Forum / Liebe & Beziehung

Wie lange nach Zurückweisung lieben? (schizoide Narzisstin)

Letzte Nachricht: 28. Mai um 7:15
27.05.21 um 18:32

Hallo Leute,

ich habe mich vor mittlerweile einigen Jahren in eine Frau verliebt, die an einer schizoiden und einer narzisstischen Persönlichkeitstörung leidet. Leider hat sie mich mehrmals abgewiesen, sodass es nichts wurde mit uns beiden. 

Wie viele Jahre sollte man so einer unglücklichen Liebe hinterherweinen? Sind 8, 9, 10 Jahre noch im "normalen" Bereich oder sollte man sich professionelle Hilfe holen / eine Therapie machen?
 

Mehr lesen

27.05.21 um 19:14
In Antwort auf

Hallo Leute,

ich habe mich vor mittlerweile einigen Jahren in eine Frau verliebt, die an einer schizoiden und einer narzisstischen Persönlichkeitstörung leidet. Leider hat sie mich mehrmals abgewiesen, sodass es nichts wurde mit uns beiden. 

Wie viele Jahre sollte man so einer unglücklichen Liebe hinterherweinen? Sind 8, 9, 10 Jahre noch im "normalen" Bereich oder sollte man sich professionelle Hilfe holen / eine Therapie machen?
 

Ist absolut nicht normal!!! Bitte einen Arzt aufsuchen 

Gefällt mir

27.05.21 um 19:15
In Antwort auf

Hallo Leute,

ich habe mich vor mittlerweile einigen Jahren in eine Frau verliebt, die an einer schizoiden und einer narzisstischen Persönlichkeitstörung leidet. Leider hat sie mich mehrmals abgewiesen, sodass es nichts wurde mit uns beiden. 

Wie viele Jahre sollte man so einer unglücklichen Liebe hinterherweinen? Sind 8, 9, 10 Jahre noch im "normalen" Bereich oder sollte man sich professionelle Hilfe holen / eine Therapie machen?
 

Ist absolut nicht normal!!! Bitte einen Arzt aufsuchen 

Gefällt mir

27.05.21 um 19:34

Hat denn Deine damalige Therapie, bei der Du die Frau kennengelernt hast, angeschlagen?

Sieht für mich nicht so aus, weil Dein Verhalten absolut nicht der Norm entspricht. Hat sie nicht eine Verfügung gegen Dich erwirkt, weil Du sie gestalkt hattest?

Gefällt mir

27.05.21 um 20:24

Hallo,

ein deutliches „Nein“ von mir - 8,9 oder 10 Jahre dafür aufzubringen, einer Person hinterzulaufen, die dich schon MEHRMALS abgewiesen hat, ist definitiv nicht normal. 

Die Frage, die ich mir stelle; was erhoffst du dir? Das sie irgendwann nachgibt und ihr Herz für dich entdeckt? 

Auch denke ich, dass sie mit ihrem Krankheitsbild, eine unglaublich schlechte Wahl für ne liebevolle Partnerschaft ist. Sorry.

LG W.

Gefällt mir

27.05.21 um 21:45

Aufjedenfall professionelle Hilfe holen.
Warum musst du unbedingt erwähnen, dass sie psychisch krank ist, würde das an der Zurückweisung und deinem Liebeskummer etwas ändern, wenn sie es nicht wäre?

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

27.05.21 um 21:48
In Antwort auf

Hallo,

ein deutliches „Nein“ von mir - 8,9 oder 10 Jahre dafür aufzubringen, einer Person hinterzulaufen, die dich schon MEHRMALS abgewiesen hat, ist definitiv nicht normal. 

Die Frage, die ich mir stelle; was erhoffst du dir? Das sie irgendwann nachgibt und ihr Herz für dich entdeckt? 

Auch denke ich, dass sie mit ihrem Krankheitsbild, eine unglaublich schlechte Wahl für ne liebevolle Partnerschaft ist. Sorry.

LG W.

Das kommt nicht auf das Krankheitsbild an, sondern auf die Krankheitseinsicht der Person und dem Willen, etwas zu ändern. Damit unterstellst du grad allen Menschen mit Persönlichkeitsstörungen ungeeignet als Partner zu sein. Find ich nicht fair. Ich hab eine Borderline Persönlichkeitsstörung und bin sehr gut therapiert und mein Partner und ich führen eine schöne, harmonische Beziehung.

Gefällt mir

27.05.21 um 21:55

Interessant finde ich bei der Konstellation des TE, dass er selber eine schwere Störung hat/hatte.

Daher finde ich es befremdlich, dass er dauernd das Krankheitsbild seines OdB's hervorhebt und die eigene Störung / Krankheit nicht mal selber merkt. Die eigene Krankheit verhindert hier das mögliche Weiterkommen bei der Frau und nicht die Krankheit der Frau. Aber da er nicht merkt, dass die Ursachse seiner Probleme an und in ihm liegen, wird er auch noch die nächsten 10 Jahre seines Lebens mit Hirngespinsten anstatt mit einer sinnvollen Therapie verschwenden.

Gefällt mir

27.05.21 um 22:29
In Antwort auf

Das kommt nicht auf das Krankheitsbild an, sondern auf die Krankheitseinsicht der Person und dem Willen, etwas zu ändern. Damit unterstellst du grad allen Menschen mit Persönlichkeitsstörungen ungeeignet als Partner zu sein. Find ich nicht fair. Ich hab eine Borderline Persönlichkeitsstörung und bin sehr gut therapiert und mein Partner und ich führen eine schöne, harmonische Beziehung.

Hallo quellbrunn.

Da hast du mich falsch verstanden. Ich bin selber Borderliner und kann pauschale Berwertungen auch nicht gutheißen. Meine Anmerkung zielte speziell auf den narzisstischen Teil dieser Frau ab. 
Eine NPS ist deswegen schwer therapierbar, weil diese Persönlcihkeiten sich selbst nicht als „krank“ empfinden. Ich denke, dass steht dem „Willen“, etwas zu ändern gegenüber.

Ich lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren.

Liebe Grüße Wackelzahn
 

Gefällt mir

27.05.21 um 23:45
In Antwort auf

Hallo quellbrunn.

Da hast du mich falsch verstanden. Ich bin selber Borderliner und kann pauschale Berwertungen auch nicht gutheißen. Meine Anmerkung zielte speziell auf den narzisstischen Teil dieser Frau ab. 
Eine NPS ist deswegen schwer therapierbar, weil diese Persönlcihkeiten sich selbst nicht als „krank“ empfinden. Ich denke, dass steht dem „Willen“, etwas zu ändern gegenüber.

Ich lasse mich natürlich gerne eines Besseren belehren.

Liebe Grüße Wackelzahn
 

Narzisstische Störungen sind genauso gut therapierbar. Nicht jeder Narzisst ist gleich, wie nicht jeder Borderliner gleich ist. Und da die Frau in dem Falle ja sogar eine Diagnose zu haben scheint, scheint es ganz so als wäre sie sehr wohl in Behandlung. Ansonsten hast du natürlich recht bezüglich dem Behandlungswillen. Ich habe mich nur an deiner Aussage gestört, so wie sie da stand. 

Gefällt mir

28.05.21 um 7:15

Wenn es Monate wäre, dann wäre es schon ein lange Zeit.
Hole dir bitte Hilfe, du hast nur ein Leben.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers