Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Wie schaff ich es loszulassen?

Letzte Nachricht: 14. Juli 2011 um 12:33
A
ailsa_12888869
10.07.11 um 2:04

Hallo ihr Lieben, ich habe mich hier registriert, weil ich auf Hilfe hoffe.
Ich versuche, meine Geschichte relativ kurz zusammenzufassen:
Mein Freund und ich waren 6 Jahre zusammen. Die ersten 2 Jahre lief alles super. Dann hatte ich eine Phase, in der ich mich von ihm distanzierte. Er hatte wahnsinnige Angst, dass ich ihn nicht mehr lieben könnte (was wirklich nicht stimmte) und klammerte wie verrückt, war mistrauisch und engte mich ein. Das ging so weit, dass er mich heiraten wollte, um mich "an die Leine" zu bekommen. Natürlich gab er das nicht zu, aber an seinem ganzen Verhalten merkte man, dass es so war. Und ich sagte ihm, dass das die falschen Gründe für eine Ehe sind und wir nochmal drüber reden, wenn wir aus der Krise raus sind. Aber sie zog sich über zwei Jahre. Er klammerte immer mehr, was mich immer mehr von ihm zurückziehen liess.
Irgendwann eskalierte die Situation. Wir stritten uns heftig, ich sagte ihm, dass ich ihn SO nicht mehr ertrage und machte quasi aus Verzweiflung Schluss. Kurz danach bereute ich es, aber da wollte er nicht mehr. Ich kämpfte um ihn, sagte ihm oft, dass wir beide Fehler gemacht haben und es doch nochmal versuchen sollen. Irgendwann taten wir das dann auch.
Das folgende Jahr (das 5.Beziehungsjahr also) war die Hölle für mich. Er fühlte sich als Überlegener, behandelte mich zum Teil wirklich mies und hielt mir immer wieder vor, "wie kalt" ich in den letzten zwei Jahren war. Ich übte mich in Geduld, meinte, dass er Zeit braucht um das zu verdauen. Aber es wurde nicht besser, sondern eher schlimmer. Das führte zur zweiten Trennung, die ich aus vollster Überzeugung wollte, weil ich so nicht mehr konnte.
Wir waren 3 Monate getrennt, plötzlich suchte er wieder den Kontakt zu mir, meinte, dass ihm alles leid tut usw.
So näherten wir uns langsam wieder an, bis wir vor ziemlich exat einem Jahr wieder zusammen kamen.
Es lief auch alles wirklich gut im ersten dreiviertel Jahr.
Aber seit 3 Monaten war wieder der Wurm drin.

Fortsetzung folgt...

Mehr lesen

A
ailsa_12888869
10.07.11 um 2:23

Fortsetzung...
Er wurde etwas nachlässig in der Beziehung, interessierte sich nicht mehr für mich und mein Leben usw. Das sagte ich ihm auch in einem liebevollen Ton. Er zeigte Verständnis, entschuldigte sich dafür und tatsächlich war es dann wieder 1-2 Wochen besser. Aber dann... wieder der selbe Trott.
Ich versuchte alles: liebevolle Gespräche, sachliche Gespräche, Ignoranz (also so tun, als würde ich es nicht merken), ihn mit den selben "Waffen" schlagen (ebenfalls Desinteresse zeigen) und als das alles nix half wurde ich forscher. Aber natürlich half auch das nichts!
Es kamen in der Zeit auch andere "Probleme" dazu. Zwischenzeitlich (als alles gut lief) schnitt ich das Thema Hochzeit an, doch da meinte er, dass wir besser warten sollen. Eine Retourkutsche für mein "nein", als er wollte? Ich weiss es nicht...
Dann meinte er mal so ganz nebenbei, dass er mit der Frau seines besten Freundes über seine probleme im Job gesprochen hat. Probleme im Job? Ich wusste davon NICHTS und mit der Frau seines besten Freundes sprach er darüber? Ich bin nicht eifersüchtig auf sie, aber es ging mir um's Prinzip, dass ich eine seiner ersten Anlaufstellen für solche Dinge sein sollte, nicht die Frau seines Freundes. Auch das sagte ich ihm.
Wie gesagt, es waren mehrere kleine und größere Probleme, die dazu kamen und die mich umso fahriger machten.
Jedenfalls haben wir seit 5 Wochen nichts als Stress. Vernünftig reden kann man mit ihm nicht, dem geht er aus dem Weg. Dazu haben wir auch noch eine Fernbeziehung.

Ich hab mich damit abgefunden, dass ich die Beziehung abhaken muss, so weh es auch tut. Aber wie schaffe ich es, ihn loszulassen?
Immer wenn ich kurz davor bin, sagt er mir, dass er mich liebt, sonst würde er den ganzen Stress doch nicht auf sich nehmen usw. Dann hab ich wieder einen Moment die Hoffnung, dass sich alles zum Guten wendet. Aber die zerschlägt sich nach kurzer Zeit wieder.
Ich gehe hin und wieder aus, lenke mich ab, geh meinen Hobbies nach. aber trotzdem ist er in meinen Gedanken immer präsent. Ich liebe ihn halt immer noch, denn natürlich hat er auch seine guten Seiten, auch wenn ich von denen seit mehreren Wochen nicht viel sehe/spüre. Aber ich denke, dass Liebe nicht immer ausreicht und bei uns alles auf eine Trennung hinausläuft.
Wie schaff ich es, damit abzuschließen?
Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
G
galia_12282915
14.07.11 um 12:33
In Antwort auf ailsa_12888869

Fortsetzung...
Er wurde etwas nachlässig in der Beziehung, interessierte sich nicht mehr für mich und mein Leben usw. Das sagte ich ihm auch in einem liebevollen Ton. Er zeigte Verständnis, entschuldigte sich dafür und tatsächlich war es dann wieder 1-2 Wochen besser. Aber dann... wieder der selbe Trott.
Ich versuchte alles: liebevolle Gespräche, sachliche Gespräche, Ignoranz (also so tun, als würde ich es nicht merken), ihn mit den selben "Waffen" schlagen (ebenfalls Desinteresse zeigen) und als das alles nix half wurde ich forscher. Aber natürlich half auch das nichts!
Es kamen in der Zeit auch andere "Probleme" dazu. Zwischenzeitlich (als alles gut lief) schnitt ich das Thema Hochzeit an, doch da meinte er, dass wir besser warten sollen. Eine Retourkutsche für mein "nein", als er wollte? Ich weiss es nicht...
Dann meinte er mal so ganz nebenbei, dass er mit der Frau seines besten Freundes über seine probleme im Job gesprochen hat. Probleme im Job? Ich wusste davon NICHTS und mit der Frau seines besten Freundes sprach er darüber? Ich bin nicht eifersüchtig auf sie, aber es ging mir um's Prinzip, dass ich eine seiner ersten Anlaufstellen für solche Dinge sein sollte, nicht die Frau seines Freundes. Auch das sagte ich ihm.
Wie gesagt, es waren mehrere kleine und größere Probleme, die dazu kamen und die mich umso fahriger machten.
Jedenfalls haben wir seit 5 Wochen nichts als Stress. Vernünftig reden kann man mit ihm nicht, dem geht er aus dem Weg. Dazu haben wir auch noch eine Fernbeziehung.

Ich hab mich damit abgefunden, dass ich die Beziehung abhaken muss, so weh es auch tut. Aber wie schaffe ich es, ihn loszulassen?
Immer wenn ich kurz davor bin, sagt er mir, dass er mich liebt, sonst würde er den ganzen Stress doch nicht auf sich nehmen usw. Dann hab ich wieder einen Moment die Hoffnung, dass sich alles zum Guten wendet. Aber die zerschlägt sich nach kurzer Zeit wieder.
Ich gehe hin und wieder aus, lenke mich ab, geh meinen Hobbies nach. aber trotzdem ist er in meinen Gedanken immer präsent. Ich liebe ihn halt immer noch, denn natürlich hat er auch seine guten Seiten, auch wenn ich von denen seit mehreren Wochen nicht viel sehe/spüre. Aber ich denke, dass Liebe nicht immer ausreicht und bei uns alles auf eine Trennung hinausläuft.
Wie schaff ich es, damit abzuschließen?
Ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt

Liebe allein reicht meistens nicht
hallo bebuuu,
das was ich hier lese, kommt mir sehr bekannt vor. bei mir lief meine sechsjährige beziehung auch damals so ähnlich. nur das mein ex und ich im letzten jahr noch ein baby bekamen. ist allerdings schon vier jahre her. es war immer so ein kampf damals. entweder er lief mir nach oder umgekehrt. das ging dann soweit, dass er als unsere tochter vier monate alt war mich mit einer freundin von mir betrogen hatte. wir hatten nach einem halben jahr hin und her versucht es nochmal zu schaffen - aber letztendlich war es schon sehr lange vorbei. ich dachte auch immer, ich könne ohne ihn nicht leben. das war noch vor seinem seitensprung. der war dann der entscheidende grund zu sagen es reicht. ich hatte zweieinhalb jahre zu kämpfen mit liebeskummer. klar, sechs jahre ist eine ewigkeit. mir ist er ständig im kopf rumgegangen. ich habe schluss gemacht, aber ihn anfangs ständig kontaktiert. dann hatten wir die chance es nochmal zu versuchen. und dann hat es klick gemacht. ich wollte ihn nicht mehr. ich möchte nur sagen, dass es manchmal besser ist, lieber ein ende mit schrecken als ein schrecken ohne ende...
vielleicht ist dein freund nicht DER richtige. und irgendwann kommt ein ganz toller mann, der dich so liebt und dich so schätzt wie du bist. was bringt die streiterei? nur frust, ärger und demut. irgendwann werden auch die tränen versiegen und es kommt wieder sonnenschein zurück. keiner sagt das es einfach ist, aber glaub an dich! genieße deine zeit, dein leben. verbastel nicht deine wertvolle zeit. jedentag wo du wartest und hoffst, dass ein wunder geschieht oder sich was ändert ist verschwendete zeit. es tut verdammt weh und ist hart. aber tu was für dich. schau das du glücklich wirst. es gibt soviel mehr als auf ein kerl zu warten, der dich warmhält. du bist es nicht wert nummer zwei zu sein und zu springen wenn er meint. und die masche er würde dich lieben, dass hat dazu geführt, dass ich zwei jahre gebraucht habe um endlich loszulassen. aber nach jedem regen kommt ein sonnenschein. stürz dich in die arbeit, geh aus, versuche soviel wie möglich zu lachen, mach dein handy aus, sei hart und mach die augen auf - irgendwo ist ein ganz besonderer mensch.
liebe grüße jane

Gefällt mir

Anzeige