Forum / Liebe & Beziehung

Wie kann ich mich ändern?

20. November um 15:51 Letzte Antwort: 23. November um 20:00

Hallo,Ich frage hier mal so in die Runde, weil ich einen Gedanken habe der mich eine ganze Weile lang begleitet.

Zu mir, Ich bin 23 und 1.75 und ich bin mitten im Ingenieursstudium.Ich sehe gut aus. Nicht übertrieben nach dem Motto "Was ein Gott" sondern eher Sympathie ausstrahlend, wo mir Leute auf der Straße auch zulächeln wenn man aneinander vorbei läuft.Jedoch schaffe ich es nicht, eine Beziehung aufzubauen.Gelegenheiten waren öfters da, aber Ich kann es einfach nicht. Ich bin glücklich mit mir selber, mache gerne was mit Freunden und genieße es draußen zu sein und mit anderen in Kontakt zu treten. Ich bin sehr Extrovertiert und absolut nicht schüchtern.

Nur schaffe ich es nicht, Gefühle bei einer Frau aufzubauen. Klar irgendwo ist da schon was, aber es verliert sich immer und so gut wie nie zeigt eine Frau dann noch Interesse nach dem Motto "Ich will um die Person kämpfen".Ich habe eine sehr Rationale Art. Das heißt ich höre anderen zu, versuche zu verstehen wo sie Probleme haben und zeige Ihnen einen Weg auf diese zu lösen. Zudem Interessiere ich mich für Psychologie und bin allgemein sehr wissbegierig.Ich habe aber keinerlei Ahnung wie ich eine persönliche Beziehung auf einer persönlichen Ebene aufbaue. Gefühlt jeder schafft es nur ich nicht (auch wenn das nicht stimmt, denn sehr viele fühlen so aber das eine sagt mein herz und das andere mein verstand.)

Ich lese überall (auch hier) wie Leute über ihre Beziehungsprobleme reden, sich fragen wie man die andere Person überzeugen kann oder ob die Person einen noch liebt. Dabei fühle ich mich immer so unattraktiv, weil ich mir dann denke warum passiert mir so etwas nicht. Warum macht sich bei mir niemand Gedanken um mich.Im Endeffekt würde ich auch gut ohne Beziehung klarkommen (mein Verstand und mein Geist) aber ich habe trotzdem ein Körperliches Bedürfnis nach Liebe und Nähe.

Und da ich dieses nicht abstellen kann (zumindestens ohne mich schwer zu beeinträchtigen) muss ich nach Lösungen finden, wie ich damit klar komme.Mit der Angst niemals eine Beziehung zu haben (Wenn ich nix empfinde gehe ich nichts ein) und den Erwartungen meiner Familie zurechtzukommen nach dem Motto, später Kinder zu haben und die Familie fortzuführen.Ich fühle mich da einfach gefangen drin.

Habt ihr Tipps oder Erfahrungen gemacht?Vielleicht würde mir davon was weiterhelfen.Danke und ein schönes Wochenende euch.

Mehr lesen

20. November um 23:00

Ja ich habe in verschiedener Hinsicht sehr ähnliche Erfahrungen gemacht. So richtig geklappt hat es bei mir erst mit 25. Seither bin ich mit meiner heutigen Frau sehr glücklich zusammen und werde bald 39.
Ich bin eher der introvertierte Typ. Aber ebenfalls nicht schüchtern. Wie selbstbewusst bist Du denn? Das ist nämlich sehr hilfreich bei Deinem Unterfangen.

Nun als junger Mann hast Du es grundsätzlich schwerer, wenn es um Dating geht. Das ist nicht fair dafür wahr. Und das gute an der Wahrheit ist, dass man sie erkennen und zu Wissen verwerten kann.
Dein Motto mit dem Kämpfen solltest Du daher auf Dich selbst anwenden. Denn Du bist der Mann. Aber ich verstehe Dich sehr gut. Ich denke Du bist wie viele etwas mit der falschen Karte unterwegs. Willst Du kämpfen, dann rennst Du nicht immer in die richtige Richtung. Oft wird uns das nicht beigebracht oder genau falsch herum vermittelt.

Du siehst vieles sehr klar. Bist mit Dir und der Welt im reinen. Dies sehe ich in Deinem Text. Schon der Titel eine Punktlandung. Von daher bist Du bereit für eine Beziehung, brauchst nur die richtige Frau. Ich sehe oft, wenn Frauen hier schreiben, dass das Problem genau anders gelagert ist. Sie finden sich wieder in komischen, wirren oder lieblosen Beziehungen. Oft sich selbst nicht bewusst, durch Attraktivität geblendet, bedauernswert nicht in der Lage Qualität im Mann zu erkennen. Im Streben nach persönlichem Glück kein Grund für Dich zum Beneiden.

Da Du Dich für Psychologie interessierst: hast Du Dich mal mit Evolutionspsychologie befasst? Ein bisschen in diese Richtung geht mein Tipp für Dich: YouTube, Alexander Grace, beginnst mal mit "One Way Street (An Animated Short)". Im Ingenieursstudium lernst Du ja sicher ausreichend Englisch? Wie denkst Du über seine Inhalte?

Gefällt mir

21. November um 0:08
In Antwort auf

Ja ich habe in verschiedener Hinsicht sehr ähnliche Erfahrungen gemacht. So richtig geklappt hat es bei mir erst mit 25. Seither bin ich mit meiner heutigen Frau sehr glücklich zusammen und werde bald 39.
Ich bin eher der introvertierte Typ. Aber ebenfalls nicht schüchtern. Wie selbstbewusst bist Du denn? Das ist nämlich sehr hilfreich bei Deinem Unterfangen.

Nun als junger Mann hast Du es grundsätzlich schwerer, wenn es um Dating geht. Das ist nicht fair dafür wahr. Und das gute an der Wahrheit ist, dass man sie erkennen und zu Wissen verwerten kann.
Dein Motto mit dem Kämpfen solltest Du daher auf Dich selbst anwenden. Denn Du bist der Mann. Aber ich verstehe Dich sehr gut. Ich denke Du bist wie viele etwas mit der falschen Karte unterwegs. Willst Du kämpfen, dann rennst Du nicht immer in die richtige Richtung. Oft wird uns das nicht beigebracht oder genau falsch herum vermittelt.

Du siehst vieles sehr klar. Bist mit Dir und der Welt im reinen. Dies sehe ich in Deinem Text. Schon der Titel eine Punktlandung. Von daher bist Du bereit für eine Beziehung, brauchst nur die richtige Frau. Ich sehe oft, wenn Frauen hier schreiben, dass das Problem genau anders gelagert ist. Sie finden sich wieder in komischen, wirren oder lieblosen Beziehungen. Oft sich selbst nicht bewusst, durch Attraktivität geblendet, bedauernswert nicht in der Lage Qualität im Mann zu erkennen. Im Streben nach persönlichem Glück kein Grund für Dich zum Beneiden.

Da Du Dich für Psychologie interessierst: hast Du Dich mal mit Evolutionspsychologie befasst? Ein bisschen in diese Richtung geht mein Tipp für Dich: YouTube, Alexander Grace, beginnst mal mit "One Way Street (An Animated Short)". Im Ingenieursstudium lernst Du ja sicher ausreichend Englisch? Wie denkst Du über seine Inhalte?

Erstmal danke für die Konstruktive Antwort.

Mit "Um die Person kämpfen" meinte ich, dass die Frauen um mich kämpfen. 
Und ja das stimmt, dass Dating im jungen Alter nicht einfach ist. Viele wollen sich austesten. Ich hatte bislang viele Dates, aber da waren viele dabei die ein niedriges Selbstwertgefühl haben und diese Innere Leere mit Sex füllen wollen. weil sie dann denken attraktiv zu sein. 
Ich habe mir die Regel gesetzt, nicht auf dem ersten Date zu vögeln. Denn so tritt man befreiter auf, da man sich selber Standards setzt und gar nicht darüber nachdenkt, sondern die Person kennenlernen will.

Und zu Alexander Grace; ich bin Patreon Unterstützer von ihm, und schaue seine Videos seit einiger Zeit. Auch Jordan Peterson finde ich sehr Interessant. Manche Dinge von Ihm sind so naja, aber er hat in vielen Punkten recht, und seine Erkenntnisse und Aussagen untermauern Erfahrungen, die ich selber gemacht habe.

Wenn ich mittlerweile sowas höre wie "Ja Männer die nicht so und so sind, sind nicht gut genug." da werde ich nicht  Jähzornig oder Aggressiv, sondern ich gebe ihr mein Mitgefühl. Denn bei den meisten kommt diese Einstellung aus einem Inneren Trauma, welches nicht verabeitet wurde.

Ich hab schon durchaus komplett konfusen Mist gesehen. 
einmal mit einer Freundin von einer F+ gevögelt weil sie mich gefragt hat. Ne Woche später chekce ich, dass sie nen Freund hatte (wir saßen gegenüber und haben zsm Karten gespielt) und sie mit mir ihm gegenüber untreu war. Ihre erste Aussage, als sie mich zu allererst sah und ins Badezimmer schleifte "Ich nehme mir, was mir gefällt". Es ist komplett krank.

Oder eine die 1.63 war, und ich war ihr nicht groß genug. Blöd nur das der Typ Mann auf den sie steht die Fuckboys sind. Sie wusste genau, dass diese Typen ihr nicht gut tun, kam aber mit ihrer Selbstlüge, "ich kann mir nicht aussuchen, worauf ich stehe".

Und ich muss sagen, es ist ein Immenser Vorteil nicht die Perfekte Größe zu haben die Frauen anspicht. Wäre ich 1.88 hätte ich nie angefangen, mir Gedanken über mich, mein Verhalten und das Verhalten anderer gemacht sondern hätte meinen Spaß gehabt und wäre am Ende genauso Toxic gewesen. Aber dank meiner Erfahrungen habe ich die Blue Pill überwunden. 

1 LikesGefällt mir

21. November um 1:07

Du hast noch nicht die richtige getroffen. Es geht nicht darum sich selbst zu verbiegen oder irgendeine X-beliebige Frau irgendwie von dir zu überzeugen. 
Es geht darum die Frau zu finden mit der es Unkompliziert und Harmonisch und einfach schön ist.

2 LikesGefällt mir

21. November um 11:10
In Antwort auf

Du hast noch nicht die richtige getroffen. Es geht nicht darum sich selbst zu verbiegen oder irgendeine X-beliebige Frau irgendwie von dir zu überzeugen. 
Es geht darum die Frau zu finden mit der es Unkompliziert und Harmonisch und einfach schön ist.

Da hast du recht.

Gefällt mir

21. November um 11:11

@blaueslicht es geht darum, dass er die bessere Version von sich selbst wird. Nicht für eine X-beliebige Frau, da stimmt ich absolut zu. Sondern nur für die eine richtige, zukünftige Frau für ihn.

@user1351365440 Wenn Du Patreon Unterstützer von ihm bist und Jordan Peterson kennst, kann ich Dir nicht weiter viel schreiben. Ich hatte in Deinem Alter kein Zugang zu solchen Informationen bzw. derartiges nicht gefunden. Bestimmt war ich vergleichsweise etwas unbeholfen unterwegs und habe trotzdem eine sehr tolle Frau gefunden. Nicht in jeder Weise perfekt aber in manchen Dingen unglaublich. Glück gehört sicher mit dazu.

Ich will in dieser Hinsicht nicht an- oder abraten und weiss wie viele fantastische Frauen es hier gibt. Aber mir hat damals nur schon die Idee geholfen ins Ausland zu schielen. Letztlich hat es sich ergeben, dass ich in meiner Heimat eine Russin kennengelernt habe. Damals hier mit Visum bei der Schwester zu Besuch, heute ist sie Russisch-Schweizerische-Doppelbürgerin. Das Ausland ist sicher nicht jedermanns Sache, aber nur schon zur Bekämpfung Deiner Beschriebenen Angst... kannst z.B. mal nach Conor Clyne suchen.

Ich bin übrigens nur 1.71 habe mir aber dazu vermutlich weniger Gedanken gemacht als Du. Meine Frau ist etwa gleich gross mit High Heels und 4 Jahre jünger.

Gefällt mir

21. November um 11:22
In Antwort auf

Hallo,Ich frage hier mal so in die Runde, weil ich einen Gedanken habe der mich eine ganze Weile lang begleitet.

Zu mir, Ich bin 23 und 1.75 und ich bin mitten im Ingenieursstudium.Ich sehe gut aus. Nicht übertrieben nach dem Motto "Was ein Gott" sondern eher Sympathie ausstrahlend, wo mir Leute auf der Straße auch zulächeln wenn man aneinander vorbei läuft.Jedoch schaffe ich es nicht, eine Beziehung aufzubauen.Gelegenheiten waren öfters da, aber Ich kann es einfach nicht. Ich bin glücklich mit mir selber, mache gerne was mit Freunden und genieße es draußen zu sein und mit anderen in Kontakt zu treten. Ich bin sehr Extrovertiert und absolut nicht schüchtern.

Nur schaffe ich es nicht, Gefühle bei einer Frau aufzubauen. Klar irgendwo ist da schon was, aber es verliert sich immer und so gut wie nie zeigt eine Frau dann noch Interesse nach dem Motto "Ich will um die Person kämpfen".Ich habe eine sehr Rationale Art. Das heißt ich höre anderen zu, versuche zu verstehen wo sie Probleme haben und zeige Ihnen einen Weg auf diese zu lösen. Zudem Interessiere ich mich für Psychologie und bin allgemein sehr wissbegierig.Ich habe aber keinerlei Ahnung wie ich eine persönliche Beziehung auf einer persönlichen Ebene aufbaue. Gefühlt jeder schafft es nur ich nicht (auch wenn das nicht stimmt, denn sehr viele fühlen so aber das eine sagt mein herz und das andere mein verstand.)

Ich lese überall (auch hier) wie Leute über ihre Beziehungsprobleme reden, sich fragen wie man die andere Person überzeugen kann oder ob die Person einen noch liebt. Dabei fühle ich mich immer so unattraktiv, weil ich mir dann denke warum passiert mir so etwas nicht. Warum macht sich bei mir niemand Gedanken um mich.Im Endeffekt würde ich auch gut ohne Beziehung klarkommen (mein Verstand und mein Geist) aber ich habe trotzdem ein Körperliches Bedürfnis nach Liebe und Nähe.

Und da ich dieses nicht abstellen kann (zumindestens ohne mich schwer zu beeinträchtigen) muss ich nach Lösungen finden, wie ich damit klar komme.Mit der Angst niemals eine Beziehung zu haben (Wenn ich nix empfinde gehe ich nichts ein) und den Erwartungen meiner Familie zurechtzukommen nach dem Motto, später Kinder zu haben und die Familie fortzuführen.Ich fühle mich da einfach gefangen drin.

Habt ihr Tipps oder Erfahrungen gemacht?Vielleicht würde mir davon was weiterhelfen.Danke und ein schönes Wochenende euch.

Also irgendwie klingt das für mich erstmal so, als bräuchtest du nicht wirklich eine Partnerin, so wie du schreibst. Es sind wohl wirklich nur die Erwartungen. Ich würde nicht mti Gewalt was aufbauen, wenn da eben nix ist.

Vermutlich komm tirgendwann die eine Person, bei der es "klick" macht.

Wenn du dich mit Psychologie beschäftigst, dann solltest du aber wissen, dass die meisten, wenn sie von ihren Problemen erzählen, keine Lösungsvorschläge wollen, sondern verstanden werden.
Also wenn jemand sagt: "Das und das und das ist passiert und jetzt hat Karl mich verlassen...." - dann will der nicht hören: "Schreib ihm einen Brief, entschuldige dich für X und dann warte mal 2 Wochen ab, dass er das verdauen kann." sondern derjenige will hören: "Das tut mir so leid für dich! Verlassen zu werden tut so weh. Natürlichw ar X blöd von dir, aber Karl häte da auch einfach das Gespräch suchen können und jetzt ist er einfach weg und dir blutet das Herz...."

Ich würde dir raten, dich von der Lebensplanung deiner Familie oder deines Umfeldes für dich zu lösen udn dir klar zuwerden, was du JETZT brauchst und was du dir selbst für die Zukunft wünschst. Möchtest du denn Familie, ein Haus, Kinder?
Wo siehst du dich selbst in 10 Jahren?

Gefällt mir

21. November um 12:02
In Antwort auf

Also irgendwie klingt das für mich erstmal so, als bräuchtest du nicht wirklich eine Partnerin, so wie du schreibst. Es sind wohl wirklich nur die Erwartungen. Ich würde nicht mti Gewalt was aufbauen, wenn da eben nix ist.

Vermutlich komm tirgendwann die eine Person, bei der es "klick" macht.

Wenn du dich mit Psychologie beschäftigst, dann solltest du aber wissen, dass die meisten, wenn sie von ihren Problemen erzählen, keine Lösungsvorschläge wollen, sondern verstanden werden.
Also wenn jemand sagt: "Das und das und das ist passiert und jetzt hat Karl mich verlassen...." - dann will der nicht hören: "Schreib ihm einen Brief, entschuldige dich für X und dann warte mal 2 Wochen ab, dass er das verdauen kann." sondern derjenige will hören: "Das tut mir so leid für dich! Verlassen zu werden tut so weh. Natürlichw ar X blöd von dir, aber Karl häte da auch einfach das Gespräch suchen können und jetzt ist er einfach weg und dir blutet das Herz...."

Ich würde dir raten, dich von der Lebensplanung deiner Familie oder deines Umfeldes für dich zu lösen udn dir klar zuwerden, was du JETZT brauchst und was du dir selbst für die Zukunft wünschst. Möchtest du denn Familie, ein Haus, Kinder?
Wo siehst du dich selbst in 10 Jahren?

Danke für die Antwort.

Es ist kompliziert. Ja da sind Erwartungen aber damit komme ich klar. 
Viel eher ist es so, dass ich einerseits eine Beziehung möchte, aber gleichzeitig mir selber immer Steine in den Weg lege. Also auf Emotionaler Basis möchte ich eine Beziehung. Aber mein Verstand sagt mir dann immer, und was ist wenn es nicht das richtige ist. 
Ich lerne eine kennen, finde sie Interessant und nach kurzer Zeit dann nicht mehr.

Bislang habe ich eine einzige Frau kennengelernt, bei der ich auf der Stelle ja sagen würde (Nicht als einer der hinterherläuft sondern ich würde mich voll darauf einlassen). Blöd nur, dass sie emotional nicht in der Lage ist eine Beziehung zu führen, da sie Borderline hat und bald 400km weit weg zieht. Also da war irgendwas zwischen uns, aber sie kann ihren Schild nicht fallen lassen. Das hat sie mir deutlich gezeigt.

Und ich gebe nicht automatisch Lösungsvorschläge sondern höre zu. Ich biete nur einen Lösungsweg an, wenn ich merke dass die Person einen Weg will. Also wenn jemand zB unzufrieden mit selber ist, und wissen will wie man zufriedener wird.

Und ich verfange mich immer in großen Thematiken, Ideen usw, dass ich im JETZT  viel zu wenig für mich mache. 

Und ich weiß teilweise, wo ich in 10 Jahren sein will.
In Finanzieller Hinsicht will ich unabhängig sein.
Nicht unbedingt nach dem Motto "Fettes Haus, Fettes Auto" sonern eher Freiheit. Das ich dem Chef, wenn ermeint mich mies behandeln zu müssen, ins Gesicht sagen kann, dass er mich Kreuzweise kann. Und ich dann trotzdem abgesichert bin.
Mich Selbsständig machen, Baugutachten erstellen und die Welt bereisen. Mal sagen, so ich bin jetzt 6 oder 8 Wochen weg in Japan oder Südamerika.

Gefällt mir

21. November um 13:27

Also in 10 Jahren willst Du noch Single sein? Ich dachte Dein Wille sei offensichtlich aber da Du nichts davon schreibst... heisst das Du weisst es nicht? Ich verstehe, wenn Du bezüglich Kinder noch nicht weisst, aber Du erwähnst doch das Bedürfnis nach Liebe und Nähe.

Gefällt mir

21. November um 14:26
In Antwort auf

Also in 10 Jahren willst Du noch Single sein? Ich dachte Dein Wille sei offensichtlich aber da Du nichts davon schreibst... heisst das Du weisst es nicht? Ich verstehe, wenn Du bezüglich Kinder noch nicht weisst, aber Du erwähnst doch das Bedürfnis nach Liebe und Nähe.

Nein ich möchte in 10 Jahren verheiratet sein und Kinder haben.
Ich habe richtig Bock darauf.

Was man möchte und was am besten ist sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Aber genau das was du beschreibst ist ja das Problem mit dem ich kämpfe. 

"Ich dachte Dein Wille sei offensichtlich aber da Du nichts davon schreibst".

Ich bin zu rational. Ich denke und denke und denke aber am Ende Identifziere ich mich nicht damit. 

Um es mit dem Beispiel einer Party zu beschreiben. 
Es gibt verschiedene Typen auf so einer Party.

Ich bin der Typ, der mit Wissen, Erfahrungen und Geschichten glänzt. Der die Gruppe unterhält und teilweise moderiert.
Ich schaffe es aber nicht auf diese persönliche Ebene zu kommen, wo eine Frau das Gefühl hat emotional abgeholt zu werden. Der Typ den die Frau heiß und attraktiv findet. 

Ich habe damit nie Erfahrungen gemacht. Als Kind bin ich vor allem mit Erwachsenen Ü40 aufgewachsen. Klar ich hatte auch meine Clique und habe sowas wie Mobbing nie erlebt sondern kam gut mit allen klar.
Aber bis ich 3 war habe ich bei meiner richtigen Mutter gelebt die mich und meine Schwester vernachlässigt hat. Ich konnte mit 3 nicht laufen, nicht richtig sprechen war ständig krank, kaputte schwarze Zähne usw.
Und meine Pflegefamilie war gut, aber wenn mich emotional etwas beschäftigt hat, so habe das mit mir ausgemacht, da meine Pflegeeltern immer sagten "Ich bilde mir was ein",  "Das ist doch Unsinn" usw.

Also habe ich alles mit mir alleine ausgemacht. 
Und ich habe es geschafft. Ich habe all die Dinge gelernt, meine Schwierigkeiten überwunden und am Ende ist meine Perspektive nicht, mit Motorischen und Sprachstörungen zu leben und im Heim aufgewachsen zu sein sondern das ich mein Studium abschließe, meinen Master mache und am ende vllt auch noch Promoviere und ein glückliches Leben habe.

Ich sage es mal so, möglichkeiten für Bezeiehungen waren da, aber ich denke dann unterbewusst immer, dass das nicht ernst gemeint sei von den Frauen, da ich nicht das Gefühl habe die Frau emotional abgeholt zu haben.

Um es auf den Punkt zu bringen.

Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass ich die Frau dadurch erobert habe, dass sie denkt ich sei ein cooler, entspannter Mann der dese Austrahlung hat nach dem Motto "Der zu sein, der die Frau auf ner Party mit nach Hause nimmt weil er einfach sooo cool ist",

so denke ich mir, dass sie mich nicht ernsthaft will. Ich weiß aber nicht wie ich das ausstrahle weil ich meinem Kopf gefangen bin.
 

Gefällt mir

21. November um 14:29
In Antwort auf

Nein ich möchte in 10 Jahren verheiratet sein und Kinder haben.
Ich habe richtig Bock darauf.

Was man möchte und was am besten ist sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Aber genau das was du beschreibst ist ja das Problem mit dem ich kämpfe. 

"Ich dachte Dein Wille sei offensichtlich aber da Du nichts davon schreibst".

Ich bin zu rational. Ich denke und denke und denke aber am Ende Identifziere ich mich nicht damit. 

Um es mit dem Beispiel einer Party zu beschreiben. 
Es gibt verschiedene Typen auf so einer Party.

Ich bin der Typ, der mit Wissen, Erfahrungen und Geschichten glänzt. Der die Gruppe unterhält und teilweise moderiert.
Ich schaffe es aber nicht auf diese persönliche Ebene zu kommen, wo eine Frau das Gefühl hat emotional abgeholt zu werden. Der Typ den die Frau heiß und attraktiv findet. 

Ich habe damit nie Erfahrungen gemacht. Als Kind bin ich vor allem mit Erwachsenen Ü40 aufgewachsen. Klar ich hatte auch meine Clique und habe sowas wie Mobbing nie erlebt sondern kam gut mit allen klar.
Aber bis ich 3 war habe ich bei meiner richtigen Mutter gelebt die mich und meine Schwester vernachlässigt hat. Ich konnte mit 3 nicht laufen, nicht richtig sprechen war ständig krank, kaputte schwarze Zähne usw.
Und meine Pflegefamilie war gut, aber wenn mich emotional etwas beschäftigt hat, so habe das mit mir ausgemacht, da meine Pflegeeltern immer sagten "Ich bilde mir was ein",  "Das ist doch Unsinn" usw.

Also habe ich alles mit mir alleine ausgemacht. 
Und ich habe es geschafft. Ich habe all die Dinge gelernt, meine Schwierigkeiten überwunden und am Ende ist meine Perspektive nicht, mit Motorischen und Sprachstörungen zu leben und im Heim aufgewachsen zu sein sondern das ich mein Studium abschließe, meinen Master mache und am ende vllt auch noch Promoviere und ein glückliches Leben habe.

Ich sage es mal so, möglichkeiten für Bezeiehungen waren da, aber ich denke dann unterbewusst immer, dass das nicht ernst gemeint sei von den Frauen, da ich nicht das Gefühl habe die Frau emotional abgeholt zu haben.

Um es auf den Punkt zu bringen.

Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass ich die Frau dadurch erobert habe, dass sie denkt ich sei ein cooler, entspannter Mann der dese Austrahlung hat nach dem Motto "Der zu sein, der die Frau auf ner Party mit nach Hause nimmt weil er einfach sooo cool ist",

so denke ich mir, dass sie mich nicht ernsthaft will. Ich weiß aber nicht wie ich das ausstrahle weil ich meinem Kopf gefangen bin.
 

Und ich habe auf der einen Seite Angst, dass ich mit 30 noch Single bin, weil der Zug dann abgefahren ist. Wenn ich mich 30 noch Single bin, so ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich der Typ bin den die Frau nur als Rettungsboot nimmt sehr hoch, da ich halt nur noch die 10. Wahl bin. Und das will ich nicht sein, da mein selbstverständnis ein anderes ist. Und ja, jetzt kann man sagen

"Aber du hast doch genug möglichkeiten".

Welche Möglichkeiten sind das denn, wenn die scheinbar auf mich stehen, obwohl es keinen Sinn macht dass sie auf mich stehen. Was ja dann heißt sie stehen nicht auf mich, sondern wollen mich ausnutzen.

Und ich werde keine Beziehung eingehen, wenn ich jemandem dafür anlügen muss. Es muss sich natürlich anfühlen, aber so fühlt es sich momentan nicht an.

Gefällt mir

21. November um 15:37

Dann habe ich nicht persönliche Erfahrung mit Deinem Problem. Aber Erfahrung (auch nicht mit der Lösung aber) mit dem angestrebten Zeil. Es war nicht so, dass meine Frau dachte ich bin "sooo cool" oder sie um mich "kämpfen" musste. Wieso hätte sie das tun sollen mit so guten Qualitäten, die sie hat. Dennoch haben wir uns kennengelernt und (da ich auch gute Qualitäten habe) verliebt.

Also übertrieben gesagt willst Du, dass Deine Zukünftige Dich anhimmelt wie ein Popstar? Und dieser rationale Wille ist das was Du meinst, wenn Du Dir selbst das Bein stellst? Ab dem Moment indem sie Dich als ganz normalen Mann mit Stärken und Schwächen sieht, fühlst Du Dich nicht mehr zu ihr hingezogen? Hat denn Deine "Borderline-Freundin" Dich so vergöttert? Denkst Du, dass das mit mangelnder Aufmerksamkeit zu tun hat von Eltern (Leiblich- und / oder Pflegeeltern). D.h. also Du bist Dir im Klaren darüber, dass eine gesunde potenzielle Partnerin Dich als ganz normaler Mensch sehen wird? Und trotzdem kannst Du diesen Willen nicht einfach abschalten?

Gefällt mir

21. November um 17:14
In Antwort auf

Dann habe ich nicht persönliche Erfahrung mit Deinem Problem. Aber Erfahrung (auch nicht mit der Lösung aber) mit dem angestrebten Zeil. Es war nicht so, dass meine Frau dachte ich bin "sooo cool" oder sie um mich "kämpfen" musste. Wieso hätte sie das tun sollen mit so guten Qualitäten, die sie hat. Dennoch haben wir uns kennengelernt und (da ich auch gute Qualitäten habe) verliebt.

Also übertrieben gesagt willst Du, dass Deine Zukünftige Dich anhimmelt wie ein Popstar? Und dieser rationale Wille ist das was Du meinst, wenn Du Dir selbst das Bein stellst? Ab dem Moment indem sie Dich als ganz normalen Mann mit Stärken und Schwächen sieht, fühlst Du Dich nicht mehr zu ihr hingezogen? Hat denn Deine "Borderline-Freundin" Dich so vergöttert? Denkst Du, dass das mit mangelnder Aufmerksamkeit zu tun hat von Eltern (Leiblich- und / oder Pflegeeltern). D.h. also Du bist Dir im Klaren darüber, dass eine gesunde potenzielle Partnerin Dich als ganz normaler Mensch sehen wird? Und trotzdem kannst Du diesen Willen nicht einfach abschalten?

Schön zu hören, dass das bei euch so gut lief.

"Ab dem Moment indem sie Dich als ganz normalen Mann mit Stärken und Schwächen sieht, fühlst Du Dich nicht mehr zu ihr hingezogen?"

So ist es nicht. Es ist anders herum. Ich denke mir, ich bin ein ganz normaler Mann mit Stärken und Schwächen. Und das ist das Problem. Ich bin GANZ NORMAL. Das ist ja das Dilemma. Wenn eine Frau dann auf mich steht macht das keinen Sinn. 
Ich bin nicht groß, nicht beliebt, nicht reich und ich habe keine extravaganten Fähigkeiten und Hobbys.

Also wenn eine Frau die Wahl zwischen einem großgewachsenen und hübschen Typen hat, und mir, warum sollte sie sich dann für mich entscheiden?
Und da kommt dann der Punkt wo ich mein Interesse verliere. Weil ich mir dann denke, sie spielt mit mir. Sie will meine aufmerksamkeit quasi um sich selber besser zu fühlen. Dass ich Ihr egal bin aber sie maximal mich warmhalten will wenn es woanders nicht klappt. Das ist mein Gefühl.

Und es macht keinen Sinn.

Diese "Borderline-Freundin" hat mich nicht vergöttert. Sie passt perfekt zu der Vorstellung von DER Traumfrau, die ich habe. In meinem Fall war das halt Rothaarig, so groß wie Ich, hübscher Körper, gebildet und unsere Art war auf einer Wellenlänge. Und wir haben schöne Dates gehabt, miteinander rumgemacht und geschlafen. Aber sie ist halt so, dass sie mal total fröhlich und aufgeschlossen ist, und sich dann 2 wochen nicht gemeldet hat. 

Und sie will generell nichts festes sondern alles ein bisschen locker. Deswegen habe ich den Kontakt zu ihr runtergefahren, da sie manchmal ankommt und dann wieder nicht und ich das Gefühl habe, dass sie sich an meiner Aufmerksamkeit nährt.


Ich denke das Problem ist, dass ich keine wirkliche Verbindung zu mir selber habe. Alles was tolle Eigenschaften sind, was einen Mann attraktiv macht betrachte ich bei anderen als etwas tolles und bewunder diese Leute dafür. Ich habe eine Menge dieser Eigenschaften auch, aber ich hab das Gefühl es reicht nicht. Dass das bei mir nicht besonderes ist. 

Ich sehe zB wie andere zB darüber reden, dass sie gerne Reisen, Backen, Malen und viele andere tolle Dinge machen und ich denke so "Wow das sind tolle Leute".
Dann schaue ich auf mich selbst. "Ich reise gerne, ich diskutiere mit anderen, ich höre zu, ich bin sehr sympathisch und hilfsbereit, höflich respektvoll, habe aber auch standards , dass ich zB nicht zu allem ja sage und jedem hinterherrenne und ich habe das Gefühl, bei mir ist das nichts wert.


Sowas wie das ich gut Kochen kann, in der Lage bin meine Finanzen zu kontrollieren, seit 6 Jahren meinen Haushalt führe und Verantwortungsvoll bin. Für mich ist das selbstverständlich.Ich sehe das nicht als etwas positives.


 

Gefällt mir

21. November um 20:28

Also doch ein Problem des Selbstvertrauens? Wenn ich damals solche Schwierigkeiten hatte, dann hatte das vermutlich bei mir auch einen Anteil.

Zitat: "Wenn eine Frau dann auf mich steht macht das keinen Sinn."
Wieso keinen Sinn? Das macht total Sinn. Mit ganz normalen Männern können sich Frauen fortpflanzen. Wenn ich an unnormal denke, dann bin ich gedanklich schon fast bei unfruchtbar.

Du zählst Dinge auf, welche Du nicht hast... Aber genauso hast Du auch vieles aufgezählt das Du hast. Z.B. gutes Aussehen. Von daher sehe ich das Argument nicht.

Zitat: "Also wenn eine Frau die Wahl zwischen einem großgewachsenen und hübschen Typen hat, und mir, warum sollte sie sich dann für mich entscheiden?"
Wenn dieser hübsche Typ die Schule abbricht, Drogen nimmt und Frauen schlägt, warum sollte sie sich nicht für Dich entscheiden?
Aber noch etwas verstehe ich nicht. Okay sagen wir der hübsche Typ hat sein Master bereits ist reich und alle die guten Dinge... Wer verliert dann zuerst das Interesse: sie an Dir oder Du an ihr?

Dein Gefühl ist, dass Die Frauen Dich nur warmhalten? Aber Du kannst ihnen dann sicher irgendwie eine Entscheidung abverlangen? Mit Deiner extrovertierten und nicht schüchternen Art kann das Abverlangen doch kein Problem sein... Und worauf läuft es dann hinaus?

Zwei Wochen nicht gemeldet? Das wäre mangelndes Interesse, aber ich verstehe schon. Wenn sie dann zur Abwechslung mal für zwei Wochen wieder voll auf Deiner Wellenlänge ist... Psychische Probleme? Therapieren kannst Du sie nicht, weil sie selber nicht will?
An Deiner Aufmerksamkeit nährt? Ja ich kann es mir vorstellen. Etwa so wie bei Drogensüchtigen, an die kommt man nicht ran.

Keine wirkliche Verbindung zu Dir selbst? Dieser Abschnitt liest sich für mich ganz genau so, dass es Dir an Selbstvertrauen mangelt. Wobei dass Du selbst das Problem siehst, ist / wäre der erste Schritt zur Besserung.

Du hast das Gefühl, dass das bei Dir nichts wert ist? Nun mangelndes Selbstvertrauen tut sich ja auf Deine potenziellen Partner reflektieren. Wenn Du Deine Qualitäten nicht wertschätzt, dann tun es die Frauen auch nicht und bestätigen dies Dir. Aber nun schreibe ich irgendwie so wie wenn Du noch nie etwas von z.B. Alexander Grace gehört hättest.
Nun kein Vorwurf, aber es bringt Dir wohl nichts hmm?

Gefällt mir

21. November um 21:31
In Antwort auf

Also doch ein Problem des Selbstvertrauens? Wenn ich damals solche Schwierigkeiten hatte, dann hatte das vermutlich bei mir auch einen Anteil.

Zitat: "Wenn eine Frau dann auf mich steht macht das keinen Sinn."
Wieso keinen Sinn? Das macht total Sinn. Mit ganz normalen Männern können sich Frauen fortpflanzen. Wenn ich an unnormal denke, dann bin ich gedanklich schon fast bei unfruchtbar.

Du zählst Dinge auf, welche Du nicht hast... Aber genauso hast Du auch vieles aufgezählt das Du hast. Z.B. gutes Aussehen. Von daher sehe ich das Argument nicht.

Zitat: "Also wenn eine Frau die Wahl zwischen einem großgewachsenen und hübschen Typen hat, und mir, warum sollte sie sich dann für mich entscheiden?"
Wenn dieser hübsche Typ die Schule abbricht, Drogen nimmt und Frauen schlägt, warum sollte sie sich nicht für Dich entscheiden?
Aber noch etwas verstehe ich nicht. Okay sagen wir der hübsche Typ hat sein Master bereits ist reich und alle die guten Dinge... Wer verliert dann zuerst das Interesse: sie an Dir oder Du an ihr?

Dein Gefühl ist, dass Die Frauen Dich nur warmhalten? Aber Du kannst ihnen dann sicher irgendwie eine Entscheidung abverlangen? Mit Deiner extrovertierten und nicht schüchternen Art kann das Abverlangen doch kein Problem sein... Und worauf läuft es dann hinaus?

Zwei Wochen nicht gemeldet? Das wäre mangelndes Interesse, aber ich verstehe schon. Wenn sie dann zur Abwechslung mal für zwei Wochen wieder voll auf Deiner Wellenlänge ist... Psychische Probleme? Therapieren kannst Du sie nicht, weil sie selber nicht will?
An Deiner Aufmerksamkeit nährt? Ja ich kann es mir vorstellen. Etwa so wie bei Drogensüchtigen, an die kommt man nicht ran.

Keine wirkliche Verbindung zu Dir selbst? Dieser Abschnitt liest sich für mich ganz genau so, dass es Dir an Selbstvertrauen mangelt. Wobei dass Du selbst das Problem siehst, ist / wäre der erste Schritt zur Besserung.

Du hast das Gefühl, dass das bei Dir nichts wert ist? Nun mangelndes Selbstvertrauen tut sich ja auf Deine potenziellen Partner reflektieren. Wenn Du Deine Qualitäten nicht wertschätzt, dann tun es die Frauen auch nicht und bestätigen dies Dir. Aber nun schreibe ich irgendwie so wie wenn Du noch nie etwas von z.B. Alexander Grace gehört hättest.
Nun kein Vorwurf, aber es bringt Dir wohl nichts hmm?

Ja es ist sehr kompliziert. Ich strahle diese "Unsichere" Art nicht aus. Im Gegenteil. 

Sieh es so; da ist einerseits mein Ich und ein Unterbewusster Kern der immer mal wieder zum Vorschein tritt. Ich fühle mich wohl in meiner Rolle und bin sehr selbstsicher und habe 0 Probleme auf Frauen zuzugehen.

Aber immer mal wieder kommt halt noch dieser Teil zum Vorschein, der von meiner Kindheit geprägt wurde. Als Kind habe ich es gehasst gelobt zu werden, ich habe mich regelrecht gegen ein Lob oder so verteidigt. Auf Bilder habe ich mich hinter jemanden gestellt um nicht auf dem Bild zu sein.
Ich wolle nirgendwo erwähnt werden.

Und dieser Teil kommt halt immer mal wieder zum Vorschein.

Durch Alexander Grace zB habe ich sehr sehr viel gelernt. Und dadurch bin ich in der letzten Zeit deutlich zufriedener und ausgeglichener geworden. aber manchmal dringt halt diese Art durch. 
Ich rufe bei meinem Therapeuten an, weil ich einen Termin möchte, bin dann da und mir geht es blendend.

Diese momente sind so 90% der Zeit fühl ich mich gut, in 10% der momente eher weniger. Und ich rede mir ständig irgendeinen Mist ein, der BS ist.

Und ja, bei dem einen Mädchen (sie ist 20 also kann man noch Mädchen sagen) ist das halt so, dass sie extrem Stimmungsschwankungen hat. Mal total depressiv, dann wieder megagut gelaunt.
Wir hatten uns bislang 6 mal getroffen, und auf dem 3. date war sie mega Depressiv und man hat das so gemerkt. Ich hab sie in den Arm genommen und ihr das Gefühl von Sicherheit gegeben. während sie ne Stunde lang darüber geredet hat, dass ihr das nicht helfen würde und es wäre unsinnig darüber zu reden usw. 
Mich Interessiert, was ihr passiert ist, aber da dringe ich nicht durch. Ist wohl die Angst, dass sie dann ihre Rolle verlässt und sich extrem verletzlich zeigt und angst hat, dafür bestraft zu werden. 
Ich möchte ihr helfen, weil sie ein guter Mensch ist aber es ist schwer.

Sie hat in der Vergangenheit aber auch reine Sexdates gehabt weil sie dachte, dass sie sich dadurch wertvoller fühlt. Aber es hat ihr nix gegeben. Wir haben darüber gesprochen, und sie hält sich total fern von Dating Apps etc.

Ich finde sie toll. Aber sie kann ihre Dämonen wohl nur alleine oder mit Therapeutischer Hilfe besiegen und ich dränge mich ihr da nicht auf.
 

Gefällt mir

22. November um 6:52
In Antwort auf

Nein ich möchte in 10 Jahren verheiratet sein und Kinder haben.
Ich habe richtig Bock darauf.

Was man möchte und was am besten ist sind 2 verschiedene Paar Schuhe. Aber genau das was du beschreibst ist ja das Problem mit dem ich kämpfe. 

"Ich dachte Dein Wille sei offensichtlich aber da Du nichts davon schreibst".

Ich bin zu rational. Ich denke und denke und denke aber am Ende Identifziere ich mich nicht damit. 

Um es mit dem Beispiel einer Party zu beschreiben. 
Es gibt verschiedene Typen auf so einer Party.

Ich bin der Typ, der mit Wissen, Erfahrungen und Geschichten glänzt. Der die Gruppe unterhält und teilweise moderiert.
Ich schaffe es aber nicht auf diese persönliche Ebene zu kommen, wo eine Frau das Gefühl hat emotional abgeholt zu werden. Der Typ den die Frau heiß und attraktiv findet. 

Ich habe damit nie Erfahrungen gemacht. Als Kind bin ich vor allem mit Erwachsenen Ü40 aufgewachsen. Klar ich hatte auch meine Clique und habe sowas wie Mobbing nie erlebt sondern kam gut mit allen klar.
Aber bis ich 3 war habe ich bei meiner richtigen Mutter gelebt die mich und meine Schwester vernachlässigt hat. Ich konnte mit 3 nicht laufen, nicht richtig sprechen war ständig krank, kaputte schwarze Zähne usw.
Und meine Pflegefamilie war gut, aber wenn mich emotional etwas beschäftigt hat, so habe das mit mir ausgemacht, da meine Pflegeeltern immer sagten "Ich bilde mir was ein",  "Das ist doch Unsinn" usw.

Also habe ich alles mit mir alleine ausgemacht. 
Und ich habe es geschafft. Ich habe all die Dinge gelernt, meine Schwierigkeiten überwunden und am Ende ist meine Perspektive nicht, mit Motorischen und Sprachstörungen zu leben und im Heim aufgewachsen zu sein sondern das ich mein Studium abschließe, meinen Master mache und am ende vllt auch noch Promoviere und ein glückliches Leben habe.

Ich sage es mal so, möglichkeiten für Bezeiehungen waren da, aber ich denke dann unterbewusst immer, dass das nicht ernst gemeint sei von den Frauen, da ich nicht das Gefühl habe die Frau emotional abgeholt zu haben.

Um es auf den Punkt zu bringen.

Wenn ich nicht das Gefühl habe, dass ich die Frau dadurch erobert habe, dass sie denkt ich sei ein cooler, entspannter Mann der dese Austrahlung hat nach dem Motto "Der zu sein, der die Frau auf ner Party mit nach Hause nimmt weil er einfach sooo cool ist",

so denke ich mir, dass sie mich nicht ernsthaft will. Ich weiß aber nicht wie ich das ausstrahle weil ich meinem Kopf gefangen bin.
 

Ich glaube deine schwere Kindheit (und von der Familie wegzukommen ist auch traumatisch für ein Kind, auch wenn es vorher vernachlässigt wurde) steht dir im Weg. Du hast dir ein Bild von dir selbst gemacht, dem du entsprechen willst. Weißt du überhaupt, wer du bist? Magst du die Arbeit, die du machst? Magst du Partys? Machst du es zu moderieren und zu Unterhalten? Hast du Lust drauf, immer glänzen zu müssen?

Du willst dann auch noch für das Bild geliebt werden, das du selbst von dir aufbaust und dem du unbedingt entsprechen willst.
Magst du dich denn selbst?

Ich glaube du willst dich einfach nur fallen lassen und nicht alles mit dir ausmachen müssen. Ich glaube du wirst nicht emotional, weil du deine eigenen Gefühle nicht wirklich wahrnimmst.

Promoviert zu haben ist doch kein garant für ein glückliches Leben. Warum ist dein Leben denn nicht genau jetzt glücklich? Was fehlt ihm?

Der Weg muss das Ziels ein. Das was du jetzt tust, muss dich glücklich machen. Sonst wirst du immer auf Glück in der zukunft hoffen, wenn endlich X oder Y passiert ist. Wenn du Z erreicht hast.

Guckst du zu viele Filme mit Coolen ständig Frauen abschleppenden Titelfiguren? solchen, die es in Wahrheit nicht gibt? Solche, die sich Dinge erlauben können fvor der Kamera, die man in Wahrheit aber nicht tolerieren würde?

Weißt du, wer du bist? Was du magst und was nicht?

Gefällt mir

22. November um 12:46
In Antwort auf

Ich glaube deine schwere Kindheit (und von der Familie wegzukommen ist auch traumatisch für ein Kind, auch wenn es vorher vernachlässigt wurde) steht dir im Weg. Du hast dir ein Bild von dir selbst gemacht, dem du entsprechen willst. Weißt du überhaupt, wer du bist? Magst du die Arbeit, die du machst? Magst du Partys? Machst du es zu moderieren und zu Unterhalten? Hast du Lust drauf, immer glänzen zu müssen?

Du willst dann auch noch für das Bild geliebt werden, das du selbst von dir aufbaust und dem du unbedingt entsprechen willst.
Magst du dich denn selbst?

Ich glaube du willst dich einfach nur fallen lassen und nicht alles mit dir ausmachen müssen. Ich glaube du wirst nicht emotional, weil du deine eigenen Gefühle nicht wirklich wahrnimmst.

Promoviert zu haben ist doch kein garant für ein glückliches Leben. Warum ist dein Leben denn nicht genau jetzt glücklich? Was fehlt ihm?

Der Weg muss das Ziels ein. Das was du jetzt tust, muss dich glücklich machen. Sonst wirst du immer auf Glück in der zukunft hoffen, wenn endlich X oder Y passiert ist. Wenn du Z erreicht hast.

Guckst du zu viele Filme mit Coolen ständig Frauen abschleppenden Titelfiguren? solchen, die es in Wahrheit nicht gibt? Solche, die sich Dinge erlauben können fvor der Kamera, die man in Wahrheit aber nicht tolerieren würde?

Weißt du, wer du bist? Was du magst und was nicht?

Das ist ein sehr Interessanter Punkt.
Gut ausgedrückt.

Ja es stimmt, dass ich ein Bild von mir selber habe/mache, welches unrealistisch ist. Lange Zeit hatte ich auch ein Problem mit meiner Größe. Nicht weil ich dachte boah sehe ich hässlich aus, sondern weil ich fand, dass meine Extrovertierte und Selbstbewusste Art gar nicht zu meiner Körpergröße passt. 

Ich habe halt eher dieses Selbstverständnis von jemandem, der 1.90m oder so ist in einem Körper der 1.75m ist. 

Und ich mache mir ständig sorgen, dass ich deswegen diese Art nicht richtig rüberbringe. Und beim Promovieren geht es mir nicht darum, ein glückliches Leben zu haben. Sondern das Gefühl, meine Vergangenheit besiegt zu haben. Alles wäre möglich geweseen aber am Ende schaffe ich es, das beste aus mir rauszuholen und zu mir sagen zu können, ich habe es geschafft.

Ich mag die Arbeit die ich mache sehr. Ich bin in das Studium eher reingestolpert, aber im Nachhinein war es die beste Entscheidung ever. Ich bin dann in einem Berufszweig wo die Nachfrage höher als das Angebot ist und die Arbeit ist cool und hat viel mit Verantwortung zu tun.

Und ja, ich mag es zu moderieren und zu glänzen. Denn wenn dann positives Feedback kommt, denke ich mir das ich mich in die Richtige Richtung begeben habe.

Ich habe wegen dem ganze Zeug aber nie Drogen genommen, mich besoffen, selber verletzt usw. Würde ich nie machen. Obwohl ich seit gefühlt 8 Jahren in diesem Zustand bin. Also ich bin Emotional sehr stabil.

Gefällt mir

22. November um 21:48

Dieser unterbewusste Kern der immer mal wieder zum Vorschein tritt... Das sind dann die 10%? Das ist jener welcher Dir den BS einredet? Z.B. Eine Beziehungsanbahnung vermasselt, weil er z.B. sagt körperlich zu klein zu sein? Dieser Kern sagt dann z.B. einer Frau good bye bevor sie das sagt... obschon Du sie eigentlich interessant findest? Dieser innere Kern macht sich nicht als Stimmungsschwankung bemerkbar? Sondern eher immer dann, wenn Dein Weg zum Glück offen wäre, dann sagt er: "ne, nicht für Dich"?

Wie gesagt meine Schwierigkeiten damals hatten bestimmt mit Selbstvertrauen zu tun. Das bei Dir verstehe ich auch als Selbstvertrauen-Problem. Aber mit ganz anderen Auswirkungen. Bzw. bei Dir sehr tief im Kern und bei mir wohl (min. damals) mehr oberflächlich. Speziell im Zusammenhang mit meiner eher introvertierten Art zum Beispiel so, dass ich allgemein wenig neue Leute kennenlernte. Dafür wenn sich Wege aufgetan haben, dann bin ich die sofort gegangen. Da hatte ich nicht dieses Hindernis, welches Dich blockiert. Das kenne ich grundsätzlich nicht, weil nicht erlebt. Ich hoffe Deine Situation so nun richtig zu verstehen?

Das tönt nun so wie wenn Du 8 Jahre nicht weitergekommen wärst? Bist denn auch so lange in Therapie? Bring Dich die Therapie weiter?
Ich denke Du bist auf gutem Weg. Beruflich, Emotional, usw. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Du gar (z.B. nach abgeschlossener Ausbildung) für Deine Begriffe reich wirst. Und Du weisst aber ganz genau, dass damit nicht das persönliche Glück verbunden ist. Dass Du noch ganz anders an Dir weiter arbeiten musst.

Gefällt mir

22. November um 23:26
In Antwort auf

Dieser unterbewusste Kern der immer mal wieder zum Vorschein tritt... Das sind dann die 10%? Das ist jener welcher Dir den BS einredet? Z.B. Eine Beziehungsanbahnung vermasselt, weil er z.B. sagt körperlich zu klein zu sein? Dieser Kern sagt dann z.B. einer Frau good bye bevor sie das sagt... obschon Du sie eigentlich interessant findest? Dieser innere Kern macht sich nicht als Stimmungsschwankung bemerkbar? Sondern eher immer dann, wenn Dein Weg zum Glück offen wäre, dann sagt er: "ne, nicht für Dich"?

Wie gesagt meine Schwierigkeiten damals hatten bestimmt mit Selbstvertrauen zu tun. Das bei Dir verstehe ich auch als Selbstvertrauen-Problem. Aber mit ganz anderen Auswirkungen. Bzw. bei Dir sehr tief im Kern und bei mir wohl (min. damals) mehr oberflächlich. Speziell im Zusammenhang mit meiner eher introvertierten Art zum Beispiel so, dass ich allgemein wenig neue Leute kennenlernte. Dafür wenn sich Wege aufgetan haben, dann bin ich die sofort gegangen. Da hatte ich nicht dieses Hindernis, welches Dich blockiert. Das kenne ich grundsätzlich nicht, weil nicht erlebt. Ich hoffe Deine Situation so nun richtig zu verstehen?

Das tönt nun so wie wenn Du 8 Jahre nicht weitergekommen wärst? Bist denn auch so lange in Therapie? Bring Dich die Therapie weiter?
Ich denke Du bist auf gutem Weg. Beruflich, Emotional, usw. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Du gar (z.B. nach abgeschlossener Ausbildung) für Deine Begriffe reich wirst. Und Du weisst aber ganz genau, dass damit nicht das persönliche Glück verbunden ist. Dass Du noch ganz anders an Dir weiter arbeiten musst.

Ich versuche dann immer so auf der Zielgerade Gründe zu finden, warum es nicht funktionieren soll. Ich habe zumindestens bei einer "Beziehungsanbahnung" nicht das Gefühl zu klein zu sein. Das mit dem klein sein war eher drauf bezogen, dass ich nicht das Gefühl habe meine Art, Mein Charakter und mein Körper seien auf derselben Wellenlänge.

Und ja dieser Kern der dann hervortritt sagt dann immer "Und was ist wenn sie dir nur was vorspielt"? Wenn das alles gar nicht echt ist und ich am Ende der dumme bin.
In den 8 Jahren habe ich mir auch lange eingeredet, dass ich gar nicht der Typ für Beziehungen bin. Das es lächerlich wäre, wenn ich Hand in hand mit ner Frau durch die Stadt gehe. Was ich dann für eine lächerliche Figur sei.

Ja ich hab da einige Dinge die mich belasten. Aber ich war als Kind in Therapie, um meine Kindheitserfahrungen zu bereinigen, was bis auf dieses kleine Stück funktioniert hat. Und ich war sehr sehr unregelmäßig in den letzte Jahren beim Therapeuten. Da mich dieses ganze Thema Beziehungen, Allein sein, kein  festes Ziel vor Augen etc. in sowas wie einen Burn Out gestoßen hat. 
Noch vor 3 Jahren war ich manchmal sehr neurotisch, hab böse kommentare geschoben und war ständig genervt von allem und jedem (Manchmal!!!).
am Ende das Fachabi mit einem 3.5er Schnitt und 160 unentschuldigten Fehlstunden abgeschlossen. Mir war es so egal, dass ich sogar meine fehlstunden nicht entschuldigt habe. Morgens aufm Weg zur Schule einfach in die Stadt gegangen bin. weil ich nicht in der Schule sitzen konnte.

Vieles davon hat sich aber gelegt. Ich habe einen BFD gemacht, der mir echt geholfen hat ruhiger zu werden und mit meiner Einschreibung zum Studium waren diese Sorgen weg. Vor allem, da ich gute Chancen habe dieses Studium gut abzuschließen, da es mir Spaß macht.

Und mein endziel in Beruflicher/Finanzieller Hinsicht ist nicht, das ich dann das Gefühl habe Reich zu sein. Sondern viel mehr ab einem gewissen Punkt jegliche Finanziielle Not beseitigen. Und nie wieder auch nur einen Moment daran denken muss vielleicht nicht mehr genug zu haben.

 

Gefällt mir

23. November um 19:20

Hast Du viele Freunde und Freundinnen (platonisch)? Gute oder mehr oberflächlich? Ich habe mich gefragt ob Du vielleicht mal mit solchen Freundinnen beginnen solltest. So wie als Übung für später mehr. Vielleicht gar bewusst nicht dieser rothaarige Frauentyp auf den Du stehst... Gewissermassen zum angewöhnen. Am besten möglichst vertraut... so dass Dir Frauen mehrfach sagen, dass an dem BS vom unterbewussten Kern nichts dran ist. Im Kontakt mit einer solchen Freundin sollte dieses Problem auf der Zielgeraden ja nicht auftreten, richtig? Wenn es im Voraus nicht um Liebe geht... Vielleicht auch Freundinnen von guten Freunden, falls es solche gibt?

Ich wundere mich, dass Du nicht von Selbstvertrauen schreibst. Ist es nur ein Wort welches jeder leicht abweichend interpretieren kann? Oder ist mehr dabei, etwas das Du dir selbst nicht eingestehen willst? Ich denke dabei (nur aus Deinem jüngsten Beitrag) an:
"Und was ist wenn sie dir nur was vorspielt? Wenn das alles gar nicht echt ist und ich am Ende der dumme bin."
"Das es lächerlich wäre, wenn ich Hand in hand mit ner Frau durch die Stadt gehe. Was ich dann für eine lächerliche Figur sei."
Du kannst das ja dem BS zuordnen. Aber diese Zuordnung ist vielleicht nur Symptombekämpfung eines miserablen Selbstbildes.
Was kannst Du tun um Dich selbst besser zu sehen und wertzuschätzen? Als den erfolgreichen, attraktiven, intelligenten Mann...
Wenn Du wieder mal neue Ziele erreichst, kannst Du Dich jeweils dafür selbst belohnen? Ggf. womit machst Du das?

BFD kennt man in der Schweiz nicht. Aber nach Bidirectional Forwarding Detection kommt dann tatsächlich auch schon der Bundesfreiwilligendienst.

Gefällt mir

23. November um 20:00
In Antwort auf

Hast Du viele Freunde und Freundinnen (platonisch)? Gute oder mehr oberflächlich? Ich habe mich gefragt ob Du vielleicht mal mit solchen Freundinnen beginnen solltest. So wie als Übung für später mehr. Vielleicht gar bewusst nicht dieser rothaarige Frauentyp auf den Du stehst... Gewissermassen zum angewöhnen. Am besten möglichst vertraut... so dass Dir Frauen mehrfach sagen, dass an dem BS vom unterbewussten Kern nichts dran ist. Im Kontakt mit einer solchen Freundin sollte dieses Problem auf der Zielgeraden ja nicht auftreten, richtig? Wenn es im Voraus nicht um Liebe geht... Vielleicht auch Freundinnen von guten Freunden, falls es solche gibt?

Ich wundere mich, dass Du nicht von Selbstvertrauen schreibst. Ist es nur ein Wort welches jeder leicht abweichend interpretieren kann? Oder ist mehr dabei, etwas das Du dir selbst nicht eingestehen willst? Ich denke dabei (nur aus Deinem jüngsten Beitrag) an:
"Und was ist wenn sie dir nur was vorspielt? Wenn das alles gar nicht echt ist und ich am Ende der dumme bin."
"Das es lächerlich wäre, wenn ich Hand in hand mit ner Frau durch die Stadt gehe. Was ich dann für eine lächerliche Figur sei."
Du kannst das ja dem BS zuordnen. Aber diese Zuordnung ist vielleicht nur Symptombekämpfung eines miserablen Selbstbildes.
Was kannst Du tun um Dich selbst besser zu sehen und wertzuschätzen? Als den erfolgreichen, attraktiven, intelligenten Mann...
Wenn Du wieder mal neue Ziele erreichst, kannst Du Dich jeweils dafür selbst belohnen? Ggf. womit machst Du das?

BFD kennt man in der Schweiz nicht. Aber nach Bidirectional Forwarding Detection kommt dann tatsächlich auch schon der Bundesfreiwilligendienst.

Wenn wir von freunden reden so sind es insgesamt einige aber nicht viele. Darunter ist eine einzige Frau. Sie wollte was von mir, aber ihre Lebenssituation lässt keine ordentliche Beziehung zu. Das heißt, sie lebt mit ihren Schwestern zusammen und diese sind extrem Toxisch, wenn es darum geht, dass ein Mann ihnen die Schwester quasi wegnimmt. Und deswegen sagt sie es gibt sie nur mit ihren Schwestern (die sehr unattraktiv sind.)
Aber ansonsten habe ich keine Weiblichen Freunde.
Klar mal hier und da schreiben, aber das sind bekanntschaften und keine Freunde.

Sonst habe ich einen Freundeskreis, indem alle Single sind. 

Und ich bin eher der Einzelgänger Typ. Ich mach gerne was mit Freunden aber im Prinzip bin ich 80-90% meiner Zeit alleine unterwegs oder Zuhause.
Und wenn ich auf Partys bin, so fange ich an mich mit anderen zu vergleichen. Und ich erzähle tolle Geschichten aber schleppe am Ende so gut wie nie eine ab. Oder lerne eine kennen, die dann auch Interesse daran hat mich näher kennenzulernen. (Damit meine ich, dass sie mich nicht nachm meine Nummer fragt, mir signalisiert, dass man mal etwas zsm machen könnte etc.) Sowas ist mir sehr selten passiert und wenn dann passten die Umstände nicht (zu weit weg etc.)

Und ich will lernen, wie ich es schaffe das Frauen mich attraktiv finden. Das die mich sehen, mit mir reden und danach was von mir wollen. So wie es scheinbar bei allen anderen funktioniert. Und weil das halt nicht funktioniert bin ich misstrauisch. Dadurch, dass ich nicht umworben werde signalisiert mir, dass ich nicht attraktiv genug bin. Manchmal achte ich auch darauf ob eine Frau mir hinterherstarrt. Sie tut es aber nicht = ich bin nicht attraktiv genug. So denke ich. 

Gefällt mir