Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie wird man von der Betrogen Ehefrau zur Geliebten

Wie wird man von der Betrogen Ehefrau zur Geliebten

14. Oktober 2007 um 21:31 Letzte Antwort: 15. Oktober 2007 um 23:04

Habe schon mal die Frage gestellt in einem anderem Forum.
Einst betrogene Ehefrauen werden später zu Geliebten.
Wie empfinden Sie?
Ich könnte es mir nicht vorstellen ein Mann der in einer Beziehung steckt wär für mich absolut TABU!
Ich wünsche meinem Ärgsten Feind nicht was man durchleidet wenn man Betrogen wird und gerade diese Erfahrung würde mir ein Grottenschlechtes Gewissen machen später jemanden so auch leiden zu wissen.
Wie geht es dennoch das so vielen das passier.
Wird man egoistisch oder wie geht das was denkt ihr?
Soll kein Angriff auf die Geliebten sein nur ne Frage.
Danke

Mehr lesen

15. Oktober 2007 um 7:30

@sonnenschein
Ich habe mir auch immer gesagt, das ich niemals Geliebte werden würde. Niemals "die andere Frau". Und dann ist es einfach passiert.

Grottenschlechtes Gewissen? Nein, das hatte ich nicht. Denke, der Kopf war da zum größten Teil ausgeschaltet. Was nicht heißt, das es einen komplett kalt gelassen hat. Sonst hätte ich es sicherlich nicht beendet.
Doch dann hat er eine Entscheidung für sich getroffen, und die Entscheidung fiel nunmal auf mich.

Ob man egoistisch wird? Nein, sicher nicht.
Wie das geht? Die Frage kann keiner einfach beantworten, weil niemand (außer vielleicht ein paar geringe Ausnahmen) bewußt auf einen verheirateten Mann zugeht und seine Geliebte wird (wie gesagt, mal von den geringen kranken Frauen abgesehen, für die das Sport zu sein scheint). Es wäre vielleicht auch einfacher, wenn die Ehemänner auch ihre Ringe tragen würden; da wäre so mancher Mißstand schnell behoben.

Warum es passiert ist, obwohl ich selbst betrogene Ehefrau war? Hmm, keine Ahnung. Zu sagen, es ist einfach passiert, wird dir sicherlich nicht reichen - doch es ist die Wahrheit. Vielleicht hatte ich auch immer im Hinterkopf: ich habe es überlebt, dann wird sie es auch. Oh, das klingt doch ein wenig egoistisch. Dann hätten wir die Frage doch noch geklärt.

Jen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2007 um 7:32

@sternchen
Nein, das nun bestimmt nicht. Vielleicht war/ist es bei dir so, aber bei dem Großteil, wenn nicht sogar bei 99,9% ist das nicht der Antrieb.

Wobei ich sagen muß, das ich mich auch als betrogene Ehefrau nie gedemütigt gefühlt habe!! Verletzt ja, aber nicht gedemütigt. Dafür müsste schon viel mehr passieren.

Jen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2007 um 9:25
In Antwort auf alenka_12291850

@sternchen
Nein, das nun bestimmt nicht. Vielleicht war/ist es bei dir so, aber bei dem Großteil, wenn nicht sogar bei 99,9% ist das nicht der Antrieb.

Wobei ich sagen muß, das ich mich auch als betrogene Ehefrau nie gedemütigt gefühlt habe!! Verletzt ja, aber nicht gedemütigt. Dafür müsste schon viel mehr passieren.

Jen

Wege
Ja, es passiert einfach.

Als mich mein Mann betrogen hatte, war ich ebenfalls sehr verletzt. Ich war sehr enttäuscht. Aber in meinen Augen war die Geliebte nicht die Böse, sondern mein Mann, weil er ja jederzeit die Wahl hatte, mich nicht zu betrügen.

Geliebte wurde ich zwei Beziehungen später, d. h. über sechs Jahre danach. Das war ein sehr langsamer Entwicklungsprozess. Aus einem Kollegen wurde ein Bekannter, mit dem ich gern Zeit verbrachte. Aus einem Bekannten wurde ein Freund. Und irgendwann war da die Frage, ob es denn bereits mehr ist. Wir wussten, dass es nicht "richtig" war ei und deshalb gingen wir erst einmal auf Abstand. Aber kurz darauf merkten wir, dass wir uns längst ineinander verliebt hatten...

Bewusst würde ich mich nie auf so etwas einlassen. Oh je... Nein, ganz sicher nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Oktober 2007 um 23:04

Vermutung: Man verhaelt sich anders ..
Bin keine Geliebte und hoffe, nie eine zu werden.

Aber seit es mir wie Schuppen von den Augen fiel, dass mein Mann mich nicht mehr liebt, so respektlos, frech und koerperlich abweisend wie er war, sah ich die Maenner um mich herum mit anderen Augen.
Spuerte dadurch wieder, dass ich gar nicht so bin, wie mein Mann mir es einzureden versuchte.
Erst MONATE spaeter kam ich dahinter, dass mein Mann verliebt war, sich zumindest mit einer anderen getroffen hat, fand lauter winzige Indizien. Zugegeben hat er nur bei handfesten Beweisen.
Nach vielem Reden und grossen Veraenderungen in unserer Beziehung, ist nach wie vor das Vertrauen in ihn nicht da, es geht einfach nicht, man kann dafuer keinen Schalter umlegen.

Das muss sich wohl doch in einem anderen Verhalten meinerseits, einer anderen Ausstrahlung, aeussern. So viele wunderschoene interessante Gespraeche, manchmal Komplimente, oft einfach nur freundliche Blicke oder Emails, wie in dem letzten Jahr haben ich wohl nie vorher bekommen.
Gerade wegen meiner intensiven Beschaeftigung mit dem Thema, kann ich jetzt viel bewusster damit umgehen, gehe auch derzeit vermutlichen Annaeherungsversuchen sehr eindeutig aus dem Wege.
Aber dennoch ist das ganze wohl nicht spurlos an mir voruebergegangen.

Flysohigh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram