Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie soll ich wieder Kraft bekommen?

Wie soll ich wieder Kraft bekommen?

28. September 2005 um 15:44

Irgendwie habe ich das Bedürfniss meine momentanen Probleme zu diesem Zeitpunkt einfach nierderzuschreiben, weil mich die komplette Situation einfach so fertig macht, dass ich hoffe, dass das Niederschreiben oder Kommentare darauf vielleicht einfach irgendwie hilfreich für mich sind.

Die Kurzform von dem was passiert ist:
Ich (männlich,31 Jahre) bin/war mit meinem Freund (24) seit 3 Jahren zusammen. Es ist für mich die Liebe meines Lebens. Warum ich das weiss?? Weil es das erste mal in meinem Leben so ist, dass ich auch nach so langer Zeit (3 Jahre) diesen Menschen noch über alles liebe, mir vorstellen kann ein Leben lang mit ihm zusammen zu sein und nicht ohne Ihn sein möchte.
Dieses Gefühl hatte ich vorher noch nie in einer Beziehung, auch wenn Sie länger hielten (bis zu 3 Jahren), so war es doch stets so, dass meine Gefühle für diese Menschen immer weiter zurückgingen, wahrscheinlich aus dem Grund, weil ich mir Partner ausgesucht habe, die mir gefühlsmässig nicht wirklich gefährlich werden konnten, sprich, die ich wahrscheinlich nie wirklich geliebt habe. Ich muss dazu sagen, schwierige Familienverhältnisse Bzw. schlimme Erlebnisse in der Kindheit (Vom Vater verstossen etc.) haben mich wirklich erst ganz langsam im Lauf der Jahre zu einem Menschen gemacht, der wirklich fähig ist eine Beziehung zu führen. Früher war ich kalt und habe eine Beziehung eher als einen Machtkampf gesehen, bei dem ich nie der Schwächere sein wollte, was dazu passte, dass ich mir Partner gesucht habe, die ich nicht wirklich lieben konnte. Aber nach und nach habe ich durch eigenen Willen, vielen offenen Gesprächen mit Freunden und einer professionellen Hilfe in Form einer Psychotherapie einen Weg gefunden, ziemlich gut mit der Vergangenheit klarzukommen und wirklich wieder LIEBEN zu können.
Natürlich gibt es immer noch Punkte in meinem Charakter und meinem Verhalten die auf frühere Erlebnisse zurückzuführen sind (sehr ungeduldig, kann auch mal laut werden, muss mir immer wenn mich etwas belastet oder ärgert genau in dem Moment dann Luft machen, kann nicht in jeder Situation über mein Inneres sprechen etc.), aber objektiv wurde mir von Aussenstehenden versichert, dass das nicht mehr irgendwie zu krass oder so wäre. Einfach ein Mensch der sehr viel von dem was in Ihm vorgeht durch seine Art nach außen trägt.

Das zur Vorgeschichte. Für mich war die Beziehung mit meinem jetzigen NOCH Freund DIE Beziehung. Wir haben so viel gemeinsam, können so gut miteinander lachen und konnten uns immer auf den anderen verlassen.
Die ersten 1,5 Jahre mussten wir eine Fernbeziehung (110 KM) führen, bei der wir uns am Wochenende und eventuell noch 1x die Woche gesehen habe. Vor 1,5 Jahren sind wir dann in seiner Nähe zusammengezogen.
Das lief auch erst alles sehr gut, aber beruflicher Stress und Zweifel an mir selber liessen mich immer wieder in kleinsten Situationen gegenüber meinem Freund boshaft oder wütend werden. Ich habe immer versucht in Gesprächen mit ihm zu klären, dass das nicht wirklich böse gemeint ist und dass er das bitte so als in ein Ohr rein und in ein Ohr wieder raus versuchen soll aufzufassen, was er auch versuchen wollte. Ich meinerseits habe weitergemacht daran zu arbeiten, dass ich nicht meine Launen in solchen Momenten an ihm auslasse und versucht ihm einfach zusätzlich zu zeigen wie wichtig er mir ist.

Leider hat er mir nie wirklich gesagt, wie schwer ihn unsere in dieser Hinsicht unterschiedlichen Eigenschaften verletzen oder verunsichern, dass Sie Grund dafür geworden sind, dass seine Gefühle für mich nicht mehr so groß sind und die Beziehung ihm nicht mehr die Kraft gibt die Sie ihm vorher noch gegeben hat.

Letzte Woche Mittwoch kam es dann aber nach einer solchen Situation zum Eklat: Ich war einfach dabei die Spülmaschine auszuräumen und er stand mir im Weg und ich sagte zu Ihm in genervtem Ton Du weißt doch wo die Teller hinkommen, vielleicht wäre das sinnvoller die wegzuräumen als jetzt hier im Weg zu stehen
Es kam dann dazu, dass wir erst stritten und dann ein langes Gespräch geführt haben, in dem er mir gesagt hat, dass er mit meiner Art nicht weiter klarkommt, dass er inzwischen so weit ist, dass er für unsere Beziehung keine Zukunft mehr sieht, dass es sogar schon so weit gekommen sei, dass ihn seine ganze Situation so sehr belastet (neben den Problemen in der Beziehung sind zur Zeit in seinem Leben auch noch anderen Problemen die gerade auch sehr akut sind (Lernstress, gesundheitliche Probleme) ), dass er Kraft darin gefunden hat, sich gefühlsmäßig auf jemand anderen einzulassen. Einen Mann, den er nach langer Zeit zufällig wiedergetroffen hat, der Ihm gestanden hat, dass er schon immer in Ihn verliebt war und für den er jetzt auch in den letzten 4 Wochen Gefühle entwickelt hat. Es ist noch nicht passiert zwischen Ihnen wie er sagt, aber zu merken, dass er diese Gefühle für einen anderen Menschen hat und das Bedürfnis hat in dieser schwierigen Zeit bei Ihm sein zu wollen und nicht bei mir, wären für Ihn so belastend, dass er dass nicht für sich behalten könnte.

Seit diesem Tag bin ich total am Ende. Ich bin mir nicht sicher ob ich ihn schon komplett verloren habe, oder ob es noch Hoffnung gibt, denn getrennt hat er sich nicht.
Er hat erwartet, dass ich mich von ihm trenne, sobald er gerade das mit dem neuen Mann gebeichtet hat und war daher umso überraschter als ich ganz anders reagiert habe. Er sagt, dass er seine Gefühle nicht mehr einordnen kann, dass es sein kann, dass die schönen Gefühle für mich und unsere Beziehung vielleicht einfach durch die ganzen negativen Dinge überlagert sind, aber dass er weiss, dass es nicht richtig sein kann, wenn er merkt, dass er sich gefühlsmässig auf jemand anderen einlassen kann, wenn er den Wunsch hat in dieser schwierigen Zeit, bei jemand anderem zu sein, wo er einfach diese ganzen Probleme etc. nicht so doll spürt. Dass das ein Zeichen dafür ist, dass in der Beziehung etwas ganz gravierend nicht stimmt.
Ich habe versucht in dem Moment stark zu sein, habe ihm gesagt, dass ich es verstehen kann, wenn man in einer Zeit wo alles schlecht läuft offen für solche neuen Gefühle wird und es schmeichelt wenn ein neuer Mensch sich so um einen bemüht und einem gesteht, dass er sich in einen verliebt hat. Ich habe ihm versucht zu erklären, dass ich gewillt bin an unseren Problemen weiter zu arbeiten um zu schauen ob wir das hinbekommen, weil ich weiss, dass ICH für mich als Person noch nicht am Ende der Entwicklung bin, was meine Macken und Kanten angeht. Hab ihm schweren Herzens dazu ermutigt herauszufinden, was er für diesen anderen Mann empfindet, weil ich weiss, dass wenn ich Ihn jetzt zu diesem Zeitpunkt unter Druck setze eine Entscheidung zu fällen Bzw ihm verbiete diesen anderen Menschen weiter kennezulernen, dass ich ihn dann auf jeden Fall in diesem Moment schon verloren habe.
Er muss hautnah meiner Meinung nach spüren, ob er diesen anderen Mann will oder ob ihm dass was wir uns in 3 Jahren aufgebaut haben, doch noch wichtig genug ist um daran zu arbeiten, dass es wieder so wird wie es lange Zeit war.
Natürlich wussten wir nicht wie wir jetzt weiter miteinander umgehen sollten.
Wir haben dann Freitag und Samstag versucht so normal wie möglich miteinander umzugehen, doch das alles was ausgesprochen wurde, stand zwischen uns und hat wie ein Fels auf die Gefühle gedrückt. Es gab zwischendurch schöne Momente wo es fast wie immer war, dann kam einem aber wieder in den Kopf wie die Situation eigentlich ist und man hat sich wieder total unwohl gefühlt.
Nachts konnte keiner von uns schlafen, wir haben uns nur rumgewälzt und morgens beim Aufwachen, war das Gefühl der Belastung durch diese strange Situation so seltsam, dass wir uns nicht in die Augen schauen konnten.
Wir haben dann gesagt, dass er dann den Sonntag erst einmal woanders schläft und den Nachmittag und Abend nutzt um mit ner Freundin zu reden Bzw vielleicht auch um sich mit dem anderen zu treffen (das weiß ich nicht, hab ich ihm aber nahegelegt um herauszufinden was er will). Auch gestern (Montag) haben wir uns nicht gesehen, er hat wiederum außer Haus geschlafen (ich gehe davon aus dass er bei dieser Freundin geschlafen), nachdem ich ihm gesagt habe, dass ich ebenfalls nicht zu Hause schlafen werde, sondern bei einer guten Freundin.
Das ganze war auch absichtlich von mir so gedacht um ihm einfach die Möglichkeit zu geben, auch mal noch nen Tag länger, ein wenig Abstand von mir zu bekommen , da wir an dem Sonntag nicht darüber geredet haben, wann wir uns wiedersehen würden.
Ich weiß, es sind nur zwei Tage gewesen, aber mir sind diese beiden Tage schon vorgekommen, als wären es 2 Wochen wo ich ihn schon nicht mehr gesehen habe.
Eigentlich wollte ich noch stärker sein und auch noch weiter den Abstand halten.
Da ich wusste dass er heute einen Arzttermin hatte, habe ich ihm heute morgen eine SMS geschickt, dass ich hoffe, dass er sich deswegen nicht so viele Gedanken macht und dass er sich melden solle, wenn etwas sei.
Die Antwort darauf war, dass noch keine Ergebnisse der Untersuchung da sei, dass er heute abend noch mit nem Freund verabredet sei, dann aber nach Hause käme.
Am Ende stand dann einfach noch bis später

Bevor ich gestern dazu gekommen bin das hier zu posten, ist leider noch eine Menge merh passiert:

Leider wird es wohl nicht mehr dazu kommen, dass wir einen Weg zueinander finden können.

Wir haben uns gestern Abend dann in unserer Wohnung wiedergetroffen.

Er hatte zu diesem Zeitpunkt seine Entscheidung aber schon gefällt und hat Schluß gemacht.

Meine Hoffnungen der letzten Tage, meine letzten Versuche durch Ehrlichkeit und Verständnis noch einmal etwas zu ändern, waren vergeblich.

Bis gestern abend hatte ich irgendwie und irgendwo in mir noch die Hoffnung dass wir das schaffen, dass wir uns nicht trennen, sondern versuchen den gemeinsamen Weg irgendwie weiterzugehen.
Doch das war wohl sehr dumm und unrealistisch.
Nach unserem Gespräch gestern habe ich mich gefühlt, als wenn ich mit einem fremden Menschen gesprochen haben.
Er war so anders, ich habe ihn nicht wiedererkannt, habe unsere Beziehung in dem was er darüber von sich gegeben hat nicht wiedererkannt.
Alles das was mir so viel bedeutet udn von dem ich ausgegangen bin dass es ihm auch viel bedeutet, hat ihm nach seinen Worten auf einmal schon lange nichts mehr bedeutet.
So wie er gestern gesprochen hat, hat das Ende unserer Beziehung schon mit dem Einzug in die gemeinsame Wohnung begonnen, weil danach so wie er sagt für ihn einfach alles nur noch bergab gegangen ist.

es war ein Schlag ins Gesicht für mich, als wenn ich einfach blind durch unsere Beziehung gegangen war die letzten Monate
All das gemeinsame Lachen, die lieben Worte, die Zärtlichkeiten, ALLES NICHT ECHT?

Neben der Frage, wie es jetzt für mich weitergehen soll, beschäftigt mich jetzt natürlich auch die Frage, ob ich so unsensibel und blind war, dass alles über ein Jahr (so lange wohnen wir jetzt schon zusammen) nicht zu merken.
Risen Zweifel an mir und an meiner Fähigkeit zu lieben, auf die ich bis vor kurzem noch so stolz war zerreissen mich gerade.
Die Vorstellung ohne ihn weiterzuleben macht mich kaputt und ich kann jetzt am Tag danach keinen Sinn in irgendeiner Sache mehr sehen.
Alles wird mir gerade zu viel, wächst mir über den Kopf und ich fühle mich und meine persönliche Entwicklung in Sachen Liebe um mehr als 10 Jahre zurückgeworfen.
All das was ich gedacht habe, geschafft zu haben in meiner Entwicklung, all das wofür ich gekäpft habe, hat nicht gereicht um die Liebe meines Lebens zu halten, um von ihm ebenso geliebt zu werden.

Ich bin immer ein starker Mensch gewesen, aber jetzt in diesem Moment kann und will ich nicht mehr stark sein.
Fühle mich wie kurz vor dem endgültigen Zusammenbruch. Auch wenn ich mich nach all den Erfahrungen aus der Kindheit etc. immer wieder aufgerappelt habe, jetzt fühle ich mich gerade so, als ob jetzt der Punkt ist einfach liegenzubleiben und nicht mehr aufzustehen
Warum auch?

Mehr lesen

29. September 2005 um 21:23

Warum?
schade dass bisher noch niemand reagiert oder geantwortet hat auf das was ich geschrieben habe

Hatte gehofft einfach durch die Gedanken und Reaktionen von anderen Menschen irgendwie ein wenig für mich weiter zu kommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. September 2005 um 21:39
In Antwort auf juozas_11968867

Warum?
schade dass bisher noch niemand reagiert oder geantwortet hat auf das was ich geschrieben habe

Hatte gehofft einfach durch die Gedanken und Reaktionen von anderen Menschen irgendwie ein wenig für mich weiter zu kommen.

Hallo,
sorry, ich habe angefangen deinen Text zu lesen aber er ist mir einfach zu lang. Eine Zusammenfassung wäre gut, dann bekommst du auch mehr Antworten.

Das du total unglücklich bist habe ich gleich am Anfang verstanden. Immer wenn man einen Menschen verliert den man liebt denkt man es geht nicht weiter, aber es geht weiter und es wird besser.

Alles Liebe
betty

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2005 um 9:35

Hallo Du,
mir gingen deine Zeilen sehr nahe, schade, dass ich sie erst jetzt gelesen habe und dir kaum jemand geantwortet hat.
Ich kann dich sooo gut verstehen, deine innere Verzweiflung, das Durcheinander....mir geht es grad genauso, mein Mann will sich nach 4 Ehejahren trennen, weil ich ihm nicht genug Liebe gegeben habe, auch er andere kennengelernt hat und jetzt einfach für sich sein will. Auch ich bin seit paar Monaten in Therapie und bin dabei herauszufinden, warum und wieso ich manche Reaktionen an den Tag lege. Warum ich manchmal gefühlskalt wirke, obwohl ich so stark liebe im Herzen. Und auch ich bin wie Du stolz auf meine kleinen und großen Erfolge. Und es tut so weh nicht die Chance zu bekommen, zu zeigen, dass man auf einem besseren Weg ist.
Ausserdem gehören auch immer zwei dazu. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein (Ex-)Freund nie Fehler gemacht hat oder Reaktionen gewollt oder ungewollt provoziert hat. Bei mir war es zumindest so, daß auch und vor allem mein Mann größere Fehler begangen hat (Suchtmittel, andere Frauen, uvm....), die vieles in mir erst zum Vorschein gebracht haben. Er sieht das genauso. Er tut es auch wegen mir um mirnicht mehr wehzutun...toll oder.....
Bei mir ist es schon 2 Wochen her, aber ich kann die Trennung nicht verstehen und geschweige verkraften. Ich war auch schon im Krankenhaus deswegen, hatte einen Zusammenbruch. Ich liebe ihn so sehr! Natürlich weiß ich (wie Du wohl auch) dass ein Weiterführen der Beziehung mühevoll und steinig sein könnte, aber ich finde es so unfair, daß die anderen sich "einfach" (natürlich nicht so einfach, aber so kommt es rüber)aus dem Staub machen. Ich könnte die Wände hochgehen vor Verzweiflung und weine nur noch....ich wünsche uns beiden noch viel Kraft und das wir aus unsern Fehlern lernen. Vielleicht gibt es irgendwann noch eine Chance, wer weiß. Oder wir lernen wen kennen, mit dem wir ohne Vorbelastungen eine neue Liebe eingehen können.

Drück dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2005 um 16:11

Was heisst lieben können?
Was bedeutet das: "und wirklich wieder LIEBEN zu können"?

Kann man das lernen?

Kann man das verlernen?

Meine Frau und ich haben uns nach 7 Jahre Ehe getrennt, weil sie mir vorwarf ich würde sie nicht lieben.

Jetzt bin ich in einer Beziehung und frage mich manchmal ob meine Partnerin überhaupt lieben kann.

Wie funktioniert das alles?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. September 2005 um 21:04

Gebe nicht auf
Hallo, ich las gerade durch Zufall Deine Zeilen und alles was Du schreibst erinnert mich an mich selbst.Mir ging es auch mal so wie Dir heute.Aus meiner heutigen Sicht kann ich Dir nur sagen:Gebe niemals Dich selber auf!Das alles klingt selbstzerstörerisch und genau wie Du habe ich meine Liebe wirklich geliebt aber trotzdem aus Wut beschimpft.Das muss niemand ertragen und schon gar nicht auf Dauer.Und genau wie Du habe ich dann die Liebe in Frage gestellt als er das nicht mehr ertrug.Das ist aber der falsche Weg.Ich denke er hat Dich sehr geliebt und auch sicher vieles ertragen rein wegen Dir.Das weißt Du sicher innerlich auch.Ich kann Dich gut verstehen...Die Kindheit ist sicher prägend aber ab einem bestimmten Zeitpunkt als Erwachsener ist man selbst verantwortlich für alles was zukünftig in einem seinem Leben passiert.Man muss dann nichts mehr hinnehmen oder ertragen.Ich denke es ist auch besser damit(Kindheit) abzuschliessen als alles ewig weiter mit rum zuschleppen.Lerne erstmal Dich selber zu lieben unabhängig von anderen und kümmere Dich ausschliesslich nur um Dich selbstIch hoffe mein Beitrag kann Dir helfen und Du brauchst nicht so lange wie ich um das zu erkennen.Ich weiß das es schwer ist aber ich bin sicher Du schaffst das und bekommst alles was Du Dir wünschst!
liebe Grüsse
Nadja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2005 um 16:27
In Antwort auf austyn_12867891

Hallo Du,
mir gingen deine Zeilen sehr nahe, schade, dass ich sie erst jetzt gelesen habe und dir kaum jemand geantwortet hat.
Ich kann dich sooo gut verstehen, deine innere Verzweiflung, das Durcheinander....mir geht es grad genauso, mein Mann will sich nach 4 Ehejahren trennen, weil ich ihm nicht genug Liebe gegeben habe, auch er andere kennengelernt hat und jetzt einfach für sich sein will. Auch ich bin seit paar Monaten in Therapie und bin dabei herauszufinden, warum und wieso ich manche Reaktionen an den Tag lege. Warum ich manchmal gefühlskalt wirke, obwohl ich so stark liebe im Herzen. Und auch ich bin wie Du stolz auf meine kleinen und großen Erfolge. Und es tut so weh nicht die Chance zu bekommen, zu zeigen, dass man auf einem besseren Weg ist.
Ausserdem gehören auch immer zwei dazu. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dein (Ex-)Freund nie Fehler gemacht hat oder Reaktionen gewollt oder ungewollt provoziert hat. Bei mir war es zumindest so, daß auch und vor allem mein Mann größere Fehler begangen hat (Suchtmittel, andere Frauen, uvm....), die vieles in mir erst zum Vorschein gebracht haben. Er sieht das genauso. Er tut es auch wegen mir um mirnicht mehr wehzutun...toll oder.....
Bei mir ist es schon 2 Wochen her, aber ich kann die Trennung nicht verstehen und geschweige verkraften. Ich war auch schon im Krankenhaus deswegen, hatte einen Zusammenbruch. Ich liebe ihn so sehr! Natürlich weiß ich (wie Du wohl auch) dass ein Weiterführen der Beziehung mühevoll und steinig sein könnte, aber ich finde es so unfair, daß die anderen sich "einfach" (natürlich nicht so einfach, aber so kommt es rüber)aus dem Staub machen. Ich könnte die Wände hochgehen vor Verzweiflung und weine nur noch....ich wünsche uns beiden noch viel Kraft und das wir aus unsern Fehlern lernen. Vielleicht gibt es irgendwann noch eine Chance, wer weiß. Oder wir lernen wen kennen, mit dem wir ohne Vorbelastungen eine neue Liebe eingehen können.

Drück dich

Danke schmetterling30
Danke für deine Zeilen hier schmetterling30.
Wieder ist ein Tag rum und wieder weiss ich nicht wieso und warum ich aufgestanden bin, warum ich mich angezogen habe oder warum ich sonst etwas gemacht habe.

Sehe keinen Sinn in allem.

Dann aber lese ich mir noch einmal deine Zeilen durch und in dem Moment denke ich, dass es alles so unfair ist.

Warum muss man so leiden. Warum musst DU so leiden, warum muss ICH so leiden.
Warum verlieren wir das, was uns doch so wichtig ist im Leben.
Ich weiss das heute mehr denn je, wie wichtig mir diese Beziehung gewesen ist.
Vielelicht bin ich schwach, weil ich mein Leben und gerade die schönen Dinge ind iesem Leben um einen anderen Menschen herum aufgebaut habe. Vielleicht war es egoistisch zu denken, dass die Liebe die ich für diesen Menschen spüre reichen wird, damit auch er mich so sehr liebt.
Bestimmt habe ich Fehler gemacht, bestimmt habe ich mich oft ausgeruht in der Beziehung, aber alles irgendwie weil das Gefühl dass ich diesem Menschen gegenüber empfunden habe so gewaltig und bisher einmalig in meinem Leben gewesen ist, dass ich geglaubt habe, dass nichts und jemals trennen kann.
Ist das naiv? Ist das dumm? Für mich war es einfach LIEBE.
Ich hätte alles mit diesem Menschen durchstehen können, hätte ihm all meine Kraft und Unterstützung gegeben, doch leider hat er in dem Moment in dem für Ihn nicht mehr alles so schön war wie für mich, nicht mit mir geredet.
Leider hat er nicht den Mut gehabt mir klar und deutlich zu verstehen zu geben, was ihn stört. Statt dessen wurde es wenn überhaupt mal in einem Streit angesprochen, aber nie so, als wäre es etwas dass unsere Beziehung wirklich gefährden können, dass seine Gefühle mir gegenüber erlöschen lassen könnten.
Er hat das ganze für sich alleine ausgemacht, hat mir das Gefühl gegeben, dass immer noch alles gut ist, dass er mich liebt und doch hat er nach und nach für sich das Ende unserer Beziehung gelebt. Ist darauf hingesteuert, wusste in welche Richtung unsere Fahrt geht und hat mir trotzdem nicht bescheid gegeben. Vielelicht wäre auch dann schon nichts mehr zu retten gewesen, aber vielleicht hätte mich das Wissen wie es um uns steht wachgerüttelt, vielleicht hätte es eine Veränderung gebracht, vielleicht hätten wir es geschafft.
Ich weiss, man darf sich nicht fragen, was wäre gewesen wenn, aber warum durfte ich erst von seinen Gedanken und Gefühlen erfahren, nachdem die Entscheidung schon längst gefallen war.
War ich ihm nicht wichtig genug mir diese Chance zu geben, in dem er früher etwas gesagt hätte
Wusste er es selber nicht was in ihm vorging?
Aber wie kann man dann auf einmal so entschlossen sein, für sich alles so klar sehen.
Oder ist es der neue Mann der ihn hat klarsehen lassen.
Meine Gedankengänge werden seit der Trennung am Dienstag immer kommplizierter.
Ich weine zwar nicht mehr den ganzen Tag, aber nachdem dieses Schockgefühl so langsam weggeht, wird das Gefühl der Leere gerade immer immer grösser.
Dann fühle ich mich sooo leer, dass sogar weinen schon zu anstrengend ist, Bzw ich den Sinn im Weinen suche.
Habe den heutigen Tag versucht alleine zu verbringen, es ist mir nicht besonders gut gelungen.
Jetzt werde ich erstmal eine Freundin anrufen, auch wenn ich in dieser Handlung keinen Sinn sehe und es eigentlich gar nicht möchte. Aber ich merke wie das Loch in das ich falle immer tiefer wird

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Oktober 2005 um 22:12

Ich kann dich gut verstehen
Hallo cassius100,
durch die Suche nach "Hilfsmitteln" um eine Beziehung wieder zu kitten, bin ich auf deinen beitrag gestoßen. Mir gehts es im moment ähnlich. Mein Freund ist ebenfalls jemand, der alles in sich rein frisst. Ich bin sehr leicht reizbar, nervlich sehr angespannt und habe deshalb vieles an meinem freund ausgelassen. Nach einem verbalen "Ausraster" letzte Woche offenbarte er mir, dass er nichts mehr fühle, nicht mehr wissen was da noch an Gefühlen sei und er sich wohl trennen möchte. Ich war am Boden zerstört, nicht erst dann. Ich hab es irgendwie gespürt, aber nicht wahrhaben wollen. Habe ihm Abstand vorgeschlagen (keine Anrufe, SMS, Emails, keine festen Zeiten usw.), darauf ist er eingegangen. Mir fällt das total schwer. Er fehlt mir. Und ich habe nicht das Gefühl, dass dieser Vorschlag hilft. Ihm hilft es nicht, er spürt nicht mal, dass ich los lasse. Dabei geh ich fast drauf. Er kommt mitten in der Nacht nachhause, drückt sich vor allem. Will nichts festes mit mir vereinbaren. Von körperlicher Nähe ganz abgesehen. Meine Freunde sagen: Lass ihn gehen, trenn Dich. ICH kann mich NICHT trennen, es ist ja nicht meine Entscheidung. Ich liebe ihn über alles. Wir haben einen festen Hochzeitstermin, eine neubezogene Wohnung. Das alles will er auf den Müll schmeißen. Ich kann das so nicht akzeptieren. Das ist eine neverending-story. Bin einfach total am ende. darf gar nicht daran denken, was ist wenn "richtig" schluss ist. Habe das Gefühl, schon jetzt inmitten einem schwarzen Loch zu stecken. Und auch ich heule jeden Tag, versuche mich mit Beruhigungsmitteln ruhig zu stellen. Erfolglos.
alles in allem scheiß lage. Ich kann aber nichts machen. Gar nichts, nur abwarten

wenn mir jemand schreiben möchte, würde mich sehr freuen! und an Dich cassius - allles gute. Ich bin froh, dass es nicht nur mir so geht. Obwohl dies auch kein Trost ist. Das Leben bzw. die Liebe ist einfach ungerecht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen