Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie werde ich die geister und dämonen los?

Wie werde ich die geister und dämonen los?

22. August 2005 um 19:25

Ich habe in meiner ersten Beziehung (4 Jahre) schlechte Erfahrungen gemacht. Mein damaliger Freund (ich habe ihn mit 17 kennengelernt) hat mich immer wieder betrogen und es mir anschließend nicht gesagt. Meistens kannte ich die jeweiligen Mädels, eine war sogar ein gute Freundin (dachte ich zumindest bis dahin) und das ganze wurde auch noch vom freundeskreis gedeckt.
Nach und nach habe ich immer mehr von seinen schandtaten erfahren, aber ich bin erstmal mit ihm zusammengeblieben, denn ich habe ihn schließlich sehr geliebt (ein fehler, wie ich heute weiß) und er hat mir geschworen, dass er es nicht wieder macht. ich war dann regelrecht von ihm abhängig, habe total geklammert, ich dachte wenn er immer um mich rum ist, kann er mich ja nicht betrügen...
ich bin eigentlich nicht der eifersüchtige typ.
er hat mich vor anderen schlecht gemacht und hat über alles schlecht gesprochen, was mich ausgemacht hat.
letzten endes hatte er eine neue und das noch während er mit mir zusammen war.

ich bin mittlerweile seit gut 3 jahren nicht mehr mit ihm zusammen und es geht mir gut. ich habe keinen umgang mehr mit ihm und das ist gut für mich. ich habe mich seitdem sehr verändert, habe mir ein neues selbstbewusstsein aufgebaut und bin viel mutiger geworden. ich traue mich endlich, den mund aufzumachen und gehe konflikten nicht mehr aus dem weg.

In der Zwischenzeit hatte ich eher lockere Männerbekanntschaften und war ansonsten gerne ein unabhängiger single und das habe ich auch gebraucht.
Die rolle als unnahbare hat mir gut gefallen, doch wenn man sich auf etwas ernsthaft einlässt, muss man das ablegen.
Seit 2 Monaten habe ich wieder einen neuen Freund und nun merke ich, dass sich in bestimmten situationen diese fiesen angst- und unsicherheitsgefühle anschleichen, die mich belasten und ich hab angst, dass ich dadurch für den neuen auch irgendwann zu der person werde, die für meinen ex-freund so lästig und nervig und klettig ihr leben nur nach ihm ausgerichtet hat.
Davor habe ich Angst.
Meine Gedanken fahren dann Karussell und nichts kann sie aufhalten und ich komm gar nicht mehr hinterher und mach mich dann selber fertig.

Kennt das jemand oder war schonmal jemand in einer ähnlichen situation und hat das überwunden?
Ich freu mich auf eure Antworten

Viele Grüße, Fritzi

Mehr lesen

23. August 2005 um 10:29

Hatte mal auch
immer diese gedanken,bis ich mir eines Tages selber dumm vorkam.Habe mir gesagt...was soll das eigentlich,er ist mit mir zusammen,liebt mich,sind glücklich-alles fein.Und wenn er mich verlassen will ,dann B_I_T_T_E, muss er wissen,er ist alt genug,könnte man eh nix ändern.
Im meinem fall haben mir solche gedanken geholfen,ich war mir meiner Sache sicher.

Versuche das ganze locker zu nehmen,sonnst machst du dich unnötig kaputt.
Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2005 um 10:42

Hi
Rede mit deinem Freund drüber, über deine Erfahrungen und deine Ängste!
Dann müßt ihr viel reden und er sollte dir gegenüber etwas nachsichtig sein.
So dass du wieder langsam Vertrauen aufbauen kannst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2005 um 19:15

Vielen dank...
... für eure antworten.

es stimmt schon, dass man viel reden muss, das problem oder vielleicht auch das gute ist, dass er noch keinen anfall von mir abbekommen hab, da ich es in so einer situation mit mir selbst ausmache und so reagiere, wie eine "normale" freundin bzw. ich selbst früher reagiert hätte.
daher weiß und spürt er wenig von meinen früheren erfahrungen.
ich scheue mich auch (noch) davor, mit ihm darüber zu sprechen, da wir erst so frisch zusammen sind und ich denke mir, solange er es nicht merkt, muss ich ihm ja nix erklären. ich will ihn ja nicht auf dinge hinweisen, die er sonst übersehen könnte. wenn ich z.b. denken würde, mein bauch wäre zu dick, dann würde ich ihn darauf nicht hinweisen, weil er ihn dann erst zu dick finden könnte...
ich will nicht, dass er denkt, er wär seit neustem mit einer psycho-alten zusammen, in der rolle wurde ich lange genug (von meinem ex) gesehen.
und ich richte mein leben nicht nach ihm aus und ich mach auch viel mit meinen freunden, nur denke ich halt sehr viel über die dinge nach.
geklammert oder eifersuchtsattaken habe ich noch nicht öffentlich gehabt. die angst oder wut hab ich, wenn sie kommt, für mich alleine. das geht ja auch wieder weg, bevor ich ihn anflaumen könnte, aber es sprüht auch etwas gift innnerlich.

ganz schön kompliziert und dabei erwecke ich den anschein so unkompliziert zu sein..

im prinzip gebe ich euch recht, offenheit und reden sind wichtige dinge in einer beziehung, aber ich habe angst, mich zu öffnen, damit werde ich verletzlich und angreifbar. ich schätze ich kann die rolle der souveränen und unnahbaren noch nicht so ganz loslassen, aber wenn das so bleiben sollte, verbau ich mir jede chance auf liebe. nicht nur was ihn angeht, sondern generell. ich hab ja schon allein vor dem wort angst.. ich hatte schon vor den worten freund, freundin, zusammensein angst, das hat sich zum glück schon gelegt...

Grüße von Fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2005 um 7:39

Guten morgen
...habe die beiträge hier zu deinem text gelesen.
mein vorschlag an dich ist, das du eine therapie machst. dafür sind sie ja da. ich glaube nicht, das du das alleine verarbeiten kannst. dafür war es zu viel. dein neuer freund kann dir dabei auch nur bedingt helfen. aber du solltest ehrlich sein und ihm alles sagen.deine verlustängste rühren nicht von deinen beziehungen her. die liegen viel früher begraben. und deswegen rate ich dir zu einer therapie. ich weiß wovon ich rede.habe das alles durch. und jetzt?es ist noch nicht alles gut.angst vor einer neuen beziehung habe ich auch, aber ich arbeite an mir und mir geht es heute wesentlich besser. die coole zu spielen, kenne ich. kommt super an. aber geht nicht wirklich in einer beziehung.also, denk mal darüber nach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 17:14

@anne und beziehungsmensch
@ Beziehungsmensch:
kann man das nicht? und wenn ich immer schon so war?
die feine art ist es nicht und möglicherweise ist es feige, da der einfachere weg.
ich lerne, mich anzuvertrauen. immer ein wenig mehr mich zu öffnen; bei freunden. in einer beziehung kann ich es irgendwie nicht (mehr). ich habe mich so geöffnet, dass ich bloßstand. und er hat vor anderem mit dem finger auf mich gezeigt. das hat sich schon eingebrannt.
warum krieg ICH jetzt die vorwürfe? ICH war doch die "gute".
weiß nicht ob er es in wirklichkeit schon gemerkt hat. er hatte noch keine längere beziehung und wir reden bei diesem thema sehr oberflächlich. wenn weiß er es von dritten.

@ Anne: woher kommt es denn, wenn du sagst es liegt früher begraben? ich habe angst vor vielen fremden menschen, vor bloßstellung und vor abwertung, wenn ich mein wahres ich zeige. das hört sich schon nicht gut an. aber ich komm doch die ganze zeit damit schon klar resp. kenne es nur so zu sein. was für eine therapie hast du denn gemacht? woran lag es denn bei dir, wenn ich fragen darf?

Danke für eure Antworten inkl. Denkanstöße.
obwohl im moment ist es alles schön und easy. wahrscheinlich, weil wir immer 2 tage im voraus verabredet waren und er die treffen nicht abgesagt hat. ich nehm sowas dann immer furchtbar persönlich, auch wenn es rational nicht nachvollziehbar ist.

Grüße, Fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. August 2005 um 21:53
In Antwort auf ananda_12046907

@anne und beziehungsmensch
@ Beziehungsmensch:
kann man das nicht? und wenn ich immer schon so war?
die feine art ist es nicht und möglicherweise ist es feige, da der einfachere weg.
ich lerne, mich anzuvertrauen. immer ein wenig mehr mich zu öffnen; bei freunden. in einer beziehung kann ich es irgendwie nicht (mehr). ich habe mich so geöffnet, dass ich bloßstand. und er hat vor anderem mit dem finger auf mich gezeigt. das hat sich schon eingebrannt.
warum krieg ICH jetzt die vorwürfe? ICH war doch die "gute".
weiß nicht ob er es in wirklichkeit schon gemerkt hat. er hatte noch keine längere beziehung und wir reden bei diesem thema sehr oberflächlich. wenn weiß er es von dritten.

@ Anne: woher kommt es denn, wenn du sagst es liegt früher begraben? ich habe angst vor vielen fremden menschen, vor bloßstellung und vor abwertung, wenn ich mein wahres ich zeige. das hört sich schon nicht gut an. aber ich komm doch die ganze zeit damit schon klar resp. kenne es nur so zu sein. was für eine therapie hast du denn gemacht? woran lag es denn bei dir, wenn ich fragen darf?

Danke für eure Antworten inkl. Denkanstöße.
obwohl im moment ist es alles schön und easy. wahrscheinlich, weil wir immer 2 tage im voraus verabredet waren und er die treffen nicht abgesagt hat. ich nehm sowas dann immer furchtbar persönlich, auch wenn es rational nicht nachvollziehbar ist.

Grüße, Fritzi

Ich kenne diese Situation...
bei mir hat es sich derart eingebrannt, vorsichtig zu sein, dass ich zu Kontrollen neige, sehr schnell unsicher bin, selbst einfache Telefonate seinerseits nicht ohne Zweifel ertragen konnte. Mein Leben war bestimmt davon, mich auf ihn und sein Tun zu konzentrieren. Dabei hab ich MICH aus den Augen gelassen, mich in den Hintergrund gestellt, ich war nichts mehr wert... auch andere alltäglich wichtige Dinge nicht mehr... ich lebte immer mit dem Gedanken: "Er betrügt mich, er verarscht mich, er geht fremd, er macht sich lustig über mich"
Geholfen hat, dass mir meine Freundin, die Psychologin ist, gesagt hat, dass ich endlich damit aufhören soll, Dinge die ein anderer Partner von mir verbockt hat, auf meinen jetzigen 1 : 1 zu übertragen. ER KANN DA NÄMLICH NICHTS DAFÜR! Denn er war es nicht... Es ist kein feiner Zug, dem neuen Partner "Saures" zu geben, Unterstellungen zu machen und ihn schlecht zu heißen, weil der vorherige Partner nicht der Richtige war... Solch ein Verhalten zerstört die Beziehung und meine wäre deshalb fast zerbrochen, denn GUTES hab ich ihm nicht zugetraut, nur immer SCHLECHTES! Seit dem Tipp meiner Freundin versuche ich, mich mehr auf mich zu konzentrieren und mein Leben nicht auf ihn zu konzentrieren... z. B. habe ich Stunden damit verbracht, ihn evtl. zu überführen, mich zu hintergehen... VERSCHENKTE ZEIT!
Entweder er liebt mich oder eben nicht. Ändern kann man beides nicht.... Aber was ich nach mühevoller Aufarbeitung gelernt habe: Wer mich nicht liebt und mir nicht treu ist mit nicht die Wahrheit sagt und mich betrügt: MÖCHTE ICH SOLCH EINEN MENSCHEN AN MEINER SEITE?
Nein! Also lebe ich nun ruhiger, denn ich glaube, er wäre nicht mit mir zusammen, wenn er mich nicht lieben würde, er könnte es einfacher haben, müsste mich nicht betrügen, wenn er mich einfach verlassen würde! Das hab ich mit MIR geklärt und auch mit ihm!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2005 um 1:18

Hi fritzi
Du schreibst :ich will nicht, dass er denkt, er wär seit neustem mit einer psycho-alten zusammen, in der rolle wurde ich lange genug (von meinem ex) gesehen.

Diesen Aspekt find eich interessant, und habe gelesen dass die meisten anderen Dir raten ihm gleich zu sagen wie das bei deiner letzten Beziehung war.

Meine gedanken dazu:
Du bist mit ihm jetzt erst 2 Monate zusammen. Es ist noch nichts gefestigt und Du weisst daher auch noch nicht wirklich wie sich die Dinge entwickeln,... kann man das so sagen ?
Ich würde es ihm an dieser Stelle und in diesem anfänglichen Stadium sicher nicht sagen !
warum ?
Weil ich MIR eine Chance geben wollen würde, dass er mich völlig "neu" und unbeeinflusst sieht. Dass ER seine Erfahrungen mit mir macht, denn er kann all deine Reaktionen möglicherweise ganz anders empfinden und übersetzen, wie es dein früherer Freund machte.
Ich habe mittlerweile so oft erlebt, dass zwei verschiedene Menschen ein und die selbe Sache komplett anderes empfunden haben.
Weshalb solltest Du Dir das verbauen indem Du ihm erzählst wie "schrecklich schlimm" Du bei deinem vorherigen freund reagiert hattest ?!

Ein Grund wäre sicherlich auch, weil ich dieses "alte" (wenn auch noch nicht ganz vergangene) ICH von mir nicht in ihm erneut sehen wollen würde.

Verstehst Du wie ich das meine ?
Man sieht sich immer auch ein Stück weit so wie der andere einen sieht. Reflektionen. Mir gehts zumindest so. Und ich sags nochmal : ich finde es immer wieder faszinierend, dass ein und die selbe Eigenart von mir von zwei verschiedenen Menschen völlig unterschiedlich gesehen werden kann !
Wenn Du ihm erzählst wie angstbesetzt, wie klammernd, wie hysterisch ( vielleicht) Du bei deinem letzten Freund warst, dann gibst Du ihm damit doch schon ein vorgefasstes, fertig (negativ )besetztes Bild von Dir.
Ein Beispiel : es könnte doch sein, dass er Dich in einem solchen Moment (wo Du eiferüchtig reagierst) weitaus weniger negativ sieht, sondern es für sich so übersetzt, dass er Dir wichtig sein muss, wenn Du Gefühle wie Eifersucht seinetwegen hast, und das quasi als was positives wertet, solche Leute gibts tatsächlich auch !
Verstehst Du was ich sagen will ?
Und ich finde nicht, dass es was mit Unehrlichkeit zu tun hat, wenn Du ihm zumindest den langen Anfang, bis er Dich besser kennt, noch nichts davon erzählst, denn das würde ja bedeuten, dass grundsätzlich ALLES von allen menschen gleich empfunden wird, und das ist vermessen. Lass ihn SEINE Erfahrungen mit DIR machen, seine Empfindungen Dir gegenüber haben, und wie gesagt, vielleicht empfindet er Dich "darin" gar nicht als nervend, lästig und schrecklich, sondern sieht das was dahinter steht, und was es bedeutet.

Letztendlich ändert das natürlich nichts daran dass DU an deiner Eifersucht leidest, aber daran kannst Du ja auch während dessen "arbeiten", womöglich auch mit seiner Hilfe, aber unter einem anderen Blickwinkel, nämlich nicht dem negativ besetzten: da ist die schlimme eifersüchtige hysterische Frau, sondern das ist jemand, den er liebt, und dem er zeigen will, dass sie solche Gefühle gar nicht haben muss, eben weil er anders ist. Das wäre dann nämlich auch Therapie, learning by doing sozusagen ..


Trotz dem sind diese Verlustängste natürlich was schlimmes, lähmendes, etwas was einen machtlos und ausgeliefert fühlen lässt, und vielleicht gibt es da eine Möglichkeit noch zusätzlich "Hilfe" zu bekommen.

Ich wünsch Dir viel Glück !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2005 um 11:56
In Antwort auf diana_12144108

Ich kenne diese Situation...
bei mir hat es sich derart eingebrannt, vorsichtig zu sein, dass ich zu Kontrollen neige, sehr schnell unsicher bin, selbst einfache Telefonate seinerseits nicht ohne Zweifel ertragen konnte. Mein Leben war bestimmt davon, mich auf ihn und sein Tun zu konzentrieren. Dabei hab ich MICH aus den Augen gelassen, mich in den Hintergrund gestellt, ich war nichts mehr wert... auch andere alltäglich wichtige Dinge nicht mehr... ich lebte immer mit dem Gedanken: "Er betrügt mich, er verarscht mich, er geht fremd, er macht sich lustig über mich"
Geholfen hat, dass mir meine Freundin, die Psychologin ist, gesagt hat, dass ich endlich damit aufhören soll, Dinge die ein anderer Partner von mir verbockt hat, auf meinen jetzigen 1 : 1 zu übertragen. ER KANN DA NÄMLICH NICHTS DAFÜR! Denn er war es nicht... Es ist kein feiner Zug, dem neuen Partner "Saures" zu geben, Unterstellungen zu machen und ihn schlecht zu heißen, weil der vorherige Partner nicht der Richtige war... Solch ein Verhalten zerstört die Beziehung und meine wäre deshalb fast zerbrochen, denn GUTES hab ich ihm nicht zugetraut, nur immer SCHLECHTES! Seit dem Tipp meiner Freundin versuche ich, mich mehr auf mich zu konzentrieren und mein Leben nicht auf ihn zu konzentrieren... z. B. habe ich Stunden damit verbracht, ihn evtl. zu überführen, mich zu hintergehen... VERSCHENKTE ZEIT!
Entweder er liebt mich oder eben nicht. Ändern kann man beides nicht.... Aber was ich nach mühevoller Aufarbeitung gelernt habe: Wer mich nicht liebt und mir nicht treu ist mit nicht die Wahrheit sagt und mich betrügt: MÖCHTE ICH SOLCH EINEN MENSCHEN AN MEINER SEITE?
Nein! Also lebe ich nun ruhiger, denn ich glaube, er wäre nicht mit mir zusammen, wenn er mich nicht lieben würde, er könnte es einfacher haben, müsste mich nicht betrügen, wenn er mich einfach verlassen würde! Das hab ich mit MIR geklärt und auch mit ihm!

Teil I
@Mhyriam: "Weil ich MIR eine Chance geben wollen würde, dass er mich völlig "neu" und unbeeinflusst sieht. Dass ER seine Erfahrungen mit mir macht"
ja, ich verstehe was du meinst, so in ungefähr möchte ich es ja handeln. ich muss ja nicht jeden auf meine schwachstellen aufmerksam machen. ich habe mal einen echt tollen typen kennengelernt (rein platonisch, er ist schwul), mit dem ich echt tolle gespräche geführt habe. er wollte aber irgendwann nur noch über "seine schwächen" reden, bzw. hat nur noch seine probleme thematisiert, das hat sich richtig versteift darauf. irgendwann hab ich selbst ihn auch nur noch seine schwachstellen gesehen und vergessen, was die guten sind (story mal kurz zusammengefasst).
Du hast recht, man kann die wahrnehmungen der menschen nicht über einen kamm scheren, denn jeder nimmt anders wahr und wertet dazu auch noch anders. was der eine sieht, bleibt dem anderen verborgen und was den einen zu tode nervt, findet ein anderer vielleicht liebenswert..

@ candida: in deinen worten steckt ebenfalls viel wahrheit. frau darf sich nicht fixieren, egal auf wen (natürlich auch nicht auf sich selber )

1. "ER KANN DA NÄMLICH NICHTS DAFÜR! Denn er war es nicht"
2. "mich mehr auf mich zu konzentrieren"
3. "er wäre nicht mit mir zusammen, wenn er mich nicht lieben würde"

dem ist nicht viel hinzu zu fügen.
Nur eine Frage, wie hast du es denn aufgearbeitet?

Grüße von Fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2005 um 12:07
In Antwort auf ananda_12046907

Teil I
@Mhyriam: "Weil ich MIR eine Chance geben wollen würde, dass er mich völlig "neu" und unbeeinflusst sieht. Dass ER seine Erfahrungen mit mir macht"
ja, ich verstehe was du meinst, so in ungefähr möchte ich es ja handeln. ich muss ja nicht jeden auf meine schwachstellen aufmerksam machen. ich habe mal einen echt tollen typen kennengelernt (rein platonisch, er ist schwul), mit dem ich echt tolle gespräche geführt habe. er wollte aber irgendwann nur noch über "seine schwächen" reden, bzw. hat nur noch seine probleme thematisiert, das hat sich richtig versteift darauf. irgendwann hab ich selbst ihn auch nur noch seine schwachstellen gesehen und vergessen, was die guten sind (story mal kurz zusammengefasst).
Du hast recht, man kann die wahrnehmungen der menschen nicht über einen kamm scheren, denn jeder nimmt anders wahr und wertet dazu auch noch anders. was der eine sieht, bleibt dem anderen verborgen und was den einen zu tode nervt, findet ein anderer vielleicht liebenswert..

@ candida: in deinen worten steckt ebenfalls viel wahrheit. frau darf sich nicht fixieren, egal auf wen (natürlich auch nicht auf sich selber )

1. "ER KANN DA NÄMLICH NICHTS DAFÜR! Denn er war es nicht"
2. "mich mehr auf mich zu konzentrieren"
3. "er wäre nicht mit mir zusammen, wenn er mich nicht lieben würde"

dem ist nicht viel hinzu zu fügen.
Nur eine Frage, wie hast du es denn aufgearbeitet?

Grüße von Fritzi

Teil II
du kriegst nur die Fragezeichen, die dein Verhalten bei mir
subjektiv auslöst. Diese Fragezeichen sind natürlich auch meiner Persönlichkeit geschuldet, die nicht verstehen kann, warum Menschen glauben, Beziehung sei so etwas wie ein Markt, auf dem man mit den Informationen handelt, die man zur Verfügung hat.
Ich sage dir etwas nicht, was du zwar vielleicht spürst, worüber du dir aber nicht sicher sein kannst.
Ich sage es dir deshalb nicht, weil mir dein Nichtwissen Macht über dich und deine Gefühle gibt.
Ich glaube insgeheim fest daran, daß Beziehungen stabiler wären, wenn sie so wären, wie ich sie mir wünsche.
Ich bilde mir ein, daß dein Nichtwissen dafür sorgt, daß meine Kontrolle über dich und deine Gefühle eine stabile (weil sie so ist, wie ICH sie will) Beziehung gewährleistet.

So oder so ähnlich handeln unheimlich viele Menschen in ihren Beziehungen und ich bin sehr betroffen darüber, wie wenig sie von dem verstanden haben, was meiner Auffassung nach das A und O einer Beziehung ist;
den anderen nicht ändern, sondern so annehmen und lieben wollen wie er ist.

Liebe Grüße

@ Beziehungsmensch:

"Beziehung sei so etwas wie ein Markt, auf dem man mit den Informationen handelt"
- Du hast schon recht, so sollte es nicht sein, aber die zeiten sind vorbei, in denen ich völlig unverkrampft an die sache rangehen kann. mittlerweile überlege ich mir schon, was ich anderen über mich erzähle, wohl dosiert, damit man mir nicht einen strick aus meinen geheimnissen dreht. das geht in die gegenteilige richtung von vertrauen, ich weiß, aber genauso auch in die gegenteilige richtung von naivität, die in meinem fall eben auch reichlich vorhanden war.

"wie wenig sie von dem verstanden haben, was meiner Auffassung nach das A und O einer Beziehung ist"
- verstanden habe ich es sehr wohl und glaubst du nicht ich würde es lieber auch so machen, wie ich es mir wünsche? den gefühlen, wenn sie kommen, freien lauf lassen? Sagen was ich fühle? Meine Fragen loswerden, damit sie vielleicht beantwortet werden können?
Leider fehlt mir das Gefühl für das rechte maß, verstehst du? ich kann in gefühlsdingen nicht entscheiden, was falsch und was richtig ist, was angemessen ist (das liebt im ermessen des betreffenden, aber ich weiß es nicht).
Lieb haben sagen, wenn ich es spüre? klappe halten, weil ich damit eine lawine ins rollen bringen könnte, die in nicht mehr aufhalten kann und den schutt nachher alleine wegzuräumen?
Ich weiß nicht...
Fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. August 2005 um 12:08
In Antwort auf ananda_12046907

Teil II
du kriegst nur die Fragezeichen, die dein Verhalten bei mir
subjektiv auslöst. Diese Fragezeichen sind natürlich auch meiner Persönlichkeit geschuldet, die nicht verstehen kann, warum Menschen glauben, Beziehung sei so etwas wie ein Markt, auf dem man mit den Informationen handelt, die man zur Verfügung hat.
Ich sage dir etwas nicht, was du zwar vielleicht spürst, worüber du dir aber nicht sicher sein kannst.
Ich sage es dir deshalb nicht, weil mir dein Nichtwissen Macht über dich und deine Gefühle gibt.
Ich glaube insgeheim fest daran, daß Beziehungen stabiler wären, wenn sie so wären, wie ich sie mir wünsche.
Ich bilde mir ein, daß dein Nichtwissen dafür sorgt, daß meine Kontrolle über dich und deine Gefühle eine stabile (weil sie so ist, wie ICH sie will) Beziehung gewährleistet.

So oder so ähnlich handeln unheimlich viele Menschen in ihren Beziehungen und ich bin sehr betroffen darüber, wie wenig sie von dem verstanden haben, was meiner Auffassung nach das A und O einer Beziehung ist;
den anderen nicht ändern, sondern so annehmen und lieben wollen wie er ist.

Liebe Grüße

@ Beziehungsmensch:

"Beziehung sei so etwas wie ein Markt, auf dem man mit den Informationen handelt"
- Du hast schon recht, so sollte es nicht sein, aber die zeiten sind vorbei, in denen ich völlig unverkrampft an die sache rangehen kann. mittlerweile überlege ich mir schon, was ich anderen über mich erzähle, wohl dosiert, damit man mir nicht einen strick aus meinen geheimnissen dreht. das geht in die gegenteilige richtung von vertrauen, ich weiß, aber genauso auch in die gegenteilige richtung von naivität, die in meinem fall eben auch reichlich vorhanden war.

"wie wenig sie von dem verstanden haben, was meiner Auffassung nach das A und O einer Beziehung ist"
- verstanden habe ich es sehr wohl und glaubst du nicht ich würde es lieber auch so machen, wie ich es mir wünsche? den gefühlen, wenn sie kommen, freien lauf lassen? Sagen was ich fühle? Meine Fragen loswerden, damit sie vielleicht beantwortet werden können?
Leider fehlt mir das Gefühl für das rechte maß, verstehst du? ich kann in gefühlsdingen nicht entscheiden, was falsch und was richtig ist, was angemessen ist (das liebt im ermessen des betreffenden, aber ich weiß es nicht).
Lieb haben sagen, wenn ich es spüre? klappe halten, weil ich damit eine lawine ins rollen bringen könnte, die in nicht mehr aufhalten kann und den schutt nachher alleine wegzuräumen?
Ich weiß nicht...
Fritzi

Hoppla
hatte deinen text in feld kopiert um besser antworten zu können u. hab vergessen ihn wieder rauszuschneiden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2005 um 19:05
In Antwort auf ananda_12046907

Hoppla
hatte deinen text in feld kopiert um besser antworten zu können u. hab vergessen ihn wieder rauszuschneiden

?
?keine antworten mehr?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2005 um 12:15

Liebe fritzi,
was mir auffällt und erschreckt: du siehst dich selbst als psychotante? warum?

ich sehe dich so: du hast in jungen jahren eine längere beziehung geführt, in der du von deinem freund und dem freundeskreis immer wieder belogen wurdest. du hast versucht, deinem freund zu vertrauen, er hat dieses vertrauen missbraucht, du hattest guten grund, dabei eifersüchtig zu sein. aber warum siehst du dich selbst als psychotante? nur weil dein freund dich damals so hingestellt hat, damit er nicht der böse ist?

denk doch mal drüber nach, warum du selbst so ein schlechtes bild von dir hast?
du hast damals schliesslich eine schlimme erfahrung machen müssen und wurdest zum schluss von deinem ex noch beschimpft, von dem freundeskreis getäuscht. und so eine erfahrung hinterlässt natürlich spuren, wahrscheinlich würdest du heute mit mehr erfahrung auch anders handeln, aber warum übernimmst du die beschimpfungen deines ex? du bist keine psychotante, aber wohl jeder mensch leidet unter einer solchen erfahrung. du hast dich einfach in diesem menschen getäuscht, aber es gibt auch andere.
sei nicht so streng mit dir.

und, sorry, dein ex war ein arsch, der sich beweisen muss, egal, wenn er gerade zur freundin hat und egal, wie sie sich verhält, klingt nach einem notorischen fremdgänger, den könnte keine traumfrau halten. und wenn dein verhalten so nervig und lästig wäre, hätte er sich wohl sofort von dir getrennt, lass dir nichts einreden. er konnte dich ja schlecht als traumfrau und heilige darstellen, wäre ja noch blöder für ihn.

drück dir die daumen für deine neue beziehung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2005 um 10:37

Ganz normal
liebe fritzi
das ist ganz normal glaub mir.
und du kannst so stolz auf dich sein dass du in der zeit in der du allein warst es geschafft hast dein ich aufzubauen und zu finden.
nun wurde dir nach der zeit ein neuer mann geschickt vom schicksal um dein "neues verhalten" zu testen.
du darfst nicht in alte muster verfallen. du hast doch gesehen dass du auch alleine kannst? in einer partnerschaft ist es wichtig die mischung aus NÄHE und Distanz zu finden.
und das muss jeder mensch ob frau oder mann lernen.
ein mann der merkt dass die frau angst hat oder klammert der ha einen ganz normalen instinkt und nutzt das aus auch oft unbewusst.
also find die richtige mischung dann wirst du ein lebensgefühl erleben das unglaublich ist.
glaub mir.
ich mache schon ewig lebensberatung und habe die erfahrung mit den klienten und mir selber über 20 jahre.
alles liebe für dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club