Forum / Liebe & Beziehung / Untreue

Wie endeten euere Affären

2. April 2007 um 17:38 Letzte Antwort: 8. Oktober 2014 um 11:22

Ich meine Affären,wo der ein oder der andere oder beide in Beziehungen stecken.

Schweigt man....meldet sich einfach nicht mehr.

redet darüber...

wie ist es euch ergangen,habt ihr gemerkt das die Luft heraus ist.

Über Antworten würde ich mich freuen

LG

Mehr lesen

2. April 2007 um 19:40

Meine affäre
endete fast ein jahr. im januar, letzten jahres wusste ich für mich, daß es mir nicht gut tut ( ich bin verheiratet und er in einer frischen beziehung). nicht, daß ich etwas von ihm wollte, aber sein verhalten war nicht korrekt und ich konnte und wollte es nicht akzeptieren. es ist zwar ein einfacheres ende, als wenn hoffnungen im spiel wären, aber eine "nur" affäre, ohne zukunftsplänen verlangt auch einen bestimmten verhaltenkodex. und er hat es oft gebrochen und verletzt. ich habe die handbremse gezogen, obwohl ich ihm so sehr wollte, mit ihm immer noch arbeite und er mich genauso will

Gefällt mir

3. April 2007 um 10:12
In Antwort auf

Meine affäre
endete fast ein jahr. im januar, letzten jahres wusste ich für mich, daß es mir nicht gut tut ( ich bin verheiratet und er in einer frischen beziehung). nicht, daß ich etwas von ihm wollte, aber sein verhalten war nicht korrekt und ich konnte und wollte es nicht akzeptieren. es ist zwar ein einfacheres ende, als wenn hoffnungen im spiel wären, aber eine "nur" affäre, ohne zukunftsplänen verlangt auch einen bestimmten verhaltenkodex. und er hat es oft gebrochen und verletzt. ich habe die handbremse gezogen, obwohl ich ihm so sehr wollte, mit ihm immer noch arbeite und er mich genauso will

In einer Katastrophe
So endete meine Affaire. In die ich reingeschlittert bin. Wir waren verliebt, schon vorher, und diese Gefühle verstärkten sich immer mehr. Die Sehnsucht war kaum auszuhalten.
Jetzt weiß es mein Mann, seine Frau. Wir lieben uns und bleiben bei unseren Familien, weil da doch noch etwas wie Verantwortung ist.
Und leiden beide. Wir wollen uns immer noch so sehr.
So endet es bei mir.
Und es ist mir eine Lehre.

1 LikesGefällt mir

3. April 2007 um 10:48
In Antwort auf

In einer Katastrophe
So endete meine Affaire. In die ich reingeschlittert bin. Wir waren verliebt, schon vorher, und diese Gefühle verstärkten sich immer mehr. Die Sehnsucht war kaum auszuhalten.
Jetzt weiß es mein Mann, seine Frau. Wir lieben uns und bleiben bei unseren Familien, weil da doch noch etwas wie Verantwortung ist.
Und leiden beide. Wir wollen uns immer noch so sehr.
So endet es bei mir.
Und es ist mir eine Lehre.

Kann ich verstehen!!
Mich würde interessieren was dir ein Lehre ist?

LG
Kukla

Gefällt mir

3. April 2007 um 11:31
In Antwort auf

Kann ich verstehen!!
Mich würde interessieren was dir ein Lehre ist?

LG
Kukla

Meine Lehre
ist, daß ich mich nicht mehr auf so etwas einlasse. Für mich geht es nicht.


Gefällt mir

3. April 2007 um 14:31
In Antwort auf

Meine Lehre
ist, daß ich mich nicht mehr auf so etwas einlasse. Für mich geht es nicht.


Du hast
doch geschrieben das ihr euch liebt und immernoch wollt?
Ist es nicht unfair deinem Mann gegenüber oder weiß er von deinen Gefühlen von dem anderen?
Möchte nicht das du denkst das ich dich angreife! Ich kenne dieses Gefühl.....
Bei mir war es so das ich 6J in einer Beziehung war ich hatte mich dann getrennt nicht wg einem anderen Mann mein Ex hatte mich sehr oft angelogen und betrogen...
Naja irgendwann lernte ich einen wundervollen Mann kennen aber nach einer Zeit merkte ich das ich einfach noch nicht bereit bin eine neue Beziehung zu führen.
Was meinen Ex angeht er möchte heute noch zurück aber meine Gefühle sind immernoch sehr stark für den anderen und ich könnte nicht glücklich sein wenn ich wieder in eine Beziehung mit meinem Ex gehen würde!
Sag mal wie kommst du mit deinen Gefühlen klar ich meine das du bei deinem Mann bist obwohl sich dein Herz scheinbar nach einem anderen sehnt??

LG
Kukla

Gefällt mir

3. April 2007 um 15:38

Glücklich...
Wir merkten irgendwann, dass wir nicht mehr ohne einander durchs Leben gehen wollten.

Er hat sich getrennt (trotz Kinder und Haus und Zahlungsverpflichtungen) und wir sind nun zusammen.

Wir leben seit zwei Monaten zusammen und es läuft (bis auf kleinere Abstimmungsschwierigkeiten) sehr gut.

Ich bin überglücklich und empfinde jeden Tag mit ihm wie ein Geschenk. Für ihn hat sich vieles geändert, aber er will nie mehr zurück in diese Atmosphäre der Lieblosigkeit.

Seine Kinder sind jedes zweite Wochenende bei uns. Also, zusammen mit meinen beiden Kindern echtes Großfamilien-Feeling...

Und nein, ich habe kein schlechtes Gewissen seiner Ex-Frau gegenüber.

Und ebenfalls nein, ich befürchte nicht in ein paar Jahren auch betrogen zu werden.

Liebe Grüße
Sire

Gefällt mir

3. April 2007 um 16:33

Der Kontakt ging verloren
Ich war naiv und jung und er unzufrieden in der Ehe. Als er zweimal hintereinanderVater wurde, da war hab ich ihn gestresst. Ich brach den Kontakt aber wir fanden den Kontakt wieder. Es ging hin und her. Ich entfernte mich innerlich von ihm, hatte immer öfter ganz anderen unterton. Er bemerkte es, sagte aber nie etwas. Er tat nie etwas und sprach mich wegen meines Verhaltens an. Langsam langsam ging der Kontakt. Er hatte schuld gefühle, wollte mich behalten, gab mir recht, und tat wieder und wieder nichts. Ich rief ihn selten an. Er hoffte schweigend das ich bleibe. Ich löste mich von ihm. Ich konnte wieder lachen. Ich fand meine große Liebe, heiratete, und plötzlich meldete er sich wieder. Diesemal kämpfte er erstaunliche weise um mich. 1 Jahr lang versuchte er es immer wieder. Es war ihm später egal ob ich verheiratet war. Er wollte den alten Kontakt wieder haben, sogar noch viel intensiver. Der zug war abgefahren. Zuspät für alles. Ich wusste, das ich die beste Frau für ihn bin, die er eigentlich finden kann. Ich habe ihn mit meinem ganzen Herzen geliebt, er wird nie wieder einen finden wie mich. Das weiß ich zu genau. Ich bin heute glücklich verheiratet und weiß, das er immer noch unter dem Herrschaft der Ehe frau leidet und es die Kinder sind, die ihn glücklich machen. Tja, das wars.

Gefällt mir

3. April 2007 um 16:47

Vanilla Kiss
Ich weiß, du bist sehr neugierig. Du fragst dich warum man den andern nich verlässt, weil deine Affäre es nicht getan hat. Du wirst es auch irgendwann mal erfahren. Wenn man lichtjahre verheiratet war, sind ganz andere sachen wichtig sind.

Man baut sich alles zusammen auf. Dann verlässt man den anderen von heute auf morgen. Wenn man in einer langjährigen Ehe gelernt hat, sich zu respektieren, weiß man dass das verliebt sein irgendwann verschwindet. Dieses prikeln verlässt einem irgendwann. Als langjähriger Partner weiß man halt eben, dass das nicht ausreicht, um jemanden zu verlassen. Werde erwachesen und heirate, eines Tages wirst du dir alle Fragen selbst beantworten können.

Gefällt mir

6. April 2007 um 22:47
In Antwort auf

Du hast
doch geschrieben das ihr euch liebt und immernoch wollt?
Ist es nicht unfair deinem Mann gegenüber oder weiß er von deinen Gefühlen von dem anderen?
Möchte nicht das du denkst das ich dich angreife! Ich kenne dieses Gefühl.....
Bei mir war es so das ich 6J in einer Beziehung war ich hatte mich dann getrennt nicht wg einem anderen Mann mein Ex hatte mich sehr oft angelogen und betrogen...
Naja irgendwann lernte ich einen wundervollen Mann kennen aber nach einer Zeit merkte ich das ich einfach noch nicht bereit bin eine neue Beziehung zu führen.
Was meinen Ex angeht er möchte heute noch zurück aber meine Gefühle sind immernoch sehr stark für den anderen und ich könnte nicht glücklich sein wenn ich wieder in eine Beziehung mit meinem Ex gehen würde!
Sag mal wie kommst du mit deinen Gefühlen klar ich meine das du bei deinem Mann bist obwohl sich dein Herz scheinbar nach einem anderen sehnt??

LG
Kukla

@all

Also, es ist schwierig. Es ist wohl so, daß seine Frau es wohl nicht direkt weiß, es aber ahnt und ihn darauf angesprochen hat und gesagt hat, er solle sich entscheiden. Er bleibt halt da, weil er kleine Kinder hat und so etwas wie Verantwortungsgefühl, und auch die Hoffnung, daß da "noch irgendwas sein muß".
Mein Mann weiß es und auch um die Gefühle. Es hat ihm etwas gezeigt, daß sein Verhalten wohl nicht immer okay war mir gegenüber, was ich ja auch mehrfach immer wieder angesprochen hatte.
Ich bleibe, weil auch ich denke, daß man eine Ehe nicht so leichtfertig aufgeben sollte. Und die Hoffnung habe, daß sich die Gefühle für den anderen beruhigen. Wenn nicht, dann muß ich andere Konsequenzen ziehen.
Es ist schwierig, ich bin sehr sensibel zu Hause, muß aufpassen, daß ich nicht alles auf die Wagschale legen. Manchmal möchte ich nur noch weg, dann fehlt mir die Luft zu atmen. Es ist ein Scheißgefühl, hier zu sein und mich nach einem anderen zu sehnen.
Aber ich lebe noch, und irgendwie war die Zeit der Affaire auch geil, es ist halt emotional entglitten. Jetzt sehe ich, wie es weitergeht, lebe von Tag zu Tag und gebe mir Mühe, es zu genießen. Ich bin halt ehrlich, daher habe ich meinem Mann Bescheid gesagt, damit er weiß, was los ist, und nicht auf einmal große Augen macht, wenn ich doch sage, ich gehe. Und eine Chance hat.
Er geht sehr toll damit um, liebt mich sehr und zeigt es mir auch. Ist für mich da (fragt nicht, warum, er ist echt so. Und das ist ehrlich von ihm). Jetzt geht es darum, ob wir als Paar weiter funktionieren.
Aber es ist schwierig. Im Umgang, im Bett.

Gefällt mir

7. April 2007 um 0:39

Meine Affäre,
nein, meine große Liebe habe ich vor einem Jahr nach 16 Monaten beendet. Ich konnte und wollte meine Ehefrau mit der ich fast 28 Jahre verheiratet bin nicht mehr belügen und betrügen. Mein Doppelleben war zu einem Leben auf der Überholspur geworden. Während der Zeit, in der ich mit meiner Geliebten zusammen war, standen schwierige und weitreichende Entscheidungen für meinen Betrieb, also auch für meine wirtschaftliche Zukunft an. Ich empfand damals, das bei einer Trennung von meiner Frau wieder einen Berg voller Probleme und Entscheidungen vor mir liegen würden. Irgendwie habe ich es nicht gepackt, ich hatte nicht die Kraft. Ich habe die Kurve zu meiner großen Liebe nicht hinbekommen.
Sechs Wochen nach der Trennung von meiner Geliebten hatte ich das Gefühl ohne sie nicht mehr leben zu können. Ich war bereit mich von meiner Frau zu trennen. Doch meine Ex- Geliebte hatte sich schon eine Woche nach unserer Trennung neu orientiert. Aus Trotz und sie wolle nicht wieder allein sein. Nein, lieben würde sie diesen Mann nicht. Wir haben uns danach wieder getroffen, wir haben uns geliebt, gestritten, uns gegenseitig Vorwürfe gemacht, wir haben uns gegenseitig ungewollt sehr weh getan. Seit fünf Monaten haben wir fast keinen Kontakt mehr.
Heute kreisen meine Gedanken. Wie konnte sie unsere große Liebe, unseren Regenbogen nur so schnell zerstören? Mir fehlt bis heute eine für mich plausible Antwort. Warum hat sie nicht um mich gekämpft? Warum belügt sie ihren Neuen, warum belügt sie ihren Sohn und ihre Familie über ihre wahren Gefühle, sie belügt sich selbst.
Aber vielleicht ergeht es ihr genau so wie mir? Wer weiß? Ich vermisse sie heute sehr, ich glaube ich liebe sie noch. Habe das Gefühl einen mir sehr wertvollen und lieben Menschen verloren zu haben.
Heute weiß ich es: Die Trennung von der Ehefrau dauert eine Stunde, alles andere was danach kommt, regelt sich mit der Zeit.

Gefällt mir

7. April 2007 um 10:32
In Antwort auf

Meine Affäre,
nein, meine große Liebe habe ich vor einem Jahr nach 16 Monaten beendet. Ich konnte und wollte meine Ehefrau mit der ich fast 28 Jahre verheiratet bin nicht mehr belügen und betrügen. Mein Doppelleben war zu einem Leben auf der Überholspur geworden. Während der Zeit, in der ich mit meiner Geliebten zusammen war, standen schwierige und weitreichende Entscheidungen für meinen Betrieb, also auch für meine wirtschaftliche Zukunft an. Ich empfand damals, das bei einer Trennung von meiner Frau wieder einen Berg voller Probleme und Entscheidungen vor mir liegen würden. Irgendwie habe ich es nicht gepackt, ich hatte nicht die Kraft. Ich habe die Kurve zu meiner großen Liebe nicht hinbekommen.
Sechs Wochen nach der Trennung von meiner Geliebten hatte ich das Gefühl ohne sie nicht mehr leben zu können. Ich war bereit mich von meiner Frau zu trennen. Doch meine Ex- Geliebte hatte sich schon eine Woche nach unserer Trennung neu orientiert. Aus Trotz und sie wolle nicht wieder allein sein. Nein, lieben würde sie diesen Mann nicht. Wir haben uns danach wieder getroffen, wir haben uns geliebt, gestritten, uns gegenseitig Vorwürfe gemacht, wir haben uns gegenseitig ungewollt sehr weh getan. Seit fünf Monaten haben wir fast keinen Kontakt mehr.
Heute kreisen meine Gedanken. Wie konnte sie unsere große Liebe, unseren Regenbogen nur so schnell zerstören? Mir fehlt bis heute eine für mich plausible Antwort. Warum hat sie nicht um mich gekämpft? Warum belügt sie ihren Neuen, warum belügt sie ihren Sohn und ihre Familie über ihre wahren Gefühle, sie belügt sich selbst.
Aber vielleicht ergeht es ihr genau so wie mir? Wer weiß? Ich vermisse sie heute sehr, ich glaube ich liebe sie noch. Habe das Gefühl einen mir sehr wertvollen und lieben Menschen verloren zu haben.
Heute weiß ich es: Die Trennung von der Ehefrau dauert eine Stunde, alles andere was danach kommt, regelt sich mit der Zeit.

Kann deine Gefühle nachvollziehen!
Hallo!
Alles was Du da schreibst kommt mir doch sehr bekannt vor!
Bezüglich des Kämpfen ,würd ich jetzt mal aus Fraulicher Seite sagen, vielleicht hat Sie den Mut verloren oder gedacht es hat keinen Sinn mehr zu kämpfen. Man fühlt sich als steht man immer vor einer dicken Mauer und glaubt man kann dies nicht einreissen.
Aber wie Du schon sagtest, Trennung dauert eine std.
Es bringt nichts wenn Du in deiner Ehe unglücklich bist, dann belügst Du Dich und deine Frau auch nach deiner affäre.
Hast Du sie mal wieder gesehen? Warum rufst Du Sie nicht an? Vielleicht wartet Sie auch darauf, das hat mit Ihrer neuen Beziehung nichts zutun.
Allerdings mußt Du Dir dann auch im klaren über die folgen sein!

Lieben Gruß Mandy

Gefällt mir

7. April 2007 um 13:07
In Antwort auf

Kann deine Gefühle nachvollziehen!
Hallo!
Alles was Du da schreibst kommt mir doch sehr bekannt vor!
Bezüglich des Kämpfen ,würd ich jetzt mal aus Fraulicher Seite sagen, vielleicht hat Sie den Mut verloren oder gedacht es hat keinen Sinn mehr zu kämpfen. Man fühlt sich als steht man immer vor einer dicken Mauer und glaubt man kann dies nicht einreissen.
Aber wie Du schon sagtest, Trennung dauert eine std.
Es bringt nichts wenn Du in deiner Ehe unglücklich bist, dann belügst Du Dich und deine Frau auch nach deiner affäre.
Hast Du sie mal wieder gesehen? Warum rufst Du Sie nicht an? Vielleicht wartet Sie auch darauf, das hat mit Ihrer neuen Beziehung nichts zutun.
Allerdings mußt Du Dir dann auch im klaren über die folgen sein!

Lieben Gruß Mandy

Hallo Mandy
Ja, wir haben uns vor 4 Wochen zufällig auf der Straße getroffen. Sie sah hinreißend aus, wir haben kurz miteinander geredet. Hatte es mir immer gewünscht sie einfach mal zufällig zu treffen, aber es war doch wohl noch zu früh. Hatte gedacht, das ich mit ihr durch bin, aber ist doch nicht so, ich habe noch immer so viele Fragen, die auch an diesem Tag wieder da waren. Fragen, die ich ihr auch gestellt habe. War bestimmt ein Fehler von mir. Am Ende haben wir uns wieder gegenseitig Vorwürfe gemacht. Was sollte auch in der Kürze der Zeit dabei herauskommen? Nichts!
Tja und nun? Sie waren wieder da die Gefühle, sie waren nur versteckt. Ich glaube ich liebe sie doch sehr.
Am nächsten Tag haben wir wieder miteinander telefoniert, wir wollten uns treffen, haben einen Termin vereinbart. Ich schwebte auf Wolke 7. Doch leider hat sie das Treffen via SMS abgesagt. Sie hat Angst das alles wieder von vorne beginnt. Auf meinen Anruf hat sie nicht mehr reagiert. Ihr Lügesleben geht weiter.

Gruß aus dem schönen sonnigen Norden.

Gefällt mir

7. April 2007 um 13:45
In Antwort auf

Meine Affäre,
nein, meine große Liebe habe ich vor einem Jahr nach 16 Monaten beendet. Ich konnte und wollte meine Ehefrau mit der ich fast 28 Jahre verheiratet bin nicht mehr belügen und betrügen. Mein Doppelleben war zu einem Leben auf der Überholspur geworden. Während der Zeit, in der ich mit meiner Geliebten zusammen war, standen schwierige und weitreichende Entscheidungen für meinen Betrieb, also auch für meine wirtschaftliche Zukunft an. Ich empfand damals, das bei einer Trennung von meiner Frau wieder einen Berg voller Probleme und Entscheidungen vor mir liegen würden. Irgendwie habe ich es nicht gepackt, ich hatte nicht die Kraft. Ich habe die Kurve zu meiner großen Liebe nicht hinbekommen.
Sechs Wochen nach der Trennung von meiner Geliebten hatte ich das Gefühl ohne sie nicht mehr leben zu können. Ich war bereit mich von meiner Frau zu trennen. Doch meine Ex- Geliebte hatte sich schon eine Woche nach unserer Trennung neu orientiert. Aus Trotz und sie wolle nicht wieder allein sein. Nein, lieben würde sie diesen Mann nicht. Wir haben uns danach wieder getroffen, wir haben uns geliebt, gestritten, uns gegenseitig Vorwürfe gemacht, wir haben uns gegenseitig ungewollt sehr weh getan. Seit fünf Monaten haben wir fast keinen Kontakt mehr.
Heute kreisen meine Gedanken. Wie konnte sie unsere große Liebe, unseren Regenbogen nur so schnell zerstören? Mir fehlt bis heute eine für mich plausible Antwort. Warum hat sie nicht um mich gekämpft? Warum belügt sie ihren Neuen, warum belügt sie ihren Sohn und ihre Familie über ihre wahren Gefühle, sie belügt sich selbst.
Aber vielleicht ergeht es ihr genau so wie mir? Wer weiß? Ich vermisse sie heute sehr, ich glaube ich liebe sie noch. Habe das Gefühl einen mir sehr wertvollen und lieben Menschen verloren zu haben.
Heute weiß ich es: Die Trennung von der Ehefrau dauert eine Stunde, alles andere was danach kommt, regelt sich mit der Zeit.

Lieber nordstern,
ich habe dir PN geschickt und würde dir gern meine geschichte erzählen und mehr von deiner hören.

schoene ostern.
lillifee

Gefällt mir

6. September 2014 um 16:13
In Antwort auf

@all

Also, es ist schwierig. Es ist wohl so, daß seine Frau es wohl nicht direkt weiß, es aber ahnt und ihn darauf angesprochen hat und gesagt hat, er solle sich entscheiden. Er bleibt halt da, weil er kleine Kinder hat und so etwas wie Verantwortungsgefühl, und auch die Hoffnung, daß da "noch irgendwas sein muß".
Mein Mann weiß es und auch um die Gefühle. Es hat ihm etwas gezeigt, daß sein Verhalten wohl nicht immer okay war mir gegenüber, was ich ja auch mehrfach immer wieder angesprochen hatte.
Ich bleibe, weil auch ich denke, daß man eine Ehe nicht so leichtfertig aufgeben sollte. Und die Hoffnung habe, daß sich die Gefühle für den anderen beruhigen. Wenn nicht, dann muß ich andere Konsequenzen ziehen.
Es ist schwierig, ich bin sehr sensibel zu Hause, muß aufpassen, daß ich nicht alles auf die Wagschale legen. Manchmal möchte ich nur noch weg, dann fehlt mir die Luft zu atmen. Es ist ein Scheißgefühl, hier zu sein und mich nach einem anderen zu sehnen.
Aber ich lebe noch, und irgendwie war die Zeit der Affaire auch geil, es ist halt emotional entglitten. Jetzt sehe ich, wie es weitergeht, lebe von Tag zu Tag und gebe mir Mühe, es zu genießen. Ich bin halt ehrlich, daher habe ich meinem Mann Bescheid gesagt, damit er weiß, was los ist, und nicht auf einmal große Augen macht, wenn ich doch sage, ich gehe. Und eine Chance hat.
Er geht sehr toll damit um, liebt mich sehr und zeigt es mir auch. Ist für mich da (fragt nicht, warum, er ist echt so. Und das ist ehrlich von ihm). Jetzt geht es darum, ob wir als Paar weiter funktionieren.
Aber es ist schwierig. Im Umgang, im Bett.

Pelith
Hallo du, wenn du nach all den jahren noch hier bist....wie geht es dir heute? Vg lila

Gefällt mir

19. September 2014 um 3:21

...
es endete stets mit totalem kontaktabbruch seinerseits.
dann, nach ca nem halben bis einem jahr haben sie sich wieder gemeldet und berichtet.
sie sind zurück zu den expartnern und die ehe/beziehung ist mit anlauf vor die wandgelaufen. danach hatten sie nichts mehr.

Gefällt mir

19. September 2014 um 3:27
In Antwort auf

Meine Affäre,
nein, meine große Liebe habe ich vor einem Jahr nach 16 Monaten beendet. Ich konnte und wollte meine Ehefrau mit der ich fast 28 Jahre verheiratet bin nicht mehr belügen und betrügen. Mein Doppelleben war zu einem Leben auf der Überholspur geworden. Während der Zeit, in der ich mit meiner Geliebten zusammen war, standen schwierige und weitreichende Entscheidungen für meinen Betrieb, also auch für meine wirtschaftliche Zukunft an. Ich empfand damals, das bei einer Trennung von meiner Frau wieder einen Berg voller Probleme und Entscheidungen vor mir liegen würden. Irgendwie habe ich es nicht gepackt, ich hatte nicht die Kraft. Ich habe die Kurve zu meiner großen Liebe nicht hinbekommen.
Sechs Wochen nach der Trennung von meiner Geliebten hatte ich das Gefühl ohne sie nicht mehr leben zu können. Ich war bereit mich von meiner Frau zu trennen. Doch meine Ex- Geliebte hatte sich schon eine Woche nach unserer Trennung neu orientiert. Aus Trotz und sie wolle nicht wieder allein sein. Nein, lieben würde sie diesen Mann nicht. Wir haben uns danach wieder getroffen, wir haben uns geliebt, gestritten, uns gegenseitig Vorwürfe gemacht, wir haben uns gegenseitig ungewollt sehr weh getan. Seit fünf Monaten haben wir fast keinen Kontakt mehr.
Heute kreisen meine Gedanken. Wie konnte sie unsere große Liebe, unseren Regenbogen nur so schnell zerstören? Mir fehlt bis heute eine für mich plausible Antwort. Warum hat sie nicht um mich gekämpft? Warum belügt sie ihren Neuen, warum belügt sie ihren Sohn und ihre Familie über ihre wahren Gefühle, sie belügt sich selbst.
Aber vielleicht ergeht es ihr genau so wie mir? Wer weiß? Ich vermisse sie heute sehr, ich glaube ich liebe sie noch. Habe das Gefühl einen mir sehr wertvollen und lieben Menschen verloren zu haben.
Heute weiß ich es: Die Trennung von der Ehefrau dauert eine Stunde, alles andere was danach kommt, regelt sich mit der Zeit.

@nordstern52
du gehst zurück zur ehefrau, weil du deine firma nicht verlieren willst oder so ähnlich. da hat man doch gar als geliebte keine chance. erstens ist sowas total beleidigend und zweitens hast du ihr gezeigt, dass deine ehefrau trotz allem die bessere wal für dich ist.
da würde ich auch keinen finger mehr für dich krumm machen und mich erniedrigen, um dich zu kämpfen.
der zug ist abgefahren. sie weiß, dass auf dich kein verlass ist, deshalb wirst du trotz vlt noch verhandener restgefühle abserviert und das ist auch völlig richtig so. du hattest deine chance, die du nicht genutzt hast.

1 LikesGefällt mir

8. Oktober 2014 um 11:22

Bin langsam von ihm losgekommen, er schickt mir aber immer noch Geschenke per Post..
Meine Ex-Affäre hatte zuletzt schon Pläne, auf welche hinterhältige Art er seine Frau und Kinder verlassen wollte. Und hat mir erzählt, dass er angeblich bald ein Kind mit mir haben will. Ich wollte das aber nicht, ich konnte mir keine Zukunft mit ihm vorstellen. Interessiert hätte es mich schon, ob er den Schritt der Trennung wirklich gegangen wäre (da seine Ehe angeblich eh nur noch freundschaftlich war), aber mein Wunsch nach Selbstschutz war irgendwann größer.

Der Mann hat mir nämlich nicht gut getan, hat mich manchmal schon fast bedroht, war mir mal heimlich gefolgt, hat mich öfter ausgenutzt. Das Maß war eigentlich schon lange überschritten, aber ich kam nicht von ihm los. Ich hatte auch Angst, ihn durch eine abrupte Trennung zu verärgern, da er vorher schon oft etwas unberechenbar schien. Ich habe es dann etwas auslaufen lassen.. mich weiterhin mit ihm getroffen, aber keine körperliche Annäherung mehr zugelassen. Habe ihm erzählt, ich würde wegen irgendwas erst bald wieder Sex wollen und jetzt erst mal nicht.. das hat er dann so geglaubt oder es als letzte Chance gesehen, mich behalten zu können. Irgendwann habe ich mich immer weniger bis gar nicht mehr gemeldet.

Er hat mich dann zwar versucht, wegen irgendwelchen belanglosen Sachen immer noch zu Treffen zu bewegen (ich hätte noch irgendwelche Sachen von ihm, die er dringend bräuchte), aber irgendwann war das vorbei und ich hatte ihm alles gegeben, was ich noch von ihm ausgeliehen hatte. Zu meinen Geburtstagen hat er mir aber immer noch regelmäßig gratuliert und mir teilweise sogar Geschenke per Post geschickt. Ich habe mich leider nicht getraut zu sagen, er soll das lassen. Ich hoffe, bei meinem nächsten Geburtstag macht er das nicht mehr.

Jedenfalls hatte ich immer Angst, mal klar zu sagen, dass es mit irgendwas reicht, weil er schon paar Mal was von Ehre gesagt hat und dass die Leute aus seiner Kultur jedes Mittel ergreifen würden, die aufrechtzuerhalten, und er sich manchmal auch Sachen eingebildet hat, z.B., dass ich ihm mit irgendwas bewusst schaden wollte. Ich habe immer noch etwas Angst vor ihm und manchmal sogar Alpträume, in denen er mich verfolgt oder das Ganze auffliegt.

Gefällt mir