden geschadet. Dein Sohn muss lernen mit den Konsequenzen seins Handelns zu leben.

Wie unten
schon gesagt, ich finde es auch nicht schlimm, was dein Mann tut sondern richtig.

Dass es bei ihm schneller Konsequenzen setzt und nicht fünf Ermahnungen, ist Typsache. Mein Vater wurde zum Beispiel wurde auch schneller mal verärgert als meine Mutter. Er hat eben weniger Geduld. Hat mir das geschadet? -Nö, man muss Kinder nicht 100 mal ermahnen, denn Kinder sind dann zwar schnell ganz doll traurig, aber es ist auch ganz schnell wieder Schnee von gestern.

Gefällt mir

A
ashley_12845630
14.06.15 um 13:13

Liebe helia!
Ich glaube auch, dass ein Kind, nicht immer "fügsam" sein muss, weil es auch lernen soll, wie es ist, "aus er Reihe zu tanzen". Er lernt fürs Leben und das ist hart genug! Immer muss die Erziehung nicht "perfekt" sein. Hier handelt es sich um ein Kind und nicht um einen Rekruten bei der Bundeswehr! Es gehört natürlich auch dazu, dass ein Kind mal weint, keine Frage! Ist Dein Mann vielleicht Staatsanwalt? Das würde so manches erklären. Du solltest AUCH einmal Deine Grenzen gegenüber Deinem Mann austesten, in dem Du Ihm sagst, er möchte zuhören, was Du unter "konsequent" verstehst! Könnt Ihr Euch noch an Eure Kindheit erinnern? Wie wart Ihr denn? Habt Ihr immer das getan, was Eure Eltern Euch sagten? Oder habt Ihr auch einmal gesagt: "Ach, was die immer sagen ..." Wenn Dein Mann, als Kind zu 100Prozent perfekt war, dann lass ich seine Aussage gelten, anders nicht!!
Keine Sorge, helia, Du machst das schon!

Viel Glück und alles Gute!

lib

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 14:49
In Antwort auf ashley_12845630

Liebe helia!
Ich glaube auch, dass ein Kind, nicht immer "fügsam" sein muss, weil es auch lernen soll, wie es ist, "aus er Reihe zu tanzen". Er lernt fürs Leben und das ist hart genug! Immer muss die Erziehung nicht "perfekt" sein. Hier handelt es sich um ein Kind und nicht um einen Rekruten bei der Bundeswehr! Es gehört natürlich auch dazu, dass ein Kind mal weint, keine Frage! Ist Dein Mann vielleicht Staatsanwalt? Das würde so manches erklären. Du solltest AUCH einmal Deine Grenzen gegenüber Deinem Mann austesten, in dem Du Ihm sagst, er möchte zuhören, was Du unter "konsequent" verstehst! Könnt Ihr Euch noch an Eure Kindheit erinnern? Wie wart Ihr denn? Habt Ihr immer das getan, was Eure Eltern Euch sagten? Oder habt Ihr auch einmal gesagt: "Ach, was die immer sagen ..." Wenn Dein Mann, als Kind zu 100Prozent perfekt war, dann lass ich seine Aussage gelten, anders nicht!!
Keine Sorge, helia, Du machst das schon!

Viel Glück und alles Gute!

lib

Bei den Geschichten
die ich schon über meinen Mann gehört habe, war er sicher nicht das, was man sich unter einem "perfekten" Sohn vorstellt. Wenn ich ihn daran erinnere, dann beruft er sich darauf, dass er dafür dann ja auch Ärger bekommen hat. Ich glaube er hat keine Perfektionsansprüche an unseren Sohn, aber er duldet einfach so wenig, zu wenig, wie ich denke.

Manchmal gehe ich ihn auch arg an, weil er mir zu hart war. und wenn ich ihm dann vorschlage, wie er es stattdessen machen soll, lacht er nur darüber und meint, dass ich meine Konsequenz irgendwo während der Geburt unseres Sohnes verloren habe. Ich weiß, dass er mich da nicht wirklich ernst mehr nimmt, seit ich Mama bin, weil ich laut ihm zu weich bin. Stört mich manchmal auch, wenn er dann redet als hätte ich keine Ahnung. Wenn ich ihm dass dann aber sage, dann tut er immer so als wenn ich da nichts für könne, das wären wohl einfach meine Muttergefühle. Und wenn er so redet ist das nicht unbedingt hilfreich dafür, dass ich mich ernst genommen fühle. Er raunzt mich ja auch oft genug deswegen an, weil es ihm nicht passt, wie ich mich manchmal verhalte.

Was mich so verunsichert, dass ich noch genau weiß, wie meine Einstellung früher dazu war. Früher hätte ich wohl auch den Kopf über mich geschüttelt. Und er ist eben auch nicht der Einzige der mir das vorwirft. Andersrum gibt es aber auch welche, die sagen, er könnte lockerer sein.

Gefällt mir

Anzeige
C
coquette164
14.06.15 um 14:59
In Antwort auf an0N_1186739699z

Bei den Geschichten
die ich schon über meinen Mann gehört habe, war er sicher nicht das, was man sich unter einem "perfekten" Sohn vorstellt. Wenn ich ihn daran erinnere, dann beruft er sich darauf, dass er dafür dann ja auch Ärger bekommen hat. Ich glaube er hat keine Perfektionsansprüche an unseren Sohn, aber er duldet einfach so wenig, zu wenig, wie ich denke.

Manchmal gehe ich ihn auch arg an, weil er mir zu hart war. und wenn ich ihm dann vorschlage, wie er es stattdessen machen soll, lacht er nur darüber und meint, dass ich meine Konsequenz irgendwo während der Geburt unseres Sohnes verloren habe. Ich weiß, dass er mich da nicht wirklich ernst mehr nimmt, seit ich Mama bin, weil ich laut ihm zu weich bin. Stört mich manchmal auch, wenn er dann redet als hätte ich keine Ahnung. Wenn ich ihm dass dann aber sage, dann tut er immer so als wenn ich da nichts für könne, das wären wohl einfach meine Muttergefühle. Und wenn er so redet ist das nicht unbedingt hilfreich dafür, dass ich mich ernst genommen fühle. Er raunzt mich ja auch oft genug deswegen an, weil es ihm nicht passt, wie ich mich manchmal verhalte.

Was mich so verunsichert, dass ich noch genau weiß, wie meine Einstellung früher dazu war. Früher hätte ich wohl auch den Kopf über mich geschüttelt. Und er ist eben auch nicht der Einzige der mir das vorwirft. Andersrum gibt es aber auch welche, die sagen, er könnte lockerer sein.

Natürlich gibt
es Menschen, die ihm Recht geben und natürlich gibt es Menschen die sagen, er könnte lockerer sein. Schließlich gibt es vollkommen unterschiedliche Einstellungen zum Thema Erziehung. Das ist auch nicht schlimm. Wichtig ist nur, dass ihr euch über eure Erziehung weitgehend einig seid. Im Prinzip würde es ja schon reichen, wenn ihr beide hinnehmt, dass der jeweils andere es eben etwas anders handhabt. Passiert doch eh nie, dass beide Eltern in jeder Lage die exakt selbe Meinung haben, wie nun vorzugehen ist.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 15:08
In Antwort auf coquette164

Natürlich gibt
es Menschen, die ihm Recht geben und natürlich gibt es Menschen die sagen, er könnte lockerer sein. Schließlich gibt es vollkommen unterschiedliche Einstellungen zum Thema Erziehung. Das ist auch nicht schlimm. Wichtig ist nur, dass ihr euch über eure Erziehung weitgehend einig seid. Im Prinzip würde es ja schon reichen, wenn ihr beide hinnehmt, dass der jeweils andere es eben etwas anders handhabt. Passiert doch eh nie, dass beide Eltern in jeder Lage die exakt selbe Meinung haben, wie nun vorzugehen ist.

Das hinnehmen ist schwer
Ich mags nicht, wenn er mir dann vorwirft ich wäre zu weich und würde unser Kind verziehen.
Andersrum schaffe ich es aber auch selber nicht ihm keine vorwürfe mehr zu machen, wenn er so hart war, weil ich das oft einfach unangebracht finde und mein Herz dabei irgendwie weh tut und ich mich dann manches Mal über das hinweg setze, was mein Mann unserem Sohn eigentlich vorher gesagt hat. Das ist ja auch nicht ganz richtig vielleicht. Aber mein Mann geht nicht auf das ein, was ich ihm sage und ich will nicht, dass mein Sohn dann darunter leiden muss.

Gefällt mir

Anzeige
C
coquette164
14.06.15 um 16:02
In Antwort auf an0N_1186739699z

Das hinnehmen ist schwer
Ich mags nicht, wenn er mir dann vorwirft ich wäre zu weich und würde unser Kind verziehen.
Andersrum schaffe ich es aber auch selber nicht ihm keine vorwürfe mehr zu machen, wenn er so hart war, weil ich das oft einfach unangebracht finde und mein Herz dabei irgendwie weh tut und ich mich dann manches Mal über das hinweg setze, was mein Mann unserem Sohn eigentlich vorher gesagt hat. Das ist ja auch nicht ganz richtig vielleicht. Aber mein Mann geht nicht auf das ein, was ich ihm sage und ich will nicht, dass mein Sohn dann darunter leiden muss.

Tja,
du willst nicht hinnehmen wie er es macht, beklagst dich aber darüber, dass er nicht akzeptiert was du machst.
Und bei aller Liebe: Dem Partner in den Rücken fallen in dem man es anders macht als er es dem Kind gesagt hat, ist echt daneben. Damit bewirkst du nur, dass das Kind auch seine Regeln nicht mehr ernst nimmt, weil er ja weiß, er läuft dann zu Mami und von Mami kriegt er was er will, wenn er nur lange genug traurig schaut.

Weißt du, du führst gar keine konkreten Argumente auf, warum dein Mann wirklich sehr hart zu eurem Sohn ist, sondern sagst immer nur, dass "dein Herz weh tut, wenn er so traurig ist" und ich hab langsam den Verdacht, dass du es einfach nicht erträgst, wenn der Kleine mal traurig ist und deshalb empfindest du deinen Mann als zu streng, aber Kinder müssen auch lernen, dass in ihrem Leben nicht alles nach ihrem Kopf geht. Sie müssen lernen, dass wenn sie etwas kaputt machen, obwohl man ihnen sagt, sie sollen aufpassen, dann ist es eben kaputt. Dann kann es ja zum Geburtstag einen Ersatz geben, aber dann muss er erst mal kapieren, dass es jetzt kaputt ist. Sonst hast du nämlich irgendwann ein Kind, das lebt wie es ihm gerade passt und wenn etwas nicht läuft, wird Mama es schon für ihn richten. Das kann's ja wohl nicht sein.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 18:57

Kenne ich
und ich habe mir früher geschworen, dass meine Kinder so niemals werden, da ich das immer schrecklich fand.
Was ich auch schlimm fand, wenn Kinder so lange ein Drama veranstaltet haben und so penetrant waren, bis sie doch bekommen was sie wollen. Eigentlich konnte ich früher weder verzogene Kinder noch deren Eltern verstehen oder leiden.

Mein Sohn ist so aber nicht. Gut, als Mutter sieht man wahrscheinlich immer nur das Positive und das eigene Kind ist immer das Beste, aber ich denke wirklich nicht, dass er verzogen ist. Nur dann frage ich mich, ob ich wirklich so viel falsch mache und es eigentlich nur der Verdienst von meinem Mann ist. So viele andere haben das jetzt aber auch noch nicht gesagt. Eigentlich nur meine Schwiegereltern und einmal hat mein Vater was dazu gesagt und einmal ein Onkel von meinem Mann.

Ich renne ja auch nicht sofort los aber ich kann ihn dann nicht einfach so ignorieren wie mein Mann das tut. Ist das wirklich so ungewöhnlich? Obwohl ich eigentlich ein sehr ungeduldiger Mensch bin, scheint meine Geduld bei meinem Sohn meist grenzenlos zu sein, leider im Gegensatz zu meinem Mann, der ansonsten eigentlich der Geduldigere von uns beiden ist.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 19:23
In Antwort auf coquette164

Tja,
du willst nicht hinnehmen wie er es macht, beklagst dich aber darüber, dass er nicht akzeptiert was du machst.
Und bei aller Liebe: Dem Partner in den Rücken fallen in dem man es anders macht als er es dem Kind gesagt hat, ist echt daneben. Damit bewirkst du nur, dass das Kind auch seine Regeln nicht mehr ernst nimmt, weil er ja weiß, er läuft dann zu Mami und von Mami kriegt er was er will, wenn er nur lange genug traurig schaut.

Weißt du, du führst gar keine konkreten Argumente auf, warum dein Mann wirklich sehr hart zu eurem Sohn ist, sondern sagst immer nur, dass "dein Herz weh tut, wenn er so traurig ist" und ich hab langsam den Verdacht, dass du es einfach nicht erträgst, wenn der Kleine mal traurig ist und deshalb empfindest du deinen Mann als zu streng, aber Kinder müssen auch lernen, dass in ihrem Leben nicht alles nach ihrem Kopf geht. Sie müssen lernen, dass wenn sie etwas kaputt machen, obwohl man ihnen sagt, sie sollen aufpassen, dann ist es eben kaputt. Dann kann es ja zum Geburtstag einen Ersatz geben, aber dann muss er erst mal kapieren, dass es jetzt kaputt ist. Sonst hast du nämlich irgendwann ein Kind, das lebt wie es ihm gerade passt und wenn etwas nicht läuft, wird Mama es schon für ihn richten. Das kann's ja wohl nicht sein.

Ich weiß dass
das eigentlich daneben ist. Aber ich finde es nun mal manchmal einfach nicht gerechtfertigt, wenn mein Mann ihm zum Beispiel dann sagt, dass ihm heute keiner mehr etwas vorm einschlafen vorliest, nur weil er nicht sofort gehört hat. Das ist nicht schön und ich mag das nicht.

Wenn er sich danach dann benimmt, sehe ich nicht ein, warum ich ihm nicht doch etwas vorlesen sollte. Mein Mann meint, dass genau das inkonsequent wäre, weil er da ja schon gesagt hat, dass es das nicht gibt. Aber dann soll er doch nicht so streng sein, dann müsste ich ihm auch nicht in Rücken fallen.

Wegen der kaputten Sache habt ihr schon recht aber in dem Moment tat er mir irgendwie so leid. Ja wir hatten es vorher gesagt, aber er hatte es ja nicht wirklich mit Absicht gemacht und manchmal sind Kinder einfach übermütig. Ja, vielleicht habe ich zu viel Verständnis. Ja es stimmt auch irgendwie, dass ich es nicht gut ertrage, wenn er traurig ist. Irgendwie schaltet sich dann immer sowas wie mein Beschützerinstinkt ein. Aber trotzdem finde ich, dass mein Mann oft zu hart ist, weil er irgendwie außer acht lässt, dass Kinder auch ausprobieren müssen, Grenzen austesten und trotzig oder bockig sind. Er sagt zwar dann, dass er es weiß, aber darum ja trotzdem nicht dulden muss. Aber ich denke manchmal vielleicht muss ein Kind auch mal so sein dürfen, ohne dass es immer direkt Ärger bekommt. Oder nicht? Wenn ich das mit dem vergleiche was ich bei anderen mitbekomme, wie viel die Eltern da durchgehen lassen, dann ist mein Mann einfach super streng.

Gefällt mir

A
an0N_1197579499z
14.06.15 um 19:56
In Antwort auf an0N_1186739699z

Ich weiß dass
das eigentlich daneben ist. Aber ich finde es nun mal manchmal einfach nicht gerechtfertigt, wenn mein Mann ihm zum Beispiel dann sagt, dass ihm heute keiner mehr etwas vorm einschlafen vorliest, nur weil er nicht sofort gehört hat. Das ist nicht schön und ich mag das nicht.

Wenn er sich danach dann benimmt, sehe ich nicht ein, warum ich ihm nicht doch etwas vorlesen sollte. Mein Mann meint, dass genau das inkonsequent wäre, weil er da ja schon gesagt hat, dass es das nicht gibt. Aber dann soll er doch nicht so streng sein, dann müsste ich ihm auch nicht in Rücken fallen.

Wegen der kaputten Sache habt ihr schon recht aber in dem Moment tat er mir irgendwie so leid. Ja wir hatten es vorher gesagt, aber er hatte es ja nicht wirklich mit Absicht gemacht und manchmal sind Kinder einfach übermütig. Ja, vielleicht habe ich zu viel Verständnis. Ja es stimmt auch irgendwie, dass ich es nicht gut ertrage, wenn er traurig ist. Irgendwie schaltet sich dann immer sowas wie mein Beschützerinstinkt ein. Aber trotzdem finde ich, dass mein Mann oft zu hart ist, weil er irgendwie außer acht lässt, dass Kinder auch ausprobieren müssen, Grenzen austesten und trotzig oder bockig sind. Er sagt zwar dann, dass er es weiß, aber darum ja trotzdem nicht dulden muss. Aber ich denke manchmal vielleicht muss ein Kind auch mal so sein dürfen, ohne dass es immer direkt Ärger bekommt. Oder nicht? Wenn ich das mit dem vergleiche was ich bei anderen mitbekomme, wie viel die Eltern da durchgehen lassen, dann ist mein Mann einfach super streng.

Aha
Wenn Kinder also Grenzen testen, bockig sind und machen, was sie wollen, dann ist das mal nicht schlimm und dann hat man das zu übersehen, ja, am besten gut finden? Und nur weil andere Eltern ihre Kindern viel durchgehen lassen, meinst du, das ist ok? Du bist echt viel zu weich. Dein Kind wird noch früh genug erfahren, dass das Leben kein Wunschkonzert ist und die Welt nicht auf es gewartet hat. Besser es lernt das früh. Dein Mann macht das vollkommen richtig.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1197579499z
14.06.15 um 19:58
In Antwort auf an0N_1186739699z

Kenne ich
und ich habe mir früher geschworen, dass meine Kinder so niemals werden, da ich das immer schrecklich fand.
Was ich auch schlimm fand, wenn Kinder so lange ein Drama veranstaltet haben und so penetrant waren, bis sie doch bekommen was sie wollen. Eigentlich konnte ich früher weder verzogene Kinder noch deren Eltern verstehen oder leiden.

Mein Sohn ist so aber nicht. Gut, als Mutter sieht man wahrscheinlich immer nur das Positive und das eigene Kind ist immer das Beste, aber ich denke wirklich nicht, dass er verzogen ist. Nur dann frage ich mich, ob ich wirklich so viel falsch mache und es eigentlich nur der Verdienst von meinem Mann ist. So viele andere haben das jetzt aber auch noch nicht gesagt. Eigentlich nur meine Schwiegereltern und einmal hat mein Vater was dazu gesagt und einmal ein Onkel von meinem Mann.

Ich renne ja auch nicht sofort los aber ich kann ihn dann nicht einfach so ignorieren wie mein Mann das tut. Ist das wirklich so ungewöhnlich? Obwohl ich eigentlich ein sehr ungeduldiger Mensch bin, scheint meine Geduld bei meinem Sohn meist grenzenlos zu sein, leider im Gegensatz zu meinem Mann, der ansonsten eigentlich der Geduldigere von uns beiden ist.

NOCH
ist dein Sohn dank der Erziehung deines Mannes nicht so. Mal sehen, wie lange noch, wenn du ihn weiter so betuddelst.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 20:50

Ja nur seine Familie
bis auf mein Vater, der hat auch einmal was gesagt.

Mein Mann kümmert sich schon sehr viel um ihn und gibt ihm auch Liebe, so ist es nun auch nicht. Auch bei anderen Dingen, ist mein Mann sehr geduldig und erklärt ihm alles wonach er fragt und sowas. Nur diese Strenge stört mich. Aber vielleicht liege ich auch falsch und ich habe das Problem.

Also mein Mann hat ein sehr enges Verhältnis zu seinen Eltern, vor allem zu seiner Mama. Er sagt, dass es ihm nicht geschadet hätte und er wenigstens noch gelernt hat, was es heißt Respekt vor seinen Eltern zu haben.

Gefällt mir

Anzeige
C
coquette164
14.06.15 um 20:57
In Antwort auf an0N_1186739699z

Ich weiß dass
das eigentlich daneben ist. Aber ich finde es nun mal manchmal einfach nicht gerechtfertigt, wenn mein Mann ihm zum Beispiel dann sagt, dass ihm heute keiner mehr etwas vorm einschlafen vorliest, nur weil er nicht sofort gehört hat. Das ist nicht schön und ich mag das nicht.

Wenn er sich danach dann benimmt, sehe ich nicht ein, warum ich ihm nicht doch etwas vorlesen sollte. Mein Mann meint, dass genau das inkonsequent wäre, weil er da ja schon gesagt hat, dass es das nicht gibt. Aber dann soll er doch nicht so streng sein, dann müsste ich ihm auch nicht in Rücken fallen.

Wegen der kaputten Sache habt ihr schon recht aber in dem Moment tat er mir irgendwie so leid. Ja wir hatten es vorher gesagt, aber er hatte es ja nicht wirklich mit Absicht gemacht und manchmal sind Kinder einfach übermütig. Ja, vielleicht habe ich zu viel Verständnis. Ja es stimmt auch irgendwie, dass ich es nicht gut ertrage, wenn er traurig ist. Irgendwie schaltet sich dann immer sowas wie mein Beschützerinstinkt ein. Aber trotzdem finde ich, dass mein Mann oft zu hart ist, weil er irgendwie außer acht lässt, dass Kinder auch ausprobieren müssen, Grenzen austesten und trotzig oder bockig sind. Er sagt zwar dann, dass er es weiß, aber darum ja trotzdem nicht dulden muss. Aber ich denke manchmal vielleicht muss ein Kind auch mal so sein dürfen, ohne dass es immer direkt Ärger bekommt. Oder nicht? Wenn ich das mit dem vergleiche was ich bei anderen mitbekomme, wie viel die Eltern da durchgehen lassen, dann ist mein Mann einfach super streng.

Weißt du,
warum ich finde, man ist lieber am Anfang ein bisschen strenger als dass man hinterher merkt, dass man zu locker war? Weil es dann zu spät ist. Ich sehe das bei Bekannten: Der Junge wusste schon als kleiner, dass es alles kriegt, wenn er lang genug bettelt und er musste keinen Finger krumm machen, weil Mama letztendlich alles für ihn gemacht hat. Gesagt, dass das nicht gut ist, wurde der Mutter schon ab und an mal. Mittlerweile ist das Kind 19 Jahre alt und er weiß immer noch nicht, wie man sich ordentlich benimmt und ist stinkfaul. Jetzt ärgert sich die Mutter total über seine Faulheit, aber was soll sie jetzt noch machen? Der Zug ist abgefahren. Das Kind ist wie es ist.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 21:19
In Antwort auf coquette164

Weißt du,
warum ich finde, man ist lieber am Anfang ein bisschen strenger als dass man hinterher merkt, dass man zu locker war? Weil es dann zu spät ist. Ich sehe das bei Bekannten: Der Junge wusste schon als kleiner, dass es alles kriegt, wenn er lang genug bettelt und er musste keinen Finger krumm machen, weil Mama letztendlich alles für ihn gemacht hat. Gesagt, dass das nicht gut ist, wurde der Mutter schon ab und an mal. Mittlerweile ist das Kind 19 Jahre alt und er weiß immer noch nicht, wie man sich ordentlich benimmt und ist stinkfaul. Jetzt ärgert sich die Mutter total über seine Faulheit, aber was soll sie jetzt noch machen? Der Zug ist abgefahren. Das Kind ist wie es ist.

Weiß ich
und wenn mich jemand noch vor paar Jahre gefragt hätte dann hätte ich eine ähnliche Meinung vertreten. Aber seit ich selber Mama bin, sind meine Gefühle, Wahrnehmungen und Empfindungen irgendwie anders. Vielleicht ist mein Problem auch, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass mein Kleiner jemals so werden könnte, wie du da beschrieben hast.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 22:34
In Antwort auf an0N_1197579499z

Aha
Wenn Kinder also Grenzen testen, bockig sind und machen, was sie wollen, dann ist das mal nicht schlimm und dann hat man das zu übersehen, ja, am besten gut finden? Und nur weil andere Eltern ihre Kindern viel durchgehen lassen, meinst du, das ist ok? Du bist echt viel zu weich. Dein Kind wird noch früh genug erfahren, dass das Leben kein Wunschkonzert ist und die Welt nicht auf es gewartet hat. Besser es lernt das früh. Dein Mann macht das vollkommen richtig.

Nicht gut finden
aber auch nicht so hart sein.

Gefällt mir

A
an0N_1197579499z
14.06.15 um 22:37
In Antwort auf an0N_1186739699z

Nicht gut finden
aber auch nicht so hart sein.

Warum nicht?
Ansage -> Konsequenz. So ist das Leben.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
14.06.15 um 23:03
In Antwort auf an0N_1197579499z

Warum nicht?
Ansage -> Konsequenz. So ist das Leben.

Ja aber ich
erinnere mich beispielsweise auch noch an Sachen in meiner Kindheit wo mein Vater mir etwas verboten hatte auch weil ich nicht gehört habe und später hat er dann auch noch mal eingelenkt und ich war einfach so froh darüber, weil ich mich im Nachhinein so geärgert hatte, dass ich es verbockt habe.

Gefällt mir

C
coquette164
15.06.15 um 10:28
In Antwort auf an0N_1186739699z

Weiß ich
und wenn mich jemand noch vor paar Jahre gefragt hätte dann hätte ich eine ähnliche Meinung vertreten. Aber seit ich selber Mama bin, sind meine Gefühle, Wahrnehmungen und Empfindungen irgendwie anders. Vielleicht ist mein Problem auch, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass mein Kleiner jemals so werden könnte, wie du da beschrieben hast.

Siehst du,
du sagst selbst, dass du dich seit du Mutter bist da verändert hast und es vor allem deine Emotionen sind, die dir ein klares Handeln schwer machen. Wenn dir dein Mann aber genau das sagt, nimmst du es ihm übel.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
E
elona_12765864
15.06.15 um 12:25

Dein Mann hat Recht
Von deinen Erzählungen her erscheinst du sehr weich und inkonsequent. Dein Sohn muss nur mal schluchzen und ein paar Tränen raus drücken und schon knickst du ein. Dir scheint nicht bewusst zu sein, dass Kinder das super drauf haben und zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. Sprich, sie setzen es gezielt ein.

Mein Kind kann prima heulen - echte Tränen - und auf traurig machen, wenn es was nicht will, zum Bsp. Hausaufgaben machen. Ihm fallen tausend Ausreden ein und wenn das nicht zieht, dann wird geheult. Kinder probieren durchaus alles, um dich weich zu kochen.

Auf Tränen und Schluchzen würde ich also gar nichts geben. Schon die Kleinsten können eine herzzerreißende Schippe ziehen, wenn ihnen etwas nicht gefällt.

Du musst aufpassen, dass der Kleine euch nicht gegeneinander ausspielt. Das tut er ja jetzt schon - mit zunehmendem Erfolg. Denn ihr Streit euch!

Ich finde dein Mann hat Recht. Kinder brauchen klare Grenzen und Regeln, die eingehalten werden müssen. Einmal ermahnen reicht vollkommen aus - denn dein Sohn kennt die Regeln ganz genau! Wenn du also immer und immer wieder zwei, drei, fünf oder zehn Chancen gibst, dann nimmt dein Sohn dich irgendwann nicht mehr ernst und tanzt dir auf der Nase rum. Daher empfehle ich dir dankbar für die "harte Hand" deines Mannes zu sein, wenn du es selbst nicht schaffst konsequent zu sein. Einer muss es nämlich sein, damit der Junge nicht verzogen wird.

Gefällt mir

H
haydn_11888406
15.06.15 um 12:32

Huhu...
Ich bin selbst Mutter von zwei Kindern (5 + 2). Soooo falsch bist du hier also sicher nicht.

Ich kann nur sagen, dass sich (meiner Meinung nach) Eltern nicht immer einig sein müssen. Und Eltern müssen auch nicht immer gleich handeln.

Ich sehe es also als recht unbedenklich, dass dein Mann strenger und konsequenter ist als du. Und du schreibst ja schon selbst, dass das Konsequente ansich nicht verkehrt ist.

Mach dir nicht so viele Gedanken drüber.

Gefällt mir

Anzeige
rundp
rundp
15.06.15 um 12:58

Ich finde
es sehr wichtig, dass man schon als Kind lernt, dass falsches Handeln Konsequenzen hat. Bei uns wurde halt bis 3 gezählt bis wir bestraft wurden, hatten also die Chance unser Fehlverhalten einzustellen oder wir wurden eben auf's Zimmer geschickt. Und so haben wir schon früh Verantwortung für unser Handeln übernommen und das ist gut so, Kind konnten wir ja trotzdem sein.

Und wenn man etwas kaputt macht, dann war es weg - ihm dann direkt was neues anzubieten sendet falsche Signale.

Und wenn einmal eine Strafe gesetzt wurde, dann muss die auch bestehen bleiben, denn ansonsten geht auch bei einem Kind der Respekt flöten, auch wenn es einem widerstrebt. Und dem Partner dann auch noch in den Rücken zu fallen, weil man es selbst nicht einsieht anstatt es danach zu besprechen ohne dass das Kind das merkt. Denn so lernt er: Wenn Papa was sagt muss ich nur zu Mama gehen und bekomme eh was ich will. Willst du das Signal aussenden?

Ich finde, dass du das extrem falsch handhabst und das torpediert eure Beziehung. Und du bringst ihm kein Verständnis entgegen erwartest aber selbiges von ihm. Ich weiss ehrlich gesagt nicht, ob ihr das noch so unter 4 Augen besprochen bekommt, weil einfach viel vorgefallen ist und ihr sehr an eurer Meinung klammert. Deswegen denke ich, dass ihr euch evtl jemanden suchen solltet, der neutral zwischen euch steht und schlichtet. Gibt es jemanden in eurem Umfeld, der da neutral zwischen stehen könnte und sich nicht einfach vorher auf eine Seite schon schlägt?

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
16.06.15 um 7:47

Wir hatten gestern wieder eine solche Situation
Als ich gestern nach Hause gekommen bin, kam mein Sohn zu mir und hat sich an mich gekuschelt und gefragt, ob er zu seinem Freund darf zum spielen. Ich hab ja gesagt. Dann kam mein Mann dazu und meinte, dass er ihn vorher schon gefragt hat und das er ihm gesagt hat, dass er erst darf, wenn er sein Zimmer aufgeräumt hat. Ich habe meinem Sohn dann gesagt, dass es so nicht geht und er dann jetzt als allererstes sein Zimmer aufräumen soll. Er hat seine Arme kurz um mich geschlungen und meinte, dass ich nicht böse werden soll und das er sein Zimmer sofort aufräumen wird, damit er noch zu seinem Freund darf. Letztendlich hat mein Mann es ihm dann aber verboten, obwohl er ja dann das Zimmer aufgeräumt hat, mit der Begründung, weil er versucht hat uns beide gegeneinander auszuspielen.

Das stimmt ja auch, dass er es ein wenig versucht hat aber fand es trotzdem wieder vollkommen übertrieben von meinem Mann.
Liege ich da wirklich so falsch? Ich meine er hat doch dann sein Zimmer aufgeräumt und das es nicht geht, dass er erst den Papa fragt und dann mich, hatte ich ihm ja schon gesagt. Worte müssen doch auch mal reichen oder nicht?

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
16.06.15 um 8:07
In Antwort auf coquette164

Siehst du,
du sagst selbst, dass du dich seit du Mutter bist da verändert hast und es vor allem deine Emotionen sind, die dir ein klares Handeln schwer machen. Wenn dir dein Mann aber genau das sagt, nimmst du es ihm übel.

Ja schon
aber früher habe ich das alles ja auch nur theoretisch betrachtet. Wenn ich heute meinen Sohn anschaue, dann denke ich auch, dass so wie ich früher gedacht habe, zu streng und zu hart war. Aber irgendwie muss da wohl etwas dran sein, wenn hier auch alle sagen, dass ich zu weich bin.
Vielleicht muss ich mich ein klein wenig ändern aber ich kann nicht einfach so meine Empfindungen ändern. Ich empfinde meinen Mann einfach als zu streng. Und das kann ich doch nicht einfach abstellen und er wird sich da nicht ändern denke ich.

Gefällt mir

E
elona_12765864
16.06.15 um 9:41
In Antwort auf an0N_1186739699z

Wir hatten gestern wieder eine solche Situation
Als ich gestern nach Hause gekommen bin, kam mein Sohn zu mir und hat sich an mich gekuschelt und gefragt, ob er zu seinem Freund darf zum spielen. Ich hab ja gesagt. Dann kam mein Mann dazu und meinte, dass er ihn vorher schon gefragt hat und das er ihm gesagt hat, dass er erst darf, wenn er sein Zimmer aufgeräumt hat. Ich habe meinem Sohn dann gesagt, dass es so nicht geht und er dann jetzt als allererstes sein Zimmer aufräumen soll. Er hat seine Arme kurz um mich geschlungen und meinte, dass ich nicht böse werden soll und das er sein Zimmer sofort aufräumen wird, damit er noch zu seinem Freund darf. Letztendlich hat mein Mann es ihm dann aber verboten, obwohl er ja dann das Zimmer aufgeräumt hat, mit der Begründung, weil er versucht hat uns beide gegeneinander auszuspielen.

Das stimmt ja auch, dass er es ein wenig versucht hat aber fand es trotzdem wieder vollkommen übertrieben von meinem Mann.
Liege ich da wirklich so falsch? Ich meine er hat doch dann sein Zimmer aufgeräumt und das es nicht geht, dass er erst den Papa fragt und dann mich, hatte ich ihm ja schon gesagt. Worte müssen doch auch mal reichen oder nicht?

Nein
Worte reichen nicht immer. Nur wenn Eorte und Taten übereinstimmen, kann man einen anderen auch ernstnehmen!

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
16.06.15 um 15:33
In Antwort auf elona_12765864

Nein
Worte reichen nicht immer. Nur wenn Eorte und Taten übereinstimmen, kann man einen anderen auch ernstnehmen!

Aber gerade konkret bei diesem Beispiel
hätten Worte doch gereicht. Oder bin ich so sehr auf dem Holzweg? Er hat doch dann sein Zimmer aufgeräumt. Und er war doch erfolglos mit dem "erst frag ich Papa, dann Mama". Also war der Lerneffekt, dass wir dahinter kommen und es nichts bringt, doch eigentlich da. Wieso muss er dann immer noch Ärger von meinem Mann bekommen und bestraft werden. Ich kann es vielleicht bei manchen Kindern verstehen, wenn man da strenger ist. Aber nicht bei meinem Sohn. Auch das, was mein Mann als aufsässig oder frech empfindet, ist so harmlos im Vergleich zu manchen anderen Kindern.

Gefällt mir

C
coquette164
16.06.15 um 15:53
In Antwort auf an0N_1186739699z

Aber gerade konkret bei diesem Beispiel
hätten Worte doch gereicht. Oder bin ich so sehr auf dem Holzweg? Er hat doch dann sein Zimmer aufgeräumt. Und er war doch erfolglos mit dem "erst frag ich Papa, dann Mama". Also war der Lerneffekt, dass wir dahinter kommen und es nichts bringt, doch eigentlich da. Wieso muss er dann immer noch Ärger von meinem Mann bekommen und bestraft werden. Ich kann es vielleicht bei manchen Kindern verstehen, wenn man da strenger ist. Aber nicht bei meinem Sohn. Auch das, was mein Mann als aufsässig oder frech empfindet, ist so harmlos im Vergleich zu manchen anderen Kindern.

Ja, hier hätten
Worte vielleicht gereicht, aber dein Sohn verkraftet es auch, wenn sein Verhalten mal etwas strengere Taten mit sich zieht.
Guck mal: Es ist doch im Grunde nicht schlimm, dass du ein bisschen weicher und dein Mann ein bisschen strenger ist. Ein Problem wird es erst dadurch, dass ihr es dem jeweils anderen vorwerft anstatt einfach zu akzeptieren, dass der eine jetzt für diese Situation eine Entscheidung getroffen hat und fertig.

Du reagierst irgendwie so, als würde dein Mann deinem Sohn weißgott was antun. Dabei ist er einfach nur ein bisschen strenger als du es in der Situation wärst. Dein Sohn wird davon aber keinen bleibenden Schaden davon tragen.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
16.06.15 um 16:02
In Antwort auf coquette164

Ja, hier hätten
Worte vielleicht gereicht, aber dein Sohn verkraftet es auch, wenn sein Verhalten mal etwas strengere Taten mit sich zieht.
Guck mal: Es ist doch im Grunde nicht schlimm, dass du ein bisschen weicher und dein Mann ein bisschen strenger ist. Ein Problem wird es erst dadurch, dass ihr es dem jeweils anderen vorwerft anstatt einfach zu akzeptieren, dass der eine jetzt für diese Situation eine Entscheidung getroffen hat und fertig.

Du reagierst irgendwie so, als würde dein Mann deinem Sohn weißgott was antun. Dabei ist er einfach nur ein bisschen strenger als du es in der Situation wärst. Dein Sohn wird davon aber keinen bleibenden Schaden davon tragen.

Woher weiß ich das sicher?
Es gibt auch Kinder, die schon darunter leiden würden auf lange Sicht gesehen und meistens weiß man das doch dann sowieso erst, wenn es zu spät ist. Ich will nicht, dass mein Sohn irgendwann mit der Zeit sowas wie Furcht vor meinem Mann entwickelt oder immer versucht uns alles recht zu machen. Und ich will auch nicht, dass das passiert, was manche hier geschrieben haben, dass mein Sohn mich irgendwann nicht mehr ernst nimmt, nur weil der Papa so übertrieben streng ist.

Gefällt mir

rundp
rundp
16.06.15 um 16:51
In Antwort auf an0N_1186739699z

Woher weiß ich das sicher?
Es gibt auch Kinder, die schon darunter leiden würden auf lange Sicht gesehen und meistens weiß man das doch dann sowieso erst, wenn es zu spät ist. Ich will nicht, dass mein Sohn irgendwann mit der Zeit sowas wie Furcht vor meinem Mann entwickelt oder immer versucht uns alles recht zu machen. Und ich will auch nicht, dass das passiert, was manche hier geschrieben haben, dass mein Sohn mich irgendwann nicht mehr ernst nimmt, nur weil der Papa so übertrieben streng ist.

Andersherum
kann man es doch ebenso sehen.

Woher weisst du sicher, dass deine fehlende Strenge ihm nicht auf Dauer schadet? Denn Kinder, die von vorne bis hinten bekommen was sie wollen sind später verzogen und unselbstständig. Und auch das merkt man erst zu spät.

Und wieso sollte er eine Furcht vor ihm entwickeln? Weil er bei ihm eher auch mal tatsächlich eine Strafe bekommt? Nein, dadurch fürchtet man sich definitiv nicht. Solange dein Mann nicht schreit oder handgreiflich wird sehe ich keinen Grund weswegen das auf Dauer so dermassen schaden soll wie du das hier darstellen willst.

Gefällt mir

Anzeige
C
coquette164
16.06.15 um 18:47
In Antwort auf rundp

Andersherum
kann man es doch ebenso sehen.

Woher weisst du sicher, dass deine fehlende Strenge ihm nicht auf Dauer schadet? Denn Kinder, die von vorne bis hinten bekommen was sie wollen sind später verzogen und unselbstständig. Und auch das merkt man erst zu spät.

Und wieso sollte er eine Furcht vor ihm entwickeln? Weil er bei ihm eher auch mal tatsächlich eine Strafe bekommt? Nein, dadurch fürchtet man sich definitiv nicht. Solange dein Mann nicht schreit oder handgreiflich wird sehe ich keinen Grund weswegen das auf Dauer so dermassen schaden soll wie du das hier darstellen willst.

Rundp
hat Recht. Du bekommst durch nichts eine Garantie dafür, dass dein Kind von eurer Erziehung keinen Schaden nimmt, weder von seiner noch von deiner, aber warum den Teufel an die Wand malen? Dein Mann tut doch nichts Schlimmes. Da muss man ja schon mal realistisch bleiben.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
17.06.15 um 20:56

6
Jahre alt

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
17.06.15 um 21:05

Ja mein Mann ist aber so
Er kann es nicht leiden, wenn er sowas mitbekommt, wenn erst er gefragt wird und dann ich. Ich finde es nicht so schlimm, dass er die Absprache geändert hat, da er es unserem Sohn direkt gesagt hat und nicht erst nachdem er aufgeräumt hat. Aber ich finde das einfach zu streng. Das stört mich daran. Aber mein Mann will es nicht einsehen.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
17.06.15 um 21:24
In Antwort auf rundp

Andersherum
kann man es doch ebenso sehen.

Woher weisst du sicher, dass deine fehlende Strenge ihm nicht auf Dauer schadet? Denn Kinder, die von vorne bis hinten bekommen was sie wollen sind später verzogen und unselbstständig. Und auch das merkt man erst zu spät.

Und wieso sollte er eine Furcht vor ihm entwickeln? Weil er bei ihm eher auch mal tatsächlich eine Strafe bekommt? Nein, dadurch fürchtet man sich definitiv nicht. Solange dein Mann nicht schreit oder handgreiflich wird sehe ich keinen Grund weswegen das auf Dauer so dermassen schaden soll wie du das hier darstellen willst.

Ja weil er vielleicht dann
Angst hat immer etwas falsch zu machen oder sich irgendwann eine Strategie überlegt um keine Widerworte mehr zu geben? Aber nein, ist schon richtig, obwohl er zu streng ist, ist mein Mann eigentlich fast nie ungerecht. Nein schreien auch nicht aber einen strengen Ton. Einmal wurde er fast handgreiflich. Ich weiß nicht ob das jemand von den anderen oder unser Sohn überhaupt gemerkt haben oder ob ich die Einzige war, die es mitbekommen hat. Es war ein ganz kurzer Moment, wo ich das dachte und als ich meinen Mann später darauf angesprochen habe, hat er meinen Eindruck nicht abgestritten.

Ich will nichts irgendwie darstellen oder meinen Mann blöd hinstellen (wozu auch?). Aber ich bin im Moment sehr empfindlich, wenn es um meinen Sohn geht. Noch mehr als vorher.

Gefällt mir

Anzeige
A
ashley_12845630
17.06.15 um 21:48

@helia
Wenn ich jetzt sage: "Lass Dir von Deine Mann nicht so viel gefallen!", dann bekomme ich von den Lesern wieder Prügel, aber, ich sag`s trotzdem!

LG.,

lib

Gefällt mir

rundp
rundp
17.06.15 um 22:56
In Antwort auf an0N_1186739699z

Ja weil er vielleicht dann
Angst hat immer etwas falsch zu machen oder sich irgendwann eine Strategie überlegt um keine Widerworte mehr zu geben? Aber nein, ist schon richtig, obwohl er zu streng ist, ist mein Mann eigentlich fast nie ungerecht. Nein schreien auch nicht aber einen strengen Ton. Einmal wurde er fast handgreiflich. Ich weiß nicht ob das jemand von den anderen oder unser Sohn überhaupt gemerkt haben oder ob ich die Einzige war, die es mitbekommen hat. Es war ein ganz kurzer Moment, wo ich das dachte und als ich meinen Mann später darauf angesprochen habe, hat er meinen Eindruck nicht abgestritten.

Ich will nichts irgendwie darstellen oder meinen Mann blöd hinstellen (wozu auch?). Aber ich bin im Moment sehr empfindlich, wenn es um meinen Sohn geht. Noch mehr als vorher.

Wie gesagt
solange hier weder physische noch psychische Gewalt ausgeübt wird sehe ich keinen Grund weswegen er Angst bekommen sollte. Weswegen auch? Und wenn doch, dann tut es mir leid, aber dein ist dein Sohn ein Jammerlappen, so hart das klingt. Gerechte Strenge hat noch niemanden geschadet und du sagst selbst, dass er dabei nicht ungerecht ist, also woher soll diese Angst kommen?

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
18.06.15 um 22:44

Ja das ist schon ein wichtiger Punkt
und ich habe das nun auch so mit meinem Mann abgesprochen, dass ich in der nächsten Situation nachfragen werde. Aber was meine Position angeht, wollte mein Mann überhaupt nicht einlenken und nicht einsehen, dass er vielleicht doch manches zu eng sieht.

Ich verstehe da aber auch meinen Mann nicht, wieso er nicht einfach mal Harmonie vorzieht anstatt immer streng, streng, streng zu sein.

Was ist schlimm daran, wenn ich meinen Sohn rufe, dass er kommen soll. Er aber noch kurz etwas zu ende machen will und sagt, dass er gleich kommt. Und selbst wenn er es dann übers Spielen doch wieder vergisst und ich ihn ein zweites Mal rufen muss. Solange er dann kommt, tut es doch niemandem weh. Aber für meinen Mann ist das schon wieder alles zu viel.

Ich habe meinen Mann heute mal gefragt, was er glaubt, woran es liegt, dass er so oft mit unserem Sohn "aneinander gerät" im Vergleich zu mir. Seine Antwort ging in die Richtung, dass er sich ja um alles kümmern müsse, weil ich zu nachlässig und weich wäre. Aber eigentlich kann es so nicht stimmen, weil zu mir ist er so gut wie nie das, was mein Mann unter "frech" bezeichnet. Zu mir kommt er oft und schmeichelt sich ein oder sagt, dass ich nicht böse sein soll oder sowas. Bei meinem Mann dagegen hat sein Verhalten schon manchmal etwas leicht provozierendes. Und in den letzten Tagen habe ich gedacht, dass das vielleicht auch nur eine Trotzreaktion auf seine Strenge ist. Kann das sein?

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
18.06.15 um 22:51
In Antwort auf rundp

Wie gesagt
solange hier weder physische noch psychische Gewalt ausgeübt wird sehe ich keinen Grund weswegen er Angst bekommen sollte. Weswegen auch? Und wenn doch, dann tut es mir leid, aber dein ist dein Sohn ein Jammerlappen, so hart das klingt. Gerechte Strenge hat noch niemanden geschadet und du sagst selbst, dass er dabei nicht ungerecht ist, also woher soll diese Angst kommen?

Er ist nich ungerecht
Damit meinte ich, dass mein Mann nicht zu den Vätern gehört, die ihre schlechte Laune mal an ihrem Kind auslassen oder irgendwelche Strafen aussprechen, ohne dass deren Kind überhaupt weiß, was es falsch gemacht hat. Bei meinem Mann ist m.E. einfach das Problem, dass er viel zu wenig duldet. Wenn er etwas sagt, dann darf das nicht in Frage gestellt werden bzw sich drüber hinweg gesetzt werden. Überspitzt ausgedrückt ist es so bei ihm.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1186739699z
18.06.15 um 23:05

Das klingt ja so berechnend
Ja es stimmt auch, dass ich dann weich werde.
Ich weiß aber noch wie es damals bei mir war. Mein Vater war auch immer bisschen strenger als meine Mutter aber ich war dann immer eher bei meinem Vater lieb, weil ich keinen Ärger wollte.

Gefällt mir

A
an0N_1186739699z
19.06.15 um 22:49

Ja genau vor sowas habe ich Angst
so möchte ich meinen Sohn auf keinen Fall später sehen. Die Sache ist nur, dass ich eben im Moment selber nicht weiß, ob meine Gefühle richtig sind oder ich alles sehr übertrieben wahrnehme.

Was ich so weiß, war mein Schwiegerpapa früher auch ziemlich streng. Mein Mann hat sich aber nie negativ darüber geäußert. Im Gegenteil er steht da im Prinzip komplett hinter. Auch wenn er Kleinigkeiten anders handhabt.

Jetzt denke ich wieder, dass ich wahrscheinlich einfach nur Probleme sehe wo keine sind. Eigentlich ist ein strenger Papa, der viel Zeit mit seinem Kind verbringt besser als einer der locker ist und wenig Zeit verbringt. Von daher sollte ich froh sein. Aber ich neige leider dazu, wenn es um meine Familie geht mir viel zu viele Gedanken zu machen. Und dann macht es mich ganz wuselig, wenn ich von anderen höre "wie schlecht das für ein Kind ist, wenn man zu streng ist" und von meinem Mann und der Familie höre ich dann "dass ich zu weich und nachgiebig bin".

Danke! Ich glaube er und ich müssen noch einige Gespräche führen, bis wir uns da gefunden haben. Und wenn wir dann bald Eltern von zwei Kindern sind, wird bestimmt noch mal alles ganz anders.

Gefällt mir

Anzeige