Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie umgehen mit der Behinderung?

Wie umgehen mit der Behinderung?

6. Januar 2014 um 20:54

Liebe Leute!

Vielleicht treff' ich da auf Leidens- oder Artgenossen, was zwar eher unwahrscheinlich ist, aber ich erzähl einmal meine Geschichte...
Ich habe vor eineinhalb Jahren einen Mann über eine Singlebörse kennengelernt, der beim ersten Treffen überraschend seine Behinderung offenbarte. Dazumals war ich wie vor den Kopf gestossen und zog mich nach dem zweiten Date zurück. Da wir aber FB-Freunde geblieben sind, riss der Kontakt nie ab.
Dazumals, dachte ich mir schon: interessanter, erfolgreicher, und gutaussehender Mann, echt nett - aber ich komm sicher nicht mit der Behinderung klar. Deshalb mal Selbstschutz aktivieren und weitersuchen.
Inzwischen hatten wir beide eine Beziehung, die gescheitert ist und letztens nach dem ersten Monat wieder Single sein, hat er auf ein Posting von mir geantwortet und wir hatten wieder lockeren Kontakt, ... der schlussendlich wieder zu einem Treffen führte.
Wir hatten beide an dem Abend zuviel (des guten Weins) und ich hab ad hoc 'das Problem' ausgeblendet.
Jetzt wird sich jeder Fragen... was hat er denn jetzt für eine Behinderung?
Er hat ein zwei Händen nur fünf Finger, die er sich aber über die Lebensjahre durch OPs hart erkämpfen hat müssen. Das kosmetische haben sie leider nicht sehr gut hingekriegt. Und es kann noch ein paar Jahre dauern, bis er das Ergebnis bekommt, was ihm die Forschung prophezeit. Aber es ist noch ein weiter Weg bis dorthin.

Nach dem, ich glaube jetzt mittlerweile, fünften Treffen, weiß ich einfach nicht mehr wie ich mich verhalten soll. Ein Teil von mir sagt: es passt alles und du kommst nur nicht damit klar, dass in Restaurants und Bars - also in der Öffentlichkeit - die Leute immer auf seine Hände starren und ich damit mit ins Blickfeld rücke. Er ist auch sehr extrovertiert, gestikuliert ganz heftig und scherzt mit jedem Menschen, der ihm über dem Weg läuft. Das Selbstbewusstsein hätte man gerne! Davor ziehe ich auch den Hut.
Ja, und wenn wir bei ihm zu Hause sind, ist alles total stressfrei.
Ausser ich befinde mich gerade wieder in so einer Nachdenkphase, dann bin ich eher distanziert.

Der andere Teil sagt mir, halte Abstand, probiere den Kontakt komplett zu kappen und von ihm loszukommen, wenn du gar nicht damit klar kommst. Damit wäre es auch für ihn nicht mehr so angespannt.

Jetzt sitze ich wieder zu Hause und habe den Besuch bei ihm kurz gehalten und habe mir auch schon vorgenommen ihm morgen zu sagen, dass ich den Kontakt abbrechen werde, aus besagtem Grund. Ich habe in letzter Zeit sehr offen mit ihm darüber geredet, was auch ihm ganz gut getan hat, weil das Thema erstens nicht totgeschwiegen wurde, wie er's sonst immer gewohnt war und zweitens ich mir den Kloss vom Hals reden konnte.

Aber ehe ich mich verschau' habe ich mich verliebt.

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Ich bin gerade so unbeweglich in meiner Situation.

Klar muss man das selbst hinkriegen, aber wenn ich hier ein paar Wörter mit paar weisen Leuten wechseln könnte, wäre mir leichter.

Lieben Dank im Voraus,
Alles Liebe,
Sophie


Mehr lesen

6. Januar 2014 um 21:13

AW:
Links drei Finger (stark vernarbt) und rechts nur zwei (an einer sehr schmalen Hand)
und dadurch auch Linkshänder.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2014 um 21:18

AW:
Ich hoffe, ich gebe das richtig wieder:
Ohne bzw. mit verkümmerten Händen geboren und dann von Verunglückten Teils Hand und Finger anoperiert bekommen ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2014 um 21:25

Weißt, das kann dir halt immer passieren
Du heiratest einen gesunden Mann, er hat einen Unfall und kawumm - sieht der nicht besser aus. Oder du hast einen Unfall. Oder dein Kind.
Wenn du alleine mit ihm bist und damit klarkommst, dann tastet euch an die Öffentlichkeit halt langsam heran, ich kann nachvollziehen, dass das nicht leicht ist, aber wenn du den Kerl magst, dann gibt ihm eine Chance. Es ist in Ordnung, wenn du ein wenig brauchst, um dich daran zu gewöhnen. Vier oder fünf Dates sind nicht genug Erfahrung, um zu lernen, mit dieser Art von Interesse der Öffentlichkeit umzugehen. Aber wie gesagt, man ist vor so etwas nie sicher und das kann Menschen betreffen, die man nicht so leicht von sich wegschieben kann.
Seine extrovertierte Art, das Reden und das Gestikulieren, könnte seine Art sein, den Menschen die Scheu vor sich zu nehmen. Er zeigt sich wie er ist, seht her, ich habe vernarbte Finger und auch ein paar weniger als Du, aber ich bin intelligent, charmant und man muss mich nicht bemitleiden. Eigentlich ist das eine ganz gute Strategie, aber ich kann verstehen, dass man damit erst mal umzugehen lernen muss.
Trotzdem würde ich es versuchen, eben langsam, in dem Tempo, in dem du mitkommst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2014 um 21:33

Kann....
an dieser Behinderung jetzt nicht wirklich schlimmes erkennen.
Der scheint sein Leben doch trotzdem sehr gut im Griff zu haben.
Sicher,man muß sich an soetwas erstmal gewöhnen aber ich denke, wenn da Liebe ist, Respekt und Vertrauen wird man irgendwann eine Behinderung des Partners gar nicht mehr wahrnehmen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Januar 2014 um 22:01

Sein Zustand ...
Nein, er ist voll im Arbeitsleben. Gut versichert. Hat ungefähr jährlich eine OP, weil sich innen drin Nerven und Knochen anders entwickeln.
Das tut mir sehr leid, dass du auch betroffen bist. Aber einzelne Finger kann man mit Epithesen gut ersetzen und jetzt entwickelt man gerade bewegliche Finger mit Chips und Akku, damit die nicht nur den Körperteil optisch ersetzen, sondern auch im Alltag mitbenutzt werden können bzw. mitfunktionieren, sprich mit Muskelimpulsen bewegt werden können.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Januar 2014 um 16:07

Das ist im ersten Moment wohl schnell gedacht
es gibt aber Situationen, in die man erst hineinwachsen muss. Das ist ganz normal. In der Theorie hast du natürlich Recht, an sich sollten Äußerlichkeiten, Behinderungen usw. uninteressant sein, vor allem wenn man verliebt ist, im realen Leben ist man aber schnell mal überfordert und muss sich mit neuen Situationen erst mal anfreunden. Die Zeit sollte man den Menschen auch einräumen. Jemanden deswegen einen Vorwurf zu machen und ihn in Selbstvorwürfe zu stürzen ist denke ich der falsche Ansatz, denn es wäre auch ganz sicher der falsche Weg, weshalb die TE mit dem Mann zusammen sein sollte. Hier ist es sicherlich besser, dem Menschen Wege aufzuzeigen, wie er lernen kann damit umzugehen, und wie er auch einen wahren inneren Frieden schließen kann, nur so kann das auch dauerhaft verarbeitet werden und funktionieren. Und antürlich ist es auch ganz in Ordnung darüber nachzudenken, welche negativen Konsequenzen einen erwarten, wenn man sich auf so etwas einlässt. Und manche Menschen sind für so eine Beziehung auch einfach nicht stark genung, dafür aber für andere Dinge, auch das muss man akzeptieren, am schwersten ist das meist bei sich selbst. Niemand ist ein Roboter und kann in allen Bereichen nur und ausschließlich politisch und sozial korrekt sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2014 um 19:23

Das habe ...
... ich zu allererst auch gedacht. Kann auch sein dass es scheitert. Aber zuerst möchte ich versuchen meine Gedanken und meine Einstellung zu ändern und zu probieren die 'Gesellschaft' und etwaiges unbekanntes Publikum auszuschalten. Denn ganz kann ich 'lana' nicht zustimmen. Wenn ich meine Bedenken ausschalte, kommen nämlich die Gefühle. Aber die werden tags darauf gleich wieder unterdrückt .

Und 'bleibtallesanders' hat recht. Ich habe ein zu geringes Selbstbewusstsein und ich bin sehr schwach. Aber gerade diese Aussage spornt mich an, das alles zu überwinden. Im Fremdschämen war ich immer gut. Das muss sich ändern.

Es hat ja auch wirklich rein gar nichts mit mir zu tun. Da geb' ich den Postern hier recht.
Es ist auch die Erziehung meiner Eltern (Gott hab sie selig) und die Gesellschaftsstruktur im Dorf. Ja nicht auffallen, ja die Probleme so gut es geht totschweigen und vertuschen etc. Und ich muss sagen, wir waren eine ziemliche Problemfamilie. Da hat aber nichts nach aussen dringen dürfen.
Wir haben sonntags immer tip-top, adrett und stets höflich in der Kirche erscheinen müssen und durften uns Kritik und Reflexion an uns oder was andere betrifft nicht leisten.
Aber natürlich wollten wir Kinder auch 'normal' sein, 'dazu gehören' und nicht aus der Masse stechen. Im Kindesalter ist es gerechtfertigt. Jetzt, mittlerweile Jahrzehnte später, lebe ich in der Stadt und lebe eigentlich ein eher unkonventionelles Leben.

Jedenfalls bin ich sehr froh über die vielen Beiträge und Einschätzungen. Vielen Dank!!!! Ich habe mich nicht ärgern müssen. Ich finde jede Aussage hat seine Berechtigung.

Und ich schäme mich auch nicht für meine Gedanken. Das Medium www ermöglicht uns ja Dinge auszusprechen, die man offen in Reality nie sagen würde. Das machen hier doch alle.

AL Sophie

PS.: Was die Vererblichkeit betrifft, müsste ich noch nachforschen/fragen. Ich bin jedenfalls schon mit einem Sohn (schon sehr selbstständig) gesegnet .










Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2014 um 19:40

Hast Du mal...
... diese Frage ihm gestellt, so wie Du uns fragst?

Warum er nicht im Boden versinken will und gaaaaaaaanz unauffällig mit der nächsten Wand verschmelzen und gar nicht gesehen werden oder nur so, dass auch keiner Anstoss daran nehmen könnte?

Ich kann mir Deine Situation schon vorstellen, ich bin nur ein Freak, abgesehen von einigen Narben sieht man auf den ersten Blick fast gar nichts - und es gibt dennoch Menschen (allen voran meine Mutter) die sich in Grund und Boden schämen, wenn sie mit mir gesehen werden.
Aber da ist mein Rat tasächlich: wenn Du damit nicht klar kommst - lass es.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2014 um 2:48

Nicht der Freund
Als TE des zitierten Beitrags, ich bin nicht ihr Freund.
Bei mir gehts auch um eine ganz andere Geschichte, ich hatte bisher keine Beziehung und mit keiner Frau mehr als ein Date. Aktuell ist da auch niemand ernsthaftes
Aber ich bin auch auf das Them agerade aufmerksam geworden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2014 um 3:09

Starte einen Versuch, kann ich dir nur raten
Liebe Sophie,
ich habe eine ganz ähnliches Problem wie dein Freund oder Bekannter. Ich hab allerdings nur drei Finger und auch nur an der rechten Hand.

Mich gucken die Leute auch immer seltsam an, manchmal guck ich dann blöd zurück oder frage, was sie für ein Problem haben. Aber ganz ehrlich: wenn man heute nur ein bisschen der Norm nicht entspricht, dann wird man doch schon doof angeguckt. Sei es in der Bahn, im Bus, im Restaurant.

Sicher wirst du ihn immer irgendwie helfen müssen und sicher kann das in gewisserweise eine "Last" sein. Mir werfen das Frauen auch öfters vor und auch, dass mein Verhalten Frauenfeindlich wäre (who cares).
Andererseits entwickeln gehandicapte Menschen auch immer Mittel und Wege ihren Alltag selber zu gestalten, zwar etwas aufwändiger, aber es geht. Aber es scheint, dass du mit dem Helfen auch so gar keine Probleme hast. Und das ist schon mal gut.

Das Ding ist, grübel nicht zuviel nach. Ich hab auch schon Frauen von meinem Handicap NUR erzählt, und die Denkmaschine ratterte unaufhörlich und war dann letztlich der Grund, warum es scheiterte. Man denkt sich das ganze kaputt.
Wenn du Gefühle für ihn hast und du dir abseits der Blicke eine Beziehung vorstellen kannst, dann wirst du irgendwann auch mit der Öffentlichkeit umgehen können. Aber du musst es irgendwie auch wollen.
Er ist das gewöhnt, er kann damit umgehen, aber fu musst "lernen" das auszuhalten. Und das "lernt" man nicht von jetzt auf Gleich. Bei ihm wird das auch sicher gedauert haben, bis er irgendwann damit umgehen kann.

Du sagst selber, er hat einen guten Job, somit hat er ja auch einen sozialen Status. Und wenn ihn jemand auf sein Handicap reduziert, kannst du immer noch sagen: "was wollt ihr eigentlich? er arbeitet und liegt der Gesellschaft nicht auf der Tasche. da könnte sich mancher Nichtbehinderte eine Scheibe von abschneiden".

Ich hab festgestellt, konfrontiert mand ie Leute direkt mit ihren Vorurteilen, dann rudern sie schnell zurück und sind peinlich berührt. Das kostet Überwindung, sicher, aber es scheint auch viele schöne Momente zwischen euch zu geben.

Ich bin jetzt aber irgendwie neugierig: gibts Zärtlichkeiten zwischen euch? Also kannst du seine Berührungen zulassen?
Wenn du magst, kannst du mir das auch gerne mal per PN erzählen, aber nur wenn du magst. Das wäre für mich persönlich mal interessant zu erfahren, gehört aber hier am wenigsten rein.

Starte einen ernsthaften Versuch. halte die Blicke aus und gib ihm ne Chance..... Er ist nicht anders als andere Männer, vielleicht sogar noch n bisschen toller

LG

Blitzkuchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen