Forum / Liebe & Beziehung

Wie kann ich jemand helfen der manipuliert ist und den Kontakt verweigert

29. September um 10:57 Letzte Antwort: 1. Oktober um 9:55

Hallo miteinander,
mein 35 jähriger Sohn hat aus Polen eine Ägiptische Freundin mitgebracht. Nach 4 Tagen Bekanntschaft ist sie bei ihm eingezogen und beide schwören die unendliche Liebe. Inzwischen sind 8 Wochen vergangen, mein Sohn hat den Kontakt mit uns verweigert, die Schwester hat hausverbot, er macht Urlaub auf gelben Schein und ist inzwischen Pleite.
Auf die Themen angesprochen, reagiert er seht agresiv, lässt keine Kritik zu und denkt nicht darüber nach. In einem Wort fährt er sein Leben gerade Mal gegen die Wand. Seine einzige Begleitung ist die neue Frau, mit Namen Nancy - 31 Jahr in Ägipten geboren, Koptin und Jungfrau. Alles an der Person scheint gelogen zu sein, es stimmt nichts. Mein Sohn ist verändert auf einer "Egal"-Tour und wir als Familie Sprachlos und Ideenlos wie wir ihm wieder zu Vernunft bringen können. Bitte un jeden Hinweis. 

Mehr lesen

29. September um 11:14
In Antwort auf pigula

Hallo miteinander,
mein 35 jähriger Sohn hat aus Polen eine Ägiptische Freundin mitgebracht. Nach 4 Tagen Bekanntschaft ist sie bei ihm eingezogen und beide schwören die unendliche Liebe. Inzwischen sind 8 Wochen vergangen, mein Sohn hat den Kontakt mit uns verweigert, die Schwester hat hausverbot, er macht Urlaub auf gelben Schein und ist inzwischen Pleite.
Auf die Themen angesprochen, reagiert er seht agresiv, lässt keine Kritik zu und denkt nicht darüber nach. In einem Wort fährt er sein Leben gerade Mal gegen die Wand. Seine einzige Begleitung ist die neue Frau, mit Namen Nancy - 31 Jahr in Ägipten geboren, Koptin und Jungfrau. Alles an der Person scheint gelogen zu sein, es stimmt nichts. Mein Sohn ist verändert auf einer "Egal"-Tour und wir als Familie Sprachlos und Ideenlos wie wir ihm wieder zu Vernunft bringen können. Bitte un jeden Hinweis. 

Wieso mischt ihr euch ein?
Sein Leben, seine Entscheidungen.
Oder leidet er an einer Krankheit und ist auf eure Hilfe angewiesen?

Mit 35 sollte man in der Lage sein, sein Leben zu leben, ohne das einmischen der Mutter, Schwester usw.
Eine Familie sollte sich nicht in das Leben eines erwachsenen Menschen einmischen, außer eben, wenn er irgendeine Krankheit hat.

Lasst ihn in Ruhe, wenn er scheiße baut, dann muss er das selbst ausbaden.

Unterschwellig hört man eine Vorwurf gegen die Frau, wegen ihrer Herkunft vermutlich.
Sorry, aber, vielleicht ist ja ER nicht der beste Umgang für sie!!

3 LikesGefällt mir

29. September um 13:24

Na, dann will ich dich sehen, wenn dein Kind, egal wie alt den kompletten Kontakt mit bisherigen Umfeld unterbricht. Es geht nicht um die Mutter, die nicht angewiesen ist und die ja eh keine Chance gegen eine Freundin hat aber um den Rest, um den Job um das Ersparte, was er innerhalb von 4 Wochen los ist um alles andere was gerade passiert und nicht nur den Sohn aber die ganze Familie beeinflusst.

Deine Agression gibt mir sehr zu denken.

Herkunft der Freundin spielt hier weniger Rolle. Doch die Orienterfahrung, denke ich, gibt den ganzen eine spezielle Note. 
Ich bin mit dem Thema überfordert und tausche gern die Erfahrungen aus.

Persönlich bin ich kein Freund der Leute, die sich auf Kosten der Anderen bereichern und sie manupulieren. 
Wenn ich auf den Platfomen nachforsche, gibt es diese Fälle recht oft.
Ich bin für jeden Erfahrungsausch dankbar.

 

Gefällt mir

29. September um 13:29

Hallo,

ich fürchte, du wirst nirgends ne Erfahrung finden, die besagt: "Nachdem ich X zu ihm gesagt / Y für ihn getan habe, hat er plötzlich alles eingesehen und ist aus seinem Hormontaumel rausgekommen". Du kannst nix tun, solange er in diesem Zustand ist. Er sieht sich als eine Einheit mit seiner Freundin, und wenn du was gegen sie sagst, dann ist das in seiner Wahrnehmung automatisch auch gegen ihn gerichtet, und zack blockt er ab.

Also, so hart es für dich klingt, dein Sohn wird seine eigenen Erfahrungen machen müssen. Und wenn er dabei sein komplettes Leben finanziell und emotional mit Vollgas gegen die Wand fährt, dann ist das so. Du kannst nix für ihn tun. Du kannst nur warten, bis er's selber merkt, und ihm Unterstützung versprechen für die "Zeit danach", wenn er sein Leben wieder aufbauen muss.

lg
cefeu

4 LikesGefällt mir

29. September um 14:05


.............. aber das Recht sollst behalten, er muss bereits fähig sein die richtigen Entscheidungen zu treffen und die Konsequenzen zu tragen. Da bin ich sofort bei dir!

 

Gefällt mir

29. September um 14:19

1001geschichte.de

Das fällt mir bei dem Thema doch als erstes ein.

2 LikesGefällt mir

29. September um 14:55
In Antwort auf pigula


.............. aber das Recht sollst behalten, er muss bereits fähig sein die richtigen Entscheidungen zu treffen und die Konsequenzen zu tragen. Da bin ich sofort bei dir!

 

Jetzt sind wir bereits zu dritt. Mein Verstand sagt exact das Gleiche und vielleicht habe ich einfach die Hoffnung gehabt, dass es doch noch einen Weg gibt und jemand eine andere Erfahrung gemacht hat.

Nun ist die Trennung und kein Kontakt gar nicht so schlechte Lösung für mich. So muss ich das Elend nicht ansehen. 

Was haben die Menschen davon, die andere abzocken und blos stellen?
Wie passiert es, dass ein inteligenter Mensch von einem Tag auf den Anderen nicht mehr Urteilsfähig ist?
Kann eine Selbstzwerstörung ein Glücksgefühl wecken?

Ich begreife es nicht. Ich muss aber warten, was nicht gerade meine Stärke ist.

 

Gefällt mir

29. September um 14:56
In Antwort auf schnuckweidev

1001geschichte.de

Das fällt mir bei dem Thema doch als erstes ein.

... mir auch, wenn es nicht die Realität wäre.

Gefällt mir

29. September um 15:13
In Antwort auf pigula

Na, dann will ich dich sehen, wenn dein Kind, egal wie alt den kompletten Kontakt mit bisherigen Umfeld unterbricht. Es geht nicht um die Mutter, die nicht angewiesen ist und die ja eh keine Chance gegen eine Freundin hat aber um den Rest, um den Job um das Ersparte, was er innerhalb von 4 Wochen los ist um alles andere was gerade passiert und nicht nur den Sohn aber die ganze Familie beeinflusst.

Deine Agression gibt mir sehr zu denken.

Herkunft der Freundin spielt hier weniger Rolle. Doch die Orienterfahrung, denke ich, gibt den ganzen eine spezielle Note. 
Ich bin mit dem Thema überfordert und tausche gern die Erfahrungen aus.

Persönlich bin ich kein Freund der Leute, die sich auf Kosten der Anderen bereichern und sie manupulieren. 
Wenn ich auf den Platfomen nachforsche, gibt es diese Fälle recht oft.
Ich bin für jeden Erfahrungsausch dankbar.

 

Es tut mir leid, dass mein Text agressiv auf dich wirkt, das war nicht meine Absicht.

Aber deine Threadüberschrift lautet, wie kann ich jemandem helfen, der manipuliert ist und den Kontakt abbricht.

Die Frage ist, wieso hat er den Kontakt abgebrochen? Wenn der Kontakt stabil war, dann bricht man den nicht einfach so ab. 
Was ist also zwischen euch vorgefallen, dass er sogar seine Schwester rausgeworfen hat?

Und wie kommt ihr auf den Gedanken, dass ihr ihm helfen müsst?
Hat er darum gebeten? 

Ich finde es falsch, die ganze Verantwortung für das Verhalten deines Sohnes, ausschließlich dieser Frau in die Schuhe zu schieben.
Er ist ein erwachsener Mensch.
Dass er wie ein wilder Stier alles niederreißt, was ihm sich in den Weg stellt, liegt ganz sicher nicht nur an der Frau, sondern auch an seinem Charakter.

Ein sehr guter Freund, er war jahrelang Single, weil er als sehr kleiner Mann einfach keine Frau abbekommen hat.
Dann lernte er eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern kennen.
Seine Familie ist im Kreis gehüpft, weil eine alleinerziehende Frau ja nur hinter dem Geld her sein kann.
Das ist bitter gewesen, weil seine Familie ihm weder sein Glück gegönnt hat, noch haben sie ihm gesunden Menschverstand zugemutet, eine richtige Entscheidung zu treffen.
Er ist damals auch nach ein paar Wochen mit ihr zusammengezogen, hat mit seinem gesparten Geld ein Haus gemietet.
Sie sind mittlerweile verheiratet.


 

2 LikesGefällt mir

29. September um 15:25
In Antwort auf pigula

Hallo miteinander,
mein 35 jähriger Sohn hat aus Polen eine Ägiptische Freundin mitgebracht. Nach 4 Tagen Bekanntschaft ist sie bei ihm eingezogen und beide schwören die unendliche Liebe. Inzwischen sind 8 Wochen vergangen, mein Sohn hat den Kontakt mit uns verweigert, die Schwester hat hausverbot, er macht Urlaub auf gelben Schein und ist inzwischen Pleite.
Auf die Themen angesprochen, reagiert er seht agresiv, lässt keine Kritik zu und denkt nicht darüber nach. In einem Wort fährt er sein Leben gerade Mal gegen die Wand. Seine einzige Begleitung ist die neue Frau, mit Namen Nancy - 31 Jahr in Ägipten geboren, Koptin und Jungfrau. Alles an der Person scheint gelogen zu sein, es stimmt nichts. Mein Sohn ist verändert auf einer "Egal"-Tour und wir als Familie Sprachlos und Ideenlos wie wir ihm wieder zu Vernunft bringen können. Bitte un jeden Hinweis. 

Hallo,

woraus schließt du, dass zwischen den beiden keine Liebe besteht? 
Ich denke, mit Kritik, die Lebensführung anderer Menschen betreffend sollte subtil umgegangen werden. Ich lese eigentlich nur, dass euch als Familie die neue Frau nicht passt. Dein Sohn ist verliebt, da hat man bekanntlich die rosarote Brille auf und ist vielleicht ja zurecht verletzt, wenn seitens der Familie harsche Ablehnung gegenüber der Eroberung spürbar wird. 

Wenn er pleite ist muss er irgendwann wieder arbeiten nicht wahr? Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen beide voneinander ablassen und es wird sich  schnell heraus kristallisieren, ob die Beziehung alltagstauglich gelebt werden kann. 

Möchtet ihr wirklich euren Sohn/Bruder gegen euch aufbringen indem ihr ihm seine Gefühle ausredet. Dadurch wird er sich meilenweit von euch entfernen. Familie sollte gerade in schweren Zeiten zusammenhalten. 

LG Sis

3 LikesGefällt mir

29. September um 15:51

Ja, du hast recht. Es ist nicht die erste Freundin meines Sohnes, die er nach kurzer Zeit zu uns nach Hause bringt und Familie spielt.
In diesem Fall hat er nach 3 Tagen bekanntschaft von uns verlangt, dass er Sie zu uns nach Hause bringt. 
Wir haben das Vorhaben verneint mit der Begründung, dass die Kennenlernzeit unserermeinung nach recht kurz ist und er mit der Freundin dann kommen soll, wenn es ernst wird. Es fehlt uns auch schwer sich immer wieder an andere Damen zu gewöhnen wobei jede Beziehung mit einem Drama endet.
Vor allem er ist bis dato auf uns nicht angewiesen, wohnt seit Jahren separat.

Die Ablehung wurde sehr böse beurteilt aber kein Gegenangebot unterbreitet z.B. Kennenlernen im Restaurant oder in seiner Wohnung.
Auf ein Treffen mit der Schwester hat er beharrt und druck ausgeübt. Letztentlich kam es zu einem einzigen Treffen zwischen dem Paar und meiner Tochter, an dem unsere Ablehnung des Besuches in unserem Haus das Hauptthema war. Meine Tochter teilt unsere Meinung und Bum, ist sie nicht mehr erwünscht.

Den Freunden meines Sohnes geht es gleich.

Abgesehen davon, dass das Geld weg ist und der beruflicher Werdegang auch keine Rolle spielt.

Ich bin nicht die eiversüchtige Mutter, die ihrem Kind das Glück nicht wünscht. Ich habe auch keine besonderen Erwartungen.

Ich denke aber, wenn ein Kind eine Erwartung der Akzeptanz hat, dann muss es auch zu einem Kompromis bereit sein oder muss ich jeden Menschen sofort in Haus lassen und alle Forderungen bejajnen?
Als Familie haben wir bis dato ein inniges Verhältnis so bin ich mit der Verhaltensänderung und den frechen Ton überfordert.





 

Gefällt mir

29. September um 16:01
In Antwort auf mika0310

Es tut mir leid, dass mein Text agressiv auf dich wirkt, das war nicht meine Absicht.

Aber deine Threadüberschrift lautet, wie kann ich jemandem helfen, der manipuliert ist und den Kontakt abbricht.

Die Frage ist, wieso hat er den Kontakt abgebrochen? Wenn der Kontakt stabil war, dann bricht man den nicht einfach so ab. 
Was ist also zwischen euch vorgefallen, dass er sogar seine Schwester rausgeworfen hat?

Und wie kommt ihr auf den Gedanken, dass ihr ihm helfen müsst?
Hat er darum gebeten? 

Ich finde es falsch, die ganze Verantwortung für das Verhalten deines Sohnes, ausschließlich dieser Frau in die Schuhe zu schieben.
Er ist ein erwachsener Mensch.
Dass er wie ein wilder Stier alles niederreißt, was ihm sich in den Weg stellt, liegt ganz sicher nicht nur an der Frau, sondern auch an seinem Charakter.

Ein sehr guter Freund, er war jahrelang Single, weil er als sehr kleiner Mann einfach keine Frau abbekommen hat.
Dann lernte er eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern kennen.
Seine Familie ist im Kreis gehüpft, weil eine alleinerziehende Frau ja nur hinter dem Geld her sein kann.
Das ist bitter gewesen, weil seine Familie ihm weder sein Glück gegönnt hat, noch haben sie ihm gesunden Menschverstand zugemutet, eine richtige Entscheidung zu treffen.
Er ist damals auch nach ein paar Wochen mit ihr zusammengezogen, hat mit seinem gesparten Geld ein Haus gemietet.
Sie sind mittlerweile verheiratet.


 

Dein Beispiel kann ich nachvollziehen. Die vorherige Freundin usneres Sohnes war auch alleinstehend und mit einem süssen Jungen im Arm. Wir haben es ein halbes Jahr mitgemacht und sich an die beiden gewöhnt. Nun hat sie sich von unserem Sohn getrennt und das Drama bleib bei uns.
Jetzt läuft es aber anders. Nach 3 Tagen zeihlt die Person bei ihm ein, nach 5 Tagen haben wir keinen Kontakt, nach 7 Tagen ist die Schwester aus dem Spiel, nach 7 Tagen ist der Schulfreund und Heiratszeuge der Feind, innerhalb von 4 Wochen ist sein Konto lehr und nicht Mal ein Handy bezahlt werden kann, das Studium ist geschmissen und die Arbeit vernachlässigt. 

Kan das Liebe sein? 
Als Frau mit ernsthaften Absichten, hätte ich gesagt: ok mein Lieber bekomme dein Leben in Griff.
Hier passiert aber ganz was anderes.

Ich habe keine Ahnung wie ich damit umgehen soll. Der Kontaktabbruch ist vielleicht keine schlechte Lösung. 

Duch den Austausch hier habe ich begriffen, dass keiner von den Beteiligten eine andere Erfahrung gemacht hat.
Also warte ich was weiter passiert. 

Mir scheit es aber wirklich wie eine 1001 nacht Geschichte mit HokusPokus!

Gefällt mir

29. September um 18:07
In Antwort auf pigula

... mir auch, wenn es nicht die Realität wäre.

Ich hab nicht gemeint, dass deine Geschichte erfunden ist, sondern dann du mal ein bissl auf der Seite reinlesen sollst.

Gefällt mir

29. September um 18:22
In Antwort auf pigula

Ja, du hast recht. Es ist nicht die erste Freundin meines Sohnes, die er nach kurzer Zeit zu uns nach Hause bringt und Familie spielt.
In diesem Fall hat er nach 3 Tagen bekanntschaft von uns verlangt, dass er Sie zu uns nach Hause bringt. 
Wir haben das Vorhaben verneint mit der Begründung, dass die Kennenlernzeit unserermeinung nach recht kurz ist und er mit der Freundin dann kommen soll, wenn es ernst wird. Es fehlt uns auch schwer sich immer wieder an andere Damen zu gewöhnen wobei jede Beziehung mit einem Drama endet.
Vor allem er ist bis dato auf uns nicht angewiesen, wohnt seit Jahren separat.

Die Ablehung wurde sehr böse beurteilt aber kein Gegenangebot unterbreitet z.B. Kennenlernen im Restaurant oder in seiner Wohnung.
Auf ein Treffen mit der Schwester hat er beharrt und druck ausgeübt. Letztentlich kam es zu einem einzigen Treffen zwischen dem Paar und meiner Tochter, an dem unsere Ablehnung des Besuches in unserem Haus das Hauptthema war. Meine Tochter teilt unsere Meinung und Bum, ist sie nicht mehr erwünscht.

Den Freunden meines Sohnes geht es gleich.

Abgesehen davon, dass das Geld weg ist und der beruflicher Werdegang auch keine Rolle spielt.

Ich bin nicht die eiversüchtige Mutter, die ihrem Kind das Glück nicht wünscht. Ich habe auch keine besonderen Erwartungen.

Ich denke aber, wenn ein Kind eine Erwartung der Akzeptanz hat, dann muss es auch zu einem Kompromis bereit sein oder muss ich jeden Menschen sofort in Haus lassen und alle Forderungen bejajnen?
Als Familie haben wir bis dato ein inniges Verhältnis so bin ich mit der Verhaltensänderung und den frechen Ton überfordert.





 

Frecher Ton? He, Dein "Kind" ist 35 Jahre alt. Dann haltet Euch doch einfach raus, es ist sein Leben! Dann fährt er halt sein Leben gegen die Wand. So what?

Abgesehen davon: 35 und Student? Da scheint noch mehr als "nur" die Beziehung zu einer exotischen Frau schief zu laufen. Schon mal daran gedacht, dass Eure Erziehung auch einen Einfluss auf sein jetziges Verhalten hat?

Gefällt mir

29. September um 19:29
In Antwort auf pigula

Ja, du hast recht. Es ist nicht die erste Freundin meines Sohnes, die er nach kurzer Zeit zu uns nach Hause bringt und Familie spielt.
In diesem Fall hat er nach 3 Tagen bekanntschaft von uns verlangt, dass er Sie zu uns nach Hause bringt. 
Wir haben das Vorhaben verneint mit der Begründung, dass die Kennenlernzeit unserermeinung nach recht kurz ist und er mit der Freundin dann kommen soll, wenn es ernst wird. Es fehlt uns auch schwer sich immer wieder an andere Damen zu gewöhnen wobei jede Beziehung mit einem Drama endet.
Vor allem er ist bis dato auf uns nicht angewiesen, wohnt seit Jahren separat.

Die Ablehung wurde sehr böse beurteilt aber kein Gegenangebot unterbreitet z.B. Kennenlernen im Restaurant oder in seiner Wohnung.
Auf ein Treffen mit der Schwester hat er beharrt und druck ausgeübt. Letztentlich kam es zu einem einzigen Treffen zwischen dem Paar und meiner Tochter, an dem unsere Ablehnung des Besuches in unserem Haus das Hauptthema war. Meine Tochter teilt unsere Meinung und Bum, ist sie nicht mehr erwünscht.

Den Freunden meines Sohnes geht es gleich.

Abgesehen davon, dass das Geld weg ist und der beruflicher Werdegang auch keine Rolle spielt.

Ich bin nicht die eiversüchtige Mutter, die ihrem Kind das Glück nicht wünscht. Ich habe auch keine besonderen Erwartungen.

Ich denke aber, wenn ein Kind eine Erwartung der Akzeptanz hat, dann muss es auch zu einem Kompromis bereit sein oder muss ich jeden Menschen sofort in Haus lassen und alle Forderungen bejajnen?
Als Familie haben wir bis dato ein inniges Verhältnis so bin ich mit der Verhaltensänderung und den frechen Ton überfordert.





 

Hallo,

ich merke wie aufgebracht du bist. 
Kein Mensch kann darüber entscheiden eine fremde Person in dein Haus aufzunehmen. Nun ist es aber so, dass diese Frau zu deinem Sohn gehört und er sich mit ihr identifiziert. Wie ist das, wenn ihr Partys feiert und getrennte Paare neue Partner mitbringen? Seid ihr gastfreundlich und heißt neue Menschen willkommen? Bei deinem Sohn verhält es sich nicht anders aber hier wirkt ihr hart und auch irgendwie bestimmend. Das geht sogar so weit, dass bei einem Treffen zwischen Bruder und Schwester, an dem auch die neue Partnerin anwesend ist über die Verweigerung der Aufnahme in deinem Haus gesprochen wird. Wie muss die Frau sich fühlen wenn ihr so viel Abneigung entgegenschlägt, was muss dein Sohn fühlen? 

Nein meine Liebe, ein Kind darf von seinen Eltern bedingungslose Akzeptanz <seiner Person> erwarten ohne dafür etwas erfüllen zu müssen. Vielleicht lässt sich sein Verhalten dadurch erklären. Ich verstehe das du dich überfordert fühlst aber ich glaube eure Reaktion war nicht angemessen und hat die Situation verschärft. 

LG Sis

1 LikesGefällt mir

29. September um 21:49

Gefühle sind etwas was der Verstand erst definieren muss um sie zu verstehen... 

Aber ja sich mal seinen Gefühlen hinzugeben oder das überhaupt zu können ist etwas wunderschönes. 

Gefühle gehören genau so in die Realität wie der Verstand oder das Herz. 

Gefällt mir

30. September um 7:01
In Antwort auf forentussi

Frecher Ton? He, Dein "Kind" ist 35 Jahre alt. Dann haltet Euch doch einfach raus, es ist sein Leben! Dann fährt er halt sein Leben gegen die Wand. So what?

Abgesehen davon: 35 und Student? Da scheint noch mehr als "nur" die Beziehung zu einer exotischen Frau schief zu laufen. Schon mal daran gedacht, dass Eure Erziehung auch einen Einfluss auf sein jetziges Verhalten hat?

@TE: Das mit der Erziehung kam mir grade auch spontan in den Sinn, als du erst schriebst, Warten sei nicht deine Stärke, und dann kritisiert hast, wie überstürzt dein Sohn mit seiner Neuen zusammengezogen ist und sie dir / euch vorstellen wollte Vielleicht hat sich da doch was vererbt oder anerzogen ...
Und dass dein Sohn anscheinend öfters dramatische Beziehungen hat, das kommt ja auch von irgendwoher, und nicht unwahrscheinlich (wie alle Beziehungsmuster, die sich wiederholen) aus der eigenen Kindheit.

lg
cefeu

Gefällt mir

30. September um 8:14

Wie wärs mit einer paradoxen Intervention? Wünscht ihm von Herzen alles Gute mit seiner Freundin und zeigt ihm, dass ihr ihm vertraut und er sicher das Richtige macht. Dass von vorne anfangen sicherlich befreiend sein kann. Ohne Geld und ohne fertige Ausbildung dazustehen, sich anfühlen muss, wie ein weißes Blatt Papier vor sich liegen zu haben und du ihm zu seinem Mut gratulierst!

Versuche aber wirklich ohne Zynismus rüber zu kommen, denn das würde er sofort merken. Es geht darum, dass er spüren muss, nicht gegen euch kämpfen zu müssen, das zieht nämlich seine Aufmerksamkeit davon ab, mögliche Probleme zu übersehen, die ihn durch sein Handeln blühen. 

Offensichtlich seid ihr nicht gut und vertrauensvoll miteinander, sonst müsste er sich nicht so hart abgrenzen. Wenn er das Gefühl hat, es nicht tun zu müssen, vielleicht kommt er zur Vernunft. 

Du musst aber damit rechnen, dass er es nicht kann und auf dem Modus hängen bleibt. Einen Versuch ist es aber wert. 

1 LikesGefällt mir

30. September um 8:28

Ich habe es im Leben gelernt anderen Menschen mit Respekt entgegen zu tretten so erwarte ich auch ein respektvolles Verhalten mir gegenüber. Wir führen recht offenses Haus und feiern gern, was jedoch nicht heißt dass unsere Freunde mit Fremden und ohne Absprache bei uns aufschlagen können. In der Regel spricht man sich ab oder lernt die "Neuen" bereits früher kennen. Vielleicht bin ich altmodisch aber ich bin der Meinung, dass es eine Zumutung ist wenn ich eine Person, die Mein Sohn gerade Mal 3 Tage kennt in mein Haus hereinzulassen. Er hätte auch zu sich nach Hause einladen können oder in ein Caffee.
Hängt eine Liebe davon ab ob die Mutter die Zukunftige ins Haus lässt? Ich denke das ein Miteinander mit vielen Kompromissen und der Bereitschaft der gegensitigen Akzeptanz zusammenhängt. Ich bin absolut nicht der Meinung, dass sich Eltern alles gefallen lassen müssen was die Kinder gern hätten. Die jungen Leute werden auch gern mit Respekt behandelt so müssen sie damit leben, dass es nicht ohne gegenleistung geschiet.

Ja, wir haben in der Erziehung fehler gemacht und zwar einen großen. Es fehlte an Konsequenz. Bei seiner letzen Freundin haben wir ihm darum gebeten, dass er Sie mit uns bekannt machen möchte, wenn es wirklich auch ernst gemeint ist und dies geschiet nicht innerhalb von 3 Tagen. 
Da braucht die Liebe ein wenig länger.

Die ganze Wut kommt daher, dass wir standhaft bleiben. Eine andere Lösung wird uns nicht angeboten.
........... und offensichtlich liegt es der Gegenseite auch nichts daran einen Kompromis zu finden ob unserem Sohn oder auch seiner Freundin. Nach dem Motto: "ich will ..............", geht es absolut nicht.


 

Gefällt mir

30. September um 9:11
In Antwort auf pigula

Ich habe es im Leben gelernt anderen Menschen mit Respekt entgegen zu tretten so erwarte ich auch ein respektvolles Verhalten mir gegenüber. Wir führen recht offenses Haus und feiern gern, was jedoch nicht heißt dass unsere Freunde mit Fremden und ohne Absprache bei uns aufschlagen können. In der Regel spricht man sich ab oder lernt die "Neuen" bereits früher kennen. Vielleicht bin ich altmodisch aber ich bin der Meinung, dass es eine Zumutung ist wenn ich eine Person, die Mein Sohn gerade Mal 3 Tage kennt in mein Haus hereinzulassen. Er hätte auch zu sich nach Hause einladen können oder in ein Caffee.
Hängt eine Liebe davon ab ob die Mutter die Zukunftige ins Haus lässt? Ich denke das ein Miteinander mit vielen Kompromissen und der Bereitschaft der gegensitigen Akzeptanz zusammenhängt. Ich bin absolut nicht der Meinung, dass sich Eltern alles gefallen lassen müssen was die Kinder gern hätten. Die jungen Leute werden auch gern mit Respekt behandelt so müssen sie damit leben, dass es nicht ohne gegenleistung geschiet.

Ja, wir haben in der Erziehung fehler gemacht und zwar einen großen. Es fehlte an Konsequenz. Bei seiner letzen Freundin haben wir ihm darum gebeten, dass er Sie mit uns bekannt machen möchte, wenn es wirklich auch ernst gemeint ist und dies geschiet nicht innerhalb von 3 Tagen. 
Da braucht die Liebe ein wenig länger.

Die ganze Wut kommt daher, dass wir standhaft bleiben. Eine andere Lösung wird uns nicht angeboten.
........... und offensichtlich liegt es der Gegenseite auch nichts daran einen Kompromis zu finden ob unserem Sohn oder auch seiner Freundin. Nach dem Motto: "ich will ..............", geht es absolut nicht.


 

Ich finde, je mehr du schreibst, desto deutlicher wird, dass nicht die Frauen das Problem sind, sondern das Verhalten deines Sohnes.
Er scheint ein leidenschaftlicher Mensch zu sein, der keine Grenzen kennt, über wenig Verantwortungsbewusstsein verfügt, seine Aufgaben nicht zu Ende führt, alles sofort haben möchte und genauso schnell das Interesse verliert.

Ob ihr in eurer Erziehung etwas falsch gemacht habt oder nicht, will ich gar nicht beurteilen.
Man kann 5 Kinder haben, die alle ein ähnliches Leben führen.
Man kann 5 Kinder haben, bei denen alle 5 nicht unterschiedlicher sein können.
Erziehung ist das eine und Charakter das andere, ob Eltern auf den Charakter großen Einfluss haben, wage ich zu bezweifeln.

Den Vorschlag von frauevi finde ich gut.
Wenn ihr Kontakt zu eurem Kind wollt, dann müsst ihr irgendwie handeln.
Wie sagt man so schön, der Klügere gibt nach.
Einen Machtkampf auszuführen finde ich kontroproduktiv, das zerrt nur an den Nerven.
 

1 LikesGefällt mir

30. September um 9:16
In Antwort auf pigula

Hallo miteinander,
mein 35 jähriger Sohn hat aus Polen eine Ägiptische Freundin mitgebracht. Nach 4 Tagen Bekanntschaft ist sie bei ihm eingezogen und beide schwören die unendliche Liebe. Inzwischen sind 8 Wochen vergangen, mein Sohn hat den Kontakt mit uns verweigert, die Schwester hat hausverbot, er macht Urlaub auf gelben Schein und ist inzwischen Pleite.
Auf die Themen angesprochen, reagiert er seht agresiv, lässt keine Kritik zu und denkt nicht darüber nach. In einem Wort fährt er sein Leben gerade Mal gegen die Wand. Seine einzige Begleitung ist die neue Frau, mit Namen Nancy - 31 Jahr in Ägipten geboren, Koptin und Jungfrau. Alles an der Person scheint gelogen zu sein, es stimmt nichts. Mein Sohn ist verändert auf einer "Egal"-Tour und wir als Familie Sprachlos und Ideenlos wie wir ihm wieder zu Vernunft bringen können. Bitte un jeden Hinweis. 

In einem solchen Fall kannst du nicht viel machen. Er muss selber darauf kommen, dass da etwas möglicherweise nicht stimmig ist. Darauf hast du keinen Einfluss, weil er den Kontakt verweigert erstens, und zweitens weil man tatsächlich aus eigenen Fehlern am Besten lernt, und das wird hier vermutlich ebenso der Fall sein. Also leider, denke ich, musst du einfach guter Hoffnung bleiben und abwarten. alles Liebe! 

Gefällt mir

30. September um 11:45
In Antwort auf pigula

Ich habe es im Leben gelernt anderen Menschen mit Respekt entgegen zu tretten so erwarte ich auch ein respektvolles Verhalten mir gegenüber. Wir führen recht offenses Haus und feiern gern, was jedoch nicht heißt dass unsere Freunde mit Fremden und ohne Absprache bei uns aufschlagen können. In der Regel spricht man sich ab oder lernt die "Neuen" bereits früher kennen. Vielleicht bin ich altmodisch aber ich bin der Meinung, dass es eine Zumutung ist wenn ich eine Person, die Mein Sohn gerade Mal 3 Tage kennt in mein Haus hereinzulassen. Er hätte auch zu sich nach Hause einladen können oder in ein Caffee.
Hängt eine Liebe davon ab ob die Mutter die Zukunftige ins Haus lässt? Ich denke das ein Miteinander mit vielen Kompromissen und der Bereitschaft der gegensitigen Akzeptanz zusammenhängt. Ich bin absolut nicht der Meinung, dass sich Eltern alles gefallen lassen müssen was die Kinder gern hätten. Die jungen Leute werden auch gern mit Respekt behandelt so müssen sie damit leben, dass es nicht ohne gegenleistung geschiet.

Ja, wir haben in der Erziehung fehler gemacht und zwar einen großen. Es fehlte an Konsequenz. Bei seiner letzen Freundin haben wir ihm darum gebeten, dass er Sie mit uns bekannt machen möchte, wenn es wirklich auch ernst gemeint ist und dies geschiet nicht innerhalb von 3 Tagen. 
Da braucht die Liebe ein wenig länger.

Die ganze Wut kommt daher, dass wir standhaft bleiben. Eine andere Lösung wird uns nicht angeboten.
........... und offensichtlich liegt es der Gegenseite auch nichts daran einen Kompromis zu finden ob unserem Sohn oder auch seiner Freundin. Nach dem Motto: "ich will ..............", geht es absolut nicht.


 

Hängt eine Liebe davon ab ob die Mutter die Zukunftige ins Haus lässt? 

Ich finde schon. Wie auch immer, wird das gespannte Verhältnis zwischen dir und deinem Sohn einen Einfluss haben. Auf alles weitere. Die Liebe, und das Leben. In Abgrenzung von Menschen leben zu müssen, die man liebt, ist sehr kräftezehrend. Und die Energie wird nicht frei für die wichtigen Dinge. Auch an dir zehrt es. Ihr seid beide nicht frei und gelöst.

Die jungen Leute werden auch gern mit Respekt behandelt so müssen sie damit leben, dass es nicht ohne gegenleistung geschiet.

Gerade die Liebe zwischen Kind und Elternteil ist normalerweise etwas, was nicht auf Gegenleistung geschieht, sondern da ist. Demgemäß auch der Respekt. Wo auch immer der Sohn es jetzt her hat, dass er unbedingt mit dem Kopf durch die Wand muss (und nein, es geht mir nicht um Erziehungsfehler), er wird so (mit euch am anderen Ende zerrend) nicht merken, dass er dann auch nur in der Nachbarzelle sitzt und nicht frei ist, egal wieviele hauruckaktionen er noch setzt. Deshalb mein Vorschlag, mal ganz was anderes zu machen. Gebt nach.

Standhaft bleiben... Frau, du weißt nicht worum es geht im Leben fürchte ich. Um Stolz und standhaft und leisten, das ist deine Welt. Aber wenn du da bleiben willst, dann wird es auch mit deinem Sohn immer wieder krachen. Wie du möchtest.



 

Gefällt mir

30. September um 15:12
In Antwort auf pigula

Hallo miteinander,
mein 35 jähriger Sohn hat aus Polen eine Ägiptische Freundin mitgebracht. Nach 4 Tagen Bekanntschaft ist sie bei ihm eingezogen und beide schwören die unendliche Liebe. Inzwischen sind 8 Wochen vergangen, mein Sohn hat den Kontakt mit uns verweigert, die Schwester hat hausverbot, er macht Urlaub auf gelben Schein und ist inzwischen Pleite.
Auf die Themen angesprochen, reagiert er seht agresiv, lässt keine Kritik zu und denkt nicht darüber nach. In einem Wort fährt er sein Leben gerade Mal gegen die Wand. Seine einzige Begleitung ist die neue Frau, mit Namen Nancy - 31 Jahr in Ägipten geboren, Koptin und Jungfrau. Alles an der Person scheint gelogen zu sein, es stimmt nichts. Mein Sohn ist verändert auf einer "Egal"-Tour und wir als Familie Sprachlos und Ideenlos wie wir ihm wieder zu Vernunft bringen können. Bitte un jeden Hinweis. 

Hallo pigula,

dein Sohn ist 35 Jahre alt, in Worten: fünfunddreißig!

Weder kannst du ihm Vorschriften machen, noch kannst du sonst irgendwie auf ihn einwirken. Du wirst zusehen müssen, wie er sein Leben ruiniert. Lass ihn nur machen, er wird irgendwann schon wieder aufwachen.

Solange er nicht in deiner Wohnung wohnt, hast du rein gar keine Einflussmöglichkeit und selbst wenn es so wäre, könntest du ihn maximal rauswerfen. Ich weiß, dass du auf Hinweise wartest, aber hier gibt es leider keine Hinweise, die ich dir geben könnte. 

Alles an Hinweisen käme aus Hollywood-Drehbüchern, aber die sind für das echte Leben nicht geeignet.

Freundliche Grüße, Christoph

1 LikesGefällt mir

30. September um 15:17

Für mich sind Kompromisse und Nachgeben nicht fremd, mehr mein Alltag nun aber kann es nicht sein, dass nur eine Seite nachgibt und Kompromisse eingeht. Ich glaube auch als Mutter kann und darf ich eine Gegenleistung erwarten und bekommen. In diesem Fall ist es besonders gefragt.
Wenn die Kinder mit 13/18 Jahren nach dem Prinzip "ich will...."  handeln ohne Eigenbeitrag zu leisten, kann ich mir dies noch irgendwie erklären. Doch ein Mann mit 35., der selber Familie gründen versucht, muss es schon wissen, dass das Prinzip "ich will...." gerade mal das Gegenteil hervorruft.

Und zu Thema Liebe unterscheide ich wohl zwischen verliebt sein und Liebe. Hier solte, meiner Meinung nach auch ein Mann mit 35 Jahren den Unterschied erkennen und nicht nach 3 Tagen Bekanntschaft mit der Tür ins Haus fallen.

Ich bin seit über 30 Jahren glücklich verheiratet und habe bereits einiges gemeistert. Ich denke wohl, dass ich weis worauf es im Leben ankommt und ich weis auch, dass es egal ist ob im Freundekreis oder in der Familie oder sonst wo, du musst dir treu sein und authentisch bleiben und es gibt durchaus Umgangsformen und Regeln. Und diese gibt es auch in einer Familie, davon bin ich überzeugt, es gibt auch gegenseitige Kompromisse und Gespräche, die ich sehr wohl nach Vertrauen als grundsetze des Zusammenlebens betrachte.
Die Liebe ist ein wunderbares Wort und ein tiefgehendes Gefühl. Die Liebe ist aber kein Freiticket für Ausnutzen und Verarschen des Anderen.

Aus den Aussagen erlese ich, dass ich als Elternteil mir alles gefallen lassen muss, jede Forderung erfüllen muss und das  einfach weil ich Mutter bin? Sorry, ich bin am verzweifeln. 

Die Ursachen in der Kindheit suchen - ja, kann man machen wenn es jemandem hilft.
Ich frage mich aber was die Menschen sagen müssen, die Ihre Kindheit in Heimen, auf der Strasse oder im Krieg verbracht haben. Aber auch in dieser Gruppe gibt es gute und erfolgreiche Menschen. Ich denke, die Kindheit prägt uns ist aber nicht daran Schuld wenn wir zu unfähigen Menschen geworden sind. Und das Vertrauen und Respekt gegeneinander sind für mich die wichtigen Werte. Leider ist es mir nicht gelungen diese an meinen Sohn weiter zu geben.
 

Gefällt mir

30. September um 15:22
In Antwort auf py158

Hallo pigula,

dein Sohn ist 35 Jahre alt, in Worten: fünfunddreißig!

Weder kannst du ihm Vorschriften machen, noch kannst du sonst irgendwie auf ihn einwirken. Du wirst zusehen müssen, wie er sein Leben ruiniert. Lass ihn nur machen, er wird irgendwann schon wieder aufwachen.

Solange er nicht in deiner Wohnung wohnt, hast du rein gar keine Einflussmöglichkeit und selbst wenn es so wäre, könntest du ihn maximal rauswerfen. Ich weiß, dass du auf Hinweise wartest, aber hier gibt es leider keine Hinweise, die ich dir geben könnte. 

Alles an Hinweisen käme aus Hollywood-Drehbüchern, aber die sind für das echte Leben nicht geeignet.

Freundliche Grüße, Christoph

Hallo Christoph, danke für das Ausschreiben der Zahlen. Ich habe mir diese auf der Zunge zergehen lassen, es hat geholfen. 

Du hast es in deiner Kurzfassung auf den Punkt gebracht.
Es klikte.
Danke. Grüße

Gefällt mir

30. September um 15:35
In Antwort auf pigula

Hallo Christoph, danke für das Ausschreiben der Zahlen. Ich habe mir diese auf der Zunge zergehen lassen, es hat geholfen. 

Du hast es in deiner Kurzfassung auf den Punkt gebracht.
Es klikte.
Danke. Grüße

Liebe pigula,

du kannst dir selbstverständlich auch eine Pumpgun nehmen und die blöde Kuh erschießen. Am besten so, dass sich das Hirn schön auf der Wand verteilt. Das wäre dann die Hollywood-Variante. Wie gesagt, für das echte Leben nicht geeignet.

Vielleicht hilft es dir ja, wenn du mir mit einem sarkastischen Unterton dankst, aber wir beide wiisen doch, dass dein Dank nicht so ganz ernst gemeint war, oder?

Also nochmal: ES GIBT KEINEN RAT! DU KANNST NIX MACHEN! Vor er nicht selbst auf den Trichter kommt, wirst du da absolut NULL Zugang zu ihm finden. Das ist ähnlich wie bei einem Alkoholiker, dem kannst du auch 100 Mal erklären, dass zuviel triunken ungesund ist - solange er selbst nicht damit aufhören will, wird er weitermachen.

Tut mir leid, wenn ich keine bessere Nachricht für dich habe, trotzdem freundliche Grüße, Christoph

Gefällt mir

30. September um 15:52
In Antwort auf py158

Liebe pigula,

du kannst dir selbstverständlich auch eine Pumpgun nehmen und die blöde Kuh erschießen. Am besten so, dass sich das Hirn schön auf der Wand verteilt. Das wäre dann die Hollywood-Variante. Wie gesagt, für das echte Leben nicht geeignet.

Vielleicht hilft es dir ja, wenn du mir mit einem sarkastischen Unterton dankst, aber wir beide wiisen doch, dass dein Dank nicht so ganz ernst gemeint war, oder?

Also nochmal: ES GIBT KEINEN RAT! DU KANNST NIX MACHEN! Vor er nicht selbst auf den Trichter kommt, wirst du da absolut NULL Zugang zu ihm finden. Das ist ähnlich wie bei einem Alkoholiker, dem kannst du auch 100 Mal erklären, dass zuviel triunken ungesund ist - solange er selbst nicht damit aufhören will, wird er weitermachen.

Tut mir leid, wenn ich keine bessere Nachricht für dich habe, trotzdem freundliche Grüße, Christoph

Abgesehen davon.... mir ging schon mit 17 am Heck vorbei, was meine Eltern von meinen Freunden gehalten haben. Mit 35 erst Recht.... 

Gefällt mir

30. September um 16:30
In Antwort auf forentussi

Abgesehen davon.... mir ging schon mit 17 am Heck vorbei, was meine Eltern von meinen Freunden gehalten haben. Mit 35 erst Recht.... 

War bei mir in dem Alter auch so. Allerdings hatte ich auch eine eigene Wohnung, eine abgeschlossene Ausbildung und zwei Kinder in der Schule. Dieser junge Mann hier hat... Pläne.

Gefällt mir

30. September um 16:36
In Antwort auf pigula

Für mich sind Kompromisse und Nachgeben nicht fremd, mehr mein Alltag nun aber kann es nicht sein, dass nur eine Seite nachgibt und Kompromisse eingeht. Ich glaube auch als Mutter kann und darf ich eine Gegenleistung erwarten und bekommen. In diesem Fall ist es besonders gefragt.
Wenn die Kinder mit 13/18 Jahren nach dem Prinzip "ich will...."  handeln ohne Eigenbeitrag zu leisten, kann ich mir dies noch irgendwie erklären. Doch ein Mann mit 35., der selber Familie gründen versucht, muss es schon wissen, dass das Prinzip "ich will...." gerade mal das Gegenteil hervorruft.

Und zu Thema Liebe unterscheide ich wohl zwischen verliebt sein und Liebe. Hier solte, meiner Meinung nach auch ein Mann mit 35 Jahren den Unterschied erkennen und nicht nach 3 Tagen Bekanntschaft mit der Tür ins Haus fallen.

Ich bin seit über 30 Jahren glücklich verheiratet und habe bereits einiges gemeistert. Ich denke wohl, dass ich weis worauf es im Leben ankommt und ich weis auch, dass es egal ist ob im Freundekreis oder in der Familie oder sonst wo, du musst dir treu sein und authentisch bleiben und es gibt durchaus Umgangsformen und Regeln. Und diese gibt es auch in einer Familie, davon bin ich überzeugt, es gibt auch gegenseitige Kompromisse und Gespräche, die ich sehr wohl nach Vertrauen als grundsetze des Zusammenlebens betrachte.
Die Liebe ist ein wunderbares Wort und ein tiefgehendes Gefühl. Die Liebe ist aber kein Freiticket für Ausnutzen und Verarschen des Anderen.

Aus den Aussagen erlese ich, dass ich als Elternteil mir alles gefallen lassen muss, jede Forderung erfüllen muss und das  einfach weil ich Mutter bin? Sorry, ich bin am verzweifeln. 

Die Ursachen in der Kindheit suchen - ja, kann man machen wenn es jemandem hilft.
Ich frage mich aber was die Menschen sagen müssen, die Ihre Kindheit in Heimen, auf der Strasse oder im Krieg verbracht haben. Aber auch in dieser Gruppe gibt es gute und erfolgreiche Menschen. Ich denke, die Kindheit prägt uns ist aber nicht daran Schuld wenn wir zu unfähigen Menschen geworden sind. Und das Vertrauen und Respekt gegeneinander sind für mich die wichtigen Werte. Leider ist es mir nicht gelungen diese an meinen Sohn weiter zu geben.
 

Ich glaube du verstehst den Hinweis nicht. Nachdem du alles ANDERE versucht hast und damit gescheitert bist, KANNST du es mit nachgeben und "mach doch was du willst" versuchen. Musst du natürlich nicht.

Was mich noch interessiert: du reitest so auf der 3-Tage-Bekanntschaft herum. Kannte ER sie drei Tage als er sie mitbrachte, oder DU als sie zu euch ins Haus kam?

Gefällt mir

30. September um 21:24

Mal etwas aus der Mitte. 

Erziehung nein 

Charakterlich Reifen lassen und Persönliche Entwicklung fördern. 

Man wirft mir auch immer Verantwortungslosigkeit vor. 

Aber Kinder denen es Schlecht geht kommen alleine zurück und Fragen was sie falsch gemacht haben. 
Oder einen Elternteil brauchen 

Freiheiten gewähren, Missverständnisse klären, vergehen gegen bestehende Regeln ahnden, nicht eingehaltene Vereinbarungen strafen. 

So mach ich das auch mit Erwachsenen weil ich sehe das Erwachsene regeln brechen das ihre Kinder auch tun. 

Ein schönes Beispiel 

Sie: du darfst auswählen du gehst zum Sportunterricht oder kommst mit einkaufen. (in der Hoffnung das Einkaufen zu doof ist) 

Der Sohn :ich komm mit einkaufen (fröhlich da er die Hoffnung hatte mit seiner Mutter Zeit zu verbringen) 

Sie :  ne das geht nicht wir bezahlen für deinen Unterricht. 

So das hatt folgende Effekte 

Der Sohn fühlt sich verarscht und zwar zurecht weil ich kann keine Wahl Möglichkeit anbieten und sie danach entfernen oder liquidieren. Die Mutter brach eine Regel eine Grund Regel für Sozialen Umgang. Das macht man als Erwachsener 2-3 mal danach ist alles Lüge in den Ohren eines Kindes oder es beginnt genau so zu agieren oder zu rebellieren. 


So dann ist das Kind plötzlich schwer erziehbar aber das liegt nicht am Kind
Sondern am Verhalten der Eltern. 
Da Kinder eh nur Blödsinn erzählen stopfen wir Medikamente rein die sie wieder Gefügig machen. 

Was dann zu gestörter Emotionalität und Verzerrter Gefühlswahrnehmung führt. 

Jetzt ist das Trotz Kind 36 und ich Frag dich einmal ganz lieb kannst du nur glücklich sein wenn er auf dich hört weil dann müsste zum Psychologen mit ihm um ihn wieder gefügig zumachen. 

Aber nen guter Psychologe erkennt eine Mutter die nicht Loslassen kann und Kontrollsüchtig ist. 

Nichts für ungut aber du übertritts den Zuständigkeit Bereich einer Mutter. 
Dein Haus dein Recht aber beschwert euch nicht wenn ein Kind ausbricht weil seine Rechte immer übergangen werden. 

Kind =Mensch.  Mensch = Menschenrechte



Und ja Evi hatt am schönsten geschrieben. 
Bin auch ein Bewunderer. 




 

1 LikesGefällt mir

1. Oktober um 7:56
In Antwort auf pigula

Hallo Christoph, danke für das Ausschreiben der Zahlen. Ich habe mir diese auf der Zunge zergehen lassen, es hat geholfen. 

Du hast es in deiner Kurzfassung auf den Punkt gebracht.
Es klikte.
Danke. Grüße

Hallo Christoph,
bitte lass es. Wenn du in meiner Rückmeldung einen Unterton verstanden hast, dann tut es mir nicht Leid. Ich habe die Diskussion beendet und bin zufrieden.
Für deine Äußerungen vielen Dank.

Gefällt mir

1. Oktober um 7:59
In Antwort auf monasmama

Ich glaube du verstehst den Hinweis nicht. Nachdem du alles ANDERE versucht hast und damit gescheitert bist, KANNST du es mit nachgeben und "mach doch was du willst" versuchen. Musst du natürlich nicht.

Was mich noch interessiert: du reitest so auf der 3-Tage-Bekanntschaft herum. Kannte ER sie drei Tage als er sie mitbrachte, oder DU als sie zu euch ins Haus kam?

Er kannte Sie exakt 3 Tage als sie bei ihm eingezogen ist und er von uns verlangt hat sie bei uns im Haus zu empfangen, kennenlernen und akzeptieren.

Gefällt mir

1. Oktober um 8:06
In Antwort auf mika0310

Ich finde, je mehr du schreibst, desto deutlicher wird, dass nicht die Frauen das Problem sind, sondern das Verhalten deines Sohnes.
Er scheint ein leidenschaftlicher Mensch zu sein, der keine Grenzen kennt, über wenig Verantwortungsbewusstsein verfügt, seine Aufgaben nicht zu Ende führt, alles sofort haben möchte und genauso schnell das Interesse verliert.

Ob ihr in eurer Erziehung etwas falsch gemacht habt oder nicht, will ich gar nicht beurteilen.
Man kann 5 Kinder haben, die alle ein ähnliches Leben führen.
Man kann 5 Kinder haben, bei denen alle 5 nicht unterschiedlicher sein können.
Erziehung ist das eine und Charakter das andere, ob Eltern auf den Charakter großen Einfluss haben, wage ich zu bezweifeln.

Den Vorschlag von frauevi finde ich gut.
Wenn ihr Kontakt zu eurem Kind wollt, dann müsst ihr irgendwie handeln.
Wie sagt man so schön, der Klügere gibt nach.
Einen Machtkampf auszuführen finde ich kontroproduktiv, das zerrt nur an den Nerven.
 

Danke, eure Worte zu lesen, beruhigt. Danke (Bitte kein Unterton vermuten, ich meine es ernst).

Gefällt mir

1. Oktober um 8:08

Ich merke schon, du steigst nicht runter von deinen Glaubenssätzen und Werten. Ich glaube, ich hatte mit meinem Vater so eine ähnliche Beziehung wie du zu deinem Sohn. Das ist für beide nicht sehr schön. Ich hatte sogar schon mal so etwas wie Kontaktabbruch zu ihm.

Was sagt denn dein Mann dazu? Hat er vielleicht einen besseren Draht zu ihm? 

1 LikesGefällt mir

1. Oktober um 8:31
In Antwort auf pigula

Danke, eure Worte zu lesen, beruhigt. Danke (Bitte kein Unterton vermuten, ich meine es ernst).

Oh dieses Böse Kind wie kann es nur ein Verlangen haben. 

Am schlimmsten sind die es nach Zuneigung verlangt. 

Oder noch schlimmer nach Offenheit und Toleranz. 
Oder wie es ihm Gelehrt wurde von dir Akzeptanz 😉

Gefällt mir

1. Oktober um 8:52

Tja, Respekt und Toleranz sind keine Einbahnstrassen. Was man fordert, sollte man selber auch geben können und sich nicht hinter dem Alter oder Elternschaft vetstecken.

Gefällt mir

1. Oktober um 9:55

Mir missfällt es generell, wenn so ein Zirkus um diese abstrakten Dinge wie Respekt und Toleranz gemacht wird. Das sind ja nur Stellvertreterprobleme. Da hat es sich doch schon jahrelang hochgeschaukelt und dann schreien alle "Respekt" und "Toleranz" als wäre da noch was zu retten.

Abstrakt meine ich deshalb, weil es sehr individuell ist, was man darunter versteht und das müsste man vermitteln können. In der Meta-Ebene darüber zu lamentieren, ist halt relativ sinnlos. Was meint man denn genau damit? Im gemeinsamen Leben mit dem Kind kann man das vermitteln, aber dann schreien, ich will Respekt, hm, wird nicht funktionieren.

Liebe Threaderstellerin, du sagt, er darf nicht sagen "ich will!". Du sagst es andauernd. Ich will Respekt, ich will dies, ich will das. Naja, ich finds andererseits relativ gesund, auszudrücken, was man möchte. Muss aber für beide gelten.

Lostindarness hat es sehr schön beschrieben, wie es zu "Verhaltensauffälligkeiten" bei Kindern kommt. Ich selbst bin beruflich tätig im Kinder- und Jugendpsychiatrischen Bereich. 

Zum Whataboutism der Threaderstellerin Ich frage mich aber was die Menschen sagen müssen, die Ihre Kindheit in Heimen, auf der Strasse oder im Krieg verbracht haben. Aber auch in dieser Gruppe gibt es gute und erfolgreiche Menschen.
Die Chance, dass menschen mit stark traumatisierenden Erfahrungen lebenslange psychische Schäden (Posttraumatische Belastungsstörung) haben, ist natürlich eklatant höher. Wer seine Traumen nicht aufgearbeitet hat, gibt sie natürlich weiter - stichwort Transgenerationale Traumaweitergabe. Die Elterngeneration einer mir bekannte Familie musste flüchten im 2. Weltkrieg. Die Kinder und Kindeskinder sind im ganzen deutschsprachigen Raum verteilt. Alle die ich kenne, wurden "gute und erfolgreiche" Menschen. Aber manche von den guten, erfolgreichen halt auch Alkoholiker. Aber das merkt man halt nicht nach außen. Innerlich ist die Hölle los. Bleiben in gewalttätigen Beziehungen, oder haben das Thema Flucht verinnerlicht. Verstehst du was ich meine? Du siehst das, was außen ist. Gut, erfolgreich. Respekt, Toleranz. Was innen ist und in den Menschen vorgeht, was sie dazu bewegt, wie sie sind und werden, das hast du nicht am Schirm.

 

1 LikesGefällt mir