Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie kann ich gewisse Dinge an meinem Freund verändern?

Wie kann ich gewisse Dinge an meinem Freund verändern?

18. Mai 2008 um 13:02

Guten Morgen,

ich wollte euch mal mein Herz ausschütten. ER ist ein ganz Lieber und hat viele Eigenschaften, die andere gerne an ihrem Freund sehen würden ( bedingungslose Treue z.B. ). Eines vorweg: Ich möchte nicht sein Wesen verändern, aber suche hier schon Hilfe ....
Wir wohnen seit wenigen Jahren zusammen, er ist von Mutti zu mir gezogen. Leider musste er zu Hause nie was machen, das wirkt sich jetzt auch hier aus. Ich hatte mich diesbezüglich schonmal "ausgeheult", wie ich ihn in Sachen Haushalt animieren kann. Soweit, so gut. Wir haben beide die ganze Woche über lange gearbeitet und länger als üblich und waren abends zu platt, um hier was zu mache. Dann hab ich Freitagabend Fieber bekommen und lag Freitag und gestern flach. Heute nm kommen meine Eltern zu Besuch, der Termin steht schon länger. Mein Freund arbeitet heute
( wogegen ich auch nix sage ), ABER er lässt mich immer mit der ganzen Hausarbeit hängen!!! Ich wollte gestern eigentlich was machen, war aber zu krank dazu - er war mit nem Freund essen, hat hier gestern keinen einzigen Handschlag getan! Heute morgen bleibt alles an mir hängen, ich hab jetzt schon die Hälfte durch, aber trotzdem ... Es kommt sooft vor dass wenn wir Besuch bekommen alles an mir hängen bleibt ... weil er keine Lust hat oder es "als nicht notwendig" erachtet ... da hat seine Mutter echt kräftig versagt meiner Meinung nach was das bei der Erziehung betrifft, wenn sie ihn immer bemuttert hat ... klar kann man jetzt sagen: Warum machst du das dann? Weil ich hier auch wohne, mich in erster Linie wohlfühlen will und es mir peinlich wäre, wenn Besuch kommt und es sieht übel aus, wenn man die ganze Woche über nix geschafft hat ... Er hat in diesem Jahr noch nicht einmal das Bad geputzt, ich meine, das reicht ja, oder? Staubwischen hat er in den ganzen Jahren noch nie getan.
Ach ja, ich mache gewisse Sachen inzwischen auch nicht für ihn wie z.B. seine Wäsche waschen ...

Der 2.Punkt ( und das geht mir langsam echt gegen den Strich! ), ist sein Gefluche. Gestern abend ist ihm der Löffel von seinem Joghurt aufs Parkett gefallen und sofort kam das Gemecker und diese ganzen dämlichen Schimpfwörter ... Ich hasse das! Bei uns zu Hause wurde auch immer geschrien, ich mag das überhaupt nicht, dieser plötzliche Jähzorn ( der Löffel wurde dann mit dem Fuss weitergekickt worauf ich ihn angemacht habe ), ich kann dieses sinnlose Gemecker überhaupt nicht ab; wenn mir ein Missgeschick passiert, sage ich gar nix, dann bleibe ich vollkommen ruhig, was er dann immer als Provokation auffasst - aber so bin ich halt. Und wenn er dann rumflucht, zucke ich immer zusammen und werde dann echt sauer, weil es so unnötig ist ....
Hat jemand ein Patentrezept? Wie gesagt, ich will ihn nicht verändern, aber schon wissen, wie ich ihn viell. dazu kriegen kann, mir ein bisschen mehr entgegenzukommen ....

Kennt das jemand?

Mehr lesen

18. Mai 2008 um 13:43

Es ist immer problematisch,
wenn ein Partner noch nie allein gewohnt hat und noch nie den Haushalt selbstständig geschmissen hat. Verstehe auch ehrlich gesagt nicht, warum es immer noch Weiber gibt,die ihre Kinder nichts machen lassen, wie sollen die jemals selbstständig werden? Also ich würde deinem Freund ganz klar sagen, dass es dich stört, dass er nichts im Haushalt tut, wenn er arbeiten fährt, kannst du ihm lächelnd die Mülltüte in die Hand drücken und danke Schatz sagen Damit nimmst du ihm den Wind aus den Segeln. Wenn du kochst, wäscht er ab, wäscht du die Wäsche, bügelt er etc.. Du kannst ihm auch zu verstehen geben, dass ein Partner das Leben des anderen erleichtern und nicht erschweren sollte und seinen Dreck wegzuräumen ist ja schließlich eine Zusatzbelastung zu deinem Dreck. Es ist gut, wenn du dich distanzierst und seine Wäsche nicht mehr anfasst. Und wegen dem fluchen... ich glaube, es regt ihn nicht auf, weil ihm der Löffel runtergefallen ist, sondern es regt ihn was anderes auf und der runtergefallene LÖffel war nur der Tropfen der das Fass zum überlaufen gebracht hat.
Vielleicht hat er berufliche oder familiäre Probleme? Über solche Kleinigkeiten regt man sich gewöhnlich nicht auf außer man hat ohnehin schon eine Wut im Bauch von anderen Dingen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2008 um 14:05

Er weiß es ...
ich habe ihm schon 1000mal gesagt dass es mich stört wenn er sinnlos rumflucht oder dass er nix im Haushalt tut ... Ich bin ja auch nicht perfekt, ich hab früher auch nicht soviel getan wie meine Mutter es viell. gehabt hätte ... ich geb's ja zu. Aber ich bin dann quasi ins "kalte Wasser" gesprungen und hab mich da sehr geändert.
Das mit dem Haushaltsplan werde ich heute abend mal in Angriff nehmen ...
Das mit dem fluchen, meinte seine Mutter mal, ist so, seitdem er 10 ist. Da ist sein Vater gestorben und ab da war er immer.... etwas jähzorniger als andere, hat sie mal erzählt. Ich glaube aber nicht, dass es heute damit was zu tun hat, denn er vermisst ihn auch heute nicht und hat sein Leben ansonsten gut im Griff, er hatte damals ja auch ne Theraphie gemacht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2008 um 15:25

Ich glaube....
... so wie dir geht es einigen frauen!! ich hab hier auch oft streß mit meinem götter gatten und bekomm ab und an auch die total kriese. das letztemal hab ich ihm einen brief geschrieben, weil reden oft nichts bringt. er macht dann dicht und ist nur beleidigt, weil ich ja immer nur am meckern bin. wenn etwas gemacht werden muss, sag ich es ihm immer wieder. hilft zwar nicht oft, aber man soll die hoffnung ja nicht aufgeben!! versuchs vielleicht mal mit nem brief...leg ihn irgendwo hin und sag danach auch am bessten nichts dazu. im bessten fall macht er dann was im haushalt oder spricht dich drauf an. drück dir die daumen!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Mai 2008 um 16:30

Das kenne ich...
nur zu gut! Als ich damals mit meinem Lebensgefährten zusammengezogen bin, gab es die gleichen Probleme. Er war es von zuhause gewöhnt nichts machen zu müssen und sich auch für nichts bedanken zu müssen. Es war selbstverständlich, dass er als Sohn und Einzelkind alles gemacht bekam. Ich bin auch eher der Muttergluckentyp und hatte anfangs nicht mal so große Probleme damit Hausfrau zu spielen ,aber das nicht mal ein danke kam und er es irgendwann ausnutzte ging zu weit.
Es ist verdammt schwierig und ich ein Erfolgsrezept gibt es sicher auch nicht. Ich habe damals versucht ihm Aufgaben zu übertragen, die er "gern" macht. Mit Bügeln oder Wäsche machen hätte er sich sicher nie angefreundet, also hab ich ihn gefragt, was er als Gegenzug machen möchte (es wurde das StaubSaugen ) So konnte ich immer betonen, dass er sich diese Aufgabe selbst ausgesucht hat und er konnte mir nicht vorhalten, dass das nichts für ihn sei, er keine Lust hätte... Was auch helfen kann, ist auf hilfebedürftig zu machen,so nach dem Motto: Kannst du bitte Getränke einkaufen, die Kästen sind so schwer, du kannst das besser...würdest du das Essen fürs WE einkaufen, du weißt besser, was deine Freunde/Eltern mögen.
Das weckt scheinbar den Beschützerinstinkt
Ich habe auch einen Haushaltsplan gemacht und wenn er sich absolut nicht an seine Aufgaben gehalten hat, habe ich auch mal auf stur geschalten und etwas nicht erledigt, was ihn betraf: z.B. Kochen oder sein Hemd bügeln.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook