Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie soll ich mich verhalten???

Wie soll ich mich verhalten???

12. September 2005 um 18:56

Hi,

ich bräuchte mal euren Rat, denn ich weiß nicht mehr weiter.
Ich bin 5 Jahre mit meinem Freund zusammen und das letzte Jahr war extrem anstrengend durch die schlimme Krankheit seiner Mutter und viel Prüfungs- und Arbeitsstress bei uns beiden. Daher hatten wir kaum Zeit füreinander und haben nur nebeneinander her gelebt. Vor kurzem haben wir beide festgestellt dass es so nicht weitergeht und wir dringend etwas tun müssen. Seit diesem Gespräch versuche ich ihn wieder bewusster wahrzunehmen, was sich in vielen Kleinigkeiten im Alltag zeigt. ER sagt, er hat im moment keine Zeit darüber nachzudenken was er ändern könnte und macht weiter wie bisher. Da fühle ich mich erstmal ziemlich vera... . Dazu kommt noch, dass er in einer richtigen Orientierungskrise steckt und nicht weiß was er will, kann& ist. Er stellt seine ganze Vergangenhrit in Frage und dabei eben auch unsere Beziehung, die bis auf das letzte Jahr eigentlich richtig gut lief.
Ich weiß nicht wie ich mich ihm gegenüber jetzt verhalten soll, denn auch ich brauche jetzt jemanden der für ich da ist und mich unterstützt. Meine Kräfte sind auch am Ende.
Er kann mir auch nicht sagen wie ich mich ihm gegenüber verhalten soll, ich weiß überhaupt nicht woran ich bin.

Danke fürs Lesen und Antworten

Mehr lesen

12. September 2005 um 19:03

Vielleicht...
braucht er noch Zeit, angesichts der Schwierigkeiten zurzeit.Evtl. haben diese Probleme seine momentane "Sinnkrise" ausgelöst. Wenn er Dir nicht sagen kann, wie genau Du ihm helfen kannst - halte noch ein bißchen durch mit Deinem Bemühen um ihn.Er merkt es ja, kann nur nicht so recht reagieren. Gibt's Freunde, die ja immer einiges objektiver sehen? Hast Du wen zum reden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 19:15
In Antwort auf jessye_12722184

Vielleicht...
braucht er noch Zeit, angesichts der Schwierigkeiten zurzeit.Evtl. haben diese Probleme seine momentane "Sinnkrise" ausgelöst. Wenn er Dir nicht sagen kann, wie genau Du ihm helfen kannst - halte noch ein bißchen durch mit Deinem Bemühen um ihn.Er merkt es ja, kann nur nicht so recht reagieren. Gibt's Freunde, die ja immer einiges objektiver sehen? Hast Du wen zum reden?

Ja ich..
....hab eine gute Freundin, der ich mein Herz ausschütten kann, aber er schiebt die Probleme vor sich her und wird wohl auch mit niemandem reden.
Ich kann bald nicht mehr! Eigentlich bräuchte ich jetzt seine Unterstützung, stattdessen hab ich zum Selbstschutz beschlossen ihn unter der Woche nicht mehr zu sehen, denn seine Gleichgültigkeit gegenüber unserer gemeinsamen Zukunft tut mir wahnsinnig weh.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 19:20
In Antwort auf yutke_11885646

Ja ich..
....hab eine gute Freundin, der ich mein Herz ausschütten kann, aber er schiebt die Probleme vor sich her und wird wohl auch mit niemandem reden.
Ich kann bald nicht mehr! Eigentlich bräuchte ich jetzt seine Unterstützung, stattdessen hab ich zum Selbstschutz beschlossen ihn unter der Woche nicht mehr zu sehen, denn seine Gleichgültigkeit gegenüber unserer gemeinsamen Zukunft tut mir wahnsinnig weh.

Gute Idee...
wenn Ihr nicht zusammen wohnt, dann ist räumlicher Rückzug eine gute Möglichkeit ihm Klarheit zu verschaffen- und Du schützt Dich und kannst bißchen zur Ruhe kommen.Außerdem wird er merken, ob und wie sehr Du ihm fehlst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 19:34
In Antwort auf jessye_12722184

Gute Idee...
wenn Ihr nicht zusammen wohnt, dann ist räumlicher Rückzug eine gute Möglichkeit ihm Klarheit zu verschaffen- und Du schützt Dich und kannst bißchen zur Ruhe kommen.Außerdem wird er merken, ob und wie sehr Du ihm fehlst.

Hm, ...
... ich kann mich nur überhaupt nicht auf meine eigenen Pflichten konzentrieren, ständig schweifen meine Gedanken ab dabei müsste ich mich auf 2 wichtige Prüfungen vorbereiten. Auf einmal kann ich nichts mehr mit mir anfangen. Ich glaube fast, mich selbst in dem letzten Jahr verloren zu haben.
Soll ich ihm nun ganz aus dem Weg gehen, oder am Wochenende Friede-Freude-Eierkuchen spielen, damit ich ihn nicht mit meinem Seelenchaos belaste und von seiner Arbeit abhalte? Das würde mir verdammt schwer fallen, denn es tut mir sehr weh ihn so kalt zu sehen, dafür bin ich im Moment zu nahe am Wasser gebaut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 20:04
In Antwort auf yutke_11885646

Hm, ...
... ich kann mich nur überhaupt nicht auf meine eigenen Pflichten konzentrieren, ständig schweifen meine Gedanken ab dabei müsste ich mich auf 2 wichtige Prüfungen vorbereiten. Auf einmal kann ich nichts mehr mit mir anfangen. Ich glaube fast, mich selbst in dem letzten Jahr verloren zu haben.
Soll ich ihm nun ganz aus dem Weg gehen, oder am Wochenende Friede-Freude-Eierkuchen spielen, damit ich ihn nicht mit meinem Seelenchaos belaste und von seiner Arbeit abhalte? Das würde mir verdammt schwer fallen, denn es tut mir sehr weh ihn so kalt zu sehen, dafür bin ich im Moment zu nahe am Wasser gebaut.

Ich denke...
es ist schwierig, wenn man seine Position nicht kennt- was möchte er denn in der augenblicklichen Situation? Auch kleine Auszeit? Vielleicht könnt Ihr gemeinsam eine Absprache treffen, dann hättest Du eine Richtschnur.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2005 um 21:28
In Antwort auf jessye_12722184

Ich denke...
es ist schwierig, wenn man seine Position nicht kennt- was möchte er denn in der augenblicklichen Situation? Auch kleine Auszeit? Vielleicht könnt Ihr gemeinsam eine Absprache treffen, dann hättest Du eine Richtschnur.

Ich weiß nicht...
...was er will, das ist ja gerade das Problem.
Im Moment will er so weiter machen wie bisher, obwohl wir beide festgestellt haben, dass das geradewegs in eine Trennung führen würde, weil wir beide nicht so weiter machen wollen. allerdings hatt er nicht die Zeit (bzw. nimmt sie sich nicht) um darüber nachzudenken was er stattdessen will. O-Ton: "Eine Auszeit würde alles noch schlimmer machen."
Ich kann z.z. nicht mit ihm reden, weil er mir ausweicht und nicht reden/nachdenken will. Ich fühle mich total hängengelassen.
Dabei will ich alles tun um diese Beziehung zu retten, denn ich weiß dass wir wenn wir nur wollen eine schöne gemeinsame Zukunft haben können. nur leider weiß er das im Moment nicht bzw. will es nicht sehen, denn sein großes schwarzes Grübel-Loch lässt ihn an allem und jedem zweifeln. Vor diesem schlimmen letzten Jahr wusste auch er das.
Ich hab mich jetzt zurückgezogen um meine letzten Kräfte zu schützen, damit ich, wenn er dann nachgedacht hat, genug Kraft habe um um unsere Beziehung zu kämpfen.
Aber ich weiß nicht ob das die richtige Entscheidung war. Vielleicht macht ihm das den Abschied von mir/uns noch einfacher.
Ich weiß einfach nicht ob ich jetzt die Zähne (mal wieder) zusammenbeißen soll und in seiner Nähe bleiben soll (sehen, versuchen zu reden, was er aber die letzten Male abgeblockt hat), oder ob der Abstand ihm eher hilft?!
Nur wo bleibe ich da?
Am letzten Wochenende hat es mich kaputt gemacht ihn so teilnahmslos und gefühllos mir gegenüber zu sehen, da sind dann bei mir die Gefühle durchgegangen und ich konnte nur heulen vor Verzweiflung. Aber damit mache ich es für ihn nur noch schlimmer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2005 um 11:29
In Antwort auf yutke_11885646

Ich weiß nicht...
...was er will, das ist ja gerade das Problem.
Im Moment will er so weiter machen wie bisher, obwohl wir beide festgestellt haben, dass das geradewegs in eine Trennung führen würde, weil wir beide nicht so weiter machen wollen. allerdings hatt er nicht die Zeit (bzw. nimmt sie sich nicht) um darüber nachzudenken was er stattdessen will. O-Ton: "Eine Auszeit würde alles noch schlimmer machen."
Ich kann z.z. nicht mit ihm reden, weil er mir ausweicht und nicht reden/nachdenken will. Ich fühle mich total hängengelassen.
Dabei will ich alles tun um diese Beziehung zu retten, denn ich weiß dass wir wenn wir nur wollen eine schöne gemeinsame Zukunft haben können. nur leider weiß er das im Moment nicht bzw. will es nicht sehen, denn sein großes schwarzes Grübel-Loch lässt ihn an allem und jedem zweifeln. Vor diesem schlimmen letzten Jahr wusste auch er das.
Ich hab mich jetzt zurückgezogen um meine letzten Kräfte zu schützen, damit ich, wenn er dann nachgedacht hat, genug Kraft habe um um unsere Beziehung zu kämpfen.
Aber ich weiß nicht ob das die richtige Entscheidung war. Vielleicht macht ihm das den Abschied von mir/uns noch einfacher.
Ich weiß einfach nicht ob ich jetzt die Zähne (mal wieder) zusammenbeißen soll und in seiner Nähe bleiben soll (sehen, versuchen zu reden, was er aber die letzten Male abgeblockt hat), oder ob der Abstand ihm eher hilft?!
Nur wo bleibe ich da?
Am letzten Wochenende hat es mich kaputt gemacht ihn so teilnahmslos und gefühllos mir gegenüber zu sehen, da sind dann bei mir die Gefühle durchgegangen und ich konnte nur heulen vor Verzweiflung. Aber damit mache ich es für ihn nur noch schlimmer.

Mir geht es ähnlich
hallo, ich bin 33 Jahre alt und seit 11 Jahren mit meinem Freund zusammen. Wir haben eine 1 jährige Tochter.Unser Leben war sehr schön und auch unsere Zukunft sehr bunt ausgemalt. Das Babyjahr war sehr anstrengend ,weil wir nebenbei noch bauen. Wir haben durchgehalten.Jetzt hat sich mein Freund in eine 21 jährige Frau verliebt. Ich weiß es seit 4 Wochen.Er ist auch in eine Sinnkrise gestürzt und zweifelt an allem was wir haben. Er hat die Beziehung zu der Frau beendet. Er ist zu Hause aber alles ist anders, weil ich weiß, dass er keinen Plan hat wie es weiter geht. Ich habe versucht ihm Zeit zu geben, es zu Hause schön zu machen, damit er sieht, es hat einen Sinn. Es bringt aber alles nichts so richtig.Dann werde ich wütend, weil ich das Gefühl habe, er lässt sich schweifen, ich gebe mir Mühe, weil ich ihn ja liebe und weiß, dass alles verloren wäre,w enn wir uns trennen würden.Ich bin auch im Wechselbad der Gefühle und weiß oft nicht, welche Reaktion ich hervorrufe, bei dem was ich tue. Gehe ich auf Abstand habe ich das Gefühl, er denkt, es hat keinen Sinn mehr.Gebe ich mir Mühe, denke ich, er bemerkt, wie ihm die andere fehlt. Er sagt, dass er nicht will, dass wir gehen aber im Moment kann er nicht für uns da sein.Er hat mich gefragt, was jetzt anders ist als vorher, er wäre doch zu Hause. Ich sagte, dass ich nicht mehr weiß, wie lange es unser zu Hause ist.Was in ihm vorgeht, wie es mit mir weiter geht. Wir haben ja auch die Kleine. Er meint, dass er seine Gefühle zu mir prüft, weil ich immer sage, wenn Du UNS verläßt. Ich bin der Meinung, dass die Kleine dazu gehört, er verändert ja auch ihr Leben durch seine Entscheidung.
Ich bin auch an einem Punkt wo ich nicht mehr kann.Er wil heute mit mir reden. Ich weiß nicht, ob dabei was rauskommt.
Ich kann Dir leider keinen Rat geben, nur schreiben, dass ich in einer ähnlichen Situation bin.
Ich wünsche Dir und mir viel Kraft, für alles was da kommen mag.
Sei gedrückt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2005 um 11:47

hallo verwirrte
dieses Gefühl das Du hast tut sehr weh, kenn ich auch.
Du schreibst, dass er im moment keine Zeit dazu hat darüber nachzudenken, mh.
ich würd mal sagen er hat einfach Angst sich mit allem auseinander zusetzen und versucht in die Arbeit zu flüchten.
Lass ihn mal für ne weile von sich aus auf Dich zugehen

Du schreibst dass Du Pürfungen hast, häng Dich rein, versuch Dich damit abzulenken indem Du Dich darauf konzentrierst.
Zeig ihm dadurch, dass Du Deinen Weg gehst und er Zeit für sich hat.
Klar, dass es im Moment schwer ist für Dich, doch ich kenn auch das Gefühl aus seiner Seite wenn man so eine Krise durchgehen muss, ist es schwer darüber zu reden

Nur Mut, er kommt sicher wieder von allein auf Dich zu

alles Liebe
Fortunia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club