Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie viele Macken darf ein Mann haben?

Wie viele Macken darf ein Mann haben?

15. Oktober um 0:14

Hallo und schönen guten Abend

da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt.

Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten. Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können.

Nun zu meiner Geschichte, ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw.

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche).
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen.
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe.
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden.
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon.
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“.

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet?

Mehr lesen

Top 3 Antworten

15. Oktober um 1:32

Das sich ein Mann für dich ändert, kannst du gleich vergessen . Das wird nicht passieren. 

Bei Macken ist nicht wichtig, wie viele das sind, sondern dass du mit Ihnen leben kannst.

Wenn du zu deinem Freund gemein bist, dann arbeite an deiner Art zu kommunizieren. Es bringt nichts, zu zicken, sag ihm lieber sachlich, was dich stört. Mit Emotionaliät kommst du bei den meisten Männern nicht sehr weit.

8 LikesGefällt mir

15. Oktober um 12:44
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

1. wer "gemein" zum Partner ist, hat nicht Recht. Schließt sich aus.

2. ein Mann, der sich für mich ändert, ist kein Mann für mich. Zu erwarten, dass der andere irgendwas für mich ändert (oder ich für ihn) ist für mich ein NoGo.

3. Macken hat jeder. Du und ich inklusive. Man ist dennoch kompatibel - oder man ist es nicht und das ist auch schon alles.

4. Nehmen wir mal die Geschenke - wieso sollte er sich ändern? Könntest doch auch Du Dich ändern, dass Du die Wertschätzung Deiner Person, die Frage, wie wichtig Du für ihn bist, nicht an einem Büschel Edelunkraut mit Dornen festmachst, dass er Dir ab und an mitbringt?

7 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:23
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

hmmm... es kommt doch nicht drauf an, wie viele macken jemand hat, sondern wie stark sie einen stören!!!

mich nervt zum beispiel, dass meine frau immer alle lichter im haus brennen lässt. dafür nervt es meine frau, dass ich immer alle lichter ausschalte, die ich grad nicht unbedingt brauche . darüber könnte man sich nun sicher jeder woche bis aufs blut streiten - oder man akzeptiert es, und belässt es bei gelegentlichen frotzeleien. eigentlich völlig egal, aber nur eine der beiden varianten ermöglicht ein glückliches, zufriedenes zusammenleben...

ein partner hingegen, mit dem ich nicht reden und nichts ausmachen könnte, weil er nicht in die pötte kommt oder sich schlichtweg nicht für meine fragen interessiert - mit dem wäre ich ganz sicher nicht lang zusammen!!!

5 LikesGefällt mir

15. Oktober um 1:32

Das sich ein Mann für dich ändert, kannst du gleich vergessen . Das wird nicht passieren. 

Bei Macken ist nicht wichtig, wie viele das sind, sondern dass du mit Ihnen leben kannst.

Wenn du zu deinem Freund gemein bist, dann arbeite an deiner Art zu kommunizieren. Es bringt nichts, zu zicken, sag ihm lieber sachlich, was dich stört. Mit Emotionaliät kommst du bei den meisten Männern nicht sehr weit.

8 LikesGefällt mir

15. Oktober um 3:53

Vergiss ihn. Der ändert sich nicht. Keine gute Grundlage für eine Beziehung, finde ich. 

Gefällt mir

15. Oktober um 7:53
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

Ich kann dazu nur sagen, wenn sich zumindest einer der Partner wünscht, dass der andere sich verändern soll, dann ist es nicht der passende Partner.

Wie viele Macken ein Partner hat, ist egal, wichtig ist, dass man ihn auch mit diesen Macken akzepieren und lieben kann und es eben nicht nötig ist, dass er diese Macken ablegt, um mit ihm eine glückliche Beziehung führen zu können.
Wenn man den anderen nicht genauso annehmen kann wie er tickt, dann hat man nicht den richtigen Partner an seiner Seite.

An meinem Mann stört mich nichts derart, dass ich es nicht akzeptieren kann. Ich liebe ihn genauso wie er ist, mit seinen Macken und er mich andersherum genauso.
Wir halten uns unsere Macken nicht gegenseitig vor, sie gehören zum "Gesamtpaket" der Persönlichkeit des anderen dazu, in das wir uns verliebt haben.


 

4 LikesGefällt mir

15. Oktober um 8:36

Mein Mann hat auch seine Macken, wie jeder andere Mensch auch aber mich stören die nicht so sehr, dass ich deswegen an ihm rumkritisiere. Er ist wie er ist und ich verlange nicht von ihm, dass er sich ändert. Und ich glaube, dass wenn ich mit seinen Eigenheiten nicht zurecht gekommen wäre, dann hätte ich keine Lust gehabt mit ihm zusammen zu bleiben.
Also wenn du ihn nicht akzeptieren kannst wie er ist, dann hinterfrage lieber ob er wirklich der ist, den du willst. Und wenn er der Richtige für dich ist, dann arbeite lieber an deinem Verhalten ihm gegenüber, diese rumzickerei ist nämlich echt kindisch auf Dauer!

Und hast du schon mal überlegt, dass er nicht direkt nachdem er dich kennengelernt hat, sein Leben für dich völlig auf den Kopf stellen wollte, weshalb er eben noch nicht nach einem neuen Job in deiner Nähe gesucht hat?! Vielleicht wollte er dich erst mal richtig kennenlernen und du hast dich ja offenbar in dem Jahr nicht von der besten Seite gezeigt... Und mal ehrlich, würdest du für jemanden der sich wie du benommen hat in den letzten Monaten, dein ganzen Leben verändern? Ich nicht...

4 LikesGefällt mir

15. Oktober um 12:15
In Antwort auf sphinxkitten1

Mein Mann hat auch seine Macken, wie jeder andere Mensch auch aber mich stören die nicht so sehr, dass ich deswegen an ihm rumkritisiere. Er ist wie er ist und ich verlange nicht von ihm, dass er sich ändert. Und ich glaube, dass wenn ich mit seinen Eigenheiten nicht zurecht gekommen wäre, dann hätte ich keine Lust gehabt mit ihm zusammen zu bleiben.
Also wenn du ihn nicht akzeptieren kannst wie er ist, dann hinterfrage lieber ob er wirklich der ist, den du willst. Und wenn er der Richtige für dich ist, dann arbeite lieber an deinem Verhalten ihm gegenüber, diese rumzickerei ist nämlich echt kindisch auf Dauer!

Und hast du schon mal überlegt, dass er nicht direkt nachdem er dich kennengelernt hat, sein Leben für dich völlig auf den Kopf stellen wollte, weshalb er eben noch nicht nach einem neuen Job in deiner Nähe gesucht hat?! Vielleicht wollte er dich erst mal richtig kennenlernen und du hast dich ja offenbar in dem Jahr nicht von der besten Seite gezeigt... Und mal ehrlich, würdest du für jemanden der sich wie du benommen hat in den letzten Monaten, dein ganzen Leben verändern? Ich nicht...

Da muss ich dir leider recht geben! Aus der Sicht habe ich es noch nie gesehen.... 

Gefällt mir

15. Oktober um 12:44
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

1. wer "gemein" zum Partner ist, hat nicht Recht. Schließt sich aus.

2. ein Mann, der sich für mich ändert, ist kein Mann für mich. Zu erwarten, dass der andere irgendwas für mich ändert (oder ich für ihn) ist für mich ein NoGo.

3. Macken hat jeder. Du und ich inklusive. Man ist dennoch kompatibel - oder man ist es nicht und das ist auch schon alles.

4. Nehmen wir mal die Geschenke - wieso sollte er sich ändern? Könntest doch auch Du Dich ändern, dass Du die Wertschätzung Deiner Person, die Frage, wie wichtig Du für ihn bist, nicht an einem Büschel Edelunkraut mit Dornen festmachst, dass er Dir ab und an mitbringt?

7 LikesGefällt mir

15. Oktober um 13:37

du machst dir wg. geschenke und so weiter gedanken???

du solltest endlich mal raffen dass er nix wirklich fixes will!
er genießt es unter der woche frei zu sein....
so willst du deine zukunft verbringen

Gefällt mir

15. Oktober um 14:33
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

Also nach 16 Jahren Beziehung kann ich insoferne etwas beitragen:

Vergiss die Sache mit den Geschenken. Mein Mann ist echt ein total lieber und sehr fürsorglich, ABER das mit den spontanen Geschenken, wie wir Frauen das gerne machen und auch selber gerne hätten, machen die meisten Männer nicht. Meiner auch nicht. Auch wenn ich ihm konkret sage, was und dass... etc. Es klappt nicht.
Ich fand das am Anfang der Beziehung sehr schade, aber ich habe es jetzt akzeptiert.
Unter uns: Das ist auch gar nicht so wichtig, wirst du irgendwann sehen.

Sich ändern: Nunja, man sollte idealerweise den Mann so nehmen können, wie er ist. Denn selber will man sich ja meistens auch nicht so sehr ändern.


Allgemein zum Thema Macken: Es können immer so viele sein, wie man damit umgehen kann.

4 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:09
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

Gegenfrage: Wie viele Macken darf eine Frau haben?

Du bist 32, scheinst mit Haus & Job gut & selbstaendig im Leben zu stehen aber reduzierst deinen Mann darauf warum er dich nicht beschenkt? Schade & oberflaechlich!
Das ist so wie: "Ich bin emanzipiert, verdiene mein eigenes Geld aber der Mann muss sich schon beim 1. Date einladen und um meine Hand anhalten" - Logik.
Warum?
Wie waer's wenn du ihm mal was schenkst oder einfach entscheidest was eingekauft wird?
Ich wuerde an meinem Mann nichts aendern wollen und nehme ihn so wie er ist, genau das schaetzt er an mir! Ich frage mich sowieso warum Frauen permanent diesen Selbstoptimierungsdrang bei sich und Anderen haben aber sich dann wundern warum wieder keiner langfristig bleibt!

3 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:23
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

hmmm... es kommt doch nicht drauf an, wie viele macken jemand hat, sondern wie stark sie einen stören!!!

mich nervt zum beispiel, dass meine frau immer alle lichter im haus brennen lässt. dafür nervt es meine frau, dass ich immer alle lichter ausschalte, die ich grad nicht unbedingt brauche . darüber könnte man sich nun sicher jeder woche bis aufs blut streiten - oder man akzeptiert es, und belässt es bei gelegentlichen frotzeleien. eigentlich völlig egal, aber nur eine der beiden varianten ermöglicht ein glückliches, zufriedenes zusammenleben...

ein partner hingegen, mit dem ich nicht reden und nichts ausmachen könnte, weil er nicht in die pötte kommt oder sich schlichtweg nicht für meine fragen interessiert - mit dem wäre ich ganz sicher nicht lang zusammen!!!

5 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:28
In Antwort auf moonchild

Hallo und schönen guten Abend  

 da ich gerade in einer für mich neuen Situation bin, in der ich noch nie war und auch manchmal nicht so recht damit umzugehen weiß, würde es mich interessieren wie ihr über das Thema denkt. 

  Erst einmal zu mir, ich bin 32 Jahre alt, selbstständig, habe mir ein Haus gebaut, da ich mir einfach dachte der richtige Mann ist sowieso nicht da wer weiß ob er jemals kommen wird, daher kannst du auch alleine anfangen dein Leben zu gestalten.  Ich muss zugeben dass ich bis da auch nie wirklich mit einem Mann zusammen war, mit dem ich mir eine Zukunft wirklich hätte vorstellen können. 

Nun zu meiner Geschichte,  ich habe vor etwas mehr als einem Jahr, als ich gerade fast fertig mit meinem Haus war, ziemlich unerwartet einen Mann kennen gelernt. Eigentlich war es nur ein One Night Stand, zumindest sollte es nur einer sein, aber wir fanden uns beide irgendwie total cool also haben wir uns kennengelernt und gesagt wir versuchen es miteinander. Das war auch die erste Zeit alles sehr schön, er hat mich nach nur 2 Monaten Beziehung mit seinen Eltern mit in den Winterurlaub genommen, usw. 

Da er ursprünglich von hier kommt, hat er Familie usw. hier, arbeitet aber unter der Woche 150 km entfernt und hat dort auch ne Wohnung. Also eine Wochenend Beziehung. Der Plan war anfangs dass er ganz nach hier kommt und wir dann richtig zusammen ziehen und nicht nur am Wochenende zusammen wohnen (er kam dann irgendwann mit allen Klamotten zu mir und packte von hier aus immer seine Koffer für die Woche). 
Aber irgendwie passierte da nichts in dem Jahr, er hat sich keine große Mühe gegeben sich wirklich einen neuen Job zu suchen und das hat mich frustriert. So sehr dass ich mich wirklich biestig benommen habe und sehr bockig wurde. Das hatte dann zu folge dass wir uns voneinander entfernt haben, unzufrieden waren und die Stimmung dementsprechend schlecht. Wir haben auch nicht wirklich miteinander geredet über irgendwas, also ist es zwangsläufig vor nem Monat explodiert und wir haben uns getrennt. Nach vielen Diskussionen und langem hin und her, haben wir uns nun dazu entschlossen es noch einmal miteinander zu versuchen. 
Jetzt frage ich mich hier und da, da ich mir die letzten Monate angewöhnt habe an ihm rumzumeckern, ob ich manche Sachen evtl zu verbissen sehe. Wie zum Beispiel dass er mir nie irgendwas schenkt. Es geht mir nicht um den Wert, ich habe selber genug Geld und kann mir kaufen worauf ich Lust habe, mir gehts eher um die Geste. Ich würd mich ja schon über meine Lieblings Süßigkeit oder sowas freuen. Oder mal Blumen oder sowas. Oder auch irgendwas was ich von ihm habe, einfach um immer an ihn zu denken wenn ich es sehe. 
Mich regt auch auf dass er, egal für was, für alles extrem lange braucht. Um sich für etwas zu entscheiden, oder auch sich gegen etwas zu entscheiden. 
Dann kommt noch seine übermäßige Sturheit dazu. Er macht Dinge grundsätzlich immer gegenteilig von dem, was man von ihm erwartet. Also aus Prinzip schon. 
Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“. 

Ich habe manchmal das Gefühl, dass er nichts tut um sich in das gemeinsame Leben hier zu integrieren. Wie ist das bei euch? Was stört euch an euren Männern? Was ändern eure Männer für euch? Habt ihr manchmal auch ein schlechtes Gewissen wenn ihr gemein wart zu Ihnen, selbst wenn ihr Recht hattet? 

"Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“.

dann kaufst du halt nix für ihn ein - wo ist das problem?
 

3 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:33
In Antwort auf derspieltdochblos

"Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“.

dann kaufst du halt nix für ihn ein - wo ist das problem?
 

p.s. dinge, die in einer partnerschaft selbstverständlich sind, natürlich ausgenommen! wenn man weiß, dass der partner am wochenende kommt, wäre es natürlich schon schofelig (bzw. ein klarer schuss vor den bug), wenn für ihn nichts zu essen oder zu trinken da wäre...

alternativ geht man halt am samstag gemeinsam einkaufen.

was ich damit sagen will: man kann sich und em partner natürlich auch absichtlich das leben schwer machen!

4 LikesGefällt mir

15. Oktober um 15:37

Umgekehrt wird er finden, dass Du genau die umgekehrten Macken hast, die er nicht hat!

Richtig, wie einige schon schrieben, nicht die Quantität ist massgebend, sondern ob es passt und Du ihn so nehmen kannst, wie er ist. Er muss Dich nämlich auch so nehmen, wie Du bist. Oder änderst Du Dich gerade für ihn??

Gefällt mir

15. Oktober um 19:37

 Weißt du was ich glaube, was deine macke ist: differenzen nicht ansprechen und das ist ein riesen Problem in einer Beziehung! Warumm soll er sofort umziehen wo ihr euch kaum kennt und du offenbar auch ständig motzt? Warum soll er dir eine Freude machen, wenn die beziehung offenbar gerade nicht zum freuen ist?
zu guter letzt: er ist wie er ist und du wirst ihn nicht ändern. Man kann dem anderen aber auch sagen, wenn manches mühsam ist. Meinen mann stört es zb wenn er alle Entscheidungen treffen muss (nicht die großen sondern die kleinen: essen, unternehmungen pipapo). Er weiß aber, dass mir das manchmal schwer fällt und akzeptiert das. Ich weiß, dass er das nicht super finde und geb mir Mühe, nicht 100x "weiß nicht " zu sagen, sondern dann auch einfach mal zu entscheiden. Aber das mach ich weil er mir mal gesagt hat, dass er das zu schätzen wüsste und nicht, weil ich hellsehen kann was in ihm vorgeht.

2 LikesGefällt mir

16. Oktober um 13:57
In Antwort auf derspieltdochblos

hmmm... es kommt doch nicht drauf an, wie viele macken jemand hat, sondern wie stark sie einen stören!!!

mich nervt zum beispiel, dass meine frau immer alle lichter im haus brennen lässt. dafür nervt es meine frau, dass ich immer alle lichter ausschalte, die ich grad nicht unbedingt brauche . darüber könnte man sich nun sicher jeder woche bis aufs blut streiten - oder man akzeptiert es, und belässt es bei gelegentlichen frotzeleien. eigentlich völlig egal, aber nur eine der beiden varianten ermöglicht ein glückliches, zufriedenes zusammenleben...

ein partner hingegen, mit dem ich nicht reden und nichts ausmachen könnte, weil er nicht in die pötte kommt oder sich schlichtweg nicht für meine fragen interessiert - mit dem wäre ich ganz sicher nicht lang zusammen!!!

Das mit dem Licht kommt mir irgendwie bekannt vor.

Bei uns ist es aber mein Mann, der ständig vergisst, das Licht abzudrehen und dann auch noch an Orten wie dem Heizkeller und der Garage, wo ich nicht so oft hingehe und das Licht dann tagelang brennt, weil es keinem aufgefallen ist.

Dafür bestehe ich darauf, dass in gewissen Räumen das Licht eingeschaltet bleibt, wenn wir wegfahren, damit das Haus bewohnt aussieht. Findet er unnötig, aber lässt mich halt machen.

Gut, dass es Energiesparlampen gibt.

Gefällt mir

16. Oktober um 13:59
In Antwort auf derspieltdochblos

"Oder wenn ich ihn anrufe und frage was ich einkaufen soll für ihn wenn er am Wochenende kommt, heißt es nur „ich weiß es nicht“.

dann kaufst du halt nix für ihn ein - wo ist das problem?
 

Genau. Ich würde dann einfach das einkaufen, was ich mag. Wenn ihm das nicht schmeckt, hat er Pech gehabt. Er wird sich dann schon angewöhnen, entweder zu sagen, was er will oder seinen Kram dann eben selbst einzukaufen. In Deutschland haben die Geschäfte samstags eh bis 20 Uhr offen, das wird ja wohl reichen!
 

Gefällt mir

16. Oktober um 14:01
In Antwort auf derspieltdochblos

p.s. dinge, die in einer partnerschaft selbstverständlich sind, natürlich ausgenommen! wenn man weiß, dass der partner am wochenende kommt, wäre es natürlich schon schofelig (bzw. ein klarer schuss vor den bug), wenn für ihn nichts zu essen oder zu trinken da wäre...

alternativ geht man halt am samstag gemeinsam einkaufen.

was ich damit sagen will: man kann sich und em partner natürlich auch absichtlich das leben schwer machen!

Das ist eh klar, dass man nicht gar nix zu essen besorgt. Nur sind dann halt keine speziellen Wünsche dabei, wenn er sie nicht sagt.

Mit der Zeit weiß man das aber ohnehin von alleine. Mein Mann bringt mir oft Dinge mit, die ich mag, ohne dass ich das extra erwähnt habe. Umgekehrt genauso. Wenn ich was sehe, nehm ich es ihm einfach mit und gut ist. Schlecht ist noch nie was geworden.

1 LikesGefällt mir

16. Oktober um 14:03
In Antwort auf coquette164

 Weißt du was ich glaube, was deine macke ist: differenzen nicht ansprechen und das ist ein riesen Problem in einer Beziehung! Warumm soll er sofort umziehen wo ihr euch kaum kennt und du offenbar auch ständig motzt? Warum soll er dir eine Freude machen, wenn die beziehung offenbar gerade nicht zum freuen ist?
zu guter letzt: er ist wie er ist und du wirst ihn nicht ändern. Man kann dem anderen aber auch sagen, wenn manches mühsam ist. Meinen mann stört es zb wenn er alle Entscheidungen treffen muss (nicht die großen sondern die kleinen: essen, unternehmungen pipapo). Er weiß aber, dass mir das manchmal schwer fällt und akzeptiert das. Ich weiß, dass er das nicht super finde und geb mir Mühe, nicht 100x "weiß nicht " zu sagen, sondern dann auch einfach mal zu entscheiden. Aber das mach ich weil er mir mal gesagt hat, dass er das zu schätzen wüsste und nicht, weil ich hellsehen kann was in ihm vorgeht.

Das mit dem "ich weiß nicht" kenne ich auch und das nervt mich ebenso. Bei meinem Mann war das anfangs so, weil er Angst hatte, etwas falsch zu machen. Da hielt er sich lieber zurück.

Mittlerweile sind wir 15 Jahre lang zusammen und er weiß, dass er mich nicht gleich vergrault, wenn er mal was zu essen will, worauf ich keine Lust habe. Dann gibts halt zwei Gerichte und gut ist.

Gefällt mir

16. Oktober um 14:09
In Antwort auf lunaviolet99

Genau. Ich würde dann einfach das einkaufen, was ich mag. Wenn ihm das nicht schmeckt, hat er Pech gehabt. Er wird sich dann schon angewöhnen, entweder zu sagen, was er will oder seinen Kram dann eben selbst einzukaufen. In Deutschland haben die Geschäfte samstags eh bis 20 Uhr offen, das wird ja wohl reichen!
 

"In Deutschland haben die Geschäfte samstags eh bis 20 Uhr offen, das wird ja wohl reichen!"
Supermärkte meistens sogar bis 22 Uhr.
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Liebesstile & Beziehungsdynamiken
Von: stephanie
neu
16. Oktober um 16:40

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen