Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie geht man mit "Schuld" um?

Wie geht man mit "Schuld" um?

14. September 2007 um 0:14

Ich glaube, jetzt möchte ich auch mal eure sehr ehrliche Reaktionen, denn bis auf wenige Ausnahmen, schätze ich dieses Forum sehr.

Kurz zu meiner Vorgeschichte: Ich habe mich nach 18 Jahren Ehe (mit meiner großen Liebe und 10 Jahre davon waren sehr glücklich, 4 Jahre gingen nicht und 4 Jahre gingen gar nicht mehr), 2 Kindern, Haus ... also volles Programm .... getrennt. Ich habe wirklich immer wieder gekämpfen um die Ehe. Wir waren irgendwann beide vor dem Koller und Depri und dann habe ich es beendet. Auch für uns.
Er hätte ausgehalten, für die Kinder, bis zum bitteren Tod. Ich habe gelitten wie irre durch die Trennung, obwohl ich es wollte. Und darum geht es eigentlich auch nicht, weil das ist ja so wie es ist. Wir haben auch ein sehr gutes Verhältnis nach der Trennung und kümmern uns beide gleich um die Kinder. Wir sprechen uns täglich ab deswegen.

Was mich wirklich interessiert und ich merke ich leide so sehr darunter immer noch und belaste auch meine neue Beziehung damit, wie geht man mit dem Gefühl um, seine Familie zerstört zu haben? Ich weiß darauf gibt es tausend objektive Antworten ... aber trotzdem fühle ich so eine quälende subjektive Schuld in mir. Ist das die Erziehung: heiraten, glücklich sein und dann die letzten 20 Jahre einfach nur noch aushalten? Und so viele Menschen geben mir auch die Schuld. Auch meine Eltern. Ich finde das so gemein, aber gerade Frauen nehmen die Rolle wahrscheinlich auch an.

Ich habe Angst, was ich meinen Kindern damit angetan habe. Eigentlich sind sie nach dem Trennungsjahr glücklich und entspannt. Aber ich kann es nicht 100 % so sehen.

Igendwas tief in mir ist nicht ok, läßt mich nicht meine Mitte finden und hemmt mich.

Abgesehen (mein Problem 2) meine neue Liebe. Es ging alles viel zu schnell und ich fuhr kurz auch zweigleisig. Er hat mir sehr geholfen und sich immer wieder alle meine Probleme angehört, aber irgendwann hat er natürlich auch keine Kraft mehr.

Ich würde sagen, ich habe das Schlimmste überstanden. Aber letztens als mein Ex und ich nochmal bei einer Familientherpeutin war, kam ich schweißgebadet raus. Ich fühle mich im tiefsten so schlecht.

Danke für eure Antworten morgen! Gute Nacht!

Mehr lesen

14. September 2007 um 0:23

Hallo und Guten morgen,
nach dem was du schreibst, sehe ich keine äußere Ursache für dein schlechtes Gewissen. Du und dein Ex seid in der glücklichen Lage euch austauschen zu können und den Kindern geht es gut. Daher kann dein schlechtes Gefühl nicht kommen.

Was denkst du selbst denn, was die Ursachen für dein dich schlecht fühlen sein könnten? Meist hat man doch so ein Gefühl wo das herkommt. Ob es wirklich etwas mit der Familie zu tun hat oder nur mit dir zum Beispiel.

Habt ihr den regelmäßig Termine bei der Therapeutin?
Weiß gerade nicht weiter auf Grund mangelnder Info.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 0:23

Nimm's leichter
du sagst doch selbst, du hast alles getan, für diese Ehe..natürlich sind da Kinder etc. aber sie sind doch glücklich. mach dir nicht so viele Vorwürfe weg. der Vergangenheit. du lebst jetzt. mach das beste draus. ich habe auch etliche Schuldgefühle immer gehabt,und zwar weil ich mich nicht geschafft habe, rechtzeitig zu trennen, als es soweit war und ich dann zu allem übel auch noch schwanger wurde..
ja, das sind Schuldgefühle..sei froh, dass du die Trennung durchgezogen hast, als du merktest, dass es nicht mehr ging. und dass du zweigleisig gefahren bist, kann auch passieren..#
finde aber genau heraus, was es ist, das dir solche Schuldgefühle bereitet, anscheinend gibt es da noch irgend etwas, das du nicht benennen kannst, oder willst..wie auch immer..und wahrscheinlich war dieser Familientherapeut der Falsche für dich..finde jemanden, dem du vertraust..und das bespricht und der dich von diesen SChuldgefühlen versucht zu befreien..versuchs mal mit einer Frauenberatungsstelle..o.k.??
alles Gute und Viel Glück
und nochmals, ich finde Menschen sehr mutig, die sich einer schmerzvollen Trennung stellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 1:44
In Antwort auf alte_12534643

Hallo und Guten morgen,
nach dem was du schreibst, sehe ich keine äußere Ursache für dein schlechtes Gewissen. Du und dein Ex seid in der glücklichen Lage euch austauschen zu können und den Kindern geht es gut. Daher kann dein schlechtes Gefühl nicht kommen.

Was denkst du selbst denn, was die Ursachen für dein dich schlecht fühlen sein könnten? Meist hat man doch so ein Gefühl wo das herkommt. Ob es wirklich etwas mit der Familie zu tun hat oder nur mit dir zum Beispiel.

Habt ihr den regelmäßig Termine bei der Therapeutin?
Weiß gerade nicht weiter auf Grund mangelnder Info.
LG

Vielen Dank
für eure Antworten. Ich konnte eh mal wieder nicht schlafen und lese sie gerade. Obwohl ich gleich wieder arbeiten muß

Ja, die Familientherapeutin hat mir auch empfohlen mehr Gelassenheit zu haben und mir/wir uns das auch leisten können, denn den Kindern geht es gut. Ich war in der Trennung alleine beim Therapeut, mein Mann brauchte das nicht (O-Ton)... mhhh. Mein Mann tut alles für die Kinder, aber nicht für uns. Und der gemeinsame Termin jetzt war meine Insitative, weil es meiner großen Tochter extrem schlecht ging vor Monaten. So den Kindern geht es jetzt gut, aber ich merke auch, mir geht es nicht gut. Mein Ex hat sich mit mir genau eine halbe Stunde nach der Trennung unterhalten. Geht das??? 18 Jahre und das wars? Da ist doch zum kotzem oder?!

So jetzt aber gute nacht!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 7:05
In Antwort auf sommertraum15

Vielen Dank
für eure Antworten. Ich konnte eh mal wieder nicht schlafen und lese sie gerade. Obwohl ich gleich wieder arbeiten muß

Ja, die Familientherapeutin hat mir auch empfohlen mehr Gelassenheit zu haben und mir/wir uns das auch leisten können, denn den Kindern geht es gut. Ich war in der Trennung alleine beim Therapeut, mein Mann brauchte das nicht (O-Ton)... mhhh. Mein Mann tut alles für die Kinder, aber nicht für uns. Und der gemeinsame Termin jetzt war meine Insitative, weil es meiner großen Tochter extrem schlecht ging vor Monaten. So den Kindern geht es jetzt gut, aber ich merke auch, mir geht es nicht gut. Mein Ex hat sich mit mir genau eine halbe Stunde nach der Trennung unterhalten. Geht das??? 18 Jahre und das wars? Da ist doch zum kotzem oder?!

So jetzt aber gute nacht!!!

...
Ich habe mich auch nach langer und unglücklicher Ehe getrennt (auch 20 Jahre). Zuerst war er alkoholsüchtig und dann arbeitssüchtig (arbeiten von 10 Uhr mittags bis 3 Uhr nachts, und dann sollte ich noch....wollen), aber ich habe nicht das Gefühl, daß ich eine Familie zerstört habe, denn ich habe auch mal das Recht, aufzustehen, zu gehen und mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Das Leben ist nicht ein ewiges Leiden.

Die meisten meiner Verwandten sind auch eher aus der Liga "ewiges Leiden", aber ich habe mein Leben anders gestaltet und stehe dazu.

Wenn dein Ex nach 18 Jahren nur eine halbe Stunde mit dir redete, heißt das nicht "18 Jahre und das war's". Vielleicht braucht er Abstand, und es fiel ihm schwer. Vermutlich war die halbe Stunde schon zu viel für ihn.

Die Tatsache, daß du einen neuen Partner hast, zeigt ihm noch deutlicher, daß der Zug abgefahren ist. Das ist vermutlich schwer zu ertragen für sein Ego.
Mit etwas Abstand wird er sicherlich irgendwann mehr mit dir reden.

Mein Ex und ich reden gar nicht, da wir sowieso immer wieder bei den selben, festgefahrenen Diskussionen mit den immer gleichen Wortwechseln landen. Das hat keinen Zweck.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 9:39
In Antwort auf sommertraum15

Vielen Dank
für eure Antworten. Ich konnte eh mal wieder nicht schlafen und lese sie gerade. Obwohl ich gleich wieder arbeiten muß

Ja, die Familientherapeutin hat mir auch empfohlen mehr Gelassenheit zu haben und mir/wir uns das auch leisten können, denn den Kindern geht es gut. Ich war in der Trennung alleine beim Therapeut, mein Mann brauchte das nicht (O-Ton)... mhhh. Mein Mann tut alles für die Kinder, aber nicht für uns. Und der gemeinsame Termin jetzt war meine Insitative, weil es meiner großen Tochter extrem schlecht ging vor Monaten. So den Kindern geht es jetzt gut, aber ich merke auch, mir geht es nicht gut. Mein Ex hat sich mit mir genau eine halbe Stunde nach der Trennung unterhalten. Geht das??? 18 Jahre und das wars? Da ist doch zum kotzem oder?!

So jetzt aber gute nacht!!!

Du hast noch viel mit Deiner Verletzung zu tun...
...was auch nicht verwunderlich ist.

Nimm psychologische Begleitung in Anspruch, damit Du frei für die Zukunft wirst.

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 15:20

Hallo ihr Lieben,
ich glaube, irgendwie ist an jedem Beitrag irgendwas richtiges dran:

Ich muß wahrscheinlich geduldiger sein mit mir, so eine Trennung ist eben mal nicht so schnell verarbeitet. Sicherlich bin ich tief im Innersten auch immer noch verletzt, traurig und wütend. Wahrscheinlich auch auf mich selber, vielleicht kommen daher diese Schuldgefühle. Ich weiß es ehrlich nicht ... ich habe schon so viel gegrübelt. Sicherlich spielt aber auch eine zentrale Rolle, das man als Frau mehr gesellschaftliche Kloppe bekommt, wenn man sich trennt. Irgendwie muß ich lernen, dass das noch mehr an mir abprallt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich danke euch für den virtuellen "Tritt" und werde das wirklich in einer Beratungsstelle nochmal aufarbeiten. Die Nummer habe ich schon besorgt, aber leider ist heute keiner mehr da.

Allen ein schönes und sonniges Wochenende!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. September 2007 um 16:41
In Antwort auf sommertraum15

Hallo ihr Lieben,
ich glaube, irgendwie ist an jedem Beitrag irgendwas richtiges dran:

Ich muß wahrscheinlich geduldiger sein mit mir, so eine Trennung ist eben mal nicht so schnell verarbeitet. Sicherlich bin ich tief im Innersten auch immer noch verletzt, traurig und wütend. Wahrscheinlich auch auf mich selber, vielleicht kommen daher diese Schuldgefühle. Ich weiß es ehrlich nicht ... ich habe schon so viel gegrübelt. Sicherlich spielt aber auch eine zentrale Rolle, das man als Frau mehr gesellschaftliche Kloppe bekommt, wenn man sich trennt. Irgendwie muß ich lernen, dass das noch mehr an mir abprallt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich danke euch für den virtuellen "Tritt" und werde das wirklich in einer Beratungsstelle nochmal aufarbeiten. Die Nummer habe ich schon besorgt, aber leider ist heute keiner mehr da.

Allen ein schönes und sonniges Wochenende!!!!

Das ist ein guter Plan...
...in dem ich Dich bestärken möchte.

Auch für Dich ein schönes Wochenende mit freundlichen Gedanken!

Katharina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen