Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie wichtig ist das für eine Beziehung?

Wie wichtig ist das für eine Beziehung?

9. Juni 2017 um 15:48

Hallo ihr Lieben,
ich bin etwas verunsichert durch ein Gespräch mit meinem Vater. Nachdem ich überglücklich meiner Familie mitgeteilt habe, dass mein Freund und ich heiraten wollen, hat mein Vater mich später zur Seite genommen um mit mir zu reden. Will nicht das ganze Gespräch hier aufschreiben aber es ging größtenteils darum, dass er mich fast dazu gedrängt hat, das Ganze noch einmal zu überdenken. Ich wäre noch so jung und ob ich wirklich denke, dass wir genug Gemeinsamkeiten haben um unser ganzes Leben miteinander zu teilen. Wir haben uns dann fast gestritten, weil er meinte, dass er das Gefühl hat, dass das einzige was mich und meinen Freund verbindet, dass er ein Mann ist und ich eine Frau. Aber auf menschlicher Ebene würden wir nach Ansicht von meinem Vater nicht zusammen passen und unsere Beziehung sei ja nicht wie eine richtige Partnerschaft wo man wirklich das Leben miteinander teilt.

Danach habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie meinte auch, dass sie meinem Vater teilweise recht geben muss und ich zumindest zugeben müsste, dass wir kaum gleiche Interessen hätten. Wir würden als Paar ein perfektes Bild abgeben von dem großen starken maskulinen Mann und seiner Frau aber sie hätte sich selber schon öfter mal gefragt, was unsere Beziehung eigentlich so ausmacht und was uns eigentlich zusammen hält. Mich hat das alles etwas verletzt.

Nun frage ich mich, ob das wirklich so wichtig und so entscheidend ist für eine Beziehung?

Mein Freund und ich haben keine gemeinsamen Freunde. Aber das liegt vor allem daran, weil er nur mit Männern befreundet ist und ich nur weibliche Freundinnen habe. Wir haben auch keine gemeinsamen Hobbies. Wir mögen zwar beide Sport aber auch da haben wir unterschiedliche Interessen und üben nichts gemeinsam aus. Wenn ich es recht überlege, dann unternehme ich die meisten oder sogar fast alle Sachen mit meinen Freundinnen.

Wenn ich Lust habe auszugehen, dann frage ich meine Freundinnen. Wenn das Wetter sehr schön ist, dann gehe ich mit meinen Freundinnen anstatt mit meinem Freund ins Freibad usw.

Ich verbringe auch Zeit mit meinem Freund aber dann entweder dadurch, dass wir zusammen wohnen oder bei seiner oder meiner Familie sind und ganz manchmal gehen wir Essen oder sowas.

Ich würde mich über eine Einschätzung, Meinung oder Erfahrung von euch freuen.

Mehr lesen

9. Juni 2017 um 16:49

Wir sind seit 5 Jahren zusammen.

Nein. Gestört hat es mich nie. Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich es nicht anders kenne, weil alles was vor ihm war, würde ich nicht als richtige Beziehung zählen.

Aber ich frage mich schon selber, was mit mir oder unserer Beziehung nicht stimmt. Denn seit ich da überhaupt drüber nachdenke, fällt mir auf, dass ich niemanden kenne, bei dem es so läuft wie bei uns.

Dabei verbringe ich sehr gerne Zeit mit meinem Freund. Und ich bin sehr glücklich damit, dass wir zusammen wohnen. Ich genieße all die Kleinigkeiten, die eigentlich zum Alltag dazugehören, wie alleine schon dass ich morgens neben ihm aufwache. 

Ich unternehme eigentlich gerne verschiedene Sachen. Deswegen ist es wohl auch so befremdlich, dass ich mit meinem Freund kaum etwas unternehme. Aber mir reicht es eigentlich schon, wenn er einfach bei mir ist und wir ungestört sind.

Ich würde sagen, dass uns unsere Liebe zusammenhält. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 17:02

Ja es gibt schon Gemeinsamkeiten, aber die sind alle dann irgendwie mit unserer Beziehung verknüpft, so wie das wir beispielsweise eine ähnliche Einstellung zu gewissen Themen haben oder gleiche Werte. Aber vielleicht haben die anderen recht und bis auf unsere Beziehung verbindet uns nicht viel und wenn wir nicht zusammen wären, vielleicht hätten wir uns dann auch überhaupt nichts zu sagen....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 17:33
In Antwort auf pfefferminz7

Hallo ihr Lieben,
ich bin etwas verunsichert durch ein Gespräch mit meinem Vater. Nachdem ich überglücklich meiner Familie mitgeteilt habe, dass mein Freund und ich heiraten wollen, hat mein Vater mich später zur Seite genommen um mit mir zu reden. Will nicht das ganze Gespräch hier aufschreiben aber es ging größtenteils darum, dass er mich fast dazu gedrängt hat, das Ganze noch einmal zu überdenken. Ich wäre noch so jung und ob ich wirklich denke, dass wir genug Gemeinsamkeiten haben um unser ganzes Leben miteinander zu teilen. Wir haben uns dann fast gestritten, weil er meinte, dass er das Gefühl hat, dass das einzige was mich und meinen Freund verbindet, dass er ein Mann ist und ich eine Frau. Aber auf menschlicher Ebene würden wir nach Ansicht von meinem Vater nicht zusammen passen und unsere Beziehung sei ja nicht wie eine richtige Partnerschaft wo man wirklich das Leben miteinander teilt.

Danach habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie meinte auch, dass sie meinem Vater teilweise recht geben muss und ich zumindest zugeben müsste, dass wir kaum gleiche Interessen hätten. Wir würden als Paar ein perfektes Bild abgeben von dem großen starken maskulinen Mann und seiner Frau aber sie hätte sich selber schon öfter mal gefragt, was unsere Beziehung eigentlich so ausmacht und was uns eigentlich zusammen hält. Mich hat das alles etwas verletzt.

Nun frage ich mich, ob das wirklich so wichtig und so entscheidend ist für eine Beziehung?

Mein Freund und ich haben keine gemeinsamen Freunde. Aber das liegt vor allem daran, weil er nur mit Männern befreundet ist und ich nur weibliche Freundinnen habe. Wir haben auch keine gemeinsamen Hobbies. Wir mögen zwar beide Sport aber auch da haben wir unterschiedliche Interessen und üben nichts gemeinsam aus. Wenn ich es recht überlege, dann unternehme ich die meisten oder sogar fast alle Sachen mit meinen Freundinnen.

Wenn ich Lust habe auszugehen, dann frage ich meine Freundinnen. Wenn das Wetter sehr schön ist, dann gehe ich mit meinen Freundinnen anstatt mit meinem Freund ins Freibad usw.

Ich verbringe auch Zeit mit meinem Freund aber dann entweder dadurch, dass wir zusammen wohnen oder bei seiner oder meiner Familie sind und ganz manchmal gehen wir Essen oder sowas.

Ich würde mich über eine Einschätzung, Meinung oder Erfahrung von euch freuen.

hach ja...

wie wichtig ist es denn für Dich, was alle anderen sagen?

Was hält Dein Freund davon?

Ein Paar muss sich miteinander wohl fühlen und sich einig sein bei allen gemeinsamen Planungen und allem was dazu gehört.

Wie geht es Dir denn mit Deinem Freund? Ich nehme an, dass Ihr Euch bisher ganz wohl mit Eurem Leben fühlt - ist das so?

Na, dann ist doch alles gut

Alle anderen dürfen auch gerne ihre Meinung haben und sie dann für sich behalten - ganz ehrlich. Die siehst ja bereits, wie unterschiedlich Meinungen sein können - nach welcher willst Du Dich da richten, hm?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 17:43

Meiner Erfahrung nach ist das so: Wenn man 23 ist, dann schauen 80% der Beziehungen so aus, dass beide recht unterschiedlich sind, viel mit den jeweiligen Freunden machen, Aussagen machen wie "Hey, genau das macht ihn interessant, dass er so anders ist als ich!".
Und wenn man dann 32 ist, sind 80% aller Beziehungen so, dass man die gleichen Interessen hat, mehr in Familienverbänden lebt und meint "Wir können tagelang einfach nur zu zweit sein und finden es geil". Oft stimmt es auch in der ersten langjährigen Beziehung nicht ganz so mit dem Sex aber "hey, Liebe überbrückt alles!" und in der zweiten langen Beziehung sucht man sich dann jemandem, mit dem es wirklich im Bett passt.

Von meinen Erfahrungen her würde ich darum auch Geld darauf wetten, dass deine Beziehung mit spätestens 30 zerbrechen wird. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 17:56
In Antwort auf lumusi_12929047

Meiner Erfahrung nach ist das so: Wenn man 23 ist, dann schauen 80% der Beziehungen so aus, dass beide recht unterschiedlich sind, viel mit den jeweiligen Freunden machen, Aussagen machen wie "Hey, genau das macht ihn interessant, dass er so anders ist als ich!".
Und wenn man dann 32 ist, sind 80% aller Beziehungen so, dass man die gleichen Interessen hat, mehr in Familienverbänden lebt und meint "Wir können tagelang einfach nur zu zweit sein und finden es geil". Oft stimmt es auch in der ersten langjährigen Beziehung nicht ganz so mit dem Sex aber "hey, Liebe überbrückt alles!" und in der zweiten langen Beziehung sucht man sich dann jemandem, mit dem es wirklich im Bett passt.

Von meinen Erfahrungen her würde ich darum auch Geld darauf wetten, dass deine Beziehung mit spätestens 30 zerbrechen wird. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel

Aber das ist ja bei mir auch so, dass ich die Zeit, die mein Freund und ich miteinander haben, am liebsten alleine und ungestört mit ihm verbringe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 18:26

Da meine Liebe zu ihm in den 5 Jahren noch gewachsen ist und ich nach all der Zeit, wenn ich ihn anschaue immer noch Glück, Zuneigung und Stolz empfinde, sagt mir mein Gefühl schon, dass er der Richtige ist. Zwischen uns ist neben all der Vertrautheit immer noch Spannung und was mich anfangs mal gestört hat, dass hab ich mittlerweile fast lieb gewonnen, weil es mit zu ihm gehört. Ich kann und will mir keinen anderen Mann an meiner Seite vorstellen und trotzdem verunsichert es mich und ich frage mich wieso ich lieber mit meinen Freundinnen etwas unternehme als mit meinem Freund.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 19:09

Von manchen kenne ich es dann so, dass die mal das machen, was die Frau will und nächstes Mal dann das was der Mann will. Aber dazu habe ich auch keine Lust, weil ich sowieso weiß, dass er mehr Spaß haben wird, wenn er direkt mit seinen Kumpels geht und ich gehe mit meinen Freundinnen. Aber jetzt sehe ich trotzdem alles mit den Augen von anderen und denke, dass es aber so sein sollte. Meinem Freund ist das sowieso alles egal. Er hat mich dazu nur gefragt, ob mich etwas stört und meinte, dass er nicht zufriedener sein könnte wie es zwischen uns läuft.

Aber unternehmt ihr dann trotzdem oft etwas zusammen oder auch nicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 19:18

Also ihr solltet euch wirklich gut mit einander fühlen, gerne Zeit mit einander verbringen, kompatiblen Lebensstil und gemeinsame Zukunftsperspektiven haben. Mit einander reden können, euch vertrauen, nicht verstellen müssen und euch als Mann/ Frau schätzen so dass auch sexuelle Befürfnisse erfüllt werden.
Das eine oder andere verbindende Hobby und den ein oder anderen gemeinsamen Freund  wäre schon sinnvoll. Das kann man aber recht leicht schaffen- Hauptsache ihr lebt nicht an einander vorbei.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 19:18

Also ihr solltet euch wirklich gut mit einander fühlen, gerne Zeit mit einander verbringen, kompatiblen Lebensstil und gemeinsame Zukunftsperspektiven haben. Mit einander reden können, euch vertrauen, nicht verstellen müssen und euch als Mann/ Frau schätzen so dass auch sexuelle Befürfnisse erfüllt werden.
Das eine oder andere verbindende Hobby und den ein oder anderen gemeinsamen Freund  wäre schon sinnvoll. Das kann man aber recht leicht schaffen- Hauptsache ihr lebt nicht an einander vorbei.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 19:26
In Antwort auf pfefferminz7

Aber das ist ja bei mir auch so, dass ich die Zeit, die mein Freund und ich miteinander haben, am liebsten alleine und ungestört mit ihm verbringe.

Aber ich meinte eher, dass man generell die Freizeit, die man hat, dann lieber mit dem Partner verbringt als mit Freundinnen. Die Erfahrungen die ich früher geschriebne habe, treffen auch total auf mich zu. Von 20-27 war ich mit einem Mann zusammen, der mir nicht sehr ähnlich war, trotzdem hab ich ihn total gemocht. Meine Freundinnen habe ich jeden Tag gesehen, wir haben sogar oft nicht im gleichen Bett geschlafen, da wir so unterschiedlich heimgekommen und aufgestanden sind. Damals hab ich gedacht, dass das total perfekt ist und wir uns ergänzen.
Mit der Zeit ist mir das aber zu blöd geworden und ich hab mir mehr und mehr einen Mann gewünscht, der meine Interessen teilt und mit dem ich gut und gerne meine gesamte Freizeit verbringen könnte, ohne dass mir etwas fehlt. Natürlich auch so, dass ich Freunde habe und treffen kann, dass diese aber langsam auch in Hinsicht auf Familienplanung in eine (wichtige!) Nebenrolle treten.

Es gibt nichts, was ich nicht gerne unternehmen würde, wo mein jetziger Mann nicht auch gerne dabei wäre und umgekehrt ist es auch so - ohne dass man aneinander hängt und alles miteinander machen MUSS (aus Eifersucht oder anderen dämlichen Gründen). Und für mich (!) ist das genau das Richtige.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 19:45
In Antwort auf lumusi_12929047

Aber ich meinte eher, dass man generell die Freizeit, die man hat, dann lieber mit dem Partner verbringt als mit Freundinnen. Die Erfahrungen die ich früher geschriebne habe, treffen auch total auf mich zu. Von 20-27 war ich mit einem Mann zusammen, der mir nicht sehr ähnlich war, trotzdem hab ich ihn total gemocht. Meine Freundinnen habe ich jeden Tag gesehen, wir haben sogar oft nicht im gleichen Bett geschlafen, da wir so unterschiedlich heimgekommen und aufgestanden sind. Damals hab ich gedacht, dass das total perfekt ist und wir uns ergänzen.
Mit der Zeit ist mir das aber zu blöd geworden und ich hab mir mehr und mehr einen Mann gewünscht, der meine Interessen teilt und mit dem ich gut und gerne meine gesamte Freizeit verbringen könnte, ohne dass mir etwas fehlt. Natürlich auch so, dass ich Freunde habe und treffen kann, dass diese aber langsam auch in Hinsicht auf Familienplanung in eine (wichtige!) Nebenrolle treten.

Es gibt nichts, was ich nicht gerne unternehmen würde, wo mein jetziger Mann nicht auch gerne dabei wäre und umgekehrt ist es auch so - ohne dass man aneinander hängt und alles miteinander machen MUSS (aus Eifersucht oder anderen dämlichen Gründen). Und für mich (!) ist das genau das Richtige.

Ich kann nicht wirklich einschätzen, ob ich da einfach anders bin oder ob es so ist wie du sagst und es ist eine Frage des Alters. Ich sehe meine Freundinnen auch mehrmals die Woche bis hin zu fast täglich. Aber mich würde es beispielsweise sehr stören, wenn mein Freund und ich öfter nicht im gleichen Bett schlafen würden.
Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass ich mit meinem Freund oder einem Mann im Allgemeinen meine gesamte Freizeit verbringen könnte, ohne dass mir etwas fehlt.  Gleichzeitig gehe ich aber beispielsweise auch nur noch sehr selten abends/nachts aus, weil ich dann immer anfange meinen Freund zu vermissen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 19:59
In Antwort auf pfefferminz7

Hallo ihr Lieben,
ich bin etwas verunsichert durch ein Gespräch mit meinem Vater. Nachdem ich überglücklich meiner Familie mitgeteilt habe, dass mein Freund und ich heiraten wollen, hat mein Vater mich später zur Seite genommen um mit mir zu reden. Will nicht das ganze Gespräch hier aufschreiben aber es ging größtenteils darum, dass er mich fast dazu gedrängt hat, das Ganze noch einmal zu überdenken. Ich wäre noch so jung und ob ich wirklich denke, dass wir genug Gemeinsamkeiten haben um unser ganzes Leben miteinander zu teilen. Wir haben uns dann fast gestritten, weil er meinte, dass er das Gefühl hat, dass das einzige was mich und meinen Freund verbindet, dass er ein Mann ist und ich eine Frau. Aber auf menschlicher Ebene würden wir nach Ansicht von meinem Vater nicht zusammen passen und unsere Beziehung sei ja nicht wie eine richtige Partnerschaft wo man wirklich das Leben miteinander teilt.

Danach habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie meinte auch, dass sie meinem Vater teilweise recht geben muss und ich zumindest zugeben müsste, dass wir kaum gleiche Interessen hätten. Wir würden als Paar ein perfektes Bild abgeben von dem großen starken maskulinen Mann und seiner Frau aber sie hätte sich selber schon öfter mal gefragt, was unsere Beziehung eigentlich so ausmacht und was uns eigentlich zusammen hält. Mich hat das alles etwas verletzt.

Nun frage ich mich, ob das wirklich so wichtig und so entscheidend ist für eine Beziehung?

Mein Freund und ich haben keine gemeinsamen Freunde. Aber das liegt vor allem daran, weil er nur mit Männern befreundet ist und ich nur weibliche Freundinnen habe. Wir haben auch keine gemeinsamen Hobbies. Wir mögen zwar beide Sport aber auch da haben wir unterschiedliche Interessen und üben nichts gemeinsam aus. Wenn ich es recht überlege, dann unternehme ich die meisten oder sogar fast alle Sachen mit meinen Freundinnen.

Wenn ich Lust habe auszugehen, dann frage ich meine Freundinnen. Wenn das Wetter sehr schön ist, dann gehe ich mit meinen Freundinnen anstatt mit meinem Freund ins Freibad usw.

Ich verbringe auch Zeit mit meinem Freund aber dann entweder dadurch, dass wir zusammen wohnen oder bei seiner oder meiner Familie sind und ganz manchmal gehen wir Essen oder sowas.

Ich würde mich über eine Einschätzung, Meinung oder Erfahrung von euch freuen.

Sorry, aber die Einwände deines Vaters und deiner Freundin sind für mich nur Klischeedenken.
Sieh es einfach mal andersrum: Wie viele Eheleute, die am Anfang passten wie Pott & Deckel sind dann doch irgendwann auseinandergegangen? Nicht zuletzt, weil der eine Part immer mehr von der Beziehung erwartete als der Andere. Oder weil Einer sich plötzlich mehr Freiraum wünschte als der Andere, oder, weil man sich vor lauter gewohnheitsmäßigem Aufeinanderhocken irgendwann nix mehr zu sagen hatte. Oder, weil einer meist den Ton angibt und der Andere immer 'der Klügere' ist und mit nach links geht, obwohl er insgeheim viel lieber nach rechts gehen würde. Oder, oder, oder....
Garantie auf 'bis der Tod euch scheidet' gibt es nicht.
Du bist glücklich mit deinem Freund und hast 'überglücklich' eure Heiratspläne verkündet und die Leute haben nichts besseres zu tun als dir das zu vermiesen. Schlimm!
Last but not least: Mein Freund und ich leben zwei völlig verschiedene Leben und bei uns gehen selbst die Ansichten zu den meisten Themen meilenweit auseinander. Wenn wir Probleme haben, dann liegt der Hund aber immer ganz woanders begraben. Ich würde sogar behaupten, wenn wir nicht beide jeweils unseren eigenen Weg gehen würden (weil wir beide so gestrickt sind, dass wir diese Freiheit brauchen), dann wären wir längst getrennt. 

Ich jedenfalls wünsche dir einfach nur, dass du mit deinem Freund so glücklich bleibst wie du es bisher warst. Alles gute für euch!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 20:19
In Antwort auf pfefferminz7

Ich kann nicht wirklich einschätzen, ob ich da einfach anders bin oder ob es so ist wie du sagst und es ist eine Frage des Alters. Ich sehe meine Freundinnen auch mehrmals die Woche bis hin zu fast täglich. Aber mich würde es beispielsweise sehr stören, wenn mein Freund und ich öfter nicht im gleichen Bett schlafen würden.
Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass ich mit meinem Freund oder einem Mann im Allgemeinen meine gesamte Freizeit verbringen könnte, ohne dass mir etwas fehlt.  Gleichzeitig gehe ich aber beispielsweise auch nur noch sehr selten abends/nachts aus, weil ich dann immer anfange meinen Freund zu vermissen.

Ja, das ist die Frage, die du dir stellen musst. Auch wie dringend es euch wirklich ist, eine Hochzeit zu feiern, ich persönlich finde es ziemlich überflüssig unter 30 zu heiraten, wenn man es nicht wegen Kindern oder Aufenthaltsrecht will. Aber das ist auch wieder eine Typfrage.

Ihr solltet euch aber daran gewöhnen, dass eine anstehende Hochzeit oder gar eine lockere Verlobung von vielen belächelt werden wird, falls ihr unter 25 seid. Bei sowas muss man dann Rückgrat beweisen.
Und ich mein das nicht belehrend, ich hab meinen Mann zB sehr sehr schnell geheiratet und hab auch oft Kommentare dazu anhören müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 20:26

..aber die jungen Leute haben  - wie wir damals - auch das Recht, sich zu irren.
Jeder weiß es, dass man nur aus den eigenen Erfahrungen auch was fürs Leben lernt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 20:47
In Antwort auf lumusi_12929047

Ja, das ist die Frage, die du dir stellen musst. Auch wie dringend es euch wirklich ist, eine Hochzeit zu feiern, ich persönlich finde es ziemlich überflüssig unter 30 zu heiraten, wenn man es nicht wegen Kindern oder Aufenthaltsrecht will. Aber das ist auch wieder eine Typfrage.

Ihr solltet euch aber daran gewöhnen, dass eine anstehende Hochzeit oder gar eine lockere Verlobung von vielen belächelt werden wird, falls ihr unter 25 seid. Bei sowas muss man dann Rückgrat beweisen.
Und ich mein das nicht belehrend, ich hab meinen Mann zB sehr sehr schnell geheiratet und hab auch oft Kommentare dazu anhören müssen.

Ich bin 26 und mein Freund 29. Ja, uns ist es schon ziemlich wichtig zu heiraten und unserer beziehung auch einen offiziellen Rahmen zu geben. Und außerdem wollen wir auch Kinder und ich finde 30 dafür fast schon ein wenig spät.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 20:53

Und mein Freund? Er will doch auch das Beste für mich.
Ja mein Vater liebt mich aber ich hätte mir auch eine andere Reaktion von ihm gewünscht und hat mich auch unglücklich gemacht, wie er reagiert hat. Schließlich sagt man seinem Vater nicht jeden Tag, dass man heiraten wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 21:06

Vielleicht stellst du dir das auch etwas zu romantisch vor, wie das ist, wenn man seinen Eltern/seinem Umfeld sagt, dass man heiratet. Als ich es verkündet habe, haben viele reagiert, als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank - und ich habs auch überlebt

Im Prinzip ist es eure Entscheidung und es sollte euch beiden Freude bereiten. Ich würde mir allerdings bei eurer Planung überlegen, wie ihr euer Leben gestalten wollt, sobald ihr Kinder habt. Wenn ihr beide so unabhängig voneinander seid und sozial sehr aktiv, könnte es da schnell zu Reibungspunkten kommen. Ihr wollt ja irgendwann auch mal was zu dritt/viert/etc. unternehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 21:43
In Antwort auf lumusi_12929047

Vielleicht stellst du dir das auch etwas zu romantisch vor, wie das ist, wenn man seinen Eltern/seinem Umfeld sagt, dass man heiratet. Als ich es verkündet habe, haben viele reagiert, als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank - und ich habs auch überlebt

Im Prinzip ist es eure Entscheidung und es sollte euch beiden Freude bereiten. Ich würde mir allerdings bei eurer Planung überlegen, wie ihr euer Leben gestalten wollt, sobald ihr Kinder habt. Wenn ihr beide so unabhängig voneinander seid und sozial sehr aktiv, könnte es da schnell zu Reibungspunkten kommen. Ihr wollt ja irgendwann auch mal was zu dritt/viert/etc. unternehmen.

Ja, ich hatte mir schon eine andere Reaktion gewünscht. Als mein Bruder damals seiner Freundin einen Antrag gemacht hat vor uns allen, da sind meiner Mutter die Tränen gekommen. So muss es ja nun auch nicht sein, aber ich hatte das Gefühl, als wenn mein Bruder der einzige war, der sich für mich gefreut hat.

Ich würde uns nicht als unabhängig voneinander beschreiben. Ich kann wie gesagt kaum eine Nacht ohne ihn schlafen, ohne dass ich ihn total vermisse. Wir sind uns beide einig, dass die Familie an erster Stelle stehen soll. Aber sowas findet sich doch auch mit der Zeit, denke ich mal. Oder nicht? Ich wüsste jetzt nicht genau, welche Reibungspunkte es da geben sollte. Was genau meinst du damit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 21:56
In Antwort auf pfefferminz7

Ja, ich hatte mir schon eine andere Reaktion gewünscht. Als mein Bruder damals seiner Freundin einen Antrag gemacht hat vor uns allen, da sind meiner Mutter die Tränen gekommen. So muss es ja nun auch nicht sein, aber ich hatte das Gefühl, als wenn mein Bruder der einzige war, der sich für mich gefreut hat.

Ich würde uns nicht als unabhängig voneinander beschreiben. Ich kann wie gesagt kaum eine Nacht ohne ihn schlafen, ohne dass ich ihn total vermisse. Wir sind uns beide einig, dass die Familie an erster Stelle stehen soll. Aber sowas findet sich doch auch mit der Zeit, denke ich mal. Oder nicht? Ich wüsste jetzt nicht genau, welche Reibungspunkte es da geben sollte. Was genau meinst du damit?

Mit Reibungspunkten meine ich, dass ihr sehr viel mehr aufeinanderkleben werdet, ihr werdet beide weniger Zeit für Freunde haben und durch die Belastung die ein Kind halt auch bedeutet, werdet ihr dabei auch oft entnervter sein. 

Wenn sich jemand mit Freunden treffen will, muss der andere mit dem Kind zuhause bleiben. Oft versuchen Männer sich da mehr rauszunehmen, weil sie meinen einen Ausgleich von der Arbeit zu brauchen. 
Deine Freundinnen werden evtl. dann auch Familien haben, weniger Zeit für dich aufbringen und deine beste Zeit zum Ausspannen wird das Wochenende, an dem du etwas mit Mann und Kind unternimmst. Da hilft es, wenn man die selben Sachen genießt und gemeinsame Interessen ausüben kann.

Also das sind so die 08/15-Entwicklungen in meinem Bekanntenkreis/in der Familie. Aber es gibt ja auch mehr als 08/15. Vor einer Hochzeit sollte man aber natürlich solche Szenarien durchbesprechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 21:59

Wir sehen uns ja aber trotzdem und verbringen Zeit miteinander alleine dadurch weil wir zusammenwohnen. Als das noch nicht so war, da war es auch noch anders. Da haben wir zwar auch keine gemeinsamen Hobbies gehabt aber da haben wir viel mehr gemeinsam unternommen, Kino, Essen gehen, Spazierengehen usw. also so Datesachen aber weil wir da auch wenig andere Möglichkeiten hatten. Bisher hat es mir immer gefallen, wie es war. Aber nun frage ich mich wirklich, ob es so ein Fundament für eine Zukunft ist oder ob wir wenn wir nichts ändern uns auseinanderleben. Aber eigentlich habe ich bisher nicht den Eindruck gehabt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juni 2017 um 22:16
In Antwort auf lumusi_12929047

Mit Reibungspunkten meine ich, dass ihr sehr viel mehr aufeinanderkleben werdet, ihr werdet beide weniger Zeit für Freunde haben und durch die Belastung die ein Kind halt auch bedeutet, werdet ihr dabei auch oft entnervter sein. 

Wenn sich jemand mit Freunden treffen will, muss der andere mit dem Kind zuhause bleiben. Oft versuchen Männer sich da mehr rauszunehmen, weil sie meinen einen Ausgleich von der Arbeit zu brauchen. 
Deine Freundinnen werden evtl. dann auch Familien haben, weniger Zeit für dich aufbringen und deine beste Zeit zum Ausspannen wird das Wochenende, an dem du etwas mit Mann und Kind unternimmst. Da hilft es, wenn man die selben Sachen genießt und gemeinsame Interessen ausüben kann.

Also das sind so die 08/15-Entwicklungen in meinem Bekanntenkreis/in der Familie. Aber es gibt ja auch mehr als 08/15. Vor einer Hochzeit sollte man aber natürlich solche Szenarien durchbesprechen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir mehr aufeinanderkleben werden. Alleine durch seine Arbeit ist er ja schon die meiste Zeit des tages weg und ich werde wahrscheinlich dann froh sein, wenn er endlich von der Arbeit kommt. Das man da Abstriche machen muss was Freunde angeht, da mache ich mir überhaupt keine Gedanken. Ich glaube auch, da ich in den ersten drei Jahren sowieso daheim bleiben will, bleibt da genug Zeit, dass ich auch immer noch Besuch haben kann oder etwas unternehmen. Ich sehe es an meiner Schwägerin. Das klappt auch. Das einzige worüber ich mir wirklich Gedanken mache, ob mein Freund und ich dann noch genug Zeit füreinander haben werden. Wahrscheinlich anfangs nicht. Aber das muss man wohl in Kauf nehmen, wenn man Kinder haben will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2017 um 8:35
In Antwort auf gabriela1440

hach ja...

wie wichtig ist es denn für Dich, was alle anderen sagen?

Was hält Dein Freund davon?

Ein Paar muss sich miteinander wohl fühlen und sich einig sein bei allen gemeinsamen Planungen und allem was dazu gehört.

Wie geht es Dir denn mit Deinem Freund? Ich nehme an, dass Ihr Euch bisher ganz wohl mit Eurem Leben fühlt - ist das so?

Na, dann ist doch alles gut

Alle anderen dürfen auch gerne ihre Meinung haben und sie dann für sich behalten - ganz ehrlich. Die siehst ja bereits, wie unterschiedlich Meinungen sein können - nach welcher willst Du Dich da richten, hm?

Ja du hast recht. Ich fühle mich sehr gut und wohl mit allem wie es so ist. Aber manchmal ist es ja doch so, dass andere mehr Erfahrung haben, mehr wissen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2017 um 14:23
In Antwort auf lumusi_12929047

Vielleicht stellst du dir das auch etwas zu romantisch vor, wie das ist, wenn man seinen Eltern/seinem Umfeld sagt, dass man heiratet. Als ich es verkündet habe, haben viele reagiert, als hätte ich nicht mehr alle Tassen im Schrank - und ich habs auch überlebt

Im Prinzip ist es eure Entscheidung und es sollte euch beiden Freude bereiten. Ich würde mir allerdings bei eurer Planung überlegen, wie ihr euer Leben gestalten wollt, sobald ihr Kinder habt. Wenn ihr beide so unabhängig voneinander seid und sozial sehr aktiv, könnte es da schnell zu Reibungspunkten kommen. Ihr wollt ja irgendwann auch mal was zu dritt/viert/etc. unternehmen.

..bei aller guter Überlegung, kommt es doch erst zum Tragen, wenn diese Situation vor einem liegt.

Die ganzen Voraus-Planungen sind gelinde gasagt für die Katz - denn 1. kommt es anders - und 2. als man denkt.

Aber eine Tendenz der Interessen ließe sich schon erkennen - wenn beide als Partner einig darin sind, nicht gegeneinander, sondern miteinander zu erziehen - als Familie auf Augenhöhe.
euer schlauli

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2017 um 15:27
In Antwort auf gabriela1440

..bei aller guter Überlegung, kommt es doch erst zum Tragen, wenn diese Situation vor einem liegt.

Die ganzen Voraus-Planungen sind gelinde gasagt für die Katz - denn 1. kommt es anders - und 2. als man denkt.

Aber eine Tendenz der Interessen ließe sich schon erkennen - wenn beide als Partner einig darin sind, nicht gegeneinander, sondern miteinander zu erziehen - als Familie auf Augenhöhe.
euer schlauli

Vorausplanungen sind sehr wichtig - es gibt genug Paare, die heiraten und Kinder kriegen und plötzlich kommt das große "Ach, ich hab immer gedacht, dass wir das dann so und so machen" und der Partner zeigt dir dann den Vogel und dann hat man plötzlich den Salat.
Gibt ja sogar Paare, die heiraten ohne dass die Kinderfrage geklärt ist und dann kommt die Scheidung im nächsten Jahr. Ein bisschen was sollte man sich vorher ja doch überlegen und besprechen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2017 um 16:21
In Antwort auf lumusi_12929047

Vorausplanungen sind sehr wichtig - es gibt genug Paare, die heiraten und Kinder kriegen und plötzlich kommt das große "Ach, ich hab immer gedacht, dass wir das dann so und so machen" und der Partner zeigt dir dann den Vogel und dann hat man plötzlich den Salat.
Gibt ja sogar Paare, die heiraten ohne dass die Kinderfrage geklärt ist und dann kommt die Scheidung im nächsten Jahr. Ein bisschen was sollte man sich vorher ja doch überlegen und besprechen.

optimal liefe es, wenn man sich einander überhaupt erst mal richtig kennen lernt, anstatt sofort drauf los zu ''planen''

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2017 um 18:14
In Antwort auf gabriela1440

optimal liefe es, wenn man sich einander überhaupt erst mal richtig kennen lernt, anstatt sofort drauf los zu ''planen''

Sie sind doch schon fünf Jahre zusammen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Juni 2017 um 18:18
In Antwort auf lumusi_12929047

Sie sind doch schon fünf Jahre zusammen.

ja und?

Was bedeutet das denn schon, wenn man bereits auf halber Strecke meint, alles schleifen lassen zu können?

Vielleicht sind ja alle beide ziemlich ''oberflächlich'' und haben für sich nichts hinzugelernt?

Wäre ja immerhin auch möglich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juni 2017 um 11:07

sowieso, nennen das nicht einige ''quer-lesen'' ?

Hätte bei mir nur den Erfolg, gar nichts mehr zu checken

aber ich muss ja auch nicht mehr studieren.

Tatsächlich, wenn ich es überlege, was ich bisher im Forum verfolgen konnte, da scheint die Tendenz : ''Je weniger Erfahrungen, umso höher die Erwartungshaltungen''.

Viele studieren und vergessen darüber ihre Beziehungen, obwohl es ihnen umgekehrt sicher lieber wäre.

Sicher ist, eine gute Liebesbeziehung braucht mehr als nur Erwartungshaltungen und guten Sex - da ist Aufmerksamkeit füreinander und TUN gefragt - bei allem Egoismus. Et is nich mehr wie bei Mutti und Vati - jetzt dürfen die Rollen mal getauscht werden, um zu erfahren, wie es realistisch ist.

Eltern mögen es ja gut meinen, wenn sie glauben, ihren Sprösslingen den ''richtigen'' Partner aussuchen zu müssen - da empfehle ich aber immer, sich bitte zu erinnern, bei der eigenen Partnerauswahl, wie das da war und ob man selber nicht genauso wenig auf die Alten gehört wie die Jugend heute ?

Meine Enkelin fragt mich zwar oft, aber entscheiden muss sie selbst, was IHR wichtig ist. Ansonsten gibt es nur ein paar wichtige Warnungen (ja - das muss auch sein, ab und zu) denn dafür bin ich ja immerhin die Erfahrenere von uns beiden. Aber wenn sie sich entscheidet und nicht auf mich hört, bin ich auch nicht beleidigt. Und ich habe oft auch erst meine schmerzhaften Erfahrungen machen müssen, bis ich Älteren glauben konnte.

Und noch... zu lange mit der Hochzeit zu warten, verhindert eine Trennung nicht - ebenso wenig, wie es ein Garant für die ewige Liebe und Treue sein kann. Wenn es das Paar nicht gerade an den Bettelstab liefert, so eine tolle Hochzeit, mit all den Ausgaben - dann immer ran, denn man wird nie wieder so jung sein 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Juni 2017 um 16:41
In Antwort auf pfefferminz7

Hallo ihr Lieben,
ich bin etwas verunsichert durch ein Gespräch mit meinem Vater. Nachdem ich überglücklich meiner Familie mitgeteilt habe, dass mein Freund und ich heiraten wollen, hat mein Vater mich später zur Seite genommen um mit mir zu reden. Will nicht das ganze Gespräch hier aufschreiben aber es ging größtenteils darum, dass er mich fast dazu gedrängt hat, das Ganze noch einmal zu überdenken. Ich wäre noch so jung und ob ich wirklich denke, dass wir genug Gemeinsamkeiten haben um unser ganzes Leben miteinander zu teilen. Wir haben uns dann fast gestritten, weil er meinte, dass er das Gefühl hat, dass das einzige was mich und meinen Freund verbindet, dass er ein Mann ist und ich eine Frau. Aber auf menschlicher Ebene würden wir nach Ansicht von meinem Vater nicht zusammen passen und unsere Beziehung sei ja nicht wie eine richtige Partnerschaft wo man wirklich das Leben miteinander teilt.

Danach habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie meinte auch, dass sie meinem Vater teilweise recht geben muss und ich zumindest zugeben müsste, dass wir kaum gleiche Interessen hätten. Wir würden als Paar ein perfektes Bild abgeben von dem großen starken maskulinen Mann und seiner Frau aber sie hätte sich selber schon öfter mal gefragt, was unsere Beziehung eigentlich so ausmacht und was uns eigentlich zusammen hält. Mich hat das alles etwas verletzt.

Nun frage ich mich, ob das wirklich so wichtig und so entscheidend ist für eine Beziehung?

Mein Freund und ich haben keine gemeinsamen Freunde. Aber das liegt vor allem daran, weil er nur mit Männern befreundet ist und ich nur weibliche Freundinnen habe. Wir haben auch keine gemeinsamen Hobbies. Wir mögen zwar beide Sport aber auch da haben wir unterschiedliche Interessen und üben nichts gemeinsam aus. Wenn ich es recht überlege, dann unternehme ich die meisten oder sogar fast alle Sachen mit meinen Freundinnen.

Wenn ich Lust habe auszugehen, dann frage ich meine Freundinnen. Wenn das Wetter sehr schön ist, dann gehe ich mit meinen Freundinnen anstatt mit meinem Freund ins Freibad usw.

Ich verbringe auch Zeit mit meinem Freund aber dann entweder dadurch, dass wir zusammen wohnen oder bei seiner oder meiner Familie sind und ganz manchmal gehen wir Essen oder sowas.

Ich würde mich über eine Einschätzung, Meinung oder Erfahrung von euch freuen.

Mein Mann und ich haben auch wenig Gemeinsamkeiten aber trotzdem lieben wir uns und leben seit über 7 Jahren überglücklich zusammen. Ihr als paar müsst das doch für euch wissen.
Andere können in eure Beziehung ja nicht reinschauen.
Mein Mann ist z.b. eher der ruhige, ist gerne daheim, arbeitet viel am pc  in seinem nebenjob (ist selbständiger Fotograf und Grafiker). Ich bin eine die Menschen um sich braucht, gehe viel raus, treffe mich mit Freunde etc.
Ich liebe aber unsere Gespräche, dieses Urvertrauen, seine ganze Art und und und. Klar verreisen wir auch gerne zusammen und haben auch gemeinsame Freundeaber das ist nicht das was für mich unsere Beziehung ausmacht. Es ist dieses Ding zwischen uns zwei das uns ausmacht.

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 6:20
In Antwort auf pfefferminz7

Da meine Liebe zu ihm in den 5 Jahren noch gewachsen ist und ich nach all der Zeit, wenn ich ihn anschaue immer noch Glück, Zuneigung und Stolz empfinde, sagt mir mein Gefühl schon, dass er der Richtige ist. Zwischen uns ist neben all der Vertrautheit immer noch Spannung und was mich anfangs mal gestört hat, dass hab ich mittlerweile fast lieb gewonnen, weil es mit zu ihm gehört. Ich kann und will mir keinen anderen Mann an meiner Seite vorstellen und trotzdem verunsichert es mich und ich frage mich wieso ich lieber mit meinen Freundinnen etwas unternehme als mit meinem Freund.

Zeig Deinem Vater genau diese Zeilen, die Du über Deinen Freund schreibst. Das sollte als Erklärung für eine Hochzeit reichen! Ich finde es toll, wie Du Eure Liebe beschreibst! Das können viele Paare nicht, auch wenn sie vielleicht zusammen 3 Mal die Woche einem Hobby nachgehen ...

Ihr seid zufrieden, so wie es ist! Mach Dir also keine Gedanken darüber! 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 10:15

Die frage ist doch hauptsächlich ob es dir reicht bzw. euch! Jeder hat andere Vorstellungen davon, wie eine Beziehung ablaufen soll. Ich könnte es mir zb nicht vorstellen, meinen partner im Prinzip nur deshalb zu sehen, weil ich mit ihm zusammen lebe. Ich mag es, wie wir gemeinsam unser Leben "füllen", aber wenn ihr mehr freiraum wollt und nicht so viel miteinander machen wollt, ist es halt so. Das ist ein stück weit typsache. Auch wenn ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen kann wie dann so ein typisches Wochenende bei euch abläuft. Macht dann da wieder jeder sein ding, wenn ihr nicht gerade familienbesuch habt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 11:06
In Antwort auf coquette164

Die frage ist doch hauptsächlich ob es dir reicht bzw. euch! Jeder hat andere Vorstellungen davon, wie eine Beziehung ablaufen soll. Ich könnte es mir zb nicht vorstellen, meinen partner im Prinzip nur deshalb zu sehen, weil ich mit ihm zusammen lebe. Ich mag es, wie wir gemeinsam unser Leben "füllen", aber wenn ihr mehr freiraum wollt und nicht so viel miteinander machen wollt, ist es halt so. Das ist ein stück weit typsache. Auch wenn ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen kann wie dann so ein typisches Wochenende bei euch abläuft. Macht dann da wieder jeder sein ding, wenn ihr nicht gerade familienbesuch habt?

Wir haben eigentlich ständig Familienbesuch da oder sind dort. Meistens ist immer irgendwas. Ansonsten hat er seine Verabredung und ich hab meine Verabredung und die restliche Zeit verbringe ich mit ihm alleine. Es gibt auch immer mal wieder einen Tag am Wochenende, wo wir nichts anderes vorhaben oder etwas verschieben oder absagen, weil wir an dem Tag mehr Zeit füreinander haben wollen. Aber selbst dann unternehmen wir fast nie was sondern bleiben den halben Tag im Bett. Ich liebe solche Tage mit ihm. Es klingt höchstwahrscheinlich ziemlich einfältig aber mich macht das glücklich.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 16:30
In Antwort auf pfefferminz7

Hallo ihr Lieben,
ich bin etwas verunsichert durch ein Gespräch mit meinem Vater. Nachdem ich überglücklich meiner Familie mitgeteilt habe, dass mein Freund und ich heiraten wollen, hat mein Vater mich später zur Seite genommen um mit mir zu reden. Will nicht das ganze Gespräch hier aufschreiben aber es ging größtenteils darum, dass er mich fast dazu gedrängt hat, das Ganze noch einmal zu überdenken. Ich wäre noch so jung und ob ich wirklich denke, dass wir genug Gemeinsamkeiten haben um unser ganzes Leben miteinander zu teilen. Wir haben uns dann fast gestritten, weil er meinte, dass er das Gefühl hat, dass das einzige was mich und meinen Freund verbindet, dass er ein Mann ist und ich eine Frau. Aber auf menschlicher Ebene würden wir nach Ansicht von meinem Vater nicht zusammen passen und unsere Beziehung sei ja nicht wie eine richtige Partnerschaft wo man wirklich das Leben miteinander teilt.

Danach habe ich mit einer Freundin darüber gesprochen und sie meinte auch, dass sie meinem Vater teilweise recht geben muss und ich zumindest zugeben müsste, dass wir kaum gleiche Interessen hätten. Wir würden als Paar ein perfektes Bild abgeben von dem großen starken maskulinen Mann und seiner Frau aber sie hätte sich selber schon öfter mal gefragt, was unsere Beziehung eigentlich so ausmacht und was uns eigentlich zusammen hält. Mich hat das alles etwas verletzt.

Nun frage ich mich, ob das wirklich so wichtig und so entscheidend ist für eine Beziehung?

Mein Freund und ich haben keine gemeinsamen Freunde. Aber das liegt vor allem daran, weil er nur mit Männern befreundet ist und ich nur weibliche Freundinnen habe. Wir haben auch keine gemeinsamen Hobbies. Wir mögen zwar beide Sport aber auch da haben wir unterschiedliche Interessen und üben nichts gemeinsam aus. Wenn ich es recht überlege, dann unternehme ich die meisten oder sogar fast alle Sachen mit meinen Freundinnen.

Wenn ich Lust habe auszugehen, dann frage ich meine Freundinnen. Wenn das Wetter sehr schön ist, dann gehe ich mit meinen Freundinnen anstatt mit meinem Freund ins Freibad usw.

Ich verbringe auch Zeit mit meinem Freund aber dann entweder dadurch, dass wir zusammen wohnen oder bei seiner oder meiner Familie sind und ganz manchmal gehen wir Essen oder sowas.

Ich würde mich über eine Einschätzung, Meinung oder Erfahrung von euch freuen.

Hallo pfefferminz,
ich persönlich kenne viele verschiedene Beziehungsmodelle. Manche sind so wie ihr, da mach jeder oft was für sich, mit Freunden und dann wieder zusammen und es klappt ganz gut. Andere sind diese furchtbaren Pärchen, die ununterbrochen aneinander hängen und immer in WIR-Form reden, als ob sie keine eigenständigen Individuen mehr sind... Dann gibt es viele die den Mittelweg bevorzugen, einen gemeinsamen Freundeskreis haben und auch andere Freunde die der Partner zwar kennt aber mehr als Hallo und Tschüß ist einfach nicht drin.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass sich tatsächlich viele Sachen von alleine regeln, die Zeit wird es bringen. Ich bin seit 10 Jahren verheiratet. Mein Ehemann ist nicht wirklich ein Typ der viele Freunde hat, eigentlich hat er in den letzten 10 Jahren keine neuen Leute kennengelern. Ich bin das genaue Gegenteil, ich bin viel rumgekommen und habe überall neue Freundschaften geschlossen und davon profitiert er natürlich auch, weil ich in vielen Städten in Deutschland Leute kenne die wir immer mal besuchen können  Das ist unser Modell, ich unternehme gern allein Sachen nur mit meinen Freunden, beziehe meinen Mann aber gern mit ein, wenn er Lust hat.

Wie schon viele hier erwähnt haben, ändert sich vieles sobald Kinder ins Spiel kommen. Ich habe 2 davon! Aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir nur raten: spätestens da müsst ihr ein Team werden, ansonsten wird es sehr schwierig für euch werden, wenn jeder versucht nur die eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen. Und da kommt auch die Sache mit den Freunden wieder... Wenn ihr keine gemeinsamen Freunde habt die evtl. auch Kinder haben bzw. bekommen ist es manchmal nicht sooo einfach, da auch Freundschaften mit den Kindern wachsen und eine andere Ebene erreichen. Außerdem ist es manchmal einfach langweilig zu 2 neben dem Baby zu hockenman hat einfach gern gleichgesinnte mit denen man über die Kinder sprechen kann und da kannst du deinen Freund schlecht ausschließen, der ist schließlich der Papa.

Schlußendlich kommt es darauf an, wie wohl du dich in deiner Beziehung fühlst, und wenn es sich richtig anfühlt, dann ist es mit Sicherheit auch richtig  Ihr seid 5 Jahre zusammen und kennt euch gut genug, ihr habt eine gemeinsame Basis und ihr liebt euch, der Rest wird sich schon regeln. Lass dir nichts einreden.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 17:33
In Antwort auf superelli0612

Hallo pfefferminz,
ich persönlich kenne viele verschiedene Beziehungsmodelle. Manche sind so wie ihr, da mach jeder oft was für sich, mit Freunden und dann wieder zusammen und es klappt ganz gut. Andere sind diese furchtbaren Pärchen, die ununterbrochen aneinander hängen und immer in WIR-Form reden, als ob sie keine eigenständigen Individuen mehr sind... Dann gibt es viele die den Mittelweg bevorzugen, einen gemeinsamen Freundeskreis haben und auch andere Freunde die der Partner zwar kennt aber mehr als Hallo und Tschüß ist einfach nicht drin.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass sich tatsächlich viele Sachen von alleine regeln, die Zeit wird es bringen. Ich bin seit 10 Jahren verheiratet. Mein Ehemann ist nicht wirklich ein Typ der viele Freunde hat, eigentlich hat er in den letzten 10 Jahren keine neuen Leute kennengelern. Ich bin das genaue Gegenteil, ich bin viel rumgekommen und habe überall neue Freundschaften geschlossen und davon profitiert er natürlich auch, weil ich in vielen Städten in Deutschland Leute kenne die wir immer mal besuchen können  Das ist unser Modell, ich unternehme gern allein Sachen nur mit meinen Freunden, beziehe meinen Mann aber gern mit ein, wenn er Lust hat.

Wie schon viele hier erwähnt haben, ändert sich vieles sobald Kinder ins Spiel kommen. Ich habe 2 davon! Aus meiner Erfahrung heraus kann ich dir nur raten: spätestens da müsst ihr ein Team werden, ansonsten wird es sehr schwierig für euch werden, wenn jeder versucht nur die eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund zu stellen. Und da kommt auch die Sache mit den Freunden wieder... Wenn ihr keine gemeinsamen Freunde habt die evtl. auch Kinder haben bzw. bekommen ist es manchmal nicht sooo einfach, da auch Freundschaften mit den Kindern wachsen und eine andere Ebene erreichen. Außerdem ist es manchmal einfach langweilig zu 2 neben dem Baby zu hockenman hat einfach gern gleichgesinnte mit denen man über die Kinder sprechen kann und da kannst du deinen Freund schlecht ausschließen, der ist schließlich der Papa.

Schlußendlich kommt es darauf an, wie wohl du dich in deiner Beziehung fühlst, und wenn es sich richtig anfühlt, dann ist es mit Sicherheit auch richtig  Ihr seid 5 Jahre zusammen und kennt euch gut genug, ihr habt eine gemeinsame Basis und ihr liebt euch, der Rest wird sich schon regeln. Lass dir nichts einreden.

LG

Ich bin gespannt, wie es dann mit Kindern später wird.
Ich sehe uns aber schon als Team. Auch jetzt schon. Unsere Beziehung steht trotzdem an oberster Stelle und so freiheitsliebend sind wir beide im Grunde gar nicht.
Ich habe mir das aber eher so vorgestellt, dass er oder ich dann zuhause bleiben, damit der andere auch mal etwas ohne Kind machen kann. Und wenn ich Besuch habe, dann würde ich meinen Freund nie ausschließen aber ich glaub er wüsste selber nicht, was er da soll nur unter Frauen. Geht mir andersrum genauso. Wie meinst du es, dass es dann schwierig sei, Freundschaften zwischen den Kindern wachsen zu lassen? Ich versteh nicht ganz was mein Freund und ich damit zu tun haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 22:15
In Antwort auf pfefferminz7

Ich bin gespannt, wie es dann mit Kindern später wird.
Ich sehe uns aber schon als Team. Auch jetzt schon. Unsere Beziehung steht trotzdem an oberster Stelle und so freiheitsliebend sind wir beide im Grunde gar nicht.
Ich habe mir das aber eher so vorgestellt, dass er oder ich dann zuhause bleiben, damit der andere auch mal etwas ohne Kind machen kann. Und wenn ich Besuch habe, dann würde ich meinen Freund nie ausschließen aber ich glaub er wüsste selber nicht, was er da soll nur unter Frauen. Geht mir andersrum genauso. Wie meinst du es, dass es dann schwierig sei, Freundschaften zwischen den Kindern wachsen zu lassen? Ich versteh nicht ganz was mein Freund und ich damit zu tun haben.

...
Ich meine damit,dass auch Freundschaft anders werden wenn man Kinder bekommt. Bei uns im Freundeskreis war das so,dass alle irgendwann Kinder bekommen haben,innerhalb von 7 Jahren war bei den meisten die Familienplanung abgeschlossen. naja und es ändern sich einfach die interessen, man macht mit Kindern andere Sachen und das macht einfach mehr Spaß,wenn man Freunde hat die auch Kinder haben und da gehören die Väter dazu,das ist etwas was man nicht plant,es schleicht sich ein... und das wiederrum bringt die Freundschaften auf eine andere Ebene.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 23:02
In Antwort auf pfefferminz7

Ich bin gespannt, wie es dann mit Kindern später wird.
Ich sehe uns aber schon als Team. Auch jetzt schon. Unsere Beziehung steht trotzdem an oberster Stelle und so freiheitsliebend sind wir beide im Grunde gar nicht.
Ich habe mir das aber eher so vorgestellt, dass er oder ich dann zuhause bleiben, damit der andere auch mal etwas ohne Kind machen kann. Und wenn ich Besuch habe, dann würde ich meinen Freund nie ausschließen aber ich glaub er wüsste selber nicht, was er da soll nur unter Frauen. Geht mir andersrum genauso. Wie meinst du es, dass es dann schwierig sei, Freundschaften zwischen den Kindern wachsen zu lassen? Ich versteh nicht ganz was mein Freund und ich damit zu tun haben.

Und wie habt ihr euch das dann vorgestellt? So nach dem motto: "heute geht Papa mit euch schwimmen und Mama trifft ihre Freundinnen und morgen geht Mama mit euch in den zoo und Papa trifft seine Freunde"? Ich sehe das wie viele hier: mit kindern wird es irgendwie auch eine Art von familienleben geben "müssen", das es bei euch momentan so gar nicht gibt. Glaube, dass das eine ganz schöne Umstellung werden könnte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 23:15
In Antwort auf coquette164

Und wie habt ihr euch das dann vorgestellt? So nach dem motto: "heute geht Papa mit euch schwimmen und Mama trifft ihre Freundinnen und morgen geht Mama mit euch in den zoo und Papa trifft seine Freunde"? Ich sehe das wie viele hier: mit kindern wird es irgendwie auch eine Art von familienleben geben "müssen", das es bei euch momentan so gar nicht gibt. Glaube, dass das eine ganz schöne Umstellung werden könnte.

Nein so natürlich nicht.
Natürlich solche Unternehmungen als Familie zusammen. Ich meinte vielmehr so eine Situation, wo sie entweder noch sehr sehr klein sind oder sowieso schon schlafen oder oder oder. Damit meinte ich nicht, dass ich keine Unternehmungen als Familie will. Wir wollen beide ein Familienleben. Wir sind beide sehr familienbezogene Menschen. Und wir leben jetzt ja auch nicht nebeneinander her sondern miteinander, obwohl wir keine gemeinsamen Freunde haben und wenig zusammen unternehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2017 um 23:17
In Antwort auf superelli0612

...
Ich meine damit,dass auch Freundschaft anders werden wenn man Kinder bekommt. Bei uns im Freundeskreis war das so,dass alle irgendwann Kinder bekommen haben,innerhalb von 7 Jahren war bei den meisten die Familienplanung abgeschlossen. naja und es ändern sich einfach die interessen, man macht mit Kindern andere Sachen und das macht einfach mehr Spaß,wenn man Freunde hat die auch Kinder haben und da gehören die Väter dazu,das ist etwas was man nicht plant,es schleicht sich ein... und das wiederrum bringt die Freundschaften auf eine andere Ebene.

Aber die Männer arbeiten doch sowieso und sind einen Goßteil des Tages überhaupt nicht anwesend?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 0:04
In Antwort auf pfefferminz7

Aber die Männer arbeiten doch sowieso und sind einen Goßteil des Tages überhaupt nicht anwesend?

...
naja, du darfst nicht davon ausgehen, dass die Kinder für immer klein bleiben,je größer die werden desto mehr Aufmerksamkeit fordern sie. Mein Mann und ich arbeiten beide vollzeit und trotzdem wollen die kleinen nachmittags beschäftigt werden,weil sie die Eltern vermissen und du vermisst sie auch. Und wenn die noch ganz ganz klein sind bist du froh mal aufs Sofa zu plumsen und mehr als 3 h am Stück zu schlafen natürlich kann man sich am we mal abwechseln aber mehrmals die Woche... Das wird echt schwer. Was ich damit sagen will,hat man gemeinsame Freunde die auch Kinder haben muss man sich nicht ständig Gedanken darüber machen wer als nächster mit seinen Freunden abhängen kann sondern macht es sich zusammen schön und die Kids sind dabei,schließlich hat man sie bekommen damit sie zum leben dazu gehören und nicht damit man seinen Stiefel so durchziehen kann wie vorher

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 10:06

Nein natürlich nicht
Ich meinte damit nur, dass mir zumindest die ersten Jahre sowieso tagsüber ein Großteil der Planung selber überlassen ist und bei meinen Freundinnen wird es ähnlich sein. Hier haben zwar schon ein paar gesagt, dass keine Beziehung sich mit einer anderen vergleichen lässt, aber ich frage mich immer noch wieso es bei uns so ist. Mein Freund ist so wichtig für mich und ich würde ihn gegen niemanden eintauschen wollen aber mir gefällt es gut, dass bei uns alles so getrennt ist. Weiß selber nicht warum. Aber ich würde auch z.B. keinen Sinn darin sehen, wenn ich mit unserem Kind auf den Spielplatz gehe um mich da mit einer Freundin und ihren Freundinnen zu treffen, dass mein Freund dann mitkommt. Würde zu ihm sagen, dass er sich entspannen soll zuhause oder mit Kumpels treffen. Wie gesagt, Unternehmungen wir als Familie sehe ich wieder anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 10:18

Ich sehe es so: Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ihr wenig Gemeinsamkeiten habt, solange ihr beide Euch wohl damit fühlt.

Und klar kannst Du auch mit Kind allein was mit Freundinnen unternehmen, ebenso umgekehrt... 

Wie viele Paare streiten... aber ihr seid Euch doch einig?!

Ich denke, wenn ihr beide Familienmenschen seid, wird genau DAS Eure Gemeinsamkeit werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 10:23

Danke für deinen Eindruck.
Nein, ich bin nicht aus Gewohnheit mit ihm zusammen. Wie kommst du zu diesem Eindruck? Ich glaube dafür schätze ich viel zu sehr noch die kleinen Dinge mit ihm. Doch wir haben Gemeinsamkeiten, aber diese beziehen sich wie ich ja schon geschrieben habe nur auf unsere Beziehung (ähnliche Werte, Einstellungen etc.).
Ich weß nicht, ich habe viel Spaß und bin glücklich, einfach wenn ich bei ihm bin. Ich habe nicht das Verlangen danach, etwas aufregendes mit ihm zu erleben. Ich bin glücklich darüber, dass wir einander haben und diese ganz alltäglichen Dinge miteinander haben. Was erleben andere Paare denn aufregendes? Ich glaube kaum, dass das Durchschnittspaar jedes Wochenende Fallschirm springen geht und andere Extremsportarten gemeinsam ausführt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 10:23

Also ich meine die Gemeinsamkeit "Familienunternehmungen". 

Und dennoch kann jeder auch weiterhin ab und zu "sein eigenes Ding" machen! 

Diejenigen, die der Meinung sind, es kann nicht funktionieren, können sich das nicht vorstellen, weil es für sie PERSÖNLICH keine Option wäre. Darum geht es aber nicht. 

Wenn ihr BEiDE zufrieden seid, dann zieht Euer Ding durch! Es ist Euer Wünsch und Euer Leben! Alles Gute und eine schöne Hochzeit! 😊

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 10:30
In Antwort auf lilasonne1

Ich sehe es so: Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ihr wenig Gemeinsamkeiten habt, solange ihr beide Euch wohl damit fühlt.

Und klar kannst Du auch mit Kind allein was mit Freundinnen unternehmen, ebenso umgekehrt... 

Wie viele Paare streiten... aber ihr seid Euch doch einig?!

Ich denke, wenn ihr beide Familienmenschen seid, wird genau DAS Eure Gemeinsamkeit werden.

Ja, das denke ich eigentlich auch. Es ist ja jetzt schon so. Da wo andere Paare vielleicht die Zeit mit gemeinsamen Freunden verbringen sind wir durch unsere Familien eingeplant.

Ja, wir sind uns sehr einig. Mein Freund ist vollkommen zufrieden so wie es ist und ich war auch zufrieden bis zu dem Gespräch mit meinem Vater, was mich verunsichert hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 11:03
In Antwort auf pfefferminz7

Nein natürlich nicht
Ich meinte damit nur, dass mir zumindest die ersten Jahre sowieso tagsüber ein Großteil der Planung selber überlassen ist und bei meinen Freundinnen wird es ähnlich sein. Hier haben zwar schon ein paar gesagt, dass keine Beziehung sich mit einer anderen vergleichen lässt, aber ich frage mich immer noch wieso es bei uns so ist. Mein Freund ist so wichtig für mich und ich würde ihn gegen niemanden eintauschen wollen aber mir gefällt es gut, dass bei uns alles so getrennt ist. Weiß selber nicht warum. Aber ich würde auch z.B. keinen Sinn darin sehen, wenn ich mit unserem Kind auf den Spielplatz gehe um mich da mit einer Freundin und ihren Freundinnen zu treffen, dass mein Freund dann mitkommt. Würde zu ihm sagen, dass er sich entspannen soll zuhause oder mit Kumpels treffen. Wie gesagt, Unternehmungen wir als Familie sehe ich wieder anders.

Nicht als Kritik sondern nur als Denkanstoß: Wenn dein Mann den ganzen Tag arbeitet, wird er am Abend ausspannen wollen evtl. auch mit Freunden. Das heißt dass er das Kind kaum sieht und ihr nicht sehr viel Zeit füreinander habt. Am Wochenende wirst du dann eventuell verstimmt sein, wenn er alleine mit Freunden losziehst, weil er eh kaum Zeit mit dem Kind verbringt bzw. du ihn ja auch sehen willst. Darum gibts dann meistens einfach viel Familienzeit am Wochenende. Würdet ihr beide dann was getrennt machen, würdet ihr euch nur an den Abenden sehen, wo ihr beide unentspannt seid und sonst eher wenig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 11:17
In Antwort auf lumusi_12929047

Nicht als Kritik sondern nur als Denkanstoß: Wenn dein Mann den ganzen Tag arbeitet, wird er am Abend ausspannen wollen evtl. auch mit Freunden. Das heißt dass er das Kind kaum sieht und ihr nicht sehr viel Zeit füreinander habt. Am Wochenende wirst du dann eventuell verstimmt sein, wenn er alleine mit Freunden losziehst, weil er eh kaum Zeit mit dem Kind verbringt bzw. du ihn ja auch sehen willst. Darum gibts dann meistens einfach viel Familienzeit am Wochenende. Würdet ihr beide dann was getrennt machen, würdet ihr euch nur an den Abenden sehen, wo ihr beide unentspannt seid und sonst eher wenig.

Danke für den Denkanstoß
Ja, aber ich würde, wenn wir Kinder haben, beispielsweise bis auf Ausnahmefälle (es kommt ja auch immer auf die Situation und das Alter der Kinder an) kaum noch was am Wochenende mit Freundinnen unternehmen, sondern eher unter der Woche, wenn mein Freund sowieso arbeiten ist. Und ich bin mir bei meinem Freund sehr sicher, dass er mich und unsere Kinder an erste Stelle setzen wird. Ich stehe jetzt schon an erster Stelle. Und er würde nicht, die über die Maßen die Zeit, die er mit unseren Kindern haben könnte, dann mit seinen Kumpels verbringen. Und ich würde trotzdem versuchen, ihm Zeit freizuschaufeln, wo ich dann zuhause bleibe, dass er sich mit denen treffen kann. Aber natürlich, die Wochenenden sollen schon vorrangig der Familie gehören. Aber trotzdem könnte ja auch ein Freund von ihm kurz oder länger vorbei kommen. Bei uns ist es sowieso alles lockerer was Besuch angeht. Das wird nicht groß geplant und angekündigt. Ob einer mehr am Tisch sitzt oder nicht ist auch egal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 11:47

Dann sind es echt, doofe Freundinen. Kinder gehören zum Leben dazu und gute Freunde halten es schon aus, ansonsten müssen sie eben kommen wenn das kleine schläft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 11:47

Oh das muss nicht unbedingt so sein, ich hab auch noch keine Kinder aber mag es total mich am Spielplatz zu treffen und auch mal mit den Kleinen zu spielen. Ich glaub insofern kennt man die guten Freunde auch gut genug um das einzuschätzen.

ich find das klingt alles gut durchüberlegt bei dir, pfefferminz mehr kann man dann eh nicht mehr planen, der Rest ist Schicksal.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2017 um 11:59

Ich hab bisher nur eine einzige Freundin mit Kind. Auch wenn ich nicht viel mit Kindern anfangen kann, würden mich die beiden überhaupt nicht stören wenn wir uns mal treffen. Allerdings hab ich festgestellt, dass SIE sich lieber mit mir zu zweit trifft... Denn dann kann sie entspannter reden, muss nicht immer auf die Kinder achten usw.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Was soll ich machen? Ich bin ratlos
Von: jhu1405
neu
21. Juni 2017 um 21:46
Liebe vom ex neu erwecken
Von: fj115
neu
21. Juni 2017 um 20:44
Noch mehr Inspiration?
pinterest