Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wie Familienbett und Liebesleben

Wie Familienbett und Liebesleben

31. August 2019 um 9:01
In Antwort auf daniela96

Da wir uns fürs Familienbett entschieden haben funktioniert das mit dem Liebesleben nicht mehr wie vorher. Wenn unser Kind neben uns liegt gibt es natürlich keinen Sex. Wie macht ihr das denn so? Verzichtet ihr aufs Liebesleben oder weicht ihr aufs Sofa oder ins Kinderzimmer aus? 
 

einfach kein "familienbett". ist eh blödsinn...

4 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

26. August 2019 um 17:37

Das ist aber auch schlimm, dass mein Kind später mal irgendwann weiß, dass es beim Sex gezeugt wurde und wir sogar noch während der Schwangerschaft Sex hatten. Wie schrecklich!

So ein Blödsinn, ehrlich. Vor dem Baby miteinander zu schlafen und neben einem schlafenden Baby mit Abstand Sex zu haben ist etwas völlig anderes.

Ich finde ehrlich gesagt, dass mein Kind nur davon profitieren kann, wenn Mama und Papa leidenschaftlich und liebevoll miteinander umgehen.

11 LikesGefällt mir 15 - Hiflreiche Antwort !
31. August 2019 um 19:35
In Antwort auf gabriela1440

Es wird doch hier ausgeschlossen von einem Leben, in dem es sich bisher wohl fühlen durfte.

Sind wir doch mal ganz ehrlich - wenn ein Kind schläft, dann schläft es - aber nur, wenn man es auch in Ruhe durchschlafen lässt!

Das kann gut funktionieren.

..aber nur, solange sich die Ellis ''anständig'' benehmen im ''Familienbett'' !

Und ich konnte hier schon lesen, dass in unserer heutigen Zeit, die eh schon unruhig ist, vielen Kindern - spätestens, wenn sie alleine aufstehen und laufen können, zwar gerne morgens mit den Eltern 'toben' im Bett (vor allem mit Papa, den sie auch so schon wenig genug zu sehen bekommen) - aber wenn sie müde sind, dann wollen die nix als schlafen ... und das sollten sie auch - und zwar möglichst ungestört und durchgehend. Auch nicht erst wenn die Eltern belieben ins Bett zu gehen, sondern, nach dem Sandmännchen. Es ist bekannt, dass übermüdete Kinder nur schwer den wohltuenden Schlaf finden können.

Erwachsene können sich einfach nicht mit ihren Kindern vergleichen - das ist doch verrückt!

Kinder brauchen bestimmte Regeln, das ist Fakt. Und die Eltern sind dafür zuständig, diese wichtigen Regeln auch einzuhalten.

Und wenn die Eltern noch ihr ''Spielzelt/feld brauchen'', hätten sie besser noch keine Kinder angeschafft.

Ich kenne das - dass Frauen, die unbedingt schnell Mutter werden wollen, auch schon als Kinder gerne mit ihren Puppen gespielt hat - lebendige Püppchen .. ''Hurrahhh'' ..
NIX is ...
und da geb ich irma recht - unsere Kinder sind Individuen, die wir liebevoll erziehen dürfen - aber nicht nach unserem Willen ''verbiegen'' .

WER entscheidet denn z.B., wessen und welchen eigenen Willen das Kind haben darf ?

Ich erwähnte es schon - wir dürfen liebevoll erziehen und dafür Regeln aufstellen - an die wir uns bittesehr auch selbst halten wollen. Tja ... da staunt Ihr nämlich, wa?

In der Familie ''erzieht'' nämlich jeder jeden ..ob gewollt oder ungewollt - so ist das aber.

Wenn Mama eine Nachteule ist, glaubt ihr Kind, es sei ebenfalls eine kleine Eule.
Und wenn Papa der Mama einen Klaps auf den Hintern gibt, glaubt der kleine Sohn, dass er das auch darf ? So, nun dürft Ihr auch mal darüber nachdenken - möglichst, bevor Ihr schreibt

Ich finde deinen Ansatzpunkt hier völlig falsch oder realitätsfremd.
Ein Baby wächst 9 Monate im Bauch seiner Mutter, ist ständig dabei, bekommt dort alles mit. Es spürt, es hört... es fühlt...

Ein Baby lebt nicht erst ab Geburt.

Plötzlich soll es aus all diesem zwischenmenschlichen Leben herausgeworfen werden, ausgeschlossen werden von Dingen, die bisher zu seinem Leben gehörten?

Wann ein Baby Ruhe braucht, entscheidet es selbst. Sonst muckt es auf, treibt die Eltern in den Wahnsinn mit nicht endenwollendem Schreien etc... da hilft es nicht, das Baby auszuquartieren, um ihm " einen ruhigen Schlaf" zu ermöglichen.

Baby wird ausgeschlossen, das akzeptiert es nicht.
Völlig logisch.

Nehmen wir mal das Beispiel " sanfte Geburt" heutzutage, habe ich nun zweimal bei meinen Enkelchen erlebt. Hier soll der Weg in die Realität natürlich geebnet werden.
Nein, es geht nicht sofort nach Geburt in die Badewanne, um die schützende Käseschmiere abzuwaschen... die trocknet nämlich selbst ab, wenn das Baby die ausserbauchliche, oder wie man das nennen soll, Welt betritt. Es wird dann auch nciht sofort gekleidet, das Baby bekommt zum Schutz und Übergang für Frieren lediglich ein grosses Tuch um...

Eine regelrechte Doktrin elternseits setzt hier an:

Baby brüllt nach Elternnähe, Eltern verlegen vermeintlich gut gemeint Baby oder Kleinkind in " ihr" Bett, lassen brüllen, die armen Eltern müssen das aushalten.

Hier beginnt ein Machtspiel, das keiner erfolgreichen Erziehung fruchtbar sein kann.

Baby weiss, was es braucht, Eltern sind mächtig, indem sie verweigern...

Ich gehe hier nicht auf jedes einzelne Detail ein.

Aber mich wundert es hier nicht, wenn es heute soviele Kind-Eltern-Verhältnisse gibt, die total zerrüttet sind, und die Eltern sich natürlich keiner Schuld bewusst sind.

Leider äussern sich hier grösstenteils nur die Kinder.

Immer sind die Eltern schuld.

 

2 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook