Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie komm ich zu ihm durch?

Wie komm ich zu ihm durch?

17. Oktober 2009 um 1:51

Hallöchen, ich bräuchte mal ein wenig Rat

Also, dass ist das erste mal, dass ich ein Forum dieser Art in Anspruch nehme - und ich komm mir ganz schön blöde vor, denn ich bin Diplom-Sozialpädagogin und Menschen sind mein Fach - also sollte ich vieles wohl besser wissen:

Nachdem ich vor 5 Jahren aufgrund gesundheitlicher Probleme eigentlich mit der Männerwelt abgeschlossen hatte, lernte ich Anfang 2009 im Internet einen ganz lieben Mann kennen, er 34, ich 32 j. alt.

Wir sind nun seit 5 Monaten zusammen. Wenn wir uns treffen, was unternehmen, oder auch einfach mal kuscheln und intim sind, ist alles in bester Ordnung.

Das einzige Problem: Wir sehen uns immer seltener, was größtenteils an seinem Job liegt.
Dann haben wir beide nicht die besten Voraussetzungen, wohnungstechnisch: Ich hab immer noch meine 19qm-Bude, aus Studienzeiten, da ich noch immer, seit knapp 2 Jahren auf Jobsuche bin.

Er ist vor etwas über einem Jahr wieder zu seiner Mutter gezogen, nachdem sein Vater verstorben war und die Mutter anfangs nicht allein mit der Pflege der Großmutter klarkam etc.
Dort haust er im Wohnzimmer, auf einer Couch, die man zum einzelbett machen kann - das ist doch kein Zustand!
Nun sucht er schon seit geraumer Zeit eine vernünftige Wohnung und trotz gutem Job ist in München momentan Wohnungsnot - ich helfe ihm dabei und wir sind bisher nicht weitergekommen.
Er ist ca. 1,88 groß und fühlt sich in meiner Wohnung nicht wohl - zudem hab ich Katzen und er hat eine leichte Katzen-allergie.

Wenn wir bei seiner Mutter sind, kann er nicht mal den Arm um mich legen - dies sei ein Tabu in der Familie. Das heißt die einzige Privatsphäre, die wir haben, ist meine Minibude, wo er fast schon Platzangst bekommt.
Wegen den Katzen hab ich nen Luftreiniger für Allergiker besorgt.

Wir sehen uns durchschnittlich alle 3 bis 5 Wochen und langsam halt ichs nicht mehr aus, weil mir einfach seine Liebe und Zärtlichkeit fehlt - v.a., es hat alles recht engmaschig angefangen. Anfangs kam er 2 bis 3 mal die Woche zu mir und dann gingen plötzlich alle möglichen Kollegen in den Urlaub und seitdem wird es immer schlimmer, die Abstände immer länger

Zudem kommt es in letzter Zeit nicht von ihm, ob wir uns sehen, sondern es muss immer ich fragen und dann versucht er sich ein paar Stunden früher aus dem Büro zu schaufeln ( er ist da zum großteil bis 19, 20, 21 uhr und länger).

Ich hab dann schon angezweifelt, ob er noch in mich verliebt sei - aber das paradoxe ist, dass jeder 2. Satz um Zukunft und Zusammenziehen geht - also am Gefühl scheint es nicht zu liegen. Er meldet sich auch immer ganz lieb per SMS und sagt liebe Sachen - nur ist es zuviel verlangt, den Partner auch in den Arm nehmen zu wollen?

Wenn es um wichtige Dinge geht, ist er verdammt zuverlässig - ich hab eine chronische Erkrankung und wenn ich mal ne Untersuchung mit Narkose habe, ist er der erste, der sich frei nimmt, um mich abzuholen und heimzubringen.

Aber ich hab das Gefühl er lebt unsere Beziehung im Kopf in der Zukunft, dann, wenn er ne Wohnung hat und einen Ruhepol (kann ja verstehen, dass er nicht zur Ruhe kommen kann, daheim). Aber wie kann er sein eigenes Bedürfnis nach Zärtlichkeit so wegdrängen? ich meine, wenn wir dann mal zusammen sind, dann merke ich, dass er genauso ausgehungert ist wie ich?

Ich hab schon auf alle möglichen Arten versucht, zu ihm durchzukommen: Entweder er wird dann sauer und sagt, er könne es jetzt doch auch nicht ändern etc etc und ich solle es ihm nicht zum xten mal unter die Nase reibe.

Wenn ich es auf die liebevolle Art versuche, übergeht er es einfach!!!
Jetzt ist er dabei krank zu werden - da kann er ja nix dafür, aber vor lauter Wut ist mir heute rausgerutscht, dass er in der Apotheke mal fragen soll, ob die was gegen Liebesentzug haben, weil ich das ganz gut gebrauchen könnte. Das wollte ich nicht und hab mich dann auch entschuldigt.

Nur ich verstehe ihn bei einem nicht: Da wir uns in der tat sehr selten sehn, würde ich Himmel und Hölle in Bewegung setzen und alles stehn und liegen lassen um ihn zu sehn! Warum ist das Bedürfnis bei ihm nicht da?

Ich hoffe, man hält mich nicht für naiv, denn was interessen angeht und auch das sonstige zusammenpassen und ergänzen, möchte ich den Mann auf keinen Fall wieder loslassen!

Aber man muss die Beziehung doch auch leben und nicht nur Abends chatten und tagsüber sms schreiben.

Also falls einer ein ähnliches Unikat kennt, wie meines, oder sonst einen Rat für mich hat - ich wäre sehr dankbar, denn ich bin oft nur noch am heulen

LG
Catherine

Mehr lesen

17. Oktober 2009 um 8:32

Guten Morgen
es ist schon toll, wenn Diplom-Sozialpädagogen Rat suchen.
Einige Punkte werde ich jetzt mal aufgreifen.
In Punkto Katzen in der Wohnung reagiere ich absolut allergisch. Warum: Als Teeni hatte ich eine Allergie, die sich nach der Pubertät aber gelegt hat. Aber die Abneigung ist geblieben. Meine Freundin hat auch zwei in ihrer Wohnung und ich halte mich sehr ungern dort auf.

Du willst die Beziehung leben und wie sieht es mit ihm aus?Habe neulich mal das Buch "Weil Du mich liebst, liebe ich Dich nicht" gelesen. War sehr informativ. Klammerst Du evtl. in der Zeit, in der ihr zusammen seid, zu viel. Willst zuviel wissen, gehst zu stark auf ihn ein?

Ich bin im Augenblick auch in der Situation, ihn nicht oft zu sehen. Lasse ihn aber laufen und unternehme nichts, sondern verbringe meine Zeit mit anderen Dingen.


Das Wort Beziehung - wie es in den einzelnen Berichten nachzulesen ist - hat einen enormen Stellenwert. Manchmal schließe ich daraus, entweder alles - also Beziehung (von der ersten Minute an muss es super laufen, Liebe wie im Fernsehen) oder gar nichts. Und dann ist immer einer sauer und zerbricht sich den Kopf, warum es nicht läuft.

Stell Dir mal vor, ein Typ würde ständig und immer wieder bei Dir auftauchen und immer mit den gleichen Fragen kommen und immer wieder auf Dich eindrängen. Wie fühlst Du Dich dann? Mir würde keine Luft zum Atmen bleiben und würde entsprechend wegrücken, um wieder Luft zu kriegen.

Dein Verlangen ist ein anderes als das Deines Partners und da ist die goldenen Mitte noch nicht gefunden.

Wie Du von berufswegen sicher weißt, hat jeder Mensch seine eigene Persönlichkeit und weil wir Menschen z. B. in Punkto Beziehung zu viel denken ist es schwerer zusammen zu finden, als bei Tieren.

Vielleicht hilft das ja alles ein bischen.

LG G.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2009 um 10:08
In Antwort auf duha_12840586

Guten Morgen
es ist schon toll, wenn Diplom-Sozialpädagogen Rat suchen.
Einige Punkte werde ich jetzt mal aufgreifen.
In Punkto Katzen in der Wohnung reagiere ich absolut allergisch. Warum: Als Teeni hatte ich eine Allergie, die sich nach der Pubertät aber gelegt hat. Aber die Abneigung ist geblieben. Meine Freundin hat auch zwei in ihrer Wohnung und ich halte mich sehr ungern dort auf.

Du willst die Beziehung leben und wie sieht es mit ihm aus?Habe neulich mal das Buch "Weil Du mich liebst, liebe ich Dich nicht" gelesen. War sehr informativ. Klammerst Du evtl. in der Zeit, in der ihr zusammen seid, zu viel. Willst zuviel wissen, gehst zu stark auf ihn ein?

Ich bin im Augenblick auch in der Situation, ihn nicht oft zu sehen. Lasse ihn aber laufen und unternehme nichts, sondern verbringe meine Zeit mit anderen Dingen.


Das Wort Beziehung - wie es in den einzelnen Berichten nachzulesen ist - hat einen enormen Stellenwert. Manchmal schließe ich daraus, entweder alles - also Beziehung (von der ersten Minute an muss es super laufen, Liebe wie im Fernsehen) oder gar nichts. Und dann ist immer einer sauer und zerbricht sich den Kopf, warum es nicht läuft.

Stell Dir mal vor, ein Typ würde ständig und immer wieder bei Dir auftauchen und immer mit den gleichen Fragen kommen und immer wieder auf Dich eindrängen. Wie fühlst Du Dich dann? Mir würde keine Luft zum Atmen bleiben und würde entsprechend wegrücken, um wieder Luft zu kriegen.

Dein Verlangen ist ein anderes als das Deines Partners und da ist die goldenen Mitte noch nicht gefunden.

Wie Du von berufswegen sicher weißt, hat jeder Mensch seine eigene Persönlichkeit und weil wir Menschen z. B. in Punkto Beziehung zu viel denken ist es schwerer zusammen zu finden, als bei Tieren.

Vielleicht hilft das ja alles ein bischen.

LG G.

Ich klammere nicht...
...denn ich weiß genau, dass das nervt

Vielen Dank erstmal, für deine liebe Anwort.

Nein - ich habe ihm von Anfang an viel Freiraum gelassen und es schien sogar Anfangs so, dass ICH mir meinen Freiraum wahren musste. Ich brauch alle 2 bis 3 Wochen meine Stammdiskothek, v.a. weil ich lange Jahre sehr krank war und jetzt ein Nachholbedürfnis habe. ER war anfangs derjenige, der groß getönt hat, dass ich mich schon darauf einstellen muss, dass er mich mehrmals die Woche sehen möchte. ER sagte sogar:"Weißt du, dass einzige, was dir gefährlich werden könnte ist, falls du voll die Karrierefrau wirst und dann kaum noch Zeit für mich hast" - HAHA - LOL, jetzt haben wir das umgekehrte Problem^^

Ich plane mein Leben außerhalb der Beziehung genauso, wie bevor wir zusammenkamen. Ich unternehme was mit Freundinnen und bin ja auch sehr beschäftigt damit mich zu bewerben (da ich selbst momentan noch keine Arbeit habe).

WENN ich ihn sehe warte ich, bis ER auf mich zu kommt, mit Zärtlichkeit etc. und fühle mich auch nicht unwohl damit. Ich lasse es laufen und bedränge ihn weder mit Worten, noch körperlich. Auch wenn wir uns dann verabschieden, sei es nach einer Unternehmung - oder nachdem er dann doch bei mir übernacht war, fühle ich mich gut - und er sich auch (sichtlich und auch noch per lieber bestätigung per sms).

Eigentlich ist er der, der mir ein Ohr abkaut, WENN wir zusammen sind und jedes Mal krieg ich ne SMS wie schön es mit mir war und dass er so sehr hofft, bald eine Wohnung zu finden, damit sich alles lockert und wir das alles öfters machen können.

Ich bin zwar nicht super-erfahren - aber ein unbeschriebenes Blatt bin ich auch nicht, daher ist KLAMMERN für mich Tabu und ein absolutes Unding - da ich es selbst nicht mag.

Ach ja, man muss dazu sagen, dass wir beide World of Warcraft spielen und er mich am liebsten jeden Abend per PC virtuell für sich allein hätte.
Aber wir können doch nicht eine beziehung virtuell führen, bis er eine vernünftige Wohnung hat, in der er keine Platzangst kriegt.

Erst seit kurzem, da ich wirklich gemerkt hatte, dass mir was fehlt, habe ich ihn ab und zu (!!! zeitlich sehr mit großem Abstand) auf das Thema angesprochen, dass wir uns auf Dauer zu wenig sehen.

Er hat mir dann vieles erklärt , auch zu seiner Wohnsituation - unter anderem hat er mich endlich (nach 5 Monaten!!!) zu sich nachhause einegeladen. Da durfte ich bis dato nicht mit, weil er einen heftigen Konflikt mit seinem Bruder hat und der Bruder hat ein gewaltiges Problem mit Frauen, die wie ich ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen haben. Naja und da wollte er mich scheinbar beschützen. Denn er steht in der Öffentlichkeit absolut zu mir (nicht das jemand noch auf diese Idee kommt).

Ich hatte das mit dem Bruder akzeptiert und auch nie mehr ein Wort darüber erwähnt - bis plötzlich ein Anruf kam von meinem Freund, vor ein paar Wochen, ob ich nicht Lust hätte an einem Samstag Abend zu ihm zu kommen, ich könnte ja dann auch seine Mutter kennenlernen und er würd schön was kochen (war früher Koch).

Das habe ich dann gemacht - mit der Mutter versteh ich mich prima - aber ich war geschockt, was da mit der Wohnsituation meines Freundes los ist: Es gibt in dem Reihenhäuschen mit Mutter, Bruder und pflegebedürftiger Großmama für meinen Freund lediglich platz im WOHNZIMMER. Dort hat er seinen PC und schläft - ich hatte es schon angedeutet, auf einer älteren Couch, die man so umklappen kann, zu einem Single-Bett.
Kein Wunder also, dass der Mann nicht zur Ruhe kommen kann.

So - zur nächsten Merkwürdigkeit: Wir haben an dem Abend nett DVD miteinander angeschaut - ich saß allein auf der Couch - Mutti rechts von mir und er links von mir im Sessel und warf mir den ganzen Abend recht sehnsüchtige Blicke zu.

Nach 2 Tagen hab ich ihn drauf angesprochen - warum er sich eigentlich nicht zu mir gesetzt hat - wär doch schön gewesen, wenn man einfach näher beinander gewesen wäre...eben wegen der wenigen Zeit. "Ja da gibt es bei uns im Haus ein Tabu" - da hab ich gefragt "Wie jetzt? Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten?" - Er:"So ungefähr". Ich habe das akzeptiert. Finde es allerdings nix unnormales, wenn man sich beim Fernsehschaun aneinanderlehnt - das haben sogar MEINE Eltern vor ihren gestrengen Eltern dürfen. Man knutscht ja nicht wild vor der Mutter herum.

Beim verabschieden an der S-Bahn fiels ihm recht schwer mich loszulassen - also am Begehren, am Verliebtsein, am Gefühl kann es ja doch nicht liegen, meine ich.

Trotzdem ist eine Tendenz da, dass man sich immer weniger sieht und ebenfalls eine Tendenz, dass ich die Initiative ergreifen muss - nachdem wochenlang von ihm nichts kommt.

Ich habe, wie schon gesagt - als ich merkte, dass es mich immer mehr belastet mit Humor und auch mit netten Angeboten versucht ihn aus der Reserve zu locken. Oder auch mal mit nem netten Angebot - Gutschein für Ganzkörpermassage, z.B. - verbal ist er auch Anfangs drauf eingegangen, aber es ist per se nix passiert,

Ja und jetzt bin ich langsam am überschnappen und ich empfinde den ewigen, wochenlangen entzug von Liebe und Zärtlichkeiten und auch allem anderen was dazu gehört, als unerträglich.
Da von ihm derzeit immer nur kommt "magst World of Warcraft zocken" - ist mir dann eben auch mal der Kragen geplatzt und ich hab mal gefragt, wie das jetzt eben weitergehen soll.

Von ihm kommt dann: "Schatz, wir schaffen dass schon - es wird alles besser, wenn ich eine Wohnung gefunden habe und mit der Arbeit muss ich mir was einfallen lassen!"

Ich versetze mich sehr wohl in seine Lage. Ich habe aber lange genug zurückgesteckt.

Ich hab schon gemeint, sein Verhalten könnte bedeuten, dass er nimmer will - dafür aber bombardiert er mich zu sehr mit liebevollen SMS, spricht ständig vom zusammenziehen und sogar in fernerer Zukunft vom gemeinsamen Auswandern (!!!)

Zum Thema Katzen: Es ist zu ersten keine schwere Allergie, zum zweiten habe ich ja nun diesen Luft reiniger und zum dritten MAG er meine Katzen total gerne und hatte früher selbst welche, bis es wegen seinem Bruder, der eine um einiges härtere Allergie hat als er nicht mehr ging und er war sehr traurig die weggeben zu müssen.

Also ich meine, dass ein teil sehr wohl daran liegt, dass meine Bude ihm zu klein ist...aber seine Arbeit nimmt ewig viel raum ein. Da ich selbst - wenn ich Arbeit habe, dazu neige einen gewissen Workoholismus zu entwickeln, habe ich durchaus Verständnis.
Aber ehrlich gesagt, hab ich das Gefühl, er flüchtet sich in die Arbeit. Seine letzte Beziehung hat ein böses Ende genommen.
Mein psychologisch geschulter Verdacht ist, dass sein Unterbewußtsein die Steuerung übernommen hat und versucht - aus Schutz vor erneuter Verletzung - eine tiefere Bindung zu verhindern...

Dabei beginnt jeder 2te Satz mit: "Schatz, wenn wir mal zusammenwohnen, dann..." - also ohne, dass ich überhaupt mal nur auf die IDEE kommen würde, zusammenziehen zu wollen.

Aber gegen daß, was sein Unterbewußtsein produziert, bin ich machtlos und fühl mich so entsetzlich hilflos!
Und seit 2 Tagen werden selbst vorsichtige Nettigkeiten von mir völlig übergangen.

Ziemlich kompliziert, was?
An manchen Tagen kapiere ich den Mann total - und 3 Stunden später ist er plötzlich ein Buch mit 7 Siegeln.
Dabei ist der ganze Kerl sooo ein lieber Mensch mit all seinen guten und schlechten Seiten und ich hab ihn mehr als lieb - bei mir ist der Weg von Verliebtheit zur Liebe schon überschritten (was ich ihm allersings NIE NIE sagen würde, das verbietet mir glücklicherweise mein Stolz - diese 3 Wörtchen, die bekommt er erst, wenn er selber soweit ist).

Tja nun - viele werden sich fragen "was will die eigentlich?"

Erstmal tut es gut, dass alles mal bei Gleichgesinnten erzählen zu können, anonym, ohne das gefühl meinen Freund irgendwie schlecht zu machen, denn das will ich auf keinen Fall.

Zweitens möchte ich wissen, ob jemand vielleicht ähnliches kennt oder sonstige Ideen hat, mit der Gesamtsituation umgehen zu können: Was mich am meisten quält ist der zunehmende Liebesentzug und dass ich nicht verstehe, wie er das so verdrängen kann, einerseits - aber wenn wir uns dann sehen, selbst sichtlich ausgehungert ist nach MEINER Liebe.
Ich merk doch, wie sehr er das genießt.

Nunja - habe etwas weiter ausgeholt - vielleicht sieht jemand einen Sinn in diesem heillosen durcheinander^^

Und nix für Ungut - aber Klammern - und irgendwann mal ein Thema ansprechen MÜSSEN, weil man sonst platzt, das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Aber ich denke meine Schilderung zeigt, dass ich gegen das Wort "Klammern" allergisch reagiere, da ich das bei meiner ersten Beziehung aus Unerfahrenheit und das war das Ende der ersten großen Liebe - nee, nee du, den Fehler mach ich nicht noch einmal.

So - der Beitrag ist eh mal viel zu lang und ich hoffe, ich mache euch nicht alle wahnsinnig

Aber mir ist der Mann soooo wichtig und hat mein Herz geklaut

Und heute gehe ich weg abends und mache mich rar - denn völlig ahnungslos bin ich nicht - aber dennoch dankbar für Erfahrungswerte von euch

Erstmal LG und danke noch mal an honey1143 - sorry, dass ich auf das wort klammern so krass reagiere
Catherine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2009 um 10:54
In Antwort auf jadyn_11969908

Ich klammere nicht...
...denn ich weiß genau, dass das nervt

Vielen Dank erstmal, für deine liebe Anwort.

Nein - ich habe ihm von Anfang an viel Freiraum gelassen und es schien sogar Anfangs so, dass ICH mir meinen Freiraum wahren musste. Ich brauch alle 2 bis 3 Wochen meine Stammdiskothek, v.a. weil ich lange Jahre sehr krank war und jetzt ein Nachholbedürfnis habe. ER war anfangs derjenige, der groß getönt hat, dass ich mich schon darauf einstellen muss, dass er mich mehrmals die Woche sehen möchte. ER sagte sogar:"Weißt du, dass einzige, was dir gefährlich werden könnte ist, falls du voll die Karrierefrau wirst und dann kaum noch Zeit für mich hast" - HAHA - LOL, jetzt haben wir das umgekehrte Problem^^

Ich plane mein Leben außerhalb der Beziehung genauso, wie bevor wir zusammenkamen. Ich unternehme was mit Freundinnen und bin ja auch sehr beschäftigt damit mich zu bewerben (da ich selbst momentan noch keine Arbeit habe).

WENN ich ihn sehe warte ich, bis ER auf mich zu kommt, mit Zärtlichkeit etc. und fühle mich auch nicht unwohl damit. Ich lasse es laufen und bedränge ihn weder mit Worten, noch körperlich. Auch wenn wir uns dann verabschieden, sei es nach einer Unternehmung - oder nachdem er dann doch bei mir übernacht war, fühle ich mich gut - und er sich auch (sichtlich und auch noch per lieber bestätigung per sms).

Eigentlich ist er der, der mir ein Ohr abkaut, WENN wir zusammen sind und jedes Mal krieg ich ne SMS wie schön es mit mir war und dass er so sehr hofft, bald eine Wohnung zu finden, damit sich alles lockert und wir das alles öfters machen können.

Ich bin zwar nicht super-erfahren - aber ein unbeschriebenes Blatt bin ich auch nicht, daher ist KLAMMERN für mich Tabu und ein absolutes Unding - da ich es selbst nicht mag.

Ach ja, man muss dazu sagen, dass wir beide World of Warcraft spielen und er mich am liebsten jeden Abend per PC virtuell für sich allein hätte.
Aber wir können doch nicht eine beziehung virtuell führen, bis er eine vernünftige Wohnung hat, in der er keine Platzangst kriegt.

Erst seit kurzem, da ich wirklich gemerkt hatte, dass mir was fehlt, habe ich ihn ab und zu (!!! zeitlich sehr mit großem Abstand) auf das Thema angesprochen, dass wir uns auf Dauer zu wenig sehen.

Er hat mir dann vieles erklärt , auch zu seiner Wohnsituation - unter anderem hat er mich endlich (nach 5 Monaten!!!) zu sich nachhause einegeladen. Da durfte ich bis dato nicht mit, weil er einen heftigen Konflikt mit seinem Bruder hat und der Bruder hat ein gewaltiges Problem mit Frauen, die wie ich ein paar Pfunde zu viel auf den Rippen haben. Naja und da wollte er mich scheinbar beschützen. Denn er steht in der Öffentlichkeit absolut zu mir (nicht das jemand noch auf diese Idee kommt).

Ich hatte das mit dem Bruder akzeptiert und auch nie mehr ein Wort darüber erwähnt - bis plötzlich ein Anruf kam von meinem Freund, vor ein paar Wochen, ob ich nicht Lust hätte an einem Samstag Abend zu ihm zu kommen, ich könnte ja dann auch seine Mutter kennenlernen und er würd schön was kochen (war früher Koch).

Das habe ich dann gemacht - mit der Mutter versteh ich mich prima - aber ich war geschockt, was da mit der Wohnsituation meines Freundes los ist: Es gibt in dem Reihenhäuschen mit Mutter, Bruder und pflegebedürftiger Großmama für meinen Freund lediglich platz im WOHNZIMMER. Dort hat er seinen PC und schläft - ich hatte es schon angedeutet, auf einer älteren Couch, die man so umklappen kann, zu einem Single-Bett.
Kein Wunder also, dass der Mann nicht zur Ruhe kommen kann.

So - zur nächsten Merkwürdigkeit: Wir haben an dem Abend nett DVD miteinander angeschaut - ich saß allein auf der Couch - Mutti rechts von mir und er links von mir im Sessel und warf mir den ganzen Abend recht sehnsüchtige Blicke zu.

Nach 2 Tagen hab ich ihn drauf angesprochen - warum er sich eigentlich nicht zu mir gesetzt hat - wär doch schön gewesen, wenn man einfach näher beinander gewesen wäre...eben wegen der wenigen Zeit. "Ja da gibt es bei uns im Haus ein Tabu" - da hab ich gefragt "Wie jetzt? Das Berühren der Figüren mit den Pfoten ist verboten?" - Er:"So ungefähr". Ich habe das akzeptiert. Finde es allerdings nix unnormales, wenn man sich beim Fernsehschaun aneinanderlehnt - das haben sogar MEINE Eltern vor ihren gestrengen Eltern dürfen. Man knutscht ja nicht wild vor der Mutter herum.

Beim verabschieden an der S-Bahn fiels ihm recht schwer mich loszulassen - also am Begehren, am Verliebtsein, am Gefühl kann es ja doch nicht liegen, meine ich.

Trotzdem ist eine Tendenz da, dass man sich immer weniger sieht und ebenfalls eine Tendenz, dass ich die Initiative ergreifen muss - nachdem wochenlang von ihm nichts kommt.

Ich habe, wie schon gesagt - als ich merkte, dass es mich immer mehr belastet mit Humor und auch mit netten Angeboten versucht ihn aus der Reserve zu locken. Oder auch mal mit nem netten Angebot - Gutschein für Ganzkörpermassage, z.B. - verbal ist er auch Anfangs drauf eingegangen, aber es ist per se nix passiert,

Ja und jetzt bin ich langsam am überschnappen und ich empfinde den ewigen, wochenlangen entzug von Liebe und Zärtlichkeiten und auch allem anderen was dazu gehört, als unerträglich.
Da von ihm derzeit immer nur kommt "magst World of Warcraft zocken" - ist mir dann eben auch mal der Kragen geplatzt und ich hab mal gefragt, wie das jetzt eben weitergehen soll.

Von ihm kommt dann: "Schatz, wir schaffen dass schon - es wird alles besser, wenn ich eine Wohnung gefunden habe und mit der Arbeit muss ich mir was einfallen lassen!"

Ich versetze mich sehr wohl in seine Lage. Ich habe aber lange genug zurückgesteckt.

Ich hab schon gemeint, sein Verhalten könnte bedeuten, dass er nimmer will - dafür aber bombardiert er mich zu sehr mit liebevollen SMS, spricht ständig vom zusammenziehen und sogar in fernerer Zukunft vom gemeinsamen Auswandern (!!!)

Zum Thema Katzen: Es ist zu ersten keine schwere Allergie, zum zweiten habe ich ja nun diesen Luft reiniger und zum dritten MAG er meine Katzen total gerne und hatte früher selbst welche, bis es wegen seinem Bruder, der eine um einiges härtere Allergie hat als er nicht mehr ging und er war sehr traurig die weggeben zu müssen.

Also ich meine, dass ein teil sehr wohl daran liegt, dass meine Bude ihm zu klein ist...aber seine Arbeit nimmt ewig viel raum ein. Da ich selbst - wenn ich Arbeit habe, dazu neige einen gewissen Workoholismus zu entwickeln, habe ich durchaus Verständnis.
Aber ehrlich gesagt, hab ich das Gefühl, er flüchtet sich in die Arbeit. Seine letzte Beziehung hat ein böses Ende genommen.
Mein psychologisch geschulter Verdacht ist, dass sein Unterbewußtsein die Steuerung übernommen hat und versucht - aus Schutz vor erneuter Verletzung - eine tiefere Bindung zu verhindern...

Dabei beginnt jeder 2te Satz mit: "Schatz, wenn wir mal zusammenwohnen, dann..." - also ohne, dass ich überhaupt mal nur auf die IDEE kommen würde, zusammenziehen zu wollen.

Aber gegen daß, was sein Unterbewußtsein produziert, bin ich machtlos und fühl mich so entsetzlich hilflos!
Und seit 2 Tagen werden selbst vorsichtige Nettigkeiten von mir völlig übergangen.

Ziemlich kompliziert, was?
An manchen Tagen kapiere ich den Mann total - und 3 Stunden später ist er plötzlich ein Buch mit 7 Siegeln.
Dabei ist der ganze Kerl sooo ein lieber Mensch mit all seinen guten und schlechten Seiten und ich hab ihn mehr als lieb - bei mir ist der Weg von Verliebtheit zur Liebe schon überschritten (was ich ihm allersings NIE NIE sagen würde, das verbietet mir glücklicherweise mein Stolz - diese 3 Wörtchen, die bekommt er erst, wenn er selber soweit ist).

Tja nun - viele werden sich fragen "was will die eigentlich?"

Erstmal tut es gut, dass alles mal bei Gleichgesinnten erzählen zu können, anonym, ohne das gefühl meinen Freund irgendwie schlecht zu machen, denn das will ich auf keinen Fall.

Zweitens möchte ich wissen, ob jemand vielleicht ähnliches kennt oder sonstige Ideen hat, mit der Gesamtsituation umgehen zu können: Was mich am meisten quält ist der zunehmende Liebesentzug und dass ich nicht verstehe, wie er das so verdrängen kann, einerseits - aber wenn wir uns dann sehen, selbst sichtlich ausgehungert ist nach MEINER Liebe.
Ich merk doch, wie sehr er das genießt.

Nunja - habe etwas weiter ausgeholt - vielleicht sieht jemand einen Sinn in diesem heillosen durcheinander^^

Und nix für Ungut - aber Klammern - und irgendwann mal ein Thema ansprechen MÜSSEN, weil man sonst platzt, das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Aber ich denke meine Schilderung zeigt, dass ich gegen das Wort "Klammern" allergisch reagiere, da ich das bei meiner ersten Beziehung aus Unerfahrenheit und das war das Ende der ersten großen Liebe - nee, nee du, den Fehler mach ich nicht noch einmal.

So - der Beitrag ist eh mal viel zu lang und ich hoffe, ich mache euch nicht alle wahnsinnig

Aber mir ist der Mann soooo wichtig und hat mein Herz geklaut

Und heute gehe ich weg abends und mache mich rar - denn völlig ahnungslos bin ich nicht - aber dennoch dankbar für Erfahrungswerte von euch

Erstmal LG und danke noch mal an honey1143 - sorry, dass ich auf das wort klammern so krass reagiere
Catherine

Manchmal...
... hilft bei unerträglichen Zuständen - so würde ich eure Situation beschreiben - und nachdem man diesen Zustand schon länger als lang mitgemacht hat nur, den anderen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Entweder es ändert sich was oder eben nicht. Im Falle von "nicht" ist man sich selbst schuldig, normale Zustände für sich zu schaffen. Und sei es durch Trennung.

Ich habe nicht ganz verstanden, wo das Problem Deines Freundes liegt. Er hat anscheinend mehr als genug Arbeit, trotzdem kampiert er noch zu Hause bei Muttern auf dem Sofa?! Und sucht sich keine eigene Wohnung und blockt ab, wenn die Rede darauf kommt? Ich meine, der Gute scheint mir ziemlich abhängig von Mamas Meinung zu sein, wenn er es noch nicht mal schafft, mit annähernd Mitte 30 von zu Hause auszuziehen und in Gegenwart seiner Eltern Angst hat, Dich zu umarmen! Sowas muss man nicht mitmachen, es ist kein normales Verhalten und er hat kein Recht dazu, von Dir zu verlangen, da mitzuspielen. Spielst Du jedoch weiterhin mit, bestätigst Du ihn in seinem Verhalten und seinen Ansichten. Dann wird sich NIE was ändern!

Auch auf die Gefahr hin, ihn zu verlieren: Ich würde ihm klipp und klar sagen, dass ich eine erwachsene Beziehung haben will. Dass ich einen Mann an meiner Seite haben will und kein Jüngelchen, dass Schiss hat, vor Mama zu zeigen, dass ich seine Freundin bin - in jeglicher Hinsicht, sei es durch Gesten oder durch Abnabelung durch Auszug in eine eigene Wohnung. Geht ja noch an, wenn jemand wirklich ein Teenager ist, aber mit über 30??

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Oktober 2009 um 11:26
In Antwort auf tyche26

Manchmal...
... hilft bei unerträglichen Zuständen - so würde ich eure Situation beschreiben - und nachdem man diesen Zustand schon länger als lang mitgemacht hat nur, den anderen vor vollendete Tatsachen zu stellen. Entweder es ändert sich was oder eben nicht. Im Falle von "nicht" ist man sich selbst schuldig, normale Zustände für sich zu schaffen. Und sei es durch Trennung.

Ich habe nicht ganz verstanden, wo das Problem Deines Freundes liegt. Er hat anscheinend mehr als genug Arbeit, trotzdem kampiert er noch zu Hause bei Muttern auf dem Sofa?! Und sucht sich keine eigene Wohnung und blockt ab, wenn die Rede darauf kommt? Ich meine, der Gute scheint mir ziemlich abhängig von Mamas Meinung zu sein, wenn er es noch nicht mal schafft, mit annähernd Mitte 30 von zu Hause auszuziehen und in Gegenwart seiner Eltern Angst hat, Dich zu umarmen! Sowas muss man nicht mitmachen, es ist kein normales Verhalten und er hat kein Recht dazu, von Dir zu verlangen, da mitzuspielen. Spielst Du jedoch weiterhin mit, bestätigst Du ihn in seinem Verhalten und seinen Ansichten. Dann wird sich NIE was ändern!

Auch auf die Gefahr hin, ihn zu verlieren: Ich würde ihm klipp und klar sagen, dass ich eine erwachsene Beziehung haben will. Dass ich einen Mann an meiner Seite haben will und kein Jüngelchen, dass Schiss hat, vor Mama zu zeigen, dass ich seine Freundin bin - in jeglicher Hinsicht, sei es durch Gesten oder durch Abnabelung durch Auszug in eine eigene Wohnung. Geht ja noch an, wenn jemand wirklich ein Teenager ist, aber mit über 30??

LG

Ist aus anderen gründen wieder nachhause gezogen
Hallo Tyche 26,

vielen Dank dir auch für deine perspektive - nur ich muss eine Sache klarstellen - denke das kommt, weil ich soviel schreibe - sorry:

Also mein Freund ist schon lange selbständig: Er ist ca anderthalb Jahren zur Mutter zurückgezogen, weil die Mutter nach dem plötzlichen Tod seines Vaters nicht mehr klarkam, unter anderem auch mit der Pflege seiner Großmutter und dem Haus. Er hat ihr da geholfen und es war lediglich als übergangslösung geplant . Dann kam ihm selbst die Trennung von seiner letzten Freundin in die Quere mit der er 4 jahre zusammen war - kurz nach dem Tod seines Vaters, also auch vor, naja ca. anderthalb Jahren.

Er sucht Wohnung wie verrückt - ich bin auch dabei ihm zu helfen und dass ist hier in München tatsächlich momentan so, dass die Vermieter sich aussuchen können, wen sie reinnehmen - also 20 bis 30 leute auf eine Wohnung. Mein Freund verdient normal - das liegt tatsächlich an München, dass das so schwer ist. Der hängt sich da schon voll rein in die Suche.

Er blockt auch nicht ab, wenns aufs Thema Wohnung kommt - das musst du in meinem Wirrwar falsch verstanden haben.

Das mit dem in den Arm nehmen daheim scheint eine Regelung zu sein - da ist einfach mal seine Mutter seltsam. Ich verstehs bloß nicht, weil sie sonst locker drauf zu sein scheint.

Also er vertritt sonst schon seine Meinung vor seiner Mutter. Ich muss da auch nochmal mit ihm reden und fragen, was dahinter steckt - er meinte es sein direkt ein Tabu - gelte also auch z.b. für seinen Bruder, wenn der Freundin hat etc.

Naja - weißt du - ich lese mir alle eure Ratschläge durch und die verschiedenen Blickwinkel. Was ich machen kann ist, mich rarer zu machen, was den Internetkontakt angeht - aber Schluß machen...das kommt für mich nicht in Frage, dazu ist er schon zu sehr in meinem Herzen - auch wenn sich das jetzt vielleicht naiv anhört.

Es gibt eben wieder Seiten an ihm, die ich nicht missen möchte, z.B. hatte ich ja angedeutet, dass ich chronisch krank bin und sein Umgang damit ist so gut, wie bei noch keinem anderen Mann zuvor und wenn da mit mir was ist, läßt er auch alles stehn und liegen und sei es nur um mich nach einer untersuchung mit narkose abzuholen.

Aber ich möchte die Beziehung nicht hinschmeißen, auch wenn es im Moment extrem schwierig ist. Zeichen setzen muss ich. Nur ich hab ja hier geschrieben, weil ich eben die Beziehung retten möchte.

Es ist nicht so, dass ich nicht darüber nachgedacht hätte, was letztendlich das beste ist - aber eine Beendung - dafür sind mir soviele andere große und kleine Dinge an ihm viel zu wertvoll. Ich halte das für eine schwere Krise - aber nicht für das Ende.

Ich hoffe, man denkt jetzt nicht von mir, mir sei nicht zu helfen...ich muss halt nur auch selbst abwägen. Wie hat mein Großvater immer so schön gesagt? Nach der "Cafeteria-Method" - ich picke mir das von euren ratschlägen heraus, was ich für mich am besten halte

Und ich hoffe, es ist mir keiner böse, wenn ich Dinge richtigstelle, die durch mein gedankliches Chaos mal nicht richtig rausgekommen sind.

Ich versuche auch objektiv zu sein - aber das geht bei einem selbst nicht oder nur sehr schwer.

Naja - wie gesagt nochmals vielen Dank
LG
Catherine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram