Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie konnte das passiern, wie soll es weitergehen...

Wie konnte das passiern, wie soll es weitergehen...

22. September 2007 um 16:36


Ich durchlebe grad das schlimmste Jahr meines Lebens. Ich bin 30 Jahre alt und habe eigentlich noch alles vor mir, aber momentan drohe ich an der vergangenen Enttäuschung / Verletzung zu zerbrechen.Ich finde einfach nicht wieder zurück ins Leben. Ich weiß keinen Rat mehr und erzähle hier meine Geschichte:

Angefangen hat es wie in vielen Geschichten: Wir kannten uns schon 5 Jahre, haben zusammen gearbeitet, nicht direkt, aber hatten immer mal Berührungspunkte, aber das wars auch, er war spielte bis dahin keine Rolle in meinem Leben, nicht mal einen Gedanken. Ich war in einer 9 jährigen Beziehung und dort unglücklich und eigentlich schon dabei mich zu verabschieden, aber noch unsicher und voller Angst davor. Dann hatte ich dienstlich mehr mit ihm zu tun und wir haben angefangen per Mail zu flirten, sehr eindeutige Mails, es hat Spaß gemacht. Doch nach ein paar Monaten war klar, das es dabei nicht bleibt, dass man per Mail nicht über alles reden kann und nicht jede Möglichkeit wahrnehmen kann. Es war der Wunsch da, auch mal ein Glas Wein zusammen zu trinken, eben auch mal persönlich miteinander privat zu sprechen. Dann haben wir angefangen uns privat zu treffen. Es war nicht, wie in den Mails, nicht offensiv, sondern sehr unsicher, sehr verschämt, mit viel Abstand und auch Angst. Wir haben angefangen uns freundschaftlich zu unterhalten, es entstand sehr viel Vertrauen, in dem was wir miteinander besprachen. Es kam auch die Sprache auf meine Beziehung, er stellte Fragen, ohne Zwang auf Antwort und dennoch hat es mich zum Nachdenken gebracht. Ich habe endlich mal meine Zweifel an meiner bestehenden Beziehung zuende gedacht, tja und parallel dazu habe ich mich in ihn verliebt und er sich in mich. Dies geschah alles, ohne das etwas zwischen uns passiert ist. Er hat den Platz in meinem Herzen eingenommen, der schon vor langer Zeit frei geworden war und das hat mich auch dazu bewegt, mich von meiner damaligen Beziehung zu lösen und das im festen Wissen, um die Unsicherheit, was den anderen Mann betraf und vorallem auch gerade in vollem Bewusstsein darum. Es war nicht mein Ziel eine Beziehung für eine neue zu beenden, da kam es dann eben auch ganz recht, dass dort een noch alles offen war. Er war in der Zeit für mich da und ehrlicher Weise muss ich auch sagen, war es schön durch diesen Schmerz eine Beziehung / Pläne / Träume aufzugeben, nicht alleine durch zu müssen. Dann lief irgendwie alles von allein. Wir trafen uns, wir näherten uns einander an, konnten nicht mehr voneinander lassen und dennoch habe ich mir stets versagt, wirklich zu hoffen bzw. zu träumen. Er erzählte von seiner Ehe, von seinem Unglücklichsein und das er auch viel sich selbst zuschrieb und sich mittlerweile fragte, ob er seine Frau je geliebt hat, so hat er sie doch damals geheiratet, weil sie schwanger war und er Vater sein wollte. Alles deutet in eine Richtung, wir haben von Urlauben, von Kindern geträumt... Ich war nicht seine erste Geliebte, damals waren seine Kinder noch klein und er sagte, dass das für ihn damals der Grund gewesen war, zu seiner Frau zurückzukehren und das er seine Liebe damals verraten habe. Ich machte ihm von Anfang an klar, dass ih nicht seine langjährige Geliebte sein werde, weil ich es nicht wollte und nicht konnte. In dieser Zeit, als ich mir dessen noch so sehr bewußt war und weit davon entfernt war, mich blind dort hinein, in Hoffnungen und Träume zu stürzen, war noch alles möglich. Es wurde immer schwieriger, weil getrennt sein immer schmerzlicher war. Kurz vor Silvester hat er sich dann von seiner Frau getrennt. Es hat ihn sehr getroffen und dennoch stand er seinem Erzählen nach dahinter, hat seiner Frau alles erzählt und gesagt, dass er sie nicht mehr liebt, mit mir zusammen sein möchte, seinen Ehering abgenommen und war einen großteil der Zeit bei mir. Dennoch hat er mich von Anfang an darum gebeten, das mit seiner Frau zu klären, vernünftig auseinander zu gehen, auch wegen der Kinder. Unabhängig von all dem fand eine offensichtliche Bewegung in meine Richtung statt und nach und nach habe ich mich getraut zu hoffen, zu wünschen, mit ihm gemeinsam zu träumen und zu planen.Die Entscheidung war gefallen, bei ihm und bei mir. usw. usw. usw.
Irgendwie lief dann allerdings alles nicht wie gedacht, er fing irgendwann an, sich mit winzigen Schritten wieder von mir zu entfernen, fast unmerklich, mit vielen Begründungen und Hinhalten.
Ich muss ganz ehrlich sagen, ich habe bis jetzt keine Ahnung, wie alles passiert ist. Ich stehe immernoch fassunglos davor und das obwohl es jetzt schon 3 Monate her ist, dass es endgültig vorbei war.
Ich hasse ihn und gleichzeitig fehlt er mir. Wir haben Zukunftspläne geschmiedet, er hat in mir den Wunsch nach Familie nach Kindern geweckt und dann war plötzlich alles ganz anders und er ist wieder zurück zu seiner Frau und macht dort einfach weiter, lebt dort einfach wieder sein Leben. Und das ohne zu wissen, was er angerichtet hat, er versteht es nicht und sieht es nicht und ich bin kurz davor daran zu zerbrechen. Ich weiß nicht mehr, wie ich weitermachen soll, fühle mich so unendlich einsam. Er ist einfach weg, es soll einfach alles nicht mehr wahr sein....
Ich verstehe nicht, wie ein Mensch sowas tun kann, zu soetwas fähig ist?! Er hat mehr genommen, als ich bereit war zu geben und sieht es nicht mal.
Hätte er sich gleich für seine Frau entschieden ok, aber erst so und den damit verbundenen Hoffnungen und Plänen und dann doch nicht? Naja und von der Art und Weise ganz zu schweigen (seine Frau hat mich im Büro angerufen und mir gesagt, dass ich ihn nicht mehr sehen werde und er saß dabei neben ihr).

Ich hasse mein Leben, ich weiß nicht mehr weiter und ich komme auch dieser Einsamkeit einfach nicht raus.

Ja ich begegne ihm jeden Tag im Büro und das war am Anfang schlimm, mittlerweile ist es ok und dennoch kann ich mich nicht entscheiden, ob ich aus dieser Firma, aus dieser Stadt gehen sollte. Einerseits komme ich so nicht weiter, andererseits hänge ich sehr an meiner Arbeit, auch auf Grund der kommenden Möglichkeiten und ich habe Angst....

Wie konnte das alles nur passiern

Mehr lesen

23. September 2007 um 15:37

Mir ist sowas auch pasiert...
ic habe ihn sehr geliebt und hab ales für ihn aufgegeben ...ich hab ihn sehr geliebt und er hat es nicht ernst mit mir gemeint er hat sich erst auf die beziehung eingelassen ,obwohl er so gut wie verheiratet war und ein kind von ihr erwartete...ich hab ihn dann verlassen als ich das erfuhr aber bin zu ihm zurück gegangen weil ich ohne ihn nicht konnte...mich plagte aber dasschlechte gewissen was wir ihr angetan habe... und eines tages ist er dann zurück zu ihr...ich vermisse ihn und fühle mich genau so wie du...

Gefällt mir

30. September 2007 um 12:03
In Antwort auf girlymaus2

Mir ist sowas auch pasiert...
ic habe ihn sehr geliebt und hab ales für ihn aufgegeben ...ich hab ihn sehr geliebt und er hat es nicht ernst mit mir gemeint er hat sich erst auf die beziehung eingelassen ,obwohl er so gut wie verheiratet war und ein kind von ihr erwartete...ich hab ihn dann verlassen als ich das erfuhr aber bin zu ihm zurück gegangen weil ich ohne ihn nicht konnte...mich plagte aber dasschlechte gewissen was wir ihr angetan habe... und eines tages ist er dann zurück zu ihr...ich vermisse ihn und fühle mich genau so wie du...

Wie hast du es geschafft...
ja hört sich so ähnlich an
Ein schlechtes Gewissen hatte ich nicht. Ich war nicht seine erste Geliebte, vor Jahren hatte er ein Verhältnis mit ihrer besten Freundin und zu dem Zeitpunkt als wir uns näher gekommen sind, war weder er noch sein Frau glücklich und er sagte, er hat sie nie wirklich geliebt. Tja hat er sich wohl getäuscht. Aber sogar jetzt kann er mich nicht ganz loslassen, ich quäle mich durch jeden Tag und kämpfe um mein Leben und er lässt mich nichtmal jetzt los. Z.B. war ich letzte Woche auf Dienstreise und mein Auto stand die Woche in der Firme, als ich am Freitagabend dort ankam, lagen eine paar wilde Röschen (hatte er mir schonmal geschenkt, daher war klar, dass es von ihm war) vorne ganz unauffällig auf meinem Auto. Ich meine, was soll das??? Ich schnall das einfach nicht und mal ganz nebenbei bemerkt, beneide ich seine Frau nicht im Geringsten, einen Mann an ihrer Seite, der nicht aufhören kann, an eine andere zu denken, der eine andere nicht loslassen kann. Sie tut mir leid, denn sowas hat keiner verdient, aber andererseits hat sie es sich so ausgesucht, sie wollte ihn nicht gehen lassen, was ich natürlich verstehen kann, aber... Mittlerweile kommt schon ab und an der Gedanke, dass ich froh bin so einen Mann nicht an meiner Seite zu haben, aber dennoch bzw. trotzallem vermisse ich ihn, er fehlt mir.
Aber mal im Ernst wie kann man so verantwortungslos, so rücksichtslos mit anderer Menschen Leben umgehen??? Ich verstehe das alles nicht und es hat mir viel Glauben an die Menschen und viele Illusionen genommen. Ich komme noch immer nicht damit zurecht...

Gefällt mir

30. September 2007 um 13:39
In Antwort auf bzmuz

Wie hast du es geschafft...
ja hört sich so ähnlich an
Ein schlechtes Gewissen hatte ich nicht. Ich war nicht seine erste Geliebte, vor Jahren hatte er ein Verhältnis mit ihrer besten Freundin und zu dem Zeitpunkt als wir uns näher gekommen sind, war weder er noch sein Frau glücklich und er sagte, er hat sie nie wirklich geliebt. Tja hat er sich wohl getäuscht. Aber sogar jetzt kann er mich nicht ganz loslassen, ich quäle mich durch jeden Tag und kämpfe um mein Leben und er lässt mich nichtmal jetzt los. Z.B. war ich letzte Woche auf Dienstreise und mein Auto stand die Woche in der Firme, als ich am Freitagabend dort ankam, lagen eine paar wilde Röschen (hatte er mir schonmal geschenkt, daher war klar, dass es von ihm war) vorne ganz unauffällig auf meinem Auto. Ich meine, was soll das??? Ich schnall das einfach nicht und mal ganz nebenbei bemerkt, beneide ich seine Frau nicht im Geringsten, einen Mann an ihrer Seite, der nicht aufhören kann, an eine andere zu denken, der eine andere nicht loslassen kann. Sie tut mir leid, denn sowas hat keiner verdient, aber andererseits hat sie es sich so ausgesucht, sie wollte ihn nicht gehen lassen, was ich natürlich verstehen kann, aber... Mittlerweile kommt schon ab und an der Gedanke, dass ich froh bin so einen Mann nicht an meiner Seite zu haben, aber dennoch bzw. trotzallem vermisse ich ihn, er fehlt mir.
Aber mal im Ernst wie kann man so verantwortungslos, so rücksichtslos mit anderer Menschen Leben umgehen??? Ich verstehe das alles nicht und es hat mir viel Glauben an die Menschen und viele Illusionen genommen. Ich komme noch immer nicht damit zurecht...

Das Frage...
ich mich jeden Tag. Wie kann man auf den Gefühlen eines anderen so rumtrampeln. Und vor allem einen einfach im Regen stehen zu lassen ohne mit einem zu reden. Man denkt es wird besser und nach ein paar Tagen merkt man das nichts besser ist. Das alles genauso schlimm ist wie vorher und man keinen plan mehr hat was man tun soll damit dieser Schmerz besser wird. Ich versuchs irgendwie zu ertragen. Ich bin seit November getrennt und für eine Zeit hatte ich es geschafft damit klar zu kommen. Aber ich kann ihn nicht vergessen und schaff es nicht los zu lassen trotz allem was er mit mir macht. Ich hab gesten ers einen Spruch gesehen: Ich bin selbst dafür verantwortlich was ich Dir erlaube mit mir zu machen. Aber wie schafft man es, es nicht mehr zu erlauben.

Gefällt mir

30. September 2007 um 13:59
In Antwort auf butterfly794

Das Frage...
ich mich jeden Tag. Wie kann man auf den Gefühlen eines anderen so rumtrampeln. Und vor allem einen einfach im Regen stehen zu lassen ohne mit einem zu reden. Man denkt es wird besser und nach ein paar Tagen merkt man das nichts besser ist. Das alles genauso schlimm ist wie vorher und man keinen plan mehr hat was man tun soll damit dieser Schmerz besser wird. Ich versuchs irgendwie zu ertragen. Ich bin seit November getrennt und für eine Zeit hatte ich es geschafft damit klar zu kommen. Aber ich kann ihn nicht vergessen und schaff es nicht los zu lassen trotz allem was er mit mir macht. Ich hab gesten ers einen Spruch gesehen: Ich bin selbst dafür verantwortlich was ich Dir erlaube mit mir zu machen. Aber wie schafft man es, es nicht mehr zu erlauben.

"schön" das ich damit nicht allein bin...
...natürlich wünsche ich es keinem, aber dennoch. Ich weiß nicht so recht, wie ich damit umgehen soll, ich weiß gar nichts mehr, glaube an nichts mehr, nichtmal mehr an mich selbst. Es fällt mir schwer andere Menschen um mich rum zu ertragen, geschweige denn zu genießen, denn ich fühle mich dennoch allein.Ich gehe seit 2 Monaten zu einer Therapeutin und auf meine Frage, warum das so ist, sagt sie "weil sie derzeit viel mehr mit sich selbst beschäftigt sind, als das sie sich mit anderen beschäftigen können und weil sie leider immernoch mit ihm verbunden sind, noch nicht wirklich losgelassen haben, deswegen fehlt er ihnen und solange kann kein Mensch dieses Gefühl mindern, denn es ist an ihn gebunden.". Verdammte Scheiße, ich will nicht an ihn gebunden sein, nicht mehr! Am liebsten wäre mir, er würde von diesem Planeten verschwinden, aber nichts dergleichen, im Gegenteil, er hatte nichtmal das Feingefühl nach dem ganzen Schlamassel aus der Firma zu verschwinden, ganz im gegenteil, er hofft auf eine dennoch mögliche gute Zusammenarbeit. Das kotzt mich an, vorallem weil es zeigt, dass er immernoch am längeren Hebel sitzt, ihn quält diese Situation ja nicht, im Gegenteil, dadaurch dass wir immer wieder miteinander zu tun haben, kann er sich in Sehnsucht verzehren und das was wir hatten "ehren" (seine Worte!!!) und gleichzeitig beweisen, wie standhaft er ist. Was er damit anrichtet und auch angerichtet hat, versteht er kein bißchen. Eigentlich müsste er mir leid tun, so blind wie er durchs Leben geht, aber nicht mal mehr das. Ich habe so viel gegeben, mich absolut geöffnet und das macht den Schmerz dann umso größer und es ist schwieriger Abstand zu gewinnen. Zwischendurch dachte ich schon "ich will mein Leben nicht mehr, ich will es einfach nicht mehr!", doch da gibt es dann Gott sei Dank vertraute Freunde, die einen solchen Moment auffangen.
Ich möchte ihn am liebsten dafür bestrafen, für das was er getan hat bzw. ihn fesseln und knebeln und solange auf ihn einreden, bis er es verstanden hat, was er getan hat, aber ich denke das wird er nie. Und genau zu diesem Punkt muss ich letztlich kommen, mich auch in diesem Punkt von ihm loszusagen und damit jegliche Verbindung brechen, aber das ist eben nicht so einfach...
Ich bin gerade dabei mich wegzubewerben, auch wenn es mir um meine Arbeit unendlich leid tut, aber erstens würde es Abstand schaffen, neue Leute bringen und das ist der einzige "Hebel" an dem ich sitze. Aber ehrlich gesagt, hab ich Schiss ganz neu anzufangen und dennoch erscheint es mir immer richtiger. Naja wir werden sehen...

Gefällt mir

30. September 2007 um 14:17
In Antwort auf bzmuz

"schön" das ich damit nicht allein bin...
...natürlich wünsche ich es keinem, aber dennoch. Ich weiß nicht so recht, wie ich damit umgehen soll, ich weiß gar nichts mehr, glaube an nichts mehr, nichtmal mehr an mich selbst. Es fällt mir schwer andere Menschen um mich rum zu ertragen, geschweige denn zu genießen, denn ich fühle mich dennoch allein.Ich gehe seit 2 Monaten zu einer Therapeutin und auf meine Frage, warum das so ist, sagt sie "weil sie derzeit viel mehr mit sich selbst beschäftigt sind, als das sie sich mit anderen beschäftigen können und weil sie leider immernoch mit ihm verbunden sind, noch nicht wirklich losgelassen haben, deswegen fehlt er ihnen und solange kann kein Mensch dieses Gefühl mindern, denn es ist an ihn gebunden.". Verdammte Scheiße, ich will nicht an ihn gebunden sein, nicht mehr! Am liebsten wäre mir, er würde von diesem Planeten verschwinden, aber nichts dergleichen, im Gegenteil, er hatte nichtmal das Feingefühl nach dem ganzen Schlamassel aus der Firma zu verschwinden, ganz im gegenteil, er hofft auf eine dennoch mögliche gute Zusammenarbeit. Das kotzt mich an, vorallem weil es zeigt, dass er immernoch am längeren Hebel sitzt, ihn quält diese Situation ja nicht, im Gegenteil, dadaurch dass wir immer wieder miteinander zu tun haben, kann er sich in Sehnsucht verzehren und das was wir hatten "ehren" (seine Worte!!!) und gleichzeitig beweisen, wie standhaft er ist. Was er damit anrichtet und auch angerichtet hat, versteht er kein bißchen. Eigentlich müsste er mir leid tun, so blind wie er durchs Leben geht, aber nicht mal mehr das. Ich habe so viel gegeben, mich absolut geöffnet und das macht den Schmerz dann umso größer und es ist schwieriger Abstand zu gewinnen. Zwischendurch dachte ich schon "ich will mein Leben nicht mehr, ich will es einfach nicht mehr!", doch da gibt es dann Gott sei Dank vertraute Freunde, die einen solchen Moment auffangen.
Ich möchte ihn am liebsten dafür bestrafen, für das was er getan hat bzw. ihn fesseln und knebeln und solange auf ihn einreden, bis er es verstanden hat, was er getan hat, aber ich denke das wird er nie. Und genau zu diesem Punkt muss ich letztlich kommen, mich auch in diesem Punkt von ihm loszusagen und damit jegliche Verbindung brechen, aber das ist eben nicht so einfach...
Ich bin gerade dabei mich wegzubewerben, auch wenn es mir um meine Arbeit unendlich leid tut, aber erstens würde es Abstand schaffen, neue Leute bringen und das ist der einzige "Hebel" an dem ich sitze. Aber ehrlich gesagt, hab ich Schiss ganz neu anzufangen und dennoch erscheint es mir immer richtiger. Naja wir werden sehen...

Die denken
darüber gar nicht nach was sie uns antun. Für die zählt nur ihr Leben. So kommt es mir vor. Meiner hat wieder interesse an mir. Er möchte es aber ganz langsam angehen lassen. Mal ist er zutraulich und dann wieder kalt und abweisend. Wie soll man da was verstehen. Er konnte sich nocht nicht mal Entschuldigen für das was war.
Eine Bekannte von mir die hatte auch mal was mit einem Arbeitskollegen der verheiratet ist. Er wollte sich damals auch von seiner Frau trennen aber hat es dann wohl nie getan. Eine Zeit lang haben sie kein Wort auf der Arbeit miteinander geredet. Sie hat was ihn angeht wohl für sich abgeschlossen das es eben nie funktionieren wird zwischen den beiden auch wenn er für sie die große Liebe war. Ich denke das es ihr manchmal bestimmt noch schwer fällt. Aber sie können auf der Arbeit wenigstens normal miteinander umgehen und auch mal kurz miteinander reden.
Wenn ich überlege ich müßte mit meinem Ex in einer Firma arbeiten, ich würde durchdrehen.
Wenn Du wirklich davon überzeugt bist das es das richtige ist Dir eine andere Arbeitsstelle zu suchen dann mach das. Vielleicht hilft es Dir über ihn hinweg zu kommen oder besser damit klar zu kommen. Ich wünsche es Dir

Gefällt mir

30. September 2007 um 14:24
In Antwort auf butterfly794

Die denken
darüber gar nicht nach was sie uns antun. Für die zählt nur ihr Leben. So kommt es mir vor. Meiner hat wieder interesse an mir. Er möchte es aber ganz langsam angehen lassen. Mal ist er zutraulich und dann wieder kalt und abweisend. Wie soll man da was verstehen. Er konnte sich nocht nicht mal Entschuldigen für das was war.
Eine Bekannte von mir die hatte auch mal was mit einem Arbeitskollegen der verheiratet ist. Er wollte sich damals auch von seiner Frau trennen aber hat es dann wohl nie getan. Eine Zeit lang haben sie kein Wort auf der Arbeit miteinander geredet. Sie hat was ihn angeht wohl für sich abgeschlossen das es eben nie funktionieren wird zwischen den beiden auch wenn er für sie die große Liebe war. Ich denke das es ihr manchmal bestimmt noch schwer fällt. Aber sie können auf der Arbeit wenigstens normal miteinander umgehen und auch mal kurz miteinander reden.
Wenn ich überlege ich müßte mit meinem Ex in einer Firma arbeiten, ich würde durchdrehen.
Wenn Du wirklich davon überzeugt bist das es das richtige ist Dir eine andere Arbeitsstelle zu suchen dann mach das. Vielleicht hilft es Dir über ihn hinweg zu kommen oder besser damit klar zu kommen. Ich wünsche es Dir

Danke dir...
danke dir, für die Liebe Nachricht. Momentan arbeiten wir zusammen und eigentlich geht es, aber eine Dauerlösung ist es nicht, denn den Gefallen will ich ihm nicht tun und kann ich auch einfach nicht, einen freundschaftlichen Umgang mit ihm zu pflegen, denn das kann und will ich nach allem, was passiert ist nicht und eigentlich finde ich es auch eine Frechheit von ihm, disen Wunsch überhaupt an mich herangetragen zu haben!
Am liebsten wäre mir, wenn er einfach verschwinden würde, aber das wird er leider nie tun und so bleibt mir nix anderes übrig. Ich wünschte, ich könnte diese Zeit einfach aus meinem Gedächtnis streichen, denn alles was ich aus dieser Zeit mitnehme ist Schmerz und Leid zu fühlen und den Glauben an die Liebe verloren zu haben...

Gefällt mir

30. September 2007 um 15:11
In Antwort auf bzmuz

Danke dir...
danke dir, für die Liebe Nachricht. Momentan arbeiten wir zusammen und eigentlich geht es, aber eine Dauerlösung ist es nicht, denn den Gefallen will ich ihm nicht tun und kann ich auch einfach nicht, einen freundschaftlichen Umgang mit ihm zu pflegen, denn das kann und will ich nach allem, was passiert ist nicht und eigentlich finde ich es auch eine Frechheit von ihm, disen Wunsch überhaupt an mich herangetragen zu haben!
Am liebsten wäre mir, wenn er einfach verschwinden würde, aber das wird er leider nie tun und so bleibt mir nix anderes übrig. Ich wünschte, ich könnte diese Zeit einfach aus meinem Gedächtnis streichen, denn alles was ich aus dieser Zeit mitnehme ist Schmerz und Leid zu fühlen und den Glauben an die Liebe verloren zu haben...

Das verstehe
ich. So geht es mir auch. Ich mein, ich war zwar glücklich als er wieder her kam und meinte das er es schon noch mal gern versuchen würde. Aber das er sich eben immer so wechselhaft verhält und sich nicht wirklich bemüht bringt mich auch viel ins grübeln. Manchmal hab ich auch Angst das er vielleicht nur mit mir spielt obwohl ich ihm das nicht zutraue. Aber man täuscht sich ja so oft in Menschen. Ich hoffe eben das es irgendwann besser geht und das wenn von seiner Seite aus jetzt nicht mal was kommt ich eben auch den Schlußstrich ziehen kann. Die Verletzungen sitzen noch immer tief. Aber die Hoffnung soll man ja nie aufgeben auch wenn es schwer fällt das alles besser wird. Ich verkriech mich auch immer viel zu viel zuhause. Und wenn ich dann mal Lust hätte was zu unternehmen haben alle keine Zeit oder schon was anderes vor worauf ich dann irgendwie keine Lust habe. Ich frag mich wie lang das noch so gehen wird. Wie lang hält man sowas aus. Die Zeit wird man nie streichen können und auch nie vergessen. Und schon gar nicht wenn man eigentlich noch so viele offene Fragen hat.

Gefällt mir

30. September 2007 um 15:28
In Antwort auf butterfly794

Das verstehe
ich. So geht es mir auch. Ich mein, ich war zwar glücklich als er wieder her kam und meinte das er es schon noch mal gern versuchen würde. Aber das er sich eben immer so wechselhaft verhält und sich nicht wirklich bemüht bringt mich auch viel ins grübeln. Manchmal hab ich auch Angst das er vielleicht nur mit mir spielt obwohl ich ihm das nicht zutraue. Aber man täuscht sich ja so oft in Menschen. Ich hoffe eben das es irgendwann besser geht und das wenn von seiner Seite aus jetzt nicht mal was kommt ich eben auch den Schlußstrich ziehen kann. Die Verletzungen sitzen noch immer tief. Aber die Hoffnung soll man ja nie aufgeben auch wenn es schwer fällt das alles besser wird. Ich verkriech mich auch immer viel zu viel zuhause. Und wenn ich dann mal Lust hätte was zu unternehmen haben alle keine Zeit oder schon was anderes vor worauf ich dann irgendwie keine Lust habe. Ich frag mich wie lang das noch so gehen wird. Wie lang hält man sowas aus. Die Zeit wird man nie streichen können und auch nie vergessen. Und schon gar nicht wenn man eigentlich noch so viele offene Fragen hat.

Ich glaube, sie glauben das, was sie sagen...
manchmal denke ich, er hat wirklich das geglaubt, was er gesagt hat und daher auch so gemeint, aber ist es nicht vielmehr darin begründet, dass er einfach nicht darüber nachgedacht hat, sich der Folgen nicht bewusst war??? Ja ich denke so war es und ist es noch, auch jetzt tut er Dinge bei denen er sich der Folgen nicht bewusst ist, er handelt einfach, ohne vorher auch nur ansatzweise über die Folgen nachzudenken und ob er das dann überhaupt möchte. Es ist etwas anderes nur den Moment zu genießen bzw. nur den Moment zu leben, als auch mit den Folgen zu leben.
Und Hoffnung war es, die mir das Genick gebrochen hat. Lange habe ich mir zu hoffen nicht erlaubt, doch dann mit der Trennung von seiner Frau, habe ich mich gänzlich darauf eingelassen. Aber leider hat er mir mit dieser unüberlegten Entscheidung die Möglichkeit "genommen" mich frei zu entscheiden bzw. zu sagen "ich will das nicht", denn warum sollte ich denn auch, schließlich hat er gesagt, er trennt sich von seiner Frau, denn er liebt sie nicht und er wünscht sich ein Leben mit mir und möchte das auch leben.
Ja und das mit dem vor Freunden zurückziehen kenne ich nur zu gut und auch das Problem, dass keiner Zeit hat. Naja und die meisten sind nun auch in einer Partnerschaft und haben nicht mehr großartig Zeit oder drittes Rad am Wagen hab ich auch nicht wirklich Bock. Keine Ahnung wie lange ich das noch so aushalte, aber eigentlich will ich es gar nicht mehr "aushalten", ich will endlich wieder anfangen zu leben...
Und nein, ich habe keine offenen Fragen mehr an ihn, denn ich weiß genau, er wird mir meine Fragen niemals beantworten können, weil er sich selbst dieser Dinge gar nicht bewusst ist! Also ich will einfach von ihm loskommen, ihn nicht mehr vermissen, einfach wieder nur leben...

Gefällt mir

1. Oktober 2007 um 9:48
In Antwort auf bzmuz

Ich glaube, sie glauben das, was sie sagen...
manchmal denke ich, er hat wirklich das geglaubt, was er gesagt hat und daher auch so gemeint, aber ist es nicht vielmehr darin begründet, dass er einfach nicht darüber nachgedacht hat, sich der Folgen nicht bewusst war??? Ja ich denke so war es und ist es noch, auch jetzt tut er Dinge bei denen er sich der Folgen nicht bewusst ist, er handelt einfach, ohne vorher auch nur ansatzweise über die Folgen nachzudenken und ob er das dann überhaupt möchte. Es ist etwas anderes nur den Moment zu genießen bzw. nur den Moment zu leben, als auch mit den Folgen zu leben.
Und Hoffnung war es, die mir das Genick gebrochen hat. Lange habe ich mir zu hoffen nicht erlaubt, doch dann mit der Trennung von seiner Frau, habe ich mich gänzlich darauf eingelassen. Aber leider hat er mir mit dieser unüberlegten Entscheidung die Möglichkeit "genommen" mich frei zu entscheiden bzw. zu sagen "ich will das nicht", denn warum sollte ich denn auch, schließlich hat er gesagt, er trennt sich von seiner Frau, denn er liebt sie nicht und er wünscht sich ein Leben mit mir und möchte das auch leben.
Ja und das mit dem vor Freunden zurückziehen kenne ich nur zu gut und auch das Problem, dass keiner Zeit hat. Naja und die meisten sind nun auch in einer Partnerschaft und haben nicht mehr großartig Zeit oder drittes Rad am Wagen hab ich auch nicht wirklich Bock. Keine Ahnung wie lange ich das noch so aushalte, aber eigentlich will ich es gar nicht mehr "aushalten", ich will endlich wieder anfangen zu leben...
Und nein, ich habe keine offenen Fragen mehr an ihn, denn ich weiß genau, er wird mir meine Fragen niemals beantworten können, weil er sich selbst dieser Dinge gar nicht bewusst ist! Also ich will einfach von ihm loskommen, ihn nicht mehr vermissen, einfach wieder nur leben...

Ja, sie glauben es....
ich habe 2 jahre lang so ein ähnliches theater mitgemacht. hin und her. ich war die frau, er lebte bereits mit seiner geliebten in unsrem haus, er hat mich betrogen, sie ist eine arbeitskollegin. er glaubt in dem moment, wo er vor mir steht, was er sagt. sobald er sich umdreht, ist es vergessen.

ich habe soviel mitgemacht. nun sind wir 3 jahre getrennt. es ist für mich noch immer schwer, und ich wünsche mir eine neue beziehung. ich lebe in der ständigen angst, mich nochmals einwickeln zu lassen.

es ist unglaublich.

Gefällt mir

1. Oktober 2007 um 10:06

Unglaublich
wie alle immer wieder darauf herein fallen!
"Mit meiner Frau läuft schon lange nichts mehr keine Liebe mehr und so weiter"!
Tja wer würde sich auch auf einen Mann einlassen der davon spricht das alles Bestens ist!
Tja wurde betrogen, sie wollte seine Festnetznummer um Abends anzurufen, Hallo ich wohne auch noch da! SIe dachte wohl das wir getrennt leben! Toll was hat er ihr für Lügen aufgetischt! Was hat er mir für Lügen aufgetischt!
Alles war Ok er zählte uns zu den "Glücklichen Paaren"!
Wir haben viel zusammrn gemacht! Dann ist er wegen Stress auf der Arbeit zu Kur! TJA!!! Jetzt stehe ich vor einem Scherbenhaufen! Weiß nicht wie es weiter gehen soll! Ich LIebe ihn noch immer ich liebe ihn seit 28 Jahren! Er hat sich für mich entschieden weiß nicht ob aus Liebe oder Gewohnheit! Oder ist das das Selbe?
Schmetterlinge waren bei der Anderen die kann ich ihm nicht geben!
Nicht mehr! ICh bin traurig weiß nur eins auf einen Typen der in einer Beziehung steckt würde ich mich nie einlassen! Die erzählen dir eh nicht die Wahrheit!

Gefällt mir

1. Oktober 2007 um 10:08
In Antwort auf jenetaimeplus1

Ja, sie glauben es....
ich habe 2 jahre lang so ein ähnliches theater mitgemacht. hin und her. ich war die frau, er lebte bereits mit seiner geliebten in unsrem haus, er hat mich betrogen, sie ist eine arbeitskollegin. er glaubt in dem moment, wo er vor mir steht, was er sagt. sobald er sich umdreht, ist es vergessen.

ich habe soviel mitgemacht. nun sind wir 3 jahre getrennt. es ist für mich noch immer schwer, und ich wünsche mir eine neue beziehung. ich lebe in der ständigen angst, mich nochmals einwickeln zu lassen.

es ist unglaublich.

Hallo
wie lang seid ihr zusammen gewesen?

Gefällt mir

2. Oktober 2007 um 20:47
In Antwort auf jenetaimeplus1

Ja, sie glauben es....
ich habe 2 jahre lang so ein ähnliches theater mitgemacht. hin und her. ich war die frau, er lebte bereits mit seiner geliebten in unsrem haus, er hat mich betrogen, sie ist eine arbeitskollegin. er glaubt in dem moment, wo er vor mir steht, was er sagt. sobald er sich umdreht, ist es vergessen.

ich habe soviel mitgemacht. nun sind wir 3 jahre getrennt. es ist für mich noch immer schwer, und ich wünsche mir eine neue beziehung. ich lebe in der ständigen angst, mich nochmals einwickeln zu lassen.

es ist unglaublich.

@jenetaimeplus1
ja diese Angst kenne ich, Vertrauen hat für mich seinen Wert verloren und vieles andere auch.
jeden Tag tanzt er mir in der Firma vor der Nase rum und ist sich noch nichtmal im Klaren darüber, was er damit anrichtet - er versteht es einfach nicht. Er versteht kein bißchen, was er angerichtet hat, lebt einfach wieder in seinem hübschen verlogenen Leben und das bringt mich auf die Palme!
Und er kommt sich großartig dabei vor, dass er "vorsichtig" mit mir umgeht und auch Unsicherheit mal zulässt und wie mitfühlend er ist. Er versteht es so ganz und gar nicht!!!!! Mitfühlend wäre gewesen, wenn er sich einfach auf schnellstem Wege aus der Firma verpisst hätte, wenn schon nicht von diesem Planeten! Aber das wird er nie tun, niemals und dafür hasse ich ihn, ich hätte nie gedacht, dass ich jemals so sehr hassen kann. Und immer bin ich versucht, es ihm zu erklären, weiß aber genau, dass er es nie verstehen wird. Warum sollte ich es dann also tun und dennoch könnte ich kotzen vor Wut, vor Enttäuschung, vor Verzweiflung!

Ich verstehe es einfach nicht! Mein Gott wie kann man nur so bzw. damit leben! Aber offensichtlich geht das ganz hervorragend.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, mein einziger Ausweg ist zu fliehen...

Gefällt mir

2. Oktober 2007 um 20:49
In Antwort auf sonnenschein332

Hallo
wie lang seid ihr zusammen gewesen?

Wenn deine Frage mir galt...
wir waren 1 Jahr zusammen
ich weiß, nicht sehr lange, aber so intensiv und zukunftsbezogen...

ach scheiße

Gefällt mir

3. Oktober 2007 um 15:11
In Antwort auf bzmuz

Wenn deine Frage mir galt...
wir waren 1 Jahr zusammen
ich weiß, nicht sehr lange, aber so intensiv und zukunftsbezogen...

ach scheiße

Hallo,
du bist 30.
fang neues leben an!
zieh in eine andere stadt

ich bin 33.und ich sagte mir immer mit 33 soll mein leben klar sein.
zur zeit ist es als wäre ich tot!
wir(er und ich)hatten jahre die hoffnung dass wir noch zueinander finden.wir waren jahre getrennt,kontakt wegen unseres 6 jähriges sohnes.
wir hatten keine anderen beziehungen.ich liebe ihn wie am ersten tag,bei ihm ist die liebe gerade(während paartherapie)gestorben,über jahre stück für stück.diese erkenntnis schmerzte so.jetzt musst du das annehmen und irgendwann wird es nochmal tun,wenn eine neue in sein leben kommt.das irgendwann kam schnell,jetzt,eine neue ist in seinem kopf!und wahr.herz.mein traum von familie ist gerade endgültig!geplatzt!ich weiss dass es vorbei ist.und ich will weg!
ein neues leben!mit 33
ich weiss es wird nicht einfach,viell.klappt es auch nicht,aber ich will es!
und mit kind ist es sicherlich schwieriger irgendwo anders neu anzufangen...
also,wenn du kannst,dann gehe
viel glück

Gefällt mir

3. Oktober 2007 um 15:24
In Antwort auf isz1

Hallo,
du bist 30.
fang neues leben an!
zieh in eine andere stadt

ich bin 33.und ich sagte mir immer mit 33 soll mein leben klar sein.
zur zeit ist es als wäre ich tot!
wir(er und ich)hatten jahre die hoffnung dass wir noch zueinander finden.wir waren jahre getrennt,kontakt wegen unseres 6 jähriges sohnes.
wir hatten keine anderen beziehungen.ich liebe ihn wie am ersten tag,bei ihm ist die liebe gerade(während paartherapie)gestorben,über jahre stück für stück.diese erkenntnis schmerzte so.jetzt musst du das annehmen und irgendwann wird es nochmal tun,wenn eine neue in sein leben kommt.das irgendwann kam schnell,jetzt,eine neue ist in seinem kopf!und wahr.herz.mein traum von familie ist gerade endgültig!geplatzt!ich weiss dass es vorbei ist.und ich will weg!
ein neues leben!mit 33
ich weiss es wird nicht einfach,viell.klappt es auch nicht,aber ich will es!
und mit kind ist es sicherlich schwieriger irgendwo anders neu anzufangen...
also,wenn du kannst,dann gehe
viel glück

Tut mir leid für dich
so viel Hoffnung, immer ist so viel Hoffnung im Spiel, die dann so unendlich und leichtfertig enttäuscht wird.
ICH WILL NIE WIEDER HOFFEN IN MEINEM LEBEN - NIE WIEDER!!!!!!!!

Ich habe heute grad meine Bewerbungsunterlagen fertig gemacht. Ich werde zu meinen Wurzeln zurückkehren, dort habe ich auch Familie und Freunde in meiner Nähe. Es ist vielleicht nicht für immer, aber es ist ein Schritt, den ich gehen werde, um meiner selbst willen.

es ist sehr mutig von dir, ich wünsche dir viel Glück!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Wo sind denn die Mit Perücke und künstlichen Haaren
Von: jun88
neu
3. Oktober 2007 um 13:51

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen