Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wieso geht das nicht?

Wieso geht das nicht?

8. Oktober 2006 um 10:55

Ich zitiere mal einige aus dem "Parner geht aus-Gedanken"-Thread

"...ich träume eben nicht von der ewigen liebe. diese 10 jahre waren schön und wir haben heute nach 6 jahren, immer noch ein tolle freundschaft. meine jetzige beziehung läuft so wie ich es mir vorstelle und wir arbeiten beide daran, dass es so bleibt...aber ich weiss auch, dass es irgend wann zu ende sein kann. ich bin realistisch, aber das ist kein grund mir jetzt selbst das leben schwer zu machen"

Und

"eine garantie auf das ewige zusammenbleiben wird es niemals geben. ausserdem kann man sich auch ohne eine fremdgehen des partners(wovor wohl die meisten hier irgendwie angst haben) mit der zeit auseinander leben.
jeder entwickelt sich weiter und das kann auch in ganz verschiedene richtungen sein und der einst vertraute mensch, wird immer fremder. man wird seinen partner niemals ganz unter kontrolle haben können(wäre auch wahnsinn, wenn das ginge brrrrr) und seine gedanken sowieso nicht.
es geht nicht in meinen kopf, wie sehr sich hier so viele scheinbar nur über ihre partnerschaft identifizieren. jeder hat doch auch noch seine eigene persönlichkeit, die gelebt werden will.
anscheinend wissen viele nichts mit sich selber anzufangen und suchen in ihrem partner wohl nur jemand, der nur für sie dazusein hat, damit sie nicht in langeweile oder sonst etwas verfallen.traurig eigentlich solch ein leben."

(an die Autoren dieser Kommentare: bitte nicht beleidigt sein, dass ich euch hier noch mal zitiere, aber eure Postings passen gut zum Thema)

Und jetzt zu meiner Frage:

Wieso?

Wieso kann eine Liebe nicht ewig funktioneren?


Wo sind all die tollen Ehen geblieben?

All die Partner, die fast ihr Leben zusammen geblieben sind?

"Bis das der Tod euch scheidet!"

Nein, ich bin keine altmodische Tussi, nur manchmal sehr idealistisch!

Wieso geht es einfach nicht, dass man DEN Partner fürs Leben findet, DEN Menschen, mit dem man einfach sein ganzes Leben teilen will, DEN Partner mit dem man in allen HÖhen und Tiefen zusammenbleiben will und möchte?

Ja, ich weiß, früher war das einfach- Da MUSSTE man heiraten, da MUSSTE man zusammenbleiben, in der altmodischen Zeit war Scheidung eine Todsünde. Und bei solchen Ehen hatte die Frau als Ehefrau und Mutter meist den Kürzeren gezogen...

Aber dennoch: Wieso kann man nicht für eine seeeeeehr lange Zeit zusammenbleiben?

Und nein, ich lebe in keiner Illusion- sowohl meine Eltern als auch meine Tanten/Onkel führen seit 25 Jahren eine glückliche Ehe!

Viell. hat es ja auch einen kulturellen Hintergrund- wir sind Südländer und ich weiß auch, dass in Spanien und Italien auch jüngere Generationen lange Ehen führen.

Ich bin mir sicher, dass man an jeder Beziehung aktiv arbeiten kann. Es ist zwar schwerer als sofort das Handtuch zu werfen und sich einen neuen Partner zu suchen, aber es ist möglich- denn nur so haben meine Eltern die ein oder andere Krise gemeistert. In unserem Kulturkreis denkt man nicht sofort ans Beziehungsende, wenn sich eine größere Krise anbahnt sondern arbeitet aktiv daran- auch wenn es dann mal zu Streiterein kommt.

Viell. bin ich ja noch zu idealistisch und noch jung, dennoch glaube ich noch an die große Liebe und ich weiß, dass die "Große" Liebe harte Arbeit ist und dass man sehr viel für sie tun muss.

Wie seht ihr das?

Ich bin mal gespannt, was für Kommentare kommen, dass ist mein erster kontroverser Thread ^^

Be blessed

Isi

Mehr lesen

8. Oktober 2006 um 11:29

Warum soll es das nicht geben?
Die Zitate zielen doch mehr darauf ab, dass es nie eine Garantie für eine Dauerhaftigkeit geben wird.
Früher war es sicher einfacher, die Menschen waren aufeinander angewiesen, das machte das Zusammenhalten oft einfacher. Man hatte gar nicht die Wahl und das Familienleben war der einzige große Gegenpol zur Arbeit.
Heute gibt es viel mehr Selbstständigkeit, hunderte von Freizeitinteressen und Aktivitäten und die Partnerschaft tritt neben all diesen Dingen in den Hintergrund.
Hinzu kommt, dass immer mehr Menschen auf der Suche nach immer neuen "Kicks" sind und diese Unstetigkeit passt schlecht zu einer dauerhaften Beziehung.
Aber so empfinden nicht alle Menschen, es gibt auch solche, denen die Partnerschaft (oder Liebe) wichtiger als alles andere ist.
Du schreibst ja selbst, dass Liebe auch Arbeit ist und wer diese Arbeit nicht scheut, der kann auch die endlose Liebe erleben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2006 um 13:16

*schnief*
Ich applaudiere mit- dein Beitrag ist durchtränkt mit Lebensweisheit...


Aber dann tu Dir und Deinem Freund den Gefallen: Fordere dieses Glück nicht auch noch dahingehend heraus, daß Du diese Liebe wie ein anderes Sammelobjekt in einer Flasche voll Spiritus konservieren und für die Ewigkeit bewahren willst. "

Nein,natürlich werde ich so etwas nicht tun
, denn wie geschrieben- Liebe ist aktive Arbeit, eine Ansammlung von Kompromissen, Zärtlichkeiten, Zusammenhalt, aber auch Freiheit und Willen...

Zumindest meiner Meinung nach...

Glaubst Du, die Betroffenen - Männer wie Frauen - hätten das alles vorhersehen können? Glaubst Du, die hätten dann trotzdem geheiratet?

Nun, natürlich nicht... und wie gesagt- früher wäre es verpönt gewesen, dass eine Frau die Scheidung einreicht "nur" weil sie regelmäßig von ihrem Mann verbrügelt wird.

Sicherlich kann niemand sagen was in einigen Jahren, Jahrzehnten sein wird. Niemand kann sagen, wie sich ein Mensch verändern wird- denn das ist unumgänglich: Der Mensch ist im Fluss und verändert sich. Ob jetzt im guten mit dem Partner zusammen oder im schlechten...das ist das kleine/große Risiko der Ehe...

Danke noch mal für deine Worte!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2006 um 13:25

Da du mich zitiert hast...
...meine meinung dazu.

ich habe nicht geschrieben, dass das sowas nicht geht...aber es ist nun mal sehr selten und auch wenn man 20 oder 30 oder 40 jahre zusammen ist, wie viele davon sind WIRKLICH glücklich??? ich behaupte mal, dass niemand wirklich eine beziehung von aussen beurteilen kann...

ich war 10 jahre mit diesem mann zusammen und das ohne mit ihm verheiratet gewesen zu sein....10 jahre sind keine zeit wo man sagen kann, da hat aber jemand schnell das handtuch geworfen. und haben einfach bemerkt, dass eine beziehung nicht das richtige ist für uns....eine freundschaft funktioniert eben besser. und was ist schlimm daran? ich bin stolz auf diese freundschaft.

meine jetzige beziehung ist ganz anders wie die andere. ich lebe und liebe ganz anders. ich bin älter, reifer und habe mich sehr verändert...und ich arbeite auch an dieser beziehung. das habe ich auch geschrieben. aber vielleicht kommt irgendwann der punkt wo es einfach nicht mehr geht. warum sollte ich dann noch mehr arbeit in etwas stecken was nicht mehr geht???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2006 um 13:33

Das Leben ist eine Achterbahn
Es geht hoch und runter. Hoch ist super, runter ist nicht so schön. Ein Hoch zu "überstehen" ist viel einfach als das gleiche in einem Tal zu schaffen. So gilt es im Leben und auch in der Liebe.
Aber erst wenn Hoch und Tief in einer Beziehung bewältigt werden können, kann man meiner Meinung nach auch dauerhaft zu zweit glücklich werden. Denn dann ist man bereit, viel an der Beziehung zu arbeiten, sich wirklich eingehend mit ihr zu beschäftigen. Und dann hält eine Beziehung auch ewig.

Und ja, ich habe die Liebe meines Lebens gefunden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2006 um 13:33

Schön geschrieben! =)
Vorallem deine eigene Lebensgeschichte gibt mir sehr viel Mut, dass ich nicht die einzige (neben meinen Freund, der er selbst glaubt auch nur an die "eine" Liebe und ist davon überzeugt, dass ich diese Liebe für ihn bin *tränen-vor-glück-in-den-augen-hab*)bin, die an die "ewige Liebe" glaubt.

"Wahre Liebe zeigt sich erst dann, wenn es gilt gemeinsam Probleme zu bewältigen, wer dann uneingeschränkt für den anderen da ist, der darf auch die Früchte seines Handelns ernten, denn der hat das große Glück, die "Echte wahre Liebe" zu erfahren. "

Genau so war es bei meinen Eltern- sie haben bis jetzt wirklich sehr viel gemeistert und haben sich zusammen für uns Kinder (meinen Bruder und mich) aufgeopfert. Wir sind gemeinsam mit ihnen schwere Zeiten durchgegangen (zu erst Mum arbeitslos, dann beide arbeitslos dann nur Daddy sowie viele Krankheiten etc) Aber beide haben es doch immer wieder geschafft...

Von daher gehe ich eben schon mit diesem gestärkten Bewusstsein in die Welt, dass man alles gemeinsam schaffen kann- und dafür bin ich meinen Eltern dankbar.

Und letztendlich auch dir, liebe Croella, für deinen schönen Beitrag!

Be Blessed

Isi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Oktober 2006 um 13:57
In Antwort auf jaana_11887320

Da du mich zitiert hast...
...meine meinung dazu.

ich habe nicht geschrieben, dass das sowas nicht geht...aber es ist nun mal sehr selten und auch wenn man 20 oder 30 oder 40 jahre zusammen ist, wie viele davon sind WIRKLICH glücklich??? ich behaupte mal, dass niemand wirklich eine beziehung von aussen beurteilen kann...

ich war 10 jahre mit diesem mann zusammen und das ohne mit ihm verheiratet gewesen zu sein....10 jahre sind keine zeit wo man sagen kann, da hat aber jemand schnell das handtuch geworfen. und haben einfach bemerkt, dass eine beziehung nicht das richtige ist für uns....eine freundschaft funktioniert eben besser. und was ist schlimm daran? ich bin stolz auf diese freundschaft.

meine jetzige beziehung ist ganz anders wie die andere. ich lebe und liebe ganz anders. ich bin älter, reifer und habe mich sehr verändert...und ich arbeite auch an dieser beziehung. das habe ich auch geschrieben. aber vielleicht kommt irgendwann der punkt wo es einfach nicht mehr geht. warum sollte ich dann noch mehr arbeit in etwas stecken was nicht mehr geht???

Hallo tigerele!
"ich habe nicht geschrieben, dass das sowas nicht geht..."

Das habe ich auch nicht behauptet! Dein Zitat diente lediglich zur Vereinfachung meiner Frage, da es die Meinung von sehr vielen reflektiert. Es war kein persönlicher Angriff auf deine Meinung (Gott bewahre, dass spielts hier im Forum leider zu oft!) Tut mir also leid, falls es doch so rüberkam.

"und was ist schlimm daran? ich bin stolz auf diese freundschaft."

Da ist absolut nichts schlimmes dabei- es ist sogar sehr schön und du kannst mit Recht stolz auf diese Freundschaft sein- Zu viele Paare führen meist einen Rosenkrieg und gehen im Hass auseinander.

So etwas kann jedem passieren- auch mir, dessen bin mir bewusst. Dennoch bin ich der Meinung, dass, wenn man von Anfang aktiv an einer Behziehung arbeitet, viele Trennungen vermeidbar sind- ist wie gesagt meine persönliche Meinung, die aufgebaut ist auf meinen Erfahrungen in meinem jungen Leben, den Erfahrungen meiner Eltern und einer großen Portion von Idealismus...

Be blessed,

Isi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper