Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie kann ich verzeihen und vergessen

Wie kann ich verzeihen und vergessen

24. April 2007 um 20:24

Ich bin betrogen worden. Wir sind aber noch oder wieder zusammen. Aber 24 Stunden täglich habe ich dieses bittere Gefühl der Demütigung und des Schmerzes über den Vertrauensbruch in mir. Einerseits sind wir wieder wie frisch verliebt - andererseits quält mich der Gedanke, dass er es wieder tun könnte. Das Vertrauen ist auf null und die Verliebtheit schlägt manchmal von einem Moment auf den anderen in blanken Hass um (ich könnte ihm sein "Ding" abschneiden vor Wut!!) Manchmal habe ich Rachegedanken - ich denke es kann doch nicht angehen, dass diese Geschichte für ihn eine angenehme Episode in seinem Leben sein soll und für mich der blanke Horror. Wie werde ich diese Gedanken je wieder los. Selbst beim Sex stelle ich mir die beiden vor und überlege mir ob er das mit der anderen auch getan hat oder ob er während wir dabei sind an die andere denkt. Wann, wo und wie oft sie es wohl getan haben. Bitte helft mir!! Ich werde noch verrückt!! Wie soll unsere Beziehung weiterhin bestehen können, wenn ich nicht verzeihen kann und schon gar nicht vergessen? Was kann ich von ihm erwarten?

Mehr lesen

24. April 2007 um 20:56

Frisch verliebt
hoffentlich bist du dir da sicher? Lies mal hier im Forum. Es sind die Geliebten, die sich von den Betrügern trennen. Die Betrüger haben sich nicht plötzlich besonnen. Klar macht er einen auf verliebt, sonst würde er ja dich auch noch verlieren.

Spieler sind das, sonst nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2007 um 21:08
In Antwort auf alsuna_12369885

Frisch verliebt
hoffentlich bist du dir da sicher? Lies mal hier im Forum. Es sind die Geliebten, die sich von den Betrügern trennen. Die Betrüger haben sich nicht plötzlich besonnen. Klar macht er einen auf verliebt, sonst würde er ja dich auch noch verlieren.

Spieler sind das, sonst nichts.

Interessante these
"Es sind die Geliebten, die sich von den Betrügern trennen"
und was würde das für die ehefrau bedeuten?.. )
die liebe muss ja wahrhaft sehr groß sein. naja, eigentlich traurig.
illusion oder die neue hoffnung/chance?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2007 um 21:22

Deine Gedanken
sind ganz bestimmt völlig normal. Und es ist auch normal, dass du es dir haarklein vorstellst, wie die beiden es hinter deinem Rücken getrieben haben. Mir würde es ganz genauso gehen. Ich für mich kann sagen, dass ich erst dann wieder Ruhe fände, wenn ich einen Racheplan in die Tat umgesetzt hätte. In verschiedenen anderen Dingen reicht mir manchmal das Schmieden eines Planes, den ich dann doch nicht durchführe. Ich bin (Gottseidank) auch noch nicht betrogen worden, aber ich weiß ganz sicher, dass ich es nicht einfach auf sich beruhen lassen würde, sondern irgendetwas in die Tat umsetzen würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. April 2007 um 22:58

Verzeihen kann man
und man kann es lernen (es braucht dennoch seine Zeit), vergessen hingegen nicht.
Diese Geschichte wird immer ein Teil Deines Lebens bleiben.

Werde Dir klar darüber, was Du möchtest, Du scheinst noch sehr zwiegespalten und wenn Du das weißt und Dich für ihn entscheidest,gib dem Zeit und versuche ganz von vorn anzufangen.

Wenn Du ihm wirklich verziehn hast oder irgendwann mal verzeihst,wirst Du nichts mehr von ihm erwarten.

Erwartungshaltung ist keine gute Basis für jegliche zwischenmenschliche Beziehung und meist resultiert Hass auch aus enttäuschter Erwartungshaltung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 8:08

Rede oder schreibe ..
.. mit ihm über alles was dich bedrückt. Frage alles. Es ist wichtig, damit du deine Gedanken verarbeiten kannst. Wenn er dich liebt und die Beziehung retten will, wird er dir Antworten.

Ich selbst habe alles erfragt, was ich wissen wollte und Frage jetzt nur noch selten, weil alles weiß. Jede unbeantwortete Frage - sei die Antwort auch noch so schmerzhaft - wird dich überall und immer verfolgen.
In Gedanken maltst du dir die schrecklichsten Bilder aus. In Wirklichkeit war es vielleicht gar nicht so.

Ich habe verziehen. Vergessen wird man Gutes und Schlechtes nie. Es gehört zum Leben dazu. Wenn man versteht, kann man auch wieder lieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 8:12
In Antwort auf masood_12859606

Rede oder schreibe ..
.. mit ihm über alles was dich bedrückt. Frage alles. Es ist wichtig, damit du deine Gedanken verarbeiten kannst. Wenn er dich liebt und die Beziehung retten will, wird er dir Antworten.

Ich selbst habe alles erfragt, was ich wissen wollte und Frage jetzt nur noch selten, weil alles weiß. Jede unbeantwortete Frage - sei die Antwort auch noch so schmerzhaft - wird dich überall und immer verfolgen.
In Gedanken maltst du dir die schrecklichsten Bilder aus. In Wirklichkeit war es vielleicht gar nicht so.

Ich habe verziehen. Vergessen wird man Gutes und Schlechtes nie. Es gehört zum Leben dazu. Wenn man versteht, kann man auch wieder lieben.

Dir hat das Fragen gut getan
Prima

Ich bin der Meinung, dabei gibt es Dinge die Dich nchts angehen und ich persönlich würde bestimmte Dinge nicht fragen weil ich sie nicht wissen will.

Klar ist es wichtig Ursachenanalyse zu betreiben und wenn die Fragen in die Richtung gehen,als daß man dadurch ermitteln kann warum es soweit gekommen ist, ok aber intime Details dazu würde ich weder Fragen noch würde ich darauf antworten.

Ich schreibe das hier mal so, weil sie die Geschichte wie dem scheint oft "plastisch" vor Augen hat und vielleicht sogar Fragne diesbezüglich stellen würde.

Fragen zu sexuellem Geschen - no go, es geht sie nichts an.

My 2 cents

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 8:36

Also:
Ich rate dir mal ganz was Anderes als die werten Mitposter:

Verzeihen, Vergessen? - Fehlanzeige.
Denke jetzt nur noch an dich, und nur an dich. Keine einzige Sekunde würde ich mich mehr mit ihm beschäftigen. Und wenn dir nach Rache ist? Dann tu es. Glaube mir, dein "braver" Freund wird aus allen Wolken fallen. Zahl es ihm so richtig heim, wenn dir danach ist.

Verzeihen kannst du womöglich, aber vergessen nie. Dein Leben ist mehr oder weniger um einen dunklen Punkt bereichert worden, während er anscheinend ganz fein damit leben kann oder fein raus ist. Also überleg mal, willst du das Alles wirklich? Sollst du, nur weil er Scheiße baut, leiden? Kann ich mir nicht vorstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 9:58
In Antwort auf zoe_12062812

Also:
Ich rate dir mal ganz was Anderes als die werten Mitposter:

Verzeihen, Vergessen? - Fehlanzeige.
Denke jetzt nur noch an dich, und nur an dich. Keine einzige Sekunde würde ich mich mehr mit ihm beschäftigen. Und wenn dir nach Rache ist? Dann tu es. Glaube mir, dein "braver" Freund wird aus allen Wolken fallen. Zahl es ihm so richtig heim, wenn dir danach ist.

Verzeihen kannst du womöglich, aber vergessen nie. Dein Leben ist mehr oder weniger um einen dunklen Punkt bereichert worden, während er anscheinend ganz fein damit leben kann oder fein raus ist. Also überleg mal, willst du das Alles wirklich? Sollst du, nur weil er Scheiße baut, leiden? Kann ich mir nicht vorstellen.

Ja ich war mit schuld
vielen Dank erst einmal für die tollen Ratschläge und Eure ehrlichen Antworten. Sicher hatten wir Eheprobleme. Ich war so damit beschäftigt immer allen alles recht zu machen (2 Kinder, Geschäft - wir sind selbstständig, Haushalt..), dass die Kraft für ihn nicht mehr gereicht hat. Ich habe ihn sträflich vernachlässigt. Am Ende lebten wir mehr wie Bruder und Schwester zusammen als wie ein Ehepaar - lag vielleicht auch daran, dass wir wegen des Geschäfts total unterschiedliche Tagesabläufe haben und einfach zu wenig Zeit füreinander haben. Er hat mir immer gesagt dass er mehr Sex braucht wie ich ihm gebe, aber ich war nicht in der Lage dazu. Ich habe ihm sogar frei gestellt sich seine Befriedigung anderswo (im Puff oder so) zu holen, wenn ihn das glücklicher machen würde. Damit hätte ich bestimmt leben können. Er hat mich aber über ein halbes Jahr mit einer Angestellten betrogen. Eine Frau, der ich freundschaftlich verbunden war und die mir täglich ins Gesicht gelächelt hat. Außerdem hat es die halbe Belegschaft gewußt. Über Verliebtheit rede ich deshalb, weil wir - bevor herauskam wer es ist - uns als Paar wiedergefunden haben. Ich wollte meine Prioritäten neu setzen und ihn wieder in mein Leben einbeziehen und wir hatten seit langem wieder Sex.
Jetzt fühle ich mich wertlos, verwirrt und weiß nicht wie es weitergehen soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 11:31

Dass in einer intakten Ehe keiner fremd geht.
es sei denn, daß einer der beiden Ehepartner ein charakterloses @.r-sch.lo-ch ist und selbst genau weiß, daß die Ehe sehr okay ist, aber man will ja auch mal von anderen hören, wie toll man aussieht und wie geil im Bett. Immer diese blöden Sprüche, "in eine intakte Ehe.." Ich kann das nicht mehr hören.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 11:35
In Antwort auf shena_12375982

Dir hat das Fragen gut getan
Prima

Ich bin der Meinung, dabei gibt es Dinge die Dich nchts angehen und ich persönlich würde bestimmte Dinge nicht fragen weil ich sie nicht wissen will.

Klar ist es wichtig Ursachenanalyse zu betreiben und wenn die Fragen in die Richtung gehen,als daß man dadurch ermitteln kann warum es soweit gekommen ist, ok aber intime Details dazu würde ich weder Fragen noch würde ich darauf antworten.

Ich schreibe das hier mal so, weil sie die Geschichte wie dem scheint oft "plastisch" vor Augen hat und vielleicht sogar Fragne diesbezüglich stellen würde.

Fragen zu sexuellem Geschen - no go, es geht sie nichts an.

My 2 cents

Welche Fragen gestellt werden
entscheidet jeder selbst. Und ob sie ehrlich beantwortet werden? Keine Ahnung. Wenn aber der Partner nach nach der Affäre keine Offenheit zeigt, hat ein Zusammenleben keinen Sinn mehr.
Unbeantwortete Fragen quälen...

Wenn sie bestimmte Dinge nichts angehen, dann geht sie ja auch die Affäre nichts an. Tolle Aussichten, die Beziehungsprobleme zu lösen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 11:43
In Antwort auf masood_12859606

Welche Fragen gestellt werden
entscheidet jeder selbst. Und ob sie ehrlich beantwortet werden? Keine Ahnung. Wenn aber der Partner nach nach der Affäre keine Offenheit zeigt, hat ein Zusammenleben keinen Sinn mehr.
Unbeantwortete Fragen quälen...

Wenn sie bestimmte Dinge nichts angehen, dann geht sie ja auch die Affäre nichts an. Tolle Aussichten, die Beziehungsprobleme zu lösen.

Was sexuelle in
der Affaire gelaufen ist, ist doch zur Ursachenanalyse nicht relevat.

Für mich geht den Partner die sexuellen Details der Affaire nichts an- meine Meinung.
Zumal, dieses Wissen den anderen vielelicht noch mehr qualt....wer schon mit dem einfachen Gedanken,der Parner hätte fremdgep..pt nicht umgehen kann, wird wohl exakte Details auch nicht wirklich gut weg stecken.

Dazu kommt, daß ich denke, daß nach der Affaire man so oder so keine Beziehungsprobleme lößt sondern einen Neuanfang macht...Karten neu mischt......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 12:32
In Antwort auf shena_12375982

Was sexuelle in
der Affaire gelaufen ist, ist doch zur Ursachenanalyse nicht relevat.

Für mich geht den Partner die sexuellen Details der Affaire nichts an- meine Meinung.
Zumal, dieses Wissen den anderen vielelicht noch mehr qualt....wer schon mit dem einfachen Gedanken,der Parner hätte fremdgep..pt nicht umgehen kann, wird wohl exakte Details auch nicht wirklich gut weg stecken.

Dazu kommt, daß ich denke, daß nach der Affaire man so oder so keine Beziehungsprobleme lößt sondern einen Neuanfang macht...Karten neu mischt......

Na klar!
Genau das ist das Allheilmittel---Neuanfang.

Der Betrüger ist fein raus, der Betrogene hat eben Pech gehabt. Alles wieder Eitel Wonne.

"Die Karten werden neu gemischt" ---Die Karten wurden bereits gemischt! Was willst du denn neu mischen?

Am Besten gibt man noch dem Betrogenen die ganze Schuld.

"Was sexuelle in der Affäre gelaufen ist, ist doch zu Ursachenanalyse nicht relevant"
--- Na klar. Passende Aussage dazu, echt. Für mich ist das sehr wohl klar. Ich bin nichts scharf auf irgendwelche Krankheiten, die ich mir dank meines "fürsorglichen" Partners einfange.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 12:44
In Antwort auf zoe_12062812

Na klar!
Genau das ist das Allheilmittel---Neuanfang.

Der Betrüger ist fein raus, der Betrogene hat eben Pech gehabt. Alles wieder Eitel Wonne.

"Die Karten werden neu gemischt" ---Die Karten wurden bereits gemischt! Was willst du denn neu mischen?

Am Besten gibt man noch dem Betrogenen die ganze Schuld.

"Was sexuelle in der Affäre gelaufen ist, ist doch zu Ursachenanalyse nicht relevant"
--- Na klar. Passende Aussage dazu, echt. Für mich ist das sehr wohl klar. Ich bin nichts scharf auf irgendwelche Krankheiten, die ich mir dank meines "fürsorglichen" Partners einfange.

Wenn ich möchte,
daß die Beziehung nach dem Betrug weiter geht und funktioniert, dann muß ich verzeihen und die Vergangenheit auf sich beruhen lassen, das möchte ich sagen.

Es geht doch hier gar nicht um Schuldzuweisung.

Man muß darüber sprehen, wie es dazu kam und warum es so gelaufen ist, was man sich wünscht und wie es in Zukunft laufen soll aber sexuelle Details tun hier nicht Not zu erfahren, was würde das ändern, wenn man wüßte, wie sie ihm was gemacht hat?

Um zu erorieren ob eine Krankheit vorliegen könnte richt es zu wissen, daß sexueller Kontakt da war, was genau praktiziert wurde ist auch dafür nicht relevant.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 13:00

!
also ich kann aus meiner erfahrung sprechen,verzeihen kann man zwar aber vergessen niemals.Ich bin fünf jahre verheiratet glücklich dachte ich immer leider haben wir noch keine kinder.vor 2 jahren habe ich erfahren das mein mann mich betrogen hat mit folgen!
er meinte für ihn waren es paar mal nichts kein gefühl!von ihr habe ich andere sachen gehört.jetzt ist das kind da. seit paar monaten!ich habe ihm verziehen und er hat mir sein wort gegeben das sie keinen kontakt mehr haben.mittlerweile bin ich auch schwanger und bekomme dieses jahr noch mein baby. vor zwei tage habe ich erfahren das sie erneut schwanger ist.ich kann dir nicht sagen wie ich jetzt vorgehen werde!ich bin am ende!ich kann dir nur sagen vertrauen werde ich ihm nie mehr!somit könnte man daraus ziehen das es das ende unserer beziehung ist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 13:08
In Antwort auf shena_12375982

Wenn ich möchte,
daß die Beziehung nach dem Betrug weiter geht und funktioniert, dann muß ich verzeihen und die Vergangenheit auf sich beruhen lassen, das möchte ich sagen.

Es geht doch hier gar nicht um Schuldzuweisung.

Man muß darüber sprehen, wie es dazu kam und warum es so gelaufen ist, was man sich wünscht und wie es in Zukunft laufen soll aber sexuelle Details tun hier nicht Not zu erfahren, was würde das ändern, wenn man wüßte, wie sie ihm was gemacht hat?

Um zu erorieren ob eine Krankheit vorliegen könnte richt es zu wissen, daß sexueller Kontakt da war, was genau praktiziert wurde ist auch dafür nicht relevant.

Aha
Also heißt es diesbezüglich:
Entweder du verzeihst, oder das wars.???? Ich weiß nicht, ob man mit Reden da raus kommt. Für mich ist das einfach zu leicht gemacht. Eine Teilschuld dem Betrogenen zuwerfen und den Rest dann wegdiskutieren. Hmm, klingt sehr einfach für mich.

Also schmeiß ich doch vorher das treulose Subjekt hochkantig raus und erspar mir dadurch Sämtliches.

Und zum Thema mit "welche sexuellen Handlungen waren und Krankheiten":

Wenn du dir dann mal was einfangen solltest, reden wir weiter. Noch dazu sind die wenigstens Fremdgänger diesbezüglich ehrlich, was für mich diese Sorte Mensch noch erbärmlicher macht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 13:15
In Antwort auf zoe_12062812

Aha
Also heißt es diesbezüglich:
Entweder du verzeihst, oder das wars.???? Ich weiß nicht, ob man mit Reden da raus kommt. Für mich ist das einfach zu leicht gemacht. Eine Teilschuld dem Betrogenen zuwerfen und den Rest dann wegdiskutieren. Hmm, klingt sehr einfach für mich.

Also schmeiß ich doch vorher das treulose Subjekt hochkantig raus und erspar mir dadurch Sämtliches.

Und zum Thema mit "welche sexuellen Handlungen waren und Krankheiten":

Wenn du dir dann mal was einfangen solltest, reden wir weiter. Noch dazu sind die wenigstens Fremdgänger diesbezüglich ehrlich, was für mich diese Sorte Mensch noch erbärmlicher macht.

Wo schiebe ich wem
die Schuld zu?
Es geht hier nicht um Schuld oder Teilschuld,ließ Dir den Text noch mal durch, es geht um Fragen und Antworten.

Und ja,entweder man verzeiht oder es hat keinen Sinn,in meinen Augen.
Wo ist der Mittelweg und wieder glücklich zusammen zu sein, erklär es mir, ich kann ihn nicht sehen.

Ohne Verzeihen geht es gar nicht, wie auch, der Betrogene würde sich nur quälen.

Grundsätzlich muß die Bereitschaft zum Verzeihen da sein.
Man muß darüber sprechen, ich frage mich nur, was das Erfragen und Erfahren von sexuellen Detail dazu beitragen kann, die Situation zu verändern oder zu verbessern. Mehr nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:15
In Antwort auf shena_12375982

Wo schiebe ich wem
die Schuld zu?
Es geht hier nicht um Schuld oder Teilschuld,ließ Dir den Text noch mal durch, es geht um Fragen und Antworten.

Und ja,entweder man verzeiht oder es hat keinen Sinn,in meinen Augen.
Wo ist der Mittelweg und wieder glücklich zusammen zu sein, erklär es mir, ich kann ihn nicht sehen.

Ohne Verzeihen geht es gar nicht, wie auch, der Betrogene würde sich nur quälen.

Grundsätzlich muß die Bereitschaft zum Verzeihen da sein.
Man muß darüber sprechen, ich frage mich nur, was das Erfragen und Erfahren von sexuellen Detail dazu beitragen kann, die Situation zu verändern oder zu verbessern. Mehr nicht.

Ich denke ..
der/die Betrogene hat zumindest ein Recht dazu mitzuentscheiden, welche Teile der Affäre er/sie wissen möchte.

Wie kann die/der "Betrüger(in)" entscheiden, was den Partner quält und was er wissen darf.

Ich weiß sehr wohl, wie qualvoll es ist eben nicht zu wissen, was eigentlich passiert ist.

Offenheit verbessert die Situation - und macht den Weg frei zum Verzeihen - der Weg ist aber lang.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:18
In Antwort auf masood_12859606

Ich denke ..
der/die Betrogene hat zumindest ein Recht dazu mitzuentscheiden, welche Teile der Affäre er/sie wissen möchte.

Wie kann die/der "Betrüger(in)" entscheiden, was den Partner quält und was er wissen darf.

Ich weiß sehr wohl, wie qualvoll es ist eben nicht zu wissen, was eigentlich passiert ist.

Offenheit verbessert die Situation - und macht den Weg frei zum Verzeihen - der Weg ist aber lang.

Ich persönlich
finde meine Partner (den ich nicht habe) gehen weder sexuelle Handlungen mit einem Expartner noch mit einer Affaire (wenn ich denn eine hätte) an.

Sexuelle Handlungen gehören für mich zu meiner Ureigenen Intim-und Privatsphäre, die meinen Partner nicht zu interessieren haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:44
In Antwort auf shena_12375982

Wo schiebe ich wem
die Schuld zu?
Es geht hier nicht um Schuld oder Teilschuld,ließ Dir den Text noch mal durch, es geht um Fragen und Antworten.

Und ja,entweder man verzeiht oder es hat keinen Sinn,in meinen Augen.
Wo ist der Mittelweg und wieder glücklich zusammen zu sein, erklär es mir, ich kann ihn nicht sehen.

Ohne Verzeihen geht es gar nicht, wie auch, der Betrogene würde sich nur quälen.

Grundsätzlich muß die Bereitschaft zum Verzeihen da sein.
Man muß darüber sprechen, ich frage mich nur, was das Erfragen und Erfahren von sexuellen Detail dazu beitragen kann, die Situation zu verändern oder zu verbessern. Mehr nicht.

Nun
Das große HIndernis ist nun mal die Schuldfrage. Und, bei Allem Respekt, ich kann für die Scheiße, die ich baue, nicht bei Anderen die Schuld suchen oder Anderen die Schuld geben. Selbst wenn ich ausgehungert bin, oder vermeintlich zu wenig Aufmerksamkeit bekomme, etc., die Entscheidung zu diesem Schritt liegt ganz allein bei mir. Und ich bin mir vorher aus dessen bewusst, was dieser Seitensprung bedeutet. Ergo: Also bin ich ganz allein auch dafür verantwortlich. Punkt.

Und wenn mir in meiner Bezeihung etwas nicht passt, dann mache ich das Maul auf und sage es auch offen. Funkt das nicht oder hört man mir nicht zu, dann überdenke ich die Beziehung bzw. setze im weiteren Verlauf einen Schlussstrich darunter.
Aber das ist ja leider heutzutage viel zu schwer, da geht man doch lieber denn feigen und "einfachen" Weg.

Verzeihen ist meiner Meinung nach nur möglich, wenn ein bestimmter Ausgleich erreicht wird. Der Betrogene wird sonst immer auf diesen einen "Freistoss" beharren.

Sprechen ist wichtig, wie du sagst, Aber wenn dann auch über Alles und das offen und ehrlich. Und genau da hinkt es bereits wieder gewaltig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:49
In Antwort auf shena_12375982

Ich persönlich
finde meine Partner (den ich nicht habe) gehen weder sexuelle Handlungen mit einem Expartner noch mit einer Affaire (wenn ich denn eine hätte) an.

Sexuelle Handlungen gehören für mich zu meiner Ureigenen Intim-und Privatsphäre, die meinen Partner nicht zu interessieren haben.

Oja,
"Sexuelle Handlungen gehören für mich zu meiner Ureigenen Intim-und Privatsphäre, die meinen Partner nicht zu interessieren haben."

Das ist dein gutes Recht. Aber spätestens, wenn dies Handlungen indirekt Auswirkungen auf den Partner haben, hört sich, so glaube ich, der Spass auf.
Für mich persönlich klingt in dieser Aussage ein großes Maß an "Selbstschutz" mit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:51
In Antwort auf zoe_12062812

Nun
Das große HIndernis ist nun mal die Schuldfrage. Und, bei Allem Respekt, ich kann für die Scheiße, die ich baue, nicht bei Anderen die Schuld suchen oder Anderen die Schuld geben. Selbst wenn ich ausgehungert bin, oder vermeintlich zu wenig Aufmerksamkeit bekomme, etc., die Entscheidung zu diesem Schritt liegt ganz allein bei mir. Und ich bin mir vorher aus dessen bewusst, was dieser Seitensprung bedeutet. Ergo: Also bin ich ganz allein auch dafür verantwortlich. Punkt.

Und wenn mir in meiner Bezeihung etwas nicht passt, dann mache ich das Maul auf und sage es auch offen. Funkt das nicht oder hört man mir nicht zu, dann überdenke ich die Beziehung bzw. setze im weiteren Verlauf einen Schlussstrich darunter.
Aber das ist ja leider heutzutage viel zu schwer, da geht man doch lieber denn feigen und "einfachen" Weg.

Verzeihen ist meiner Meinung nach nur möglich, wenn ein bestimmter Ausgleich erreicht wird. Der Betrogene wird sonst immer auf diesen einen "Freistoss" beharren.

Sprechen ist wichtig, wie du sagst, Aber wenn dann auch über Alles und das offen und ehrlich. Und genau da hinkt es bereits wieder gewaltig.

Ich bin Deiner Meinung
trotzdem nehme ich mir das Recht als Mensch heraus, meine Privat-und Intimsphäre zu haben.

Ich würde nie einem Menschen so belügen und betrügen aber auch einem Fremdgänger gestehe ich eine Privatsphäre zu.

Und dabei geht es nicht um sprechen KÖNNEN sondern um persönliche Grenzen.

Wie sieht denn deiner Meinung nach dieser Freistoß aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:56
In Antwort auf zoe_12062812

Oja,
"Sexuelle Handlungen gehören für mich zu meiner Ureigenen Intim-und Privatsphäre, die meinen Partner nicht zu interessieren haben."

Das ist dein gutes Recht. Aber spätestens, wenn dies Handlungen indirekt Auswirkungen auf den Partner haben, hört sich, so glaube ich, der Spass auf.
Für mich persönlich klingt in dieser Aussage ein großes Maß an "Selbstschutz" mit.

Kein Selbstschutz
ich bin weder Betrüger noch betrogen, ich habe mit Fremdgehgeschichten nichts am Hut außer meiner Meinung dazu.

Die Handlung ansich "sexueller Kontakt" zu jemandem, habe Auswirkungen auf den Partner also, die Tatsache, das man Sex mit jemand anderem hatte (darüber muß man sprechen) aber was genau dort gemacht wurde hat keine Auswirkung oder ist es wirklich wichtig ob er sie drei Mal gel...eckt hat und fünf Mail An..beriedigte?

Ich verstehe es nicht ganz........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 14:57
In Antwort auf shena_12375982

Ich bin Deiner Meinung
trotzdem nehme ich mir das Recht als Mensch heraus, meine Privat-und Intimsphäre zu haben.

Ich würde nie einem Menschen so belügen und betrügen aber auch einem Fremdgänger gestehe ich eine Privatsphäre zu.

Und dabei geht es nicht um sprechen KÖNNEN sondern um persönliche Grenzen.

Wie sieht denn deiner Meinung nach dieser Freistoß aus?

Tja,
genau das liegt der Hund begraben!!!

Manche zahlen es mit gleicher Münze heim, andere lassen es dem Betrüger eine lange Zeit lang spüren was er getan hat, wiederum Andere entwickeln ein derart starkes Selbstbewusstsein, dass Sie am Ende über den Betrüger nur noch lachen und dementsprechend in einem starken Maß an sich selbst denken....usw.

Kann man leider nicht 100 % sagen.
Entscheidend ist aber, ob, egal was auch getan wird, die Beziehung dies auch noch aushlaten wird.

"trotzdem nehme ich mir das Recht als Mensch heraus, meine Privat-und Intimsphäre zu haben."

Vollkommen richtig. Jeder Mensch hat dieses Recht. Aber wie gesagt, für mich hört sich dies dann auf, wenn mein Partner damit betroffen ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 15:41
In Antwort auf shena_12375982

Kein Selbstschutz
ich bin weder Betrüger noch betrogen, ich habe mit Fremdgehgeschichten nichts am Hut außer meiner Meinung dazu.

Die Handlung ansich "sexueller Kontakt" zu jemandem, habe Auswirkungen auf den Partner also, die Tatsache, das man Sex mit jemand anderem hatte (darüber muß man sprechen) aber was genau dort gemacht wurde hat keine Auswirkung oder ist es wirklich wichtig ob er sie drei Mal gel...eckt hat und fünf Mail An..beriedigte?

Ich verstehe es nicht ganz........

Aber vielleicht gerade das,
quält den Betrogenen. Mit dem Partner hat man in all der Zeit so viele intime Zärtlichkeiten ausgetauscht. Der eigene Partner weiß so viele intime Dinge von einem. Und man selbst als Betrogener weiß nichts.

Klingt zwar blöde, aber hier kann der Betrüger doch seine Offenheit zeigen, immer unter Voraussetzung, dass der Betrogene es auch wissen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 15:53
In Antwort auf shena_12375982

Kein Selbstschutz
ich bin weder Betrüger noch betrogen, ich habe mit Fremdgehgeschichten nichts am Hut außer meiner Meinung dazu.

Die Handlung ansich "sexueller Kontakt" zu jemandem, habe Auswirkungen auf den Partner also, die Tatsache, das man Sex mit jemand anderem hatte (darüber muß man sprechen) aber was genau dort gemacht wurde hat keine Auswirkung oder ist es wirklich wichtig ob er sie drei Mal gel...eckt hat und fünf Mail An..beriedigte?

Ich verstehe es nicht ganz........

Nun.
"Die Handlung ansich "sexueller Kontakt" zu jemandem, habe Auswirkungen auf den Partner also, die Tatsache, das man Sex mit jemand anderem hatte (darüber muß man sprechen) aber was genau dort gemacht wurde hat keine Auswirkung oder ist es wirklich wichtig ob er sie drei Mal gel...eckt hat und fünf Mail An..beriedigte?"

---- Für die Meisten: Ja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 15:58

Tja,
das ist dann wohl für dich dumm gelaufen. Aber du kannst ihm nun mal nicht verbieten, was er ausplaudert und was nicht. Aus deiner Sicht blöd, aber das Risiko hast du dementsprechend in Kauf genommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 16:03
In Antwort auf masood_12859606

Aber vielleicht gerade das,
quält den Betrogenen. Mit dem Partner hat man in all der Zeit so viele intime Zärtlichkeiten ausgetauscht. Der eigene Partner weiß so viele intime Dinge von einem. Und man selbst als Betrogener weiß nichts.

Klingt zwar blöde, aber hier kann der Betrüger doch seine Offenheit zeigen, immer unter Voraussetzung, dass der Betrogene es auch wissen will.

Mitunter
quält dies sicherlich den Betrogenen.

Hier ein kleines Beispiel:

Eine Frau besteht bei Ihrem Partner auf Kondom, weil Sie mit der Pille noch warten will. Der Freund akzeptiert das ohne Murren und Meckern. Und jetzt kommts:

Frau geht mir dem Nächstbesten fremd, ohnen Gummi, ohne Schutz. Geht mit vollem Risiko die Möglichkeite einer Schwangerschaft und Krankheiten ein. So, und jetzt erklär das mal dem "ach so geliebten" Freund, noch dazu wenn dieser sich plötzlich beim Arzt wiederfindet, oder noch schlimmer, wenn seine "Freundin" auch noch schwanger ist.
Soviel dazu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 17:41
In Antwort auf masood_12859606

Aber vielleicht gerade das,
quält den Betrogenen. Mit dem Partner hat man in all der Zeit so viele intime Zärtlichkeiten ausgetauscht. Der eigene Partner weiß so viele intime Dinge von einem. Und man selbst als Betrogener weiß nichts.

Klingt zwar blöde, aber hier kann der Betrüger doch seine Offenheit zeigen, immer unter Voraussetzung, dass der Betrogene es auch wissen will.

Ja,
es mag sein,daß genau das den Betrogenen quält aber wird es besser oder die Qual weniger wenn er genau und ins kleinste Detail weiß was gemacht wurde?

Hmmm, ich glaube eher daß seine Verletzung größer wird (siehe Besiepiel unten) und das Kopfkino dann erst richtig anfängt und dann vielleicht gar nichts mehr geht.

Zumal dann auch noch mehr Platz für Vorwürfe ist........

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 17:43
In Antwort auf zoe_12062812

Tja,
das ist dann wohl für dich dumm gelaufen. Aber du kannst ihm nun mal nicht verbieten, was er ausplaudert und was nicht. Aus deiner Sicht blöd, aber das Risiko hast du dementsprechend in Kauf genommen.

Es ist aber ein Vertrauens-Ding
und ich finde,es gehört sich nicht dies weiter zu erzählen, wie in Vanillas Fall.

Ich finde auch nicht, daß sie das Risiko in Kauf genommen hat.
Für mich ist es selbstverständlich,daß meine Intimitäten mit jemanden keinen weiteren etwas angehen....von männlichen,jugendlichen Pralereien mal abgesehen wobei auch das eine Frechheit ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 17:51
In Antwort auf shena_12375982

Es ist aber ein Vertrauens-Ding
und ich finde,es gehört sich nicht dies weiter zu erzählen, wie in Vanillas Fall.

Ich finde auch nicht, daß sie das Risiko in Kauf genommen hat.
Für mich ist es selbstverständlich,daß meine Intimitäten mit jemanden keinen weiteren etwas angehen....von männlichen,jugendlichen Pralereien mal abgesehen wobei auch das eine Frechheit ist

Vertrauen???
Ein echter Schenkelklopfer

*wegschmeiß vor Lachen*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:03
In Antwort auf shena_12375982

Es ist aber ein Vertrauens-Ding
und ich finde,es gehört sich nicht dies weiter zu erzählen, wie in Vanillas Fall.

Ich finde auch nicht, daß sie das Risiko in Kauf genommen hat.
Für mich ist es selbstverständlich,daß meine Intimitäten mit jemanden keinen weiteren etwas angehen....von männlichen,jugendlichen Pralereien mal abgesehen wobei auch das eine Frechheit ist

Merkwürdige Annahme
Einem Betrüger vertrauen schenken

Wenn eine Frau mit einem Mann intim wird, der "davor" von seiner Frau erzählt und "danach" zu seiner Frau fährt, muss damit rechnen, dass dieser Mann mit ihr Gleiches tut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:05
In Antwort auf robin_12261687

Vertrauen???
Ein echter Schenkelklopfer

*wegschmeiß vor Lachen*

Gut,
ich kann immer nur von mir ausgehen.

Grundsätzlich schenke ich Menschen Vertrauen,vom ersten Augenblick an,ich trete sozusagen damit in Vorkassen.

Ob sich dieses Vertrauen dann bewährt zeigt sich mit der Zeit.

Ich würde auch sagen,daß in Punkt-O Intimitäten für sich behalten ich dies von jemdem erwarte auch von einem Affaire-Mann (vorausgesetzt ich würde den je haben-was eher unwahrscheinlich ist).

Seine und meine Beziehung stehen in keinem Zusammenhang zu dem was er da mit seiner Frau hat und ich unterstelle auch nicht jedem Fremdgänger grundsätzliche unerhlichkeit oder Unfairness.

Ich glaube auch,daß es immer eine Aktion und eine Reaktion gibt und glaube weiter,daß ich zu allem was andere mit mir machen oder wie sie sich mir gegenüber verhalten meinen Teil beitrage.

Also, ich schaue immer zuerst, was ich dazu beigetragen habe,daß jemand anderes sich mir gegenüber so verhält bzw.versuche immer andere so zu behandeln, wie ich es mir auch für mich wünschen würde.Das mache ich schon sehr lange und ich bin bis jetzt sehr gut damit gefahren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:06
In Antwort auf jacki_11908344

Merkwürdige Annahme
Einem Betrüger vertrauen schenken

Wenn eine Frau mit einem Mann intim wird, der "davor" von seiner Frau erzählt und "danach" zu seiner Frau fährt, muss damit rechnen, dass dieser Mann mit ihr Gleiches tut.

Nö,
ich habe weiter unten etwas dazu geschrieben.

Aber, das kann jeder sehen wie er mag, das ist nur meine Denke und sie gilt auch nur für mich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:10
In Antwort auf shena_12375982

Ja,
es mag sein,daß genau das den Betrogenen quält aber wird es besser oder die Qual weniger wenn er genau und ins kleinste Detail weiß was gemacht wurde?

Hmmm, ich glaube eher daß seine Verletzung größer wird (siehe Besiepiel unten) und das Kopfkino dann erst richtig anfängt und dann vielleicht gar nichts mehr geht.

Zumal dann auch noch mehr Platz für Vorwürfe ist........

Verzeihen
Um verzeihen zu können, muss man wissen was man verzeihen soll. Jede Beziehung hat seine eigenen Regeln und jeder Mensch seine eigene Schmerzgrenze. Die Fragen richten sich allein danach und sind im Einzelfall auch im Detail wichtig. Wer um Verzeihung bittet muss auch offen sagen können, was ihm verziehen werden soll.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:14
In Antwort auf jacki_11908344

Verzeihen
Um verzeihen zu können, muss man wissen was man verzeihen soll. Jede Beziehung hat seine eigenen Regeln und jeder Mensch seine eigene Schmerzgrenze. Die Fragen richten sich allein danach und sind im Einzelfall auch im Detail wichtig. Wer um Verzeihung bittet muss auch offen sagen können, was ihm verziehen werden soll.

Ja,
verzeihen werden soll, der Lug,der Trug, der Betrug und auch der sexuelle Kontakt zu einem anderen Menschen unwichtig dabei ist es für mich wie dieser sexuelle Kontak ausgesehen hat.

Aber wenn es für Dich wichtig ist zu wissen, wie oft sie ihm einen gebl..sen hat,wie oft sie es im Auto getrieben haben, wie es sich anfühlte wenn er sie gele..t hat,was sie wann wo anhatte,was er empfand als er in sie eindrang....gut,so ist jeder anders.

Ich glaube dieses Wissen macht mehr kaput als daß es hilft zu verarbeiten und zu verzeihen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:36
In Antwort auf shena_12375982

Gut,
ich kann immer nur von mir ausgehen.

Grundsätzlich schenke ich Menschen Vertrauen,vom ersten Augenblick an,ich trete sozusagen damit in Vorkassen.

Ob sich dieses Vertrauen dann bewährt zeigt sich mit der Zeit.

Ich würde auch sagen,daß in Punkt-O Intimitäten für sich behalten ich dies von jemdem erwarte auch von einem Affaire-Mann (vorausgesetzt ich würde den je haben-was eher unwahrscheinlich ist).

Seine und meine Beziehung stehen in keinem Zusammenhang zu dem was er da mit seiner Frau hat und ich unterstelle auch nicht jedem Fremdgänger grundsätzliche unerhlichkeit oder Unfairness.

Ich glaube auch,daß es immer eine Aktion und eine Reaktion gibt und glaube weiter,daß ich zu allem was andere mit mir machen oder wie sie sich mir gegenüber verhalten meinen Teil beitrage.

Also, ich schaue immer zuerst, was ich dazu beigetragen habe,daß jemand anderes sich mir gegenüber so verhält bzw.versuche immer andere so zu behandeln, wie ich es mir auch für mich wünschen würde.Das mache ich schon sehr lange und ich bin bis jetzt sehr gut damit gefahren.

Equinox
Chapeau,ma chere.

"Grundsätzlich schenke ich Menschen Vertrauen,vom ersten Augenblick an,ich trete sozusagen damit in Vorkassen.

Also, ich schaue immer zuerst, was ich dazu beigetragen habe,daß jemand anderes sich mir gegenüber so verhält bzw.versuche immer andere so zu behandeln, wie ich es mir auch für mich wünschen würde.Das mache ich schon sehr lange und ich bin bis jetzt sehr gut damit gefahren."

MFG FF

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:37
In Antwort auf shena_12375982

Ja,
verzeihen werden soll, der Lug,der Trug, der Betrug und auch der sexuelle Kontakt zu einem anderen Menschen unwichtig dabei ist es für mich wie dieser sexuelle Kontak ausgesehen hat.

Aber wenn es für Dich wichtig ist zu wissen, wie oft sie ihm einen gebl..sen hat,wie oft sie es im Auto getrieben haben, wie es sich anfühlte wenn er sie gele..t hat,was sie wann wo anhatte,was er empfand als er in sie eindrang....gut,so ist jeder anders.

Ich glaube dieses Wissen macht mehr kaput als daß es hilft zu verarbeiten und zu verzeihen.

Da Du ohne Erfahrung schreibst
kann Dein Glaube nicht helfen.

Welche Details für betroffene Menschen wichtig sind, muss jeder selbst beurteilen können. Auch was jeder Betroffene meint verzeihen zu müssen/können. Um mich ging es dabei nicht.

Für Dich mag es nicht vorstellbar sein, dass manche Intimitäten verzeihbar und andere Intimitäten nicht verzeihbar sind. Für den einzelnen Betroffenen wird es so sein. Alle Fragen haben sicherlich einen Sinn und ihre Berechtigung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:50
In Antwort auf jacki_11908344

Da Du ohne Erfahrung schreibst
kann Dein Glaube nicht helfen.

Welche Details für betroffene Menschen wichtig sind, muss jeder selbst beurteilen können. Auch was jeder Betroffene meint verzeihen zu müssen/können. Um mich ging es dabei nicht.

Für Dich mag es nicht vorstellbar sein, dass manche Intimitäten verzeihbar und andere Intimitäten nicht verzeihbar sind. Für den einzelnen Betroffenen wird es so sein. Alle Fragen haben sicherlich einen Sinn und ihre Berechtigung.

Wie ich geschrieben habe
gilt das was ich schrieb ausschließlich für mich und meine diverse Erfahrung aus zweiter Hand.

Und da Du wie dem scheinst auch keie Erfahrung aus erster Hand hast,belassen wir es an dieser Stelle dabei,GO.

Daß Fragen bestimmt ihren "individuellen" Sinn haben und auch Berechtigung spreche ich an keiner Stelle ab ob sie allerdings beantwortet werden sei mal dahin gestellt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 18:54
In Antwort auf jacki_11908344

Da Du ohne Erfahrung schreibst
kann Dein Glaube nicht helfen.

Welche Details für betroffene Menschen wichtig sind, muss jeder selbst beurteilen können. Auch was jeder Betroffene meint verzeihen zu müssen/können. Um mich ging es dabei nicht.

Für Dich mag es nicht vorstellbar sein, dass manche Intimitäten verzeihbar und andere Intimitäten nicht verzeihbar sind. Für den einzelnen Betroffenen wird es so sein. Alle Fragen haben sicherlich einen Sinn und ihre Berechtigung.

Und ich brauch keine Erfahrung haben
um sagen zu können, daß diese Fragen für mich nicht wichtig sind weil ich meinem Partner durchaus seine Intimsphäre zugestehe und persönliche Grenzen auch akzeptieren und tolerieren kann.

Dazu kommt, daß ich,theoretisch gesprochen und weil ich mich kenne,nicht weiter mit jemandem zusmamen bleiben würde, der mich belogen und betrogen hat, um das Körperliche dabei geht es mir nicht,ein Partner ist nicht mein Eingentum und was er mit sich und seinem Körper macht ist seine Sache, ich mag nur nicht belogen und betrogen werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 19:39

Rückradlos
er hatte wohl keine andere Wahl als es ihr zu sagen.

Von großem Charakter zeugt dies nicht aber vielleicht hast Du daraus gelernt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 19:53

Das hätte für Dich und mich
gereicht aber seine Frau hatte wohl das Bedürfniss mehr zu erfahren udn er hat es ihr erzählt.

Ich hätte es nicht erzählt aber so ist jeder anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 19:58
In Antwort auf shena_12375982

Kein Selbstschutz
ich bin weder Betrüger noch betrogen, ich habe mit Fremdgehgeschichten nichts am Hut außer meiner Meinung dazu.

Die Handlung ansich "sexueller Kontakt" zu jemandem, habe Auswirkungen auf den Partner also, die Tatsache, das man Sex mit jemand anderem hatte (darüber muß man sprechen) aber was genau dort gemacht wurde hat keine Auswirkung oder ist es wirklich wichtig ob er sie drei Mal gel...eckt hat und fünf Mail An..beriedigte?

Ich verstehe es nicht ganz........

Sexuelle Details erfahren
Wenn ich mich hier mal wieder einklinken darf: Natürlich kann man sagen sexuelle Details sind Privat- oder Intimsphäre. Aber bei einem Betrug ist das Vertrauen derart verletzt durch die ganzen Lügen, dass da ein wahnsinniger Bedarf nach Ehrlichkeit ist. Wenn mich diese Fragen beschäftigen und er mich liebt wird er mir diese Fragen offen und ehrlich beantworten. Sicher besteht die Gefahr dass es weh tut, aber man hat etwas konkretes in der Hand, was man verarbeiten kann. Immer noch besser als sich alle möglichen Szenarien vorzustellen und sich ständig zu fragen. Ich bin sehr dankbar für den Beitrag. Außerdem hat man in einer wirklichen Liebesbeziehung keine geheime Privat- oder Intimsphäre vor dem Partner. Man kennt sich nach fast 20 Jahren inn- und auswendig (und das ist wörtlich zu verstehen)
Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 20:15
In Antwort auf hagar_12247212

Sexuelle Details erfahren
Wenn ich mich hier mal wieder einklinken darf: Natürlich kann man sagen sexuelle Details sind Privat- oder Intimsphäre. Aber bei einem Betrug ist das Vertrauen derart verletzt durch die ganzen Lügen, dass da ein wahnsinniger Bedarf nach Ehrlichkeit ist. Wenn mich diese Fragen beschäftigen und er mich liebt wird er mir diese Fragen offen und ehrlich beantworten. Sicher besteht die Gefahr dass es weh tut, aber man hat etwas konkretes in der Hand, was man verarbeiten kann. Immer noch besser als sich alle möglichen Szenarien vorzustellen und sich ständig zu fragen. Ich bin sehr dankbar für den Beitrag. Außerdem hat man in einer wirklichen Liebesbeziehung keine geheime Privat- oder Intimsphäre vor dem Partner. Man kennt sich nach fast 20 Jahren inn- und auswendig (und das ist wörtlich zu verstehen)
Liebe Grüsse

Hmmm,
wenn das für Dich wichtig ist,kann ich das akzeptieren.

Ich würde es nicht wissen wollen und ich würde es nicht erfragen und auch nicht erzählen.

Ich denke auch,daß es genau dieser Punkt ist :

"Außerdem hat man in einer wirklichen Liebesbeziehung keine geheime Privat- oder Intimsphäre vor dem Partner. "


der so viele Beziehungen zum scheintern bringt.

Man strebt doch imer das "Wir" an und de Einzelne geht verloren.

Für mich persönlich ist es nicht ertrebenswert dem Partner seine intim-und/oder Privatsphäre zu nehmen, mein Partner darf seine Grenzen setzen und das ist für mich vollkommen in Ordnung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 20:25

Vanilla
wenn ich jemand bin, der kein Analsex mag, dann würde ich diesen auch nicht betreiben weil eine anderes es mit meinem Mann gemacht hat.
Das würde auch ein falsches Zeichen setzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. April 2007 um 20:38
In Antwort auf paden_12478216

Dass in einer intakten Ehe keiner fremd geht.
es sei denn, daß einer der beiden Ehepartner ein charakterloses @.r-sch.lo-ch ist und selbst genau weiß, daß die Ehe sehr okay ist, aber man will ja auch mal von anderen hören, wie toll man aussieht und wie geil im Bett. Immer diese blöden Sprüche, "in eine intakte Ehe.." Ich kann das nicht mehr hören.

Richtig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2007 um 7:03

Gefallen,
liebe vanilla, wird sie ihm lange bevor er dich kennen gelernt hat.

du hast hier im forum sehr viel von "deiner" geschichte preisgegeben, seine frau als sehr neutrale und kluge person dargestellt.

musst du dir wirklich jetzt einreden, dass sie dir nacheifert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2007 um 7:51

Das ist das Risiko, dass
man eingeht, wenn man den "Geliebten" nicht wirklich kennt.

Warum erzählt er ihr sowas?
Er muss ganz schön was bieten, um das Vertrauen seiner Frau zurückzubekommen. Offenheit ist alles.
Ich gebe dir mit deiner Aussage aber recht, wenn er von seiner Frau getrennt war.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2007 um 8:01
In Antwort auf hagar_12247212

Sexuelle Details erfahren
Wenn ich mich hier mal wieder einklinken darf: Natürlich kann man sagen sexuelle Details sind Privat- oder Intimsphäre. Aber bei einem Betrug ist das Vertrauen derart verletzt durch die ganzen Lügen, dass da ein wahnsinniger Bedarf nach Ehrlichkeit ist. Wenn mich diese Fragen beschäftigen und er mich liebt wird er mir diese Fragen offen und ehrlich beantworten. Sicher besteht die Gefahr dass es weh tut, aber man hat etwas konkretes in der Hand, was man verarbeiten kann. Immer noch besser als sich alle möglichen Szenarien vorzustellen und sich ständig zu fragen. Ich bin sehr dankbar für den Beitrag. Außerdem hat man in einer wirklichen Liebesbeziehung keine geheime Privat- oder Intimsphäre vor dem Partner. Man kennt sich nach fast 20 Jahren inn- und auswendig (und das ist wörtlich zu verstehen)
Liebe Grüsse

@fuerimmer99
Besser hätte ich es nicht formulieren können. Es ist schrecklich im Ungewissen zu bleiben. Verarbeiten ist wichtig. Meine wilden Gedanken waren wesenentlich schlimmer. Die Wahrheit hat mich sogar noch beruhigt.
Vertrauen kommt wieder, wenn man sich wieder "kennt".

Ich hoffe, du wirst die momentane Phase überstehen. Wenn du spürst, dass er ehrlich antwortet, wird es klappen. Ich kann nur sagen: es lohnt sich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. April 2007 um 8:57
In Antwort auf shena_12375982

Es ist aber ein Vertrauens-Ding
und ich finde,es gehört sich nicht dies weiter zu erzählen, wie in Vanillas Fall.

Ich finde auch nicht, daß sie das Risiko in Kauf genommen hat.
Für mich ist es selbstverständlich,daß meine Intimitäten mit jemanden keinen weiteren etwas angehen....von männlichen,jugendlichen Pralereien mal abgesehen wobei auch das eine Frechheit ist

Und
was willst du dagegen unternehmen? Willst du ihm das verbieten, Wie? Für die Ehefrau war es auch selbstverständlich dass die Intimitäten und Alles weitere nur Ihr und Ihrem Mann gehören. Hat sich der Ehemann darum geschert, oder die Geliebte? Ich glaube nicht.

Also frag ich mich, woher dann die Geliebte, oder wer auch immer, sich die Rechte heraussnimmt, welche Sie der Ehefrau genommen hat?

Wenn der Ehemann plaudert, kann man dies leider nicht verhindern. Mit diesem Risiko muss man von Beginn an eben Leben.

"und ich finde,es gehört sich nicht dies weiter zu erzählen, wie in Vanillas Fall"
--- Was sich "gehört"? Na, da wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen.

Oder "gehört" sich demnach etwa eine Affäre zusammen mit Lug, Betrug und HIntergehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook