Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie regelt ihr die Kostenaufteilung bei Patchworkfamilien?

Wie regelt ihr die Kostenaufteilung bei Patchworkfamilien?

20. März 2012 um 9:41

Hallo Zusammen,

ich bin neu hier im Forum. Habe mich hier angemeldet, um mal die Meinung von Außenstehenden über mein "Problem" zu erfahren.

Kurz mal ein paar Angaben zur Familienkonstellation:

Ich, w. (26) Studentin, kinderlos, ledig
Mein Partner, (32), 2 Kinder (4 und 7 Jahre) aus erster Ehe, geschieden
Wir sind seit 1,5 Jahren zusammen, leben davon 1 Jahr zusammen, seit 5 Monaten leben die Kinder im wöchentlichen Wechsel bei uns bzw. ihrer Mutter

Mein Partner hat eine Vollzeitstelle, ca. 1800 netto/Monat und einen Nebenjob, ca. 600/Monat
Er bekommt noch 184 EUR Kindergeld, muss keinen Unterhalt an die Ex zahlen, auch nicht für die Kinder, da wir sie ja zur Hälfte betreuen. Er muss anteilig ca. 100 EUR Betreuungskosten für Kindergarten und Schule, sowie 40 EUR Essensgeld für die Kinder bezahlen.

Ich habe einen Studentenkredit von 600/ Monat und bekomme BAföG von 400 EUR/ Monat, außerdem noch ein Nebenjob mit 150 EUR/ Monat, gelegentlich andere Nebenverdienste, aber keine regelmäßigen

Momentan ist es so, dass wir ca. 25 Minuten Fahrtzeit von der Mutter und somit auch Schule und Kindi wegwohnen. Sind gerade schon auf der Suche nach einer Wohnung in der Nähe, damit dieses Hin-und Her aufhört. Bis wir was passendes gefunden haben fahre ich die Kinder jeden Tag zur Schule/Kindi und hole sie auch wieder ab. Gelegentlich übernehmen es auch die Eltern von meinem Freund. Den Haushalt mache ich fast komplett alleine, da mein Freund ja so viel arbeitet, weil er Schulden von der Scheidung abbezahlen muss (Anwaltskosten usw.). D.h. ich koche meistens, mache immer die Wäsche, auch die der Kinder, fahre sie in meinem Auto rum, für das ich Versicherung und Steuer alleine bezahle (er zahlt die Spritkosten für die Kinder) und betreue die Kinder in den 2 Wochen im Monat zum Großteil, mache auch Hausaufgaben mit dem Sohn usw., Mein Leben ist also nach den Kindern gerichtet,

Das finde ich im Grunde auch nicht schlimm, da ich die Kinder sehr gerne habe und wir auch ein super Verhältnis haben. Mein Freund hat ja wie gesagt die Schulden und ich entlaste ihn auch wo ich kann, bis sich seine finanzielle Lage gebessert hat.

Ich möchte nun wissen, was aber unter unseren Gegebenheiten fair wäre bezüglich der Kostenaufteilung für Miete, Nebenkosten und Lebensmittel?

Wir bezahlen momentan 500 EUR Miete und 200 EUR Nebenkosten. Essen usw. ca. 300 EUR. Kleidung usw. für die Kinder zahlt natürlich er, obwohl ich ihnen schon sehr oft auch Sachen von meinem Geld kaufe, aber das mache ich ja freiwillig.

Es ist ja nunmal so, dass ich vorher, als wir zu Zweit waren, ca. 2 mal in der Woche Spülmaschine, Waschmaschine und Trockner laufen lassen habe, wenn die Kinder da sind lafen diese Geräte eigentlich jeden Tag. Außerdem zahlt er ja keinen Kindesunterhalt mehr und die Betreuung der Kinder und die Arbeit im Haushalt sollte doch auch irgendwie berücksichtigt werden???

Was sagt ihr dazu?

Danke schonmal im Voraus für die Antworten!!

Mehr lesen

27. März 2012 um 20:12

..
..also das mit dem Geld ist so eine Sache... Nur eins dazu: Sicher willst du ihm helfen, ABER ihr seit noch nicht verheiratet, was ist wenn er sich von dir trennt? Dann sind alle Mühen umsonst und dein Geld furt. Ich dachte auch die große Liebe gefunden zu haben, nach 4 Jahren habe ich Schluss gemacht..
Mein Freund hat auch ein Kind, ABER es ist nicht meines. Wie wollt ihr das mal mit eurem eigenen Kind machen? Wenn ich das lese von dir, bist du irgendwie mit der Gesamtsituation "Kinder hier Kinder da" unzufrieden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2012 um 22:53
In Antwort auf rodina_12839113

..
..also das mit dem Geld ist so eine Sache... Nur eins dazu: Sicher willst du ihm helfen, ABER ihr seit noch nicht verheiratet, was ist wenn er sich von dir trennt? Dann sind alle Mühen umsonst und dein Geld furt. Ich dachte auch die große Liebe gefunden zu haben, nach 4 Jahren habe ich Schluss gemacht..
Mein Freund hat auch ein Kind, ABER es ist nicht meines. Wie wollt ihr das mal mit eurem eigenen Kind machen? Wenn ich das lese von dir, bist du irgendwie mit der Gesamtsituation "Kinder hier Kinder da" unzufrieden?

Hallo...
...danke für deine Antwort. Das erkennst du schon ganz richtig, dass ich mit der Situation allgemein nicht zufrieden bin. Es geht dabei nichtmal wirklich ums Geld.
Du hast Recht, man sollte sich immer vor Augen halten, dass das Kind nicht das leibliche ist und man im Zweifelsfall nur Pflichten aber keine Rechte hat.

Habe hier den Link für dich, da ich die Frage schon in einem anderen Forum gestellt habe. Wenn du willst kannst du mir sehr gerne deine Meinung dazu verraten. Würde mich freuen, da du ja auch schon Erfahrungen in der Hinsicht gemacht hast:

http://forum.gofeminin.de/forum/f157/__f742_f157-Kostenaufteilung-Patchworkfamilie.html#12r

Hat das Kind deines Ex bei ihm gelebt? Hast du auch viel Geld und Zeit für das Kind geopfert oder deine Karriere?
Achso, übrigens sind wir verlobt und wollen dieses Jahr heiraten. Aber klar, eine Garantie gibt es für nichts.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2012 um 1:08

Also
Ich denke eine Beziehung einzugehen mit Vorbelastungen ist immer so eine Sache....

und gerade wo ich das Alles lese....find ich es schon mehr als krass...klar okay,hilfst du und machst und tust aber mir stellt sich die Frage...warum leben die Kinder nicht komplett inkl Schulgang ect bei einem Elternteil?
Mal abgesehen von eurer Kostenfrage

Gut dazu würde ich ruhig und sachlich mit ihm drüber reden....

aber wie schon hier erwähnt wurde....wie soll das mit eigenen Kindern aussehen? Plant man jetzt Keine gemeinsam? Oder erst ewig später???
und warum gleich heiraten,wenn er die Schulden einer Scheidung gerade erst tilgt?

Ich denke mir.....ganz ehrlich....dass ihr da erst Mal Einiges klären solltet,bevor ihr schon den riesen Schritt gemeinsam machen wollt....

Viel Glück und Erfolg

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. März 2012 um 22:49
In Antwort auf vanigliakiss

Also
Ich denke eine Beziehung einzugehen mit Vorbelastungen ist immer so eine Sache....

und gerade wo ich das Alles lese....find ich es schon mehr als krass...klar okay,hilfst du und machst und tust aber mir stellt sich die Frage...warum leben die Kinder nicht komplett inkl Schulgang ect bei einem Elternteil?
Mal abgesehen von eurer Kostenfrage

Gut dazu würde ich ruhig und sachlich mit ihm drüber reden....

aber wie schon hier erwähnt wurde....wie soll das mit eigenen Kindern aussehen? Plant man jetzt Keine gemeinsam? Oder erst ewig später???
und warum gleich heiraten,wenn er die Schulden einer Scheidung gerade erst tilgt?

Ich denke mir.....ganz ehrlich....dass ihr da erst Mal Einiges klären solltet,bevor ihr schon den riesen Schritt gemeinsam machen wollt....

Viel Glück und Erfolg

Hat nicht jeder eine zweite Chance verdient?
Hallo Vanigliakiss,

danke für deine Antwort. Glaub mir, ich mache mir auch Gedanken. Aber auch bei einem Partner ohne Kinder kann man nie wissen was passiert und hat auch keine Garantie.

Bevor ich mit meinem Freund zusammen gekommen bin, habe ich mit ihm abgeklärt, ob er nochmal Kinder möchte. Sonst wäre ich auch nicht mit ihm zusammen gekommen, da ich auf jeden Fall Kinder möchte.
Aber das hat noch ein paar Jahre Zeit. Möchte eh erst mein Studium beenden und ein bisschen arbeiten. Also vielleicht so in 4-5 Jahren.

Mit den Schulden ist das schon eine blöde Sache, die sind halt hauptsächöich aus dem Rosenkrieg und den daraus entstehenden Anwalts-und Gerichtskosten entstanden. Wäre ja blöd, wenn wir erst heiraten können, wenn er in 10 Jahren den Kredit abgezahlt hat???

Er hat jetzt auch vor eine Wohnung zu kaufen und die Schulden mit rein zu nehmen. Bis wir eine passende gefunden haben ist es eben finanziell etwas eng.

Ich bin mir sicher, dass ich den Richtigen gefunden habe, es passt einfach und ich bin mir sicher, dass ich auch das ganze Geld zurück bekomme, wenn wir eine Wohnung gefunden haben. Er verlangt ja auch nicht von mir, dass ich den Kindern dauernd was kaufe, ich mach das selbst. Haben inzwischen auch ausgemacht, dass er 2/3 der Miete und NK zahlt und ich 1/3. Spritkosten zahlt er komplett. Die Übergangszeit wird nur etwas schwierig aber da müssen wir halt zusammenhalten.

Die Kinder waren auch vorher bei der Mutter, wir hatten sie alle 2 Wochen am WE. Die Mutter war nur total überfordert, hat viel Alkohol getrunken, hat Bulimie und oft gedroht sich umzubringen. Außerdem dauernd wechselnde Partner und hat sich nicht wirklich um Schule und Ergotherapie usw. der Kinder gekümmert. Leider ist es sehr schwer in Deutschland der Mutter die Kinder "wegzunehmen". Was wir ja auch im Grunde nicht wollen. Vor 5 Monaten ist sie dann nach einem erneuten Ausraster und Selbstmordversuch in die Psychiatrie eingeliefert worden und war da eine Woche stationär. haben die Kinder dann 5 Wochen am Stück bei uns gehabt und auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht eingeklagt. Dann hat die KM aber solange auf uns eingeredet (auch durch Anwalt) bis wir uns haben erweichen lassen. Haben dann das Wechselmodell versucht, was aber nicht funktioniert, da die KM nicht kommunikationsbereit ist und dauernd versucht das Wechselmodell zu boykottieren-
Jedenfalls wird jetzt Mitte Mai der Gerichtstermin sein und wir verlangen weiterhin das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht. Habe dasselbe Thema auch schon in einem anderen Forum besprochen. Da kannst du ja mal nachlesen. Es ist einfach so schwer eine richtige Entscheidung zu treffen,,,,es gibt hier eigentlich kein Richtig!!!

[http://forum.gofeminin.de/forum/f157/__f742_f157-Kostenaufteilung-Patchworkfamilie.html#12r]

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2012 um 14:01
In Antwort auf lara_12374820

Hat nicht jeder eine zweite Chance verdient?
Hallo Vanigliakiss,

danke für deine Antwort. Glaub mir, ich mache mir auch Gedanken. Aber auch bei einem Partner ohne Kinder kann man nie wissen was passiert und hat auch keine Garantie.

Bevor ich mit meinem Freund zusammen gekommen bin, habe ich mit ihm abgeklärt, ob er nochmal Kinder möchte. Sonst wäre ich auch nicht mit ihm zusammen gekommen, da ich auf jeden Fall Kinder möchte.
Aber das hat noch ein paar Jahre Zeit. Möchte eh erst mein Studium beenden und ein bisschen arbeiten. Also vielleicht so in 4-5 Jahren.

Mit den Schulden ist das schon eine blöde Sache, die sind halt hauptsächöich aus dem Rosenkrieg und den daraus entstehenden Anwalts-und Gerichtskosten entstanden. Wäre ja blöd, wenn wir erst heiraten können, wenn er in 10 Jahren den Kredit abgezahlt hat???

Er hat jetzt auch vor eine Wohnung zu kaufen und die Schulden mit rein zu nehmen. Bis wir eine passende gefunden haben ist es eben finanziell etwas eng.

Ich bin mir sicher, dass ich den Richtigen gefunden habe, es passt einfach und ich bin mir sicher, dass ich auch das ganze Geld zurück bekomme, wenn wir eine Wohnung gefunden haben. Er verlangt ja auch nicht von mir, dass ich den Kindern dauernd was kaufe, ich mach das selbst. Haben inzwischen auch ausgemacht, dass er 2/3 der Miete und NK zahlt und ich 1/3. Spritkosten zahlt er komplett. Die Übergangszeit wird nur etwas schwierig aber da müssen wir halt zusammenhalten.

Die Kinder waren auch vorher bei der Mutter, wir hatten sie alle 2 Wochen am WE. Die Mutter war nur total überfordert, hat viel Alkohol getrunken, hat Bulimie und oft gedroht sich umzubringen. Außerdem dauernd wechselnde Partner und hat sich nicht wirklich um Schule und Ergotherapie usw. der Kinder gekümmert. Leider ist es sehr schwer in Deutschland der Mutter die Kinder "wegzunehmen". Was wir ja auch im Grunde nicht wollen. Vor 5 Monaten ist sie dann nach einem erneuten Ausraster und Selbstmordversuch in die Psychiatrie eingeliefert worden und war da eine Woche stationär. haben die Kinder dann 5 Wochen am Stück bei uns gehabt und auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht eingeklagt. Dann hat die KM aber solange auf uns eingeredet (auch durch Anwalt) bis wir uns haben erweichen lassen. Haben dann das Wechselmodell versucht, was aber nicht funktioniert, da die KM nicht kommunikationsbereit ist und dauernd versucht das Wechselmodell zu boykottieren-
Jedenfalls wird jetzt Mitte Mai der Gerichtstermin sein und wir verlangen weiterhin das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht. Habe dasselbe Thema auch schon in einem anderen Forum besprochen. Da kannst du ja mal nachlesen. Es ist einfach so schwer eine richtige Entscheidung zu treffen,,,,es gibt hier eigentlich kein Richtig!!!

[http://forum.gofeminin.de/forum/f157/__f742_f157-Kostenaufteilung-Patchworkfamilie.html#12r]

LG

HUHU
Hey

Nicht verübeln natürlich hat Jeder seine 2te Chance verdient....nur muss man ja nichts überstürzen so war das gemeint....oft ist slow down ...eh besser heutzutage...

Oh oh mit der Vorgeschichte der KM ist es ja echt eine dramatische Sache....

Ich wünsch Dir aber weiterhin viel viel Kraft und Stärke,denn das wirst du sicher brauchen....

Alles Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram