Home / Forum / Liebe & Beziehung / Wer hat Erfahrung mit einem der unter Bindungsangst leidet???

Wer hat Erfahrung mit einem der unter Bindungsangst leidet???

2. August 2007 um 15:34 Letzte Antwort: 23. Februar 2010 um 3:13

Ich befinde mich momentan in einer Beziehungspause Auszeit..wie man es auch nennen möchte. Es gab hierzu keinen Anlass, das kam von Ihm und hat uns überrollt....es habe nichts mit mir zu tun nur mit ihm....gut...er bekommt seine Zeit die er braucht.....kein Thema.......jetzt habe ich viel zum Thema Beziehungsangst gelesen. Hat jemand Erfahrung damit? Also ich muß noch sagen, dass er absolut gewillt ist an sich zu arbeiten und die Ursache für sein "unergründliches" Handeln zu finden......wer hat Erfahrungen?? Danke euch!!!

Mehr lesen

2. August 2007 um 16:23

Was hat er denn gesagt warum er die pause haben will,
das es nicht an uns frauen liegt das sagen sie doch immer, um uns nicht weh zu tun, manchmal brauchen sie nur ein grund um aus der sache wieder raus zu kommen u es tut mir leid sagen zu müssen, aber es fängt offt damit an mit ner pause

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2007 um 16:45

Ich hab
bis vor 2 tagen eine beziehung mit einem mann gehabt, der unter extremer bindungsangst leidet. hatte ein jahr eine affaire mit ihm und danach eine zweijährige beziehung. wobei das wort beziehung als bezeichnung falsch ist - es war ein mühsames anbahnen und lernen - und er hat gelernt wie eine schnecke. rückblickend muss ich sagen, dass ich schon viel früher den schlussstrich ziehen hätte sollen, weil ich mich in dieser zeit aufgegeben habe. also du solltest dir gut überlegen, ob du die zeit und die kraft hast, mit jemandem zusammenzusein, der diese angst in sich hat. ich bin mir nicht sicher, ob sich das je ändert.

wünsch dir trotzdem alles gute,
millamaus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2007 um 16:48
In Antwort auf engel455

Was hat er denn gesagt warum er die pause haben will,
das es nicht an uns frauen liegt das sagen sie doch immer, um uns nicht weh zu tun, manchmal brauchen sie nur ein grund um aus der sache wieder raus zu kommen u es tut mir leid sagen zu müssen, aber es fängt offt damit an mit ner pause

Klar kann es der Anfang vom Ende sein...
...aber wenn es wirklich keinen Grund gab........also wir uns nicht gestritten haben...glaube es mir jetzt mal einfach..ist so........Wir waren an einem Punkt der Beziehung , wo es sehr eng geworden war.....wo tiefe Gefühle entstanden...und wenn er nun tatsächlich unter Bindungsangst leidet.....konnte er ja nicht als zurück weichen.........das habe ich ja allesgelesen.......was mich interessiert...ob diesen Schritt schon jemand mit einem der unter dieser Angst leidet, gegangen ist........also wie gesgat er hat sein Handln nicht bverstehen können und hat es aber zum Anlass genommen zu sagen ich muß mein Leben jetzt endlich in den Griff kriegen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2007 um 16:53
In Antwort auf farah_12693067

Ich hab
bis vor 2 tagen eine beziehung mit einem mann gehabt, der unter extremer bindungsangst leidet. hatte ein jahr eine affaire mit ihm und danach eine zweijährige beziehung. wobei das wort beziehung als bezeichnung falsch ist - es war ein mühsames anbahnen und lernen - und er hat gelernt wie eine schnecke. rückblickend muss ich sagen, dass ich schon viel früher den schlussstrich ziehen hätte sollen, weil ich mich in dieser zeit aufgegeben habe. also du solltest dir gut überlegen, ob du die zeit und die kraft hast, mit jemandem zusammenzusein, der diese angst in sich hat. ich bin mir nicht sicher, ob sich das je ändert.

wünsch dir trotzdem alles gute,
millamaus

..hmmm...
...ich glaube wenn ich wüßte, dass er nicht an sich arb eiten möchte...dann würde ich mich trennenmüssen..also schon aus Selbstschutz.....aber er will ja an sich arbeiten..und wenn er erkennt dass er unter dieser Angst leidet...kann es ja sein...das man diese in den Griff bekommt???? Na wir werden immer wieder prüfungen unterzogen denke ich...das wird kein einfacher Weg...aber er ist ein so wundervoller Mensch, wenn er diese Angst gerade nicht lebt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2007 um 16:54
In Antwort auf engel455

Was hat er denn gesagt warum er die pause haben will,
das es nicht an uns frauen liegt das sagen sie doch immer, um uns nicht weh zu tun, manchmal brauchen sie nur ein grund um aus der sache wieder raus zu kommen u es tut mir leid sagen zu müssen, aber es fängt offt damit an mit ner pause

Was er gesagt hatte..?? also....
er im Moment glaube dass er nicht für mich fühle...er auch nicht wüßte wie das passieren konnte und er unendlich traurig sei.......(Zwei Tage zuvor hatte er noch Angst dass ich Schluss machen könnte.... Und er sagte da auch dass ich ihm unendlich viel bedeute....)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2007 um 23:01
In Antwort auf slysmile66

..hmmm...
...ich glaube wenn ich wüßte, dass er nicht an sich arb eiten möchte...dann würde ich mich trennenmüssen..also schon aus Selbstschutz.....aber er will ja an sich arbeiten..und wenn er erkennt dass er unter dieser Angst leidet...kann es ja sein...das man diese in den Griff bekommt???? Na wir werden immer wieder prüfungen unterzogen denke ich...das wird kein einfacher Weg...aber er ist ein so wundervoller Mensch, wenn er diese Angst gerade nicht lebt...

Wie gesagt,
ich glaube nicht dran. klar kann sich jeder mensch ändern und lernen. aber ich habe nach 3 jahren die erfahrung gemacht, dass dieses problem so tief sitzt und da echte hilfe von einem therapeuten notwendig wäre, um diese angst schritt für schritt zu besiegen. du hast ja die wahl, ihm während dieser zeit beizustehen, aber ich glaube, dass du dich da auf einen längeren zeitraum einstellen musst und nicht nur auf ein paar Wochen oder Monate....ich möcht dich echt nicht demotivieren, da ich selbst ein mensch bin, der die dinge positiv sieht - aber laut meiner erfahrung kann das ein harter weg sein.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2007 um 23:51
In Antwort auf farah_12693067

Wie gesagt,
ich glaube nicht dran. klar kann sich jeder mensch ändern und lernen. aber ich habe nach 3 jahren die erfahrung gemacht, dass dieses problem so tief sitzt und da echte hilfe von einem therapeuten notwendig wäre, um diese angst schritt für schritt zu besiegen. du hast ja die wahl, ihm während dieser zeit beizustehen, aber ich glaube, dass du dich da auf einen längeren zeitraum einstellen musst und nicht nur auf ein paar Wochen oder Monate....ich möcht dich echt nicht demotivieren, da ich selbst ein mensch bin, der die dinge positiv sieht - aber laut meiner erfahrung kann das ein harter weg sein.....

Kann ich nur bestätigen,
dass solche Probleme nicht im Vorübergehen gelöst werden. Wenn man den Menschen aber liebt, steht man das mit ihm gemeinsam durch. Voraussetzung ist allerdings, dass er es auch möchte und nicht sofort alles ablehnt. Ich gebe dir recht, dass es ein harter Weg ist, es ist aber auch ein Weg zu sich selber. Ich habe viel über mich gelernt in den letzten Wochen und denke, dass ich manchmal auch Teil des Problems bin. Ich möchte aber auch Teil der Lösung sein und dafür nehme ich einiges an Abweisung oder Gefühlskälte in Kauf. Das Ziel ist das Entscheidende und das heißt für mich - gemeinsame Zukunft!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. August 2007 um 13:52

Symptome
...nur mal einige zur Auswahl und wie gesagt erfolgt das in der Regel ohne Vorankündigung oder vorangegangenen Streit!!!

- plötzlich wird jeder Kontaktversuch zu viel, Anrufe werden nicht entgegengenommen bzw. nach kurzer Zeit beendet

- jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt und möglichst negativ interpretiert

- gemeinsame Pläne werden ohne Absprache/ Information einseitig aufgehoben

- es wird nur noch über Belanglosigkeiten gesprochen, nicht mehr über das WIR und UNS

- körperliche Nähe wird nicht zugelassen

- es gibt Unterstellungen..."Das habe ich dir gesagt..!", oder "Das habe ich nicht gesagt"

- in Gegenwart Dritter wird ein deutlicher Abstand hergestellt

- Stimmungsschwankungen - am Telefon nett und lieb und 30 Minuten später bei einem Treffen total kalt und abweisend

und gleichzeitig gibt es Aussagen, wie:"Ich habe ein Problem mit Nähe", "Ich brauche Abstand von dir um einschätzen zu können, ob ich dich wirklich mag..."

Da sind auch Erinnerungen aus dem bisherigen Leben des Partners, die bei der Einschätzung der Situation eine Rolle spielen, wichtig. Wie war die Kindheit, wie war es in früheren Partnerschaften....

Da kannst du lange überlegen, was hier vorliegt. Nur mit vielen Puzzlesteinen kommt mal der Gedanke auf, dass es um Bindungsangst gehen könnte. Als Einzelsymptome ist der Gedanke über ein Ende der Beziehung viel eher da - leider - denn dann gibt es reichlich Missverständnisse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. August 2007 um 14:16
In Antwort auf slysmile66

..hmmm...
...ich glaube wenn ich wüßte, dass er nicht an sich arb eiten möchte...dann würde ich mich trennenmüssen..also schon aus Selbstschutz.....aber er will ja an sich arbeiten..und wenn er erkennt dass er unter dieser Angst leidet...kann es ja sein...das man diese in den Griff bekommt???? Na wir werden immer wieder prüfungen unterzogen denke ich...das wird kein einfacher Weg...aber er ist ein so wundervoller Mensch, wenn er diese Angst gerade nicht lebt...

Der Weg
Die Wege und Chancen sich aus der Bindungsangst zu befreien sind so individuell wie die Menschen.

Klar ist, dass diese Ängste sehr tief sitzen und dem Verstand primär unzugänglich sind. Klar ist auch, dass der Weg daraus nur mit viel Willen und dem Mut, Angst zu ertragen gangbar ist. Ein Psychotherapeut kann unterstützen, man kann diesen Weg auch allein gehen, wenn man diszipliniert genug ist.

Der Weg führt darüber, dass ER sich wiederholt auf Nähe einläßt und auch eine Weile bleibt, wenn die Angst schon stark ist und dass DU ihm keine Steine in den Weg räumst, wenn er sich distanziern muß und ihn freundlich und bereitwillig ziehen läßt.
Für beide Seiten kein leichter Weg.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. August 2007 um 14:16
In Antwort auf nighthawk65

Symptome
...nur mal einige zur Auswahl und wie gesagt erfolgt das in der Regel ohne Vorankündigung oder vorangegangenen Streit!!!

- plötzlich wird jeder Kontaktversuch zu viel, Anrufe werden nicht entgegengenommen bzw. nach kurzer Zeit beendet

- jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt und möglichst negativ interpretiert

- gemeinsame Pläne werden ohne Absprache/ Information einseitig aufgehoben

- es wird nur noch über Belanglosigkeiten gesprochen, nicht mehr über das WIR und UNS

- körperliche Nähe wird nicht zugelassen

- es gibt Unterstellungen..."Das habe ich dir gesagt..!", oder "Das habe ich nicht gesagt"

- in Gegenwart Dritter wird ein deutlicher Abstand hergestellt

- Stimmungsschwankungen - am Telefon nett und lieb und 30 Minuten später bei einem Treffen total kalt und abweisend

und gleichzeitig gibt es Aussagen, wie:"Ich habe ein Problem mit Nähe", "Ich brauche Abstand von dir um einschätzen zu können, ob ich dich wirklich mag..."

Da sind auch Erinnerungen aus dem bisherigen Leben des Partners, die bei der Einschätzung der Situation eine Rolle spielen, wichtig. Wie war die Kindheit, wie war es in früheren Partnerschaften....

Da kannst du lange überlegen, was hier vorliegt. Nur mit vielen Puzzlesteinen kommt mal der Gedanke auf, dass es um Bindungsangst gehen könnte. Als Einzelsymptome ist der Gedanke über ein Ende der Beziehung viel eher da - leider - denn dann gibt es reichlich Missverständnisse.

Hi nighthawk
...weitere Symptome sind....
Der der Bindungsangst hat = BA verhält sich von ein auf den anderen Tag ohne Anzeichen ablehnend und kalt....er bricht aus der Situation aus..=Flucht....

Das kann sich immer wiederholen solane er nicht erkennt dass er an dieser Angst leidet und nicht daran arbeitet...heute noch eitel Sonnenschein und Planung der Zukunft und morgen schon die Koffer gepackt und weg....
was viel schlimmer ist...die BA können von heute auf morgen die Gefühle komplett verdrängen und runterfahren.....
Sie leben gerne alleine
sie haben wenig Freunde
meist liegt die Ursache in vorangegangenden Beziehungen und vor allen Dingen in d er Kindheit begründet...es hat was mit Verlustängsten zu tun
die BA-brechen häufig auch aus einer Beziehung aus, wenn sie merken dass es gerade sehr eng wird und tiefe Gefühle sich entwickeln....sie beenden dann die Beziehung aus der Angst davor Verluste zu erleiden.....und das haben sie ja automatisch wenn sie absolute Liebe zulassen...das macht sie verletzlich und angreifbar.....
sie haben etwas nicht unter Kontrolle...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. August 2007 um 14:24
In Antwort auf akeno_12890379

Der Weg
Die Wege und Chancen sich aus der Bindungsangst zu befreien sind so individuell wie die Menschen.

Klar ist, dass diese Ängste sehr tief sitzen und dem Verstand primär unzugänglich sind. Klar ist auch, dass der Weg daraus nur mit viel Willen und dem Mut, Angst zu ertragen gangbar ist. Ein Psychotherapeut kann unterstützen, man kann diesen Weg auch allein gehen, wenn man diszipliniert genug ist.

Der Weg führt darüber, dass ER sich wiederholt auf Nähe einläßt und auch eine Weile bleibt, wenn die Angst schon stark ist und dass DU ihm keine Steine in den Weg räumst, wenn er sich distanziern muß und ihn freundlich und bereitwillig ziehen läßt.
Für beide Seiten kein leichter Weg.

jaja

Hi ....
das klingt so...als ob du das alles schon erlebt hast.......

ich weiß dass es ein harte langer Weg ist...ich bin mir auch sicher dass man dies alleine schaffen kann..man muß zuerst die Angst akzeptieren dass man diese hat und sich dieser, wie du sagst stellen.....ich habe berits unter Panik und Angstatacken gelitten...und konnte zuletzt noch nicht mal meine Wohnung verlassen ohne dass ich das Gefühl hatte zu ersticken......ich habe das damals auch alleine geschafft...ich habe mich der Angst gestellt und bin in den Situationen , wo sie auftrat stehen geblieben und nicht geflücjhtet ich habe diese Situationen ausgestanden und dann habe ich Schritt für Schritt mich immer einer neuen Angst gestellt und auf die ippen gebissen..(wie Straßenbahn fahren, Aufzug fahren etc. ).glaub mir mir ging es dabei richtig dreckig.....aber ich habe es geschafft......
Disziplin hat er...und das ungemein viel....und ich sehe ihn ja regelmäßig und sehe dass er arbeitet.....und das beruhigt mich......er kannnmittlerweile auch schon meine Gedanken annehmen........ich weiß auch dass ich ihm Ruhe und Abstand geben muß...das habe ich nun eine Woche getan......und werde es auch weiterhin tun...denn ich merke dass es ihm gut tut.....aber das kann ich nur machen..solange ich weiß dass er an sich arbeitet.....würde er das nicht tun...würde ich die Sache beenden...denn dann hätte es keinen Sinn.....
LG Sly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. August 2007 um 16:33
In Antwort auf slysmile66

Hi nighthawk
...weitere Symptome sind....
Der der Bindungsangst hat = BA verhält sich von ein auf den anderen Tag ohne Anzeichen ablehnend und kalt....er bricht aus der Situation aus..=Flucht....

Das kann sich immer wiederholen solane er nicht erkennt dass er an dieser Angst leidet und nicht daran arbeitet...heute noch eitel Sonnenschein und Planung der Zukunft und morgen schon die Koffer gepackt und weg....
was viel schlimmer ist...die BA können von heute auf morgen die Gefühle komplett verdrängen und runterfahren.....
Sie leben gerne alleine
sie haben wenig Freunde
meist liegt die Ursache in vorangegangenden Beziehungen und vor allen Dingen in d er Kindheit begründet...es hat was mit Verlustängsten zu tun
die BA-brechen häufig auch aus einer Beziehung aus, wenn sie merken dass es gerade sehr eng wird und tiefe Gefühle sich entwickeln....sie beenden dann die Beziehung aus der Angst davor Verluste zu erleiden.....und das haben sie ja automatisch wenn sie absolute Liebe zulassen...das macht sie verletzlich und angreifbar.....
sie haben etwas nicht unter Kontrolle...

Hi Slysmile66
Dem kann ich kaum noch etwas hinzufügen...Wobei die Frage nach der Anzahl der Freunde sicherlich variiert. Es zeigt sich dann, wie mit diesen Freunden umgegangen wird, wie oft man sich trifft, über welche Themen gesprochen wird und wie viel diese Freunde tatsächlich über das Leben desjenigen wissen.
Eine Sache vielleicht noch hinzu: Die Betroffenen zeigen ihrer Umgebung plötzlich und unvermittelt, dass sie allein zurechtkommen, gestehen aber gleichzeitig ein, dass sie ihren normalen Tagesablauf nicht schaffen. Trotzdem ignorieren sie jede angebotene Hilfe und reagieren mit noch mehr Abschottung auf Hilfsangebote.
LG Nighthawk65

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. August 2007 um 20:31

Na das kann ja heiter werden...
..er hat heute gemeint, dass er ja nicht unter allen Symptomen leide die er gelesen hat...( nur 7 von 10 oder so...) und damit könne er nicht glauben dass er drunter leide......neee is klar...ich bin so unglaublich wütend........er will jetzt leier erstmal gemütlich sein Lben so durchforsten wie er es gesagt hat......er würde halt anders denken...natürlich dnekt er anders!!!schließlich lebt er gerade im Land ohne emotionen, weil er keine zulässst...und ich genau in dem mit Emotionen...dass wir da unterschiedliche Ansätze haben..ist ja klar.....er vermisse im Moment auch garnix.....ach..was??? kann ja nicht sein...Hallo vergisst er es eigentlich nur noch dass er momentan keine Emotinen zulässt und dann natürlich nichts vermisst???? boah der Kerl macht mcihn wahnsinnig...na das kann ja wirklich nocht was werden....werde jetzt ne DVD anschauen und er kann mir den Buckel runter rutschen!!! Weiß ncoh nicht...kann sein...dass ich das so langsam alles kippe....ich weiß es nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 9:47

Das gilt aber
auch in der Umkehrung. Auch Frau kann es nicht gebacken bekommen sich für eine Beziehung zu entscheiden und dann muss Mann sich entscheiden, ob er das ertragen kann und will. Wenn der Leidensdruck groß genug ist, wird das früher oder später auch geschehen. Das es Kraft, Zeit, Nerven und Glauben an die Liebe kostet, kann ich nur bestätigen. Das Problem ist, dass der Partner vorher nichts weiß über diese Beziehungsängste und sich voll und ganz darauf einlässt. Der andere (der mit der Angst) kennt sein Problem eigentlich und investiert ganz anders in diese Beziehung, oder zumindest in die Anfangsphase... Deshalb trifft es den nicht unter Beziehungsangst leidenden Partner unvermittelt und mit voller Härte, ohne sich darauf vorbereiten und schützen zu können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 10:12

Angst vor
Kontrollverlust ist ein wesentliches Element in diesem Zusammenhang. Anfangs normale Dinge, wie Anrufen wann es passt, oder einfach eine Verabredung von einem Moment zum anderen werden plötzlich unmöglich. Der BA wehrt sich dagegen, z.B. ist keine Anrufzeit die Richtige. Er(sie) lässt einem immer spüren, dass er jetzt keine Zeit hat, gerade mit etwas anderem beschäftigt ist oder sonst in Eile ist. Er(sie)selber will bestimmen, wann, was und in welcher Reihenfolge geschieht. Gleichzeitig wird dann aber der Enttäuschung Platz gemacht, wenn der Partner mal nicht da ist, wenn es dem BA gerade passte mal anzurufen...Es heißt dann, du bist ja nie da, wenn ich dich sprechen will oder du gehst absichtlich nicht ran.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 10:42
In Antwort auf slysmile66

Na das kann ja heiter werden...
..er hat heute gemeint, dass er ja nicht unter allen Symptomen leide die er gelesen hat...( nur 7 von 10 oder so...) und damit könne er nicht glauben dass er drunter leide......neee is klar...ich bin so unglaublich wütend........er will jetzt leier erstmal gemütlich sein Lben so durchforsten wie er es gesagt hat......er würde halt anders denken...natürlich dnekt er anders!!!schließlich lebt er gerade im Land ohne emotionen, weil er keine zulässst...und ich genau in dem mit Emotionen...dass wir da unterschiedliche Ansätze haben..ist ja klar.....er vermisse im Moment auch garnix.....ach..was??? kann ja nicht sein...Hallo vergisst er es eigentlich nur noch dass er momentan keine Emotinen zulässt und dann natürlich nichts vermisst???? boah der Kerl macht mcihn wahnsinnig...na das kann ja wirklich nocht was werden....werde jetzt ne DVD anschauen und er kann mir den Buckel runter rutschen!!! Weiß ncoh nicht...kann sein...dass ich das so langsam alles kippe....ich weiß es nicht

Wie kam es zu der Diskussion ?
Erkennen, dass er ein Problem hat und dass er das ändern will, muß er ganz alleine. Da solltest Du auch keine Überzeugungsarbeit leisten oder mit ihm drüber diskutieren. Noch viel weniger solltest Du Dich als seine Therapeutin fühlen oder verhalten. Den Eindruck hatte ich gerade, weil Du mit ihm scheinbar über seine Symptome diskutiert hast.

Nur wenn ER SELBER das ändern will und entsprechend das auch mutig immer wieder zielstrebig angeht, wie ich in "der Weg" beschrieben habe, kann sich etwas an seiner Angst ändern. Du solltest auch nicht mehr tun, als das was ich in dem Thread beschrieben habe.

Ihr seid gerade in einer Beziehungspause, wie Du in Deinem Eingangsthread beschrieben hast. Du dast gestern aber mit ihm über seine Symptome diskutiert ? Wie verträgt sich das mit seinem Wunsch nach Distanz ? War er schon wieder auf Dich zugekommen, um das mit Dir zu diskutieren oder hast Du den Kontakt gesucht ?
In dem Falle hättest Du Deinen Part nicht geleistet.


DEIN Part wäre es seine Distanzwünsche zu akzeptieren - ohne Diskussion ohne subtile Gegenreaktionen,
SEIN Part wäre es sich immer wieder seinen Ängsten auszusetzen.

Wenn er sich gerade zurückgezogen hat, wird er kein Nähebedürfnis spüren (keine Gefühle für Dich haben) weil die Angst und der Stress alles andere verdrängen und nicht spürbar werden lassen. Versuch also in diesen Phasen gar nciht erst ihm auf die Pelle zu rücken.

Wie gesagt, es ist für beide Seiten ein schwieriger Weg, eine Erfolgsgarantie gibt es nicht und beide müssen wissen, ob sie sich darauf einlassen wollen.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 10:53
In Antwort auf nighthawk65

Das gilt aber
auch in der Umkehrung. Auch Frau kann es nicht gebacken bekommen sich für eine Beziehung zu entscheiden und dann muss Mann sich entscheiden, ob er das ertragen kann und will. Wenn der Leidensdruck groß genug ist, wird das früher oder später auch geschehen. Das es Kraft, Zeit, Nerven und Glauben an die Liebe kostet, kann ich nur bestätigen. Das Problem ist, dass der Partner vorher nichts weiß über diese Beziehungsängste und sich voll und ganz darauf einlässt. Der andere (der mit der Angst) kennt sein Problem eigentlich und investiert ganz anders in diese Beziehung, oder zumindest in die Anfangsphase... Deshalb trifft es den nicht unter Beziehungsangst leidenden Partner unvermittelt und mit voller Härte, ohne sich darauf vorbereiten und schützen zu können.

Frage und Kommentar
Was meinst Du mit investiert ganz anders in Deinem Satz:"Der andere (der mit der Angst) kennt sein Problem eigentlich und investiert ganz anders in diese Beziehung, oder zumindest in die Anfangsphase..."

Der Mensch, der seine Beziehungsangst kennt, kann den potentiellen Partner auch warnen - dann trifft es den nicht unter Beziehungsangst leidenden Partner NICHT unvermittelt, und er kann sich darauf vorbereiten und schützen ... vielleicht denn Menschen die dem noch nicht begegnet sind können es sich wohl meist nicht vorstellen und stellen es sich zu leicht vor.

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 11:05

Teils teils
Du hast vollkommen recht damit, dass man/frau sich gut überlegen sollte, ob er/sie sich auf jemanden mit Beziehungsangst einläßt, denn das ist schwer und übersteigt die persönliche Belastungsgrenze vieler Menschen. Und es ist gut, wenn Du für Dich ein klares Nein gefunden hast.

Du hast auch recht, dass der Partner desjenigen mit Beziehungangst sich in keinen Fall als Therapeut verhalten oder fühlen sollte, sondern als "normaler" Partner mit eigenen Bedürfnissen, der aber um eine Behinderung des Partners weiß und die Reaktionen entsprechend einordnet.

Du hast aber NICHT RECHT mit "ein beziehungsphobiker wird dich solange zu seinem spielball machen, solange er sich sicher ist, dass die tür, die er immer wieder flieht, auch geöffnet bleibt" denn das würde einen bewußten Mißbrauch beim Beziehungsphobiker voraussetzen.
Der Beziehungsphobiker ist aber nicht Täter sondern auch Opfer seiner emotionalen Behinderung. Er leidet spätestens von dem Moment an, in dem ihm seine Ausweglosigkeit eine Beziehung einzugehen, bewußt wird im Endeffekt weitaus hoffnunsloser als sein Partner. Denn der Partner kann sich von dem Problempartner trennen, er muß aber mit seiner Behinderung leben, es sei denn er schafft es sie zu überwinden - und das ist ein sehr schwieriger Weg, den sich eigentlich nur Menschen mit einer Angststörung auch nur annähernd vorstellen können.

jaja

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 11:10
In Antwort auf akeno_12890379

Frage und Kommentar
Was meinst Du mit investiert ganz anders in Deinem Satz:"Der andere (der mit der Angst) kennt sein Problem eigentlich und investiert ganz anders in diese Beziehung, oder zumindest in die Anfangsphase..."

Der Mensch, der seine Beziehungsangst kennt, kann den potentiellen Partner auch warnen - dann trifft es den nicht unter Beziehungsangst leidenden Partner NICHT unvermittelt, und er kann sich darauf vorbereiten und schützen ... vielleicht denn Menschen die dem noch nicht begegnet sind können es sich wohl meist nicht vorstellen und stellen es sich zu leicht vor.

jaja

Damit meine ich
wie viel Gefühl(e) der BA zulässt, wie tief er diese an sein Innerstes heranlässt und sich davon auch leiten lässt...investiert hat nichts mit materiellen Dingen zu tun...Der BA geht wohl schon davon aus, dass es wieder mal nichts wird - wozu also sich unnötig mit Emotionen belasten?
Die Warnung kommt eben häufig nicht oder nicht deutlich genug rüber....der Halbsatz: "Übrigens, ich habe ein Problem mit Nähe.." ist für mich keine Warnung, von heute auf morgen jeden Kontakt abzubrechen und die an anderer Stelle beschriebenen Symptome auszuleben (blödes Wort)
nighthawk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 13:07
In Antwort auf akeno_12890379

Teils teils
Du hast vollkommen recht damit, dass man/frau sich gut überlegen sollte, ob er/sie sich auf jemanden mit Beziehungsangst einläßt, denn das ist schwer und übersteigt die persönliche Belastungsgrenze vieler Menschen. Und es ist gut, wenn Du für Dich ein klares Nein gefunden hast.

Du hast auch recht, dass der Partner desjenigen mit Beziehungangst sich in keinen Fall als Therapeut verhalten oder fühlen sollte, sondern als "normaler" Partner mit eigenen Bedürfnissen, der aber um eine Behinderung des Partners weiß und die Reaktionen entsprechend einordnet.

Du hast aber NICHT RECHT mit "ein beziehungsphobiker wird dich solange zu seinem spielball machen, solange er sich sicher ist, dass die tür, die er immer wieder flieht, auch geöffnet bleibt" denn das würde einen bewußten Mißbrauch beim Beziehungsphobiker voraussetzen.
Der Beziehungsphobiker ist aber nicht Täter sondern auch Opfer seiner emotionalen Behinderung. Er leidet spätestens von dem Moment an, in dem ihm seine Ausweglosigkeit eine Beziehung einzugehen, bewußt wird im Endeffekt weitaus hoffnunsloser als sein Partner. Denn der Partner kann sich von dem Problempartner trennen, er muß aber mit seiner Behinderung leben, es sei denn er schafft es sie zu überwinden - und das ist ein sehr schwieriger Weg, den sich eigentlich nur Menschen mit einer Angststörung auch nur annähernd vorstellen können.

jaja

...hmmm.aslo das sich auf eine Beziehung einlassen....
...das hat schon was länger als normal bei ihm (Im Vergleich zu anderen) gedauert...er käme sich vor wie ein scharfes Messer hat er mir mal gesagt das sehr leicht verletzen kann er habe keine Angst verletzt zu werden......Liebe komme und gehe und manchmal einfach ohne Grund......er würde mich wie ein rohes Ei im Moment behandeln...weil er Angst habe.....okay...das hätte mir alles sagen sollen ..oha da sind Pobleme verborgen...aber ich habe es nicht erkannt und paar Tage später hat er sich auf die Beziehugn eingelassen...er hat es sehr genossen...keine Frage..ich habe noch nie einen Mann gesehen der die Liebe so geniessen kann und soviel geben kann....ich brauchte ihm nur in die Augen schauen das war Liebe/Gefühl pur....bis er bei seinen Eltern war und er Freitags zuvor dachte ich würde das Ganze beenden wollen (warum auch immer) also was ich sagen will....er hatte keinen extremen Kampf gehabt sich auf mch einzulassen...das ging noch.......diese Angst hat ihn glaube ich am WE bei seinen Eltern wieder eingeholt...oder war es der Gedanke dass ich Schlusss machen kölnnte??? Oder war es einfach der eitpunkt wo alles dahindeutete dass tiefe Gefühle entstehen und es sehr ernst wird.....er sagte so eine tiefe Beziehung habe er noch nie gehabt.......der Kampf oder die Angst siegte bei ihm als er mir sagte er glaube dass die Gefühle für mich weg seine...er sehr traurig schaute und nicht wußte was mit ihm passiert....im Moment sagt er er sähe nicht dass er unter BA leide......denn er würde nicht alle Symtome zeigen....(aber mind 7 von 10....) Ich glaube er wehrt sich noch dagegen..dass ihm sowas wie Angst passieren würde...nach gestern Telefonat und paar mails...kommt er mir mal wieder unerreichbar vor....er lebt egrade in seiner emotionslosen Welt und scheint sogar zufrieden...ihm fehle nix....autsch das hat weh getan.....vielleicht ist es aber auch Taktik mich dazu zu bewegen dass ich es für immer beende....ich weiß es nicht...ich weiß echt nicht ob es Soinn macht zu warten..ich weiß nicht...wann er mal wieder Emotionen zulässt und dann vielleicht auch spürt dass ich ihm fehle....ich weiß es nicht...klar wenn er mich anschaut und mich manchmal anlächelt dann spüre ich da ist noch so viel.....oh man es ist so schwer....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 13:14
In Antwort auf nighthawk65

Das gilt aber
auch in der Umkehrung. Auch Frau kann es nicht gebacken bekommen sich für eine Beziehung zu entscheiden und dann muss Mann sich entscheiden, ob er das ertragen kann und will. Wenn der Leidensdruck groß genug ist, wird das früher oder später auch geschehen. Das es Kraft, Zeit, Nerven und Glauben an die Liebe kostet, kann ich nur bestätigen. Das Problem ist, dass der Partner vorher nichts weiß über diese Beziehungsängste und sich voll und ganz darauf einlässt. Der andere (der mit der Angst) kennt sein Problem eigentlich und investiert ganz anders in diese Beziehung, oder zumindest in die Anfangsphase... Deshalb trifft es den nicht unter Beziehungsangst leidenden Partner unvermittelt und mit voller Härte, ohne sich darauf vorbereiten und schützen zu können.

..ja nighthawk...genau das ist es..
...und ich komme mir dabei schon fast verarscht vor...er wußte es doch.......warum hat er nicht mit mir darüber gesprochen...er sagte mir seine Ex beziehungenseien auseinander gegangen da sie von Anfang an unter schlechten Vorzeichen gestanden hätten und nicht funktionieren konnten.......er sagte mir erst viel später , dass bei den letzten 2 Beziehungen die beide kürzer waren und nur we dass da von heute auf morgen kein Gefühl mehr war.....davor war er mit einer 8 Jahre zusammen ebenfalls we beziehung...aber da ist es erst an einem Punkt auseinander gegangen wo es darum ging nun zusammen zuziehen oder nicht...(Okay..5 Mnate Trennung waren zuvor...und der Gedanke dass sie in der Zeit fremd gegangen sei...wohl auch ist..)
Aber er wußte dass da was im argen bei ihm ist...und er sagte mir mal er habe sich lange überlegt, ob er die Verantwortung für mich und auch meine kids übernehmen könnte und sich auf eine Beziehung einlassen könne...letztendlich hat er sich für die Beziehung entschieden......ich denke das ist auch ein klares Anzeichen von Angst gewesen....ich habe es nicht erkannt...wie auch?? Ich kannte sowas nicht.....also war ich natürlich total überrascht....hätte ich das gewusst ...ich hätte in vielen Situationen anders reagiert...ich hätte immer dafür gesorgt dass auch was Abstand in die Sache gekommen wäre.....aber so habe ich es laufen lassen (er ja auch) bis es ihm zu viel wurde.....ich hatte noch nicht einmal Chance irgendwie Abschied zu nehmen.....das ist fast so als ob der Partner stirbt...einfach so von jetzt auf gleich......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 13:29
In Antwort auf akeno_12890379

Wie kam es zu der Diskussion ?
Erkennen, dass er ein Problem hat und dass er das ändern will, muß er ganz alleine. Da solltest Du auch keine Überzeugungsarbeit leisten oder mit ihm drüber diskutieren. Noch viel weniger solltest Du Dich als seine Therapeutin fühlen oder verhalten. Den Eindruck hatte ich gerade, weil Du mit ihm scheinbar über seine Symptome diskutiert hast.

Nur wenn ER SELBER das ändern will und entsprechend das auch mutig immer wieder zielstrebig angeht, wie ich in "der Weg" beschrieben habe, kann sich etwas an seiner Angst ändern. Du solltest auch nicht mehr tun, als das was ich in dem Thread beschrieben habe.

Ihr seid gerade in einer Beziehungspause, wie Du in Deinem Eingangsthread beschrieben hast. Du dast gestern aber mit ihm über seine Symptome diskutiert ? Wie verträgt sich das mit seinem Wunsch nach Distanz ? War er schon wieder auf Dich zugekommen, um das mit Dir zu diskutieren oder hast Du den Kontakt gesucht ?
In dem Falle hättest Du Deinen Part nicht geleistet.


DEIN Part wäre es seine Distanzwünsche zu akzeptieren - ohne Diskussion ohne subtile Gegenreaktionen,
SEIN Part wäre es sich immer wieder seinen Ängsten auszusetzen.

Wenn er sich gerade zurückgezogen hat, wird er kein Nähebedürfnis spüren (keine Gefühle für Dich haben) weil die Angst und der Stress alles andere verdrängen und nicht spürbar werden lassen. Versuch also in diesen Phasen gar nciht erst ihm auf die Pelle zu rücken.

Wie gesagt, es ist für beide Seiten ein schwieriger Weg, eine Erfolgsgarantie gibt es nicht und beide müssen wissen, ob sie sich darauf einlassen wollen.

jaja

Hmmm..jaja...das klingt so einfach wie du das schreibst....
wir haben uns gesehen, weil wir weiterhin miteinander ztrainieren (Fitnesstudio) wollen...in unserem Verliebtheitsahn haben wir uns in einem Studio gemeinsam angemeldet..ic hatte ihm vorletzte Woche den anmeldebogen gegeben damit er sich dort wieder abmelden könne...ich mich aber auch abmelden würde, da ich dort nicht alleine trainieren wolle.....mich da zu viel errinnern würde.......nach langer Diskussion über Gefühle die nicht einfach weg sein können und so weiter...und lass und kämpfen und arbeite du dran....hatte er gesagt nein wir trainieren weiter....und machen weiter...aber ich kann jetzt nicht so einen engen Kontakt haben.....das kam mir resigniert rüber sodass ich am nächsten Tag sagte ...ich sähe die einzigste Chance für uns..wenn ich nun gehen lassen würde.......er war es aber der sagte trainieren könnten wir aber doch noch weiter...ich habe ihm gesagt ja...aber nur solange es gut tut...wenn es mir nicht gut tät würde ich es nicht mehr wollen und wenn es ihm icht gut tät sollte er es nicht wollen...Am Dienstag wollte ich danach (da waren 5 Tage Pause gewesen!!) noch mit ihm reden, weil och das ein oder andere verstehen mußte....es war ein guter abend...er konnte wieder lächeln...er sagte auch ich solle beshceid sagen wenn ich glauben würde ich sei sein Therapeutin.denn das wolle er nicht...wenn wir soviel reden könne ich das Gefühl ja bekommen.....Do haben wir wieder trainiert...und klar ich inetressiere mich für das was passiert ist..ich bin ein Mensch der verstehen muß um damit leben zu können und deswegen kniee ich mich darein...natürlich auch weil ich ihm helfen möchte und möchte dass alles wieder so wird wie bisher.......ich frage ihn ja vorher ob er Infos haben möchte die ich mittlerweile gesammelt habe...und so kam es dass wir drüber sprachen und ich ihmgestern sachen dazu rübergemailt habe.......und wir nochmal kurz telefonierten....ich kann so einiges seinerseits nicht deuten....dass er sagt er fühlt sich in meiner Nähe wohl....dass er gerne mit mir trainiert...Donnerstag z.B ich habe nicht gesagt...kommst du noch mt rein ich möchte reden.....er war es der sich hinsetzte und anfing.......Naja ich muß es wohl jetzt akzeptieren dass er momentan nicht an uns denkt da er in seiner heilen emotionslsen Welt lebt...ich muß akzeptieren dass das nicht mit mir zu tun hat...das ist aber sehr schwer!!!! Ich muß endlich akzeptieren dass er Zeit braucht.........ich denke ich werde unseren termin morgen zusammen zu trainierena absagen......
Jaja....Du scheinst dich aber damit schon extrem auseinander gesetzt zu haben......erzählst du mir wasmehr davon????
LG Sly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 13:41
In Antwort auf nighthawk65

Damit meine ich
wie viel Gefühl(e) der BA zulässt, wie tief er diese an sein Innerstes heranlässt und sich davon auch leiten lässt...investiert hat nichts mit materiellen Dingen zu tun...Der BA geht wohl schon davon aus, dass es wieder mal nichts wird - wozu also sich unnötig mit Emotionen belasten?
Die Warnung kommt eben häufig nicht oder nicht deutlich genug rüber....der Halbsatz: "Übrigens, ich habe ein Problem mit Nähe.." ist für mich keine Warnung, von heute auf morgen jeden Kontakt abzubrechen und die an anderer Stelle beschriebenen Symptome auszuleben (blödes Wort)
nighthawk

BA heisst BindungsAngst?!
Ohgott, bin ich blöd. Ich habe hier herumgerätselt und dachte, BA heisst Bachelor

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 13:50
In Antwort auf zinderella30

BA heisst BindungsAngst?!
Ohgott, bin ich blöd. Ich habe hier herumgerätselt und dachte, BA heisst Bachelor

Ja richtig
es heißt Bindungsangst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 13:55

Oh Coleen..ich muß sagen bis Du kamst hatte die Diskussion TIEFE!!
..wenn du meinst das ist das gleiche Thema dann hast du mal wieder nicht verstanden...ja du hast recht es betrifft ein und das selbe Leben...aber das Thema verändert sich immer..es ist immer eine Fortsetzung...tu mir einen Gefallen akzeptiere es einfach dass mr nach schreiben ist und hier auch tole Meinungen eingeholt habe...weil ich das Problem immer mehr verstehe.....wenn du nicht dazu in der Lage bist dann lass es doch einfach und tu doch einfach den anderen hier den Gefallen und rede doch nicht für alle.....wie gesagt bis jetzt war das hier eine sehr tolle und informative Diskussion........und ich werde diemal das Niveau von dir nicht runter ziehen lassen.....hau deine Spitzen hier ruhig wieder rein wenn du das brauchst...bitte...wenn du dich dann besser fühlst..bitte....aber du wirst von mir hier nix mehr hören auf Deine Kommentare....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 14:01

Wow..genau diese Gedanken hatte ich gestern auch ...
..nein es war vorgestern....denn ich habe mir gedacht...viellecht hat er sich auch nur einer Norm gefügt und eine Beziehung auf eine Art und weise angefangen und die Denke dass es nur so sein kann, wie die Beziehung die du eben definiert hast...ich habe ihm gesagt dass ich da auch ein Problem sähe..dass er dazu neige sich zu vergessen und seine Wünsche zu verdrängen dass es klar sei dass irgendwann der Ausbruch käme....dass ich der Meinung sei...dass man in einer Beziehung das ICH leben solle..und zwr beide und das WIR automatisch sich entwickelt..aber man sich halt ne vergessen dürfe und das man Beziehung zu Beginn einer solchen mal besprechen sollte.....und dass er da vielleicht mal von den Normen die er eh nicht mag loslassen solle......er schaute mich total erstaunt an.....von wegen dass man auch das ICH leben solle......eine Beziehung sei doch ein WIR....Ja sagte ich..ein WIR das aus zwei ICH`s bestünde...da hat er gegrübelt...was er dazu mittlerweile denkt weiß ich nicht...aber da liegt glaube ich auch ein großes Probem der BA

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 14:04

Danke zaubermoosi
du hast es eerkannt..ich predige ihr es auch schon länger.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 14:16

????
das heißt auch du hast schon Erfahrung gemacht??? Ich bin momentan an einemPunkt angekommen..wo ich überlege ob es überhaupt noch Sinn macht...ich weiß nicht ob wir es richtig machen dass wir uns 2 - 3 mal die Woche sehen..und viel reden.....aber andererseits haben wir die Spielregel...sobald es einem nicht gut tut..lassen wir es.....ich weiß nicht ob ihm mehr Distanz besser tun würde und er schneller zu sich finden würde..ich glaube ich muß, wenn ich weiter dranglauben will, dass es wieder gut wird...ich muß mein Denken verändern...es hatte nie was mit mir oder meiner Person zu tun...und ich darf es nicht persönlich nehmen wenn er sagt ...mir gehts gut ich vermisse nichts.......es ist halt jetzt wirklich so für ihn hat es den Schein.....ich mene er weiß ja auch dass er noch die Emotionen ausblendet...dies kann er anscheinend recht lange.......hmmm.ich weiß nicht...ich weiß nicht wie ich mich richtug verhalte...ich merke nur ich muß nun mal auch wieder anmich denken......unddeswegen denke ich getrade, dass ich vielleicht sage dass wir uns jetzt mal ne Woche nicht sehen.....vielleicht tut es beiden gut.....weißt du da witer...also Hoffnung habe ich noch...und ich weiß dass da noch was bei ihm ist.....und dass ich ihm was bedeute......auch wenn er es im Moment nicht fühlen kann ..aber ich sehe es ihm an und spüre es......

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 14:45

Ja damit beschäftige ich mich auchgerade....
..ahbe davon gelesen dass es die aktive BA gibt ( wie bei meinem Freund oder was er jetz für mich ist) und ich könnte die passive BA ausfüllen...da ich zuletzt also die letzten 4 Jahre seit der Trennung von meinem Noch-Mann..ich immer wieder auf die Schnauze Gefallen bin..besser gesagt...die lieben Krele...waren mir einfach zu lieb und langweilig die hae ich nicht ran gelassen oder vor den Kopf gestossen.....und die die mich interessierten die haben mir meist nach spätestens 8 Wochen vor den Kopf gestossen...ich glaube davon hatte ich in 4 Jahren schon so 7 Männer..wo ich immer dachte das ist er ..und dann gabs einenvor den Kopf oder es esklierte dass ich gegangen bin......aber komischer weise habe ich noch nie so an einen Mann geglaubt wie jetzt!! Vielleicht weil er den größte "Schaden" hat????

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 15:00

Ich finde mich da nur teils.....
...okay..man darf es mir nicht zu leicht machen..wenn ich das Gefühl habe MANN springt nach meiner Pfeiffe dann nehme ich reiß aus, weil ich ihn nicht ernst nehme.....aber ich mag es schon wen einer weiß was er will und mitbiden Beinen im Leben steht..ich mag es sehr...wenn ich mich mal bei nem mann anlehnen kann und weiß er macht das schon ....ich lasse mich also schon gerne fallen......ich kann auch mittlerweile Hilfe von einem Mann annehmen, das heißt diesmal zum ersten mal!!...Ich habe mich bei ihm so sicher wie noch nie gefühlt ..ich habe die totale Geborgenheit gefühlt.....nein....ich denke...ich ziehe schondie Chaoten an, die ne starke Frau brauchen...aber diesmal war es anders..er schien zuerst so unendlich stark zu sein und zugleih sensibel..diese Mischung fand ich genial..einem unglücklichen Mann Trost geben ..okay das mache ich gerne..aber ich würde wahnsinnig werden, wenn es ein Dauerzustand würde......Und leibevoll und kümmern...doch das war es ja...das konnte ich diesmal zum ersten mal in meinem Leben annehmen..schiebe dieses aber auch auf meine Therapie.......dort wurde mir bewußt dass ich ungern Hilfe annehme und ungern die Kontrolle aus der Hand gebe.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 15:23

Therapie.....
eigentlich nur Gesprächsthearpie...da ich in einem tiefen Loch gesessen habe und da nicht mehr alleine rauskam....depressive Verstimmung und Burnout syndrom..sagte mein Arzt.......Ich habe einen Fulltimejob..und zwei jungs 10 und 8 und die vole Verantwortung liegt bei mir...der Vater ist in meinen Augen ein unfähiges Nichts.....er kann nur Vorwürfe machen und bekommt nichts auf die Reihe...und sieht alles nur negativ und dementsprechend verhält er sich den kids und mir, wenn es überhaupt dazu kommt das wir kommunizieren......und ich habe immer nur gefressen und funktioniert und habe mich da wohll ganz bei vergessen......ich war inmeiner Therapie jetzt so weit dass wir uns nur noch alle 4 Wochen treffen wollten...aber jetzt hänge ich da wieder und habe wieder einen Schritt zurück gemacht ich weiß dass ich jetzt an mich auch denken muß und ihn eigentlich nur alleine machen lassen kann und ihm ur helfen kann in dem ich warte/Zeit gebe und Abstand gebe....und da bin wenn er mich braucht........aber das schaffe ich gerade nicht..ich funktionire gerade nur noch und opfere mich wieder für andere und vergesse mich dabei.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 15:42

..nein..ich bin so..
..klar ich weiß auch dass ich immer um etwas kämpfen muß um mich gut zu fühlen.....(mein Vater war damals sehr konservativ und schon kühl...) Ich habe ihn bis vor drei Jahren immer nur als ... gesehen und habe es als Beleidigngf uafgefasst wenn ich mit ihm verglichen wurde...
verdänge ich dadurch, dass ich mich mit dem Thema beschäftige, weil ich das alles nicht verstehen kann?? Verdränge ich was , wenn ich meine ich brauch ejtzt viel Input um all das verstehen zu könne was mir da passiert ist...um dann damit leben zu können...ist das verdrängen oder einfach nur unbändiges vielelicht auch selbstzerstörerisches Interesse...aber ich weiß ganz genau , wenn er jetzt sagen würde ich leide an BA dann würde mir ein Stein vom Herzen Fallen, denn ich wüßte wie ich mich nun bei ihm verhalten müsse........ich weiß ich kann sehr extrem sein...und dann auch solange kramen bis ich zufrieden bin und meine dass ich es nun verstehe...vorher kann ich nicht aufhören...aber verdrängen tue ich damit nicht denn es ist ja permanent bei mir.........meine Gedanken kreisen sich hier im Kreis.....mr hat früher auch schon nicht der Mathelehrer eine Formel einfach so präsentieren önnen..nachh dem Motto " weil es so ist..." wenn er mir die nicht erklären konnte ..habe ich diese nicht angewandt.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 16:11

...hmmm...aber ..
warum bekomme ich dann immer zu hören...es hat nicht mit dir zu tun.....
gut in alten beziehungen habe ich schon mal aus Unsicherheit etwas geklammert das mag sein.....aber das habe ich diesmall nicht getan......ich war diesmal sehr locker......das hat er auch gesagt dass ich nicht anhänglich war..klar ich habe einen Fehler gemacht ich habe immer alles versucht zu interpretieren....habe drüber nachgedacht wenn er unter eine mail mal nicht gggglg geschrieben hat sondern nur gruß oder lg......ich glaube das war meine verdammte Unsicherheit die mich einfach zu viel dikutieren ließ wo nix war...und da er auch offen für sowas war...haben sich dan die negativen Gedanken entwickelt dass es bei uns genauso werden wird wie bei den Beziehungen zuvor...
ja wir können gerne später oder morgen hioer weiter machen.......ich schaue dass ich spätestens morgen früh wieder online bin
G Sly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 16:42

Lass es!
Jaja - wenn ich nur wüßte wie, würde ich mich ja ändern..

blabla

Wenn er wirklich Beziehungsangst hat, wirst auch du das nicht kurieren können.

Entweder er will mit dir zusammen sein oder nicht.

An deiner STelle würde ich meine Beine in die Hand nehmen - und laufen.

am Ende bist nämlich meistens du diejenige, die dann trotz aller "Arbeit" und hoffen u Bangen zurückbleibt..bis die nächst kommt mit der er es 3 Monate - oder wer weiß - sogar ein Jahr (uuuuhhhh!!) aushält - und sie hoffentlich mit ihm..

Tu dir das ned an, Mädel - such dir n gscheitn Typen, der es gebacken kommt und erwachsen ist!!!!

Übrigens_: Wenn der eine Partner der aktive Vermeider ist (also der, der immer wegläuft) - musst du dich fragen, wieso du dir so einen Partner ausgesucht hast - vielleicht würdest du eine wirklich enge Beziehung garnicht aushalten..

Lg
Traubenkern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 16:55
In Antwort auf slysmile66

Ich finde mich da nur teils.....
...okay..man darf es mir nicht zu leicht machen..wenn ich das Gefühl habe MANN springt nach meiner Pfeiffe dann nehme ich reiß aus, weil ich ihn nicht ernst nehme.....aber ich mag es schon wen einer weiß was er will und mitbiden Beinen im Leben steht..ich mag es sehr...wenn ich mich mal bei nem mann anlehnen kann und weiß er macht das schon ....ich lasse mich also schon gerne fallen......ich kann auch mittlerweile Hilfe von einem Mann annehmen, das heißt diesmal zum ersten mal!!...Ich habe mich bei ihm so sicher wie noch nie gefühlt ..ich habe die totale Geborgenheit gefühlt.....nein....ich denke...ich ziehe schondie Chaoten an, die ne starke Frau brauchen...aber diesmal war es anders..er schien zuerst so unendlich stark zu sein und zugleih sensibel..diese Mischung fand ich genial..einem unglücklichen Mann Trost geben ..okay das mache ich gerne..aber ich würde wahnsinnig werden, wenn es ein Dauerzustand würde......Und leibevoll und kümmern...doch das war es ja...das konnte ich diesmal zum ersten mal in meinem Leben annehmen..schiebe dieses aber auch auf meine Therapie.......dort wurde mir bewußt dass ich ungern Hilfe annehme und ungern die Kontrolle aus der Hand gebe.....

@slysmile66
Vielleicht ist es aber so, dass du "nach meiner Pfeife tanzen" verwechselst mit Rücksicht auf DEINE wünsche zu nehmen..

Vielleicht verwechselst du auch dieses "Mit beiden Beinen im Leben stehen" - dass der Typ halt sein Ding durchzieht und im Prinzip ist es ihm egal, wo DU stehst..

Meinst du, ein Chaot zieht eine starke Frau an? Wirklich? Ich glaube, ein derart schwacher Mann zieht auch eine schwache Frau an..

Ein starker Mann ist für mich ein Bindungsfähiger Mann, der nicht, sobald Nähe entstanden ist, reißaus nehmen muss..

Wenn du eine Therapie machst, schätze ich mal, dass es in der Kindheit bei dir Schwierigkeiten mit Bezugspersonen gab?!
Ja, das würde auch deine "neurotische Partnerwahl" erklären - versteh mich nicht falsch- das ist nicht gemein - ich brauch ja grad zu reden...ich ticke ähnlich wie du...aber ich arbeite daran...Bei verläßlichen Männern denk ich auch oft "wie langweilig" - aber ich bin mir dessen bewußt, dass nicht sie langweilig sind, sondern ich ein Problem mit Beständigkeit und Bindung habe...einfacher ist es dann eben, einen Partner zu suchen, der für einen die Bindungsunfähigkeit lebt - dann besteht kein Risiko ihm nahe zu kommen..

Man denkt zwar immer - oh, ich wünsche mir aber sooo, dass er mir nahe ist...aber wenn er es wäre - glaube mir, die Nackenhaare bei dir würden sich aufstellen, und du würdest davonlaufen, so schnell kannst du garnicht schauen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 16:58
In Antwort auf slysmile66

Therapie.....
eigentlich nur Gesprächsthearpie...da ich in einem tiefen Loch gesessen habe und da nicht mehr alleine rauskam....depressive Verstimmung und Burnout syndrom..sagte mein Arzt.......Ich habe einen Fulltimejob..und zwei jungs 10 und 8 und die vole Verantwortung liegt bei mir...der Vater ist in meinen Augen ein unfähiges Nichts.....er kann nur Vorwürfe machen und bekommt nichts auf die Reihe...und sieht alles nur negativ und dementsprechend verhält er sich den kids und mir, wenn es überhaupt dazu kommt das wir kommunizieren......und ich habe immer nur gefressen und funktioniert und habe mich da wohll ganz bei vergessen......ich war inmeiner Therapie jetzt so weit dass wir uns nur noch alle 4 Wochen treffen wollten...aber jetzt hänge ich da wieder und habe wieder einen Schritt zurück gemacht ich weiß dass ich jetzt an mich auch denken muß und ihn eigentlich nur alleine machen lassen kann und ihm ur helfen kann in dem ich warte/Zeit gebe und Abstand gebe....und da bin wenn er mich braucht........aber das schaffe ich gerade nicht..ich funktionire gerade nur noch und opfere mich wieder für andere und vergesse mich dabei.....

Kinder?!
wieso machst du solche kranken BEziehungsspielchen mit - wenn du 2 Kinder hast?

Tut mir leid - ich habs grad erst gelesen - aber wenn ich sowas lese, dann wird mir schlecht!!!

Wenn du deine Beziehungen nicht gebacken bekommst u den Vater der Kinder als "unfähiges Nichts" beschimpfst - dann werden deine Kinder irgendwann die gleiche oder ähnliche Störungen entwickeln

Arbeite an dir - und im Interesse deiner Kinder - lass diese spielchen mit diesen Typen, die es nicht gebacken bekommen! Du hast Verantwortung - dann steh dazu!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 18:17
In Antwort auf slysmile66

????
das heißt auch du hast schon Erfahrung gemacht??? Ich bin momentan an einemPunkt angekommen..wo ich überlege ob es überhaupt noch Sinn macht...ich weiß nicht ob wir es richtig machen dass wir uns 2 - 3 mal die Woche sehen..und viel reden.....aber andererseits haben wir die Spielregel...sobald es einem nicht gut tut..lassen wir es.....ich weiß nicht ob ihm mehr Distanz besser tun würde und er schneller zu sich finden würde..ich glaube ich muß, wenn ich weiter dranglauben will, dass es wieder gut wird...ich muß mein Denken verändern...es hatte nie was mit mir oder meiner Person zu tun...und ich darf es nicht persönlich nehmen wenn er sagt ...mir gehts gut ich vermisse nichts.......es ist halt jetzt wirklich so für ihn hat es den Schein.....ich mene er weiß ja auch dass er noch die Emotionen ausblendet...dies kann er anscheinend recht lange.......hmmm.ich weiß nicht...ich weiß nicht wie ich mich richtug verhalte...ich merke nur ich muß nun mal auch wieder anmich denken......unddeswegen denke ich getrade, dass ich vielleicht sage dass wir uns jetzt mal ne Woche nicht sehen.....vielleicht tut es beiden gut.....weißt du da witer...also Hoffnung habe ich noch...und ich weiß dass da noch was bei ihm ist.....und dass ich ihm was bedeute......auch wenn er es im Moment nicht fühlen kann ..aber ich sehe es ihm an und spüre es......

Hi Slysmile,
da denkst du genau richtig...Denk an dich, tu was für dich und gewinne Abstand - nicht um die Trennung einzuleiten, sondern um den Kopf frei zu bekommen. Die ersten Tage, Quatsch - schon die ersten Stunden sind fürchterlich, aber es kommt der Punkt, an dem du dich freier fühlst. Ich habe am Sonntag auch gedacht, dass geht nicht gut, aber heute...? Ich empfinde es als Luft holen, dass ich im Moment nicht in Versuchung komme, mich bei ihr zu melden...Ich habe heute nur für mich etwas gemacht und ...richtig - ich hatte Spaß dabei!! Der Versuchung zu widerstehen, dass du dich meldest ist hoffentlich ein Schritt zurück ins Leben und zurück zur Beziehung.
Kopf hoch
LG Nighthawk

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 18:39
In Antwort auf slysmile66

...hmmm...aber ..
warum bekomme ich dann immer zu hören...es hat nicht mit dir zu tun.....
gut in alten beziehungen habe ich schon mal aus Unsicherheit etwas geklammert das mag sein.....aber das habe ich diesmall nicht getan......ich war diesmal sehr locker......das hat er auch gesagt dass ich nicht anhänglich war..klar ich habe einen Fehler gemacht ich habe immer alles versucht zu interpretieren....habe drüber nachgedacht wenn er unter eine mail mal nicht gggglg geschrieben hat sondern nur gruß oder lg......ich glaube das war meine verdammte Unsicherheit die mich einfach zu viel dikutieren ließ wo nix war...und da er auch offen für sowas war...haben sich dan die negativen Gedanken entwickelt dass es bei uns genauso werden wird wie bei den Beziehungen zuvor...
ja wir können gerne später oder morgen hioer weiter machen.......ich schaue dass ich spätestens morgen früh wieder online bin
G Sly

Keine Unsicherheit mit richtigem Mann!
Ähm

wenn du schon selbst sagst, dass du nicht geklammert hast -wieviel anders sollst du dich denn noch verhalten damit er seine "Angst" überwindet????

Deine verdammte Unsicherheit - die kommt doch nicht von irgendwoher! Wenn du den richtigen Mann hättest, dann wärst du auch nicht unsicher - diese ERfahrung hab ich immer wieder selbst gemacht- nur wird einem da halt schnell "langweilig"...wenn nix gewesen wäre, hättest du auch nicht diskutiert - deine Intuition sagt dir schon das richtige - das schlimmste was du machen kannst ist DIR und DEINEM Gefühl kein Vertrauen zu schenken - und anstatt dessen den leeren Worten eines Bindungsunfähigen..

Ich bin überzeugt, dass sich nicht erst die negativen Gedanken, dass es in der Beziehung genauso wird wie früher dadurch entwickelt haben, weil DU dies u jenes u das falsch gemacht hast..

du hast einfach von Anfang an gesprürt, dass was nicht passt....dein Gefühl war berechtigt...

Hör besser auf am Außen herumzudoktern sondern trenne dich - auch im Interesse deiner Kinder...und arbeite an deiner Fähigkeit zur Nähe!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 18:45

Ich habe ganze andere Erfahrungen gemacht.
Frauen stecken einen Mann ganz schnell in die Schublade "beziehungsunfähig".....

Es ist ein Versuch ihn zu erpressen, ihn zu etwas zu zwingen.
Frauen sollten endlich mal begreifen, dass sie nicht immer ihren Willen durchsetzen können.
Scheiß Egoismus.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 19:34
In Antwort auf helios_12771795

Ich habe ganze andere Erfahrungen gemacht.
Frauen stecken einen Mann ganz schnell in die Schublade "beziehungsunfähig".....

Es ist ein Versuch ihn zu erpressen, ihn zu etwas zu zwingen.
Frauen sollten endlich mal begreifen, dass sie nicht immer ihren Willen durchsetzen können.
Scheiß Egoismus.

Na ich denke du hast es nicht komplett gelesen...
sonst hättest du nicht derart reagiert......
er glaubt ja selber daran dass es sein könnte,...also besser er schließt es nicht aus..genauso wie er es nicht ausschließt dass er die Gefühlefür mich verdrängt hat...und genauso wie er weiß dass er ein riesen Problem mit irgendwas hat und vermiutet auchh was in der Kindheit....er will sein Leben selbst in den Griff bekommen...besser gesagt er sagte er wolle es wiedr in dn Griff bekommen...das heißt doch...dass er weiß dass da was nicht in ordnung ist..also höre auf alle Fraue für egoistisch zu halten!! Ich habe ihn ja gehen lassen und egbe ihm die Zeit...und ich habe ihm auch gesagt dass ich ihn endgültig gehen lassen werde, wenn sich heraus stellt dass er nur anders glücklich werden kann...denn ich will ja dass er glücklich wird,,,..dafür bedeutet er mir zuviel...also hör auf die Frauen alle über einen Kamm zu scheren nr weil du vielleicht schlechte Erfahrung gemacht hast!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. August 2007 um 19:55
In Antwort auf judyta_12533972

@slysmile66
Vielleicht ist es aber so, dass du "nach meiner Pfeife tanzen" verwechselst mit Rücksicht auf DEINE wünsche zu nehmen..

Vielleicht verwechselst du auch dieses "Mit beiden Beinen im Leben stehen" - dass der Typ halt sein Ding durchzieht und im Prinzip ist es ihm egal, wo DU stehst..

Meinst du, ein Chaot zieht eine starke Frau an? Wirklich? Ich glaube, ein derart schwacher Mann zieht auch eine schwache Frau an..

Ein starker Mann ist für mich ein Bindungsfähiger Mann, der nicht, sobald Nähe entstanden ist, reißaus nehmen muss..

Wenn du eine Therapie machst, schätze ich mal, dass es in der Kindheit bei dir Schwierigkeiten mit Bezugspersonen gab?!
Ja, das würde auch deine "neurotische Partnerwahl" erklären - versteh mich nicht falsch- das ist nicht gemein - ich brauch ja grad zu reden...ich ticke ähnlich wie du...aber ich arbeite daran...Bei verläßlichen Männern denk ich auch oft "wie langweilig" - aber ich bin mir dessen bewußt, dass nicht sie langweilig sind, sondern ich ein Problem mit Beständigkeit und Bindung habe...einfacher ist es dann eben, einen Partner zu suchen, der für einen die Bindungsunfähigkeit lebt - dann besteht kein Risiko ihm nahe zu kommen..

Man denkt zwar immer - oh, ich wünsche mir aber sooo, dass er mir nahe ist...aber wenn er es wäre - glaube mir, die Nackenhaare bei dir würden sich aufstellen, und du würdest davonlaufen, so schnell kannst du garnicht schauen...

Nein das denke ich nicht...
imemrhin habe ich ja auch schon zwei Beziheugen a 8 Jahre hinbekommen und habe mich daraus getrennt weil..die nix auf die reihe bekamen und ich alles machen mußte....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. August 2007 um 11:08

Was für ein hin und her...
also mittlerweile bin ich mir schon fast sicher dass auch ich meine Bindungsstörung habe und mir immer Männer zuletzt gesucht habe , die ebenfalls dieser "Störung" unterliegen......nur so ein aktives Verhalten wie jetzt bei ihm war mir neu.....
Ich habe dieses WE sehr viel Zeit gehabt nachzudenken.....ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich mich jetzt wieder erleben muß und an mich denken muß und nicht permanent an ihn...Helfen kann nur er sich im Moment...er weiß ja dass ich für ihn da bin , wenn was ist...aber ich werde ihm noch klar zu verstehen geben, dass es nicht mein Wunsch ist dass wir jetzt ein freundschaftliches Verhältnis aufbauen...mein Ziel und meine Hoffnung gehen nach wie vor in eine Beziehugn...wobei..wir das Wort Beziehung mal neu definieren sollten...ich glaube er unterliegt hier mehr einer alten Norm als ich es tue...und er hat sich so ein Korsett angezogen was ihm nicht passte und was ihn fast ersticken ließ.....ich habe nun verstanden dass er RUHE und ABSTAND braucht.......ich habe nun verstanden dass ich nicht alles persönlich nehmen sollte, denn er sieht einfach vieles jetzt anders als ich...da er emotionslos lebt und ich emotionsüberladen.........
Ich werde unser Treffen gleich nicht absagen...aber ich werde ihn auch nicht mit meinen Gedanen zumllen...das einzige was ich tun werde ihn vielleicht mal auf was aufmerksam zu machen....den Rest muß er dann für sich erkennen....Das Treffen gleich sage ich nicht ab, weil ich möchte dass er mich in meiner jetztigen Stimmung sehen soll, dass ich nun ruhig und gelassen bin und endlich wirklich verstanden habe worum es geht...aber ihn nicht fallen lassen werde.....aber ich hier auch nicht wie ein Häufchen Elend auf ihn warten werde........
We will see

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. August 2007 um 14:56

Ja das habe ich...
..es hat gedauert...aber ich habe es nun verstanden........und wir haben eben auch drüber gesprochen......ich habe ihm das genau so gesagt...und dass es halt bei mir was gedauert hat bis ich die Situation verstanden habe und vielleicht auch mal aus seiner Sicht betrachten konnte...er aber dafür einfach Verständnis haben sollte....ich nun weiß , dass ich mich wieder leben muß und auch geniessen muß und sich mein Leben nicht nur um ihn drehen kann......

LG Sly

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
5. August 2007 um 15:08

Okay..angenommen....
aber die Worte kommen in solchen wehleidigen schmerzenden Momente nur falsch an...und bewirken das Gegenteil........ich denke weniger Schärfe würde gerade in so einem Moment viel mehr bringen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. August 2007 um 17:43

...ich komme immer mehr ins Grübeln.....
...aktueller Stand ist...dass ich ihm die Ruhe und Zeit gebe, die er braucht...ich aber hin und hergerissen bin....ob das nochmal was wird.......aber ich denke ich sollte momentan , dass was er sagt nicht mit der normalen Meßlatte werten......denn er lebt nach wie vor noch in seiner Welt ohne Emotionen um esser nachzudenken.....wie soll er dann irgendwa oder -,wen vermissen...okay...das habe ich gerafft..das nehme ich nicht persönlich!! Ich lass ihn jetzt in Ruhe grübeln und bekomme von Tag zu Tag mehr Abstand zu ihm....(ich hoffe er wird nicht zu groß..) Aber was mich bei dem Ganzen Thema Bindungsangst doch nun sehr erstaunt hat....denn ich lese gerade ein Buch dazu....ist, dass ich wohl mindesten genauso viel Probleme wie er haben könnte, da ich in den letzten Jahren permanent mir Männer ausgesucht habe , wo eine Beziehung nicht geklappt hat....klar ich habe schon gedacht dass das Problem bei den Männern gelegen hat...aber wenn ich mir das Buch "Nah und doch so fern" durchlese......kann man meinerseits auch schon unbewußte Taktik nämlich opasives Vermeidungverhalten vermuten...während ER unter dem aktiven Vermeidungsverhalten leidet...WOW.....das muß ich jetzt erstmal verarbeiten und versuchen da eine Erkenntnis raus zu ziehen.......
Wo ich gerade IHM absolut nachfühlen kann, dass er sich nicht unter BA leidend gesehen hat. ICH DOCH NICHT...und nun muß ich mir selbst die Frage stellen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
7. August 2007 um 21:18
In Antwort auf slysmile66

...ich komme immer mehr ins Grübeln.....
...aktueller Stand ist...dass ich ihm die Ruhe und Zeit gebe, die er braucht...ich aber hin und hergerissen bin....ob das nochmal was wird.......aber ich denke ich sollte momentan , dass was er sagt nicht mit der normalen Meßlatte werten......denn er lebt nach wie vor noch in seiner Welt ohne Emotionen um esser nachzudenken.....wie soll er dann irgendwa oder -,wen vermissen...okay...das habe ich gerafft..das nehme ich nicht persönlich!! Ich lass ihn jetzt in Ruhe grübeln und bekomme von Tag zu Tag mehr Abstand zu ihm....(ich hoffe er wird nicht zu groß..) Aber was mich bei dem Ganzen Thema Bindungsangst doch nun sehr erstaunt hat....denn ich lese gerade ein Buch dazu....ist, dass ich wohl mindesten genauso viel Probleme wie er haben könnte, da ich in den letzten Jahren permanent mir Männer ausgesucht habe , wo eine Beziehung nicht geklappt hat....klar ich habe schon gedacht dass das Problem bei den Männern gelegen hat...aber wenn ich mir das Buch "Nah und doch so fern" durchlese......kann man meinerseits auch schon unbewußte Taktik nämlich opasives Vermeidungverhalten vermuten...während ER unter dem aktiven Vermeidungsverhalten leidet...WOW.....das muß ich jetzt erstmal verarbeiten und versuchen da eine Erkenntnis raus zu ziehen.......
Wo ich gerade IHM absolut nachfühlen kann, dass er sich nicht unter BA leidend gesehen hat. ICH DOCH NICHT...und nun muß ich mir selbst die Frage stellen.....

Nachschlag
Wenn Du das durch hast, kannst Du für Deinen möglichen eigenen Anteil gleich noch "Vorsicht Liebe" nachlegen ...
Ist nicht ganz so analytisch wei "Nah und doch so fern" aber recht illustrativ

jaja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2007 um 0:01

Beziehungsangst
ein beitrag von einer person,der einen geliebten menschen erst wieder vor kurzen verloren hat. die liebe sieht jeder anders. ich dachte immer, der richtige wäre nie da gewesen. nachdem ich mein problem erkannt und viele therapien hinter mir habe, die ich immer wegen einem anderen psychischen krankheitsbild angefangen habe,weiß ich nun endlich warum der richtige nicht dabei war. ich bin diejenge die das problem geschaffen und ausgebaut hat. eine angst die mir nie bewußt war und viele menschen, mir eingeschlossen, verletzt habe.nehmt euch zeit und redet über diese angst. dazu muss sie einem zwar erstmal bewuss werden, aber dann mit leider viel abeit irgendwann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. August 2007 um 13:28
In Antwort auf akeno_12890379

Nachschlag
Wenn Du das durch hast, kannst Du für Deinen möglichen eigenen Anteil gleich noch "Vorsicht Liebe" nachlegen ...
Ist nicht ganz so analytisch wei "Nah und doch so fern" aber recht illustrativ

jaja

Danke jaja

hmmm im Moment sehe ichmich aber noch wirklich unter diesem "Problem"leidend...sicherlich habe ich einen Knacks vonmeine Kindheit mitgenommen...das heißt sich permanent bei Vater behaupten müssen und nur über gute Leistung Aufmerksamkeit bei ihm erzielen.......aber....ich habe es ja durchaus bereits zweimal geschafft eine jeweils (monatige Beziehung zu führen.........okay....diese langweilten mich schon rasch...aber man hat diese immer wieder beleben können...was ich als normal betrachte.......hmmm.also von daher ich kann IHN nun verstehen dass er sich auch erstmal nicht unter diesem Problem leidend sah...Ich denke schon fast , dass jeder Mensch ein "Bindungproblem " hat der eine mehr als der andere.......
Z.B.könnte ich nie einen Job annehmen , wo man mir sagt "Du sitzt jetzt jeden Tag von 8 - 17 h hier.....das wäre die Hölle.....
Ich denke bei Beziehungen ist meist das Problem, dass man sich nicht offen darüber austauscht wer welche Vorstellung von Beziehung hat....damit man nichts verdrängen muss......Ich weiß nicht ich weiß nicht...aber ich werde es weiter lesen.....Ich meine ich zweifel ja bei Durchsicht des Buches "So nah und doch so fern" auch schon daran, ob ER wirklich unter BA leidet..sicherlich manche Symtome sind da.....aber viele nun wirklich nicht....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Februar 2010 um 3:13

Seit 4 Jahren mit BA Frau zusammen
Ich bin so froh das alles hier zu lesen..ich kann echt alle Verhaltensweisen von so einem BA Menschen bestätigen!
Vielleicht können meine Erfahrungen nun auch jemanden da Draußen helfen!!
Ich kann tatsächlich behaupten daß ich ständig und in jedem Augenblick ein Spielball Ihres Psychochemas bin,Sie hat zu 100 % die Kontrolle über alles,und wenn ich dann wie um diese Uhrzeit im Internet schlaflose Nächte verbringe,schläft Sie wie ein Bär!! Und Morgen muß ich es schaffen meine Arbeit zu erledigen,manchmal sehe ich aus wie der Tod von Forcheim..und ich beneide jedes Pärchen um Kleinigkeiten..
mein größter Wunsch wäre es mal mit ner Frau einfach nur DVD zu gucken und Pizza zu essen,so etwas kenne ich nicht mehr.Ich kenne nur warten und dann wenn die Sterne richtig stehen oder aus welchen Grund auch immer,ich kann es nicht einschätzen haben wir überintensiven Sex..kurz nach dem Akt bin ich wieder ein Fremder! Nun habe ich angefangen Sie mit Würde zu behandeln,früher kam es zum Streit,ich bin Verständnisvoll und Aufopferungsbereit weil ich Sie liebe...doch in Wahrheit lebe ich mit einer Krankheit zusammen und nicht mit einem Menschen,ich würdige eine Krankheit und ich treibe Sex mit einer Krankheit!!
Ob eine Therapie diese Krankheit kurieren kann weiß ich nicht,es gibt für mich nur zwei Möglichkeiten-gehen oder weiterhin dieser Krankheit zu dienen..Das schlimme ist nur..
wir haben einen 3jährigen Sohn zusammen - achja-selbstversändlich wohnen wir getrennt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper