Home / Forum / Liebe & Beziehung / Will zu ihm wenn er nicht bei mir ist, aber fühle mich erdrückt wenn ich bei ihm bin, möchte die Bez

Will zu ihm wenn er nicht bei mir ist, aber fühle mich erdrückt wenn ich bei ihm bin, möchte die Bez

16. Februar 2016 um 9:19 Letzte Antwort: 18. Februar 2016 um 8:27

Hallo, ich bin total verwirrt und wirklich am Ende, und ich hoffe ihr könnt mir helfen bzw irgendwie verstehen.
Ich bin 20 Jahre alt und jetzt 9 Monate mit meinem Freund zusammen. Gleich vorab ich hatte davor eine Beziehung die 2 Jahre hielt, aber an den gleichen Gründen gescheitert ist wie meine jetzige Beziehung zu scheitern droht.

Zu meinem Gefühlschaos:Ich habe irgendwie in jeder Beziehung das Problem dass ich nach einer gewissen Zeit ein komisches Bauchgefühl bekommen wenn ich bei ihm bin, dass ich in diesem Moment an allem zweifel und in Frage stelle, mein voriger Freund kam damit nicht klar, jetzt hab ich vor 9 Monaten meinen jetzigen Freund kennengelernt, er führt ein ganz anderes Leben als ich, wir arbeiten zwar in der gleichen Firma aber sonst ist es total verschieden, er hat eine eigene Wohnung (wo ich jetzt eig wohne) und ich habe vor ihm bei meinen Eltern gewohnt. Er ist zusätzlich auch noch Fußballtrainer und ist 4x in der Woche erst am Abend zu Hause, diese Zeit verbringe ich meistens bei meinen Eltern da ich ein wirklich tolles Verhältnis mit ihnen habe.Zusammengefasst akzeptiere ich quasi für meinen Freund dass er Trainer ist, er trainiert auch selber wenn er Zeit dafür hat, und hat jetzt auch eine Prüfung in unserer Firma die sich jetzt aber über ein Jahr hinstreckt. Ich habe seit wir zusammen sind irgendwie immer ein bisschen mit mir selber gekämpft und wollt dies alles akzeptieren für ihn, weil er einfach ein wunderbarer Mensch ist und ich diesen wirklich nicht verlieren will, er hat alles was mir noch nie jemand geben hat können, er achtet auf die Dinge die mir in einer Beziehung wichtig sind und ich weiß was ich an ihm hab, darum möchte ich jetzt nicht einfach aufgeben. Nun ist es aber so dass ich seit einigen Wochen nicht mehr weiß was ich denken soll, ich vermisse ihn wenn er nicht bei mir ist oder was ohne mich macht und möchte zu ihm, aber wenn ich dann bei ihm bin erdrückt mich die Situation, ich möchte dann keine Nähe zulassen und fühle mich unwohl, ich kann nicht mehr ruhig schlafen und habe richtige Bauchschmerzen in diesen Momenten. Mir ist aber bewusst dass ich so einen mann nicht mehr finde, er ist mir extrem wichtig und ich weiß irgendwie wenn ich eine neue Beziehung irgendwann eingehen sollte werd ich das Problem wieder haben, weil es bei meiner vorigen Beziehung auch so war. Nun denke ich in jede Richtung, ob ich nur aus Gewohnheit mit ihm zusammen bin, ob ich nur nicht alleine sein will, ob ich keine Gefühle mehr für ihn hab, oder ob mir einfach alles zu viel geworden ist, weil ich alles akzeptiert hab und mich auch die Sutuation erdrückt hat weil er nach einem stressigen Tag schlecht drauf ist und nicht wirklich was machen will bzw glücklich ist wenn er einfach nur neben mir sitzt, aber mir ist das mir der Zeit zu viel, denn ich fühle mich so als würde ich mich aufopfern.

Jetzt ist meine Frage an euch, was meint ihr? Was soll ich tun ? Wieso will ich zu ihm, vermisse ihn, bin eifersüchtig, möchte auf keinen Fall Schluss machen weil ich weiß ich werde nie mehr einen Mann findet der so zu mir ist wie er. Un warum geht es mir auf der anderen Seite so wenn ich bei ihm bin? So als ob mir alles zu viel ist, dass ich seine Nähe nicht will? Wieso springt es immer hin und her? Obwohl ich eigentlich weiß dass ich diesen Mann will, deshalb mach ich auch nicht einfach Schluss weil ich eine Lösung finden will und das mit ihm schaffen will, nur ich weiß einfach nicht mehr in welche Richtung ich denken soll )= Ich habe Angst dass es nur Gewohnheit ist, auf der anderen Seite denk ich mir wieder nein ich habe Gefühle für ihn und ich wäre doch dumm wenn ich sowas hergeben würde, vor allem wenn ich Schluss machen würde, würd ich ihn auf alle Fälle zurück haben wollen, außerdem habe ich dann auch Angst dass ich über meine frühere Beziheung noch nicht hiinweg bin weil ich vor allem wenns mir so geht immer dran denk dass es damals auch so war...ich habe mit ihm auch schon über das alles geredet, er ist der verständnisvollste überhaupt, aber weiß langsam auch nicht weiter )=

Bitte helft mir ich erzweifle und ich will nicht den größten Fehler meines Lebens machen )=

Mehr lesen

17. Februar 2016 um 9:10

Hmmmm...
Kann es sein, dass du vor dem Alleinsein Angst hast?

Wie war denn der Übergang von der einen zur anderen Beziehung?
Hast du dir da selber Zeit gegeben um mit dir selber ins Reine zu kommen?
Bei mir ist/war es so, erst als ich mit mir selber im Klaren war und mich selber wieder habe leiden können, erst dann konnte ich mich wieder auf eine Beziehung mit allem drum und dran einlassen...

Weiß dein Freund denn von deinen Problemen mit dir selbst?


Du fühlst dich als würdest du dich "aufopfern"? Das verstehe ich nicht ganz... Das Trainer-sein ist sein Hobby. Ist ja auch okay. Bei uns ist das ähnlich. Mein Freund ist bei der freiwilligen Feuerwehr, hier Treffen, da Übung, dort Atemschutz, hier blah und blubb. Feuerwehr ist sein Hobby und auch wenn ich es manchmal doof finde, dass er damit viel Zeit verbringt - ich hab auch mein Hobby. Und zwar eins mit dem er so gar nichts anfangen kann. So ein bisschen eigener Raum tut ganz gut. Bei uns hat zumindest keiner das Gefühl sich aufzuopfern.

Einen genauen Rat kann ich dir leider nicht geben... Ich würde vielleicht an deiner Stelle versuchen mal an einem Wochenende, oder Abends wenn er eh beim Training ist, den Fokus auf mich zu legen. Nicht zu den Eltern, auch wenn ihr ein super Verhältnis habt, sondern versuchen gezielt allein zusein. Obs was bringt sei mal so dahingestellt...

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar 2016 um 13:19
In Antwort auf chanah_12939767

Hmmmm...
Kann es sein, dass du vor dem Alleinsein Angst hast?

Wie war denn der Übergang von der einen zur anderen Beziehung?
Hast du dir da selber Zeit gegeben um mit dir selber ins Reine zu kommen?
Bei mir ist/war es so, erst als ich mit mir selber im Klaren war und mich selber wieder habe leiden können, erst dann konnte ich mich wieder auf eine Beziehung mit allem drum und dran einlassen...

Weiß dein Freund denn von deinen Problemen mit dir selbst?


Du fühlst dich als würdest du dich "aufopfern"? Das verstehe ich nicht ganz... Das Trainer-sein ist sein Hobby. Ist ja auch okay. Bei uns ist das ähnlich. Mein Freund ist bei der freiwilligen Feuerwehr, hier Treffen, da Übung, dort Atemschutz, hier blah und blubb. Feuerwehr ist sein Hobby und auch wenn ich es manchmal doof finde, dass er damit viel Zeit verbringt - ich hab auch mein Hobby. Und zwar eins mit dem er so gar nichts anfangen kann. So ein bisschen eigener Raum tut ganz gut. Bei uns hat zumindest keiner das Gefühl sich aufzuopfern.

Einen genauen Rat kann ich dir leider nicht geben... Ich würde vielleicht an deiner Stelle versuchen mal an einem Wochenende, oder Abends wenn er eh beim Training ist, den Fokus auf mich zu legen. Nicht zu den Eltern, auch wenn ihr ein super Verhältnis habt, sondern versuchen gezielt allein zusein. Obs was bringt sei mal so dahingestellt...

Ja
Ehrlich gesagt habe ich Angst vor dem Allein sein ja, aber ich weiß dass ich es auch allein schaffe, ich hab jetzt auch gesagt ich will jetzt mal paar Tage für mich sein, meine Eltern sind auf Urlaub ich bin jetzt wirklich 4 Tage alleine, nur mir wächst einfach alles über den Kopf, am Abend vermissen ich ihn bzw denke es wär cool wenn er da wär, nur wenn ich dann bei igm bin hab ich bauchweh und fühle mich iwie fehl am platz, aber ich bin auch gern mal allein, ich genieße auch die Zeit die ich für mich hab.

Aufopfern meine ich damit, dass ich sage ich akzeptiere alles, dass er Trainer ist und an 4 Tagen in der Woche um 9 am Abend nach Hause kommt, dass er an den anderen Tagen gern selber für sich trainiert, und aber auch Fifa spielen will oder mit seinen Leuten was machen will, ich sag zu allem ja weil ich mir immer gedacht habe ich schaff des alles und ich will ja mit ihm zusammen sein, aber jetzt wird es alles zu viel, jetzt muss er lernen auch noch von seiner Firma aus, und die wenige zeit die wir dann verbringen ist der absolute Alltag, mit Wohnung putzen, einkaufen und in dieser Zeit hat er dann seinen Kopf nicht frei für mich, weil er Stress hat mit seinen ganzen Sachen die er macht, weil ihm einfällt er muss das noch machen und das, das mein ich mit aufopfern, ich kann aber nicht mehr zu allem ja sagen, ich hab das Gefühl dadurch er nicht mal die Zeit die er mit mir hat genießen kann bzw den Kopf frei hat, bin ich ihm nicht so wichtig wie alles andere, als wär ich nur da um seinen Problemen zuzhören weil anders fühle ich mich momentan nicht....aber ich will diesen Mann, und er mich auch, das sagt er auch immer, nur ist sein leben einfach so vollgestopft, und der Alltag viel zu langweilig )=

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar 2016 um 14:17
In Antwort auf glynn_12865193

Ja
Ehrlich gesagt habe ich Angst vor dem Allein sein ja, aber ich weiß dass ich es auch allein schaffe, ich hab jetzt auch gesagt ich will jetzt mal paar Tage für mich sein, meine Eltern sind auf Urlaub ich bin jetzt wirklich 4 Tage alleine, nur mir wächst einfach alles über den Kopf, am Abend vermissen ich ihn bzw denke es wär cool wenn er da wär, nur wenn ich dann bei igm bin hab ich bauchweh und fühle mich iwie fehl am platz, aber ich bin auch gern mal allein, ich genieße auch die Zeit die ich für mich hab.

Aufopfern meine ich damit, dass ich sage ich akzeptiere alles, dass er Trainer ist und an 4 Tagen in der Woche um 9 am Abend nach Hause kommt, dass er an den anderen Tagen gern selber für sich trainiert, und aber auch Fifa spielen will oder mit seinen Leuten was machen will, ich sag zu allem ja weil ich mir immer gedacht habe ich schaff des alles und ich will ja mit ihm zusammen sein, aber jetzt wird es alles zu viel, jetzt muss er lernen auch noch von seiner Firma aus, und die wenige zeit die wir dann verbringen ist der absolute Alltag, mit Wohnung putzen, einkaufen und in dieser Zeit hat er dann seinen Kopf nicht frei für mich, weil er Stress hat mit seinen ganzen Sachen die er macht, weil ihm einfällt er muss das noch machen und das, das mein ich mit aufopfern, ich kann aber nicht mehr zu allem ja sagen, ich hab das Gefühl dadurch er nicht mal die Zeit die er mit mir hat genießen kann bzw den Kopf frei hat, bin ich ihm nicht so wichtig wie alles andere, als wär ich nur da um seinen Problemen zuzhören weil anders fühle ich mich momentan nicht....aber ich will diesen Mann, und er mich auch, das sagt er auch immer, nur ist sein leben einfach so vollgestopft, und der Alltag viel zu langweilig )=

Jetzt versteh ich...
...was du mit aufopfern meinst.
So wie du das beschrieben hast, würde ich das auch nicht schaffen. Ein bisschen Zeit für Zweisamkeit sollte/muss man sich schon nehmen...
Hast du mal Versucht mit ihm darüber zu reden? Vielleicht ist ihm das gar nicht so bewusst, dass dich die Situation derart belastet?
Und wirklich alles akzeptieren musst du auch nicht...
Kann es sein, dass das Bauchweh vielleicht daherkommt, dass du dich bei ihm unerwünscht fühlst? Ein bisschen wie lästiges "Das-Muss-Halt-Sein?"
Wenn ja, dann würde ich an deiner Stelle das Gespräch mit ihm suchen. Du Allein kannst das nicht ändern, da muss er auch den Hintern hochbekommen. Und wenn es ist wie er sagt und er dich wirklich will, dann ist er bestimmt auch bereit ein bisschen an sich und eurer Beziehung zu arbeiten.

Aber ich finde es gut, dass du dir jetzt für DICH zeitnimmst. Vielleicht merkt er was er an dir hat, wenn du eine Weile nicht "verfügbar" bist.
Tu auch mal Dinge, bei denen du auf andere Gedanken kommst, vielleicht auch um ein bisschen Abstand zu bekommen.Genieß die Zeit, die jetzt ganz alleine für dich ist. Und vergiss nie, dass du auch wer bist

Fühl dich gedrückt!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar 2016 um 14:45
In Antwort auf chanah_12939767

Jetzt versteh ich...
...was du mit aufopfern meinst.
So wie du das beschrieben hast, würde ich das auch nicht schaffen. Ein bisschen Zeit für Zweisamkeit sollte/muss man sich schon nehmen...
Hast du mal Versucht mit ihm darüber zu reden? Vielleicht ist ihm das gar nicht so bewusst, dass dich die Situation derart belastet?
Und wirklich alles akzeptieren musst du auch nicht...
Kann es sein, dass das Bauchweh vielleicht daherkommt, dass du dich bei ihm unerwünscht fühlst? Ein bisschen wie lästiges "Das-Muss-Halt-Sein?"
Wenn ja, dann würde ich an deiner Stelle das Gespräch mit ihm suchen. Du Allein kannst das nicht ändern, da muss er auch den Hintern hochbekommen. Und wenn es ist wie er sagt und er dich wirklich will, dann ist er bestimmt auch bereit ein bisschen an sich und eurer Beziehung zu arbeiten.

Aber ich finde es gut, dass du dir jetzt für DICH zeitnimmst. Vielleicht merkt er was er an dir hat, wenn du eine Weile nicht "verfügbar" bist.
Tu auch mal Dinge, bei denen du auf andere Gedanken kommst, vielleicht auch um ein bisschen Abstand zu bekommen.Genieß die Zeit, die jetzt ganz alleine für dich ist. Und vergiss nie, dass du auch wer bist

Fühl dich gedrückt!

Ja sollte.. )=
Nur durch meine Verwirrtheit weis ich dann teilweise nicht wieso ich wenn ich ihn vermiss und dann bei ihm bin nicht einfach glücklich bin sondern wirklich bauchweh krieg und mir schlecht wird, dann denk ich immer ich liebe ihn nicht oder es is eben nur gewohnheit... ich halte es in solchen Momenten teilweise gar nicht mehr aus bei ihm...und da mir grad alles komplett zu viel wird, ist es jetzt schon jedes Mal so, aber wenn ich dann wieder nachdenk wird mir eig klar dass dieses aufopfern und zu wenig zeit haben und wenn man Zeit hat in diesem faden Alltag zu sein ja der eigentliche Grund sein könnte... und ja ichfühle mich dann als ob ich fehl am Platz bin, teilweise als wär ich ihm eh nur im Weg, weil er eh so wenig Zeit hat und dann noch jammert er muss des noch machen und dann vielleicht mich annörgelt dass ich auch mehr machen soll (aufräumen etc.) nur ich hab dann teilweise gar keine Lust darauf, ich seh nicht ein wieso ich es machen soll wenns mir so schlecht geht, ich seh nicht ein was es bingt....er hat dadurch nicht mehr Zeit für mich )= ich weis einfach nicht was es für eine Lösung geben könnte )= ich will wirklich kämpfen nur mir fällt so langsam nichts mehr ein )=

Und ich rede über alles mit ihm, er ist der verständnisvollste Mensch überhaupt ich kann ihm auch alles erzählen, das Problem is nur er weiß selbst nicht wie sich was ändern soll....wenn ich sag er soll nicht mehr Trainer sein ist er erst nicht mehr er selbst, Fußball gehört zu ihm seit er 5 Jahre alt ist, überhaupt zu seiner ganzen Familie, dagegen habe ich ja eigentlich nichts, und auch dass er selbst trainiert ist nicht schlimm, mir gefällt es ja wenn er einen guten Körper hat, und würde ich ihm das nehmen würde er sich nicht mehr wohl fühlen....mir gehts hauptsächlich um die Zeit die wir zusammen verbringen...dass er da (was eh klar ist) den Kopf mit allem anderen voll hat und ich iwie auf der Strecke bleib )))=

Moi dankeschön )= Ich bin echt dankbar über deine Antworten )=

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar 2016 um 16:47
In Antwort auf glynn_12865193

Ja sollte.. )=
Nur durch meine Verwirrtheit weis ich dann teilweise nicht wieso ich wenn ich ihn vermiss und dann bei ihm bin nicht einfach glücklich bin sondern wirklich bauchweh krieg und mir schlecht wird, dann denk ich immer ich liebe ihn nicht oder es is eben nur gewohnheit... ich halte es in solchen Momenten teilweise gar nicht mehr aus bei ihm...und da mir grad alles komplett zu viel wird, ist es jetzt schon jedes Mal so, aber wenn ich dann wieder nachdenk wird mir eig klar dass dieses aufopfern und zu wenig zeit haben und wenn man Zeit hat in diesem faden Alltag zu sein ja der eigentliche Grund sein könnte... und ja ichfühle mich dann als ob ich fehl am Platz bin, teilweise als wär ich ihm eh nur im Weg, weil er eh so wenig Zeit hat und dann noch jammert er muss des noch machen und dann vielleicht mich annörgelt dass ich auch mehr machen soll (aufräumen etc.) nur ich hab dann teilweise gar keine Lust darauf, ich seh nicht ein wieso ich es machen soll wenns mir so schlecht geht, ich seh nicht ein was es bingt....er hat dadurch nicht mehr Zeit für mich )= ich weis einfach nicht was es für eine Lösung geben könnte )= ich will wirklich kämpfen nur mir fällt so langsam nichts mehr ein )=

Und ich rede über alles mit ihm, er ist der verständnisvollste Mensch überhaupt ich kann ihm auch alles erzählen, das Problem is nur er weiß selbst nicht wie sich was ändern soll....wenn ich sag er soll nicht mehr Trainer sein ist er erst nicht mehr er selbst, Fußball gehört zu ihm seit er 5 Jahre alt ist, überhaupt zu seiner ganzen Familie, dagegen habe ich ja eigentlich nichts, und auch dass er selbst trainiert ist nicht schlimm, mir gefällt es ja wenn er einen guten Körper hat, und würde ich ihm das nehmen würde er sich nicht mehr wohl fühlen....mir gehts hauptsächlich um die Zeit die wir zusammen verbringen...dass er da (was eh klar ist) den Kopf mit allem anderen voll hat und ich iwie auf der Strecke bleib )))=

Moi dankeschön )= Ich bin echt dankbar über deine Antworten )=

Dilemma
Ich kann glaube ich verstehen was du fühlst.

Bei meinem Kerl ist das mit der Feuerwehr auch oft so, dass er dort viel ist und ihm das auch verdammt wichtig ist. Verständlich, mir sind die Pferde ja auch wichtig...
Aber ich finde, das darf eine Beziehung nicht dominieren. Und wenn er (dein Freund) nur noch Zeit für Fußball und Arbeit hat dann läuft eher bei ihm was schief. Allerdings macht das was bei ihm schiefläuft dich kaputt. Verdrehte Welt.

Ich sage jetzt einfach mal, er darf von dir nicht erwarten, dass du Zuhause alles auffängst.



Ich hab das blöde Gefühl (ich bin eher pessimistisch veranlagt - ich lasse mich lieber positiv überraschen), dass er nix ändert solange es so noch funktioniert. Ist für ihn vielleicht bequemer? Aber vielleicht weiß er ja auch wirklich nicht wie oder wo er anfangen kann. Aber er kann. Davon bin ich überzeugt.
ich glaube, man kann was ändern wenn man wirklich will. Trainiert er eine Jugendmannschaft oder Bezirksligisten oder sowas? Selbst da kann man Sachen abgeben und deligieren. In einem Verein müsste das eigentlich auch gut funktionieren. Bei uns wird die Jugendmannschaft von 4 Trainern betreut, die das super untereinander aufteilen...

Ich kann es auch verstehen, wenn du sagst, du willst nicht mehr im Haushalt machen, du bist seine Freundin nicht die Putzfrau. Und grade in einer Beziehung ist es glaube ich wirklich wichtig sich Zeit zu nehmen, die nicht Alltag ist. Man muss nicht ständig auf Partys sein, Essen gehen oder Auslfüge machen. Manchmal reicht mir persönlich auch die bewusste Zeit zu zweit, Film gucken, Weinchen oder Bierchen zusammen trinken, oder so... Aber auch das oben genannte gehört für mich ab und zu einfach dazu. Weil genau das die eigentlichen Momente sind, in denen ich mich fallen lassen und den ganzen beschissenen grauen Alltag hinter mir lassen kann. Das ist es was dir fehlt oder?

ich kann auch deinen Freund verstehen, dass der Fußball für ihn wichtig ist. Und es ist super, dass du das auch verstehen kannst. Andere brächten ihm da weitaus weniger Verständnis entgegen.

Vielleicht kannst du ihm ja mal ungefähr zeigen, was wir hier geschrieben haben. Ihr seid ja offen miteinander. Das müsste ihm eigentlich klar machen wie schlecht es dir grade eigentlich geht. Du willst ihn halten, weil du ihn liebst, aber du kannst ihn so nicht halten weil du daran kaputt gehst. Und ich finde in dem Moment musst du egoistisch sein. Es reicht nicht, wenn nur einer an der Beziehung arbeitet.
Wenn er wirklich so verständnisvoll ist, wie du ihn beschreibst, dann will er was ändern, denn ich glaube nicht, dass er dich am Boden sehen möchte.

Es gibt Höhen und Tiefen, Gute und Miese Zeiten und schaffen kann man viel wenn man zusammenhält.

Ich hoffe für dich echt das Beste, du hasts verdient glücklich zu sein

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
17. Februar 2016 um 17:43
In Antwort auf chanah_12939767

Dilemma
Ich kann glaube ich verstehen was du fühlst.

Bei meinem Kerl ist das mit der Feuerwehr auch oft so, dass er dort viel ist und ihm das auch verdammt wichtig ist. Verständlich, mir sind die Pferde ja auch wichtig...
Aber ich finde, das darf eine Beziehung nicht dominieren. Und wenn er (dein Freund) nur noch Zeit für Fußball und Arbeit hat dann läuft eher bei ihm was schief. Allerdings macht das was bei ihm schiefläuft dich kaputt. Verdrehte Welt.

Ich sage jetzt einfach mal, er darf von dir nicht erwarten, dass du Zuhause alles auffängst.



Ich hab das blöde Gefühl (ich bin eher pessimistisch veranlagt - ich lasse mich lieber positiv überraschen), dass er nix ändert solange es so noch funktioniert. Ist für ihn vielleicht bequemer? Aber vielleicht weiß er ja auch wirklich nicht wie oder wo er anfangen kann. Aber er kann. Davon bin ich überzeugt.
ich glaube, man kann was ändern wenn man wirklich will. Trainiert er eine Jugendmannschaft oder Bezirksligisten oder sowas? Selbst da kann man Sachen abgeben und deligieren. In einem Verein müsste das eigentlich auch gut funktionieren. Bei uns wird die Jugendmannschaft von 4 Trainern betreut, die das super untereinander aufteilen...

Ich kann es auch verstehen, wenn du sagst, du willst nicht mehr im Haushalt machen, du bist seine Freundin nicht die Putzfrau. Und grade in einer Beziehung ist es glaube ich wirklich wichtig sich Zeit zu nehmen, die nicht Alltag ist. Man muss nicht ständig auf Partys sein, Essen gehen oder Auslfüge machen. Manchmal reicht mir persönlich auch die bewusste Zeit zu zweit, Film gucken, Weinchen oder Bierchen zusammen trinken, oder so... Aber auch das oben genannte gehört für mich ab und zu einfach dazu. Weil genau das die eigentlichen Momente sind, in denen ich mich fallen lassen und den ganzen beschissenen grauen Alltag hinter mir lassen kann. Das ist es was dir fehlt oder?

ich kann auch deinen Freund verstehen, dass der Fußball für ihn wichtig ist. Und es ist super, dass du das auch verstehen kannst. Andere brächten ihm da weitaus weniger Verständnis entgegen.

Vielleicht kannst du ihm ja mal ungefähr zeigen, was wir hier geschrieben haben. Ihr seid ja offen miteinander. Das müsste ihm eigentlich klar machen wie schlecht es dir grade eigentlich geht. Du willst ihn halten, weil du ihn liebst, aber du kannst ihn so nicht halten weil du daran kaputt gehst. Und ich finde in dem Moment musst du egoistisch sein. Es reicht nicht, wenn nur einer an der Beziehung arbeitet.
Wenn er wirklich so verständnisvoll ist, wie du ihn beschreibst, dann will er was ändern, denn ich glaube nicht, dass er dich am Boden sehen möchte.

Es gibt Höhen und Tiefen, Gute und Miese Zeiten und schaffen kann man viel wenn man zusammenhält.

Ich hoffe für dich echt das Beste, du hasts verdient glücklich zu sein

Ja genau
Diese zweisamkei die du beschreibst haben wir ja eigentlich das Problem ist aber in dieser Zeit bin ich nicht glücklich weil er den Kopf voll hat und an alles andere denkt was so in seinem Leben ist , dass er dass noch machen muss und dass, natürlich ist wirklich einiges zu machen weil er eben nicht so oft zu Hause ist .... Nur dann hab ich das Gefühl ich bin ohm egal bzw eben nur eine zusätzliche Last weil er es so Rüber bringt als müsse er soviel machen und ihn das belasten würde .... Das ist eine kopfgescjixhtw bei ihm ... Weil er nicht einfach abschlagen kann ): ich hoff so wie kriegen des wieder hin ): hab nur Angst wegen meiner Voreingenommenheit ... Weil ich nur mehr darauf achte dass solchdie negativen Gefühle kommen ): weils jetzt immer so war )):


Und danke nochmal ):

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar 2016 um 8:27
In Antwort auf chanah_12939767

Dilemma
Ich kann glaube ich verstehen was du fühlst.

Bei meinem Kerl ist das mit der Feuerwehr auch oft so, dass er dort viel ist und ihm das auch verdammt wichtig ist. Verständlich, mir sind die Pferde ja auch wichtig...
Aber ich finde, das darf eine Beziehung nicht dominieren. Und wenn er (dein Freund) nur noch Zeit für Fußball und Arbeit hat dann läuft eher bei ihm was schief. Allerdings macht das was bei ihm schiefläuft dich kaputt. Verdrehte Welt.

Ich sage jetzt einfach mal, er darf von dir nicht erwarten, dass du Zuhause alles auffängst.



Ich hab das blöde Gefühl (ich bin eher pessimistisch veranlagt - ich lasse mich lieber positiv überraschen), dass er nix ändert solange es so noch funktioniert. Ist für ihn vielleicht bequemer? Aber vielleicht weiß er ja auch wirklich nicht wie oder wo er anfangen kann. Aber er kann. Davon bin ich überzeugt.
ich glaube, man kann was ändern wenn man wirklich will. Trainiert er eine Jugendmannschaft oder Bezirksligisten oder sowas? Selbst da kann man Sachen abgeben und deligieren. In einem Verein müsste das eigentlich auch gut funktionieren. Bei uns wird die Jugendmannschaft von 4 Trainern betreut, die das super untereinander aufteilen...

Ich kann es auch verstehen, wenn du sagst, du willst nicht mehr im Haushalt machen, du bist seine Freundin nicht die Putzfrau. Und grade in einer Beziehung ist es glaube ich wirklich wichtig sich Zeit zu nehmen, die nicht Alltag ist. Man muss nicht ständig auf Partys sein, Essen gehen oder Auslfüge machen. Manchmal reicht mir persönlich auch die bewusste Zeit zu zweit, Film gucken, Weinchen oder Bierchen zusammen trinken, oder so... Aber auch das oben genannte gehört für mich ab und zu einfach dazu. Weil genau das die eigentlichen Momente sind, in denen ich mich fallen lassen und den ganzen beschissenen grauen Alltag hinter mir lassen kann. Das ist es was dir fehlt oder?

ich kann auch deinen Freund verstehen, dass der Fußball für ihn wichtig ist. Und es ist super, dass du das auch verstehen kannst. Andere brächten ihm da weitaus weniger Verständnis entgegen.

Vielleicht kannst du ihm ja mal ungefähr zeigen, was wir hier geschrieben haben. Ihr seid ja offen miteinander. Das müsste ihm eigentlich klar machen wie schlecht es dir grade eigentlich geht. Du willst ihn halten, weil du ihn liebst, aber du kannst ihn so nicht halten weil du daran kaputt gehst. Und ich finde in dem Moment musst du egoistisch sein. Es reicht nicht, wenn nur einer an der Beziehung arbeitet.
Wenn er wirklich so verständnisvoll ist, wie du ihn beschreibst, dann will er was ändern, denn ich glaube nicht, dass er dich am Boden sehen möchte.

Es gibt Höhen und Tiefen, Gute und Miese Zeiten und schaffen kann man viel wenn man zusammenhält.

Ich hoffe für dich echt das Beste, du hasts verdient glücklich zu sein

Eine Frage habe ich noch )=
Gestern war mein Freund bei mir um nochmal über das alles zu reden...ich habe mich wohl gefühlt und wiollte auch nicht wirklich dass er wieder ehim fährt....heute in der Früh wache ich auf mit Bauchweh und hab wieder ganz andere Gedanken, dass iwas nicht passt und ich es nicht will )= wieso springen meine Gefühle so um? )=

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
18. Februar 2016 um 8:27
In Antwort auf chanah_12939767

Dilemma
Ich kann glaube ich verstehen was du fühlst.

Bei meinem Kerl ist das mit der Feuerwehr auch oft so, dass er dort viel ist und ihm das auch verdammt wichtig ist. Verständlich, mir sind die Pferde ja auch wichtig...
Aber ich finde, das darf eine Beziehung nicht dominieren. Und wenn er (dein Freund) nur noch Zeit für Fußball und Arbeit hat dann läuft eher bei ihm was schief. Allerdings macht das was bei ihm schiefläuft dich kaputt. Verdrehte Welt.

Ich sage jetzt einfach mal, er darf von dir nicht erwarten, dass du Zuhause alles auffängst.



Ich hab das blöde Gefühl (ich bin eher pessimistisch veranlagt - ich lasse mich lieber positiv überraschen), dass er nix ändert solange es so noch funktioniert. Ist für ihn vielleicht bequemer? Aber vielleicht weiß er ja auch wirklich nicht wie oder wo er anfangen kann. Aber er kann. Davon bin ich überzeugt.
ich glaube, man kann was ändern wenn man wirklich will. Trainiert er eine Jugendmannschaft oder Bezirksligisten oder sowas? Selbst da kann man Sachen abgeben und deligieren. In einem Verein müsste das eigentlich auch gut funktionieren. Bei uns wird die Jugendmannschaft von 4 Trainern betreut, die das super untereinander aufteilen...

Ich kann es auch verstehen, wenn du sagst, du willst nicht mehr im Haushalt machen, du bist seine Freundin nicht die Putzfrau. Und grade in einer Beziehung ist es glaube ich wirklich wichtig sich Zeit zu nehmen, die nicht Alltag ist. Man muss nicht ständig auf Partys sein, Essen gehen oder Auslfüge machen. Manchmal reicht mir persönlich auch die bewusste Zeit zu zweit, Film gucken, Weinchen oder Bierchen zusammen trinken, oder so... Aber auch das oben genannte gehört für mich ab und zu einfach dazu. Weil genau das die eigentlichen Momente sind, in denen ich mich fallen lassen und den ganzen beschissenen grauen Alltag hinter mir lassen kann. Das ist es was dir fehlt oder?

ich kann auch deinen Freund verstehen, dass der Fußball für ihn wichtig ist. Und es ist super, dass du das auch verstehen kannst. Andere brächten ihm da weitaus weniger Verständnis entgegen.

Vielleicht kannst du ihm ja mal ungefähr zeigen, was wir hier geschrieben haben. Ihr seid ja offen miteinander. Das müsste ihm eigentlich klar machen wie schlecht es dir grade eigentlich geht. Du willst ihn halten, weil du ihn liebst, aber du kannst ihn so nicht halten weil du daran kaputt gehst. Und ich finde in dem Moment musst du egoistisch sein. Es reicht nicht, wenn nur einer an der Beziehung arbeitet.
Wenn er wirklich so verständnisvoll ist, wie du ihn beschreibst, dann will er was ändern, denn ich glaube nicht, dass er dich am Boden sehen möchte.

Es gibt Höhen und Tiefen, Gute und Miese Zeiten und schaffen kann man viel wenn man zusammenhält.

Ich hoffe für dich echt das Beste, du hasts verdient glücklich zu sein

Eine Frage habe ich noch )=
Gestern war mein Freund bei mir um nochmal über das alles zu reden...ich habe mich wohl gefühlt und wiollte auch nicht wirklich dass er wieder ehim fährt....heute in der Früh wache ich auf mit Bauchweh und hab wieder ganz andere Gedanken, dass iwas nicht passt und ich es nicht will )= wieso springen meine Gefühle so um? )=

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram