Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie sollte eine harmonische Beziehung sein?

Wie sollte eine harmonische Beziehung sein?

4. April 2010 um 12:05

Hallo zusammen,

eure Meinung interessiert mich.
Wie sieht für euch eine funktionierende und harmonische Beziehung aus und welche Voraussetzungen für eine lebenslange Beziehung sollten eurer Meinung nach bestehen?

Ich selbst befinde mich seit 7 Jahren in einer festen Beziehung (meine 1. langjährige Beziehung). Wie haben bisher noch keine Kinder aber seit 3 Jahren ein gemeinsames Haus und sind unverheiratet.

Ich bin verunsichert, ob das, was wir uns aufgebaut haben und wie wir unsere Beziehung führen (wir machen z.B. alles (!) zusammen) für eine lebenslange glückliche Beziehung ausreicht.

Über eure Meinung zu einer "perfekten" Beziehung würde ich mich wirklich sehr freuen.

Danke & liebe Grüße

Mehr lesen

4. April 2010 um 12:16

Ist das so schlimm, wenn ihr alles
zusammen macht? Was stört Dich daran? Wenn es beiden gefällt, ist doch alles ok oder woran zweifelst DU?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 12:23
In Antwort auf hector_12080339

Ist das so schlimm, wenn ihr alles
zusammen macht? Was stört Dich daran? Wenn es beiden gefällt, ist doch alles ok oder woran zweifelst DU?
LG

Zu wenig Freiraum?
Hi granit333,

nun, ich brauche eigentlich mehr Freiraum für mich allein - habe mich für die Beziehung aber darauf eingelassen, dass wir immer alles zusammen machen in der Hoffnung, das das der richtige Weg für eine lange Beziehung ist.

Ich bin unsicher, ob es langristig für die Beziehung gut ist, die eigenen Bedürfnisse so stark einzuschränken.

Viele Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 12:29
In Antwort auf romola_12246047

Zu wenig Freiraum?
Hi granit333,

nun, ich brauche eigentlich mehr Freiraum für mich allein - habe mich für die Beziehung aber darauf eingelassen, dass wir immer alles zusammen machen in der Hoffnung, das das der richtige Weg für eine lange Beziehung ist.

Ich bin unsicher, ob es langristig für die Beziehung gut ist, die eigenen Bedürfnisse so stark einzuschränken.

Viele Grüße

Hmm
also vermißt Du was...machts nicht alles gern gemeinsam? Klar, Du hast schon recht mit der Eigenständigkeit. Wenn Du alles nur dem Partner zu Liebe gemeinsam machst, wird es auf Dauer bestimmt nicht gutz gehen. Wann seit Ihr zusmamen gekommen....ihr wart sicher sehr jung und DU bist sozusagen da so reingewachsen alles gemeinsam zu machen. Es ist sozusagen der Alltagstrott entstanden und es ist sozusagen normal, alles gemeinsam zu machen. Es feheln dabei Eindrücke und Meinunegn von außen...ich wachst sozusagen nicht mehr richtig, weißt Du was ich meine? Habe mal gelesen, daß Nähe und Distanz sich abwechseln sollen in eienr Beziehung. Man will ja nicht ständig Nudeln essen...weißt Du wa sich meine?
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 12:36

Vielleicht habe ich mich selbst verloren...
Hi cefeu,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich schätze bei uns ist die Kommunikation noch ausbaufähig - irgendwie haben wir es in den 7 Jahren nicht geschafft eine wirklich tiefe Kommunikation zu führen. Vor kurzem haben wir entdeckt, dass wenn wir uns E-Mails schreiben, wir unsere Gefühle besser ausdrücken können (es redet dann keiner dazwischen). Das ist schon mal ein erster Schritt...
Leider reden wir nicht mal 10 Min. am Tag über unsere Beziehung, vielleicht 1x die Woche.

Danke für den Hinweis mit den Grundfragen. Wir hatten immer die gleichen Vorstellungen, doch seit einigen Monaten verspüre ich das Bedürfnis nach mehr Freiheit und selbständigem Leben und weniger nach Familie, wie mein Freund...

Leider war die letzten 7 Jahre tatsächlich nur mein Partner der einziger Ansprechpartner, da wir, wie gesagt, alles zusammen machen und ich demnach keinen eigenen Freundeskreis habe und auch keine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 12:48
In Antwort auf hector_12080339

Hmm
also vermißt Du was...machts nicht alles gern gemeinsam? Klar, Du hast schon recht mit der Eigenständigkeit. Wenn Du alles nur dem Partner zu Liebe gemeinsam machst, wird es auf Dauer bestimmt nicht gutz gehen. Wann seit Ihr zusmamen gekommen....ihr wart sicher sehr jung und DU bist sozusagen da so reingewachsen alles gemeinsam zu machen. Es ist sozusagen der Alltagstrott entstanden und es ist sozusagen normal, alles gemeinsam zu machen. Es feheln dabei Eindrücke und Meinunegn von außen...ich wachst sozusagen nicht mehr richtig, weißt Du was ich meine? Habe mal gelesen, daß Nähe und Distanz sich abwechseln sollen in eienr Beziehung. Man will ja nicht ständig Nudeln essen...weißt Du wa sich meine?
LG

Wir sind ineinander verschmolzen
Danke, das passt sehr gut auf meine Beziehung.

Ich war gerade 18, er 22 als wir zusammenkamen. Und ja, ich bin da so reingewachsen, da ich auch vorher keine Erfahrung mit langen Beziehungen hatte - er aber schon. Ich wollte irgendwie von seiner Erfahrung profitieren und lernen. Doch jetzt frage ich mich, ob das der richtige Weg ist.

Genau, wir wachsen nicht mehr richtig und ich habe Angst, dass wir in 30 Jahren noch an der gleichen Stelle stehen könnten...

Ich bin eher ein Distanzmensch, er ein Nähemensch, was bedeutet, dass ich, besonders wenn er Nähe braucht, mich von ihm distanziere (um nicht erdrückt zu werden). Ist das normal?

Es kommt mir so vor, als hätten wir immer versuchst ineinander zu verschmelzen, sodass wir EIN Leben führen und nicht zwei individuelle Leben gemeinsam teilen. Wir haben uns daher irgendiwe auch nicht viel zu erzählen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 18:29
In Antwort auf romola_12246047

Wir sind ineinander verschmolzen
Danke, das passt sehr gut auf meine Beziehung.

Ich war gerade 18, er 22 als wir zusammenkamen. Und ja, ich bin da so reingewachsen, da ich auch vorher keine Erfahrung mit langen Beziehungen hatte - er aber schon. Ich wollte irgendwie von seiner Erfahrung profitieren und lernen. Doch jetzt frage ich mich, ob das der richtige Weg ist.

Genau, wir wachsen nicht mehr richtig und ich habe Angst, dass wir in 30 Jahren noch an der gleichen Stelle stehen könnten...

Ich bin eher ein Distanzmensch, er ein Nähemensch, was bedeutet, dass ich, besonders wenn er Nähe braucht, mich von ihm distanziere (um nicht erdrückt zu werden). Ist das normal?

Es kommt mir so vor, als hätten wir immer versuchst ineinander zu verschmelzen, sodass wir EIN Leben führen und nicht zwei individuelle Leben gemeinsam teilen. Wir haben uns daher irgendiwe auch nicht viel zu erzählen.
LG

Nähe und Distanz
Das richtige Verhältnis von Nähe und Distanz in einer Beziehung zu finden ist nicht einfach, aber ich finde, es ist ganz wichtig für eine gute Partnerschaft.

Wenn zwei Leute völlig "miteinander verschmelzen", führt das meistens nicht zu größerer Nähe und Intimität, sondern auf Dauer zu Leere und Langeweile. Das merkt man daran, dass ihr euch nicht mehr viel zu sagen habt, du dich erdrückt fühlst und dich über den Stillstand in eurer Beziehung beklagst.

Aber wo sollen die Weiterentwicklung und die neuen Impulse herkommen, wenn ihr ständig aufeinander hockt? Du schreibst, dass besonders dein Freund die ständige Nähe sucht. Woher kommt das bei ihm? Hat er Verlustängste? Oder lässt er sich bequem in die Beziehung zurückfallen, um sich gewissen Dingen im Leben nicht stellen zu müssen? Denkt er, Verschmelzung ist die einzige Art und Weise, eine gute und dauerhafte Beziehung führen zu können?

Du fragst, ob es "normal" ist, dass du dich von ihm distanzierst, wenn er dir zu sehr auf die Pelle rückt. JA, es ist völlig normal! Dein Freund kommt mir ein bisschen wie ein kleines "Klammeräffchen" vor, so wie er dich in Beschlag nimmt. Du hast wie die meisten Menschen noch andere Bedürfnisse und Interessen als euer Zusammensein. Das hat nix mit mangelnder Liebe zu tun und ist völlig legitim, gesund und normal. Ich denke eher, dass dein Freund mal schauen sollte, warum er sich derartig auf dich und eure Beziehung fixiert.

Um ein klärendes Gespräch und ein paar Veränderungen in eurer Beziehung werdet ihr wohl nicht herumkommen. Versuch aber, behutsam vorzugehen und ihn damit nicht komplett zu "überfallen". Wenn du dich plötzlich radikal anders verhälst als sonst, geht der Schuss nach hinten los, weil er sich dann vor den Kopf gestossen fühlt und denkt, dass du ihn und die Beziehung nicht mehr willst.
Er sollte selber zu der EInsicht kommen, dass es euch zugute kommt, wenn jeder ein bisschen mehr Eigenleben entwickelt. Ich denke das wird zwar anfangs ein schmerzhafter Prozess für euch werden, besonders für deinen Freund, aber es lohnt sich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Bin ich verrückt oder so? Up and down usw. Hat jemand Rat?
Von: wiebke_12118099
neu
4. April 2010 um 15:59
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook