Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie komm ich los von ihm?!

Wie komm ich los von ihm?!

24. Februar 2007 um 22:14 Letzte Antwort: 27. Mai 2007 um 14:08

Hallo,
vielleicht kann mir jemand helfen.
Ich bin nicht stolz auf das, was ich momentan tue.
Ich bin in einen verheirateten Mann verliebt. Es fing alles harmlos an. Selbe Firma, oft gesehen, gegenseitige Sympathie. Ich hab schnell gemerkt, dass ich mich in ihn verliebt hab, hab mir aber versucht nix anmerken zu lassen. Wir haben zwar ein bissl rumgeschäkert, aber naiv wie ich bin, hab ich mir nichts dabei gedacht, wenn von seiner Seite Sprüche kamen. Ich habe mich irgendwie sicher gefühlt in der Situation---ich zwar verliebt, aber er verheiratet. Also wird nix passieren. Ich hab nie irgendwas forciert, hab nie den ersten Schritt gemacht, nie. Und trotzdem ist es letztlich passiert. er hat mich geküsst und ich hab mich noch nie in meinem Leben so glücklich gefühlt und gleichzeitig so zerrissen. Wir haben monatelang gegen die Zweifel angekämpft, versucht, Abstand voneinander zu gewinnen, immer wieder gesagt, dass es aufhören muss und trotzdem ist es dann 4 Monate nach dem ersten Kuss soweit gekommen, dass wir uns körperlich nahe gekommen sind. Mittlerweile ist ein Jahr vergangen und wir kommen noch immer nicht voneinander los. Wir haben es zig male versucht. Er sagt mir, er würde sich von seiner Frau trennen, müsste sich aber sicher sein, dass ich für ihn da bin----verständlich. Seine Ehe, kinderlos, wäre okay, es gäbe keine probleme mit seiner frau. in all den jahren, die er verheiratet ist, war er immer treu. dann komm ich daher und alles ändert sich, er erkennt sich selbst nicht wieder und sich auf mich einzulassen wäre die schwerste entscheidung seines lebens gewesen.
Mein problem, glaub ich, ist nicht nur, dass ich DIE ANDRE bin, sondern, dass ich es nicht realisiere, dass ich die andre bin. Ich blende es aus, dass er zu einer andren Frau gehört, die nicht ihn bin. Sobald er sie dann aber mal in einem nebensatz erwähnt, werd ich sofort wieder von der realität wachgerüttelt...
Egal, ob ich ihn liebe, ich kann das nicht mehr. wenn er mit mir zusammen ist und seine frau ruft an, würd ich mich am liebsten übergeben, weil ich so von mir selbst angewidert bin.
Ich will hier gar nicht jammern oder mitleid erhaschen, ich würde einfach gerne um ernstgemeinte ratschläge bitten, wie ich da schnellstmöglich rauskomme...wie komme ich los von ihm?! An all die, die schonmal in der selben Situation wie ich steckten, wie habt ihr es geschafft?!?!

Vielen Dank schonmal!

Mehr lesen

24. Februar 2007 um 22:30

Die Situation
kommt mir sehr bekannt vor. Obwohl bei mir leider Kinder vorhanden sind.
Wie Du von ihm loskommst?? Wenn Du eine gute und geprüfte Antwort weißt, sag mir mal bescheid

Obwohl...ich will gar nicht von ihm loskommen, dafür habe ich ihn viel zu lieb. Fühle mich wohl in seiner Nähe, genieße jede Minute.
Er sagt, er verlasse seine Familie nicht. Aber wir kennen uns auch erst seit ein paar Wochen, so das dies eh noch überhaupt gar kein Thema ist.
Außerdem, das haben alle am Anfang gesagt, und sind dann doch gegangen.

Deiner hat wenigstens keine Kinder, das macht die Sache einfacher (eigentlich).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2007 um 10:16

..
..ich war nicht in einer solchen Situation, sondern bin weil man mich belogen hatte, in ein anderes Gemengenlage hineingerutscht...

Jedenfalls war mir klar, als sich die Hinweise verdichteten, daß er mir eine "Frau" verheimlichte... Ich habe ein total verheultes Wochenende darüber gegrübelt, ob ich ihn zur Rede stelle etc... Eigentlich bemerkte ich dann, daß jedes Argument, selbst eins wie "ich will doch nur mir Dir zusammen sein" mich nicht mehr glüclich machen würden, weil die Sache "nicht sauber" war. Daher beschloß ich: "Ich muß aus diesem üblen Film aussteigen". Wie:
1. Ich diskutierte nicht mit ihm, beendete jedes Gespräch was nicht small talk war(und er versuchte den Grund zu erfahren und zu erklären, verschwand aber recht schnell nach 2 Versuchen auf nimmer wieder sehen).
2. Ich kratzte mühsam sämtliche Kontakte/Freunde zusammen und machte einen auf "Kultur" = Kino, Messe-Veranstaltungen, Theater, Wellness und Fintess-Club (bis ich dan ehrlich gesagt trotzdem heulend wieder zu Hause war)...(trotzdem es war richtig).
3. Ein Wochenende bin ich alleine weg und habe eine Städte-Tour gemacht...(auch nicht so doll alleine).
4. Ich habe systematisch einen Bogen um ihn und alles gemacht was ich nicht auf eine REIN sachliche Ebene ziehen konnte (..wir haben Firmenkontakt)...

HEUTE.... es dauerte seine Zeit (ein gutes halbes Jahr mit viel Kummer...) heute ist er eine Witzfigur für mich und ich bin stolz, daß ich ohne langes Lamento für mich entschieden habe und selbständig war.. Ich habe über mich viel gelernt, auch wenn es nicht sooooo schööön war. Jedenfalls bin ich überzeugt, daß mich Diskussionen mit ihm und Erklärungen nicht glücklich gemacht hätten und ich nur noch tiefere Wunden (da man Hoffnung hat, etc) erlitten hätte... Und ich bin überzeugt, daß wenn er der richtige gewesen wäre, er eine "gerade Nummer" gemacht hätte....Sprich: ERST KLARE Verhältnisse (und dies jetzt tun) und dann wiederkommen...aber nicht wie es Dein Mann/Liebe will...mit doppelten Boden arbeiten (von der einen in die nächste Beziehung).... Dann brauch er auch im Streit nichts zu bereuen und es findet kein "Beziehungsgemetzel" statt...

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen (und hoffe mein Geschreibsel ist nicht zuuuuu lang geworden)...

Gruß Mauskewitz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2007 um 19:12
In Antwort auf romy_12872821

Die Situation
kommt mir sehr bekannt vor. Obwohl bei mir leider Kinder vorhanden sind.
Wie Du von ihm loskommst?? Wenn Du eine gute und geprüfte Antwort weißt, sag mir mal bescheid

Obwohl...ich will gar nicht von ihm loskommen, dafür habe ich ihn viel zu lieb. Fühle mich wohl in seiner Nähe, genieße jede Minute.
Er sagt, er verlasse seine Familie nicht. Aber wir kennen uns auch erst seit ein paar Wochen, so das dies eh noch überhaupt gar kein Thema ist.
Außerdem, das haben alle am Anfang gesagt, und sind dann doch gegangen.

Deiner hat wenigstens keine Kinder, das macht die Sache einfacher (eigentlich).

Oh ja
das kenne ich auch alles zu genüge. es gibt kein rezept fürs "von ihm los kommen" aber man kann versuchen abstand zu gewinnen.
man muss wieder zu sich selber finden und darf sich nicht alleine die schuld daran geben, das bringt dich doch auch nicht weiter.

natürlich weiß ich das es fast unmöglich ist sich nicht mehr zu sehen grade wenn man zusammen arbeitet. aber innerlich auf abstand gehen ,das geht immer, wenn man es zulässt.

ich stecke grade auch mal wieder in der phase wo ich weiß das ich ihn vergessen muss. doch immer wenn ich ihn mal sehe ist die ganze arbeit umsonst gewesen und die welt dreht sich wieder um ihn. das geht jetzt fast 3 Jahre so und ich bin erst 22 jahre alt. aber die gefühle kann man halt nicht ändern.
ach meiner hat auch keine kinder,das macht die sache überhaupt nicht einfach, kommt sicher immer drauf an wie der mann gestrickt ist, meiner hat irgentwo noch ein gewissen das ihm das leben zur hölle macht.
bei uns ist die ganze geschichte noch viel komplizierter........

ich wünsche viel erfolg beim vertgessen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2007 um 19:40

Wie dumm muß man eigentlich sein,...?
Seine Ehe ist OK ? ...Er trennt sich nur ,wenn er sicher ist ,daß Du für ihn da bist,...sprich,Dich also in Reserve hat,...wenn dem nicht so ist,...trennt er sich auch nicht von seiner Frau,oder wie ? Weißt Du,wenn Du diesen Scheiß glaubst,dann tust Du mir echt leid ! Was ist,wenn DU in ein paar Monaten feststellst,daß er doch nicht der Richtige ist ? Oje,dann hast Du ihn für immer an der Backe,he ? Mit seinen Vorwürfen vieleicht noch,...er hätte nur für Dich seine Frau verlassen... ! Oder,wenn seine Frau hinterkommt und ihn an Dich ,,befördert,, ! Solange es so naive ,,Geliebte,, und auch ,,Ehefrauen,, gibt,...brauchen sich einige Herren ja auch keine Mühe machen ... ! Viele Männer lieben es nunmal bequem,...von allem nur das Beste...zum Eigenwohl natürlich... ! Wenn er Dich liebt,dann soll er es Dir beweisen ...sich erst von seiner Frau trennen...statt von einem Nest ins nächste zu springen ! Ich wünsch Dir alles Gute und vor allem die richtige Entscheidung !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Februar 2007 um 21:07

Hallo
ich stecke in einer ähnlichen Situation wie Du.

Bloß meiner hat Kinder!!!

Ich schaffe es auch nicht,von ihm los zu kommen,er genauso wenig.

Aber ich denke,irgendwann kommt der Zeitpunkt,an dem man nicht mehr kann und dann entscheidet man sich.

ich denke zwar jeden Tag,daß ich nicht mehr kann,aber anscheinend reicht es noch nicht,wie sehr ich leide.

ich glaube man weiß es auf einmal,daß es nicht mehr weiter geht.

Und er müßte sich auch im klaren sein,daß es weder Dir,noch seiner Frau gegenüber fair ist.

Er muß sich entscheiden,genauso wie Du!!!

Viel Glück und noch viel mehr Kraft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
26. Februar 2007 um 11:14
In Antwort auf yvette_12648664

Oh ja
das kenne ich auch alles zu genüge. es gibt kein rezept fürs "von ihm los kommen" aber man kann versuchen abstand zu gewinnen.
man muss wieder zu sich selber finden und darf sich nicht alleine die schuld daran geben, das bringt dich doch auch nicht weiter.

natürlich weiß ich das es fast unmöglich ist sich nicht mehr zu sehen grade wenn man zusammen arbeitet. aber innerlich auf abstand gehen ,das geht immer, wenn man es zulässt.

ich stecke grade auch mal wieder in der phase wo ich weiß das ich ihn vergessen muss. doch immer wenn ich ihn mal sehe ist die ganze arbeit umsonst gewesen und die welt dreht sich wieder um ihn. das geht jetzt fast 3 Jahre so und ich bin erst 22 jahre alt. aber die gefühle kann man halt nicht ändern.
ach meiner hat auch keine kinder,das macht die sache überhaupt nicht einfach, kommt sicher immer drauf an wie der mann gestrickt ist, meiner hat irgentwo noch ein gewissen das ihm das leben zur hölle macht.
bei uns ist die ganze geschichte noch viel komplizierter........

ich wünsche viel erfolg beim vertgessen.

LG

Meiner hat irgentwo noch ein gewissen das ihm das leben zur hölle macht.
Glaub ich nicht. Er hat nur die übliche Jammernummer drauf, mit der er Dich bei der Stange hält und sich selber aus der Verantwortung zieht. Falsche Entschuldigungen, um das Umfeld zu blenden und sich selbst in ein gutes Licht zu stellen, mehr steckt da nicht hinter.

Wenn er wirklich "irgendwo" ein Gewissen hätte, würde er diese verlogene Nummer Dir und seiner Frau gegenüber nicht durchziehen und klare Verhältnisse schaffen. Die Sachen sind bei allen gleich "kompliziert", wenn man die Betrüger fragt - dabei sind sie objektiv betrachtet ganz ganz einfach...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Februar 2007 um 19:04
In Antwort auf lys_11956303

Meiner hat irgentwo noch ein gewissen das ihm das leben zur hölle macht.
Glaub ich nicht. Er hat nur die übliche Jammernummer drauf, mit der er Dich bei der Stange hält und sich selber aus der Verantwortung zieht. Falsche Entschuldigungen, um das Umfeld zu blenden und sich selbst in ein gutes Licht zu stellen, mehr steckt da nicht hinter.

Wenn er wirklich "irgendwo" ein Gewissen hätte, würde er diese verlogene Nummer Dir und seiner Frau gegenüber nicht durchziehen und klare Verhältnisse schaffen. Die Sachen sind bei allen gleich "kompliziert", wenn man die Betrüger fragt - dabei sind sie objektiv betrachtet ganz ganz einfach...

Warum entschuldigung???
ich hatte nicht vor das als eine entschuldigung zu nennen. ich möchte mich nicht in ein gutes licht stellen, ich weiß das dazu immer zwei gehören und ich auch die schuld trage.ich habe das jetzt solange ich weiß wovon ich spreche.

weiß du ich bin aber auch eine der wenigen die selber einen schlußstrich versucht zu ziehen ich möchte nicht mit ihm zusammen sein.

kompliziert- deshalb weil er früher wie ein vater für mich war der mich hat aufwachsen sehen und heute sowas!
na ja ich bin jeden falls auf dem weg diese sache zu beenden. mehr kann ich auch net tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Februar 2007 um 9:13
In Antwort auf yvette_12648664

Warum entschuldigung???
ich hatte nicht vor das als eine entschuldigung zu nennen. ich möchte mich nicht in ein gutes licht stellen, ich weiß das dazu immer zwei gehören und ich auch die schuld trage.ich habe das jetzt solange ich weiß wovon ich spreche.

weiß du ich bin aber auch eine der wenigen die selber einen schlußstrich versucht zu ziehen ich möchte nicht mit ihm zusammen sein.

kompliziert- deshalb weil er früher wie ein vater für mich war der mich hat aufwachsen sehen und heute sowas!
na ja ich bin jeden falls auf dem weg diese sache zu beenden. mehr kann ich auch net tun.

Falsch verstanden
Ich meinte doch nicht Dich, ich hab nur zitiert, daß Du diesem Mann sein Gewissen zugute hältst - und das spreche ich ihm ab. Diese Ausrede vom schlechten Gewissen seitens des Betrügers ist einfach nur Heuchelei. Wenn er das in dieser Form hätte, hätte er schon lange für Klarheit gesorgt. Dir hab ich gar nichts unterstellt, kann mich nur zu gut in Deine Lage reinversetzen und wünsche Dir viel Kraft und alles Gute.

Ich selber bin das beste Beispiel dafür, daß selbst die hoffnungslosesten Fälle es irgendwann schaffen von dem Betrüger wegzukommen und wieder ein eigenständiges und zufriedenes Leben zu führen. Kompliziert sieht alles immer aus, wenn man so verstrickt ist. Wenn man erst mal den nötigen Abstand hat, sieht man, daß alles ohne ihn viel leichter ist, auch wenn Du Dir das jetzt nicht vorstellen kannst.

Alles Gute, Zelda.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Februar 2007 um 17:50
In Antwort auf lys_11956303

Falsch verstanden
Ich meinte doch nicht Dich, ich hab nur zitiert, daß Du diesem Mann sein Gewissen zugute hältst - und das spreche ich ihm ab. Diese Ausrede vom schlechten Gewissen seitens des Betrügers ist einfach nur Heuchelei. Wenn er das in dieser Form hätte, hätte er schon lange für Klarheit gesorgt. Dir hab ich gar nichts unterstellt, kann mich nur zu gut in Deine Lage reinversetzen und wünsche Dir viel Kraft und alles Gute.

Ich selber bin das beste Beispiel dafür, daß selbst die hoffnungslosesten Fälle es irgendwann schaffen von dem Betrüger wegzukommen und wieder ein eigenständiges und zufriedenes Leben zu führen. Kompliziert sieht alles immer aus, wenn man so verstrickt ist. Wenn man erst mal den nötigen Abstand hat, sieht man, daß alles ohne ihn viel leichter ist, auch wenn Du Dir das jetzt nicht vorstellen kannst.

Alles Gute, Zelda.

Sorry!!!
hab ich wohl falsch verstanden obwohl ich trotzdem den satz glaube aber du sicher recht hast.
ich kann ihn langsam sogar hassen ,für das was er da immer anrichtet.
ich glaube er hat schon für klarheit gesorgt indem er sich einfach nicht meldet und ich wieder zu sehen kann wie ich klar komm.
wie hast du es den geschafft , von ihm los zu kommen???

ich danke dir aber irgentwie tut es gleichmäßig weh und solange ich ihn nicht sehe ist alles gut.

LG Steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Februar 2007 um 18:16

Denk wie Mann!
Nimm dir was du willst. Wenn er dich nicht will sag ihm das es noch andere Männer gibt und du nicht mehr drauf warten kannst das er sich für dich entscheidet.
Geh aus, flirte, hol dir deine Bestätigung woanders.
Ich kann mir vorstellen das du ihn liebst, er dich sicher auf seine Art auch, aber ich kann mir nicht vorstellen das er sich von seiner Frau trennt.
Und selbst wenn...er hat sie mit dir betrogen, betrügt er dich irgendwann auch?

Ich weiß nicht, Männer die einmal fremd gehen machen das immer wieder(Frauen auch). Du hättest sowieso nie Vertrauen zu ihm, ein Leben mit ihm wäre immer von Mißtrauen belastet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. Februar 2007 um 20:03

Es gehören immer zwei dazu.
Also ich finde es gehören immer zwei dazu und warum solltest du ihn aufgeben nur weil er verheiratet ist.
Ich meine wenn er mit dir zusammen sein will und du ihn liebst ist das doch gut.
Mein Motto man lebt nur einmal nimm was dir zusteht.
Ich würde es ebenso machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. März 2007 um 12:10
In Antwort auf yvette_12648664

Sorry!!!
hab ich wohl falsch verstanden obwohl ich trotzdem den satz glaube aber du sicher recht hast.
ich kann ihn langsam sogar hassen ,für das was er da immer anrichtet.
ich glaube er hat schon für klarheit gesorgt indem er sich einfach nicht meldet und ich wieder zu sehen kann wie ich klar komm.
wie hast du es den geschafft , von ihm los zu kommen???

ich danke dir aber irgentwie tut es gleichmäßig weh und solange ich ihn nicht sehe ist alles gut.

LG Steffi

Wie hast du es denn geschafft , von ihm los zu kommen???
Er hat für Klarheit gesorgt? Nun, so würde ich das nicht nennen, er hat sich verpisst - das ist meine Meinung. Auch dieses Verhalten ist sehr typisch.

Nun aber zu Deiner Frage an mich: das war ein sehr langer Weg. Das schwierige ist, daß viele Geliebte ihr komplettes Leben auf den Betrüger ausrichten. Nicht nur die emotionale Befindlichkeit, sondern seltsamerweise der ganze Tagesablauf wird durch ihn bestimmt. Man hält sich bereit, er könnte ja anrufen, er könnte gerade Zeit haben... Wenn es ihm dann passt, sich ein paar Stündchen seiner kostbaren Zeit abzuringen, läßt man alles stehen und liegen. Dadurch verliert man sich und seine Bedürfnisse, das ist das fatale und dadurch geht auch irgendwann das Selbstwertgefühl den Bach runter, weil man auf sich selber überhaupt keine Acht mehr gibt. Irgendwann kreist alles nur noch um ihn, man grübelt, etc. Hinzu kommt, daß man unter einer Daueranspannung steht, weil man immerzu das Gefühl hat, ihm nicht zu genügen ("ich muß mich noch mehr anstrengen, dann wird er mich auch so sehr lieben, daß er gar nicht mehr anders kann als seine Frau zu verlassen"). Das macht einen erst mürbe, dann richtig klein; schließlich artet das "An-ihn-Denken" und das "Sich-mit-seiner-Person-beschäftigen" in eine 24 Std.-Beschäftigung aus. Man verliert sich selber völlig und deshalb empfindet man auch die Lücke als unfassbar groß, wenn es vorbei ist, bzw. man selber trennt sich nicht, weil man denkt, man kann ohne ihn nicht mehr leben (weil man sich so klein und ohnmächtig fühlt). Aus diesem Umstand macht man sich vor, dies sei nun "die Liebe des Lebens". Das ist falsch, nicht die Liebe zu ihm ist so riesengroß, sondern man liebt sich selbst nicht genug. Dieses Ungleichgewicht wird immer größer, man stellt ihn immer höher auf den Sockel, auf den er gar nicht gehört. Klingt vielleicht ein bisschen platt, aber so ist es. Wenn Du (erst mal gezwungenermaßen) langsam wieder anfängst zu gucken, was Du möchtest, was Dir gut tut, für Dich wieder Pläne machst (vorher war ja sogar die weitere Lebensplanung von ihm abhängig), dann kommt auch das Selbstwertgefühl und damit auch die Zufriedenheit automatisch Stückchen für Stückchen zurück. Man sorgt endlich für sein eigenes Wohlergehen, erhält die Energie zurück, die man vorher ausschließlich in ihn und in diesen aussichtslosen Kampf gesteckt hat und kann diese positiv umsetzen. Zu Anfang findet man alles noch sinnlos und es tut einfach nur weh, aber das wird weniger, wenn man sich wirklich zur Einhaltung der Distanz zwingt und vermeidet, wieder in das alte Schema reinzurutschen. Das wichtigste ist also, wirklich jeden vermeidbaren Kontakt mit ihm zu unterbinden. Dann setzen Automatismen ein: ganz langsam stellt man fest, daß es weniger weh tut, dann staunt man, daß einem plötzlich viele Dinge, die man früher rein zur Ablenkung gemacht hat, wirklich Spaß machen, man stellt fest, daß man viel ruhiger wird,...
Das alles passiert in kleinen Schritten. Vor allem hat man viel, viel mehr Kraft und Ruhe. Und soviel ist mal sicher: man kann eine Liebe nicht erkämpfen, wenn es denn eine wirkliche ist, kriegt man sie nämlich wunderbarerweise geschenkt.

Immer schön den Kopf oben halten, es wird alles besser ohne ihn. LG Zelda.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. März 2007 um 21:22
In Antwort auf lys_11956303

Wie hast du es denn geschafft , von ihm los zu kommen???
Er hat für Klarheit gesorgt? Nun, so würde ich das nicht nennen, er hat sich verpisst - das ist meine Meinung. Auch dieses Verhalten ist sehr typisch.

Nun aber zu Deiner Frage an mich: das war ein sehr langer Weg. Das schwierige ist, daß viele Geliebte ihr komplettes Leben auf den Betrüger ausrichten. Nicht nur die emotionale Befindlichkeit, sondern seltsamerweise der ganze Tagesablauf wird durch ihn bestimmt. Man hält sich bereit, er könnte ja anrufen, er könnte gerade Zeit haben... Wenn es ihm dann passt, sich ein paar Stündchen seiner kostbaren Zeit abzuringen, läßt man alles stehen und liegen. Dadurch verliert man sich und seine Bedürfnisse, das ist das fatale und dadurch geht auch irgendwann das Selbstwertgefühl den Bach runter, weil man auf sich selber überhaupt keine Acht mehr gibt. Irgendwann kreist alles nur noch um ihn, man grübelt, etc. Hinzu kommt, daß man unter einer Daueranspannung steht, weil man immerzu das Gefühl hat, ihm nicht zu genügen ("ich muß mich noch mehr anstrengen, dann wird er mich auch so sehr lieben, daß er gar nicht mehr anders kann als seine Frau zu verlassen"). Das macht einen erst mürbe, dann richtig klein; schließlich artet das "An-ihn-Denken" und das "Sich-mit-seiner-Person-beschäftigen" in eine 24 Std.-Beschäftigung aus. Man verliert sich selber völlig und deshalb empfindet man auch die Lücke als unfassbar groß, wenn es vorbei ist, bzw. man selber trennt sich nicht, weil man denkt, man kann ohne ihn nicht mehr leben (weil man sich so klein und ohnmächtig fühlt). Aus diesem Umstand macht man sich vor, dies sei nun "die Liebe des Lebens". Das ist falsch, nicht die Liebe zu ihm ist so riesengroß, sondern man liebt sich selbst nicht genug. Dieses Ungleichgewicht wird immer größer, man stellt ihn immer höher auf den Sockel, auf den er gar nicht gehört. Klingt vielleicht ein bisschen platt, aber so ist es. Wenn Du (erst mal gezwungenermaßen) langsam wieder anfängst zu gucken, was Du möchtest, was Dir gut tut, für Dich wieder Pläne machst (vorher war ja sogar die weitere Lebensplanung von ihm abhängig), dann kommt auch das Selbstwertgefühl und damit auch die Zufriedenheit automatisch Stückchen für Stückchen zurück. Man sorgt endlich für sein eigenes Wohlergehen, erhält die Energie zurück, die man vorher ausschließlich in ihn und in diesen aussichtslosen Kampf gesteckt hat und kann diese positiv umsetzen. Zu Anfang findet man alles noch sinnlos und es tut einfach nur weh, aber das wird weniger, wenn man sich wirklich zur Einhaltung der Distanz zwingt und vermeidet, wieder in das alte Schema reinzurutschen. Das wichtigste ist also, wirklich jeden vermeidbaren Kontakt mit ihm zu unterbinden. Dann setzen Automatismen ein: ganz langsam stellt man fest, daß es weniger weh tut, dann staunt man, daß einem plötzlich viele Dinge, die man früher rein zur Ablenkung gemacht hat, wirklich Spaß machen, man stellt fest, daß man viel ruhiger wird,...
Das alles passiert in kleinen Schritten. Vor allem hat man viel, viel mehr Kraft und Ruhe. Und soviel ist mal sicher: man kann eine Liebe nicht erkämpfen, wenn es denn eine wirkliche ist, kriegt man sie nämlich wunderbarerweise geschenkt.

Immer schön den Kopf oben halten, es wird alles besser ohne ihn. LG Zelda.

Wow...
ich weiss, es gibt kein patentrezept sich zu trennen, aber die art und weise, wie du es beschreibst, scheint es wohl endlich mal umsetzbar zu sein...vielleicht sollte ich mir das zu herzen nehmen und mich dran machen, die sache endlich zu beenden....

es ist echt total lächerlich, wie abhängig man von diesem einen menschen wird. ich versuche mich schon seit monaten abzulenken, aber selbst wenn ich abends mal weggehe, hab ich ständig nur gedanken an ihn und wie es ihm wohl gefallen würde und was er wohl grade macht...es ist krank! echt krank und ich weiss es....

Drückt mir die daumen....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. März 2007 um 21:16
In Antwort auf star_12870938

Wow...
ich weiss, es gibt kein patentrezept sich zu trennen, aber die art und weise, wie du es beschreibst, scheint es wohl endlich mal umsetzbar zu sein...vielleicht sollte ich mir das zu herzen nehmen und mich dran machen, die sache endlich zu beenden....

es ist echt total lächerlich, wie abhängig man von diesem einen menschen wird. ich versuche mich schon seit monaten abzulenken, aber selbst wenn ich abends mal weggehe, hab ich ständig nur gedanken an ihn und wie es ihm wohl gefallen würde und was er wohl grade macht...es ist krank! echt krank und ich weiss es....

Drückt mir die daumen....

Ich drücke dir die daumen....
.....ich glaube auch im mom auf dem richtigen weg zu sein. ich habe ihn ignoriert, er wird enttäuscht sein aber das is nicht mein problem.

uns hilft nur der anstand und wenn der mann das nicht akzeptiert ,ist er es noch weniger wert, das er von uns geliebt wird.

er soll uns einfach in ruhe lassen wenn es keine zukunft gibt,dieses gelaber kann er sich sonst wo hin stecken, ich bin sauer wie man vielleicht merken kann.

ich bin sauer das ich mich auf ihn eingelassen habe und der hass wir größer aber nur so kann ich versuchen ihn zu vergessen.

ich wünsche alles viel glück die das selbe vor sich haben.

lg steffi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. März 2007 um 21:22
In Antwort auf lys_11956303

Wie hast du es denn geschafft , von ihm los zu kommen???
Er hat für Klarheit gesorgt? Nun, so würde ich das nicht nennen, er hat sich verpisst - das ist meine Meinung. Auch dieses Verhalten ist sehr typisch.

Nun aber zu Deiner Frage an mich: das war ein sehr langer Weg. Das schwierige ist, daß viele Geliebte ihr komplettes Leben auf den Betrüger ausrichten. Nicht nur die emotionale Befindlichkeit, sondern seltsamerweise der ganze Tagesablauf wird durch ihn bestimmt. Man hält sich bereit, er könnte ja anrufen, er könnte gerade Zeit haben... Wenn es ihm dann passt, sich ein paar Stündchen seiner kostbaren Zeit abzuringen, läßt man alles stehen und liegen. Dadurch verliert man sich und seine Bedürfnisse, das ist das fatale und dadurch geht auch irgendwann das Selbstwertgefühl den Bach runter, weil man auf sich selber überhaupt keine Acht mehr gibt. Irgendwann kreist alles nur noch um ihn, man grübelt, etc. Hinzu kommt, daß man unter einer Daueranspannung steht, weil man immerzu das Gefühl hat, ihm nicht zu genügen ("ich muß mich noch mehr anstrengen, dann wird er mich auch so sehr lieben, daß er gar nicht mehr anders kann als seine Frau zu verlassen"). Das macht einen erst mürbe, dann richtig klein; schließlich artet das "An-ihn-Denken" und das "Sich-mit-seiner-Person-beschäftigen" in eine 24 Std.-Beschäftigung aus. Man verliert sich selber völlig und deshalb empfindet man auch die Lücke als unfassbar groß, wenn es vorbei ist, bzw. man selber trennt sich nicht, weil man denkt, man kann ohne ihn nicht mehr leben (weil man sich so klein und ohnmächtig fühlt). Aus diesem Umstand macht man sich vor, dies sei nun "die Liebe des Lebens". Das ist falsch, nicht die Liebe zu ihm ist so riesengroß, sondern man liebt sich selbst nicht genug. Dieses Ungleichgewicht wird immer größer, man stellt ihn immer höher auf den Sockel, auf den er gar nicht gehört. Klingt vielleicht ein bisschen platt, aber so ist es. Wenn Du (erst mal gezwungenermaßen) langsam wieder anfängst zu gucken, was Du möchtest, was Dir gut tut, für Dich wieder Pläne machst (vorher war ja sogar die weitere Lebensplanung von ihm abhängig), dann kommt auch das Selbstwertgefühl und damit auch die Zufriedenheit automatisch Stückchen für Stückchen zurück. Man sorgt endlich für sein eigenes Wohlergehen, erhält die Energie zurück, die man vorher ausschließlich in ihn und in diesen aussichtslosen Kampf gesteckt hat und kann diese positiv umsetzen. Zu Anfang findet man alles noch sinnlos und es tut einfach nur weh, aber das wird weniger, wenn man sich wirklich zur Einhaltung der Distanz zwingt und vermeidet, wieder in das alte Schema reinzurutschen. Das wichtigste ist also, wirklich jeden vermeidbaren Kontakt mit ihm zu unterbinden. Dann setzen Automatismen ein: ganz langsam stellt man fest, daß es weniger weh tut, dann staunt man, daß einem plötzlich viele Dinge, die man früher rein zur Ablenkung gemacht hat, wirklich Spaß machen, man stellt fest, daß man viel ruhiger wird,...
Das alles passiert in kleinen Schritten. Vor allem hat man viel, viel mehr Kraft und Ruhe. Und soviel ist mal sicher: man kann eine Liebe nicht erkämpfen, wenn es denn eine wirkliche ist, kriegt man sie nämlich wunderbarerweise geschenkt.

Immer schön den Kopf oben halten, es wird alles besser ohne ihn. LG Zelda.

Du hast sowas von recht
das is die wahre wahrheit,dein text hat mich umgehauen, du bringst es auch den punkt.
und genau das will ich nicht mehr und ich werde es schaffen und glücklich sein.

danke für diese worte ,das werde ich mir immer wieder durchlesen wenn ich glaube in ihn wieder zu verfallen.

LG steffi

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. März 2007 um 11:12

Wie komm ich los von ihm
Hallo Samstagabend,

ich war in der gleichen Situation wie Du, mit der einzigen ausnahme das ich nicht verheiratet war. Ich habe meine Arbeitskollegin nicht oft getroffen, aber wenn es soweit war hatte ich ein wirklich schlechtes Gewissen dabei.Ich konnte es auch nicht mehr ertragen, also bin ich keine Treffen mehr eingegangen.Zumindest hatte ich einen großen Vorteil, Sie war verständnisvoll und ich konnte mit Ihr über das alles reden.Heute ist Sie meine beste Freundin (klinkt komisch,ist aber so)wir treffen uns öfters mal um zu reden, mehr aber auch nicht.Du solltest dir im klaren sein was du damit alles zerstörtst. Rede mit Ihm das ein Treffen nicht mehr in Frage kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. März 2007 um 13:47

Wie komme ich von ihm los!!!
Gute Frage? Bin in einer Ähnlichen Situation wie du.
Nur daß meiner keine Kinder hat.
Er war Anfangs total hartnäckig als ich ihn kennenlernte und ich wusste daß er verheiratet ist. Seine Frau zog dann aus, aber er verleugnet mich heute noch bei ihr. Hab auch schon mehrere Versuche gestartet, ihr die Wahrheit über ihn und mich zu sagen, aber er bekam es immer wieder hin!!!
Sein Problem ist, daß er mich liebt und sie irgendiwie auch!!! IRGENDWIE jemanden LIEBEN??? Wie geht das? Klar, 14 Jahre kann man nicht von heut auf morgen vergessen, aber das verlang ich auch gar nicht. Nun ja, Er kann seine Finger nicht von mir lassen. Freitag waren wir zusammen weg, Sonntagabend war er bei mir. Die nächsten 2/3 Wochen, meinte er, hat er sich das Ziel gesetzt eine Entscheidung zu treffen. Nur ha ich da so eine üble Ahnung in der Magengegend, daß er sich für sie entscheidet. Seine Frau, die ihn einmal liebt, mit ihm wieder zusammenziehen will, dann wieder doch nicht, dann die Scheidung will, dann aber doch nicht. Ich habe Angst vor dem tag, an dem er seine Entscheidung zu mir sagt, die er getroffen hat. Ich lieb ihn über alles. und es heißt ja, daß Zeit bekanntlich alles Wunden heilt!!! Aber diese Wunde wird nie heilen.

Warum war er damals so hartnäckig? Und nun so? Er schlief 4 Jahre auf dem Sofa und jetzt ein zurück zu seiner Frau! Kann ich nicht verstehen und begreifen.

Aber so ist es. Du kommst von ihm nur los, wenn du ihn nicht mehr ständig siehst, oder Kontakt mit ihm hast. Denken wirst du noch lange an ihn, vielleicht sogar für immer auf irgend eine Art.

Tut mir leid, wenn ich vielleicht etwas verwirrend geschrieben hab!!! Mir gehts selber nicht ganz so gut, merkt man evtl.auch.

grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. März 2007 um 15:59

Ich war in einer ähnlichen
Situation. Er konnte sich genauso wenig wie ich zurück halten. Bei uns hat es prima harmonisiert. Ich konnte fühlen das er auch drunter liet. Nach 18 Monaten hab ich geschaft von ihm weg zukommen. Ich war von vornerein anders eingestellt und fand untreue tabu. Es tat sehr weh aber ich vergaß ihn. Seine Frau wusste nichts davon, aber sie muss gemerkt haben, das er sich von ihr abwendet und machte sofort zwei Kinder. Für mich war kein zurück mehr. Ich wollte Glücklich werden und nicht mehr leiden. Nach einem Jahr lernte ich meinen zukünftigen Mann kennen. Er kreuzte wieder auf und versucht seit 2 Jahren wiedr in meinem Leben einzudringen obwohl er weiß, das ich verheiratet war. Mir wurde später bewusst das er nie daran gedacht hat, seine Frau zu verlassen obwohl er unglücklich war. Mir wurde auch klar bewusst das er nach langen überlegt hatte, ein doppel leben zu führen. Heute kann ich sagen, das ich richtig gehandelt habe. Zum einen, weil er seine Frau nie verlassen hätte, zum anderen weil ich weiß, wie schlimm es sein kann, wenn man als Ehefrau verletzt werden kann. Ich liebe mein Partner über alles und kann den leuten im nachhinein sagen, die mit einem verheirateten Mann zusammen sind, das Männer dazu neigen dem Alltag und den Problemen auszuweichen, weil sie zu bequem sind und sich der Verantwortung in der Ehe nicht stellen wollen. Wer den selben weg wie ich gegangen ist wird das selbe sagen, wenn sie einmal heiraten. Vieles wird zusammen aufgebaut, der weg den man zusammen geht, es ist lang und schwierig. Dann kommt ein junges mädel so naiv sie ist, verliebt sie sich und Mann und denkt, ich will ihn haben. Jetzt weiß ich dass das falsch war und rate auch jeden geliebten die Hände daon zu lassen. Denn eines Tages könnten sie auch in die Rolle des Betrogenen schlüpfen und das ist nicht wirklich nicht toll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Mai 2007 um 14:08
In Antwort auf lys_11956303

Wie hast du es denn geschafft , von ihm los zu kommen???
Er hat für Klarheit gesorgt? Nun, so würde ich das nicht nennen, er hat sich verpisst - das ist meine Meinung. Auch dieses Verhalten ist sehr typisch.

Nun aber zu Deiner Frage an mich: das war ein sehr langer Weg. Das schwierige ist, daß viele Geliebte ihr komplettes Leben auf den Betrüger ausrichten. Nicht nur die emotionale Befindlichkeit, sondern seltsamerweise der ganze Tagesablauf wird durch ihn bestimmt. Man hält sich bereit, er könnte ja anrufen, er könnte gerade Zeit haben... Wenn es ihm dann passt, sich ein paar Stündchen seiner kostbaren Zeit abzuringen, läßt man alles stehen und liegen. Dadurch verliert man sich und seine Bedürfnisse, das ist das fatale und dadurch geht auch irgendwann das Selbstwertgefühl den Bach runter, weil man auf sich selber überhaupt keine Acht mehr gibt. Irgendwann kreist alles nur noch um ihn, man grübelt, etc. Hinzu kommt, daß man unter einer Daueranspannung steht, weil man immerzu das Gefühl hat, ihm nicht zu genügen ("ich muß mich noch mehr anstrengen, dann wird er mich auch so sehr lieben, daß er gar nicht mehr anders kann als seine Frau zu verlassen"). Das macht einen erst mürbe, dann richtig klein; schließlich artet das "An-ihn-Denken" und das "Sich-mit-seiner-Person-beschäftigen" in eine 24 Std.-Beschäftigung aus. Man verliert sich selber völlig und deshalb empfindet man auch die Lücke als unfassbar groß, wenn es vorbei ist, bzw. man selber trennt sich nicht, weil man denkt, man kann ohne ihn nicht mehr leben (weil man sich so klein und ohnmächtig fühlt). Aus diesem Umstand macht man sich vor, dies sei nun "die Liebe des Lebens". Das ist falsch, nicht die Liebe zu ihm ist so riesengroß, sondern man liebt sich selbst nicht genug. Dieses Ungleichgewicht wird immer größer, man stellt ihn immer höher auf den Sockel, auf den er gar nicht gehört. Klingt vielleicht ein bisschen platt, aber so ist es. Wenn Du (erst mal gezwungenermaßen) langsam wieder anfängst zu gucken, was Du möchtest, was Dir gut tut, für Dich wieder Pläne machst (vorher war ja sogar die weitere Lebensplanung von ihm abhängig), dann kommt auch das Selbstwertgefühl und damit auch die Zufriedenheit automatisch Stückchen für Stückchen zurück. Man sorgt endlich für sein eigenes Wohlergehen, erhält die Energie zurück, die man vorher ausschließlich in ihn und in diesen aussichtslosen Kampf gesteckt hat und kann diese positiv umsetzen. Zu Anfang findet man alles noch sinnlos und es tut einfach nur weh, aber das wird weniger, wenn man sich wirklich zur Einhaltung der Distanz zwingt und vermeidet, wieder in das alte Schema reinzurutschen. Das wichtigste ist also, wirklich jeden vermeidbaren Kontakt mit ihm zu unterbinden. Dann setzen Automatismen ein: ganz langsam stellt man fest, daß es weniger weh tut, dann staunt man, daß einem plötzlich viele Dinge, die man früher rein zur Ablenkung gemacht hat, wirklich Spaß machen, man stellt fest, daß man viel ruhiger wird,...
Das alles passiert in kleinen Schritten. Vor allem hat man viel, viel mehr Kraft und Ruhe. Und soviel ist mal sicher: man kann eine Liebe nicht erkämpfen, wenn es denn eine wirkliche ist, kriegt man sie nämlich wunderbarerweise geschenkt.

Immer schön den Kopf oben halten, es wird alles besser ohne ihn. LG Zelda.

Selbstwertgefühl
hi zelda,

ich bin zufällig über google auf diese seite gestoßen und habe mich sofort festgelesen. ich bin seit mehr als vier jahren mit einem verheirateten kollegen zusammen und versuche immer wieder, mich zu trennen und werde immer wieder rückfällig... dein beitrag vom 1. märz trifft es einfach genau und ich hoffe, dass ich diese ruhe irgendwann einmal wiederfinde.

liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club